Beiträge

Brad Pitt und Matt Damon als Shrimps – neuer Trailer für Happpy Feet 2 veröffentlicht

Bei meiner Arbeit am Bremer Figurentheater THEATRIUM habe ich die Berichterstattung der Presse immer gehasst: kein Redakteur kam um die Formulierung herum, dass wir die Puppen tanzen ließen- dabei waren Tanzszenen äußerst selten. In (CGI-) Animationsfilmen hingegen stellt man fest, dass auch außerhalb vom Genre Musical ziemlich oft getanzt und geträllert wird. Und dann kam Happy Feet in die Kinos. Pinguine – Oooh! Singend- knuffig! Und tanzend- Süß!
Die australische Produktion kam mit einem großen All-Star-Voice-Cast mit Elijah Wood, Robin Williams, Nicole Kidman, Hugo Weaving und Hugh Jackman. Und überzeugte durchaus mit einer Außenseiter-Story des kleinen Pinguins, der einfach einen anderen Rhythmus als die anderen fühlt. Mit 384 Mio. Dollar weltweitem Einspiel ein Riesenerfolg.
Nun kommt Regisseur George Miller anscheinend mit einem „more of the same“ – Happy Feet Two läuft, passend zur Eislandschaft, in der Vorweihnachtszeit an. Und natürlich diesmal mit den CGI-Industriestandard Stereo-3D. Wie der Trailer offenbart, sind Elija Wood, Robin Williams und Hugo Weaving wieder stimmlich mit dabei. Doch besonderen Spaß machen die beiden durchgeknallten Shrimps, gesprochen von Brad Pitt und Mad, äh, Matt Damon.

Hier die offizielle Synopsis:

Mumble, der Meister des Stepptanzes, hat ein Problem: Sein winziger Sohn Erik leidet unter Choreophobie. Weil er nicht tanzen will, reißt er aus und begegnet Sven dem Großen – einem Pinguin, der fliegen kann! Mit diesem neuen charismatischen Vorbild kann Mumble natürlich nicht konkurrieren. Doch es kommt noch schlimmer, als die Welt durch ungeahnte Kräfte aus den Angeln gehoben wird. Erik erlebt, welchen Mut sein Vater aufbringen kann: Um die Dinge wieder zurechtzurücken, vereint Mumble die Völker der Pinguine und jede Menge anderer fabelhafter Wesen – vom winzigen Krill bis zum gigantischen Seeelefanten.
„Happy Feet 2“ wird von George Miller inszeniert, der als Schöpfer des ersten Films den Oscar gewann. Die Sprecher der Originalfassung sind Elijah Wood, Robin Williams, Hank Azaria, Alecia Moore (P!nk), Brad Pitt, Matt Damon, Sofía Vergara, Common, Hugo Weaving, Magda Szubanski, Anthony LaPaglia, Richard Carter und Benjamin „Lil P-Nut“ Flores, Jr. George Miller schrieb das Drehbuch zusammen mit Gary Eck, Warren Coleman und Paul Livingston. Außerdem produziert Miller den Film mit Doug Mitchell und Bill Miller. Chris deFaria, Graham Burke und Bruce Berman sind als Executive Producers beteiligt. Stepptanz-Guru Savion Glover ist wieder dabei, um die Tänze zu kreieren, die auf der Leinwand von den Pinguin-Helden dargeboten werden. Kameramann ist David Peers, die Animationsregie übernimmt Rob Coleman. Als Sängerin ist P!nk zu hören, die Musik komponiert John Powell.

Happy Feet 2 startet auf den deutschen 3D-Leinwänden am 1.12.2011- übrigens mit einem stereoskopischen Looney Toons-Vorfilm „Daffys Rhapsody“.

Hier der neue Trailer für Happy Feet 2:

Es gibt aber auch schon einen deutschen Trailer, nur ohne Matt und Brad:

Warner belebt die Looney Tunes Kurzfilme fürs Kino – natürlich in 3D

Erinnert ihr euch noch an die Zeiten, als vor dem abendfüllendem Spielfilm ein spannender, interessanter oder lustiger Kurzfilm gezeigt wurde? Mit Ausnahme der Pixar- Filme (aktuell im Kino „Day & Night“ als Kurzfilm vor Toy Story 3) ist dies eher eine Seltenheit geworden. Doch mit dem stereoskopischen Kino kehren auch ein paar weitere Kurzfilm-Helden auf die Leinwand zurück- nur diesmal in 3D: Road Runner und Wile E. Coyote zählen zu den beliebtesten Figuren der Looney Tunes – jetzt kehren sie in drei brandneuen 3D-Animationskurzfilmen auf die Leinwand zurück.

Warner Bros zeigt die Cartoon-Kurzfilme im Vorprogramm zu den drei Family-Entertainment-Filmen, die Warner dieses Jahr im Programm hat. Der erste Kurzfilm wird ab dem 12. August 2010 vor „Cats & Dogs – Die Rache der Kitty Kahlohr (3D)“ gezeigt, der zweite vor „Die Legende der Wächter (3D)“ ab dem 14. Oktober 2010 und der dritte vor „Yogi Bär (3D)“ ab dem 30. Dezember 2010. In den jeweils drei Minuten langen neuen Cartoon-Kurzfilmen versucht Wile E. Coyote den unfassbaren Road Runner zu erwischen – doch wie immer rast er davon und lässt seinen glücklosen Erzfeind mit seinem typisch-spöttischen „Beep-Beep“ nur Staub schlucken. Die klassischen Figuren sind aber mittlerweile auch im 21. Jahrhundert angekommen: Der erfinderische Wile E. verwendet inzwischen nach dem neuesten Stand der Technik entwickelte ACME-Vorrichtungen, um seine Beute zu schnappen – und die Action ist dabei um die dritte Dimension erweitert.

Präsident der Warner Bros. Dan Fellman sagt dazu: „Die Zuschauer haben sich immer schon für Wile E. Coyotes hartnäckige Jagd auf den Road Runner begeistert, weil das Ergebnis zwar vorhersehbar, aber trotzdem irrwitzig komisch ist. Umso mehr freuen wir uns, diese Figuren erstmals in 3D vorstellen zu dürfen, was die Spannung und den Humor der Jagd erheblich steigert – und die Intensität des Aufpralls natürlich auch … zumindest für Wile E. Auf jeden Fall werden die drei aktuellen Abenteuer eine neue Fan-Generation unterhalten und uns allen in Erinnerung rufen, warum diese beiden Helden schon immer so beliebt waren.“

die 3D-Kurzfilme in der Übersicht

„Coyote Falls“ (Runter kommt er immer)
startet mit „Cats & Dogs – Die Rache der Kitty Kahlohr (3D)“
Wile E. Coyote bestellt sich ein ACME-Bungee-Seil, um seine ewige Jagd auf den Road Runner fortzusetzen. Bei diesem „narrensicheren“ Plan hat er alles bedacht … aber nicht den Gegenverkehr.

„Fur of Flying“ (Der rabiate Rotor)
startet mit „Die Legende der Wächter (3D)“
Per Post bestellt Wile E. Coyote etliche Produkte, aus denen er sich selbst einen Hubschrauber-Helm bastelt. Damit saust er durch die Luft und über die Steilküste, um den Road Runner diesmal ganz sicher zu erwischen … wobei er sich vom militärischen Testgelände besser fernhalten sollte.

„Rabid Rider“ (Wahnsinn im Sattel)
startet mit „Yogi Bär (3D)“
Bei Wile E. Coyotes aktuellem Plan geht es um einen mit der neuesten Technik vollgestopften, zweirädrigen, selbsttätig die Balance haltenden Elektroroller. Wenn jetzt auch noch der Road Runner auftaucht – was kann dann noch schief gehen? … waren seine berühmten letzten Worte.

Na, da lohnt doch der Kinobesuch alleine schon für den Vorfilm! Beep Beep! 🙂

Bild © Warner Bros. · Alle Rechte vorbehalten.

Portfolio Einträge