Beiträge

Weltpremiere in 3D: Filmfest Venedig eröffnet mit Cuaróns Weltraum-Drama GRAVITY

Ich hatte eigentlich schon zur Berlinale auf die Weltpremiere von Alfonso Cuaróns GRAVITY gehofft, nun wird das Weltraum-Drama die 70. Mostra internazionale d’arte cinematografica eröffnen. Biennale_logo_small1 Außerhalb des Wettbewerbs kämpfen Sandra Bullock und George Clooney in einer aussichtslosen Situation ums Überleben. Cuaróns neuer Film wird aus unterschiedlichen Gründen mit Spannung erwartet, ein Kammerspiel mit zwei Protagonisten im Weltall, die sagenumwobene ungeschnittene 17minütige Eröffnungssequenz, der kreative Spiel mit der Stereoskopie (wenn auch postkonvertiert) und die Tonmischung in Dolby Atmos sind ein paar Gründe, die wirklich neugierig machen. Die 70. Filmfestspiele von Venedig finden vom 28. August bis zum 7. September 2013 statt, deutscher Filmstart für Gravity ist der 3. Oktober 2013.

Kurzinhalt: Die Oscar®-Preisträger Sandra Bullock („Blind Side – Die große Chance“, „Selbst ist die Braut“) und George Clooney („Up in the Air“, „Syriana“) verlieren sich in dem nervenaufreibenden Thriller „Gravity“ in der erbarmungslosen Unendlichkeit des Alls. Regie führt Oscar-Kandidat Alfonso Cuarón („Children of Men“). Bullock spielt die brillante Medizintechnikerin Dr. Ryan Stone, deren erste Shuttle-Mission vom erfahrenen Astronauten Matt Kowalsky (Clooney) geleitet wird – nach diesem Einsatz will er seinen aktiven Dienst beenden. Doch während eines scheinbar ganz normalen Weltraumspaziergangs kommt es zur Katastrophe: Der Shuttle wird zerstört – völlig haltlos bis auf das Band zwischen ihnen trudeln Stone und Kowalsky mutterseelenallein in die Finsternis. Aufgrund des ohrenbetäubenden Schweigens wissen sie, dass sie den Kontakt zur Erde verloren haben … und damit jede Chance auf Rettung. Ihre Angst schlägt um in Panik, während jeder Atemzug ihren kleinen Vorrat an Sauerstoff reduziert. Dennoch erfordert die einzige Möglichkeit einer Rückkehr zunächst einen weiteren Vorstoß in die grausige Grenzenlosigkeit des Raums.

Das Drehbuch zu „Gravity“ schrieben Alfonso Cuarón & Jonás Cuarón. Alfonso Cuarón und David Heyman (die „Harry Potter“-Filme) produzieren den Film, Stephen Jones („Knowing – Die Zukunft endet jetzt“) ist als Executive Producer beteiligt, Nikki Penny („Kampf der Titanen“) co-produziert. Zum kreativen Team zählen der Kameramann und mehrfache Oscar-Kandidat Emmanuel Lubezki („Children of Men“, „The New World“), Produktionsdesigner Andy Nicholson (leitender Ausstatter von „Alice im Wunderland“), Cutter Mark Sanger (Cutter der visuellen Effekte von „Alice im Wunderland“) und Kostümdesignerin Jany Temime (die „Harry Potter“-Filme). Die visuellen Effekte verantwortet der Oscar-Kandidat Timothy Webber („The Dark Knight“), die Spezialeffekte Oscar-Preisträger Neil Corbould („Gladiator“). „Gravity“ entstand komplett in den Londoner Shepperton Studios.

Gravity- Teaserposter

Bild © Warner Bros.  · Alle Rechte vorbehalten.

67. Biennale in Venedig: Takashi Shimizu übernimmt Jury-Vorsitz des Persol 3D Award

Der japanische Horrorfilm-Regisseur Takashi Shimizu, bekannt von seinem Grudge-Story im Original und Remake, übernimmt in diesem Jahr den Vorsitz der Persol 3D-Award Jury des am 1. September 2010 startenden 67th Venice Film Festivals.

Der Horrormeister zeigt seinen 3D-Horrorfilm „Schock Labyrinth 3D“ außer Konkurrenz im Programm. Der von der italienischen Brillen-Firma Persol gestiftete 3D Award ging im letzten Jahr an den von Grusel-Altmeister Joe Dante in Szene gesetzten Film „The Hole“, der leider in Deutschland noch immer nicht zu sehen war. Der Gewinner des diesjährigen Preises wird am Vorabend der Abschlussveranstaltung am 10. September 2010 bekannt gegeben. Zum Abschluss der Veranstaltung feiert der erste chinesische 3D-Film „Taikong xia 3D“ (Space Guy) von Zhang Yuan seine Premiere. Auch „Tungngaan 3D“ (The Child’s Eye 3D) von Oxide und Danny Pang wird der Weltöffentlichkeit erstmals auf der Biennale vorgeführt.

Marco Müller, Direktor des 67. Venice International Film Festivals, zeigt sich begeistert vom 3D-Format: „3D calls for an entirely new sensorial experience: you feel so much more immersed in the screenscape than when you are watching a regular 2D movie. When this works, when the 3D environment is the real thing, you will find that the images enter your head seemingly without effort. And it can be images questioning your role as a viewer (e.g., the films by Zapruder, Ken Jacobs and Armin Linke that are being premiered at the Venice Film Festival this year). There is so much to improve and experiment. We still need to have a few solid years of new 3D films under our collective belt, made by filmmakers who can really appropriate 3D. But 3D technology cannot be dismissed as a gimmick. Fortunately, it is here to stay”.

Die Nominierten für den besten 3D-Film des Jahres sind eine Werkschau von Neuheiten und Wiederaufführungen, Kurz- und Langfilmen stereoskopischer Filme aus dem letzten Jahr. Toy Story 1 +2 feierten im letzten Jahr ihre 3D-Premiere, in diesem Jahr wurden sie (und Toy Story 3) für den Preis nominiert. :

  • G-Force – Hoyt Yeatman
  • A Christmas Carol – Robert Zemeckis
  • Cloudy with a Chance of Meatballs – Phil Lord, Chris Miller
  • Avatar – James Cameron
  • Call of the Wild 3D – Richard Gabai
  • Alice in Wonderland – Tim Burton
  • How To Train Your Dragon – Dean DeBlois, Chris Sanders
  • Clash of the Titans – Louis Leterrier
  • Toy Story – 3D – John Lasseter
  • OceanWorld 3D – Jean-Jaques Mantello
  • Toy Story 2 – 3D – John Lasseter, Ash Brannon, Lee Unkrich
  • The Final Destination 3D – David R. Ellis
  • U2 3D – Catherine Owens, Mark Pellington
  • Toy Story 3 – Lee Unkrich
  • Shrek Forever After – Mike Mitchell
  • Cats & Dogs: The Revenge of Kitty Galore – Brad Peyton
  • The Last Airbender – M. Night Shyamalan

Ganz im ernst- hat jemand eine Chance gegen James Camerons Avatar?

Bild ©  Biennale · Alle Rechte vorbehalten.

Exklusiv: Wim Wenders dreht mit “If Buildings Could Talk…” 3D-Beitrag für die Architektur-Biennale in Venedig

Wim Wenders dreht Ende Juli 2010 auf Einladung der japanischen Architekten Kazuyo Sejima + Ryue Nishizawa / SANAA eine stereoskopische 3D-Video-Installation als Beitrag für die Architektur Biennale in Venedig 2010. Das japanische Architekturbüro SANAA erhielt in diesem Jahr den renommierten Pritzker Award. Architektin Kazuyo Sejima leitet als Kuratorin die diesjährige Architektur Biennale in Venedig.

IF BUILDINGS COULD TALK… ist eine Auseinandersetzung mit dem Rolex Learning Center in Lausanne, einem erst kürzlich eröffneten futuristischen Gebäude der beiden Architekten. Das Gebäude ist das Flaggschiff der Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne und dient Studenten und Öffentlichkeit als Lern- und Aufenthaltsraum. Das Thema der Architektur Biennale 2010 lautet „People Meet in Architecture“. Im Zentrum der 3D-Video-Installation von Wim Wenders steht die Frage, auf welche Art Gebäude mit ihren Nutzern kommunizieren.

Wie großartig! Gebäude sind in der Regel fixiert an ihrem Platz. Eine Ausstellung von Gebäuden beschränkte sich lange auf Modelle, Zeichnungen und Pläne, Fotografien oder auch Videos. Durch die stereoskopische 3D-Installationen wird ein neues Kapitel der Architektur-Repräsentation geöffnet. Sicher ist dies nur eine Annäherung an das Gebäude, doch vermutlich die bisher immersivste Möglichkeit.

Kazuyo Sejima

Mit Kazuyo Sejima leitet eine der bedeutendsten zeitgenössischen Architektinnen (und erstmals eine Frau) die Architektur-Biennale. Welche Ehre, wenn die Präsidentin der Biennale für die Repräsentation ihres eigenen Gebäudes die Neue Road Movies mit Regisseur Wim Wenders zur visuellen Umsetzung einlädt. Und sich mutig- wie ihre Gebäude selbst- auf eine neue visuelle Gestaltung mit einer stereoskopischen 3D-Video-Installation einlässt. Und wieder betritt Wenders bei dieser Produktion Neuland, bei der er nicht nur Regie führte, sondern auch das Konzept entwickelte. Der stereoskopische Dreh erfolgt auf Canon-Fotokameras mit Zeiss-Film-Objektiven. Bei den 3D-Rigs handelt es sich um Prototypen von Philippe Bordelais und Alain Derobe. Diese sind sehr viel leichter und beweglicher als die herkömmlichen 3D-Rigs- und ermöglichen so eine flexiblere dokumentarische Arbeit. Der Producer Erwin Schmidt holt für das Projekt „If Buildings Could Talk“ erneut Alain Derobe als Stereographer, der bereits mit Neue Road Movies den Tanzfilm PINA umsetzte. Für die Tongestaltung ist DieBasisBerlin zuständig. Die Bild-Postproduktion einschließlich Stereo Sweetening, Depth Grading und Stereo Colour Grading übernimmt Cinepostproduction. Als Kameramann ist Jörg Widmer dabei. Den Ton liefert Ansgar Frerich, die Musik Thom Hanreich. Für den Schnitt ist Toni Froschhammer zuständig. Postproduktionsstereograph ist Daniele Siragusano, der Supervisor des Projekts ist Jan Fröhlich.

Die zwölfte Architecture Biennale ist vom 29. August bis zum 22. November 2010 in Venedig zu sehen. Eine Preview der 3D-Video-Installation findet vom 26. – 28. August statt.. Mehr Informationen gibt es auf der Webseite der Biennale di Venezia und der Webseite von Neue Road Movies. Mehr über das Rolex Learning Center findet man unter diesem Link.

Bild © Neue Road Movies (1) · Alle Rechte vorbehalten.
Portrait Kazuyo Sejima © Rama (2) CC-Lizenz · Einige Rechte vorbehalten.

Szenenbilder zu Joe Dantes "The Hole" veröffentlicht

Das Grauen lauert im Keller- und „The Hole“ führt uns geradewegs hin: Nach dem Einzug in ein neues Haus finden die Geschwister Haley, Nathan und Chris im Keller ein mysteriöses Loch, dass sie zu den dunkelsten Gängen ihrer Ängste und Albträume führt. Natürlich in bestem stereoskopischen 3D. Nach Filmplakat und Produktionsfeaturettes sind nun auch Szenenbilder veröffentlicht worden. Joe Dantes neues Gruselwerk feiert seine Weltpremiere Anfang September in Venedig beim Mostra Filmfestival, und konkurriert mit 8 weiteren Werken um den Preis des besten 3D-Films des Jahres. Ein deutscher Starttermin steht noch nicht fest.

Und hier die (wenig gruseligen) Szenenbilder:

Haley, Nathan und Chris  -  Bold

Haley, Nathan und Chris entdecken Unheimliches im Keller - © Bold

The_Hole_-_Bruce_Chris_Haley

Ob Chris und Haley bei Bruce Licht ins Dunkle bringen können? - © Bold

The_Hole_-_Nathan_Haley_Teri_Chris

Nathan, Haley, Teri und Chris öffnen die Luke zu dunklen Albträumen - © Bold

The_Hole_-_Nathan_Haley_Chris

Die Geschwister versuchen das Grauen zu Filmen - © Bold

JoeDante

Altmeister Joe Dante an der Kamera - © Bold

3D-Competitoren für Mostra Filmfestival bekanntgegeben

venice-festival-logoWie berichtet wird auf dem 66. Filmfest in Venedig, der Mostra internazionale d’arte cinematografica, dieses Jahr erstmals ein Preis für den besten 3D-Film vergeben. Insgesamt 9 Filme konkurrieren um den Preis, die ihr sicherlich alle kennt:

„Die Reise zum Mittelpunkt der Erde“, „Monsters vs. Aliens“, „My Bloody Valentine 3D„, „Battle for Terra“ (der in deutschen Kinos bisher nicht gezeigt wurde), „Coraline“, „Jonas Brothers – Das ultimative 3D Konzerterlebnis“ und „Ice Age 3 – Die Dinosaurier sind los“, sowie die Weltpremiere von Joe Dantes Horrorthriller „The Hole“ und Disney/Pixars „OBEN“, die auch im Festivalprogramm laufen.

Ich tippe auf „Coraline“ (der diese Woche bei uns startet) oder „Oben“ als Sieger, die sicherlich die beiden schönsten und filmisch interessantesten Produktionen sind.

Sämtliche Filme stammen aus den USA, was sich sicherlich in den nächsten Jahren ändern wird. Vergeben wird der Preis von einer aus der italienischen Filmemacherin Nadia Ranocchi und den beiden US-Filmkritikern Scott Foundas und Dave Kehr bestehenden Jury. Zusätzlich fanden auch Ranocchis 3D-Film „Cock-Crow“ und „Daimon“ von David Zamigni, ebenfalls in 3D, ihren Weg ins Festivalprogramm.

Die Idee für einen 3D-Preis entstand im Zusammenhang mit der diesjährigen Ehrung John Lasseters, der am 6. September einen Goldenen Löwen für sein Lebenswerk erhalten wird. Und wenn Pixar schon mal vor Ort ist: Die 3D-Versionen von “Toy Story” und “Toy Story 2″ feiern am Lido Premiere.

Das Festival läuft vom 2.-12. September 2009, DigitaleLeinwand.de wird euch natürlich auf dem Laufenden halten.