Beiträge

Shrek Forever After – erster Trailer, Szenenfoto und Teaserposter

Ein viertes und letztes mal startet der liebenswert-knurrige Oger Shrek mit seinem Begleiter Donkey und angetrauter Fiona in ein Abenteuer: „Shrek Forever After“, etwas langweilig in Deutsch „Für immer Shrek“ benannt, kommt am 8. Juli in unsere bundesdeutschen Kinos, US-Start ist der 25. Mai. Dies soll der letzte Teil der grünen Oger-Franchise werden, allerdings gibt es Pläne für ein SpinOff um „Puss in Boots“, den von Antonio Banderas gesprochenen gestiefelten Kater.

Dreamworks Animation hatte ja im Vorfeld von „Monsters vs. Aliens“ bekanntgegeben, fortan sämtliche Filme in einer stereoskopischen 3D-Fassung auf den Markt zu bringen. So kommt natürlich Shrek 4 auch in S3D und IMAX 3D. Vorher startet noch „Drachenzähmen leicht gemacht“ am 25. März 2010.

Ich liebe den ersten Teil „Shrek- Der tollkühne Held“. Diese respektlose Disney-Parodie, die Pixar das Wasser reichen konnte. Den zweiten Teil fand ich stellenweise schon etwas anstrengend, den dritten Teil nur noch bemüht. Doch die Ergebnisse am Boxoffice verlaufen genau anders herum: „Shrek“ spielte passable 267 Mio$ ein, „Shrek 2“ 441 Mo $, „Shrek the Third“ 332 Mio $. Bleibt zu hoffen, dass mit mit dem regulären Dreamworks-3D-Budget von 165 Mio $ ein würdiger und schöner Abschlussfilm entsteht.

USA Today hat bereits ein erstes Szenenfoto:
Shrek 4 Foto

Die Story beweist es noch nicht wirklich: Vom gefürchteten Menschenschrecker ist Shrek zum Star geworden, die Bauern lassen sich nun ihre Mistgabeln signieren, mit denen sie früher den Oger jagten. Shrek ist zum angepassten Stubenoger mutiert. Um sein Mojo zurückzugewinnen, schließt er einen Pakt mit Rumpelstielzchen. Doch der Pakt hat natürlich seine Tücken….
Hier habe ich den ersten Trailer für euch:

Und hier das aktuelle Teaserplakat mitsamt fettem Kater:

Shrek teaser

Und noch ein älteres Exemplar:
Shrek Forever After

Bilder © Dreamworks Animation

Interview mit dem CTO von Dreamworks Animation über die Zukunft der 3D-Filme

Der Nachrichtensender Fox hat ein Interview mit Edward Leonard, dem Chief Technology Officer von Dreamworks Animation geführt. Ja, Fox hat viel Geld für James Camerons Epos AVATAR ausgegeben, so wundert es nicht, dass sie auch das Thema 3D ein wenig in den News platzieren. Alle kennen die Bemühungen von Chef Katzenberg für das stereoskopische Kino, jetzt darf mal der Technikchef ran. Und bringt gleich ein paar Beispiele für den im März 2010 startenden neuen Film „How to train your Dragon“ mit, sonst leider nicht allzu viel neue Informationen.

Im Interview gehen sie mal wieder dem 3D-Kino der 50er Jahre im Vergleich zu heute nach. Natürlich wird die digitale Projektionspräzision gelobt.

Leonnard beschreibt den Einsatz von S3D als filmisches Gestaltungsmittel, ähnlich wie es Pixar getan hat.

Er hat auch keinen Zweifel, dass stereoskopische Filme die heimischen Wohnzimmer erobern wird- da ist der Mehrwert der sogenannten Kinorevolution binnen zwei Jahren vernichtet.

Und natürlich wird über Kosten gesprochen, der zusätzliche Aufwand von 15 Mio $ zum 130 Mio $ Grundbudget, sowie die höheren Erlöse an der Kinokasse. Und 3D-Brillen dürfen als Thema natürlich auch nicht fehlen.

Leider lässt sich das Video nicht einbetten, daher gibt es hier nur den Link zum Clip.

Trailer und Teaserposter für Dreamworks "How to train your Dragon" veröffentlicht

Dreamworks Animation hat ganz frisch den ersten offiziellen Trailer für ihren neuen Film „How to train a Dragon“ veröffentlicht (Teaser gab es schon mal hier und hier). Regie führt Chris Sander, den Zeichentrickfreunde noch aus dem Hause Disney von Lilo & Stitch kennen. Natürlich kommt dieser Film in doppeltem 3D: produziert als CGI und in nativem stereoskopischem 3D.

Nach ihrem ersten S3D-Film „Monsters vs. Aliens“ kommt nun ein Abenteuer zur Zeit der Wikinger. Kombiniert mit wilden Drachen. Die Geschichte basiert auf den Kinderbüchern von Cressida Cowell.

Zur Story: Der junge, etwas schmächtige Wikinger namens Hiccup lebt mit seinem Stamm auf der Insel Berk. Drachenkämpfe sind dort alltäglich. Er ist nicht besonders furchteinflößend und sein kluger und unkonventioneller Humor ist nicht gerade das, was seinen Stamm begeistert. Stoick der Große ist Anführer des Stammes- aber kein besonders guter Vater . und dessen Anführer, der auch Hiccups Vater ist, nicht besonders gut an. Am Tag des Thors müssen alle Jugendlichen ihre Drachenkampfkünste beweisen- eine gute Gelegenheit für Hiccup zu beweisen, dass er das Zeug zum Kämpfer hat. Dann entdeckt er jedoch einen verletzten Drachen, mit dem er sich auch gleich anfreundet. Und das stellt nicht nur seine Welt auf den Kopf…

Hier habe ich den frischen Trailer für euch- was denkt ihr?

Auch sind die Synchronstimmen folgen der Dreamworks-Tradition- man castet Schauspieler, die der Figur ähnlich sind, da geht es weniger um das schauspielerische Talent. Jay Baruchel als Hiccup Horrendous Haddock der Dritte ist die Hauptfigur im Film und Sohn des Anführers Stoick dem Großen. Hiccup findet einen verletzten Drachen namens Toothless und freundet sich mit diesem an- nicht ganz einfach in einem Stamm, dass traditionell auf Drachenjagd geht. Gerard Butler, bekannt aus dem Schlachtepos „300“, ist Anführer Stoick der Große. Etwas aufbrausend, aber der Stamm nennt sich ja auch die „Haarigen Hooligans“. Klassischerweise hofft er auf die Entwicklung seines Sohnes zum starken und mächtigen Nachfolger für den Chefthron.
Mit dabei sind noch Christopher Mintz-Plasse als Fishlegs, America Ferrera als Astrid, Jonah Hill als Snotface Snotlout und Craig Ferguson als Gobber der Rülpser, Hauptlehrer der Wikingerschule.

Auf der internationalen Webseite http://www.howtotrainyourdragon.com ist derzeit noch nicht allzu viel zu finden- lediglich die Story und ein animiertes Bild. US-Start ist der 26. März 2010, deutscher Start bereits einen Tag eher am 25. März. Der Film kommt in die stereoskopischen 3D-Kinos in Intru 3D, RealD und auch auf die große Leinwand in IMAX 3D.

Und hier haben wir noch die beiden Varianten des offiziellen Teaserposters:

How to train your dragon http://teaser-trailer.com

HowToTrainYourDragon-02

Bilder © Dreamworks Animation

Monsters vs. Aliens jetzt auf DVD und Blu-ray + neues 3D-Abenteuer

Wie kann man der Bedrohung aus dem Weltall Einhalt gebieten? Genau, indem man seine schrecklichste Waffe einsetzt. Im Fall von Dreamworks erstem stereoskopischem 3D-Abenteuer „Monsters vs. Aliens“ sind das die schrecklichsten Monster der 50er Jahre B-Movies- Filmgeschichte: Dr. Cockroach entspringt einer Maschine, die der aus The Fly (1958) ähnelt, Missing Link referenziert an Creature from the Black Lagoon (1954), B.O.B hat The Blob (1958) zum Vorbild, Insectosaurus basiert auf Mothra aus dem Film Mosura (1961) und Susan, die zur Ginormika wird, erleidet das gleiche Schicksal wie im Film Attack of the 50 Foot Woman (1958).

Susan Murphy wird bei ihrer Hochzeit von einem Meteoriten getroffen und wächst auf stattliche 50 Meter Körpergröße. Nicht nur die Hochzeit ist damit gelaufen, sondern auch auch ihr normales Leben, denn der amerikanische Geheimdienst fängt sie sogleich ein und sperrt sie zu den anderen, allesamt sehr liebenswerten Monstern in die geheime Basis. Der außerirdische Tintenfisch-Fiesling Gallaxhar hätte aber nun gerne sein Quantonium, geheimnisvolle Kraftquelle und Auslöser für Susans Wachstum, zurück und schickt zunächst einen Roboter und schließlich seine Klonarmee auf die Erde. Um die außerirdische Gefahr abzuwehren, setzt die amerikanische Regierung ihre Sammlung von Monstern als Geheimwaffe ein. Dabei geht in San Francisco nicht nur die Golden Gate Bridge zu Bruch- aber es gilt die Erde zu retten.

„Monsters vs. Aliens“ startete im April 2009 als Revolution des Kinos – die erste Welle der stereoskopischen Kinos wurde in Deutschland rechtzeitig zum Filmstart ausgerollt. Nun ist der Spaß auf DVD und Blu-ray überall erhältlich. Mit dem Kauf beim Internethändler unterstützt ihr DigitaleLeinwand mit ein paar Cent, Klick auf das Cover genügt:

MonstersVsAliens_BD_FA

Und als besonderes Highlight entwickelte DreamWorks Animation das Prequel „B.O.B.’s großer Ausbruch“ exklusiv für die DVD- und Blu-ray-Veröffentlichung. Glibberwesen B.O.B. plant in diesem 11-minütigem Kurzfilm zusammen mit Dr. Kakerlake und Link einen Ausbruch aus der Area 52- und entdecken dabei das Geheimnis des sagenumwobenen Gebiets. Sowohl die DVD als auch die Blu-ray-Version enthalten jeweils zwei anaglyphische 3D-Brillen in Grün/Magenta. Achtung: Nur der neue Kurzfilm ist in stereoskopischem 3D enthalten, der Hauptfilm liegt auf beiden Medien nur monoskopisch vor. Bestes S3D-Kinoerlebnis gibt es eben nur im Kino. Dafür gibt es  auf DVD und Blu-ray natürlich einen Haufen weiterer Extras:

  • DVD: Kommentar der Filmemacher, Modernes Monster-Movie-Making, Die Technik von Monsters Vs. Aliens, Entfernte Szenen, DreamWorks Animation Video-Jukebox, B.O.B.s großer Ausbruch in 2D und 3D
  • BD: Kommentar der Filmemacher, Die Animatoren-Ecke, Fakten zum Film, Monströses 3D und mehr, Nicht-von-dieser-Welt-2D-Spaß, Entfernte Szenen, Modernes Monster-Movie-Making, Die Technik von Monsters vs. Aliens, DreamWorks Animation Video-Jukebox, B.O.B.s großer Ausbruch in 2D und 3D

Hier nochmal zum Erinnern den Trailer für euch:

Und der Teaser für den Kurzfilm „B.O.B.’s großer Ausbruch“:

How to train your Dragon – neuer Promo-Clip

Dreamworks kommt Ende März 2010 mit ihrem neuen Animationsfilm „How to train your Dragon“ in unsere stereoskopischen 3D-Kinos. Nach einem ersten Teaser gibt es nun ein Video von einem Promo-Screening. Der Clip zeigt eine Wikinger-Unterrichtsstunde in Drachenkunde. Und ihr solltet ihn euch schnell ansehen, bevor er wieder unten ist:

erster Teaser für Dreamworks "How to train your Dragon"

Der Wikinger Hiccup Horrendous Haddock der III, Erbe des Stammeschefs, hat ein großes Problem: ein Held ist er wirklich nicht. „How to train your Dragon“ ist Hiccups Jagd nach dem wildesten Drachen- und nach der Ernennung zum Stammeschef. Stattdessen findet er einen kleinen, störrischen und zahnlosen Drachen. Ein fantastisches Märchen um einen sehr untypischen liebenswerten Held und ein widerwilliges Untier.

Die gemeinsame Regie für Dreamworks neuestes Abenteuer haben Dean DeBlois und Chris Sanders übernommen. Als Synchronsprecher konnten Jay Baruchel, Gerard Butler, Jonah Hill, Christopher Mintz-Plasse, Craig Ferguson, Kristen Wiig und America Ferrer übernommen.

Wie alle CGI-Animationsfilme von Dreamworks kommt natürlich auch „How to train your Dragon“ als stereoskopische Fassung als Intru 3D und IMAX 3D in unsere Kinos. Filmstart in den USA ist der 26. März 2010, bei uns bereits einen Tag früher am 25. März.

Zwar existiert bereits eine Filmwebseite, diese ist bisher aber noch so gut wie leer. Heute ist der erste Teasertrailer erschienen. Leider in relativ niedriger Auflösung und Qualität, aber er gibt einen ersten Eindruck. Wir werden uns auf rasante Achterbahn-, äh, Drachenflüge in 3D einstellen müssen. 🙂

erste digitale IMAX-Leinwand in Indien eröffnet

Wie Blickpunkt Film berichtet, wird in Mitten in Mumbai das erste digitale IMAX-Kino eröffnet. Möglich wurde dies durch ein Joint-Venture mit Big Cinemas, einer Tochter von Indiens Mediengiganten Reliance Big Entertainment. Diese sind bei uns vor allem durch den Einstieg bei Dreamworks bekannt.

Bei uns wird digitales IMAX wohl noch auf sich warten lassen…

Monsters vs. Aliens (Rob Letterman)

Auf diesen Film haben alle gewartet- Dreamworks-Chef Jeffrey Katzenberg promotet schon seit langem rund um den Erdball den Siegeszug des 3D-Films. Monsters vs. Aliens aus dem Hause Dreamworks rühmt sich nun damit, der erste Animationsfilm zu sein, der konkret für das 3D-Format produziert wurde. Und der Startschuss für viele Kinos auf Digitales, 3D-fähiges Kino umzusteigen (viele Kinos haben wirklich zum Filmstart umgerüstet). UCI bewirbt sogar mit Plakaten ihren 3D-Start zum Film, das IMAX Berlin das riesige Bildformat entsprechend zum Filminhalt.

Die Story entspricht dem Filmtitel: Susan Murphy wird bei ihrer Hochzeit von einem Meteoriten getroffen und wächst auf stattliche 50 Meter Körpergröße. Nicht nur die Hochzeit ist damit gelaufen, sondern auch auch ihr normales Leben, denn der amerikanische Geheimdienst fängt sie sogleich ein und sperrt sie zu den anderen, allesamt sehr liebenswerten Monstern in die geheime Basis. Der außerirdische Tintenfisch-Fiesling Gallaxhar hätte aber nun gerne sein Quantonium, geheimnisvolle Kraftquelle und Auslöser für Susans Wachstum, zurück und schickt zunächst einen Roboter und schließlich seine Klonarmee auf die Erde. Um die außerirdische Gefahr abzuwehren, setzt die amerikanische Regierung ihre Sammlung von Monstern als Geheimwaffe ein. Dabei geht in San Francisco nicht nur die Golden Gate Bridge zu Bruch.

Natürlich folgt der Film einem High Concept- die B-Movies der 50er hatten in den USA zwei große Themen: außerirdische und monsterhafte Bedrohungen. So verwundert die Ansammlung der Hauptcharaktere nicht, sind es doch Anlehnungen an die Klassiker der Filmgeschichte: Dr. Cockroach entspringt einer Maschine, die der aus The Fly (1958) ähnelt, Missing Link referenziert an Creature from the Black Lagoon (1954), B.O.B hat The Blob (1958) zum Vorbild, Insectosaurus basiert auf Mothra aus dem Film Mosura (1961) und Susan, die zur Ginormika wird, erleidet das gleiche Schicksal wie im Film Attack of the 50 Foot Woman (1958).
Klassiker beider Genre werden als intertextuelle Referenzen zitiert, musikalisch, bildlich, inhaltlich. Ich habe sicherlich nicht alle Hinweise gefunden, aber mir sind diese aufgefallen: E.T., Close Encounters of the Third Kind, Spaceballs, Mars Attacks, Red Dwarf, Armageddon, X-Files, Evolution, Star Treck, Star Wars, Dr. Strangelove, Independance Day, Destroy All Monsters, Shrek, Axel F, ,… Mir macht sowas ja immer Spaß, nur wundern sich manchmal meine Sitznachbarn, warum ich dauernd lache. 🙂

Immerhin läuft Monsters vs. Aliens in 5 Kinos in Berlin in der 3D-Fassung. Leider gibt es kein Kino, das den Film in 3D und der Originalfassung spielt, ich muss mich also wieder mal entscheiden. Das ist schon sehr schade, da die Originalstimmen sicherlich eine Bereicherung sind. Hugh Laurie aka Dr. House als Dr. Cockroach oder Stephen Colbert als Präsident Hathaway wären bestimmt die bessere Wahl.

Das wäre alles auch in 2D lustig, was aber macht den Reiz der 3D-Fassung aus? Das erklärt sich bereits in der ersten Einstellung des Films: unendliche Tiefen und Weiten des Weltalls. Ein „Ahhhh“ raunt durch das Publikum.
Und wirklich, mal will den Film auf jeden Fall in dieser Plastizität sehen, und nicht anders. Es wird eine höhere Stufe von Immersion erreicht, man taucht noch intensiver in den Film ein. Bis auf ein paar wenige Ausnahmen hat man auf die typischen 3D-Spielereien mit entgegenkommenden Gegenständen verzichtet. Das ist auch ganz gut so. Die Geschichte lebt durchaus vom ihrem Tempo und Slapstick. Ich fand den Film recht unterhaltend, er ist aber sicherlich kein Meilenstein der Filmgeschichte. Man hätte durchaus mehr draus machen können, aber ich wette es gibt ein Sequel….

Internationaler Filmstart war am 19. März 2009, in Deutschland läuft Monster vs. Aliens seit dem 2. April. Natürlich in ausgewählten Kinos auch als stereoskopische Fassung in IMAX 3D oder Intru 3D. Mehr Infos zum Film auf der deutschen oder amerikanischen Webseite.

Hier gibt es den Trailer, ein Featurette und den 3D-Fernsehspot vom amerikanischen Superbowl: