Beiträge

The Amazing Spider-Man 2: The Rise of Electro (Marc Webb)

Was als Reboot mit Independent-Tendenzen begann, wird nun im Sequel doch so bildgewaltig und effektorientiert umgesetzt wie zu Raimis Zeiten. Regisseur Marc Webb schickt mit mit dem Amazing Spider-Man – Sequel den vielleicht beliebtesten Superhelden in sein neues Leinwand-Abenteuer. Natürlich sind Andrew Garfield in der Titelrolle und Emma Stone als Flamme Gwen Stacy erneut mit dabei, ergänzt um die Villains Paul Giamatti (Rhino), Jamie Foxx (Matt Dillon/ Electro) und Dane DeHaan (Harry Osborn).

Rise of Electro erzählt nicht nur den Kampf gegen die Schurken New Yorks, sondern leitet auch die Expansion des Spider-Man- Erzähluniversums ein, in dem die Sinister Six und Venom einen Platz erhalten sollen.
Wurde der Vorgänger auf der der RED Epic digital und nativ in 3D gedreht, hat man sich mit Kameramann Daniel Mindel beim Nachfolger für Arriflex und Panavision entschieden, dementsprechend wurde das analoge Material nachträglich in 3D konvertiert.

The Amazing Spider-Man 2 startet am 17. April 2014 in den deutschen 3D-Kinos, in ausgewählten Kinos auch in 2D, Auro 11.1 oder Dolby Atmos, sowie in IMAX 3D. Weitere Informationen gibt es auf der offiziellen Film-Webseite und auf der Facebook-Fanpage.

Die The Amazing Spider-Man 2 – Bildergalerie:

 

Der deutsche The Amazing Spider-Man 2 – Trailer:

Kurzinhalt: Wie jeder weiß, ist Spider-Mans wichtigster Konflikt schon immer der Konflikt mit sich selbst gewesen: die ständige Auseinandersetzung mit den gewöhnlichen Verpflichtungen von Peter Parker und der außergewöhnlichen Verantwortung von Spider-Man. Doch in THE AMAZING SPIDER-MAN 2™: RISE OF ELECTRO findet Peter Parker heraus, dass sein größter Kampf ihm erst noch bevorsteht.

Es ist toll, Spider-Man (ANDREW GARFIELD) zu sein. Sich zwischen Wolkenkratzern hin und her zu schwingen, ist für Peter Parker das Größte. Er genießt es, ein Held zu sein und Zeit mit Gwen (EMMA STONE) zu verbringen. Doch Spider-Man zu sein, hat auch seinen Preis: Nur er kann die Bewohner New Yorks vor den furchteinflößenden Bösewichten schützen, die die Stadt bedrohen. Als Electro (JAMIE FOXX) auftaucht, muss sich Peter einem Gegner stellen, der viel mächtiger ist als er selbst. Und als sein alter Freund Harry Osborn (DANE DEHAAN) zurückkehrt, erkennt Peter, dass alle seine Feinde eines gemeinsam haben: OsCorp.

Das The Amazing Spider-Man 2 -Hauptplakat:

The Amazing Spider- Man 2 -Plakat - Face off

Bilder ™ & ©2014 Marvel. ©2014 CPII. All Rights Reserved.

Der schwarze Ritter erhebt sich, 3 mal 3D in den Top 5 – die deutschen Kinocharts der Woche

Gemischtes Sommer-Wetter, gute Kinozahlen dank Blockbuster. Problemlos erhebt sich die düstere Fledermaus zum neuen Spitzenreiter der deutschen Kinocharts. „The Dark Knight Rises“ holt sich mit rund 850.000 Zuschauern im regulären Frame und 1, 05 Mio. verkauften Tickets seit Mittwoch den zweitbesten Kinostart des Jahres. Was dem Spider-Man-Reboot von Marc Webb Mut geben dürfte. Der Abschluss von Nolans ultrarealistischer Comicverfilmung überholte am Startwochenende bereits das Gesamtergebnis des Reboot-Starts „Batman Begins“ (2005: 881,5T Besucher gesamt).

Auf dem zweiten Rang folgt der S3D-CGI-Animationsfilm Ice Age 4 – Voll verschoben mit weiteren 415.000 gelösten Tickets. So geht Blockbustrer- bereits am vierten Wochenende steht die Franchise-Episode bei 4,88 Mio. Besucher. Und Scrats Suche nach der goldenen Nuss geht weiter.

Der Waldmeister in Form eines Erdnuss-Flip und Stimme von Danny DeVito sicherte sich an seinem Kinowochende im knallbunten 3D-Spaß Der Lorax rund 80.000 Besucher. Und auf den Rängen vier und fünf der deutschen Kinocharts haben wir einen Umsatz/Besucher- Rankingwechsel: The Amazing Spider-Man kam mit 50.000 Besuchern dank 3D-Zuschlag auf ein höheres Einspiel als die RomCom „Fast verheiratet“, die 60.000 Herzen in die Kinos lockte.

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: The Dark Knight Rises – rund 1,05 Mio (850.000 am WE) Zuschauer
  • Platz 2: Ice Age 4 – Voll verschoben – rund 415.000 Zuschauer
  • Platz 3: Der Lorax – rund 75.000 Zuschauer
  • Platz 4: Fast verheiratet- rund 55.000 Zuschauer
  • Platz 5: The Amazing Spider-Man – rund 50.000 Zuschauer

Bild © Warner Bros. · Alle Rechte vorbehalten.

The Dark Knight Rises an der der Kinokasse, 3 mal 3D in den Top5 – die offiziellen US-Kinocharts

Die sinnlose Tragödie von Aurora überschattete das US-Startwochenende, an dem „The Dark Knight Rises“ alle Rekorde brechen sollte. Aus Respekt vor den Opfern des Amokschützen hat Warner keine Prognosen während des Wochenendes veröffentlicht, sondern erst die finalen Zahlen am Montag. Alle Rekorde sind nicht gefallen, was aber nicht dem Shooting angelastet werden kann. Mit einem Einspiel von 160,8 Mio. Dollar schafft TDKR das drittbeste Startwochenende überhaupt hinter den (postkonvertierten) 3D-Filmen Harry Potter 7.2  und Marvel’s The Avengers. Das Release in 4404 Kinos war das zweitbreiteste nach der letzten Twilight-Episode, sowie mit den darin enthaltenen 332 IMAX-Kinos das breiteste IMAX-Release bisher. Gegenüber dem Vorgänger The Dark Knight ab es ein leichtes Plus, er war mit 158 Mio. Dollar gestartet.

Auf dem zweiten Rang geht es ins 3D-Metier, sowohl in CGI wie in S3D: Ice Age 4: Voll verschoben spielte am zweiten Wochenende 20,2 Mio. Dollar ein und steht gesamt bei 88,7 Mio. Dollar nach zehn Tagen. Ebenfalls über die 3D-Leinwände schwingt sich The Amazing Spider-Man mit weiteren 10,7 Mio. Dollar Umsatz. Insgesamt konnte Marc Webbs Reboot bisher 228,5 Mio. Dollar im Netz einsacken. Der rüpelnde Bär „Ted“ holt sich diese Woche den vierten Rang mit weiteren 10,2 Mio. Dollar  und gesamt 180,4 Mio. Dollar. In dieser Woche beschließt Pixars Animations-Abenteuer Merida -Legende der Highlands die Top 5 mit zusätzlichen 5,9 Mio. Dollar Einspiel, die das Gesamtergebnis auf 208,7 Mio. Dollar anheben, und damit den Platz des erfolgreichsten Animationsfilm des Jahres, der bisher Der Lorax mit gesamt 213 Mio. Dollar ist, in Kürze erreichen.

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: The Dark Knight Rises – rund 160,8 Mio. Dollar
  • Platz 2: Ice Age 4 – Voll verschoben – rund 20,2 Mio. Dollar
  • Platz 3: The Amazing Spider-Man – rund 10,7 Mio. Dollar
  • Platz 4: Ted – rund 10,2 Mio. Dollar
  • Platz 5: Merida – Legende der Highlands – rund 5,9 Mio. Dollar

Bild © 2012 WARNER BROS. ENTERTAINMENT INC. AND LEGENDARY PICTURES FUNDING, LLC · Alle Rechte vorbehalten.

Deutschlands Top 3 in 3D – die Kinocharts vom Wochenende

Das Wetter ist zu kalt für den Sommer, aber die Eiszeit schmilzt. Die vierte Episode der Ice Age-Franchise Voll verschoben belegte an seinem dritten Wochenende weiterhin den ersten Rang, diesmal mit rund 660.000 Zuschauern. Damit steht das S3D-CGI-Animationsabenteuer gesamt bereits bei 4.275.000 Besuchern. Das ist bereits Platz zwei der deutschen Jahres Top Ten nach dem Spitzenreiter „Ziemlich beste Freunde“, der durch die Sommerkinos gerade die Marke von 8,5 Mio. Besucher erreichte. Entwickelt sich Ice Age 4  so wie seine Vorgänger, sollte das auch so bleiben und das Endergebnis von Ice Age 4 zwischen etwa bei 6,5 Mio. Besuchern liegen.

Weiterhin kraftvoll schwingt sich The Amazing Spider-Man in 3D durch die Schluchten von New York. Spidey holte an diesem Wochenende weitere rund 120.000 Zuschauer ins Kino und hat mit über 1,25 Mio. Besuchern die Jahres-Top Ten geentert. Und auch auf dem dritten Rang findet sich ein stereoskopischer 3D-Film: die Umsetzung von Dr. Seuss‘ Der Lorax startet mit 120.000 Besuchern. Obwohl der orangene Waldmeister auch in der deutschen Fassung von Danny DeVito gesprochen wird, fehlte ihm ein bisschen Star-Appeal.

Auf den hinteren Plätzen der Kinocharts wird es flach: „Fast verheiratet“ verpasste mit rund 95.000 Besuchern ein sechsstelliges Ergebnis. Und die Top fünf beschließt dies düstere Fassung der diesjährigen Schneewittchen-Verfilmungen „Snow White & the Huntsman“ mit rund 40.000 Besuchern am achten Wochenende und  gesamt über 1,5 Mio. verkauften Tickets.

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Ice Age 4 – Voll verschoben – rund 660.000 Zuschauer
  • Platz 2: Amazing Spider-Man – rund 125.000 Zuschauer
  • Platz 3: Der Lorax – rund 120.000 Zuschauer
  • Platz 4: Fast verheiratet – rund 100.000 Zuschauer
  • Platz 5: Snow White & the Huntsman – rund 40.000 Zuschauer

Bild © 20th Century Fox · Alle Rechte vorbehalten.

Ice Age versenkt die Rekorde – drei mal 3D in den deutschen Kinocharts

An dieser Nummer eins hatte niemand gezweifelt: Ice Age ist und bleibt ein Kassenmagnet. Mehr als die Hälfte aller Kinokarten wurden dafür gekauft. Nach zwei Wochen ist es der zweit erfolgreichste Film des Jahres. Und am zweiten Wochenende kamen mehr Besucher ins Kino als zum Start. Im neuesten Teil der Franchise Ice Age: Voll verschoben wird der Kampf gegen Piraten, die Pubertät und das Auseinanderdriften des Urkontinents Pangea in 3D aufgegossen. Und nimmt dank verregneter Sommerferien nochmal richtig Fahrt auf: mit unglaublichen 1,2 Mio. Besuchern Besuchern hat der 3D-Animationsfilm in 2,5 Wochen die 3 Mio.-Zuschauer-Marke geknackt.

Auf dem zweiten Rang schwingt sich der Arachno-Rächer The Amazing Spider-Man weiter munter in 3D durch die Zuschauersäle. An diesem Wochenende kamen weitere stabile 230.000 Besucher hinzu, gesamt ist damit die Millionen-Besucher-Marke gefallen.

Die Flatties „Fast verheiratet“ mit Jason Segel sorgte bei 135.000 Besuchern für Romantik, das CGI-Spektakel „SnowWhite & the Huntsman“ steht mit weiteren 65.000 Besuchern kurz vor 1,5 Mio. Besuchern.

Die Top 5 beschließen die Agenten J und K im 3D-SciFi-Spaß Men in Black 3 mit rund 50.000 Zuschauern, letzte Woche fiel bereits die 2 Mio-Besucher-Marke.


Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Ice Age 4- rund 1.200.000 Zuschauer
  • Platz 2: The Amazing Spider-Man- rund 230.000 Zuschauer
  • Platz 3: Fast verheiratet  – rund 135.000 Zuschauer
  • Platz 4: SnowWhite & the Huntsman – rund 65.000 Zuschauer
  • Platz 5: Men in Black 3 – rund 50.000 Zuschauer

Bild © 20th Century Fox · Alle Rechte vorbehalten.

Dicke 3D-Nüsse für Scrat? Die US-Kinocharts der Woche

Es gibt einen neues Spitzenreiter an den US-Kinokassen: Ice Age: Voll verschoben hat problemlos das Ruder übernommen. Bereits am Freitag lief der vierte Teil der Franchise zum zweiterfolgreichsten auf, der mit 16,5 Mio., Dollar Umsatz allerdings am zweiten Teil (Starttag 21,8 Mio. Dollar) nicht vorbeikam. Auch verglichen mit den weiteren CGI-Animationsfilmen Der Lorax (70 Mio.-Start), Merida -Legende der Highlands  (66,7 Mio.) oder Madagascar 3 (60, 3 Mio.) scheint das Ergebnis trotz 3D-Zuschlag und Simpsons-Vorfilm eher moderat. Der Start lief über seinem Vorgänger „Dawn of the Dinosaurs“, der ein Startwochenende von 41,6 Mio. Zuschauer erreichte. Doch gibt es für Fox keinen Grund zu trauern, international hat Ice Age 4 bereits über 300 Millionen Dollar abgeräumt.

Ice Age 4 ist die erste Animationsfilm-Franchise, von der bereits zwei Teile in 3D im Kino zu sehen waren. 2731 US-Leinwände (von gesamt 3880) zeigten diesmal am Startwochenende die stereoskopische Fassung.

Auf Platz zwei landet der 3D-Webschwinger The Amazing Spider-Man mit weiteren 35 Mio. Dollar Umsatz. Gesamt liegt Spidy damit bei über 200 Mio. Dollar und somit hinter allen Teilen der Sam Raimi-Serie zum gleichen Zeitpunkt.

Der kiffende Teddybär „Ted“ steht mit 22,15 Mio. Dollar auf Platz drei weiter hoch im Kurs, mittlerweile 158,9 Mio. Dollar Gesamteinspiel hätte wohl niemand prognostiziert.

Auf dem vierten Rang hat sich Pixars 3D-Abenteuer Merida – Legende der Highlands mit zusätzlichen 10,7 Mio. Dollar eingefunden. Da muss noch ein bisschen was drauf, aktuell hat Merida im US-Gesamtergebnis von 195,5 Mio. Dollar nur „Das große Krabbeln“, Cars 2 und „Toy Story“ hinter sich gelassen.

Die Top fünf der Woche beschließt Soderberghs Stripper-Flick „Magic Mike“, der mit weiteren 9 Mio. Dollar Umsatz auf ein stattliches Gesamtsümmchen von 91,8 Mio. Dollar kommt.

Katy Perrys 3D-Konzertfilm „Part of Me“ hat nach einem schwachen Start bereits kräftig nachgelassen: mit weiteren 3,74 Mio. Dollar Umsatz diese Woche Platz acht (ja, das ist ein schlechteres Ergebnis als der Justin Bieber-Konzertfilm). Die Top Ten beschließen die flüchtigen Zootiere in „Madagascar 3“ mit 3,5 Mio. Dollar (gesamt 203,7) , diesmal in 3D auf Flucht durch Europa. Die 200 Mio. Dollar-Marke in den USA wurde geknackt und Madagascar hat somit ein besseres Ergebnis abgeliefert, als seine Vorgänger mit 194 und 180 Mio. Dollar insgesamt- Inflation und 3D-Zuschlag sei es gedankt.

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Ice Age 4 – rund 46 Mio. Dollar
  • Platz 2: The Amazing Spider-Man – rund 35 Mio. Dollar
  • Platz 3: TED – rund 22,15 Mio. Dollar
  • Platz 4: Merida- Legende der Highlands – rund 10,7 Mio. Dollar
  • Platz 5: Magic Mike – rund 9 Mio. Dollar

Bild © 20th Century Fox · Alle Rechte vorbehalten.

Erfolgreiche Eis-Verkäufer im Kino- die deutschen Wochenendcharts

Die eiszeitliche Gelddruck-Maschine funktioniert auch im vierten Aufguss: „Ice Age 4 – Voll verschoben“ brachte den ersten Millionenstart des laufenden Kinojahres. Am Wochenende wollten 1,1 Mio. Besucher Scrats neues Abenteuer sehen, mit dem vorgezogenen Montagsstart kommt Ice Age 4 bereits auf 1,5 Mio. deutsche Besucher. Trotz eines extrem breitem Starts von 815 Kopien (davon 621 in 3D) sicherte sich das CGI-Abenteuer in 3D einen Kopienschnitt von über 1350 Besuchern. Bei einem ähnlichen Verlauf wie seine Vorgänger sind bis zu sieben Millionen verkaufte Tickets für die eiszeitlichen Herde im Kampf gegen Naturgewalten und Piraten zu erwarten.

Auch auf dem zweiten Rang der deutschen Kinostarts befindet sich ein 3D-Film: „The Amazing Spider-Man“ verzeichnet ein äußerst kleines Minus zur Vorwoche, mit 265.000 weiteren Besuchern war er der einzige weitere Film mit sechsstelligen Besucherzahlen. Das bisherige Gesamtergebnis liegt bei 775.000 verkauften Tickets. Der Flattie „Snow White & the Huntsman“ sicherte sich den dritten Platz mit 65.000 Besuchern. Die gut gekleideten Alienjäger aus dem 3D-SciFi-Spaß „Men in Black 3“ lockten weitere 50.000 Zuschauer in die Kinos. Der Grusel „Chernobyl Diaries“ beschließt die Top 5 diese Woche mit rund 35.000 abgesetzten Tickets.

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Ice Age 4 – Voll verschoben – rund 1,1 Mio. Zuschauer
  • Platz 2: The Amazing Spider-Man – rund 265.000 Zuschauer
  • Platz 3: Snow White & the Huntsman – rund 65.000 Zuschauer
  • Platz 4: Men in Black 3 – rund 50.000 Zuschauer
  • Platz 5: Chernobyl Diaries – rund 35.000 Zuschauer

Bild © 20th Century Fox · Alle Rechte vorbehalten.

Spidy-Reboot schwingt sich zu neuen Höhen – die US-Kinocharts der Woche

Auf dem Spitzenplatz der US-Kinocharts rettet, von der Tarantel gebissen, der Highschool-Looser erneut New York. In Sonys Comicverfilmungs-Reboot „The Amazing Spider-Man“ schwingt sich Peter Parker in Marc Webbs Adaption mit 65 Mio. Dollar Einspiel am Wochenende mühelos auf die eins. Da bereits am Dienstag gestartet kleben bereits 140 Mio. Dollar im Spinnennetz. Das sind natürlich große Zahlen, verglichen mit ähnlichen Starts aber ein bisschen knapp: Transformers mit einem 6-Tage-Start kam 2007 auf 155,4 Mio. Dollar, die Sam Raimi-Vorgänger  konnten im gleichen Zeitraum 144.2 | 180.1 | 176.2 Mio Dollar an der US-Kasse erwirtschaften. Bezogen auf Comic-Reboots liegt TASM deutlich über vergleichbaren Filmen wie „Batman Begins“ (79,5 Mio. Dollar)  X-Men: First Class (69,9 Mio. Dollar).  58% der Besucher waren männlich, 54% über 25 Jahren alt. Und dem CinemaScore nach kommt der Film an, es gab ein A- , die Folgezahlen dürften also stabil bleiben. Ob das Reboot  der Start einer neuen Trilogie ist oder Spidy nach Rückkehr der Lizenz 2014 auch ins Avengers-Universum eingegliedert wird, dürfte spannend verfolgt werden. 3D war kein überragendes Thema für The Amazing Spider-Man. So wie im Presseheft  die Worte 3D überhaupt nicht vorkommen, sorgte der stereoskopische Netzschwinger nur für 44 % der Umsätze, wobei das IMAX 3D-Format zehn Prozent des Einspiels generierte. Ohne Frage ein Blockbuster für die große Leinwand.

Der rüpelnde Stopmotion-Bär „Ted“ sorgte auch am zweiten Wochenende mit 32,6 Mio. Dollar für fantastische Zahlen. Pixars aktuelles 3D-Animationsabenteuer Merida – Legende der Highlands schoß treffsicher den dritten Platz in der dritten Woche, weitere 20,2 Mio. Dollar rücken das Gesamtergebnis auf bärige 174,5 Mio. Dollar Umsatz, damit dürfte man den Vorgänger Cars 2 in de kommenden Woche überrunden.

Auf Platz vier landet Oliver Stones Film „Savages“ mit 16,2 Mio. Dollar, bevor der Soderbergh-Stripper „Magic Mike“ mit weiteren 15,6 Mio. sein Produktionsbudget von sieben Millionen bisher verzehnfachen.

Das fuzzige Zoopack aus Madagascar 3 flüchtet mit 7,7 und gesamt 196 Mio. Dollar auf Platz sieben. Tears of a Clown: Katy Perrys 3D-Konzertfilm „Part of Me“ startete zwar in 2619 Kinos, konnte aber lediglich 10,2 Mio. Dollar in vier Tagen einspielen -Platz acht in dieser Woche.

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: The Amazing Spider-Man- rund 65 Mio. Dollar
  • Platz 2: Ted – rund 32,6 Mio. Dollar
  • Platz 3: Merida – Legende der Highlands – rund 20,2 Mio. Dollar
  • Platz 4: Savages – rund 16,2 Mio. Dollar
  • Platz 5: Magic Mike – rund 15,6Mio. Dollar

Bild © Sony Pictures · Alle Rechte vorbehalten.

THE AMAZING SPIDER-MAN eröffnet den Blockbuster-Sommer – Fanpaket zum Filmstart gewinnen

Schon bald schwingt sich einer der beliebtesten Comichelden in neuem Glanz durch die Schluchten von New York: The Amazing Spider-Man kämpft im Reboot nicht nur für die Wahrheit, sondern auch gegen den wissenschaftlich mutierten Schurken The Lizard. Und natürlich um das Herz seiner (erblondeten) High School-Liebe Gwen Stacy. Erstmals in 3D gefilmt erwartet uns mit der Comicverfilmung von Marc Webb der Start des Blockbuster-Sommers. DigitaleLeinwand verlost zum Kinostart mit freundlicher Unterstützung von Sony Pictures ein Amazing Spider-Man-Fanpaket, dass mit etwas Glück schon bald Dir gehört.

Weiterlesen

Gerangel und Rumschieberitis im 3D-Kino: G.I. JOE – DIE ABRECHNUNG, THE AMAZING SPIDER-MAN, SCHIFFBRUCH MIT TIGER mit neuen Startterminen

Gut, Planänderungen gehören zu jeder strategischen Planung dazu. Aktuell können wir ein arge Verschieberitis erleben:

Das Superhelden-Reboot The Amazing Spider-Man 3D rangelte zusammen mit dem 3D-Animationsfilm-Sequel Ice Age: Voll verschoben um den besten Start des kinohungrigen Publikums nach der Fußball-EM. Ausgehend vom gleichen Termin zog Ice Age 4 auf Mittwoch vor, Spidy überholte mit einem Dienstag-Start, Ice Age wiederum mit einer Kampfansage zum Montag. Und Sony geht offensichtlich nicht von einer Beteiligung der deutschen Mannschaft im EM-Finale aus, jetzt wurde der Starttermin für The Amazing Spider-Man erneut vorgezogen, aktueller Starttermin ist nun der 28. Juni, ein klassischer Donnerstag, eine Woche vor dem ursprünglichen Starttermin. Ice Age 4 startet derzeit angesetzt am Montag, den 2.7.2012.

Die heiß erwartete Romanverfilmung „Life of Pi“, bei uns als Schiffbruch mit Tiger bekannt, flüchtet aus dem Weihnachtsgedränge auf den 3D-Leinwänden. Zumindest hat Fox den Weihnachtsstarttermin in den USA nun um einen Monat auf den 21. November vorgezogen.  Sicher eine gute Entscheidung, da mit dem Hobbit, Great Gatsby und den weihnachtsüblichen Animationsfilmen die 3D-Kinos bereits eine gute Auslastung zeigen. Der deutsche Starttermin für Ang Lees in 3D gefilmte Adaption bleibt (zunächst?) der 26. Dezember 2012.

Wenn der Spielzeug-Hersteller zu „Hass-Bro“ wird: eigentlich sollte der zweite Teil der Actionfigur-Verfilmung G.I. Joe: Die Abrechnung bereits am 19.7. in den deutschen Kinos anlaufen, in den USA sogar schon 29. Juni. Die Marketing-Maschine war in in vollem Gange, Plakte, Trailer, Interviews, was man so zu bieten hat. Doch verkündete nun Paramount einen Schock für die Fans der Franchise: der Kinostart wird um 9 Monate auf den 29. März 2013 verschoben. Der Grund: man wolle den Film einer sorgfältigen 3D-Konvertierung unterziehen. WTF! So kurz vor dem angesetzten Starttermin zieht das den Zorn der Fans auf sich, die natürlich sauer auf das 3D-Format sind, was sie ja noch nie leiden konnten. In der tat ist eine solch kurzfristige Verschiebung schon ein ziemliches Wagnis das Interesse wieder zu dämpfen. Regisseur Jon M. Chu hat ja durchaus Erfahrungen mit dem Filmen im 3D-Format, man hätte G.I. Joe 2 auch gleich stereoskopisch filmen können. Sicher wären auch die Einstellungen dafür ganz anders angelegt. Dass man nun nach dem Lackluster der Schiffe versenken-Verfilmung „Battleship“ in den USA auf den unglaubliche Erfolg der 3D-Superhelden-Verfilmung Marvel’s The Avengers (aktuell vierterfolgreichster Film aller Zeiten am Boxoffice) schielt, ist zwar nachvollziehbar. Ob durch eine 3D-Fassung G.I. Joe 2 besser wird, muss erst noch bewiesen werden. Wie heißt der Grundsatz so schön: Aus einem schlechten Film macht 3D keinen guten Film. Aber aus einem guten Film kann 3D einen echten Knüller schaffen. Ein neuer deutscher Start-Termin steht noch nicht fest, auf den Presseservern hat man aber bereits reagiert und zunächst einen unbestimmten Termin veröffentlicht, sowie Bildmaterial entfernt. [Update: Paramount hat als neuen deutschen Starttermin den 28. März 2013 bekannt gegeben- der Starttag von 3D-Animationsfilm The Croods, der ebenfalls von Paramount vertrieben wird. ]

 

Alle aktuellen 3D-Starttermine findet ihr natürlich auf DigitaleLeinwand frisch aktualisiert in der interaktiven 3D-Timeline und in der ultimativen  3D-Film-Liste.

 

Bilder © Sony Pictures (1), 20th Century Fox (2), Paramount (3)  · Alle Rechte vorbehalten.