Öffentliches Kolloquium: Erzählen für Digitales Kino und neue Medienformate

Werte Leserschaft, ich möchte euch ein Kolloquium zum Erzählen im Digitalen Kino ans Herz legen. Am Dienstag, dem 29. Juni, findet an der Hochschule für Film und Fernsehen HFF Potsdam für alle Interessierten ein transdisziplinäres Kolloquium statt. Gastreferenten sind die finnische Autorin und Forscherin Riikka Pelo und der Theater-, Film- und Videoforscher Dr. Wolf Siegert.

Das transdisziplinäre Kolloquium wird zum achten Mal organisiert vom Institut für künstlerische Forschung (IKF) der HFF. Die kommende Veranstaltung „Erzählen für digitales Kino und neue Medienformate“ widmet sich zwei aktuellen Themen im Zeichen des Digitalen Kinos: Was bedeuten die neuen Entwicklungen im Kino und den interaktiven Medien für das Erzählen? Verändern sich die Geschichten – müssen sich Geschichten an die Technik anpassen oder soll die Technik dazu dienen, den Geschichten zu einer noch stärkeren Wirkung zu verhelfen?

Die Dramaturgieprofessorin und Institutsleiterin, Prof. Dr. Kerstin Stutterheim, wird die Diskussion mit Fragen wie diesen zu den Auswirkungen der technischen Entwicklungen auf die Film- und Medienproduktionen einleiten.

Der von mir sehr geschätzte Gastreferent Dr. Wolf Siegert ist anerkannter Experte für digitale Netzwerkstrategien und Präsident der deutschen Sektion der „Digital Cinema Society“. Er gibt einen Einblick in aktuelle Tendenzen und Fragestellungen des digitalen Kinos heute und in der Zukunft. Der Direktor von IRIS Media schreibt zudem täglich in seinem hochgradig lesenswerten Blog „DaybyDay“ über Digitales und Analoges, Politisches, Technisches und Künstlerisches. Der einzige Blog den ich kenne, der eine ISSN-Nummer (das ist ISBN für Zeitschriften) aufweisen kann. Als Einführung auf den Vortrag am Dienstag dient der Artikel „Von Avatar bis Omega. Über das A & O postanaloger Welten.“

Die Drehbuchautorin Riikka Pelo schreibt nicht nur für das klassische Kino. Sie berichtet von ihrer Erfahrung als Autorin für ein interaktives, auf das Kino referierende Spiel.

Die Reihe transdisziplinäres Kolloquium wird vom Institut für künstlerische Forschung verantwortet, das 2008 an der HFF gegründet wurde, um neben der bereits etablierten medienwissenschaftlichen Forschung die noch junge Disziplin der künstlerischen Forschung an der HFF zu fördern.

Kolloquium und Diskussion sind öffentlich und alle Interessierten sind herzlich eingeladen, der Eintritt ist frei. Beginn ist am 29. Juni um 17 Uhr im großen Kinosaal (1104) der HFF „Konrad Wolf“, Marlene-Dietrich-Allee 11, 11482 Potsdam.

Leider, leider werde ich nicht persönlich anwesend sein können, da ich zeitgleich ein Interview mit dem Regisseur von Toy Story 3 Lee Unkrich und der Produzentin Darla K. Anderson führen darf.  Für alle sonst noch verhinderten und nicht in der Hauptstadt-Region wohnenden gibt es einen digitalen Service: Die transdisziplinären Kolloquien werden auf Video aufgezeichnet und (in gekürzter Version) auf www.vierundzwanzig.de, dem Wissensportal der Deutschen Filmakademie, veröffentlicht.

Bild © HFF · Alle Rechte vorbehalten.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.