Beiträge

Avengers bekämpfen in Rekorden die Kinokonkurrenz – die US-Kinocharts der Woche

An ihrem vierten Wochenende haben Marvel’s The Avengers nichts von ihrer Kraft verloren. Mit einem satten Einspiel 55,06 Mio. Dollar eroberten sie auch diese Woche den Spitzenplatz der US-Kinocharts. Und hängten nicht nur die 2D-Neustart-Konkurrenz ab, sondern lieferten auch das zweitbeste dritte Wochenende aller Zeiten. Gesamt erreichten die Superhelden in den USA 457,7 Mio. Dollar Einspiel- der bisher erfolgreichste Film in den USA und (auch weltweit) für Disney. International gesammelt liegen The Avengers nun auf dem vierten Platz der All Time Top Ten nach AVATAR, Titanic und Harry Potter 7.2 mit einem Gesamtumsatz von 1.18 Milliarden Dollar. Platz Drei scheint machbar. Damit besteht die Top 10 der Kinocharts komplett aus 3D-Filmen (inklusive Titanic 3D-Wiederaufführung).

Die Hasbro-Spieleverfilmung „Battleship“ floppt hingegen mit 25,3 Mio. Dollar Einspiel. Schiff versenkt. Und die Amerikaner haben deutlich mehr Interesse an Superhelden als an Gewaltherrschern. Sacha Baron Cohens „Der Diktator“ startet trotz umfangreicher Werbekampagne auf dem dritten Rang mit 17,4 Mio. Dollar. Das ist trotz breiterem Start shwächer als seine Vorgänger Borat oder Brüno. Tim Burtons 70er Jahre Vampirgroteske „Dark Shadows“ zeigt sich in der zweiten Woche mit 12,8 Mio. Dollar Umsatz auf Platz vier bereits blutarm. Und die Komödie „Was passiert, wenn’s passiert ist“ mit Cameron Diaz und Jennifer Lopez mit 10,5 Mio. Dollar die Top 5 beschließend ziemlich blass.

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Marvel’s The Avengers – rund 55,06 Mio. Dollar
  • Platz 2: Battleship – rund 25,3 Mio. Dollar
  • Platz 3: Der Diktator- rund 17,42 Mio. Dollar
  • Platz 4: Dark Shadows – rund 12,77 Mio. Dollar
  • Platz 5: Was passiert, wenn’s passiert ist- rund 10,50 Mio. Dollar

Bild © Disney · Alle Rechte vorbehalten.

3 mal 3D in der Top 5 – bissige US-Kinocharts der Woche

Den Spitzenreiter der US-Kinocharts vorauszuahnen war in dieser Woche nicht besonders schwer. Der vierte Aufguss der Twilight-Vampirschmonzette kommt mit einem gesplitteten Finale und „Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht 1“ bricht den einen oder anderen Rekord. Mit einem Einspiel von 139,5 Mio. Dollar liefert Twilight 4 das fünftbeste Startergebnis aller Zeiten in den USA ab. AUs der Franchise ist nur „New Moon – Biss zur Mittagsstunde“ aus dem Jahr 2009 mit 142,8 Mio. Dollar besser gestartet. Zudem liefern Bella, Edward und Jacob nach „New Moon“ den zweitbesten November-Start aller Zeiten und den zweitbeste Jahresstart 2011 nach Harry Potter und die Heiligtümer des Todes, Teil 2„, dem gepusht durch den 3D-Zuschlag im Juli mit 169,2 Mio. Dollar den Spitzenwert vorlegte. 80% der Besucher waren weiblich, erstaunlicherweise 60% älter als 21 Jahre- das ist das Teenie-Publikum wohl mitgewachsen.

Doch nicht jede Fortsetzung ist erfolgreich. Der zweite Teil der tanzenden CGI-Animations-Pinguine Happy Feet 2 bleibt mit 22,0 Mio. Dollar Umsatz trotz höherer Eintrittspreise durch den 3D-Zuschlag deutlich hinter dem ersten Teil zurück, der im Jahr 2006 am Startwochenende 21,5 Mio. Dollar einspielte. 50% der Einnahmen kamen aus den 3D-Vorstellungen von 2825 3D-Leinwänden. Auch hier miz 57% vornehmlich ein weibliches Publikum, das zu 53% unter 25 Jahren alt war.

In der letzten Woche lag Tarsem Singhs opulente Schlachteplatte Krieg der Götter 3D auf dem Spitzenplatz, in der zweiten Woche sackte der Actioner mit einem Einspiel von 12,3 Mio. Dollar um 62% ab. Gesamt konnte der 3D-Fantasyfilm in den USA bisher rund 53 Mio. Dollar umsetzen.

Adam Sandlers Flattie „Jack and Jill“ kam in dieser Woche auf weitere 12,0 Mio. Dollar Einspiel.

Und erstmals ging es mit dem dritten 3D-Film in der US-Top 5 mit einem satten Minus nach unten: Dreamworks CGI-Abenteuer „Der gestiefelte Kater“ verzeichnete an seinem vierten Wochenende ein Minus von 57% mit einem Einspiel von 10,7 Mio. Dollar. Gesamt erzielte der feline Held an der US-Kinokasse 122,3 Mio. Dollar, was die 130 Mio. Dollar Produktionskosten des 3D-Films so gut wie amortisiert.

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht 1 – rund 139,5 Mio. Dollar
  • Platz 2: Happy Feet 2 – rund 22,0 Mio. Dollar
  • Platz 3: Krieg der Götter 3D – rund 12,3 Mio. Dollar
  • Platz 4: Jack and Jill – rund 12 Mio. Dollar
  • Platz 5: Der gestiefelte Kater – rund 10,7 Mio. Dollar

Bild © Warner Bros. · Alle Rechte vorbehalten.

Prothesen-Delfin schwimmt der Konkurrenz davon- die US-Kinocharts der Woche

Letzte Woche noch dimensionierte Löwen, diese Woche ein anrührender Delfin an der Spitzenposition der US-Charts. Warner Bros. konnte am zweiten Wochenende mit „Mein Freund, der Delfin“ an „Moneyball“ vorbeiziehen, der am Freitag noch den Spitzenplatz innehatte. Der Real 3D-Film mit Morgan Freeman spielte in dieser Woche weitere 14,2 Mio. Dollar ein kommt damit auf gesamt 37,5 Mio. Dollar. Deutscher Filmstart für den Familyfilm ist übrigens der 15.12.2011.

Brad Pitt wirft dennoch hart weiter im Baseball-Drama „Moneyball“. Mit einem einem Minus von 36 Prozent in dieser Woche erzielte er weitere 12,5 Mio. Dollar, was zu einem Gesamteinspiel von 38,5 Mio. Dollar führt.
Federn, äh, Fell müsste „Der König der Löwen 3D“ in dieser Woche lassen, nachdem die ursprünglich zweiwöchige 3D-Wiederaufführung aufgrund des großen Erfolges doch nochmal verlängert und sogar ausgeweitet wurde. Am dritten Wochenende spielten Simba und Co. weitere 11,1 Mio. Dollar ein, das macht gesamt 79,7 Mio. Dollar in den drei Wochen. Nicht schlecht für einen Aufguss. Addiert man dieses Einspiel zum ursprünglichen Start, kommt der Löwenkönig mittlerweile auf 407.7 Mio. Dollar Kinokassen-Umsatz, und zieht damit in die Top Ten der umsatzsstärksten Filme auf dem US-Markt ein (Spiderman fliegt raus).

Der vierte Platz geht in dieser Woche an die Krebs-Tragikomödie „50/50“ mit Joseph Gordon-Levitt und Seth Rogenmit einem Einspiel von 8,9 Mio. Dollar, das religiöse Drama „Courageous“ kommt an diesem Wochenende auf einen Umsatz von 8,8 Mio. Dollar auf Platz 5.

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Mein Freund, der Delfin – rund 14,2 Mio. Dollar
  • Platz 2: Moneyball – rund 12,5 Mio. Dollar
  • Platz 3: Der König der Löwen- rund 11,1 Mio. Dollar
  • Platz 4: 50/50″- rund 8,9 Mio. Dollar
  • Platz 5: Courageous- rund 8,8 Mio. Dollar

Bild © Warner Bros. · Alle Rechte vorbehalten.

Harry Potter pulverisiert Startrekorde in den US Kinocharts

Ein großes Finale: in den USA pulverisierte Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 2 alle Startrekorde. Mit rund 168,55 Mio. Dollar fuhr der Zauberlehrling  das beste Startwochenende aller Zeiten ein, das bisher Christopher Nolans Fledermausmann-Sequel The Dark Knight mit 158,8 Mio. Dollar inne hatte. Potter 7.2 eröffnete 35 % besser als sein Vorgänger HP 7.1. Bereits in den Mitternachtsvorstellungen konnte sich Potter den Thron mit 43,5 Mio. Dollar Umsatz greifen, den bisherigen Rekord hielt Twilight Eclipse mit $30 Mio. Dollar. Wie erwartet, bleibt der 3D-Anteil schwach, trotz des größten US-3D-Releases mit über 3100 3D-Kinos- mit dem den konvertierten Potter wurden 43% der Einnahmen mit der 3D-Fassung erzielt, davon allein 15,5 Mio. Dollar in den 274 IMAX-Kinos. Die Besucher waren mit 54% eher weiblich und 45% unter 25 Jahren alt.

Potter 7.2 brach auch international alle Rekorde: 307 Mio. Dollar bedeuten den besten internationalen Start aller Zeiten, den bisher Fluch der Karibik 4 mit 260,4 Mio. Dollar hielt. Mit einem gesamten Umsatz von 475,6 Mio. Dollar erreicht Harry Potter und die Heiligtümer des Todes den besten weltweiten Start aller Zeiten.

Michael Bays Roboter-Sequel Transformers 3 hat als erster Film des Jahres die 300 Mio. Dollar-Marke an den US-Kinos überschritten, an diesem Wochenende kamen weitere rund 23,5 Mio. Dollar hinzu. Der dritte Platz der US-Kinocharts geht in dieser Woche an Kill the Boss mit rund 17,5 Mio. Dollar, Platz vier an Den Zoowärter mit rund 12,5 Mio. Dollar. Pixars neuester Animationsfilm Cars 2 beschließt in dieser Woche die Top 5 mit einem Einspiel von rund 8,2 Mio. Dollar- gesamt  kommt der S3D-CGI-Animationsfilm auf 165,3 Mio. Dollar in 24 Tagen und bleibt damit hinter den üblichen US-Zahlen für einen Pixarfilm zurück.

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 2  – rund 168,55 Mio. Dollar
  • Platz 2: Transformers 3 – rund 23,5 Mio. Dollar
  • Platz 3: Kill the Boss- rund 17,5 Mio. Dollar
  • Platz 4: Der Zoowärter – rund 12,5 Mio. Dollar
  • Platz 5: Cars 2 – rund 8,2 Mio. Dollar

Bildmaterial (C) 2011 WARNER BROS. ENTERTAINMENT INC. HARRY POTTER PUBLISHING RIGHTS (C) J.K.R. HARRY POTTER CHARACTERS, NAMES AND RELATED INDICIA ARE TRADEMARKS OF AND (C) WARNER BROS. ENT. ALL RIGHTS RESERVED

Transformers 3 sprengen weiterhin jeden Block! Zwei mal 3D in den US-Top 5

Nach dem besten US-Kinostart des Jahres in der letzten Woche, brauchte Transformers 3 lediglich zwölf Tage, um auch der erfolgreichste Film des aktuellen Kinojahres zu werden. Am zweiten Wochenenende erreichte Michael Bays Desaster-Movie mit einem moderaten Minus von 54% weitere 47 Mio. Dollar Einspiel. Das macht in der Summe knackige 261 Mio. Dollar, das sind 10% mehr als sein Vorgänger „Transformers – Die Rache“.

Auch international feiert Paramount seinen wortwörtlichen Blockbuster: „Transformers 3“ erreichte mit weiteren 93 Mio. Dollar Umsatz ein Gesamtes Boxoffice von 645 Mio. Dollar.

Erneut liegt eine erwachsene Komödie in den USA im Trend: „Horrible Bosses“ mit Kevin Spacey, Jennifer Aniston und Colin Farrell konnten am Startwochenende 28,1 Mio. Dollar einspielen. Kevin James als „Zoowärter“ erreichte mit dem Familienpublikum ein Einspiel von 21 Mio. Dollar. Das Pixar-Sequel „Cars 2“ konnte den beschleunigten Absturz der Vorwoche etwas abbremsen, mit weiteren 15,2 Mio. Dollar erreichte der 3D-CGI-Animationsfilm mittlerweile 148,8 Mio. Dollar Einspiel in den USA, das ist im Vergleich zu anderen Pixarfilmen recht mau. Am Ende der Top 5 macht sich Cameron Diaz einen Namen als „Bad Teacher“- weitere neun Mio. Dollar Einspiel an der Kinokasse.

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Transformers 3 – rund 47,4 Mio. Dollar
  • Platz 2: Horrible Bosses – rund 28,1 Mio. Dollar
  • Platz 3: Der Zoowärter – rund 21 Mio. Dollar
  • Platz 4: Cars 2 – rund 15,2 Mio. Dollar
  • Platz 5: Bad Teacher- rund 9 Mio. Dollar

Bild © Paramount · Alle Rechte vorbehalten.

Gigantisch! Transformers 3 mit drittbestem internationalem Kinostart aller Zeiten

Transformers 3 schafft den besten US-Kinostart des Jahres- am regulären Wochenende von Freitag bis Sonntag hat Michael Bays 3D-Spektakel 97,4 Mio. Dollar eingespielt- das ist das drittbeste Juli-Wochenende aller Zeiten. Dazu addieren sich die Summen der frühen Starttage: 5,5 Mio. Dollar aus ausgewählten Kinos am Dienstag, 37,7 Mio. Dollar vom Mittwoch und 21,4 Mio. Dollar vom Donnerstag- das sind satte 162 Mio. Dollar nach fünf Tagen. Im Vergleich zum Vorgänger von „Transformers – Die Rache“, der im gleichen Zeitraum rund 200 Mio. Dollar einspielte, sind einige Analysten schon wieder maulig. Der schwache Trend am 3D-Anteil in den USA geht mit TF3 deutlich nach oben, 60% des Einspiels wurde durch die stereoskopische 3D-Fassung des Desaster-Movies erzielt.

Nicht nur in Deutschland ist Transformers top, auch international lieferte Paramount einen wortwörtlichen Blockbuster ab: „Transformers 3“ hat bis einschließlich Sonntag weltweit 372 Mio. Dollar eingespielt- das ist das drittbeste Startwochenende aller Zeiten, lediglich getoppt von „Harry Potter und der Halbblutprinz“ mit 394 Mio. Dollar und „Spider-Man 3“ mit 382 Mio. Dollar.

Auf Platz zwei der US-Kinocharts landete mit Pixars „Cars 2“ ein weiterer 3D-Film mit weiteren 25,1 Mio. Dollar Umsatz am zweiten Wochenende- das ist ein dickes Minus in der zweiten Woche von 62%, soviel wie noch nie für einen Pixar-Film. Das könnte bestätigen, dass auch bei Cars 2 vor allem das Merchandising im Vordergrund steht. Mit Artikeln des Vorgängers Cars konnte weltweit ein Umsatz von 8 Milliarden erzielt werden.

Auf dem dritten Platz landet Cameron Diaz im Flattie „Bad Teacher“ mit weiteren rund 17 Mio. Dollar und einer Gesamtsumme 62 Mio. Dollar. Trotz Tom Hanks und Julia Roberts kam „Larry Crowne“ in 2972 Kinos nicht über 16,7 Mio. Dollar für das verlängerte Independence-Day-Wochenende- Platz vier. Der Teeniefilm „Plötzlich Star“ mit Selena Gomez beschließt die Top 5 mit einem Einspiel von 9,0 Mio. Dollar in 2472 Kinos.

Der 3D-Superhelden-Film „Green Lantern“ schaffte am dritten Wochenende endlich den Sprung über die 100-Mio.-Dollar-Marke- bei dem aufgewendeten riesigen Budget weiterhin eine Enttäuschung.

Und noch ein internationaler Erfolg: Pirates of the Caribbean – Fremde Gezeiten hat am Wochenende weltweit die 1 Milliarde-Dollar-Hürde überschritten. Es ist erst der achte Film in der Geschichte überhaupt, der diese Hürde genommen hat (zwei davon sind mit Alice im Wunderland und Toy Story 3 weitere 3D-Filme von Disney, dazu kommt mit Fluch der Karibik 2 ein weiterer Kassen-Millardär).

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Transformers 3 – rund 97,4 Mio. Dollar
  • Platz 2: Cars 2 – rund 25,1 Mio. Dollar
  • Platz 3: Bad Teacher – rund 17 Mio. Dollar
  • Platz 4: Larry Crowne – rund 16,7 Mio. Dollar
  • Platz 5: Plötzlich Star- rund 9 Mio. Dollar

Bild © Paramount · Alle Rechte vorbehalten.

US-Kinocharts: Monster, Mutanten, Saufköppe, Kampfpandas und Piraten

Zwei mal 3D in den Top5 der US-Kinocharts.
J.J. Abrams‘ lange viral beworbene Spielberg-Hommage „Super 8“ konnte mit 37 Mio. Dollar in 3379 Kinos am ersten Wochenende starten. Trotz fehlender Stars hätte man aufgrund der Fangemeinde des Regisseurs und der breiten Werbekampagne auch bei diesem 2D-Film mit einem höheren Ergebnis rechnen können.

Auf den Monster-Flattie folgt der Mutanten-Flattie „X-Men: Erste Entscheidung“ mit einem dicken Minus von 55 Prozent am zweiten Wochenende. Mit weiteren 25 Mio. Dollar steht das Prequel der Marvel-Franchise nach zehn Tagen kurz vor dem Sprung über die 100-Mio.-Dollar-Marke. Den absoluten Filmriss erleben wir in „Hangover 2“ auf dem dritten Platz mit weiteren 18,5 Mio. Dollar Platz drei. In den USA ist die Fortsetzung des Überraschungserfolges mit einem Gesamteinspiel von 216,6 Mio. Dollar aktuell der Topfilm des laufenden Kinojahres.

Auf Platz 4 und 5 der US-Kinocharts wird es endlich stereoskopisch: Kampfpanda Po sichert sich mit weiteren 16,6 Mio. Dollar Platz 4 der Kinocharts- nach dem dritten Wochenende erreicht der aktuelle Dreamworks-Animationsfilm nun 126,9 Mio. Dollar. International erobert Kung Fu Panda 2 mit 56,5 Mio. Dollar aus 45 Ländern die internationale Nr. 1-Position.

Auf Platz 5 fechten sich „Pirates of the Caribbean – Fremde Gezeiten“ durch die Kinocharts und erbeuten 10,8 Mio. Dollar. In den USA hat der vierte Teil der Franchise die 200 Mio.-Dollar-Hürde umsegelt, etwas schwächer im Vergleich zu den Vorgängern. Außerhalb der USA ist Pirates 4 der sechsterfolgreichste Film. Gesamt betrachtet hat er bereits mehr als 900 Millionen Dollar eingespielt, und ist damit auf Rang 20 der weltweit erfolgreichsten Filme aller Zeiten. Da ist das Wettrennen zu den Vorläufern noch nicht entschieden.

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Super 8 – rund 37 Mio. Dollar
  • Platz 2: X-Men: Erste Entscheidung – rund 25 Mio. Dollar
  • Platz 3: Hangover 2 – rund 18,5 Mio. Dollar
  • Platz 4: Kung Fu Panda 2- rund 16,6 Mio. Dollar
  • Platz 5: Pirates of the Caribbean – Fremde Gezeiten – rund 10,8 Mio. Dollar

Bild © Dreamworks · Alle Rechte vorbehalten.

Mutanten, Katerstimmung und Kampfpandas in den US-Kinocharts

Heutige Actionfilme in planem 2D? Gibt es noch. Das mit Jungstars besetzte Prequel „X-Men: Erste Entscheidung“ setzt sich mit einem Umsatz von 56 Mio. Dollar souverän an die Spitze der US-Kinocharts. Im direkten Vergleich zu seinen drei „X-Men“-Vorgängern und dem Wolverine-Spinoff bleibt das Ergebnis bei rausgerechneter Inflation aber eher hinter den Erwartungen zurück, es ist die schwächste Marvel-Verfilmung seit „Fantastic Four: Rise of the Silver Surfer“.

Und weiter mit Katerstimmung: „Hangover 2“ erlebt ein böses gecrashtes zweites Wochenende mit 32,4 Mio. Dollar- was aber ein Gesamtergebnis von erstaunlichen 186,9 Mio. Dollar in elf Tagen macht.

Endlich geht es in die dritte Dimension: Dreamworks‘ Martial-Arts-Sequel „Kung Fu Panda 2“ erreichte am zweiten Wochenende weitere 24,3 Mio. Dollar, was sich zu einem gesamten Einspiel von 100,4 Mio. Dollar summiert. 44% des Einspiels kommen aus der 3D-Fassung, was zum einen an den hohen Eintrittspreisen für Familien liegen dürfte, zum anderen auch an den mit weiteren Titeln besetzten 3D-Leinwänden. Schade, denn das 3D im CGI-Animationsfilm ist eine echte Sensation.

Mit genügend Wasser unterm Kiel geht es auch für Captn Jack Sparrow in  „Pirates of the Caribbean – Fremde Gezeiten“ mit weiteren 18,0 Mio. Dollar auf den vierten Platz der Top5, der kurz vor der 200-Mio.-Dollar-Marke steht. Mit Blick auf die Franchise wird Pirates 4 in den USA wohl der bisher schwächste Teil der Saga, dennoch rumort es bereits um mögliche Regisseure für Pirates 5.

Die Top 5 beschließt der Überraschungshit „Brautalarm“mit weiteren 12,1 Mio. Dollar und einem gesamten Einspiel von 107,2 Mio. Dollar.

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: X-Men: Erste Entscheidung – 56 Mio. Dollar
  • Platz 2: Hangover 2 – 32,4 Mio. Dollar
  • Platz 3: Kung Fu Panda 2 – 24,3 Mio. Dollar
  • Platz 4: Pirates of the Caribbean – Fremde Gezeiten – 18 Mio. Dollar
  • Platz 5: Brautalarm -12,1 Mio. Dollar

Bild © Dreamworks · Alle Rechte vorbehalten.

Superschurken-Superstart: Dreamworks Megamind ergaunert sich Spitzenplatz der US-Kinocharts in 3D

Die Amerikaner lieben beide Seiten: Superhelden und Meisterschurken. Nach „Drachenzähmen leicht gemacht“ und „Für immer Shrek“ startete Dreamworks Animation mit „Megamind“ seinen dritten CGI-Animationsfilm in 3D in diesem Jahr. Und die Bilanz stimmt: mit einem Einspiel von 47,5 Mio. Dollar setzt sich der blaue Schurke mit der hohen Stirn problemlos an die Spitzenposition der Kinocharts.

Megamind war auf 7.300 Leinwänden in 3.944 Kinos gestartet, davon zeigten 2634 Kinos den Film in der stereoskopischen Fassung- der breiteste 3D-Start in den USA bisher. Der 3D-Anteil lag bei 66 %, davon ein Anteil von 7% aus den 3D-IMAX-Kinos. Nach Angaben von Dreamworks waren 57% der Besucher weiblich jünger als 25 Jahre.

Vielleicht lagen die Erwartungen etwas höher, Monsters vs. Aliens war mit 59,3 Mio. Dollar gestartet, der inhaltlich vergleichbare Superschurken-Film „ICH – einfach unverbesserlich“ konnte am Startwochenende mit 56,4 Mio. Dollar begeistern. Und kein Vergleich zu Pixars „Die Unglaublichen“ aus dem Jahr 2004 mit 70,4 Mio Dollar eröffnete.

Wir müssen uns noch bis zum Start am 2. Dezember 2010 gedulden, wenn Megamind auch auf unseren Leinwänden seinen Kampf gegen Metroman in 3D aufnimmt.

Vorwochenspitzenreiter SAW 3D kommt mit einem weiteren Einspiel von 8,2 Mio. Dollar auf gesamte 38,8 Mio. Dollar. Auf Platz sieben fliegt sich Jackass 3D ein, Johnny Knoxville und Friends konnten bisher gesamte 110,8 Mio. Dollar in den USA einspielen.

Bild © Paramount · Alle Rechte vorbehalten.

SAW 3D schlitzt sich mühelos an die Spitzenposition der US-Charts

Bereits im siebten Jahr heißt es an den US-Kinokassen: Es ist Halloweeen? Dann läuft der neue Teil der SAW-Franchise. So auch in diesem Jahr, wenn Jigsaw seine tödlichen Fallen erstmals in 3D auf der Leinwand präsentiert. Es soll der finale Teil werden- doch bei Horrorfilmen herrscht klares: Never say Never!

SAW 3D erreichte ein Einspiel von 22,5 Mio Dollar am Startwochenende, und damit mühelos den Spitzenplatz der US-Kinocharts. Dazu kommen weitere 1,7 Mio Dollar aus den Previews.  Auf 3500 Leinwänden in 2808 Kinos gestartet, spielt vor alle, die 3D-Auswertung eine entscheidende Rolle: auf rund 3/4 der Leinwände lief die stereoskopische Fassung, die für das Folterspielchen die Zuschauer gerne mit einbezieht. Und das Versprechen auf Mindblowing 3D hat offensichtlich gewirkt, 92% des Umsatzes wurde durch die 3D-Fassung des Films erzielt.

Kinowelt startet SAW 3D- Vollendung pünktlich als Kontrastprogramm zur besinnlichen Vorweihnachtszeit am 2. Dezember 2010.

Schon bald ein Verkehrstoter mehr? Jigsaws Opfer (Chester Bennington, Linkin Park) auf einem gefährlichen Trip.

Schon bald ein Verkehrstoter mehr? Jigsaws Opfer (Chester Bennington, Linkin Park) auf einem gefährlichen Trip.

Nach Paranormal Activity und RED folgt Jackass 3D mit einem weiteren Einspiel von über 8 Mio. Dollar auf Platz vier der US-Charts- als erster Film der Herbstsaison durchbrachen Jimmy Knoxville und Freunde die 100-Mio.-Dollar-Grenze. Natürlich in 3D.

Bild © Kinowelt  · Alle Rechte vorbehalten.