Beiträge

Bestätigt: Ridley Scotts "Robin Hood" kommt NICHT in 3D

Die Vermutung, dass Ridley Scott seinen gerechten-Dieb-Aufguss „Robin Hood“ in stereoskopischem 3D bringt, geisterte bereits durch die Schlagzeilen. Nachdem nun gestern die Entwarnung für Louis Leterriers „Kampf der Titanen“ kam, heute gibt es eine Negativbestätigung für „Robin Hood“.

Alex von Firstshowing.net hat die Antwort eines Universal-Repräsentativen, dass Robin Hood lediglich als monoskopische 2D-Version ins Kino kommt. Gute Entscheidung. Ich schätze Ridley Scott sehr, stehe aber mehr auf seine älteren Werke wie Aliens oder Blade Runner. Die Russell Crowe-Ära hat mir nicht allzu sehr gefallen. Nein, auch Gladiator nicht. Und Russel Crowe wirkt aufgrund seiner stämmigen Physiognomie für mich als Robin Hood fehlplatziert.

Und ob das in der Produktion etwas schwierig verlaufene Filmprojekt seine große Erleuchtung durch eine 3D-Fassung bekommen hätte, mag ich anzweifeln. Mir haben bisher die S3D Filme deutlich am besten gefielen, welche die dritte Dimension als weiteres Gestaltungselement ihrer Filmsprache verwendeten. Das sind meine 3D-Top3 des letzten Jahres Avatar- Aufbruch nach Pandora, OBEN und Coraline. Dort wurde die Tiefendimension bereits im Drehbuch berücksichtigt und die Einstellungen hatten einen Sinn. Ob die reguläre Konvertierung von 2D auf 3D eine ähnlich immersive Filmkraft überhaupt bieten kann, werden wir kritisch auf der großen Leinwand begutachten. Aber nicht an Robin Hood. Dieser startet am 13. Mai in 2D in unseren deutschen Kinos.

robin hood plakat