Zwischen Schwarz/Weiss und 3D – die Preisträger der 69. Golden Globes [Update Dankesreden]

Heute Nacht wurden zum 69. mal die Golden Globes, der in den Sektionen Spielfilm und TV jährliche vergebene Filmpreis der Hollywood Foreign Press Association, verliehen. Moderator Ricky Gervais blieb etwas hinter den schnoddrig-respektlosen Erwartungen zurück, auch sonst gab es nicht allzu viele Überraschungen bei dieser Filmpreis-Verleihung, bei der es in diesem Jahr auch insgesamt acht Nominierungen für stereoskopische Produktionen zu verzeichnen gab.

Abräumer der Verleihung war mit Auszeichnungen in den Kategorien Bester Film Musical/Komödie, Bester Hauptdarsteller Musical/Komödie und Beste Musik Michel Hazanvicius Stummfilm-Sensation The Artist,  das Familien-Dramedy The Descendants konnte zwei der begehrten Trophäen als Bester Film Drama und Bester Hauptdarsteller Drama für sich entscheiden. Alle weiteren ausgezeichneten Filme konnten jeweils nur in einer Kategorie punkten.

Ganz besonders freut mich natürlich die Auszeichnung für Martin Scorseses als bester Regisseur des Jahres für den fantastischen 3D-Film Hugo Cabret. Mit seiner ersten Stereoproduktion liefert Scorsese nicht nur einen wunderschönen Familienfilm ab, sondern lotet auch die Möglichkeiten des 3D-Storytellings aus. Diese Hommage an die Faszination des Kinos begeistert Kritiker wie Besucher, und wird sicher auch bei den Acadamy Awards berücksichtigt. Hier die Dankesrede von Martin Scorsese:

Ebenfalls ein heißer Favorit für den Oscar als bester Animationsfilm des Jahres ist der Gewinner der Golden Globes in dieser Kategorie. Diesmal geht der Preis weder an Pixar, noch an DreamWorks, und auch nicht an den CGI-Studio-Neuling ILM (Rango), sondern an eine europäische Comicverfilmung: Die Abenteuer von Tim und Struppi in der Regie von Steven Spielberg und der Produktion von Peter Jackson, der gleichfalls hervorragendes 3D-Kino liefert. Zwar ist TinTin in den USA für CGI-Film-Verhältnisse nicht über die Maßen erfolgreich, läuft dafür weltweit aber so gut, dass dieses Jahr die MoCap-Aufnahmen für die Fortsetzung gefilmt werden sollen. Hier seine Dankesrede im Video:

Herzlichen Glückwunsch allen Preisträgern!

Natürlich sind die Golden Globes auch immer ein wichtiger Stimmungsmacher für die Acadamy Awards. Weiter geht es im Reigen der Preisverleihungen am 21. Januar 2012 mit der Verleihung der Producers Guild-Awards PGA und den Oscar-Nominierungen am 24. Januar.

Hier nochmal alle Spielfilm-Preisträger der 69. Golden Globes in der Übersicht:

  • Bester Film Drama : The Descendants
  • Bester Film Musical/Komödie : The Artist
  • Bester Hauptdarsteller Drama : George Clooney (The Descendants)
  • Beste Hauptdarstellerin Drama : Meryl Streep (Die eiserne Lady)
  • Bester Hauptdarsteller Musical/Komödie : Jean Dujardin (The Artist)
  • Beste Hauptdarstellerin Musical/Komödie : Michelle Williams (My Week with Marilyn)
  • Bester Nebendarsteller : Christopher Plummer (Beginners)
  • Beste Nebendarstellerin : Octavia Spencer (The Help)
  • Beste Regie : Martin Scorsese (Hugo Cabret)
  • Bestes Drehbuch : Woody Allen (Midnight in Paris)
  • Bester fremdsprachiger Film: Nader und Simin – Eine Trennung (Iran)
  • Bester Animationsfilm : Die Abenteuer von Tim & Struppi
  • Bester Song : Masterpiece (W.E.) Madonna
  • Beste Musik : Ludovic Bource (The Artist)

Sämtliche Nominierungen und Preisträger der 69. Golden Globes in der Übersicht:

MOTION PICTURE

Motion Picture, Drama
The Descendants
The Help
Hugo
The Ides of March
Moneyball
War Horse

Best Performance By An Actor In A Motion Picture – Drama
George Clooney, The Descendants 
Leonardo DiCaprio, J. Edgar
Michael Fassbender, Shame
Ryan Gosling, The Ides of March
Brad Pitt, Moneyball 

Best Motion Picture – Comedy Or Musical
The Artist 
50/50
Bridesmaids
Midnight in Paris 
My Week With Marilyn

Best Performance By An Actress In A Motion Picture  – Drama
Meryl Streep, The Iron Lady

Glenn Close, Albert Nobbs
Viola Davis, The Help
Rooney Mara, The Girl With the Dragon Tattoo
Tilda Swinton, We Need To Talk About Kevin

Best Performance By An Actor In A Motion Picture – Comedy Or Musical
Jean Dujardin, The Artist
Brendan Gleeson, The Guard
Joseph Gordon-Levitt, 50/50
Ryan Gosling, Crazy, Stupid, Love.
Owen Wilson, Midnight in Paris

Best Director – Motion Picture
Martin Scorsese, Hugo
Woody Allen, Midnight in Paris
George Clooney, The Ides of March 
Michel Hazanvicius, The Artist 
Alexander Payne, The Descendants

Best Performance By An Actress In A Supporting Role In A Motion Picture
Octavia Spencer, The Help 
Berenice Bejo, The Artist
Jessica Chastain, The Help
Janet McTeer, Albert Nobbs
Shailene Woodley, The Descendants

Best Foreign Language Film
A Separation (Iran) 
The Flowers of War (China)
In the Land of Blood and Honey (USA)
The Kid With A Bike (Belgium)
The Skin I Live In (Spain)

Best Screenplay – Motion Picture
Woody Allen, Midnight in Paris 
George Clooney, Grant Heslov, Beau Willimon, The Ides of March
Michel Hazanavicius, The Artist 
Alexander Payne, Nat Faxon, Jim Rash, The Descendants
Steven Zaillian, Aaron Sorkin, Moneyball

Best Animated Feature Film
The Adventures of Tintin
Arthur Christmas 
Cars 2
Puss in Boots
Rango

Best Performance By An Actress in A Motion Picture – Comedy Or Musi cal
Michelle Williams, My Week With Marilyn 
Jodie Foster, Carnage
Charlize Theron, Young Adult 
Kristen Wiig, Bridesmaids
Kate Winslet, Carnage

Best Original Song – Motion Picture
“Masterpiece” — W.E.  – Music & Lyrics by: Madonna, Julie Frost, Jimmy Harry
“Hello Hello” — Gnomeo & Juliet – Music by: Elton John, Lyrics by: Bernie Taupin
“The Keeper” — Machine Gun Preacher – Music & Lyrics by: Chris Cornell
“Lay Your Head Down” — Albert Nobbs – Music by: Brian Byrne, Lyrics by: Glenn Close

“The Living Proof” — The Help – Music by: Mary J. Blige, Thomas Newman, Harvey Mason Jr., Lyrics by: Mary J. Blige, Harvey Mason Jr., Damon Thomas

Best Original Score – Motion Picture
Ludovic Bource, The Artist 
Abel Korzeniowski, W.E.
Trent Reznor, Atticus Ross, The Girl With the Dragon Tattoo
Howard Shore, Hugo
John Williams, War Horse

Best Performance By An Actor In A Supporting Role In A Motion Picture 
Christopher Plummer, Beginners 
Kenneth Branagh, My Week With Marilyn
Albert Brooks, Drive
Jonah Hill, Moneyball
Viggo Mortensen, A Dangerous Method

 

TELEVISION

Best Television Series – Comedy Or Musical
Modern Family, ABC
Enlightened
, HBO
Episodes, Showtime
Glee, FOX
New Girl, FOX

Best Performance By An Actor In A Television Series – Comedy Or Musical
Matt LeBlanc, Episodes
Alec Baldwin, 30 Rock 
David Duchovny, Californication 
Johnny Galecki, The Big Bang Theory 
Thomas Jane, Hung

Best Performance By An Actress In A Television Series – Drama
Claire Danes, Homeland
Mireille Enos, The Killing
Julianna Margulies, The Good Wife
Madeleine Stowe, Revenge
Callie Thorne, Necessary Roughness

Best Performance By An Actress In A Supporting Role In A Series, Mini-Series, Or Motion Picture Made for Television 
Jessica Lange, American Horror Story 
Kelly Macdonald, Boardwalk Empire
Maggie Smith, Downton Abbey
Sofia Vergara, Modern Family 
Evan Rachel Wood, Mildred Pierce

Best Performance By An Actor in A Supporting Role in A Series, Mini-Series Or Motion Picture Made For Television 
Peter Dinklage, Game of Thrones
Paul Giamatti, Too Big to Fail
Guy Pearce, Mildred Pierce 
Tim Robbins, Cinema Verite
Eric Stonestreet, Modern Family

Best Performance By An Actor In A Mini-Series Or Motion Picture Made For Television
Idris Elba, Luther
Hugh Bonneville, Downton Abbey 
William Hurt, To Big to Fail
Bill Nighy, Page Eight
Dominic West, The Hour

Best Television Series – Drama
Homeland, Showtime
American Horror Story, FX
Boardwalk Empire, HBO
Boss, STARZ
Game of Thrones, HBO

Best Performance By An Actor In A Television Series – Drama
Kelsey Grammer, Boss 
Steve Buscemi, Boardwalk Empire
Bryan Cranston, Breaking Bad
Jeremy Irons, The Borgias
Damian Lewis, Homeland

Best Performance By An Actress In A Mini-Series Or Motion Picture Made For Television
Kate Winslet, Mildred Pierce
Romola Garai, The Hour
Diane Lane, Cinema Verite 
Elizabeth McGovern, Downton Abbey
Emily Watson, Appropriate Adult

Best Mini-Series Or Motion Picture Made For Television
Downton Abbey,  PBS (Masterpiece)
Cinema Verite, HBO
The Hour, BBC America
Mildred Pierce, HBO
Too Big to Fail,  HBO

Best Performance By An Actress In A Television Series – Comedy Or Musical
Laura Dern, Enlightened
Zooey Deschanel, New Girl
Tina Fey, 30 Rock
Laura Linney, The Big C
Amy Poehler, Parks and Recreation

Bilder © HFPA (1), Paramount (2) · Alle Rechte vorbehalten.

J.J.Abrams fällt Stereoskopie-Entscheidung für Star Trek 2 nach 3D-Test

Mysteryfilmer J.J. Abrams brachte das Reboot der Star Trek-Franchise erfolgreich in die Kinos, so dass von Paramount gleich ein zweiter Teil nachgeschoben wird. Nachdem sukzessive der Cast wie Benedict Cumberbatch als potentieller Bösewicht bekannt wurde, ist auch lange durchgesickert, dass Star Trek 2 stereoskopisch in den Kinos zu sehen sein wird. Doch, WTF, Abrams hat schon mal die Erwartungen gedämpft, dass er auf Filmmaterial drehen und daher postkonvertiert will.

J J Abrams David Shankbone 2010 NYC by david_shankbone, on Flickr

Die Kollegen von Collider konnten ein Interview mit Abrams zum Start der neuen Serie „Alcatraz“ führen, und natürlich war auch das Star Trek-Sequel ein Thema. Er bestätigt darin, dass der Film nachträglich konvertiert wird, da sie Probeaufnahmen gemacht haben. Allerdings hat Abrams keine Anläufe in Stereo getestet, sondern lediglich konvertiertes Material des ersten Films begutachtet und für „cool looking“ befunden. Er ist kein 3D-Kämpfer, aber das Studio wolle es nun mal. Ich habe seit Michel Gondry keinen so uninspirierten Grund mehr gehört. Wir dürfen also keine stereoskopischen Höchstleistungen erwarten, da sich Abrams mit dem Format und der Bildsprache gar nicht auseinander setzt. Es scheint ihm sogar egal zu sein, wie das Publikum seinen Film sieht. Hauptsache es gibt Lens Flares. Darfst mit Christopher Nolan auf die 3D-Stiesel-Bank…

Interessant dürfte noch der Hintergrund der 3D-Testaufnahmen sein. War ein 3D-Release vom Star Trek-Reboot geplant (es waberte mal durch die Gerüchteküche)? Postkonvertiert man den Film für eine Blu-ray 3D-Auswertung? Oder waren die

Star Trek 2 startet am 17. Mai 2013 in den USA, ein deutscher Starttermin steht noch nicht fest. Hier der Ausschnitt des Interviews zum Thema 3D in Star Trek 2:

Are you shooting Star Trek 2 in 3D, or will you be converting it later?

ABRAMS: We’re shooting on film, and the reason for that is I wanted to shoot with anamorphic, and you can’t shoot 3D in anamorphic.

Do you plan on using lens flares again, and have you thought about how the 3D will affect that, in converting it later?

ABRAMS: I’ve had some people make fun of me about that. Yeah, we’ve done some tests. Not only lens flare tests, but we’ve done 3D tests. We actually converted a bunch of the original movie, which looked really good. That was the thing that made me feel like, maybe that would be okay. But, I didn’t want to shoot the movie digitally.

But, it will be in 3D?

ABRAMS: It will be converted, for those who want to see it in 3D. But, I wanted to match the look of the first one and shoot it anamorphically.

Because the popularity of 3D has died down some, are you worried about the commercial viability of 3D?

ABRAMS: I did not fight for the 3D. It was something that the studio wanted to do, and I didn’t want to do it. And then, when I saw the first movie converted in sections, I thought that it actually looked really cool. So, I was okay with their doing it, as long as I could shoot the movie the way I wanted to, in anamorphic film, and then let them convert it. So, those who want to see it in 3D, which looked pretty cool, can do it, and those that want to see it in 2D can do that too.

Bild © J J Abrams David Shankbone 2010 NYC by david_shankbone, on Flickr · Alle Rechte vorbehalten.

Make it 3D! The International 3D Society schaltet Promotion-Anzeigen mit Martin Scorsese

Die Erfolge stereoskopischer 3D-Produktionen an der Kinokasse sprechen für sich. Eine große Frage ist, WARUM und WIE die großen Geschichtenerzähler und Regisseure 3D in ihren Filmen kreativ einsetzen. Dabei geht es um den Produktionsprozess, die Kunstform, und die Möglichkeiten von 3D das Kinoerlebnis zu steigern. Die International 3D Society hat einen der größten Filmemacher unserer Zeit gebeten, seine Gedanken und Erfahrungen zum Thema 3D zu teilen. Und Martin Scorsese, der gerade mit der Romanverfilmung HUGO CABRET einen fantastischen 3D-Film abgeliefert hat, antwortet gern. Grund genug, dies auch für Anzeigen zu nutzen, die ich euch nicht vorenthalten möchte.

Und ja, Marty benutzt polarisierte 3D-Clip-Ons. 😉

Make it 3D.

3D takes movies into the future by looking back to the origin of cinema and beyond, to sculpture and painting and the desire to do justice to the world by rendering it in motion and in three dimensions. The process also enhances the emotion and the drama, particulary the work of the actors, and it’s going to lead to some wonderful innovations. It’s going to be quite extraordinary. That’s why I’m working in 3D.

Martin Scorsese, director of HUGO 

Absolutely the best 3D photography – James Cameron adelt Martin Scorseses HUGO CABRET

„Your film is about the magic of cinema, and the movie is magical to watch.“ Was für ein Kompliment! Die beiden großen Filmemacher Martin Scorsese (Happy Birthday, Marty!) und James Cameron sprechen über den Einsatz von 3D in Scorseses neuem Film HUGO. Wir haben ein 2 minütiges Video mit den beiden für euch, das klar macht: 3D wird weiterhin als Gimmick unterschätzt, welche Möglichkeiten Stereoskopie für ein Drama hat, könnte HUGO nun für viele ausloten. Davon ist selbst James Cameron beeindruckt, der zugibt, dass HUGO das beste 3D liefert, das er bisher gesehen hat. Leider müssen wir uns noch bis zum 9. Februar 2012 gedulden, bis HUGO CABRET auch in unseren deutschen 3D-Kinos anläuft.

Beim Hollywood-Reporter gibt es noch das Transkript eines Interviews mit den beiden in voller Länge, das Video gibt es gleich hier:

Digitales Recruiting: Filmproduktion Neue Road Movies sucht Praktikant/in

Gerade ist PINA von Wim Wenders auf DVD und Blu-ray erschienen, da geht es bei der Produktionsfirma Neue Road Movies aus Berlin bereits kräftig weiter. Zur Unterstützung des Teams wird zum 1. November 2011 eine/n engagierte/n Praktikantin/en für den Zeitraum von sechs Monaten gesucht. Umfassende Einblicke in die Projektentwicklung und Vorproduktion werden geboten. Außerdem, das kann ich aus eigener Erfahrung sagen, ein junges, offenes und engagiertes Team. Und eine hervorragende Espressomaschine.


Zu den Aufgaben zählen vor allem die Unterstützung in den Bereichen Organisation und Administration im Büro und bei aktuellen Produktionen. Erwartet wird Teamfähigkeit und Wissbegier, selbstständiges Arbeiten und Organisationstalent, gute Englischkenntnisse, den sicheren Umgang mit Mac und den gängigen Officeprogrammen sowie ein Führerschein Klasse B. Erste Erfahrungen im Bereich Filmproduktion oder Projektmanagement und eine Affinität zum Film sind wünschenswert.
Das Praktikum ist mit EUR 400 vergütet. Interessenten melden sich mit ihrer aussagekräftigen Bewerbung bitte per E-Mail bei Jana Lacher unter: jana@neueroadmovies.com

Ich drücke die Daumen!

Wickie auf großer Fahrt 3D – „Herausragendes 3D“ mit Technik und Know-how der Firma STEREOTEC

Am 29. September 2011 startete mit „Wickie auf großer Fahrt 3D“ (Regie: Christian Ditter) der erste deutschsprachige Real-S3D-Langspielfilm in den deutschen Kinos. Und Wickie 2 erhielt bereits vor Kinostart Auszeichnungen und Kritiken, in denen die dreidimensionale Umsetzung als „hervorragend“ beurteilt wird- zurecht, wie ich nur beipflichten kann. Auch die 3D-Umsetzung ist „Made in Germany“ und kommt von der Firma Stereoscopic Technologies (STEREOTEC) aus dem Großraum München, die der Produktion modernste 3D-Rig-Technik und Knowhow zur Verfügung gestellt und die Produktion bis zur Fertigstellung betreut hat. Entstanden ist ein Film, der filmisch internationalen Maßstäben absolut gerecht wird.

Ein kleiner Einblick für all, die es aufgrund des schönen Wetters bisher noch nicht in das Sequel des kleinen Wikingers aus Flake geschafft haben (andere Gründe lasse ich nicht gelten!) mit dem stereoskopischen Trailer von Wickie auf großer Fahrt im anpassbaren 3D-Player:

Nach dem Riesenerfolg von Michael „Bully“ Herbigs „Wickie und die starken Männer“ mit rund sechs Mio. deutschen Kinobesuchern steht nun das Sequel „Wickie auf großer Fahrt“ zur Eroberung der Leinwände an- und setzt mit seiner stereoskopischen Umsetzung noch eins drauf. Wenn Rat Pack-Produzent Christian Becker auch verriet, dass sie bereits bei Wickie 1 einen 3D-Film geplant hatten, allerdings keine Umsetzungsmöglichkeit sahen. Wickie auf großer Fahrt wurde von der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW) mit dem Prädikat „besonders wertvoll“ ausgezeichnet. Kürzlich erhielt der Film den 3D Innovation-Award auf dem forward2business-Kongress als bester 3D-Spielfilm des Jahres (neben Wim Wenders PINA als bester 3D-Dokumentarfilm des Jahres).

Um den Film dreidimensional umzusetzen, setzte Constantin Film zusammen mit der Rat Pack Filmproduktion auf die Expertise und das Equipment der Firma STEREOTEC aus Gilching. Primär wurden bei „Wickie auf großer Fahrt“ STEREOTEC Mid Size Spiegel-Rigs aus Kohlefaser eingesetzt, die so kompakt und leicht sind, dass sie auch auf den Remote- Head eines Krans montiert werden konnten. Dabei war es wichtig, einen schnellen Workflow sicherzustellen. Dies wurde durch den Einsatz der STEREOTEC Rigs erreicht, bei denen sämtliche Kamera-Achsen fernsteuerbar sind, was ein schnelles und präzises Arbeiten ermöglicht. So gelang es, nahezu mit 2D-Geschwindigkeit zu drehen – „Wickie auf großer Fahrt“ benötigte sogar zwei Drehtage weniger als der erste Teil in 2D.

Viele Produzenten scheuen neben dem technischen Aufwand die Mehrkosten beim stereoskopischen Dreh. Bezüglich des Kostenvergleichs von 2D zu 3D meint Produzent Christian Becker: „Da wir es u.a. geschafft haben, die Auflösungen umzustellen, kostet uns der neue Wickie so viel wie der alte“. Nicht nur durch die Geschwindigkeit am Set sondern auch in der Postproduktion machte sich der Einsatz der stabilen und präzisen STEREOTEC Rigs bezahlt. Harald Schernthaner, Head of ARRI Postproduction, berichtet: „Nach zwei erfolgreichen Kooperationen sprechen die Ergebnisse für die 3D-Güte der Stereotec Rigs, welche exakt aligned auch über Schwenks oder am Kran montiert stabil bleiben. Dies führt in der Postproduktion zu einer erheblichen Zeit- und Kostenersparnis. Zusätzlich ist die Zusammenarbeit mit einem professionellen Stereographen wie Florian Maier für das Endergebnis von entscheidendem Wert.“

Doch was ist das Equipment ohne den entsprechenden Experten, der das alles auch bedienen kann? STEREOTEC-Geschäftsführer Florian Maier persönlich hat „Wickie auf großer Fahrt“ von den Testaufnahmen bis zum Depth Grading als verantwortlicher Stereograph begleitet und gemeinsam mit seinem Team die hohe technische und gestalterische Qualität der 3D-Aufnahmen sichergestellt. Regisseur Christian Ditter zeigt sich begeistert: „Im Vorfeld haben wir uns hohe Ziele gesetzt, was die Qualität unseres Films und auch speziell die des 3Ds betrifft. Florian Maier und Kameramann Christian Rein haben ‚Wickie auf großer Fahrt‘ in stereographischen Bildern fotografiert, deren 3D-Qualität zum Besten gehört, was ich bisher gesehen habe.“

Weitere Informationen gibt es auf der Filmwebseite www.wickie-film.de und zur 3D-Technik auf der Firmenwebseite Stereotec. Und natürlich deutschlandweit im Kino!

Bilder ©  2011 Constantin Film Verleih (1,4), Markus Zaiser, Stereotec/ Constantin Film Verleih (2,3)  · Alle Rechte vorbehalten.

Stereoskopie an der Steilwand – ZDF veröffentlicht 3D-Extremkletterer-Doku mit den Huber-Buam

Tiefe Schluchten, atemberaubende Höhen, Kletterer im Fels ― und das alles ab heute hautnah, denn das Zweite bringt die Dritte!

Die Brüder Alexander und Thomas Huber, dem Nicht-Kletterer als schlüsselvergessliche Milchschnitten-Futterer bekannt, haben sich ihrer letzten großen Herausforderung gestellt: Die „Karma“, eine der schwersten Kletterrouten weltweit. Ist das ZDF oft verschrieen für Seniorenpublium im Alpenpanorama, mit dieser 3D-Dokumentation direkt von der Steilwand haben sie das Genre Bergfilm neu definiert. Und weil das Internet ja moderner als das Fernsehen ist, kamen klassische Gebührenzahler nur in den Genuss einer 2D-Fassung, im Netz gibt es die Huberbuam aber exklusiv in 3D zu sehen. Stereoskopie direkt von der Steilwand, nix für Leute mit Höhenangst, aber unbedingt was für 3D- und Dokumentarfilm-Freunde!

 

Es hat ein wenig gedauert mit den 3D-Experimenten im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, man erinnere sich an die Anaglyph-Klassiker und Slavas Snow-Show auf arte. Mit den Huberbuam präsentiert das Zweite Deutschen Fernsehen nun ihre erste stereoskopische Eigenproduktion, die im TV allerdings nur in 2D zu sehen ist, im Netz hingegen live und als Download stereoskopisch vorliegt. Die Doku über die weltweit erfolgreichen Extremkletterer Thomas und Alexander Huber wurde in den Berchtesgadener Alpen gedreht, wo die sehr schwierige „Karma“-Route bestiegen wird. Regisseur Jens Monath , Kameramann Claus Köppinger und Stereographer Alaric Hamacher zeigten mit ihrem Team ganzen Einsatz und hingen sich mit ihren Kamerasystemen in die Steilwand. Das wäre mit den bisherigen- aufgrund ihrer Größe liebevoll „Kühlschränken“ genannten-  Stereo-Kamerasystemen nicht möglich gewesen, gedreht wurde mit acht 3D-Systemen, im Spiegel-Rig , mit 3D-Kompaktkameras, DSLRs Side-by-Side, sowie einer völlig neuen Minikamera, der SinaCam. Eine echte Herausforderung  für die Extremkamera-Männer, die nicht nur mit den Höhen, sondern auch der Witterung und den alpinen Lichtverhältnissen zu kämpfen hatten.

Die Doku verspricht einen modernen Bergfilm „mit noch nie gesehenen dreidimensionalen Klettersequenzen, Zeitrafferaufnahmen und Landschaftsbildern, in denen man die Tiefe des Raumes erspüren kann”. Und auch ZDF-Programmdirektor Dr. Thomas Bellut schwärmt: „Viel näher kann man einer Magnesiumwolke, fliegenden Seilen und baumelnden Bergsteigerfüßen nicht kommen”.

Alle Informationen über dieses spektakuläre Projekt gibt es auf der Themenseite www.huberbuam.zdf.de (Update: Link entfernt, da nicht mehr gültig)!

 

Hier kann man sich die Dokumentation Huberbaum – 3D in voller Länge in 3D ansehen: 

[UPDATE: das Video ist nicht mehr verfügbar, stattdessen gibt es nun den Trailer]

Über den Youtube 3D-Player ist auch die direkte Ansicht auf einem regulären Display mit Anaglyphenbrille (wer keine hat, kann hier eine passende Rot-Cyan-Brille kostenlos bestellen) oder für Besitzer von S3D-fähigen Endgeräten in ihrem gewünschten 3D-Format möglich. Das ZDF stellt die Dateien in vollem HD mit H264 – MPEG-4 AVC, Part 10 (Video) und MPEG AAC, Stereo @ 48KHz (Audio) in 5Bit und 12Bit als Side-by-Side und als Anaglyph-Fassung zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Die Langfassung der Dokumentation ist in der ZDF-Mediathek abrufbar, die mittlerweile auch eine iPad mit sich bringt. Eine 15minütige Kurzfassung ist heute um 17.15 Uhr auf Sky 3D als 3DTV-Premiere zu sehen.

Mein Download von 3,6 GigaByte ist mittlerweile auf dem Stick, ich geh dann mal an den 3DTV, Klettern! Hals- und Beinbruch!

Bilder © ZDF, Peter Borig  · Alle Rechte vorbehalten.

Rückblick- der erste CGI-Film "A computer animated hand"

Nun produziert Pixar seit 25 Jahren hinreißende CGI-Animationsfilme, der Weg dorthin war aber ein langer. Hier habe ich einen spannenden Rückblick ins Jahr 1972 für euch, als Ed Catmull mit seinen Kollegen einen den weltweit ersten gerenderten CGI-Filme präsentiert. Es handelte sich dabei um eine Lowpoly-modellierte und animierte Version von Ed Catmulls linker Hand. Nun gibt es einen Einblick in das Material und weitere Testaufnahmen früher Experimente.

Wer mit den Namen Edwin Catmull nichts verbindet- der amerikanische Informatiker und mittlerweile vierfache Oscar-Presiträger gründete 1986 zusammen mit Steve Jobs die Firma Pixar. Und ist Hauptentwickler des RenderMan-Rendering-Systems.

Pixel frei für ein Stück Animationsgeschichte:

Art of the Title: Captain America setzt auf Dimensionierung von Propaganda-Postern

Es soll ja Leute geben, die den fantastischen Blog The Art of the Title noch nicht kennen. Es geht um die Kunst der Vorspänne und Abspänne, die in das Filmerleben einführen und die Zeit zum Wiedereintauchen in die reale Welt ermöglichen. Und nicht selten ist dabei der kleine Film im Film kunstvoller geraten, als der eigentlich Erzählinhalt. Frisch veröffentlicht wurde ein Feature über die (nachträglich konvertierte) 3D-Comicverfilmung Captain America: The First Avenger.  Für den Abspann wurden bekannte, fast schon ikonische Kriegspropaganda-Postermotive dimensionalisiert und animiert. In einem Interview mit Steve Viola von der ausführenden Agentur Rokitstudio geht The Art of the Title dem Konzept und der Umsetzung des Abspanns auf den Grund. Und erklärt, warum Regisseur Joe Johnston bei der Erstellung auch fachlich ein Wörtchen mitreden durfte.

Maya project setup

Maya project setup

Die Dimensionalisierung erfolgt praktisch wie beim herkömmlichen 2D zu 3D-Konvertierungsprozess: die einzelnen Elemente des 2D-Bildes wurden in einem Bildbearbeitungsprogramm freigestellt und schließlich auf CGI-Körper gemappt. Durch Compositiong wurden die Inhalte miteinander verbunden, zusätzlich einzelne Elemente animiert. Dabei musste man sehr genau in der Planung vorgehen, damit die 19 verschiedenen Poster und 29 Tafeln sowohl in der Dramaturgie wie auch im Tiefenskript der Stereoskopie zusammen passen.

Als Tools kamen Adobe Photoshop und Illustrator für die Texturen zum Einsatz. Das 3D-CGI-Modeling wurde mit Autodesk Maya bewerkstelligt. Die meisten animierten Elemente und Texturen hat man mit Adobe After Effects umgesetzt, das finale 2D/3D Compositing in Nuke.

Natürlich zeigt euch The Art of the Title auch nochmal den kompletten Abspann und einen 2D- und einen 3D-Motion-Test als Video, wenn auch nur in einer 2D-Fassung. Wer die Captain America- 3D-Fassung sehen will, hat im Kino noch die Gelegenheit dazu.

Hit the Jump: Captain America: The First Avenger auf The Art of the Title

Bild © The Art of the Title · Alle Rechte vorbehalten.

Jetzt wird gef****! Hotel Desire erreicht 170.000 Euro Crowdfunding-Ziel

Noch vier Tage blieben dem Neo-Porno-Web-Filmprojekt Hotel Desire, um das gesteckte Ziel von 170.000 Euro Crowdfunding zu erreichen. Nicht immer sah es so aus, als ab das Ziel erreichbar wäre.
Doch plötzlich tauchen von hier und da noch äußerst großzügige Investoren auf, die den Traum vom fanfinanzierten PorNEO finanziell wahr machen. Die mediale Präsenz des Projektes war hervorragend, alle Postillen und Portale haben sich mit dem Thema Crowdfunding beschäftigt, wenn es bei dem einen oder anderen im Verständnis doch auch etwas durcheinander ging.

Glückwunsch an TeamWorx und von Fiessbach-Film, sorry Firststeps, die sich sonst über das gespendete Geld gefreut hätten.

Und wer jetzt nicht weiß, in welches Filmprojekt er sein Geld investieren soll, empfehle ich die ASTERNAUTS von den MovieBrats. Da läuft der Countdown noch bis zum Wochenende, und mindestens genauso heiß…