Beiträge

Herrlich unkorrekter Heavy Metal Fantasy-Spoof und ein amputierter Delfin – die Blu-ray 3D – Neuveröffentlichungen im Mai 2012

Alles neu macht der Mai! So auch die Übersicht der Blu-ray 3D-Titel des Monats. Wobei nach dem großen Schwung zu Ostern im April im Mai mit Mein Freund der Delfin und Ronal der Barbar lediglich zwei Kinoproduktionen neu zu haben sind. Alles weitere sind nachträglich für BD3D postkonvertierte Nebenerzeugnisse aus Horror, Sex und Natur, die uns hier nicht weiter interessieren sollen.

Hier die Blu-ray 3D-Neuveröffentlichungen des Monats:

 

Mein Freund der Delfin
 
  • erscheint am 04. Mai 2012
  • Family | Charles Martin Smith | USA 2011 | FSK 0 | Warner Bros.
  • in 3D produziert

Familientaugliches Drama nach einer wahren Geschichte. Ein Delfinweibchen verfängt sich in einer Krebsreuse. Obwohl der junge Sawyer sie befreit, ist ihre Rückkehr ins Meer aufgrund der starken Verletzung unmöglich. In einem Aquarium wird der Winter getaufte Delphin wieder aufgepäppelt. Als dem Delfin die Schwanzflosse amputiert werden muss, scheint die Lage aussichtslos. Doch Sawyer hat eine verrückt anmutende Idee und nimmt Kontakt zu einem Experten für Prothesen auf. Zusammen mit einem engagierten Meeresbiologen schaffen sie das Unmögliche: Winter erhält eine künstliche Schwanzflosse.

[sws_divider_line]

Ronal der Barbar
  • erscheint am 8. Mai 2012
  • Animation | Kresten Vestbjerg Andersen, Thorbjørn Christoffersen | DK 2011| FSK 12 | Ascot Elite Home Entertainment
  • in 3D produziert

In den Achtzigern war alles besser: die Fantasyfilme waren noch stilbildend und die Heavy Metal-Bands trugen Eyeliner zu den hautengen Lederhosen. Als fleischgewordene Manowar-Parodie, ähm, CGI-gewordener Fantasy-Spoof kommt Ronal der Barbar der dänischen Einstein-Studios jetzt ins 3D-Heimkino. Und beschert uns mit Babes, Balls & Muscles in gewohnter Manier einen wunderbar politisch-unkorrekten Mix aus Abenteuer und Genreparodie, bei der Conan der Barbar, Red Sonja, Herr der Ringe und King Arthur ordentlich was auf die Eier kriegen, um mal im Kontext zu bleiben.

 

Detektive, Miezen und singende Backenhörnchen – die deutschen Weihnachts-Kinocharts 2011

In der Popcornfassung des Meisterdetektivs besticht Robert Downey Jr. als Hauptfigur im Sequel „Sherlock Holmes – Spiel im Schatten“ mit Travestie, Fäusten und Klamauk- und erobert mit rund 252.000 Besuchern bis Sonntag die Spitzenposition der deutschen Kinocharts. Das samtig schnurrende wie flott fechtende Katerchen legt auch in dieser Woche auf der Suche nach den goldenen Eiern der ebenso goldenen Gans ein gutes Tempo aufs Kinoparkett. Mit weiteren rund 200.000 Besuchern sichert sich Dreamworks 3D-CGI-Animationsfilm Der Gestiefelte Kater Platz zwei der deutschen Weihnachts-Kinocharts. Und noch ’ne Muschi auf dem dritten Rang: Detlev Buck rubbelt weiter die Katze mit rund 165.000 Besuchern. Das Blended CGI-Sequel „Alvin und die Chipmunks -Chipbruch“ mit singenden Backenhörnchen im Stimmbruch konnte bis Sonntag rund 150.000 Zuschauer und damit Platz vier anlocken. Die Top 5 beschließt in dieser Woche Brad Birds Fortsetzung der Agentenfranchise „Mission Impossible 4 – Ghost Protocoll“ mit ebenfalls 150.000 Zuschauern, allerdings höhrem Umsatz als Alvin 3.

Der 3D-Neustart der Woche Ronal der Barbar kam mit rund 5400 Besuchern auf 111 Schlachtfeldern zu keinen glorreichen Siegen.

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Sherlock Holmes – Spiel im Schatten – rund 252.000 Zuschauer
  • Platz 2: Der Gestiefelte Kater – rund 200.000 Zuschauer
  • Platz 3: Rubbeldiekatz – rund 165.000 Zuschauer
  • Platz 4: Alvin und die Chipmunks -Chipbruch – rund 150.000 Zuschauer
  • Platz 5: Mission:Impossible – Ghost Protokoll – rund 150.000 Zuschauer

Bild © MFA+ · Alle Rechte vorbehalten.

Gewinnt barbarische Fanpakete beim Ronal der Barbar- Gewinnspiel!

Weihnachten wird unterm Baum entschieden? Aber nur wenn man kein Schlachtfeld zum Austragen hat. Wem der ganze Mumpitz um krumme Nadelfichten, versengte Zimtsterne und Restposten- Schrottwichtelei zu bunt wird, seien Babes, Balls und Muscles auf der Leinwand empfohlen, die plastisch wie nie in 3D zu sehen sind. Ronald ist zwar ein Spargeltarzan, aber eben auch der letzte der Barbaren in Freiheit. Und muss sich auf seinem Quest nicht nur mit fiesen Finsterlingen und Über-Dämonen rumschlagen, sondern auch mit metrosexuellen Elben, kampflustigen Jungfern und sexsüchtigen Amazonen. Was für ein Spaß. Hier habe ich ein paar Clips für Ronal der Barbar für euch – und zudem gibt es barbarische Fanpakete zu gewinnen.

Kurzinhalt: Barbaren: Vor Muskeln strotzende, mit Öl beschmierte Krieger im 80er Jahre Heavy Metal-Look. „Babes, Balls & Muscles“ – das sind ihre Markenzeichen. Nur Ronal hat von allem zu wenig, und ausgerechnet er hält Wache beim Angriff von Volcazar. Sein Volk gerät in Gefangenschaft, und damit ist Ronal die letzte Chance des Barbarenstammes. Um Volcazar besiegen zu können, muss er das Schwert des Barbarengotts finden. Dabei an seiner Seite sind ein hormongesteuerter Barde, eine jungfräuliche Kampf-Braut und der schlechteste Fremdenführer der Welt: Der Beginn eines mehr als schrägen Funtasy-Abenteuers.

DigitaleLeinwand verlost mit freundlicher Unterstützung von MFA+ drei Fanpakete:

  • zwei mal bestehend aus zwei Ronal der Barbar-Freikarten, einem brutal barbarenmäßigen Nietenarmband und einem original Ronal der Barbar- Filmplakat
  • sowie einmal aus barbarenmäßigen Nietenarmband und einem original Ronal der Barbar- Filmplakat

Um zu gewinnen, müsst ihr einfach die Lösung der Gewinnspielfrage mit Namen, E-Mail und Postadresse über das Formular unten einreichen. Selbstverständlich werden eure Daten vertraulich behandelt und nur zur Abwicklung des Gewinnspiels genutzt. Einsendeschluss ist der 29.12.2011 um 12 Uhr. Die Gewinner werden direkt per Mail benachrichtigt. Hier die Gewinnspielfrage: “Mit welchem repektlosen Animationsfilm eroberten die Einstein-Studios 2005 die deutschen Leinwände?” Rechtswege sind so Achtziger, und von daher ausgeschlossen. Ich wünsche allen viel Glück!

Bilder © MFA+ · Alle Rechte vorbehalten.

3D-Funtasy RONAL DER BARBAR feiert Vorpremiere auf dem 1. International Comedy Film Festival ICoFF

Treffen sich ein metrosexueller Elf, ein Kinderschänder und zwei Neonazis auf einer Zwangshochzeit- das kann ja heiter werden! Kann es in der tat, denn die vier Sonderlinge sind vier Teaser auf das Programm des 1. Internationalen Comedy Festivals ICoFF, das vom 7. bis zum 14. Dezember in Berlin stattfindet. Zur Eröffnung zeigt das durch Crowdfunding finanzierte Festival als Deutschlandpremiere die japanische Komödie SAYA ZAMURAI des Kultregisseurs Hitoshi Matsumoto, die von einem schwertlosen Samurai handelt, der den trauernden Sohn seines Herren innerhalb von 30 Tagen zum Lachen bringen oder Harakiri begehen muss. Eine Aufgabe auf Lachen oder Tod!

Und auch die Fans stereoskopischer Filme dürfen sich beim ICoFF auf einen Leckerbissen freuen, denn Ronal der Barbar feiert eine politisch-unkorrekte Vorpremiere am Samstag, den 10. Dezember um 20 Uhr. Eine Wiederholung gibt es am Mittwoch, den 14.12., ebenfalls um 20h. Als fleischgewordene Manowar-Parodie, ähm, CGI-gewordener Fantasy-Spoof kommt pünktlich zur Unzeit gen Weihnachten Ronal der Barbar der dänischen Einstein-Studios in unsere 3D-Kinos. Und beschert uns mit Babes, Balls & Muscles in gewohnter Manier einen wunderbar politisch-unkorrekten Mix aus Abenteuer und Genreparodie, bei der Conan der Barbar, Red Sonja, Herr der Ringe und King Arthur ordentlich was auf die Eier kriegen, um mal im Kontext zu bleiben.

Weitere Festivalhöhepunkte sind der satirische Animationsfilm JEZ JERZY (2011) sowie die Deutschlandpremieren der australischen Slasher-Komödie THE KILLAGE (2011) und der chinesischen Sozialsatire CRISIS MANAGEMENT (2011), die jeweils in Anwesenheit der Regisseure präsentiert werden. Bis der Divine Comedy Award, übrigens eine Mischung aus Divine und Oscar, für die beste Komödie verliehen wird, sieht das Publikum des 1. International Comedy Film Festival 29 hochklassige Filme aus 21 Ländern, die durch einen intelligenten Humor bestechen und die Genregrenzen der Komödie ausloten.

Als Jury konnte das ICoFF drei große Filmkenner gewinnen: Pamela Cohn kam im Juli 2010 aus den USA nach Berlin. Sie arbeitet als unabhängige Filmproduzentin und Journalistin und führt den Filmblog Still in Motion. Außerdem produziert und kuratiert sie die Experimental- und Dokumentarfilmreihe „Kino Satellite“. Joachim Kurz ist Mitbegründer und Chefredakteur des Internetportals www.kino-zeit.de für Arthouse-Film und Kino und seit 2009 Mitglied in der Jury der Deutschen Film- und Medienbewertung in Wiesbaden (FBW). Neben seiner Tätigkeit als Autor verschiedener Bücher und Drehbücher produziert er derzeit mehrere Dokumentarfilme. Nilz Bokelberg ist ausgebildeter Schauspieler und fing mit 17 Jahren an, als einer der drei ersten Moderatoren für den Musiksender VIVA zu arbeiten. Er studierte Regie an der Hochschule für Film und Fernsehen München und moderiert zurzeit bei ZDFneo seine eigene Kinosendung MOVIACS. Als einer von Fünf Filmfreunden ist er Autor des gleichnamigen Filmblogs. Er liebt Komödien über alles und hasst Lakonie als Stilmittel.

Alle Festivalbeiträge laufen in der englischen Originalversion oder mit englischen Untertiteln und werden jeweils von einer Einführung begleitet, die dem Publikum den Zugang zu den Feinheiten des kulturell spezifischen Humors erleichtert. Um den Spaßfaktor noch zu erhöhen, werden die Vorführungen von einem Event umrahmt, das den Humor des jeweiligen Films noch einmal auf andere Art erlebbar macht- ihr dürft gespannt sein.
Als Festivalkino wird das Filmtheater am Friedrichshain in der Bötzowstr. 1-5, 10407 Berlin bespielt. Die Eintrittspreise betragen 8€, ermäßigt 7€, Dauerkarten gibt es in limitierte Auflage zum Preis von 50€. Hier geht es zum vollständigen Festivalprogramm.

Das LineUp des ICoFF 2011:

  • SAYA ZAMURAI (Japan, 2011) Samurai-Komödie
  • RONAL BARBAREN (Dänemark, 2011) Fantasy Spoof / Animation
  • FINISTERRAE (Spanien, 2010) Experimental / Komödie
  • THE KILLAGE (Australien, 2011) Slasher /Spoof / Komödie
  • POM WONDERFUL PRESENTS: THE GREATEST MOVIE EVER SOLD (USA, 2011) Dokumentation / Komödie
  • SEPTIEN (USA, 2011) Mystery-Komödie
  • JEŻ JERZY (Polen, 2011) Animation / Komödie / Satire
  • NUNTA ÎN BASARABIA (Rumänien, Moldawien, Luxemburg, 2009) Romantische Komödie
  • MASCARADES (Algerien, Frankreich, 2008) Romantische Komödie
  • THE CATECHISM CATACLYSM (USA, 2011) Groteske Bromance
  • INCOMODOS (Argentinien, 2008) Drama / Komödie
  • Shorts I (Varie)
  • Shorts II (Varie)
  • CRISIS MANAGEMENT (China, 2011) Sozialsatire / Komödie
  • SHUT UP LITTLE MAN! AN AUDIO MISADVENTURE (Australien, 2011) Dokumentation / Komödie
  • UN CUENTO CHINO (Argentinien, Spanien, 2011) Drama / Komödie

Ronal der Barbar (Philip Einstein Lipski, Thorbjørn Christoffersen, Kresten Vestbjerg Andersen)

In den Achtzigern war alles besser: die Fantasyfilme waren noch stilbildend und die Heavy Metal-Bands trugen Eyeliner zu den hautengen Lederhosen. Als fleischgewordene Manowar-Parodie, ähm, CGI-gewordener Fantasy-Spoof kommt pünktlich zur Unzeit gen Weihnachten Ronal der Barbar der dänischen Einstein-Studios in unsere 3D-Kinos. Und beschert uns mit Babes, Balls & Muscles in gewohnter Manier einen wunderbar politisch-unkorrekten Mix aus Abenteuer und Genreparodie, bei der Conan der Barbar, Red Sonja, Herr der Ringe und King Arthur ordentlich was auf die Eier kriegen, um mal im Kontext zu bleiben.
Ronal der Barbar startet am  22.12.2011 in den deutschen 3D-Kinos. Mehr Informationen gibt es auf der offiziellen Webseite und auf Facebook

Die Ronal der Barbar -Bildergalerie:

[slidepress gallery=’ronal-der-barbar‘]

Kurzinhalt: Barbaren: Vor Muskeln strotzende, mit Öl beschmierte Krieger im 80er Jahre Heavy Metal-Look. „Babes, Balls & Muscles“ – das sind ihre Markenzeichen. Nur Ronal hat von allem zu wenig, und ausgerechnet er hält Wache beim Angriff von Volcazar. Sein Volk gerät in Gefangenschaft, und damit ist Ronal die letzte Chance des Barbarenstammes. Um Volcazar besiegen zu können, muss er das Schwert des Barbarengotts finden. Dabei an seiner Seite sind ein hormongesteuerter Barde, eine jungfräuliche Kampf-Braut und der schlechteste Fremdenführer der Welt: Der Beginn eines mehr als schrägen Funtasy-Abenteuers.

Der deutsche Ronal der Barbar -Trailer:

Das Ronal der Barbar -Hauptplakat:

 

Bilder © MFA · Alle Rechte vorbehalten.