"Alice im Wunderland": triff McTwisp, das Weiße Kaninchen

Tim Burtons neues Werk „Alice im Wunderland“ bringt uns eine Vielzahl verrückter und doch liebenswerter Charaktere aus Unterland. Ich habe euch bereist die Rote Königin Iracebeth und die Entstehung ihres Reichs vorgestellt (kann man hier und auch hier nochmal nachlesen). Heute möchte ich euch das Weiße Kaninchen vorstellen, dass im Film nicht nur für die Kaninchenlöcher zuständig ist.

McTwisp, das Weiße Kaninchen (im Original gesprochen von Michael Sheen) ist immer zu spät und ständig in Eile. Mit dem Auftrag Alice zu finden und sie nach Unterland zurückzubringen, damit sich ihr Schicksal erfüllen kann, taucht es auf ihrer Gartenfeier auf und versucht sie in das Kaninchenloch zu locken. “Er ist ein warmherziger Charakter,” sagt Sheen über seine Figur, “aber er kann auch penibel und streng mit Alice sein. Er hat Ecken und Kanten, eine Art nervöse Energie und denkt ständig, er sei zu spät dran. Zeit ist ihm wirklich wichtig, aber wenn es darauf ankommt, kann er auch ziemlich tapfer sein.”

Ein sympathisches Kerlchen, wie ich finde. Wie das Weiße Kaninchen im Film zum Leben erweckt wird, zeigen euch die folgenden Progression-Aufnahmen:

Schritt 1: Das weiße Kaninchen ist die erste animierte Figur, auf die Alice im Film trifft. Im ersten Bearbeitungsschritt für diese Szene wird eine Storyboard-Skizze des Kaninchens angefertigt.

ALICE IN WONDERLAND

Schritt 2: Die Imageworks-Künstler kreieren eine niedrig-auflösende Version der computeranimierten Figur und setzen sie anschließend in die computeranimierte Umgebung. Die geringe Auflösung ermöglicht es den Animatoren, schneller und flexibler an der Szene arbeiten.

ALICE IN WONDERLAND

Schritt 3: Ist die Animation der Figur abgeschlossen, wird eine hoch-auflösende Version des weißen Kaninchens an einem viel detaillierterem Model erstellt, das als „pit render“ bezeichnet wird.
ALICE IN WONDERLAND

Schritt 4: Ist die Entwicklung der Bewegungsabläufe abgeschlossen, erhält das Kaninchen sein Fell und seine Kleidung. Für diesen Prozess greifen die Animatoren auf komplexe Computerprogramme zurück, die extra dazu geschaffen wurden, um das Fell und das Gewebe der Kleidung so realitätsgetreu wie möglich darzustellen.
ALICE IN WONDERLAND

Schritt 5: In der finalen Szene werden alle hochauflösenden Elemente vereint und erhalten ihre abschließende Beleuchtung und Struktur: das vollständig bekleidete Kaninchen mitsamt Fell sowie die computeranimierte Umwelt, der matt gezeichnete Hintergrund und die Blätter, die sich bewegen.
ALICE IN WONDERLAND

„Alice im Wunderland“ startet am 4. März 2010 in unseren stereoskopischen 3D-Kinos. Ich hoffe, McTwisp hat Zeit. 🙂

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.