Beiträge

Klickfunding – mit etwas Support berichtet Red Carpet-Roboter ROLI zukünftig von Filmpremieren

Filmpremiere! Roter Teppich! Blitzlichtgewitter! Und dann führen die PR-Agenten die Stars und Sternchen ihren Lieblings-Journalisten für ein paar schnelle Fragen zu. Und dann wird es zumeist langweilig mit den ewig gleichen Fragen der Personality-Presse: Wie gefällt es dir in Berlin? Von welchem Designer stammt Dein Kleid? Was war das tollste am Dreh mit Regisseur XYZ? Und dann bitte noch mal ein Duckface für die Leser oder Zuschauer. Gähn. Ein Schauspiel-Profi, wer dieses monotone Spielchen mit grinsender Mine durchzieht.

ROLI am Red Carpet

Doch mit diesem tristen Einerlei am Red Carpet ist jetzt Schluss! Die Macher des Verdienen-mit-Trailerschauen-Portals Flimmer.de hatten eine bahnbrechende neue Idee: wenn Menschen ihre Fragen wie Roboter abspulen, schicken wir einfach einen anthropomorphen Roboter an den Roten Teppich der Filmpremieren. Und ROLI, so der Name des Premieren-Roboters, entlockt den Stars durch seine Ungewöhnlichkeit vielleicht noch die eine oder andere spannendere Antwort. Der humanoide Filmreporter ist menschengroß, interaktiv, bewegt sich autark und zeigt viele menschliche Emotionen. Und er besitzt die Möglichkeit des Livestreams durch eine eingebaute Kamera- eure direkte Schnittstelle zu den Stars. Da staunt der gemeine Teppich-Reporter.

r2d2 und ROLI

Doch auch ROLI, getauft nach dem Mitgründer von Flimmer, Roland Emmerich, besitzt eine schicksalsschwere Vergangenheit. Wie immer in der Welt des Films war nicht alles Glamour. Zunächst schlug sich er sich mit Statistenrollen in Hollywood durchs Leben, ein kleiner Seitensprung mit R2D2 sorgte dafür, dass sich die gesamte Filmbranche gegen ihn verschwor. Fortan jobbte ROLI als Taxifahrer in Berlin. Wir kennen das ja, aber seht selbst…

http://youtu.be/LDN_uEKNzDM

 

Aber jetzt kommt ROLIS zweite Chance. Doch braucht es dafür eure Unterstützung. Die Summe von 33.333 Euro ermöglicht ROLI das passende Update, um premierentauglich zu werden. Per Crowdfunding über die bekannte Plattform Startnext soll das Geld aufgetrieben werden. Und da ist ein wenig Eile geboten, denn bereits zur Premiere von Matthias Schweighöfers neuer Komödie „Der Schlussmacher“ am 7.1.2013 soll ROLI starten. Die Unterstützer erhalten natürlich je nach Höhe ihres Beitrags ein persönliches Dankeschön von ROLI. Ihr könnt schon mit einem kleinen Beitrag dabei sein.

Und auch DigitaleLeinwand möchte helfen, und ROLI unbedingt demnächst am Roten Teppich sehen. Technisch ist das alles bereits grandios, Roboticfans kennen den vom britischen Unternehmen Engineered Arts Limited entwickelten Roboter auch unter dem Namen Robothespian, der als Publikumsmagnet weltweit auf zahlreichen Technikmessen, in Sciene Centern und Museen zum Einsatz kam. Erst fand ich die Idee ziemlich verrückt, doch mittlerweile bin ich ziemlich begeistert davon.

Wenn Du auch denkst, dass ROLI live von den großen Premieren unseres Landes berichten, Stars und Sternchen interviewen und Aftershowpartys unsicher machen soll, kannst Du entweder über Startnext direkt funden oder erflimmertes Guthaben als Spende verwenden. Als dritte Möglichkeit hab ich mir Klickfunding ausgedacht um Firmen Geld aus der Tasche zu locken. Für Klicks auf Werbung wird in kleinen Beträgen, aber in der Summe viel Geld gezahlt, da man Interessenten auf relevante Produkte aufmerksam macht. Hier ist ein Banner. Der gesamte Betrag, der über die Klicks dieses Banners erzeugt wird, geht an Flimmer für ihr ROLI-Projekt. Action, please!


Geklickt? Gut. Jetzt könnt ihr ROLI noch auf Facebook folgen oder Hallo sagen. Wir sehen uns dann zur nächsten Filmpremiere!

Bilder © Flimmer · Alle Rechte vorbehalten.

Nebenberuf Filmfestivalproduzent – Fans finanzieren das International Comedy Film Festival ICoFF

In Berlin gibt es über 60 Filmfestivals  (das ist sozusagen jedes Wochenende mehr als eines) und daher einen Finanzierungs-Förderstopp.  Das International Comedy Film Festival (ICoFF) geht nicht nur deshalb neue Wege in der Projektfinanzierung. Anstatt die üblichen Quellen der Kulturförderung, wie z.B. Stiftungen anzuzapfen, vertraut ICoFF auf die Unterstützung seiner Fans. Aus den scherzhaft in der Branche kommentierten drei Fs  „Friends, Family and Fools“ werden die neuen drei Fs: Friends, Family and Fans.

Über die Internet-Plattform Startnext.de wollen die Organisatoren die erste Ausgabe des International Comedy Filmfestival, die im September 2011 in Berlin stattfinden soll, auf die Beine stellen. Diese Art der Finanzierung von unabhängigen Kulturprojekten kommt aus den USA und heißt „Crowdfunding“. Vielversprechende Projektideen werden dabei einer Internetcommunity vorgestellt und durch Onlinespenden unterstützt. Jeder kann so zum Mikromäzen für das Projekt seiner Wahl werden und erhält als Dankeschön einen ideellen Gegenwert. Wer für ICoFF beispielsweise 50 Euro spendet, bekommt eine personalisierte Videobotschaft zugesendet, in der sein Name getanzt wird (und das meinen die ernst!).

Seit dem 18. April 2011 präsentiert sich ICoFFmit Bildern, Videos und Berichten auf der Startnext-Webseite und versucht, innerhalb von 60 Tagen 4.500 Euro an Spendengeldern zu sammeln. Wird die Summe bis zum festgelegten Zeitpunkt erreicht, können die 25 freiwilligen ICoFF-Mitarbeiter mit Hochdruck an der Realisierung des 1. International Comedy Film Festival arbeiten. Das Festival wird zirka 20 zumeist unabhängig produzierte Komödien aus der ganzen Welt zeigen und ist damit das erste und einzige Filmfestival, das sich ausschließlich dem beliebten aber oft verkannten Genre der Filmkomödie widmet.

Seit dem September 2010 konnte das International Comedy Film Festival durch die Filmreihe „Komische Filmnacht“, die jeden ersten Mittwoch des Monats um 20.30 Uhr im Filmtheater am Friedrichshain läuft, ein treue Fangemeinde aufbauen. Die Komödienliebhaber könnten jetzt auf einfachem Wege zu Mitproduzenten des Festivals werden. Und das ohne jegliches Risiko, denn die Spende wird nur abbucht, wenn die Gesamtsumme tatsächlich erreicht wird. Wer also seine zukünftige Lieblingskomödie in Festivalatmosphäre genießen möchte, kann jetzt einiges dafür tun. Spende Dich glücklich!

Die große ICoFF-Crowdfunding-Party mit Karaoke findet am 20.5.2011 um 20 Uhr im Bariton Café, Weserstr.23, Ecke Kinzigstr. am Wismarplatz, 10247 Berlin-Friedrichshain statt!

Noch mehr ICoFF-Informationen gibt es auf der Webseite des International Comedy Film Festival und natürlich auf Facebook und Twitter.