konvertierter dreidimensionaler Luftbändiger muss sich glitzernden Vampiren geschlagen geben

In den USA war zwar an diesem Wochenende Independance Day, dennoch hat Roland Emmerich an der Kinokasse dieses Wochenende nicht die Welt zerstört. Mit dem drittbesten Start an diesem besonderen Juli-Wochenende konnte sich der dritte Teil der Softie-Vampir-Saga Twilight: Eclipse problemlos an die Spitze der US-Kinocharts setzen. An den drei Tagen des Wochenendes spielte „Eclipse – Biss zum Abendrot“ rund 69 Mio. Dollar ein. Wie hungrig die Fans sind, zeigt aber die breite des Start mit 4416 Leinwänden und das Gesamteinspiel von Mittwoch bis Sonntag von satten 161 Mio. Dollar. Twilight-Fans sind auch dieses mal ganz klare Früh-Gucker. Bella Swan, aka Kristen Stewart heizte im Vorfeld die Gerüchte weiter an, dass der vierte Teil der Twilight-Saga in stereoskopischem 3D ein besonderes Erlebnis wäre. Und ließe für die Doppelfolge die Kinokasse nochmal richtig klingeln.

Den zweitbester Neueinsteiger lieferte Paramount mit der Comicadaption „The Last Airbender“ einen Start mit 40,6 Mio. Dollar am Wochenende. Die Verfilmung von M. Night Shyalaman war auf 3169 Leinwänden in den USA gestartet, bleibt mit dem Einspielergebnis aber- vor allem obgleich der zusätzlichen 3D-Einnahmen- deutlich hinter den Erwartungen zurück. Der nachträglich in S3D konvertierte Film hatte nach der New York-Premiere trotz beliebter Cartoon- und Buchvorlage mit schlechten Kritiken für die Verfilmung und vor allem für die miserabele 3D-Konvertierung zu kämpfen.

Bei soviel Neustart-Konkurrenz verdrängt es Pixars elftes Abenteuer „Toy Story 3“ nicht nur von der 3D-Leinwand, sondern auch auf Platz 3 der US-Charts. Lee Unkrichs charmantes Spielzeug-Sequel konnte am Wochenende 30,1 Mio. Dollar einspielen.

Zwei S3D-Filme in der Top 3. Die Stereo-Freunde können zufrieden sein. 🙂

Quelle: BoxOfficeMojo.com
Bild © Paramount · Alle Rechte vorbehalten.

StreetDance 3D erneut die Nase vorn – dank 3D-Zuschlag

Schönes Wetter, Fußball-WM – mit rund 300.000 verkauften Tickets gab es ein äußerst schwaches Kinowochenende in Deutschland. An der Spitze behauptet sich weiterhin der ChickFlick „Sex and the City 2“, gefolgt vom GirlsFlick „Hanni und Nanni“. Allerdings nur nach Besuchern, bewertet man das Einspiel, kann sich der 3D-Tanzfilm „StreetDance 3D“ erneut einen Platz nach vorne auf Rang 2 schieben. Mit 45.000 Besuchern von Hanni und Nanni und rund 36.000 Besuchern für Streetdance zeigt 3D mit seinem Aufschlag erneut seine Strahlkraft.

Chloe (SIANAD GREGORY) und Gabe (HUGO CORTES) beim Vortanzen.

Chloe (SIANAD GREGORY) und Gabe (HUGO CORTES) beim Vortanzen.

Am kommenden Woche werden wir wieder einen 3D-Film an der Spitze der Kinocharts erleben: der vierte Teil der Oger-Franchise „Für immer Shrek“ startet am Donnerstag, erstmals in S3D.

Quelle: Filmwoche
Bild © Universumfilm · Alle Rechte vorbehalten.

Toy Story 3 in 3D weiterhin Spitzenreiter am US-Boxoffice

In den USA starten Filme immer Freitags, und somit an diesem Wochentag auch die Zählungen für das Boxoffice. Nach dem phänomenalen Start von Pixars elftem Animationsabenteuer „Toy Story 3“ in der letzten Woche, spielte der dritte Teil der Spiezeug-Saga am letzten Freitag rund 18 Mio. Dollar ein, das ist ein Minus von 56% gegenüber der Startwoche. Sieht nach einem hohen Wert aus, ist aber am US-Markt nichts ungewöhnliches. Insgesamt stand TS3 am Freitag in den USA bei einem Einspiel von 185.6 Mio. Dollar, das ist die achthöchste 8-Tage-Eröffnung aller Zeiten.

Am gesamten Wochenende lief es gut für die Spielzeuge: mit einem Gesamtresultat von 59 Mio. Dollar – siebtbestes zweites Wochenende aller Zeiten – summiert sich das US-Einspiel auf gesamte 226,6 Mio. Dollar. Damit ist Toy Story 3 bereits jetzt der fünfterfolgreichste Film des Jahres- und die Produktionskosten von rund 200 Mio. Dollar sind wieder in der Piggy-Bank. Dazu kommen noch rund 100 Mio. Dollar aus weiteren Ländern, in denen der Film bereits startete. 57% aller Tickets wurden für Vorstellungen in stereoskopischem 3D gelöst- ein leichter Rückgang gegenüber den 60% der Vorwoche.

In Deutschland müssen sich die Spielzeugfans noch ein wenig gedulden- Toy Story 3 startet am 29. Juli 2010 in den 3D-Kinos des Landes.

Quelle: BoxOfficeMojo.com
Bilde © Diseny/Pixar · Alle Rechte vorbehalten.

StreetDance 3D – wie man mit Stereoskopie statt zur Nummer 3 immer wieder zu Nummer 2 wird

Es ist Montag, die offiziellen deutschen Kinozahlen liegen vor. Und seit drei Wochen gibt es ein identisches Phänomen an der Kinokasse. Als Weltmeister-Konter-Programm hält sich „Sex and the City 2“ als Spitzenreiter auf der Topposition der deutschen Kinocharts.

Auf Platz 2 tummeln sich an den letzten drei Wochenenden- je nach Perspektive- der Tanzfilm „StreetDance 3D“ oder Jerry Bruckheimers „Prince of Persia- Der Sand der Zeit“.

Carly's Dance Crew feilt an ihren außergewöhnlichen Moves.

Carly's Dance Crew feilt an ihren außergewöhnlichen Moves.

Während der persische Prinz mit 105.000 verkauften Tickets nach Besuchern auf Platz 2 liegt, kann StreetDance 3D souverän den zweiten Platz für sich beanspruchen, da obgleich 5.000 Besucher weniger aufgrund des 3D-Zuschlags ein höheres Einspiel generiert wurde.

Wir lernen: die Hälfte der Kopien (300 für StreetDance 3D gegenüber 621 bei PoP) generiert dank 3D-Zuschlag mehr Umsatz bei weniger Zuschauern. 🙂

Bild © Universumfilm · Alle Rechte vorbehalten.

Pixar- Einspielrekord mit "Toy Story 3" – dank 3D

Die Spielzeuge sind zurück- und so erfolgreich wie nie! Pixars aktueller Teil der Spielzeug-Saga „Toy Story 3“ von Regisseur Lee Unkrich eröffnet in den USA nicht nur mit dem besten Ergebnis der Firmengeschichte, sondern mit auch mit einem Einspiel von rund 41 Mio. Dollar am Starttag als bester Animationsfilm überhaupt. Und verweist in der Animationsfilm-Hitliste DreamWorks „Shrek der Dritte“ auf den zweiten Platz (38,4 Mio. Dollar). Insgesamt ist es der zwölftbeste Starttag aller Zeiten eines Films in den USA nach Tim Burtons 3D-Hit „Alice im Wunderland“.

Doch damit nicht genug: nach den ersten drei Tagen kommt das elfte Pixar-Animationsabenteuer auf ein Einspiel von 110,3 Mio. Dollar, das ist der beste Juni-Start aller Zeiten, sogar vor „Transformers 2“. Ein breiter Start und die höheren 3D-Eintrittspreise machen Speckis Bäuchlein voll: Auf rund 7500 Leinwänden in 4028 Kinos gestartet, war der Film mit einem 3D-Anteil von 43 % (3200 Leinwände in 2463 Kinos, inklusive 190 IMAX-Kinos) angelaufen. Die S3D-Fassung sorgte für 60% des Umsatzes, was ein geringerer Anteil als bei „Alice“ (70%) oder „Shrek 4“ (61%) ist. Der 3D-Aufschlag sorgte für einen zusätzlichen Schub von etwa 20 Mio. Dollar.

Noch ein Block auf die Zielgruppe: 54% des Publikums war jünger als 25 Jahren, nach Geschlechtern gleich verteilt. Familien stellten 67% des Publikums. 40% des Non-Family-Publikums kamen aus der Alterskohorte von 17-24 Jahren, was auf mitwachsende Toy Story-Fans schließen lässt. Nicht nur Andy geht jetzt aufs College…

Was gab es sonst noch in 3D? Dreamworks CGI-Animationsfilm „Für immer Shrek“ beschließt in den USA die Top 5 an diesem Wochenende mit einem Einspiel von 5,5 Mio. Dollar, was sich zu einem Gesamtergebnis von 223 Mio. Dollar addiert. Damit ogert sich „Für immer Shrek“ in der USA-3D-Topliste vorbei an „Drachenzähmen leicht gemacht“ (214 Mio. Dollar), steht aber noch hinter „OBEN“ (293 Mio. Dollar), „Alice im Wunderland“ (334 Mio. Dollar) und natürlich Spitzenreiter „AVATAR- Aufbruch nach Pandora“ (749 Mio. Dollar).

Bild © Disney/Pixar · Alle Rechte vorbehalten.
Quelle: Boxofficemojo.com

"StreetDance 3D" und "Shrek 4" : 3D-Filme beherrschen weiterhin die Spitzenplätze im BoxOffice

Auch an seinem dritten Wochenende ist Dreamworks „Für immer Shrek“ in 3D ungeschlagen an der Spitze der US-Kinocharts. Mit 25,3 Mio. Dollar Einspiel an diesem Wochenende konnte der vierte Teil der Shrek-Saga bereits rund 184 Mio. Dollar umsetzen. Auch wenn der vierte Teil der Oger-Franchise im Vergleich zu den Vorgängern etwas schwach gestartet war, ist Shrek die größte Geldmaschine für Dreamworks. Mal sehen, ob „Für immer Shrek“ wirklich wie angekündigt das letzte Kapitel des Märchens ist. Zumindest ist er auf dem besten Weg, den hauseigenen 3D-CGI-Film „Drachenzähmen leicht gemacht“ als bisher erfolgreichsten Animationsfilm des Jahres zu verdrängen.

Carly (NICHOLA BURLEY) ist begeisterte Street Dancerin.

Carly (NICHOLA BURLEY) ist begeisterte Street Dancerin.

In Deutschland ist der erste stereoskopische 3D-Tanzfilm überhaupt- und der erste einer europäischen Produktion- gestartet. „StreetDance 3D“ lief in 321 Kinos und ausschließlich in 3D an. Zwar geht der Spitzenplatz an „Sex and the City 2“, „StreetDance 3D“ ließ die Kinosäle zur Tanzbühne werden, denn bei solchen Grooves blieb keiner still auf den Plätzen. Trotz des bombastischen Wetters lockte der StreetDance-Flick die Besucher ins Kino und lieferte sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Bruckheimer-Blockbuster „Prince of Persia“ um Platz 2 der Charts. Und hier wird die Macht des 3D und der höheren Ticketpreise wieder deutlich: der persische Prinz kommt auf das gleiche Einspiel- braucht dafür aber mit 600 Leinwänden eine fast doppelt so breite Auswertung.

Quelle: Boxofficemojo.com, Bild © Universumfilm · Alle Rechte vorbehalten.

3D-Filme entern weiter die Alltime-Kino-Topcharts – Alice neu auf Platz 5

Unanfechtbar steht natürlich auf Platz 1 der erfolgreichsten Filme aller Zeiten „AVATAR- Aufbrauch nach Pandora“ von James Cameron. Aber er bekommt 3D-Gesellschaft in den ewigen Kino-Bestelisten. Letzten Donnerstag erreichte Tim Burtons „Alice im Wunderland“ als sechster Film überhaupt ein Einspiel von einer Milliarde Dollar den Kinokassen, an diesem Wochenende erreicht er mit dem zusätzlichem Einspiel von 5,4 Mio Dollar (gesamt: 1,006 Mrd. Dollar) den Platz 5 der ewigen Kinocharts. Und schickt The Dark Knight zurück in seine Fledermaus-Höhle auf Platz 6.

Und auch sonst stehen die 3D-Filme des vergangenen Jahres gut in der All-Time-Hitlisten-Statistik:

Platz 100: Drachenzähmen leicht gemacht – 448,4 Mio. Dollar
Platz 84: Kampf der Titanen – 475,1 Mio. Dollar
Platz 36: OBEN – 731,3 Mio. Dollar
Platz 17: Ice Age 3: Die Dinosaurier sind los! – 884, 8 Mio. Dollar
Platz 5: Alice im Wunderland – 1,006 Mrd. Dollar
Platz 1: Avatar – Aufbruch nach Pandora – 2,7271 Mrd. Dollar

Und ich wette, an dieser Top 100 wird dieses Jahr noch ein bisschen mit Toy Story 3, Shrek 4 und Harry Potter 7 gerüttelt! 🙂

Quelle: BoxOfficeMojo

“Für immer Shrek” 3D in den USA auf Platz 1 der Kinocharts

Grüne Pfingsten gab es in den USA an der Kinokasse. Der vierte und, wie angekündigt, letzte Teil der Oger-Franchise „Für immer Shrek“ setzte sich mühelos an die Spitzenposition der amerikanischen Charts. Mit 71,3 Mio Dollar Einspiel am Startwochenende bleibt er allerdings hinter den Erwartungen zurück, vor allem da der erhöhte 3D-Zuschlag für mehr Umsatz sorgen sollte. Die Hoffnung beim Verleih Paramount Pictures war groß: mit dem breitesten Start aller Zeiten für einen Animationsfilm lief „Shrek forever after“ auf 9500 Leinwänden in 4359 Kinos an. Sein Sequel-Vorgänger „Shrek der Dritte“ hält weiterhin den Rekord für das beste Eröffnungs-Wochenende eines Animationsfilm mit 121, 6 Mio. Dollar vor Shrek 2 mit 108 Mio und dem Simpsons-Film mit 74 Mio.

Auch war der Rollout in 3D so breit wie nie: 2373 Leinwände zeigten den vierten Shrek in stereoskopischem 3D, worin 194 IMAX-Kinos enthalten sind. Insgesamt wurden 61% der Umsätze mit der 3D_Fassung erzielt. Ein Blick auf die Besucher: Distributor Paramount Pictures hat ermittelt, dass 59% der Besucher von Für immer Shrek weiblich sind, 56 % des Publikums unter 25 Jahren.

Vermutlich sind die Jungs mittlerweile zu alt für Märchen…

Für immer Shrek startet 20. Juni 2010 auf unseren deutschen 3D-Leinwänden, in Digital 3D, IMAX 3D und möglicherweise auch in analogem Technicolor 3D.

Quelle: Boxofficemojo.com, Bild © Paramount Pictures

3D-Kinocharts: Drachenzähmer werden in 3D zum Dauerbrenner

Während sich die Toppositionen an der Kinokassen fest in der Hand der harten Männer Iron Man und Robin Hood befinden, liefern die 3D-Filme weiterhin eine gute Performanz. Mit rund 95.000 Besuchern behauptet sich der CGI-Animationsfim „Drachenzähmen leicht gemacht“ aus dem Hause Dreamworks auf Platz 4, der insgesamt rund 1,4 Millionen deutsche Besucher verzeichnen konnte. Der am Donnerstag gestartete erste japanische 3D-Horrorfilm „Schock Labyrinth 3D“ von Takashi Shimizu erreichte rund 50.000 Zuschauer, er war in 240 Kinos gestartet.

Im Schock Labyrinth

Im Schock Labyrinth

In den USA entwickelt sich der „Drachenzähmen leicht gemacht“ zum echten Langläufer. Mit einem Rückgang von nur 23% auf 5,1 Mio. Dollar landeten die Wikinger auf Platz 5 der Charts. Insgesamt konnte Dreamworks ein Gesamteinspiel von 207,7 Mio. Dollar verbuchen. Damit ist Drachenzähmen der vierterfolgreichste 3D-Film aller Zeiten in den USA nach James Camerons „Avatar – Aufbruch nach Pandora“ (748 Mio.), Tim Burtons „Alice im Wunderland“ (331 Mio.) und Pixars „Oben“ (293 Mio.).

Quelle: Boxofficemojo,  Bild © Senator

Martin Scorsese verfilmt Kinderbuch "Die Entdeckung von Hugo Cabret" in 3D

Seit der Berlinale wurde gemunkelt, nun gibt es Gewissheit: Martin Scorsese, derzeit mit „Shutter Island“ in Deutschland sehr erfolgreich, dreht seinen nächsten Film in stereoskopischem 3D. Und wie es sich gehört, wird bereits in 3D gedreht und nicht erst im Nachhinein konvertiert.

Mit der Verfilmung des Romans „The Invention of Hugo Cabret“ von Brian Seltznick dreht Marty nun erstmals einen Kinderfilm- und erstmals in stereoskopischem 3D.

Die Geschichte von „Die Entdeckung des Hugo Cabret“ ist im Paris der 30er Jahre angesiedelt. der 12jährige Waisenjunge Hugo lebt versteckt in einem Bahnhof und ist bemüht das Lebenswerk seines Vaters wieder zum Laufen zu bringen- die Reparatur eines stark beschädigten Automatenmenschen (sagen wir heute Roboter?!).

Einige Schauspieler konnten bereits für das Projekt verpflichtet werden: Sacha Baron Cohen wird zum Bahnhofsaufsehers, Ben Kingsley spielt einen alten Mann, Chloe Moretz eine exzentrische Bücherwürmin.Die Titelrolle spielt Asa Butterfield, bekannt aus den Filmen „Der Junge im gestreiften Pyjama“ oder „Eine Zauberhafte Nanny“.

Dier erste Klappe fällt im Juni in London (nicht in Paris). GK Films produziert den Film, das Drehbuch kommt von John Logan. Verleih Sony hat den 9. Dezember 2011 als Starttermin für die USA benannt. Einen deutschen Starttermin gibt es bisher noch nicht.

So reiht sich mit Marty Scorsese ein Weiterer in die Reihe großer Regisseur ein, die S3D als neue filmische Möglichkeit verstehen. Und ich freue mich schon jetzt auf seine Umsetzung!