Beiträge

Filmkritik: Final Destination 5

Es ist mal wieder Zeit für ein Horror-Sequel! Denn der Tod ist gierig wie eh und je und gönnt den Menschen ihr kleines Quentchen Fristverlängerung auf Erden nicht. Dabei interessiert auch in Final Destination 5 nicht die Neuheit einer Geschichte, Fans der Serie wissen, worauf sie sich einlassen, und wollen genau davon mehr sehen: skurille Todesfälle, die eigentlich einem Unfall oder mechanischem Defekt geschuldet sind. Hätte der Tod nicht eine kleine sadistische Ader und eine Vorliebe für Was-passiert-dann-Maschinerien, er könnte einfach in persona mit der Sense die Delinquenten mähen. Doch wäre das nur wenig bizarr und minder unterhaltend. Etwas Pep kommt in den fünften Teil durch die Neuerung einer Leben und Sterben-lassen-Regel. Wenn der Delinquent zum Täter wird, kann sogar der Botschafter des Todes über die einfältigen Menschen grinsen.

Der Schauwert des Films wird bereits im 3D- Vorspann zelebriert, der ein wenig an eine brutale Form der James Bond-Vorspänne erinnert. Mordwerkzeuge aller coleur inklusive der Blutfontänen fliegen durch die Leinwand, die in diesem Fall eine Glasscheibe ist, hinein ins Publikum, auf den Zuschauer zu oder durch ihn durch. Für alle, die sich im 3D-Kino über zu wenig PopOut-Effekte beschweren: hier gibt es reichlich. Und Regisseur Steven Quale, der bereits seit 20 Jahren mit James Cameron an mehreren 3D-Filmen (inklusive AVATAR) gearbeitet hat, reizt den stereoskopischen Raum voll aus. Mit dem Cameron/Pace-Fusion 3D-Kameraequipment dreht Kameramann Brian Pearson natürlich in originärem 3D und liefert nicht nur die spektakulärsten Todesfalle des Kinojahres ab, sondern auch einen der optisch besten 3D-Realfilme des Jahres. Lediglich die Szenen zum Ende des Films in der Restaurantküche litten in der Pressevorführung auf dem Real D-System unter einem leichten Ghosting.

Brillant ist die Schlüsselszene von Sams Vision auf der einstürzenden Brücke geraten. Unausweichlich nimmt der Schrecken in einer furiosen Inszenierung seinen unaufhaltsamen Lauf, in der einer nach dem anderen der Kollegen aus der Papierfabrik dahin gerafft wird. Und ihr ahnt, dass eine Brücke für einen 3D-Film schwindelerregende Höhen und abgründige Tiefen ermöglicht. Und erst die Segelboote, die drunter durch fahren, mit ihrem steil rausragenden Mast… Da geht auch dem Kinobesucher der Puls. Kleines Manko: dass die Vision diese furiose Sequenz bietet, erschwert dem nachfolgenden Film das Sein.

Nicht so überraschend ist die schauspielerische Leistung des Ensembles, das funktioniert zwar, wirkt aber von Darstellern und Figuren gleichermaßen etwas generisch. Manchmal denkt man leise das Wort „Quote“ vor sich hin, wenn Ethnien, Geschlechter und Altersgruppen bedient werden. Zeit für große Characterentwicklungen bleibt kaum, verständlicherweise, kommt immer spontanes Ableben dazwischen.

Natürlich ist Final Destination in der ungeschnittenen Version mit der FSK 18 zu sehen, denn nur hier ist die volle Pracht aufspießender Eisenstangen, Segelmasten und Akupunkturnadeln zu genießen. So wird der Horror immersiv intensiviert, dem Ekel und der Gefahr kann man sich kaum entziehen. Zugegeben, Horror und bitterer Humor liegen bei FD 5 dicht beieinander. Statt Entsetzens-Schreien dürfte es auch den einen oder anderen Lacher an eigentlich unpassender Stelle geben, da man die Todesfälle wunderbar aufs skurillste überzeichnet. Und da der Tod mit den Protagonisten spielt, dürfen auch die Filmemacher ein wenig mit den Erwartungen des Publikums spielen: die Elemente der Todesursache werden offen vorgeführt: ein Reißnagel auf dem Schwebebalken, ein defektes Stromkabel, tropfendes Wasser. Doch endet nicht nur dieser Unfall ebenso tödlich wie überraschender als vorhergesehen.

Fazit: Trotz wiederholtem Franchise-Aufguss ein blutiger Horror-Spaß, den weder Fans der Franchise, noch Freunde der Stereoskopie verpassen sollten!

Bilder © Warner Bros. · Alle Rechte vorbehalten.

Fanpakete zum Filmstart von Cars 2 gewinnen

Heute startet Pixars rasanter Animationsspass Cars 2 in den deutschen Kinos. Heisse Rennen, eine Energieverschwörung und jede Menge Agentenaction erwartet die von Kindern heiß geliebten Modelle. DigitaleLeinwand.de verlost zum Filmstart zwei Cars 2- Fanpakete.

Kurzinhalt: Lightning McQueen ist das schnellste Rennauto der Welt! Das glaubt er zumindest. Und um das zu beweisen, begibt er sich mit seinem besten Freund, dem etwas in die Jahre gekommenen Abschleppwagen Hook, auf eine abenteuerliche Reise rund um den Globus und bis nach Europa! Denn Lightning McQueen tritt in CARS 2 im allerersten World Grand Prix gegen die Rennelite der ganzen Welt an. Aber der Weg zum Champion ist lang — und voller Schlaglöcher, Umleitungen und verrückter Überraschungen! Und nicht nur Lightning muss in diesem entscheidendem Wettkampf um Ruhm, PS und Ehre alles geben, auch der liebenswerte Hook erlebt das Abenteuer seines Lebens, als er unwissentlichgeradewegs mitten in eine internationale Spionage-Affäre hineingerät. Hin und her gerissen, seinem Freund bei dessen wichtigstem Rennen zur Seite zu stehen und gleichzeitig seine eigene, actiongeladene Geheimagenten-Mission zu erfüllen, begibt sich Hook vor den Augen der Welt und mit seinen Freunden im Schlepptau, auf eine explosive Verfolgungsjagd durch Japan und Europa. CARS 2 ist das rasante neue Meisterwerk der Pixar Animation Studios und glänzt durch seine schillernde CARbesetzung mit zwielichtigen Geheimagenten, bedrohlichen Bösewichten und der internationalen Rennelite.

Das Rennen mit Cars 2 wird ab dem 28. Juli 2011 auf den deutschen Leinwänden ausgetragen, natürlich in 3D.

Und diese schnittigen Teile sind im Fanpaket enthalten:

  • das Cars 2- Teaserpalakt, das sich natürlich viel besser gerahmt im Wohnzimmer als in der Garage macht
  • mit dem beleuchtbaren Minitool schraubt ihr mindestens genauso fix wie Guido
  • und gegen die brennende Sonne und überhitze Karossen könnt ihr mit den Sunshades euer Wägelchen zum freundlichen Lightning McQueen umwandeln

DigitaleLeinwand verlost mit freundlicher Unterstützung von Disney/Pixar 2 dieser Fanpakete! Einfach die Lösung der Gewinnspielfrage mit Namen, Postadresse und einem netten Gruß an gewinnspiel@digitaleleinwand.de schicken. Einsendeschluss ist der 04.08.2011 um 12 Uhr. Die Gewinner werden direkt per Mail benachrichtigt. Hier die Gewinnspielfrage: “Lightning McQueens bester Freund heißt im deutschen Kino „Hook“- wie wird er in der englischen Fassung genannt?”. Rechtswege sind Blech, und von daher ausgeschlossen. Ich wünsche allen viel Glück!



Bilder © Disney · Alle Rechte vorbehalten.

Cars 2 (John Lasseter)

Cars ist zwar nicht der beste und erfolgreichste Film aus der Pixar-Schmiede, doch gigantisch in Merchandising. Produkte im Wert von 8 Milliarden Dollar wurden mit den anthropomorphisierten Autos verdient. Und es scheint, als sei es der Einfluss von Disney mit einem Sequel erneut richtig Gummi zu machen. In Cars 2 geht es nicht mehr um das vorsätzlich um das Auto-Rennen, sondern um eine Mischung aus Buddy-Movie und Spionage-Persiflage, diesmal mit Abschleppwagen Hook in der etwas vertrottelten unfreiwilligen Hauptrolle. Selbstverständlich in bestem produziertem stereoskopischen 3D. John Lasseter setzt sich erneut hinters Lenkrad und führt Regie bei der Fortsetzung seines mit einem Golden Globe® ausgezeichneten Erfolgsfilms „Cars“ (2006). CARS 2 entstand unter der Koregie von Brad Lewis („Ratatouille“), als Produzentin fungierte Visual Effects Veteranin Denise Ream („Oben“).

Cars 2 -Bildergalerie:

[slidepress gallery=’cars-2′]


Kurzinhalt: Lightning McQueen ist das schnellste Rennauto der Welt! Das glaubt er zumindest. Und um das zu beweisen, begibt er sich mit seinem besten Freund, dem etwas in die Jahre gekommenen Abschleppwagen Hook, auf eine abenteuerliche Reise rund um den Globus und bis nach Europa! Denn Lightning McQueen tritt in CARS 2 im allerersten World Grand Prix gegen die Rennelite der ganzen Welt an. Aber der Weg zum Champion ist lang — und voller Schlaglöcher, Umleitungen und verrückter Überraschungen! Und nicht nur Lightning muss in diesem entscheidendem Wettkampf um Ruhm, PS und Ehre alles geben, auch der liebenswerte Hook erlebt das Abenteuer seines Lebens, als er unwissentlichgeradewegs mitten in eine internationale Spionage-Affäre hineingerät. Hin und her gerissen, seinem Freund bei dessen wichtigstem Rennen zur Seite zu stehen und gleichzeitig seine eigene, actiongeladene Geheimagenten-Mission zu erfüllen, begibt sich Hook vor den Augen der Welt und mit seinen Freunden im Schlepptau, auf eine explosive Verfolgungsjagd durch Japan und Europa. CARS 2 ist das rasante neue Meisterwerk der Pixar Animation Studios und glänzt durch seine schillernde CARbesetzung mit zwielichtigen Geheimagenten, bedrohlichen Bösewichten und der internationalen Rennelite.

Der deutsche Cars 2 -Trailer:

Das Rennen mit Cars 2 wird ab dem 28. Juli 2011 auf den deutschen Leinwänden ausgetragen, natürlich in 3D.

Cars 2- Hauptplakat:

Bilder © Disney · Alle Rechte vorbehalten.

Fanpakete zum Filmstart des Rotkäppchen-Ultimatums zu gewinnen

Auf den CGI-Überraschungshit “Die Rotkäppchen- Verschwörung” folgt nun aus gleichem Hause das Sequel “Das Rotkäppchen-Ultimatum”. Regisseur Mike Disa schickt erneut die altbekannten Märchenfiguren durch die Zitatemaschine bekannter Action- und Agentenfilme. Und wie es sich für einen CGI-FIlm heutzutage gehört, kommt natürlich auch in stereoskopischem 3D in die Kinos. DigitaleLeinwand verlost zum Filmstart zwei Fanpakete.

Kurzinhalt: Rotkäppchen steckt gerade mitten in ihrer Nahkampfausbildung im Märchenwald. Doch als Star-Ermittler Nicky Flippers anruft, zögert sie keine Sekunde, denn im Märchenwald ist ein schockierendes Verbrechen geschehen: Eine böse Hexe hat die unschuldigen Kinder Hänsel und Gretel in ihr Pfefferkuchenhaus entführt. Ganz klar, nur ein Team kann den Fall lösen: Die super-geheime Happy-End-Agentur! Das Einsatzteam um Heldin Rotkäppchen, den planlosen Wolf und seinen Partner Twitchy begibt sich mit Nicky Flippers und Polizei-Chief Grizzly auf die Suche nach der Kidnapperin und ihren Opfern. Und auch die furchtlose Großmutter ist wieder mit dabei!

„Es war einmal“ wird mit dem Rotkäppchen-Ultimatum komplett anders erzählt- ab dem 21. Juli 2011 auf den deutschen 3D-Leinwänden.

Und diese märchenhaften Preise sind im Fanpaket enthalten:

  • das Rotkäppchen-Ultimatum- Plakat
  • das erste durchgeknallte Märchenabenteuer „Die Rotkäppchen-Verschwörung“ auf DVD

DigitaleLeinwand verlost mit freundlicher Unterstützung der Kinowelt gleich zwei dieser Fanpakete! Einfach die Lösung der Gewinnspielfrage mit Namen, Postadresse und einem netten Gruß an gewinnspiel@digitaleleinwand.de schicken. Einsendeschluss ist der 29.07.2011 um 12 Uhr. Die Gewinner werden direkt per Mail benachrichtigt. Hier die Gewinnspielfrage: “Welche bekannte Heidi spricht die Rolle der im Film auftretenden Buchfigur Heidi?”. Rechtswege sind Märchen, und von daher ausgeschlossen. Ich wünsche allen viel Glück!

Bild © Kinowelt · Alle Rechte vorbehalten.

Filmkritik: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 2

Zugegeben- ich war nie ein großer Fan der Harry Potter-Franchise. Aber irgendwie hat man dann doch alle Teile mal im Kino, auf DVD oder im Flugzeug gesehen. Die ersten fünf Bücher stauben irgendwo im Bücherregal rum. Ich hab es probiert. Und ich fand es nett, nicht mehr. Natürlich hat J.K. Rowling weltberühmte Charaktere geschaffen, die Millionen von Kindern von ihrer Jugend ins Erwachsenenalter begleitet haben. So wird die Harry Potter-Saga neben den Romanen auch als derzeit finanziell erfolgreichste Filmfranchise weiter Bestand haben.

Doch haben mich immer Dinge gestört.

  • Grundsätzlich: Mir als altem Rollenspieler rollten sich mitunter die Fußnägel, wie wahllos sich Frau Rowling in der Fantasy-Literatur bediente und beliebig in ihren Zauberlehrlings-Kosmos einbaute.
  • Im Kino gab es von mir nur Unverständnis, wenn Eltern ihren 6jährigen Kindern durch ihre Begleitung den Zutritt zu den ganz schön heftigen Potterfilmen ermöglichten.
  • Quidditch ist einfach kein „Sport“, den ich mir gerne ansehe. Und der Schnatz ist in einigen Gebieten Deutschlands ein Haardutt.
  • Die Visual Effects sind in jedem Film ein Spektakel, allerdings wirkten sie nie aus einem Guss. Wie auch, wenn ein Dutzend VFX-Firmen ihre Sequenzen dazu beisteuert, es herrscht eher ein visuell-eklektisches Sammelsurium.

Jetzt wird es ketzerisch: mich haben die Potter-Filme ab Teil vier eher gelangweilt. Ein stetes „more of the same“, mit dem ewig gleichen Spannungsplot und der einen Aufgabe, den Unaussprechlichen zu vernichten. Und da man im Zauberland alle Regeln selber definiert, findet man stets Aus- und Umwege statt mal zur Sache zu kommen. Man könnte sagen, die Franchise wurde perfekt bedient, für mich waren die Teile Potter 4 bis 7 ein ultra-langer XXL-Trailer für das, was nun endlich zu einem Ende kommt. Alles endet hier. So das Versprechen für Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 2. Und um es vorweg zu nehmen: ja die Geschichte um Rundbrillen-Harry und Pferdenüstern-Fresse Voldemort endet wirklich. Doch haben wir auch gelernt, dass man Tote wieder aus dem Reich der Verstorbenen zurückholen kann, und wenn die Kinder der Zauber-Voll- und Halbblüter die Saat weitertragen, droht eventuell doch ein Potter-Next Generation. Doch wollen wir das manifestierte Böse nicht an die Wand malen.

Weil Harry Potter und die Heiligtümer des Todes so ein dickes Buch ist, splittete man es in zwei Filme auf. Macht auch statt (knapp) einer Milliarde an der Kinokasse dann mal eben zwei. Erstaunlich, dass gerade das Finale mit rund 130 Minuten Laufzeit der kürzeste Film der Franchise ist. Da wird dann nochmal episch alles inhaltliche referenziert und aufgelöst, als auch Gegenständliches in Schutt und Asche gelegt. Nur für Fans- keine Rückblicke, keine Einführung, es geht nahtlos weiter. Wer nicht dabei war, bleibt inhaltlich draußen. Das ist bei Franchises durchaus üblich, und von daher verzeihlich. Schlimmer war das Ende des ersten Teils der Heiligtümer des Todes, der den Zuschauer in finsterer Trostlosigkeit hinterließ.

Harry Potter (Daniel Radcliffe), Hermine Granger (Emma Watson) und Ron Weasley (Rupert Grint) betrauern weiterhin den Tod ihres Hauselfen Dobby, den die Oberschergin Bellatrix Lastrange (Helena Bonham Carter) meuchelte. Dennoch müssen sie ihre beiden Ziele vorantreiben- die Vernichtung aller sieben Horkruxe, in denen Voldemort einen Teil seiner selbst verbirgt, sowie das Einsammeln der drei übermagischen Artefakte Tarnkappenumhang, den Stein der Auferstehung und die Mutter aller Zauberstäbe, den Elderstab. Maskiert in der Figura der Bellatrix Lastrange dringen die drei Freunde in der Goblin-Zentralbank in die unterirdischen Tresorräume ein, um eine Horkruxe zu zerstören und einem Verrat auf dem Rücken des geschundenen Verlieswächter-Drachens knapp zu entgehen.


Weiter geht es ins Harry und Ronny-Internat nach Hogwarts, wo man eine weitere Horkruxe finden und vernichten will. Der vermeintliche Dumbledore-Killer Professor Snape (in Bestform: Alan Rickman) hat die Zaubererschule eingenommen, doch Harry und Friends erobern ihr Refugium zurück. Zumindest für eine kurze Zeit: The Bad and Ugly Lord der Finsternis Voldemort (Ralph Fiennes) hat mittlerweile ganz Großbritannien in seiner Gewalt und schart seine finstere Armee um sich. Im Angriff auf Hogwarts lassen es beide Seiten nach Möglichkeiten und Zaubermacht nochmal richtig krachen. Zahllose Figuren aller Episoden liefern sich eine finale Schlacht, die im Gemetzel und Opferzahl eher an den „Herrn der Ringe“ erinnert- trotz einer FSK 12. Inhaltlich lässt sich alles nur mit dem Tod Voldemorts UND dem Tode Harry Potters auflösen. (Und da hätte es auch enden sollen, statt mit diesem furchtbaren Epilog 19 Jahre später, der mehr an „eine verkleidete Schülergruppe spielt Vater, Mutter, Kind“ erinnert.)

Nachdem ja schon Harry Potter 7.1 nicht nur mit einigen IMAX-Szenen, sondern vollständig in stereoskopischem 3D erscheinen sollte, ist ihnen nach dem Konvertierungsdesaster 2010 nun eine vollständige 3D-Fassung gelungen. Das Finale sollte ja ein besonderer Paukenschlag sein, und mit dem 3D-Zuschlag könnte man die Milliarde an der Kinokasse erreichen. Notfalls mit zusätzlichem Merchandising- Real D hat speziell designte Harry Potter-3D-Brillen im Nickelbrillen-Look auf den Markt geworfen, die in den USA für den stolzen Preis von 11 Dollar (!!) verkauft werden. Die Harry Potter-3D-Brille entspricht einer üblichen Polfilterbrille mit eben runden Gläsern- Vorsicht bei großen Leinwänden, das Sichtfeld ist dadurch schmaler (dafür höher) als bei den üblichen Einweg-Real D-Brillen.

Die Konvertierung ist absolut annehmbar und nicht mit den Negativ-Beispielen der Branche vergleichbar. Die räumliche Tiefe wird erzielt, der Raum vor der Leinwand moderat bespielt, ergänzt um ein paar wenige PopOut-Effekte. Für den geübten 3D-Seher ist die Konvertierung vor allem durch die Überzeichnung bei kurzen Brennweiten und vor allem bei Zoom- und Kamerafahrten ersichtlich. Auch wirken die Szenerien zu oft zu gestaffelt sortiert, was manchmal an Cardbord-Effekte grenzt. Harry Potter 7.2 ist aber die bisher beste 3D-Konvertierung, die ich gesehen habe. In nativem 3D gedreht hätte man visuell noch mehr aus den Bildern und dem Inhalt herausholen können. Am besten ist das S3D verständlicherweise in den CGI-Szenen, da am einfachsten kontrollierbar. Und die oben bemängelte eklektische VFX-Anhäufung verschiedener Firmen macht sich hier noch deutlicher bemerkbar- 3D fordert ein optisch hochwertiges Erlebnis ein, das jeden Fehler deutlich herausstellt. In der Nähe der realistischen Beobachtung lässt es sich nicht mehr so gut optisch betrügen.

Fazit: Porpcorn-Kino at its best. Regisseur David Yates und Kameramann Eduardo Serra machen einen sehr ordentlichen Job in Umsetzung, Tempo und Bildern. Die schauspielerische Leistung von Ralph Fiennes, Maggie Smith und Alan Rickmann ist eine wahre Freude. Auch die Youngsters Harry, Hermine und Ron haben sich im Verlauf der Franchise in ihren mimischen Qualitäten wirklich entwickelt. Man bekommt eine Fortsetzung dessen, was man erwartet: nochmal alle Figuren im großen Fantasymix mit der finalen Schlacht, die optisch im Vergleich zu anderen Showdowns fast opulenter hätte ausfallen sollen. Harry Potter und die Heiligtümer des Todes- Teil 2 ist natürlich für alle Potter-Fans ein Muss. Und eben erstmals vollständig in 3D zu sehen. Auch für alle, die irgendwann aus der Franchise ausgestiegen sind: angucken, diesmal endet es wirklich.

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes- Teil 2 läuft ab dem 14. Juli 2011 auf allen deutschen Leinwänden in Digital 3D, in IMAX 3D und in ausgewählten Kinos auch in 2D.

Bildmaterial (C) 2011 WARNER BROS. ENTERTAINMENT INC. HARRY POTTER PUBLISHING RIGHTS (C) J.K.R. HARRY POTTER CHARACTERS, NAMES AND RELATED INDICIA ARE TRADEMARKS OF AND (C) WARNER BROS. ENT. ALL RIGHTS RESERVED

Das Rotkäppchen-Ultimatum (Mike Disa)

Nachdem mit Dreamworks Shrek-Saga das Märchenland einen ganz neuen Drive bekam, hängt sich auch der erstaunlich erfolgreiche CGI-Animationsfilm  „Die Rotkäppchen- Verschwörung“ in ein Sequel. Erneut werden altbekannte Märchenfiguren mit Elementen aus bekannten Action- und Agentenfilmen vermischt. Und damit die Kasse stimmt, schickt Regisseur Mike Disa seine Zuschauer diesmal auf eine abenteuerliche Achterbahnfahrt in stereoskopischem 3D!

Inhalt: Entführung im Märchenwald: Rotkäppchen steckt gerade mitten in ihrer Nahkampfausbildung im Märchenwald. Doch als Star-Ermittler Nicky Flippers anruft, zögert sie keine Sekunde, denn im Märchenwald ist ein schockierendes Verbrechen geschehen: Eine böse Hexe hat die unschuldigen Kinder Hänsel und Gretel in ihr Pfefferkuchenhaus entführt. Ganz klar, nur ein Team kann den Fall lösen: Die super-geheime Happy-End-Agentur! Das Einsatzteam um Heldin Rotkäppchen, den planlosen Wolf und seinen Partner Twitchy begibt sich mit Nicky Flippers und Polizei-Chief Grizzly auf die Suche nach der Kidnapperin und ihren Opfern. Und auch die furchtlose Großmutter ist wieder mit dabei!

Der Trailer:

[slidepress gallery=’rotkaeppchenultimatum‘]

Das Rotkäppchen-Ultimatum startet am 21.07.2011 überall in den deutschen 3D-Kinos.

Bilder © Kinowelt · Alle Rechte vorbehalten.

erster Trailer und Plakat zu "Lauras Stern und die Traummonster" (3D)

Auch die Kinder, oder vor allem die Kinder, fahren ab auf immersives Kino, das mit einer dritten Dimension ganz neue Bildwelten ermöglicht. Warner bringt den dritten Teil der erfolgreichen Kinderbuch-Adaption Lauras Stern und die Traummonster in stereoskopischem 3D in die Kinos. Der Zeichentrick ist CGI-unterstützt erzeugt, so war es ein leichtes, die Bilder auch für den S3D-Einsatz aufzubereiten. Doch ist dies der richtige Ansatz? Die Lauras Stern-Reihe richtet sich an junge Leser und ein junges Kinopublikum, vielleicht ab 3 Jahren. Doch würde man sein 3-jähriges Kind ins Kino setzen? Zumal wenn es um die Traummonster geht, konnte das Thema schnell für die jüngsten zu gruselig werden. Da hilft immersives 3D nicht weiter, im Gegenteil, die Angst der Kinder könnte noch verstärkt werden, je nachdem, wie die Dramaturgie der Geschichte und des 3Ds eingesetzt ist. Will man mit der 3D-Fassung vielleicht ältere Kinder ins Kino locken? Das könnte der entscheidende Punkt sein: während die Kernzielgruppe der Kinder von 3-7 Jahren mit der 2D-Variante gut beschäftigt ist, wäre eine 3D-Fassung des Films sicher ein faszinierender Aspekt für etwas ältere Kinder, denen die Geschichte sonst vielleicht „zu puppig“ ist. Die Eltern sollten- wie immer – die Filme verantwortungsvoll für ihre Kinder auswählen.

Lauras Stern und die Traummonster startet am 13.10.2011 in den deutschen Kinos- in 2D und in 3D.

Was denkt ihr? Braucht es immersives Kino schon für die Kleinsten?

Hier der erste Trailer für Lauras Stern und die Traummonster:

Und das aktuelle Filmplakat:

Transformers 3 (Michael Bay)


Während sich Roland Emmerich weiterhin in der Vernichtung der Erde übt, geht es bei Michael Bam Bam Bay ums Ganze: die Zerstörung des gesamten Universums. Keine Frage, die in humanoide Alltagsgegenstände transformierenden Kampfroboter sind zurück. Und in TRANSFORMERS 3 lässt es Bay zum Finale der Spielzeugverfilmung richtig krachen: bewährte Michael Bay-Action, eine rasante Story (mehr Adjektive mag ich bei der Story noch nicht vergeben) und ein großes Staraufgebot. Neben den Charakterdarstellern John Malkovich und Frances McDormand debütiert sexy Shooting-Star Rosie Huntington-Whiteley in der Rolle von Sams attraktiver Freundin Carly und Megan Fox-Ersatz. Als charmanter Konkurrent Sams – erneut Shia Labeouf – ist „Grey’s Anatomie“-Star Patrick Dempsey die perfekte Besetzung für Dylan, einen ehemaligen Rennfahrer und nun Carlys Boss.

Nebenbei wird endlich geklärt, warum es die Flüge zum Mond und die Konkurrenz zwischen USA und UdSSR wirklich gab- Schluss mit allen bisherigen Moon Hoax- Vermutungen! 🙂

Und damit Transformers endlich die Milliarde an der Kinokasse knackt, haben sich die Produzenten durchgesetzt und Michael Bay zu 3D verdonnert vom stereoskopischen 3D überzeugt. Brandneue Roboter, hochkarätige Darsteller, augenzwinkernder Humor und eine Megaschlacht mit Special-Effekten der Extraklasse garantieren eine hochexplosive Dosis Eventkino in 3D!

Inhalt: 20. Juli 1969 – DIE GRÖSSTE ERRUNGENSCHAFT EINER GENERATION – DER STOLZESTE MOMENT DER MENSCHHEIT – EIN GEHEIMNIS GEHÜTET SEIT 40 JAHREN
Am 20. Juli 1969 landet Apollo 11 auf dem Mond: Neil Armstrong schreibt Geschichte, als er als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond setzt. „Ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein riesiger Sprung für die Menschheit“ – doch das ist nur die halbe Wahrheit: Auf der dunklen Seite des Mondes stoßen die Astronauten auf das Wrack eines Raumschiffs… kein Leben an Bord… oder scheint es nur so?! 40 Jahre lang hält die Regierung die Entdeckung geheim. Dann überschlagen sich die Ereignisse: Ein bislang unentdeckter Transformer wird an Bord des Raumschiffs reaktiviert, es ist der verschollen geglaubte Herrscher von Cybertron, Shockwave. Seine Rückkehr entfacht den erbitterten Krieg zwischen den Autobots und den Decepticons aufs Neue. Jetzt geht es nicht mehr nur um die Zukunft und das Überleben der Erde, sondern des ganzen Universums… damit hatten weder Sam Witwicky (Shia LaBeouf) noch die Autobots gerechnet…!

Die Transformers 3 -Bildergalerie:
[slidepress gallery=’transformers-3′]

Der deutsche Transformers 3 -Trailer:

 
Der 3D-Trailer im Side-by-Side-Format:

 

Transformers 3 startet am 30.06.2011 in Digital 3D und IMAX 3D, in ausgewählten Kinos auch in 2D. Mehr Informationen zum Film findet ihr auf der offiziellen Website.

Das Transformers 3 -Hauptplakat:

Bilder © Paramount · Alle Rechte vorbehalten.

KUNG FU PANDA 2 (Jennifer Yuh)

 

Der Panda ist zurück und sein Hunger ist größer als je zuvor- denn schon wieder muss er sich statt um Nudelsuppen um die Gerechtigkeit im Reich der Mitte kümmern. Dreamworks verspricht mit dem CGI-Kampf-Panda-Sequel nicht nur Spaß und Action, sondern auch einen turbulenten S3D-Animationsfilm. Und versammelt natürlich (im Original) mit Jack Black, Angelina Jolie, Dustin Hoffmann und Jackie Chan nicht nur die Stimmen des ersten Teils, sondern bereicht sie noch mit Gary Oldman als Bösewicht Lord Chen- und lassen Jean-Claude van Damme als Kampfkrokodil auftreten.

Die KUNG FU PANDA 2 -Bildergalerie:
[slidepress gallery=’bildergalerie-kung-fu-panda-2′]

Kurzinhalt: Endlich, endlich, endlich ist Panda Po am Ziel seiner Träume: Im wahrsten Sinne „dick im Geschäft“ beschützt er als hoch geschätzter und anerkannter Drachenkrieger zusammen mit den Furiosen Fünf das Tal des Friedens und den Frieden seines Magens. Bis sich eines Tages ein Unheil bringender Gegner ankündigt, der mit Hilfe einer geheimen, unbezwingbaren Waffe China erobern und Kung Fu für immer den Gar ausmachen will. Für immer? Nicht mit Po! Beim besten Geheimrezept aller Nudelsuppen: Das muss verhindert werden! Wozu hat er sich denn all die Zeit abgerackert?! Doch um den fürchterlichen Gegner für immer auszuknocken, muss sich der gemütliche Po seiner mysteriösen Vergangenheit und den Wurzeln seiner Herkunft stellen, um eine einzigartige, POsitive Macht zu entfesseln…

 

Der deutsche KUNG FU PANDA 2 -Trailer:

 
Der 3D-Trailer im Side-by-Side-Format:

 

KUNG FU PANDA 2 startet am 16.06.2011 in den deutschen 3D-Kinos, in ausgewählten Kinos auch in 2D. Mehr Informationen zum Film findet ihr auf der offiziellen Website zu Kung Fu Panda 2.

 

Das KUNG FU PANDA 2 -Hauptplakat:


Bilder © Paramount · Alle Rechte vorbehalten.

SAW 3D – Vollendung (Kevin Greutert)

SAW schockte als weltweit erfolgreichste Horrorserie das Publikum alljährlich in den USA zu Halloween. Mit dem siebten Teil erreicht die Folter-Franchise ihr Finale. Und kommt erstmals in immersiv schockendem 3D in die Kinos.

Nur wenige haben die Todesfallen des Puzzle-Mörders Jigsaw (Tobin Bell) überlebt. Als seine Opfer sich zusammenschließen und Hilfe bei dem Selbsthilfe-Guru Bobby Dagen (Sean Patrick Flanery) suchen, setzen sie unwissentlich eine neue Welle des Terrors in Gang. Denn noch lange nach seinem Tod läuft das mörderische Säge-Werk von John Cramer alias Jigsaw weiter. Das letzte Spiel beginnt: ein letzter Akt, ein Finale des Grauens – bis zum endgültigen Game Over.

Das Beste kommt zum Schluss: Die erfolgreichste Horror-Reihe findet ihren fulminanten Abschluss in spektakulärer 3D-Technik. Der siebte SAW macht die Zuschauer zu Beteiligten, sie selbst sind das letzte Puzzleteil. Mittendrin statt nur davor in Jigsaws Kabinett der Grausamkeiten – das verspricht SAW 3D, unter der Regie von Kevin Greutert (SAW VI). Tobin Bell (SAW I-VI) lässt als Jigsaw erneut die Spiele beginnen, weitere Hauptrollen sind mit Costas Mandylor (SAW III-VI), Betsy Russell (SAW III-VI) und Sean Patrick Flanery (Stephen King’s Dead Zone) besetzt.

Kinostart für das finale und versprochen letzte Torture-Porn-Filmchen ist der 25.11.2010. Natürlich in 3D.

Der offizielle deutsche Trailer:

Das aktuelle deutsche Plakat für SAW 3D – Vollendung:

Weitere Artikel zum Film:

[ipagelist tag=saw3d title=NEWS num=50]

Bild © Kinowelt · Alle Rechte vorbehalten.