Beiträge

The Walking Dead 360 Grad Video

THE WALKING DEAD: das große Zombie-Fressen in 360 Grad-Video

Zum Start der siebten Staffel von THE WALKING DEAD auf Fox spendiert uns der Channel ein appetitlich-unappetitliches Fressen: Zombies in einem 360 Grad-Video. Und wohin flüchtet man, wenn Untote von allen Seiten kommen? Eben. Mahlzeit! Weiterlesen

Sat Receiver

Freiheit für das Fernsehprogramm – sichert euch die Perlen im linearen TV

Großes Fernsehen- das meint vor allem die Größe des Empfangsgerätes und der Bildauflösung. Denn mal ganz subjektiv gesprochen, finde ich im regulären TV-Programm immer weniger Angebote für meinen Geschmack. Da gilt es die Perlen im linearen Fernsehen zu entdecken und für sich nutzbar zu machen. Bei mir bedeutet dies: Speichern für später. Hier ein Überblick, mit welchen Tools ihr Fernsehsendungen zu eurer persönlichen PrimeTime laufen lassen könnt.

Drei Gründe gegen lineares Fernsehen

Ehrlich gesagt, habe ich letzten halben Jahr fast gar kein lineares Fernsehen mehr geschaut, also TV zur festgelegten Sendezeit. Die drei Gründe dafür sind schnell ausgemacht: Wenn man sich nicht für Fußball, Tatort oder Soaps interessiert und Filme lieber im Kino schaut, bleibt nicht so viel im Programm übrig. Zwar gibt es spannende Sendungen, die muss man aber finden und sich aktiv durch die Programme wühlen. In der Zeit guck ich lieber einen Film. Zweitens: die Mediatheken bieten viele der relevanten Sendungen für den nachträglichen Abruf. Zu meiner Primetime, der Sendezeit, die mir am besten passt. Großes, großes Manko ist die von den Verlagen erzwungene Depublikationspflicht: Die öffentlich-rechtlichen Sender sind seit 2009 laut Rundfunkstaatsvertrag dazu verpflichtet, Audio- und Videobeiträge nach sieben Tage von ihrer Internetseite zu löschen. Wer im Urlaub war oder über beide Ohren in einem Projekt arbeiten musste, hat dann eben Pech. Der dritte Grund ist vielleicht der zeitlich größte Raubbauer am linearen TV-Budget: Streamingportale wie Netflix, Watchever und Amazon Prime bieten zwar nicht alles oder das brandneueste im Sortiment, zusammen stellen sie aber ein ziemlich großes Portfolio an Filmen und vor allem Serien, die ich gerne gucken.

Sony-BRAVIA-4K-Ultra-HD-TV

Sony BRAVIA 4K Ultra-HD – TV

Sat-Receiver, USB-Recording oder Online-Rekorder: Fernseh-Perlen retten

Es muss doch noch Programm jenseits der Heute-Show und der Sendung mit der Maus geben. Ja, gibt es. Beispielsweise den Mumblecore-Hit LOVE STEAKS- nachts um 01:30h in der Ausstrahlung auf dem NDR. Oder die Arte-Reportage POLAR SEA 360°- zehn Folgen an zehn aufeinander folgenden Abenden. Beim besten willen, mit Familie und Job findet so was einfach nicht mehr statt. Es sei denn, man zeichnet das gewünschte TV-Programm auf. Der Vorteil liegt auf der Hand: gewünschte Sendungen können zum Ausstrahlungszeitpunkt aufgezeichnet und zu einem beliebigen Moment wiedergegeben werden. Eben wenn es mir passt, zu meiner PrimeTime. Dafür existieren mit Receivern, USB-Recording oder Online-Rekorder unterschiedliche Techniken, die ich nachfolgend vorstelle

Receiver mit oder ohne Festplatte:

Wer sich nicht auf das reguläre Programm verlassen will, kann das Angebot mit einem Kabelfernsehen oder Satellitenfernsehen deutlich erweitern. Beim Kabelempfang benötigt man einen Kabelreceiver, beim Satellitenempfang logischerweise einen ein Satellitenreceiver. Die existieren für unterschiedliche Bildqualitäten: das bisherige Röhren TV-Bild mit der PAL-Auflösung. von 720 x 576 Pixel wird als Standard Definition angeboten. Allerdings haben die aktuellen Flachbildfernseher etwas besseres verdient. Die HDTV- Auflösung mit einer Anzeige von 50 Vollbildern in der Größe von 1280 mal 720 Pixeln wird auch als 720p bezeichnet, das beste ist natürlich eine Full-HD-Auflösung von 50 Halbbilder in 1920 x 1080 Pixeln, genannt 1080i. Um 4K-Inhalte brauchen wir uns hier noch nicht wirklich Gedanken machen, das hat noch ein bisschen Zeit, bis die regulären Fernsehsender in Ultra High Definition übertragen.

Beide Receiver -Arten gibt es grundsätzlich in verschiedenen Ausführungen mit und ohne Festplatte. Der Vorteil von integrierten Festplatten ist das nahtlose Zusammenspiel, es müssen nicht unterschiedliche Geräte verbunden und an den Strom angeschlossen werden. Dafür ist die Kapazität der Festplatt eben begrenzt, ist sie voll, müssen mitunter Sendungen gelöscht werden, denn nicht jeder Receiver bietet die Möglichkeit aufgezeichnete Sendungen auf einen Computer zu übertragen, mitunter sitzt ihr ein DRM-Schutz quer. Entscheidet man sich für eine externe Festplatte zum Anschluss an den Receiver, sollte man unbedingt eine Festplatte mit einer eigenen Stromversorgung verwenden, da die Receiver-Netzteile durch den zusätzlichen Strombedarf oft überfordert sind und das Gerät zum Absturz bringen können.

Bei der Auswahl des Gerätes sollte man auch seine gewünschte Nutzung bedenken: möchte man eine Sendung aufnehmen während man gleichzeitig eine andere Sendung anschaut? Das können die meisten Sat-Receiver, vorausgesetzt, die Programm lagen auf dem gleichen Transponder. Einige Geräte bieten auch zwei Empfangsteile, die problemlos zwei Sendungen verarbeiten. Wenn die gewünschten Programme jetzt innerhalb von zwei Transponder liegen, könnte man sogar zwei Sendungen parallel aufzeichnen, während man den dritten Kanal anschaut. Aber das ginge wohl ein bisschen weit, da müsste jeder aus der Familie auf eine dringende Sendung bestehen. Sinnvoll wäre auch ein CI+-Slot, durch den sich Pay TV-Sender wie Sky oder die privaten kostenpflichtigen HD-Kanäle wie von RTL  und Co. anschauen lassen. Besitzt das Gerät eine USB-Schnittstelle (wie alle Receiver ohne Festplatte) lassen sich TV-Programm nicht nur auf externe Medien aufzeichnen, sondern auch auf dem Speichermedium befindliche Formate wiedergeben, in der regel Video in Containern mit 720p und 1080p, komprimierte XviD- und DivX-Videos, MP3-Sounddateien und auch JPEG-Bilder. Wer das Programm von Online-Videotheken nutzen will, sollte einen WLAN Sat Receiver wählen, damit man über ein bestehendes Netzwerk auf dem Fernseher Internetinhalte nutzen kann.
Ob das jeweilige Satellitenreceiver-Gerät mit ohne Festplatte kommt, welche Auflösung es unterstützt und mit welchen Schnittstellen es ausgestattet ist, vergleicht man am besten auf einer Test- und Ratgeber-Seite für Receiver,  die Geräte im Vergleich getestet haben und das Preis/Leistungsverhältnis bewerten.Sat Receiver

USB-Recording am TV:

Viele Flachbildfernseher bringen diese Funktion bereits mit: USB-Recording. Dabei werden Programme der DVB-Empfangsteile auf einem externen USB-Speichermedium wie einer Festplatte oder einem USB-Stick aufgezeichnet. Auch hier gilt, dass  TVs mit Doppeltunern das gleichzeitige Fernsehen und Aufnehmen ermöglichen. Die Top-Modellen der großen Hersteller haben oft Doppeltuner verbaut. aufzeichnen. Vor der ersten Aufzeichnung auf Platte oder Stick muss der Datenträger oft noch vom Fernsehgerät formatiert werden. Dementsprechend empfiehlt es sich, andere Daten vorher auf dem PC abgelegt zu haben oder eben eine neue Platte zu verwenden.

Online-TV-Recorder:

Wer auf einen Internet-Dienst setzen möchte, kann mit einem Online-TV-Recorder wie  Safe.tv oder Shift.tv eine Alternative finden. Der Vorteil: man braucht keine separate Hardware, über den heimischen Computer können Sendungen aufgezeichnet und angesehen werden. Doch dafür sind Gebühren fällig: je nach Anbieter verlangt man an Abo mit monatlichem Grundpreis, einige Anbieter bieten auch einzelne Sendungen gegen eine einmalige Gebühr. Aufgezeichnete Sendungen lassen sich dann von der Anbieterseite streamen  oder als Datei herunterladen, mitunter gar in einer zusätzlichen App auch für Mobilgeräte abspielen. Die Unterschiede bei den Anbietern sind groß: die Menge des verfügbaren Speicherplatzes, Senderanzahl, Kompressionsqualität der Aufnahmen und die Dauer der Vorhaltung der aufgenommenen Sendung lassen den Preis variieren. Nicht jeder Anbieter stellt HD-Aufnahmen zur Verfügung, mancher punktet durch Mitschnitte, bei denen die Werbung bereits entfernt ist. Neben den technischen Parametern dürfte für viele die Einfachheit der Bedienung und die Übersichtlichkeit der Programm eine wichtige Rolle spielen, was nicht bei allen Anbietern gut gelöst ist.

Technisch gibt es also viele Möglichkeiten trotz freier Zeitgestaltung vom linearen Fernsehprogramm zu profitieren. Doch egal, für welche Methode man sich bei der Programmaufzeichnung entscheidet- es gibt dann zwar ehr Programm, aber nicht unbedingt ein besseres. 😉

Bilder © SONY (1) – Alle Rechte vorbehalten und Audioreservoir (2) – CC BY 2.0

Amazon Vikings

AMAZON INSTANT VIDEO – mein zweiter Versuch

DVD und Blu-ray sind Brückenmedien. Noch verkaufen sich physische Datenträger gut, in naher oder mittlerer Zukunft werden wir unsere Filme und Serien ausschließlich über Streams und Downloads beziehen. Der Versandhändler Amazon setzt bereits das neue Modell um- der postalische DVD-Leihversand LOVEFILM wird eingestellt, dafür erblickte im Februar AMAZON INSTANT VIDEO das Licht der Displays. Netterweise bat man mich das Angebot zu testen. Was hat sich seit dem Start verändert, welche Techniken sind hinzugekommen, wie ist der Programmkatalog gewachsen? Darüber steht die Frage, wie on Demand-Angebote sich in unseren Medienkonsum einbetten oder ihn gar verändern.

Ich wurde zwangsumgestellt. Als Amazon Prime-Kunde erweiterte man in Februar mein Konto und fügte ein neues Angebot hinzu: Videostreams auf der Instant-Plattform. Der Jahrespreis für eine Versandkostenflatrate wurde auf 49 Euro angehoben, dafür kann man nun so viel bingewatchen wie man mag. Für den zusätzlichen Monatspreis von 1,67 Euro kann man ja nicht meckern, das ist ein Leihtag in der Videothek. Doch schau ich dieses mal ein bisschen strenger hin, beschreibe nicht das allgemeine Angebot, sondern bin wirklich auf der Suche nach meinen ganz persönlichen Inhalten. Weiterlesen

The Expendables

Free-TV-Premieren: Diese Blockbuster kommen noch in diesem Herbst zu Ihnen nach Hause

Die kalte Jahreszeit ist bei den deutschen Free-TV-Sendern traditionell Blockbuster-Zeit. Vor allem an den Weihnachtsfeiertagen glänzen Pro7, RTL und Co. mit zahlreichen Free-TV-Premieren – doch auch schon in den Wochen vorher können Kinofans mit Spannung im TV-Programm rechnen. Wir stellen Ihnen vier Blockbuster vor, die noch in diesem Herbst Einzug in Ihr Wohnzimmer halten.

Actionreiche Spannung mit Til Schweiger

Til Schweiger weiß nicht nur, wie man romantische Komödien dreht – er kann auch Action. Dies bewies der Frauenschwarm mit seinem Film „Schutzengel“. Der Thriller aus dem Jahr 2012 befasst sich mit dem Thema Kriegsrückkehr aus Afghanistan. Til Schweiger schrieb hier nicht nur am Drehbuch mit, war an der Produktion beteiligt und führte Regie, er übernahm auch gleich die Hauptrolle des Personenschützers und Afghanistan-Veterans Max. Dieser muss sich um das Heim-Mädchen Nina (Luna Schweiger) kümmern, die einen Mord beobachtet hat und nun im Zeugenschutzprogramm ist. Dabei kämpft er gegen korrupte Polizisten, Auftragskiller und einen mordlüsternen Waffen-Milliardär – die Spannung ist programmiert. Ausgestrahlt wird „Schutzengel“ am 19. Oktober um 20:15 Uhr auf Pro7.

Spannendes Kräftemessen mit Sylvester Stallone und Co.

Ähnliche Spannung verspricht der US-amerikanische Actionfilm „The Expendables 2“ mit Sylvester Stallone, Jason Statham, Bruce Willis, Liam Hemsworth und Chuck Norris. Dieses Mal muss die Söldnertruppe um Sylvester Stallone in einer gefährlichen Mission tief in feindliches Gebiet eindringen; es geht um Rache, Verschwörung und Plutonium. Und natürlich rollen wieder einige Köpfe, es gibt Explosionen, viele Effekte und einer der „Expendables“ wird sogar ermordet. Das spannende Kräftemessen sehen Actionfans am 26. Oktober um 22:40 Uhr auf Pro7.

The Expendables

Heiße Stripshow zur Prime-Time

Ebenfalls am 26. Oktober findet auf Pro7 noch ein weiteres heißes Blockbuster-Spektakel statt: Um 20:15 Uhr strahlt der Sender das Stripper-Drama „Magic Mike“ mit Matthew McConaughey und Channing Tatum aus. Tatum spielt hier den begehrten Stripper Magic Mike, der für den ehemaligen Stripper Dallas (McConaughey) in einem Club in Miami arbeitet. Eines Abends lernt er den jungen Adam kennen, der sich als wahres Strip-Talent erweist. Schwierigkeiten gibt es, als Mike sich in Adams Schwester verliebt – und dann gibt es auch noch Probleme mit Ecstasy.

Rekord-Premiere eines Familienklassikers

Eine ganz besondere TV-Premiere feiert der Disney-Film „Pinocchio“ am 28. November um 20:15 Uhr im Disney Channel: 74 Jahre nach der Kino-Premiere wird der Trickfilm das erste Mal im öffentlichen TV ausgestrahlt. Dabei dürfte die Geschichte rund um den hölzernen Jungen, dem beim Lügen die Nase wächst, und seinen Schöpfer Gepetto wohl fast jedem bekannt sein. Mit Pinocchio kreierte Walt Disney nach „Schneewittchen“ 1940 seinen zweiten abendfüllenden, Oscar prämierten Klassiker – ein Spaß für die ganze Familie.

Auch der Winter wird spannend

Für weitere Blockbuster sind noch keine genauen Termine bekannt, aber auch dieser Winter verspricht dank TV-Premieren wie James Bonds „Skyfall“ (um den Jahreswechsel im ZDF) ebenso spannend zu werden wie der Herbst – genaue Ausstrahlungstermine entnehmen Sie dem aktuellen TV-Programm auf www.hoerzu.de.

Bilder © Splendid Pictures · Alle Rechte vorbehalten.

Amazon Prime

Serienspaß für den Urlaub- Ich bin dann mal weg!

Das passt! Pünktlich zum Urlaub kam doch noch mal die Anfrage, ob ich mir das Video on Demand- Angebot von Amazon näher ansehen möchte. Konkurrent Netflix steht mit dem deutschen Markteintritt vor der Tür, die anderen VoD-Anbieter polieren gerade ihr Angebot. So auch das Portal Amazon Instant Video, das Prime-Kunden des Versandhändlers ja schon automatisch zu ihrer Mitgliedschaft erhalten haben.

In der Vordergrund stellt man natürlich die exklusiven Inhalten der VoD-Plattform, beispielsweise die Amazon Originals Produktionen wie die Comedy-Serien „Betas“ oder „Alpha House“ oder die Kinderserie „Tumble Leaf“. Von „Vikings“ sind die ersten beiden Staffeln verfügbar, von „Homeland“ Season 1. Als Highlights werden beliebte Serien im großen Umfang angeboten, aber eben nicht die top aktuellen Seasons oder schon etwas älteres Material. Darunter sind „How I Met Your Mother“ (Staffel 1-8), „Vampire Diaries“ (Staffel 1-4), „Two And A Half Men“ (Staffel 1-10), „Big Bang Theory“ (Staffel 1 – 6), für Erwachsene gibt es doe die Kultserie „Breaking Bad“ (Staffel 1 – 5) oder „Californication“ (Staffel 1 – 6) und „Dexter“ (Staffel 1 – 6). Bei den Filmen hat an sich ein paar dicke Brocken gesichert. Unter anderem gibt es Brad Pitts erfolgreichsten Film „World War Z“, den Animationsspaß „Despicable Me“, Nolans Batman-Finale „The Dark Knight Rises“ oder den unflätigen Bären „Ted“. Exklusiv auf Amazon Instant Video werden in Kürze Quentin Tarantinos Rachewestern „Django Unchained“ und pünktlich zur Kinofortsetzung Mockingjay „Die Tribute von Panem 1 + 2 (Catching Fire) zu sehen sein.

Amazon Prime

Was mir entgegen kommt: endlich unterstützt die Plattform auch Smartphones mit Android-Betriebssystem. Die hauseigene Desktop-Box Fire TV soll demnächst kommen, auch die wird natürlich unterstützt. Als neue Features soll die Funktion „Multiple Track Audio“ eingeführt werden, vor allem Serienfans werden dankbar sein über die Wahl zwischen Synchronfassung und Originalton. Wer über einen Kindle-eBook-Reader oder eine WiiU verfügt, kann auch Second Screen-Anwendungen mit dem Video zusammen nutzen.

Ich guck es mir mal an. Wer Amazon Prime Instant Video ausprobieren möchte, kann das Angebotunter diesem Link problemlos für 30 Tage gratis testen. Genügend Serien und Filme sind im Angebot, der Urlaub kann kommen. Weiter geht es dann im Oktober- in alter Frische und natürlich digital.
Ich bin dann mal weg!

Bild @ Amazon, Photo von emanoo@Photocase- Danke dafür!



Curved TV

Curved Fernseher für ein noch intensiveres Heimkinoerlebnis

Fernseher mit gebogenem Bildschirm sind der neuste Trend nach 3D-Fernsehern, Smart-TVs und Ultra HD-Geräten mit 4K-Auflösung. Es ist erst ein knappes Jahr her, dass die ersten OLED-TVs auf den Markt kamen. Mittlerweile beinhaltet das Sortiment aller bekannten Hersteller seit Sommer 2014 Modelle mit konkav geschwungenem Panel. Die gebogenen Displays sollen den Bildeindruck optimieren und kontrastreiche, räumliche Bilder darstellen. Mittlerweile ist das Design für jedermann erschwinglich. Nicht nur die teuren OLED-TVs bieten die attraktiven Kurven, auch LCD-Fernseher werden immer häufiger mit curved design angeboten. Die Ausstattung unterscheidet sich meistens nicht von den TVs mit geradem Bildschirm, lediglich das gewölbte Design verändert das Bild. Neben zahlreichen Vorteilen generieren Fernseher mit gewölbtem Bildschirm auch einige Nachteile, die bei falschem Gebrauch auftreten können. Somit ist eine detaillierte Auseinandersetzung mit den Pro und Contra eines Curved TVs von großem Vorteil. Doch welche Vorteile bietet das gewölbte Design? Weiterlesen

Seeing is believing- Ultra HD-Fernsehen in 4K begeistert mit neuer immersiver Bildqualität

Ein Thema dominierte die Internationale Funkausstellung 2013 in Berlin deutlich: die neue Generation der Flachbild-Fernseher mit einer gigantischen Auflösung. Elektronikriese Sony präsentierte unter anderem den X9 4K Ultra HD Fernseher in den Größen von 55 und 65 Zoll (Bildschirmdiagonalen von 139 und 164 Metern) als Serienmodelle. Die riesigen 4k Fernseher mit der vierfachen Full-HD-Auflösung begeisterten nicht nur durch das Format, sondern auch durch den brillanten Farbumfang, sowie schärfere und kontrastreichere Bilder. Sonys 4K Ultra HD-Fernseher überzeugen nicht nur Filmemacher wie Garth Davis in diesem Clip:

Im Commercial zeigt uns Davis als Darsteller, Erzähler und Regisseur mittels surrealer Bildern seiner Phantasie, wie seine Visionen als Filmemacher Wirklichkeit werden können. Durch die Schönheit und Klarheit der Bilder in 4K schließt sich eine Lücke zwischen seiner visuellen Vorstellungskraft und dem technisch möglichem. Mit der Betonung der Farbwelten Rot und dem schwer reproduzierbaren Meeresblau setzt Sony auch einen besonderen Akzent auf den erweiterten Farbraum des 4K-Formats, die durch das Triluminos Display von Sony Geräten in 4K noch lebensechter, lebendiger und intensiver wirken.

Mit dem Detailreichtum und der Natürlichkeit lässt sich in 4K die Schönheit der Natur neu entdecken

Technisch bedeutet 4k , dass sich auf die Breite des Gerätes 4000 Bildpunkte, sprich Pixel, verteilen. Das Format wird auch als Ultra HD bezeichnet, um die High Definition-Nomenklatur fortzuführen. Dabei verdoppelt sich aber das Bild nicht nur in der Breite, sondern auch in der Höhe, mit 3840 mal 2160 Pixeln bietet UHD die vierfache Bildfläche eines herkömmlichen Full HD-Gerätes- das sind über 8 Millionen Pixel im 16:9-Format. Doch ist nicht nur die Größe entscheidend, viele weitere Neuerungen halten damit Einzug, wie der neue Videocodec H.265 (High Efficiency Video Coding HEVC) oder das jüngst vorgestellte HDMI 2.0, welche die Übertragung von Inhalten auf Geräte solcher Größen ermöglichen. Doch die Magie der Bilder liegt im brillanten Farbumfang, sowie in den schärferen und kontrastreicheren Bildern.

Besucher der IFA werden den Eindruck der immersiven Bilder teilen können, Naturaufnahmen präsentieren die Schönheit der Erde, als wäre man vor Ort, gefilmten Tieren kann man so nah beim Spielen, Jagen oder Faulenzen zusehen, wie es kein Zoo ermöglicht. Die Bilder werden so detailliert und so real wie die Wirklichkeit- mein kleiner Sohn würde dauernd auf das Display zustürmen, um das Tier zu streicheln. Ich selbst habe mich wiederholt beim Zugehen auf das Gerät ertappt, weil ich mich weiter in der gezeigten Landschaft bewegen wollte. Mit den neuen 4k Fernsehern gelingt Sony im Heimkino ein Grad der Immersion, den man ohne weiteres als Fenster zur Welt beschreiben kann. Dass man bei den neuen Geräten wie immer viel Wert auf ein zeitloses ansprechendes Design und einen mitreißenden dynamischen Sound, legt, versteht sich bei Sony eigentlich von selbst. Die neuen Geräte besitzen vielfältige Anschluss- und Verbindungsmöglichkeiten, auch über  WiFi und Near Field Communication (NFC), natürlich sind sie als Smart TV mit dem Internet zu verbinden, was erweiterte Funktionen und viele zusätzliche Inhalte mit sich bringt.

Satte und natürliche Farben auf einem Sony 4K-Display

Apropos Inhalte in 4K: hier ist Sony ist als Konzern der Konkurrenz einen deutlichen Schritt voraus, da sie bereits Felder der Filmproduktions- und Verwertungskette mit 4K-Produkten abgedeckt haben und ausbauen werden. Als erster Film wurde „After Earth“ mit der Prestigekamera Sony CineAlta F65 digital und in 4K gedreht, auch „Oblivion“, „Evil Dead“, den „Schlümpfen 2“ oder Roland Emmerichs aktuell gestartetem Actionfilm „White House Down“ kam die F65 zum Einsatz. Weltweit installieren Kinos 4K-Digitalkino-Projektionssysteme von Sony, die sowohl Lösungen für große Leinwände, wie für kleinere Säle anbieten. Nun hält 4K seinen Einzug in das  Heimkino. In den USA hat Sony Pictures derzeit die Blu-ray-Reihe Mastered in 4k veröffentlicht,  mit der optimale Bild- und Tonqualität versprochen wird. Obwohl die Auflösung der Blu-rays aktuell auf Full HD beschränkt ist, verspricht man einen Zusatznutzen durch einen höheren Datenraum und der Anfertigung von einem hochwertigen 4k-Master. Durch das Upscalings-System 4K X-Reality PRO optimiert und schärft ein intelligenter Chip das Bild. Durch den erweiterten Datenraum werden damit Bilder erreicht, die sehr nah an die 4K Ultra HD-Bildqualität heranreichen. Zur Mastered in 4K-Reihe sind derzeit „The Amazing Spider-Man“, „Ghostbusters“, „Taxi Driver“, „Battle: Los Angeles“, „The Karate Kid“, „Total Recall“ (2012) oder der Thriller „Illuminati – Angels & Demons“ veröffentlicht, weitere Titel folgen. Das Upscaling funktioniert natürlich auch mit allen üblichen Blu-rays, TV-Sendungen oder Youtube- Videos- wobei sich hochauflösende Kurzfilme auf Youtube auch bereits in 4K streamen lassen. Für Content ist also gesorgt.

Bilder © Sony Pictures · Alle Rechte vorbehalten.

gesponserter Artikel

Die nahe Zukunft des Fernsehens: Ultra HD-Fernseher in 4K-Auflösung und Blu-ray XL

So wie im Kino der aktuelle Standard  von Inhalten in 2K auf die höhere Auflösung in 4K wechselt, steht auch im TV-Segment der nächste Pixelsprung bevor. Wie man auf der diesjährigen CES in Las Vegas erleben konnte, sind Ultra-HD-Fernseher der neueste Schrei. Allerdings liegen die Preise derzeit noch deutlich im 5-stelligen Bereich. Das ist finanziell ein Luxus, verglichen mit den Heimkino-Anlagen, die man hier kaufen kann. Doch rechnen Analysten wie Jia Wu, Director Connected Home Devices bei Strategic Analytics, mit erschwinglichen Ultra-HD-Fernseher unter der 2.000-Dollar-Marke binnen der nächsten fünf Jahre. Dann werden auch Märkte wie USA, Deutschland, Großbritannien und China deutlich zulegen, 2016 könnten weltweit bereits in knapp 10 Millionen Haushalten Fernseher mit Ultra-HD stehen. Doch was bietet das neue Format?

Fernseher in Ultra HD

Die Fernseher verfügen neben ihrer physischen Größe (z.B. über 80 Zoll) über eine deutlich höhere Auflösung. Mit 3840 x 2160 Pixeln bietet UltraHD, auch als UHD abgekürzt, dabei nicht die doppelte Auflösung der aktuellen Generation, sondern eben die vierfache, wie die Grafik anschaulich erläutert. Dadurch wird ein schärferes und lebendigeres Bild erreicht, das auch aus nahen Distanzen überzeugt. Gewöhnt euch schon mal an die Bezeichnung 2160p für UltraHD. Ab 2014 sollen erste TV-Testkanäle in Japan starten, in Europa hat der Satellitenbetreiber Eutelsat bereits mit einem 4K-Testkanal begonnen (erreichbar auf 10° Ost über die Frequenz 11304 MHz H). Die kleinen Schachtelkinos dürfen also bangen von den neuen Heimkinos abgelöst zu werden.

 

Ultra HDTV - Auflösung

BDXL- neues Blu-ray-Trägerformat

Jetzt werden die Kritiker zurecht nach den Inhalten rufen: Blu-rays sind derzeit auf Full HD limitiert. Zugegeben, auf einem 84-Zoll Flatscreen mag man sich keine definitiv keine DVD ansehen. Doch arbeitet die Format Extension Study Task Force (FEST) der Blu-ray Disc Association (BDA) bereits an der Zukunft des Datenträgers und den Spezifikationen.
Logo 4KDie technischen Details sind zu diesem Zeitpunkt noch nicht bekannt, es dürften aber neue Codecs wie der H.265 zum Einsatz kommen, der mit höherer Kompression bei gleichem Datenstrom ein besseres Bild erreicht, das Testmaterial sah erstaunlich gut aus. Als Datenträger dürften die sogenannten BDXL-Discs, zum Einsatz kommen, die mehrere Layer auf einer Blu-ray vereinen. Je nach Typ soll die maximale Speicherkapazität bis zu 128 Gigabyte betragen. Die Speicherkapazität soll für Spielfilme in nativer Ultra High Definition-Auflösung, als auch für Filme in High Frame Rate oder mit 3D-Sound wie Dolby Atmos ausreichen.

Content bleibt King

Auch Sony setzt auf das neue 4K-Format, so gilt als sicher, dass die PlayStation 4 die Ultra-HD-Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln unterstützt. Im Contentbereich veröffentlicht Sony Pictures derzeit die Blu-ray-Reihe Mastered in 4k, mit der optimale Bild- und Tonqualität versprochen wird. Obwohl die Auflösung der Blu-rays auf Full HD beschränkt ist, verspricht man einen Zusatznutzen durch einen höheren Datenstrom und der Anfertigung von einem hochwertigen 4k-Master. In den USA wurden aktuell zehn Titel in der Mastered in 4K-Reihe veröffentlicht, darunter The Amazing Spider-Man, Ghostbusters, Taxi Driver, Battle: Los Angeles, The Karate Kid, Total Recall (2012) oder der Thriller Illuminati – Angels & Demons. Weitere Titel sind angekündigt.

Soweit sind das doch scharfe Aussichten. Wann allerdings die deutsche Fernsehanstalten aus dem Knick kommen und ihre Inhalte zumindest in Full HD anbieten, grenzt noch an extremen Futurismus. Solange könnt ihr euch Videos in 4K-Auflösung auf Youtube ansehen. Übrigens: am 8K-Format mit dem Namen Super Hi-Vision, wird von Japans nationalem TC-Sender NHK bereits gearbeitet.

Bilder © LG, BDA · Alle Rechte vorbehalten.

Heute Pina Bausch-Abend auf Arte mit Wim Wenders 3D-Meisterwerk PINA und TV-Premiere von VOLLMOND

Am 30. Juni 2009 verstarb die große deutsche Bühnenkünstlerin Pina Bausch, die als Choreografin und Tänzerin in ihrer Kompagnie den Stil des Tanztheaters begründete. Ihr persönlicher Freund Wim Wenders befand sich in der Planung eines Roadmovies mit Bausch, wurde wie alle von ihrem Tod überrumpelt. Der geplante 3D-Film über Pina Bausch wandelte sich von der Dokumentation zur Werkschau des kreativen Schaffens, zu einer Liebeserklärung an den Tanz, die Musik, die Liebe und auch an die Stadt Wuppertal und das umgebende Ruhrgebiet. Der 3D-Tanzfilm PINA mit seinen über 550.000 deutschen Kinobesuchern für eine breite Diskussion über die künstlerischen Möglichkeiten des 3D-Films, über die Überschreitung von Grenzen und die Entwicklung einer neuen Bildsprache. Weltweit gefeiert, umfassend prämiert. Heute wird PINA erstmals auf Arte im Free-TV gezeigt, auch in seiner 3D-Pracht (via Astra 3D), die man sich dringend ansehen sollte, PINA gehört zweifelsohne zu den besten 3D-Filmen überhaupt.

Im Anschluss wird das Stück des Tanztheaters Wuppertals ausgestrahlt, das in PINA für viele  die stärkste Visualität bewies: VOLLMOND. Die Bühne besteht aus einem riesigen Felsen und Wasser, welche in ihrer elementaren Kraft die tänzerischen Interaktion der zwölf Darsteller bestimmen. Männer und Frauen suchen fieberhaft nach der Liebe, der Kampf der Geschlechter wird hier zum Zentrum der Beziehungen. VOLLMOND in der Fernsehregie von Wim Wenders ist am Mittwoch, den 26. Juni um 21:55 Uhr erstmals im Fernsehen auf Arte (in 2D) zu sehen.

PINA

2D-Ausstrahlung auf ARTE, 3D-Ausstrahlung auf Astra 3D, Entertain
Mittwoch, 26. Juni um 20:15 Uhr, 99 Min

Aufgrund der technischen 720p-Limitierung der Öffentlich-Rechtlichen Sender wird PINA in 3D auf dem frei empfangbaren Astra 3D-Demokanal ausgestrahlt, der mit folgenden Parametern zu empfangen ist:

Satellit: ASTRA 2C
Position: 19,2° Ost
Transponder: 27
Frequenz: 11611.75 MHz
Polarisation: horizontal
Rate: 22.000 / FEC: 5/6

Außerdem ist PINA in 3D auf dem 3D-Kanal von Entertain in der dritten Dimension zu erleben.

PINA 3D - Wim Wenders - Vollmond

„PINA“ ist ein Film für Pina Bausch von Wim Wenders und von den Tänzern des Tanztheaters Wuppertal. Er lädt die Zuschauer ein auf eine sinnliche, bildgewaltige Entdeckungsreise in eine neue Dimension: mitten hinein auf die Bühne des legendären Ensembles und mit den Tänzern hinaus aus dem Theater in die Stadt und das Umland von Wuppertal – den Ort, der 35 Jahre für Pina Bausch Heimat und Zentrum ihres kreativen Schaffens war. Ihr Werk ist eine Liebeserklärung an die Größe im Kleinen, an die Schönheit und das Bleibende im Flüchtigen: Pina Bausch hat die Welt der Bewegung neu entdeckt und den Tanz aus sich heraus erneuert wie keine andere Künstlerin ihrer Zeit. Niemand sonst konnte so eindringlich und lakonisch, beiläufig und doch so liebevoll von menschlichen Bewegungen und Begegnungen auf der Bühne erzählen wie sie. Oft war in einer kleinen Geste ein ganzer Kosmos enthalten, denn Pina Bausch hatte ein sehr waches und genaues Auge für die Menschen. Für ihre Theatervision hat sie sich mit dem Tanztheater Wuppertal ein einzigartiges Ensemble geschaffen. Mit ihm brachte sie ihre faszinierenden Stücke auf die Bühne, wurde mit den Jahren weltberühmt und blieb dabei doch immer in Wuppertal verwurzelt. Wim Wenders und Pina Bausch hat in über 20 Jahren ihrer persönlichen Freundschaft die Idee eines gemeinsamen Tanzfilms nie losgelassen. Aber erst mit den neuesten Möglichkeiten digitaler 3D-Technologie fand Wim Wenders die ästhetischen Ausdrucksmittel, um die emotionale Ausdruckskraft von Pina Bauschs innovativem Tanztheater in einem Film zu bannen. Noch gemeinsam mit der Choreographin wurden die Stücke „Le Sacre du Printemps“, „Vollmond“, „Café Müller“ und „Kontakthof“ als zentrale Werke ihres Schaffens für das Filmprojekt zur Aufzeichnung ausgesucht. Völlig unerwartet verstarb Pina Bausch 2009 mitten in den Produktionsvorbereitungen für den Film. Nach einer Phase der Trauer und Reflexion konzipierte Wenders den Film neu: Aus dem gemeinsamen Projekt wurde so ein Film für Pina Bausch von Wim Wenders und ihren Tänzerinnen und Tänzern. Mit sparsam eingesetzten Bildern und Tondokumenten aus ihrem Leben; und mit den für die 3D-Kamera in und um Wuppertal getanzten, individuellen Erinnerungen der einzelnen Ensemblemitglieder des Tanztheaters Wuppertal an den genauen, kritischen und liebevollen Blick ihrer großen Mentorin.

VOLLMOND

Ausstrahlung auf ARTE
Mittwoch, 26. Juni um 21:55 Uhr, 116 Min

„Vollmond“ zeigt Pina Bauschs Kunst in voller Blüte. Eine überschäumende Musik bestimmt das Stück, genau so, wie das großartige Bühnenbild von Bauschs langjährigem Mitarbeiter Peter Pabst. Ein großer Fels beherrscht die Szenerie sowie ein Wassergraben. „Ich bin jung. Es ist alles voller Versprechungen. Meine Gedanken fliegen hoch. Und mein Körper ist stark“, ruft eine der Tänzerinnen auf der Bühne und zeigt die emotionale Kraft, mit der der „Vollmond“ die Tänzerinnen und Tänzer der Tanztheaters Wuppertal antreibt. Sie treten auf zu expressiven Soli, zu spielerischen und absurden Begegnungen, zu zweit oder dritt. Die meiste Zeit regnet es in dieser Vollmondnacht auf der Bühne, und die Tänzer werfen sich mit der ganzen Wucht ihrer Körpersprache in dieses Stück, klettern über den riesigen Felsen, rutschen den Boden entlang, werden nass und nässer, und toben am Ende durchs Wasser, als sei dies ihr eigentliches Element. Sie sind in einer silbernen Landschaft dem Regen und schließlich dem Orkan ausgeliefert, der über die Bühne fegt. Männer und Frauen sind einander verfallen, suchen fieberhaft nach der Liebe: der Kampf der Geschlechter als Zentrum der Beziehungen. Wie in allen neueren Stücken von Pina führt das auch zu leichten und humorvollen Situationen, aber auch zu Angst und Schrecken. So spielerisch das Stück beginnt, so wild und ungezügelt wird es gegen Ende, wenn die zwölf Darsteller bis zur Verausgabung tanzen.

Bilder © Laurente Philippe, Beschreibungstexte/Video © Arte · Alle Rechte vorbehalten.

Erfolgsgeschichte LCD

Es ist knapp 45 Jahre her, dass auf der 25. Großen Deutschen Funkausstellung, die heute besser bekannt ist als IFA (Internationale Funkausstellung), das Farbfernsehen in Deutschland Premiere feierte. Legendär ist der Moment als Bundeskanzler Willy Brandt auf den roten Knopf drückte und das bekannte Schwarz-Weiß-Bild Farbe annahm. Seitdem hat sich auf dem Fernsehmarkt viel getan. Die alten Röhrenfernseher der Brandt-Generation haben lange ausgedient.

Vorteil von Flachbildfernsehern

Seit einigen Jahren sind Flachbildfernseher nicht mehr aus den Haushalten wegzudenken. Diese LCDs (Liquid Cristal Display = Flüssigkristallanzeige) haben sehr viele Vorteile:

  • Die Fernseher verbrauchen viel weniger Platz, weil sie sehr dünn sind. Meistens umfassen sie nur ein paar Zentimeter. Außerdem sind sie viel leichter und wiegen oft nur einen Bruchteil dessen, was ein Röhrenfernseher wiegen würde.
  • Ihr Energiebedarf ist geringer als bei Röhrenbildschirmen. In Zeiten steigender Strompreise ist dies ein nicht zu unterschätzender Vorteil.
  • Die Bildschirme erzeugen keine Strahlung, wie es noch bei Röhrenfernsehern durch ihren Aufbau, der auf der Kathodenstrahlröhre von Ferdinand Braun (Braunsche Röhre) basierte, der Fall war.

2003 wurden erstmals in Deutschland mehr LCDs als Röhrenbildschirme verkauft. Heute interessiert sich niemand mehr für die alten Geräte. Eine große Auswahl LCD Fernseher gibt es hier.

 

Die neuesten Trends

Die Entwicklung macht aber nicht einfach Halt. Im Bereich der LCD-Fernseher halten stetig neue Trends und Moden Einzug. Eine der wichtigsten heißt LED. Hier werden Leuchtdioden eingesetzt, um eine Hintergrundbeleuchtung zu erzeugen. Der Vorteil besteht darin, dass bei einer zum Geschehen auf der Mattscheibe passenden Hintergrundbeleuchtung die Augen des Zuschauers entlastet werden. Das Fernsehschauen wird angenehmer.

Dank der HDTV-Technologie sieht das Fernsehprogramm auch immer besser aus. Das High Definition-Fernsehen ermöglicht es, hochauflösende Bilder zu sehen. Fußballspiele sehen dann auf dem Fernseher endlich so aus, wie man es aus den Stadien kennt.
Der dritte große Trend, der gerade richtig durchstartet, ist das Filmerlebnis in 3D. Was im Kino bereits gang und gäbe ist, wird auch vor den bundesdeutschen Wohnzimmern nicht halt machen. 3D-Filme gibt es schon seit den 1950er-Jahren, aber erst seit kurzem werden sie wirklich populär. Mit dem richtigen Fernseher ausgestattet braucht man nur eine passende 3D-Brille, um einen Film zu genießen.
Alle diese Techniken sind nur dank der Erfindung der Flüssigkristallanzeige möglich. Diese hat den Grundstein für gesteigertes Fernsehvergnügen gelegt.

[Sponsored Post]

Bild © Philips ·  Alle Rechte vorbehalten.