Beiträge

J.J. Abrams "Super 8" – 90 Sekunden-Trailer sorgt weltweit für virales Fieber

Im Vorprogramm von „Iron Man 2“ wurde in den US-Kinos ein Trailer geschaltet, für einen Film, für den es angeblich noch gar kein Screenplay gibt: „Super 8“. Klingt unspektakulär nach vergangener Aufnahmetechnik, wären da nicht ein paar bedeutende Stichworte im Film zu sehen:  US-Air-Force, Roswell, Area 51, Steven Spielberg und J.J. Abrams.

Und spätestens beim Namen von Regisseur der TV-Serie LOST und den Filmen Cloverfield und Star Trek rutscht ein Teil des Publikums nervös auf den Kinosesseln hin und her. Denn Abrams ist berühmt für seine sogenannten Experiences, also im Netz stattfindende rätselhafte Schnitzeljagden, aus denen manchmal auch etwas ins reale Leben schwappt und so zum Alternate Reality Game wird. Wer erinnert sich nicht an „Slusho“, den fiktiven japanischen Softdrink, der nur eine der 150 Stationen war, um die Personen und die Handlung des Film Cloverfield in der realen Welt zu verankern. Die Experiences und ARGs arbeiten mit real erscheinenden – da in der Regel wirklich gut gefakten – Artefakten, so dass man wenigstens darüber nachdenkt, ob es ein Spiel für cleveres virales Marketing oder vielleicht doch ein Fünkchen Wahrheit und Realität sein kann. Ein beliebtes Sujet im Kino, an dieser Stelle werden die stets gleichen Beispiele „Blair Witch Project“, „Cloverfield“ oder auch der spanische Genrefilm „REC“ genannt. Das clevere virale Spiel mit Fiktion und Wirklichkeit hat hier die Kinokassen klingeln lassen.

Doch schaut euch zunächst den gezeigten Teasertrailer an. Es handelt sich um ein Bootleg, illegal aus dem Kino abgefilmt. Doch duldet der sonst löschaktive Verleih Paramount mittlerweile die Verbreitung via Youtube und Co, (Nur den Trailer! Aus, Raubkopierer!) im Dienste der viralen Streuung.

Okay, was habt ihr gesehen? Ein Auto, das in einem Himmelfahrtskommando einer sonst ruhigen Sommernacht einen Zug entgleisen lässt, der anscheinend Material aus der Area 51 nach Ohio transportieren sollte. Irgendein Ding, dass die gut verschlossene Stahltür des Containers von innen zerbeult. Ein paar shaky Texttafeln. Und am Ende die Linse einer Super 8-Kamera.

Jetzt die bedeutende Frage: was habt ihr NOCH gesehen? Im Teaser versteckt ist das sogenannte Rabbithole, das Einstiegsloch in das mysteriöse Spiel dahinter. Doch kann man es nur entdecken, wenn man sehr genau hinsieht. Und da möchte ich aus Christopher Nolans Magier-Film „The Prestige“ zitieren: „Are you watching closely?“

SPOILER: Wer jetzt selber spielen und rätseln will, lese nicht weiter!

Hilfreich für die Entschlüsselung ist natürlich die HD-Version des Teasers, die auf den gängigen Portalen zu finden ist. Deutlich 🙂 sieht man am Ende innerhalb der Kameralinse Buchstaben frameweise durchflimmern.

Doch so einfach ist es nicht, die handschriftlichen Buchstaben sind nicht nur auf die Seite gekippt, sondern erscheinen auch nicht in der richtigen Reihenfolge. Wenn man sie richtig arrangiert, lässt sich daraus etwas ablesen:

S C A R I E S T T H I N G I E V E R S A W.


Doch dies ist nicht nur eine interessante Feststellung, sondern gleichzeitig auch ein Schlüssel. Ihr habt doch alle Internet. Schon mal die URL Scariestthingieversaw.com eingegeben? Ud schon landet man auf der ersten viralen Webseite zu Super 8, in der man einen Remote-View auf den Bootvorgang eines fremden Rechners bekommt. Sieht alles sehr Endsiebziger aus, aber in der Zeit spielt ja auch die Geschichte. Der aufmerksame Betrachter landet bei einem Namen mit Datum: „D. MORRIS 05-FEB-77“.

An dieser Stelle möchte ich euch an Spezialisten überweisen. Denn ich habe es selbst nur gelesen, nicht aber entschlüsselt. Ein tolles Wiki zum Film bietet http://super8.wikibruce.com, von der auch die beiden Bilder stammen. Dort könnt ihr euch mit aller Energie an der Entschlüsselung der Rätsel beteiligen. Natürlich könnt ihr auch bei Deutschlands bestem ARG-Blog, dem ARG-Reporter über diese Experience und alle sonst auf der Welt stattfindenden Alternate Reality Games lesen. (BTW: der ARG-Reporter wächst weiter und sucht helfende Hände!) Chefblogger Patrick hat mich auch auf den Super 8-Teaser aufmerksam gemacht. Danke Dir. Das vernichtet wieder Freizeit! 😉

Und auch erwähnen möchte ich einen der größten deutschen ARG-Fans, Merzmensch, der einen Vodcast erstellt hat, der bei ihm Kosmocast heißt. Folge 3 widmet sich ausführlich „Super 8“. Gibt es hier zu sehen oder auf seinem Blog http://kosmocast.blogspot.com/

Ich wünsche euch viel Spaß bei der Super 8-Experience und freue mich über so wunderbares virales Filmmarketing, wovon deutsche Verleiher nur träumen können. Chapeau, J.J. und Steven.

kostenlose Toy Story 3 Previews – Pixars Word of Mouth- Marketingstrategie

Es klingt nach einer Kopie des Erfolgsrezeptes für den Microbudget-Film „Paranormal Activity“: man zeigt Studenten eine Version des Films, die sich vor lauter Begeisterung kaum halten können und über sämtliche kommunikativen Kanäle des Social Media von Facebook bis Twitter den Buzz verbreiten wie großartig der Film ist. Doch diesmal handelt es sich nicht um einen Film mit kleinem Geld, sondern mit gigantischer Werbemaschinerie dahinter: Disney/Pixars Toy Story 3.

Allerdings zeigt man nicht den ganzen Film: Wie man seit den Siebzigern Trailer in einem Spannungsplot anlegt und etwa zwei Drittel der Geschichte verrät, zeigt man Toy Story 3 in einem bestimmten Cut, der sogenannten Cliffhanger-Edition. Das bedeutet nach zwei Dritteln des Films ist Schluss, wer wissen wie das Spielzeug-Abenteuer ausgeht, muss ins Kino gehen. Schon eine erstaunliche Entscheidung, man hat doch gerade auf der eine zu 85% fertig animierte Version des Films vor Fachpublikum gezeigt, mit dem Credo, dass gerade der dritte Akt des Films der interessanteste und spannendste ist.

Leider konnte ich bisher keine Informationen erhalten, ob die Previews in 2D oder stereoskopischen 3D gezeigt werden. 3D-Previews würden sicherlich einen größeren Reiz ausüben, für eine 2D-Preview spräche, dass man sich im Kino nicht nur auf eine längere, sondern auch eine tiefere Version freuen kann.

Natürlich spielt die Aktion der College-Previews auch auf die Handlung des Films an, ist die Ausgangssituation des Films doch der Start von Andys College-Leben.

Die schlechte Nachricht: natürlich gilt das nur für Studenten in den USA. Insgesamt tourt man durch 80 Schulen in 22 Staaten. Und man muss Student sein und sich mit gültigem Ausweis legitimieren. Auf der eigens eingerichteten Facebook-Seite könnt ihr nachsehen, welche Schulen in welchen States dabei sind. Und hier wieder bester Pixar-Humor: die Tab der Facebook-Page heißt „Buzz-Campus„… 🙂

Bild © Disney/Pixar · Alle Rechte vorbehalten.

Tim Burtons "Alice im Wunderland" wird viral + Teaserposter

Im März nächsten Jahres dürfen Tim Burtons Version des Lewis Carroll-Klassikers erleben. Und der Film wird bunt und wild, verbindet Burton Schauspiel mit Motioncapturing und CGI. Zwar nicht als natives S3D gedreht, bringt Disney das Werk mit IMAX als Partner dennoch auch als stereoskopische 3D-Version (zumindest in die IMAX-) Kinos. Filmstart bei uns ist der 18. März 2010, den ersten Trailer könnt ihr hier nochmal sehen:

Der verrückte Hutmacher- im Film dargestellt von Burtons Stammschauspieler Johnny Depp- hat bereits auf der Coming Con in San Diego geheime Teapartys veranstaltet- nun ist er seit einiger Zeit auf dem sozialen Netzwerk Facebook unterwegs. Unter dem Vanity Namen http://www.facebook.com/MadHatterSubjects veröffentlicht er „The Disloyal Subjects of the Mad Hatter“. Und seht sich nach Aufmerksamkeit mit simplen Belohnungsprinzip- je mehr „Likes“ ein Thread erhält, desto mehr gibt der Hutmachern an kleinen Schätzen frei. Der erst Schatz ist gehoben: das erste Teaserposter, was ihr euch hier ansehen könnt:

Alice im Wunderland - Teaserposter.jpg

Poster: © Disney

digitales Testbild – die Kultur der Fantrailer

Trailer sind eines der wichtigsten Werkzeuge für das Filmmarketing. Er bewirbt mit den Filmbestandteilen Schauspielern, Handlung, Effekten oder Gags die Besonderheiten- und sind manchmal spannender als der Film selber.

Fantrailer sind keine offiziellen Filmvorschauen der Verleihfirma, sondern zumeist User Generated Content (UGC), also Inhalte, die von den Nutzern selbst fabriziert und veröffentlich werden. In Filmbearbeitung begabte Fans nehmen vorhandenes Bildmaterial, dass die gewünschte Bildsprache und den Stil beinhaltet. Sie schneiden Filmschnipsel in ihrer gewünschten Dramaturgie zusammen, noch ein bisschen digitale Nachbearbeitung, Titel und Abspann dran, und schon auf die üblichen Videoportale hochgeladen. Als verwendbares Bildmaterial bieten sich bereits bestehende Filme oder Trailer an- ein riesiger Materialvorrat. Natürlich ist das Verwenden aus lizenrechtlicher Sicht nicht erlaubt, aber man kann sich ja noch auf die Freiheit der Kunst berufen, gell?! 🙂

The Green Lantern ist ein  Superheld von Autor Bill Finger und Zeichner Martin Nodell aus dem DC-Comic-Universum. Mit Hilfe eines außerirdischen Ringes (früher war er magisch) kann alles  vom Träger vorstellbare umgesetzt werden. Allerdings gibt es Einschränkungen, regelmäßig muss der Ring einer Grünen Laterne „aufgeladen“ werden. Verfilmt wird der Comic von Martin Campbell, welchen die meisten vom James Bond-Reboot „Casino Royale“ kennen dürften. In den USA ist der Filmstart für 2011 geplant.

Hier nun der Fantrailer:

Fantrailer sind bisher Liebhaberprojekte, die einiges an Zeit kosten. Wie stark ein Fantrailer die Erwartungen an den Film beeinflussen kann, ist bisher nicht untersucht. Was der Trailer auf jeden Fall geschafft hat: für den Film wurde mit einem visuellen filmbasierten Filmwerk jede Menge Aufmerksamkeit generiert- noch bevor der erste Bild des Filmes überhaupt gedreht wurde. Und auf einmal ist der eher langweilige Superheld Green Lantern in aller Munde. Das ist absolut gelungenes virales Marketing, von dem der Film positiv profitiert.

Und noch eine Ecke weitergedacht: ein Filmstudio könnte unter dem Deckmantel eines Fantrailers bereits im Vorfeld den Look oder Elemente des Films im Vorfeld testen. Gerade bei Verfilmungen vorbekannter Werke bietet sich das Vorabtesten an, da die Figuren und Storyzweige beim Zielpublikum bereits eingeführt sind und ihnen gegenüber durchaus eine Meinung besteht. Je nach Grad des Involvements werden von den Fans Kommentare auf den Videoportalen wie Youtube hinterlassen, positive wie negative. Das könnte in den Händen von fähigen Marktforschern durchaus wertvolles Material für eine Inhaltsanalyse sein.

Diese Filme und Trailer dienten dem Fantrailer als Footage:

  • Planet of the Apes
  • Serenity Trailer
  • Fantastic 4: Rise of the Silver Surfer
  • Stardust Trailer
  • The Lord of the Rings – The Fellowship of the Ring
  • Firefly
  • Dragonball Evolution Trailer
  • Galaxy Quest
  • The Fountain Trailer
  • Superman Returns Trailer
  • The Day the Earth Stood Still
  • Smallville
  • Justice League TAS
  • GI Joe Trailer
  • Contact
  • Star Trek Enterprise
  • Star Wars Episode III
  • The Mutant Chronicles Trailer
  • Iron Man
  • Star Trek Trailer
  • Mortal Kombat vs DC Universe Cutscene
  • The Chronicles of Riddick
  • Kamen Rider
  • Bedtime Stories
  • Escape from Witch Mountain Trailer
  • The Matrix Revolutions
  • The Chronicles of Narnia – Prince Caspian
  • White Noise 2