Beiträge

"Alice im Wunderland" erhält Prädikat "besonders wertvoll"

Tim Burtons neuer Film „Alice im Wunderland“ ist von der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW) mit dem Prädikat „besonders wertvoll“ ausgezeichnet worden.

Die Jury begründet ihe Prädikatvergabe so:

„Wie erwartet fantastisch, schrullig und surreal entführt uns Tim Burton in die Abenteuer der nunmehr fast erwachsenen Alice. Alle ihre Kindheitsabenteuer sind vergessen und tauchen nur noch unverstanden in Träumen auf. Vor dem arrangierten Heiratsantrag eines vermögenden jungen Mannes des englischen Adels verunsichert fliehend, fällt Alice in das uns allen bekannte Kaninchenloch.

Überrascht schon dieser ungeahnte Einstieg, so wird die Geschichte umso subtiler weitergeführt und entwickelt eine wunderbare Eigenständigkeit. Alice bewegt sich ungläubig in ihrem jahrelang gefürchteten Traum und begegnet den vielfältigen und in ihrer Unterschiedlichkeit hervorragend präsentierten Charakteren aus Carrolls Geschichte. Wie in der realen Welt muss sie eine Entscheidung treffen, mit der sie sich vom jungen, unsicheren Mädchen in eine selbstbewusste, moderne Frau verwandeln wird.

Mit Hilfe ihrer Freunde, dem Hutmacher, der geheimnisvollen Grinsekatze und der kämpferischen Schlafmaus bewegt sich Alice durch prächtige als auch geschundene Landschaften, märchenhafte wie beängstigende Schlösser und begegnet den Didels, der rätselhaften Raupe Absalom, der bösen Herzkönigin und der unergründlichen Weißen Königin. Immer wieder versucht Alice ihrem Traum auf altbewährte Weise zu entfliehen, bis sie am Ende erkennt, dass er ein Teil von ihr ist und sie über diesen Traum zu visionärem Denken findet.

Bemerkenswert sicher führt der Film die Vielfalt der Geschichten aus Carrolls Buch so zusammen, dass die ursprüngliche bloße Aneinanderreihung merkwürdiger Begegnungen zu einer spannenden Entdeckungsreise voller Reflexion und ironischer Versatzstücke wird. Die Darsteller, allen voran Mia Wasikowska, Johnny Depp, Helena Bonham Carter und Anne Hathaway sind bestens aufgelegt, außerordentlich gelungen auch der klare, pointierte Rhythmus des fesselnden Geschehens. Insbesondere die Figur der Alice, von ihren kindlich süßen Eigenschaften befreit und zu einer denkenden, fast pragmatischen jungen Frau gewandelt sowie der schräge, aber auch leidgeprüfte Hutmacher sind meisterhaft als Sympathieträger in Szene gesetzt.

Überaus gelungen und überzeugend ist die Mischung aus bestem englischen Kostümkino und tricktechnischen Komponenten, die ein wahrhaft einzigartiges Wunderland erschaffen und zu einem visuellen Highlight verschmelzen. Dass die technische Umsetzung hierbei nicht zum Selbstzweck gerät, ist eine der Stärken des Films.

Ein cineastischer Genuss, der trotz sehr freier Interpretation den Geist des Buches wie eine Essenz einfängt und in traumhaft fantasievollen Bildern auf der Leinwand zum Leben erweckt.“

Alice im Wunderland startet bei uns, wie geplant, am 4. März 2010 in den stereoskopischen 3D-Kinos, als auch auf flachen Leinwänden und in IMAX 3D.

Bild © Disney

"Alice im Wunderland": wie die Grinsekatze zum Lächeln gebracht wird

Am 4. März 2010 startet „Alice im Wunderland“ in unseren stereoskopischen 3D-Kinos. Tim Burton erzählt darin die Geschichte der jungen Erwachsenen Alice bei ihrer Rückkehr nach Unterland. Und Produktionsfirma Disney lässt uns an der Entstehung des Films teilhaben und hat einige Bilder aus dem Produktionsprozess zur Verfügung gestellt. Nach Bildern von der Roten Königin (siehe hier und auch hier) und McTwisp, dem Weißen Kaninchen (siehe hier), möchte ich euch heute die Grinsekatze vorstellen.

Die Grinsekatze ist ein eleganter Kater mit der besonderen Eigenschaft einfach aufzutauchen und ebenso wieder zu verschwinden. Er ist vollkommen ruhig, mit einer beiläufigen Sinnlichkeit und einem verführerischen Lächeln, das seine Feigheit überspielen soll. Es ist der körperlose Kopf des Katers, der Alice zum ersten Mal im Tulgeywald erscheint, nachdem sie vom bösartigen Bandersnatch angefallen wurde. Er bietet Alice an, die Wunden an ihrem Arm zu reinigen, indem er sie ableckt. Alice lehnt ab, lässt sich von ihm aber zur Tee-Party des Hutmachers bringen. Dieser beschuldigt die Grinsekatze, sie im Stich gelassen zu haben an dem Tag als die Rote Königin nach der Macht in Unterland griff. Mit Hilfe seiner besonderen Eigenschaften und des begehrten Top-Hutes des Verrückten Hutmachers, findet die Grinsekatze später jedoch einen Weg sich zu rehabilitieren.

Wie auch die anderen Charaktere ist die Grinsekatze eine digital animierte Figur. Wie sie zum Leben erweckt wird, zeigen auch die folgenden Progression-Bilder.

Schritt 1: Das Bild des ersten Treffens zwischen Alice und der Grinsekatze, die ihr von ihrem Ast aus zugrinst, beginnt mit einer Storyboard-Skizze, bestehend aus einer Montage niedrig-auflösender Bilder der Figur.

ALICE IN WONDERLAND

Schritt 2: Um die Szene zu animieren, wird die Figur in eine niedrig-auflösende Umgebung eingebettet. Das erleichtert den Imageworks-Animateuren, die Grinsekatze mit kleinen Datenmengen und wenig Aufwand roh darzustellen.

ALICE IN WONDERLAND

Schritt 3: Die größte Herausforderung liegt darin, eine möglichst realistisch aussehende Katze zu erschaffen, die das typisch übertriebene, breite Grinsen aufsetzen kann. In diesem Schritt wird zudem ein weiteres, sehr wichtiges  Element hinzugefügt: das Fell. Dabei müssen die Animateure beachten, dass sich jedes Haar genau so verhält, wie es sollte, wenn die Katze es sich auf dem Ast gemütlich macht.

ALICE IN WONDERLAND

Schritt 4: Zuletzt vervollständigen finale Lichteffekte,  eine hoch-auflösende Umgebung hinter der Katze, die Pflanzenwelt und nicht zuletzt die Atmosphäre für die visuellen Effekte das Bild.

ALICE IN WONDERLAND

Alice im Wunderland startet am 4. März in unseren stereoskopischen 3D-Kinos. Auch als IMAX 3D-Fassung zu sehen. Wenn das kein Grund zum Freuen ist!

Alle Bilder © Disney.

"Alice im Wunderland": Super-Bowl- TV-Spot

Der Superbowl erreicht in den USA gigantische Einschaltquoten. Kein Wunder, dass alle Werbetreibenden ihre aktuellen Produkte zu diesem Anlass in den Werbepausen positionieren, wenn auch zu gigantischen Preisen.
Und natürlich wird auch für anstehenden Filme kräftig geworben. Hier der Superbowl-TV-Spot von Tim Burtons „Alice im Wunderland“ aus dem Hause Disney:

"Alice im Wunderland": drei deutsche 3D-Plakate veröffentlicht

In schon einem Monat können wir den neuen Film von Tim Burton „Alice im Wunderland“ in unseren Kinos sehen. Da wird es langsam Zeit für die deutschen Filmplakate, die nun veröffentlicht wurden. Die Motive kennt ihr schon von der englischen Fassung. Zusätzlich zum deutschen Logo hat man noch den Hinweis auf die dritte Dimension durch das Disney Digital 3D-Logo hinzugefügt. Leider wirkt das für mich in seinem Altrosa an den gewählten Positionen überladen und wenig ansprechend. Aber seht selbst:

Das Motiv mit dem verrückten Hutmacher und der Raupe Absolem:

Alice im Wunderland- deutsches Teaserplakat 3D- 3

Das zweite Motiv mit der Grinsekatze, der Roten und der Weißen Königin, sowie Tweedledee und Tweedledum:

Alice im Wunderland- deutsches Teaserplakat 3D- 2

Und natürlich das dritte Motiv mit Alice, dem Weißen Kaninchen, den sprechenden Rosen und nochmal dem verrückten Hutmacher:

Alice im Wunderland- deutsches Teaserplakat 3D- 3

Und wie auch schon beim den englischen Varianten ergeben die drei Motive zusammen ein Triptychon. Sieht dann so aus:

24799_AiW_Poster_alle_02_RZ.indd

Alice im Wunderland startet am 5. März in unseren stereoskopischen 3D-Kinos. Auch als IMAX 3D-Fassung zu sehen.

Alice im Wunderland: neues Featurette "Come back"

Um die Freude auf Tim Burtons neuen Film weiter anzuheizen, gibt es ein neues Featurette für „Alice im Wunderland“. Das Featurette erklärt die inhaltliche Idee dieser Verfilmung, in der Alice als junge Frau nach Unterland zurückkehrt. Und dort dringend gebraucht wird. Seht selbst:

Alice im Wunderland startet am 5. März in unseren stereoskopischen 3D-Kinos. Auch als IMAX 3D-Fassung zu sehen.

"Alice im Wunderland": mehr wunderbare Progression- Aufnahmen der Roten Königin

Bisher konnte niemand AVATAR von der Kinokasse verdrängen, doch gibt es bald einen mächtigen Gegner: Die Rote Königin aus Tim Burtons neuem Film „Alice im Wunderland“. Disney bringt dieses kreative-phantastische Werk am 4. März in unsere stereoskopischen 3D-Kinos, und dann wird es eng in Zeitplan.

Technisch ist der Film zwar anders konzipiert, Burton vereint aber eine große Palette von Schauspiel, CGI-Charakteren und Motion-Capturing zur Umsetzung seiner Vision. Ohne moderne digitale Tricktechnik geht nichts. Und Disney lässt uns Anteil haben an der Entstehung seiner optischen Tricks. Am Wochenende hatte ich bereits erste Progression-Aufnahmen einer Szene mit der Roten Königin veröffentlicht (kann man sich hier noch mal ansehen).

Iracebeth, die Rote Königin wird von Helena Bonham Carter gespielt. Sie ist die tyrannische Herrscherin von Unterland. Mit ihrem überdimensional großen Kopf, ihrem hitzigen Gemüt und ihrem Hang dazu Leute gleich köpfen zu lassen, regiert sie über ihre Untertanen mit Angst und Schrecken. “Sie hat emotionale Probleme,” sagt Bonham Carter über ihre Figur. “Wegen nichts und wieder nichts verliert sie die Fassung. Ihre Wutanfälle sind wie die eines Zweijährigen.” Ihre jüngere Schwester, die Weiße Königin, hat es auf den Thron und die Krone abgesehen, die Iracebeth ihr einst gestohlen hat.

Hier kommt ein weiteres Set von Bildern, das die Entstehung des Reichs der Roten Königin zeigt:

Schritt 1: Die Rote Königin wird vor einem Greenscreen-Hintergrund gefilmt, der mit grünen Requisiten ausgestattet wurde. Die Säulen werfen passende Schatten und die Holz-Frösche dienen der Darstellerin als Spielpartner für die Szene und geben ihr eine Orientierung für die Blickrichtung.

ALICE IN WONDERLAND

Schritt 2: Zahlreiche der benutzten Techniken wurden erst während der Produktion entwickelt. So wurde der Kopf der Roten Königin um das Zweifache vergrößert und ihre Taille verschmälert, um sie wie eine Karikatur wirken zu lassen. Ihr Hals und das Kinn wurden nahtlos an den Kragen und die Schultern geschnitten.

ALICE IN WONDERLAND

Schritt 3: Die Imageworks-Animatoren fügen computeranimierte Frösche und die roten Ritter hinzu sowie Vögel, die den Kronleuchter halten, und Affen, die die Kerzenleuchter tragen. Menschliche Höflinge, die separat vor einem Greenscreen gefilmt wurden, werden rechts von der Königin platziert. Dies war eine große Herausforderung für das Team der Visual-Effects-Abteilung.

ALICE IN WONDERLAND

Schritt 4: Die Frösche erhalten ihre richtige Haut sowie perfekt angepasste Kleidung und die Vögel bekommen ein realitätsgetreues Federkleid.

ALICE IN WONDERLAND

Schritt 5: Zum Abschluss erhalten alle Oberflächen ihre Beleuchtung und Struktur. Die Greenscreen-Aufnahmen werden farblich angeglichen, so dass sie in die Szene passen.

ALICE IN WONDERLAND

„Alice im Wunderland“ startet am 4. März 2010 in unseren stereoskopischen 3D-Kinos.

Alle Bilder © Disney

"Alice im Wunderland": wunderbare Progression- Aufnahmen der Roten Königin

Disney hat verstanden, dass sich Menschen nicht nur für den Film selbst, sondern auch für seine Entstehung und die technische Umsetzung interessieren. Im September 2009 hatte ich euch schon mal einen Artikel über die unterschiedlichen Produktionsphasen eines Animationsfilms geliefert (kann man hier nachlesen). Für Disneys neuesten Phantasie-Streich „Alice im Wunderland“ gibt es nun eine Serie von Progressions-Aufnahmen, die ich euch vorstellen möchte. Tim Burton setzt in seinem Film reale Schauspieler, computergenerierte Figuren, Motioncapturing und jede Menge Compositing ein, um alles zusammen zu führen. Dafür werden viele Aufnahmen vor Greenscreengefilmt, um reale Schauspieler in virtuelle Szenerien zu versetzen. Durch neu entwickelte Techniken sind auch Größenunterschiede oder Verzerrungen wie bei der Kopfgröße der Roten Königin möglich und ergeben einen ganz individuellen Look.

Aber seht selbst Bild für Bild:

Schritt 1: Die Rote Königin wird vor einem Greenscreen-Hintergrund gefilmt. Dabei wurde eine hoch-auflösende 4K-Digital-Kamera verwendet, damit ihr Kopf vergrößert werden kann ohne dabei an Bildqualität einzubüßen. Der Stuhl, auf dem sie sitzt, ist ebenfalls grün, um ihn später durch sein digitales Duplikat zu ersetzen.

ALICE IN WONDERLAND

Schritt 2: Die Macher verwendeten spezielle Programme, die im Laufe der Produktion für diese Zwecke entwickelt wurden. Sie ermöglichten es, den Kopf der Roten Königin zu vergrößern sowie ihren Hals und das Kinn nahtlos an den Kragen ihres Kostüms anzufügen.

ALICE IN WONDERLAND

Schritt 3: Die Rote Königin wird in eine vorläufige computeranimierte Umgebung mit einfachen Modellen der späteren Ausstattung im Hintergrund gesetzt. Erste Versionen der Affen, die die Kerzenleuchter halten, werden ebenfalls hinzugefügt.

ALICE IN WONDERLAND

Schritt 4: Die Affen erhalten durch die Animatoren von Imageworks ihr Fell und ihre Kleidung.

ALICE IN WONDERLANDSchritt 5: Den Kerzen werden in diesem Schritt ihre Flammen hinzugefügt.

ALICE IN WONDERLAND

Schritt 6: Die Abschluss-Szene beinhaltet die richtige Beleuchtung, Struktur und eine finale Farbanpassung.

ALICE IN WONDERLAND

Das ist natürlich wunderbares Futter für DigitaleLeinwand.de. Zwar ist viel Technik von Nöten, um die phantastische Unterwelt zu erschaffen, alle verfügbaren Mitte werden eingesetzt, neue Techniken entwickelt. Doch ist es kein purer Selbstzweck, die Technik tritt zurück und dient völlig der Geschichte. Ich war eh schon gespannt auf Tim Burtons Fassung von Alice im Wunderland, mittlerweile freue ich mich wirklich sehr darauf!

"Alice im Wunderland": Titelsong "Underground" von Avril Lavigne veröffentlicht

Für die Musik von Tim Burtons neuem Film „Alice im Wunderland“ wird es nicht nur einen wunderbaren Score von Danny Elfman geben, sondern auch ein zweites Album mit Songs unter dem Titel „Almost Alice“.

Die Liste der Songs ist schon länger unterwegs, und es sind ein paar Intrepreten dabei die ich mag, wie Robert Smith (der mit „Very Good Advice“ die einzige Coverversion aus dem Disneyfilm von 1951 abliefert), Wolfmother, Franz Ferdinand und auch die Plain White T’s. Allerdings gibt es da auch einen Song von Tokio Hotel, was ich ja nun wirklich nicht verstehe. Gut, Burton steht halt auf Kuriositäten. 😉

Nun gibt es den Titelsong von Avril Lavigne bereits zu hören, unterlegt von ein Stills aus dem Videoclip-Dreh. Gibt es hier zu sehen:

Hier nochmal das Tracklisting für das gesamte Album:

  1. Alice (Underground) Performed by Avril Lavigne
  2. The Poison Performed by The All-American Rejects
  3. The Technicolor Phase Performed by Owl City (previously released)
  4. Her Name Is Alice Performed by Shinedown
  5. Painting Flowers Performed by All Time Low
  6. Where’s My Angel Performed by Metro Station
  7. Strange Performed by Tokio Hotel and Kerli
  8. Follow Me Down Performed by 3OH!3 featuring Neon Hitch
  9. Very Good Advice Performed by Robert Smith
  10. In Transit Performed by Mark Hoppus with Pete Wentz
  11. Welcome to Mystery Performed by Plain White T’s
  12. Tea Party Performed by Kerli
  13. The Lobster Quadrille Performed by Franz Ferdinand
  14. Running Out of Time Performed by Motion City Soundtrack
  15. Fell Down a Hole Performed by Wolfmother
  16. White Rabbit Performed by Grace Potter and the Nocturnals

„Almost Alice“ wird am 2. März 2010 veröffentlicht, einen Tag vor dem deutschen Filmstart von „Alice im Wunderland“, der natürlich in stereoskopischem 3D in unseren Kinos läuft.

"Alice im Wunderland" – neues Featurette "Strange World"

Der Zauber von Tim Burtons neuen Film „Alice im Wunderland“ liegt nicht nur in der Geschichte, sondern auch im herrlich schrägen Produktionsdesign. Der verrückte Hutmacher versorgt uns nun regelmäßig mit kleinen Einblicken, so gibt es ein neues Featurette zum Thema „Strange World“.

Here we go:

erstes "Alice im Wunderland"-Featurette: Der verrückte Hutmacher

Wie es sich für einen Tim Burton-Film gehört, wird die Hauptrolle von Johnny Depp gespielt. So auch in seinem neuen Werk „Alice im Wunderland“, in dem er den verrückten Hutmacher, the Mad Hatter, mit schrillem Makeup und Zahnlücke spielt. Nun gibt es das erste kurze Featurette zum Film, und natürlich ist es dem Hutmacher gewidmet.

Alice im Wunderland startet am 4. März 2010 in unseren stereoskopischen 3D-Kinos, außerdem noch in 2D und in IMAX 3D.