Beiträge

US-Kinostarts und Kinocharts der Filmwoche 3/ 2014 [Update]

Deutlich übersichtlicher als im deutschen Kino fallen die Neustarts in den USA aus. THE NUT JOB ist ein Heist Movie mit Squirrels, den amerikanischen Verwandten unserer putzigen Eichhörchnen. Die Hauptfigur des violetten Squirrels Surky spricht der kanadische Komiker Will Arnett. Der CGI-Animationsfilm in der Coproduktion von Kanada und Südkorea startet natürlich auch in 3D. Einen deutschen Verleiher gibt es bisher noch nicht.

The Nut Job

Zudem startet die Actionkomödie RIDE ALONG mit Ice Cube. Der Januar ist seit ein paar Jahren der Ausweichtermin für Low Budget-Horrorfilme, die mit Glück erfolgreich sind. An diesem Wochenende startet das Höllenbaby Devil’s Due- Teufelsbrut, das bereits die New Yorker Bürger auf offener Straße terrorisierte.

Aktuelle Neustarts vom 17.01.2014 in den USA:

  • The Nut Job – auch in 3D
  • Ride Along
  • Devil’s Due
  • Jack Ryan – Shadow Recruit – auch in IMAX

Last, but not least kehrt der von Autor Tom Clancy erdachte CIA-Agent Jack Ryan zurück in die Kinos, der nach Alec Baldwin („Jagd auf Roter Oktober“ 1990),  Harrison Ford („Die Stunde der Patrioten“ 1992 sowie „Das Kartell“ 1994) und Ben Affleck („Der Anschlag“ 2002) jetzt in SHADOW RECRUIT von Chris Pine verkörpert wird. Den Bösewicht im Spionage-Thriller gibt Regisseur Kenneth Branagh persönlich. Jack Ryan – Shadow Recruit startet auch im IMAX-Format als digital remasterte Version, in Deutschland ab dem 27.02.2014.

Die US-Top 5 in der Übersicht

  • Platz 1: Ride Along – rund 41, 24 Mio. Dollar
  • Platz 2: Lone Survivor – rund 23,24 Mio. Dollar | gesamt 74,05 USD
  • Platz 3: The Nut Job- rund 20,55 Mio. Dollar
  • Platz 4: Jack Ryan: Shadow Recruit – rund 17,20 Mio. Dollar
  • Platz 5: Die Eiskönigin – rund 11,97 Mio. Dollar | gesamt 332,60 Mio USD

Jack Ryan- Shadow Recruit

Kurzinhalt: Tokyo, London, Shanghai – alles wird zusammenbrechen! Der russische Oligarch Viktor Cherevin (KENNETH BRANAGH) plant einen Terroranschlag, der nicht nur die amerikanische Wirtschaft, sondern die ganze Welt erschüttern wird. Für den CIA-Agenten William Harper (KEVIN COSTNER) gibt es nur einen geeigneten Kandidaten, der den drohenden globalen Finanzterrorismus verhindern kann: Jack Ryan (CHRIS PINE). Der smarte Ex-Soldat arbeitet erfolgreich als Finanzanalyst und Undercover CIA-Agent an der Wall Street. Nach einem lebensgefährlichen Afghanistan-Einsatz hat er sich bewusst für einen Bürojob entschieden und sieht keinen Grund, sich erneut in einen hochriskanten Außeneinsatz zu begeben. Aber im Angesicht der scheinbar unvermeidbaren weltweiten Katastrophe, gelingt es seinem Mentor Harper dennoch, den jungen Nachwuchsagenten davon zu überzeugen, nach Moskau zu fliegen, um es dort mit dem eiskalten Cherevin aufzunehmen. Jack Ryans wichtigste Waffe im Kampf gegen die internationale Krise: seine Intelligenz. Doch schon bald stellt sich ihm die Frage, ob er die richtige Entscheidung getroffen hat, denn im Konstrukt aus Verschwörungen und Lügen wird Vertrauen zu einer Illusion und Täuschung zu einem Spiel – und so wird selbst die Liebe zu seiner Freundin Cathy (KEIRA KNIGHTLEY) auf eine harte Probe gestellt …

Jack Ryan- Shadow Recruit - IMAX

Bilder © Paramount Pictures  · Alle Rechte vorbehalten.

USA vs. NSA – von der Pixar-Lampe zum CCTV

Da hat doch die Brand Development-Agentur Ink Block unseren Lieblingsopener aus den Pixarfilmen genommen und eine politische Parodie draus gemacht. Luxo Junior wird dabei zur CCTV-Überwachungskamera und scannt die Zuschauer. Natürlich nicht im Auftage von Pixar, sondern von der NSA, der National Security Agency, die gerade die USA durch ihre umfangreichen Spähprogramme wie einen Überwachungsstaat aussehen lässt.

Well done, Ink Block!

Erwachsenen-Filme führen US-Boxoffice an, Horror-Fortsetzung in 3D dominiert

Mit einem Rekordergebnis von 10,83 Milliarden Dollar Umsatz an der Kinokasse schloss das US-Kino das Jahr 2012. Nun heißt es wieder alle Zähler auf Null. Und die erste Überraschung landet Lionsgate mit dem Horrorfilm Texas Chainsaw 3D, der natürlich an Tobe Hoopers Original „Blutgericht in Texas“ von 1974 anschloss (bei uns als „Kettensägenmassaker“ auf Video und mehrfach gekürzt und indiziert). Das Remake von Produzent Michael Bay mit Regisseur Marcus Nispel spielte 2003 mit 107 Mio. Dollar ein vielfaches des kleinen Horror-Budgets von 9,5 Mio. Dollar ein. Nun kehrt Leatherface in der Regie von John Luessenhop zurück, und macht erstmals in 3D Jagd auf kreischende Jugendliche im Wald. Mit einem Startwochenende von 23 Mio. Dollar liegt Texas Chainsaw 3D überhalb der Erwartungen und sichert sich den Spitzenplatz der Charts. Mal sehen ob das Auftrieb für einen deutschen Verleiher gibt, denn einen deutschen Starttermin gibt es bisher noch nicht.

Texas Chainsaw 3D

Quentin Tarantinos Südstaaten-Schlachteplatte mag es auch nicht gerade sanft, allerdings geht es in Django Unchained ja auch um Sklavenbefreiung. Nicht ganz unstrittig, aber mit 20,08 Mio. Dollar holt sich Django mit dem stummen D den zweiten Rang der US-Kinocharts an diesem Wochenende und überschreitet die 100 Mio. Dollar-Marke

Auf der drei wird es wieder stereoskopisch: Der Hobbit – Eine unerwartete Reise wandet weiter in 3D und HFR durch Mittelerde. Mit einem Einspiel von 17,53 Mio. Dollar liefert er im Vergleich zur Herr der Ringe-Trilogie das beste vierte Wochenende ab, das Gesamteinspiel liegt in den USA 263,82 Mio. Dollar, weltweit hat der Hobbit die Marke von 700 Mio. Dollar überschritten.

Auf Rang vier singen sich in der Adaption von Tom Hooper (nicht Tobe, siehe oben) die Elenden durch die Musicalwelt von Les Miserables, 16,12 Mio. Dollar Einspiel an diesem Wochenende. Die Bestimmer beschließen, ebenfalls in 2D, die US-Top 5 mit 10,13 Mio. Dollar Einspiel.

Die weiteren 3D-Titel haben die Top 10 verlassen, die Die Monster AG 3D landet auf der 11 mit  3,92 (gesamt 27,92) Mio. Dollar, Ang Lees Epos Schiffbruch mit Tiger fängt sich 2,85 Mio. Dollar (gesamt 91,08) auf Rang 14, Die Hüter des Lichts träumen mit 2,6 Mio (gesamt 97,15) auf Rang 15, Camerons Cirque Du Soleil-Produktion Traumwelten auf der 18 mit 1,27 (gesamt 10,86) Mio. Dollar im Limited Release, Ralph Reichts so langsam mit 1,15 Mio. Dollar Umsatz (gesamt 178,46) auf Rang 19.

 

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Texas Chainsaw- rund 23 Mio. Dollar
  • Platz 2: Django Unchained – rund 20,08 Mio. Dollar
  • Platz 3: Der Hobbit – rund 17,53 Mio. Dollar
  • Platz 4: Les Miserables – rund 16,12 Mio. Dollar
  • Platz 5: Die Bestimmer – rund 10,13 Mio. Dollar

Bild © Lionsgate · Alle Rechte vorbehalten.

Wenig Platz auf der Leinwand, fortlaufendes Einspiel – die 3D-US-Kinocharts der Woche

Montags gibt es ja in aller Regelmäßigkeit die Kinocharts aus den USA, wobei mich natürlich besonders der 3D-Effekt interessiert. In dieser Woche gab es keinen 3D-Neustart, aber die 3D-Filme der letzten Woche performen weiterhin auf den stereoskopischen Leinwänden. Wobei, einen Neustart gab es doch, James Cameron brachte den Mega-Blockbuster „AVATAR- Aufbruch nach Pandora“ in einer 9 Minuten längeren Fassung als Special Edition zurück in die 3D-Kinos.

Vier Plätze runter ging es in der zweiten Woche mit Alexandre Ajas 3D-Splattertrash-Remake von „Piranha 3D“. Mit einem Einspiel von 4,3 Mio. Dollar zieht es den beißwütigen Fischen bereits in der zweiten Woche die Zähne- es reicht noch für Platz Zehn. Gesamte 18,2 Mio. Dollar Einspiel lassen die 24 Mio. Dollar Produktionskosten für den postkonvertierten 3D-Film durchaus zum Erfolg werden, die Produktionsfirma Dimension Films hat bereits das Sequel angedroht. Mal gucken, ob es dann auch Piranha 4D wird…

Die AVATAR- Special Edition wurde in 812 Kinos erneut auf die Leinwand gebracht, ausschließlich in der 3D-Fassung. Mit einem Einspiel von rund 4 Mio. Dollar- im Vergleich zu den bisherigen 2,7 Milliarden Dollar Einspiel Kleingeld, reicht es für Platz 12. Nicht gigantisch, aber ein sehr guter Kopienschnitt von rund über 4900 Dollar pro Kopie. Bei uns startet die Extended Special Edition am kommenden Donnerstag den 2. September.

Auf Platz 13 landet in dieser Woche sie Superschurken-Komödie ICH-Einfach unverbesserlich, die mit weiteren 2,6 Mio. Dollar mittlerweile ein gesamtes Einspiel von über 236 Mio. Dollar erreicht- ein Vielfaches der Produktionskosten von 69 Mio. Wir dürfen gespannt sein, ob der Film aus dem Hause Universal Pictures ab Ende September auch an der deutschen Kinokasse diesen Erfolg wiederholt. Kinostart ist der 30. September 2010.

Gut 60% abgebaut hat der stereoskopische Tanzfilm StepUp 3D von Jon Chu. Während wir für den deutschen Start diese Woche ganz gute Zahlen erwarten (das Kleingeld wird gerade noch gezählt), ist der dritte Teil der StreetDance-Franchise in den USA nicht so brillant gelaufen, wie erwartet. Mit einem weiteren Einspiel von 1,2 Mio. Dollar erreichte der Film ein gesamtes Ergebnis von 39,7 Mio. Dollar- und seine Produktionskosten von 30 Mio Dollar sind wieder drin. Platz 18 diese Woche in den US-Kinocharts.

Und zu guter letzt sei die wie standhafte Zinnsoldaten erfolgreiche Spielzeug-Fortsetzung aus dem Hause Pixar Toy Story 3 erwähnt. In den USA liegt TS3 in der Animationsfilm-TopTen immer noch hinter Shrek 2, weltweit ist Toy Story 3 aber der erfolgreichste Animationsfilm aller Zeiten, der an diesem Wochenende die Milliarde an der Kinokasse geknackt hat. Ein gute Million kam noch oben drauf, gesamt konnte die Toy Story über 405,7 Mio Dollar in den USA einspielen.

Zwar gibt es in dieser Woche keine neue 3D-Nummer-Eins, ihr könnt mir aber glauben: der 3D-Herbst an der Kinokasse wird heiß!

3D-Filme sorgen weiter für gute Zahlen am Boxoffice – die Kinochcharts der Woche

Die deutsche Kino-TopDrei ist fest in flacher Filmhand: Vampire in Eclipse, Karate mit den Kids und Ritter am Tag mit Cruise und Diaz. Doch dahinter trotzt ein grüner Oger mit weiterhin hervorragenden Einspielzahlen. Rund 275.000 Tickets lösten die Fans von „Für immer Shrek“ am letzten Wochenende, was einen soliden vierten Platz mit insgesamt rund 1,7 Mio Besuchern sichert. Doch dürfte er in weiten Teilen am kommenden Donnerstag die 3D-Leinwand räumen, wenn endlich Pixars „Toy Story 3“ am 29. 7. anläuft.

In den USA ist der dritte Teil der Spielzeug-Saga bereits der erfolgreichste Film des Kinojahres und der zwölfterfolgreichste Film aller Zeiten. Mit den zusätzlichen 9 Mio Dollar an diesem Wochenende wurde ein gesamtes Einspiel von 379,5 Mio Dollar zu Woody, Buzz und Lotso in die Spielzeugkiste gesteckt.

Kleiner Ausblick nach Fernost: Toy Story 3 ist in Hong Kong bereits innerhalb einer Woche der erfolgreichste Animationsfilm aller Zeiten. Seit dem Start am 15. Juli setzte er rund 37,5 Mio. Hongkong Dollar (etwa 4,82 Mio. US-Dollar) um. Bisheriger Rekordhalter war übrigens „Toy Story 2“, der für 35,7 Mio. Hongkong Dollar allerdings zwei Monate im Kino brauchte.

Langsam wird es eng in Hamms Bäuchlein: mit einem weltweiten Einspiel von 730,5 Mio. Dollar ist Toy Story 3 bereits der siebterfolgreichste Animationsfilm aller Zeiten. In der Bestenliste der erfolgreichsten Filme weltweit steht er derzeit auf Platz 37.

Der erste CGI-Film von Illumination Pictures „Ich – Einfach Unverbesserlich“ musste seinen Spitzenplatz an die Neustarts „Inception“ und „SALT“ abgeben. Nach seinem hervorragenden Start in der Vorwoche bedeutet dies nun Platz 3 der US-Kinocharts mit einem leichten Minus von 26% und ein Einspiel von 24,1 Mio Dollar. Gru und seine Minions konnten damit insgesamt bereits 161,7 Mio Dollar umsetzen- mal sehen, ob sie diesen Erfolg an der deutschen Kinokasse ab dem 30. September wiederholen können.

Bild © Disney/Pixar · Alle Rechte vorbehalten.