Beiträge

LIFE AFTER PI- Dokumentation über den drohenden Bankrott der VFX-Branche

Oscar-Verleihung 2013: gerade als Bill Westenhofer, „Vater“ des CGI-Tigers Richard Parker in Ang Lees Life of Pi- Schiffbruch mit Tiger mit seinem Protest für die VFX-Branche beginnen wollte, drehte man ihm das Mikro ab- die Redezeit war vorbei. Strenges Protokoll oder gewollte Konfliktvermeidung? Westenhofer ließ kurz vor Weihnachten ein Interview mit mir platzen, die Gründe dafür offenbarten sich im Februar kurz vor den Oscars- die VFX-Schmiede Rhythm & Hues war zwar in der Lage fantastische Wirklichkeiten auf der Leinwand zu erschaffen, aber fortan außerstande seine Mitarbeiter zu bezahlen, R&H war insolvent, da die Anforderungen bei den Studios zwar steigen, man aber gerne weniger Geld ausgeben möchte. Da half auch der gewonnene Oscar für die Besten Visuellen Effekte nichts, Fox rettete mit Überbrückungsgeld die begonnenen Arbeiten an Percy Jackson 2, das Studio dümpelt seitdem auf einem minimalen Niveau von einem Projekt ins nächste.

In seiner Perfektion so real, dass echter Tiger und CGI-Double nicht mehr unterscheidbar sind

Doch ist es kein Einzelschicksal, die bahnbrechende Schmiede Digital Domain ist pleite, die deutsche Firma Pixomondo kämpfte trotz vieler Auszeichnungen mit Zahlungsschwierigkeiten. Ein Paradoxon: die größten Blockbuster im Kinojahr sind gigantische VFX-Schleudern, mit der man versucht die Milliarde am Box Office zu knacken, und obwohl ein Großteil der gigantischen Budgets in die Visuellen Effekte und die Animation geht, strauchelt eine ganze Branche. 

Life after Pi -Bild

Mit der Dokumentation LIFE AFTER PI will Hollywood Ending das Geschehen am Beispiel Rythm & Hues und Life of Pi dokumentieren. Natürlich nicht ganz zufällig vor den Oscars 2014, wo ein erneuter VFX-Protest geplant ist. Life after Pi ist dabei das erste Kapitel der kommenden Langfilm-Dokumentation Hollywood Ending – Why the Movie Capital of the World is Forcing Filmmakers to Leave. Mehr über Hollywood Ending Movie erfährt man auf der offiziellen Webseite und auf Facebook und Twitter. Noch ein Tipp am Renade: wie Filme ohne die Magie der digitalen Pixel in Blue -oder Green Screen aussehen, dokumentiert das Tumblr-Blog Before VFX.

Hollywood Ending

Die Dokumentation LIFE AFTER PI gibt es in voller Länge hier zu sehen:

 

Bilder © 20th Century Fox, Hollywood Ending · Alle Rechte vorbehalten.

 

 

 

Fantastisch gefaucht, Richard Parker! Erster Clip aus Life of Pi – Schiffbruch mit Tiger veröffentlicht

Ein heimlicher Favorit in meinem 3D-Kinojahr ist Ang Lees Adaption von Yann Martels Roman „Schiffbruch mit Tiger“. Neben der vordergründigen Handlung des Überleben eines 227-tägigen Schiffbruchs ist es vor allem ein unterhaltsamer philosophischer Diskurs über das Selbst, Spiritualität, Existenz. Ein Drama über einen Jungen und einem Tiger in einem Boot, die über das Leben philosphieren, und das ganze gefilmt in 3D? Ja, wie großartig! Erste Filmmaterial lässt die Schönheit und die Kraft der visuellen Bildsprache erahnen.

Implementiert ist das kurze Fauchen des bengalischen Tigers, der übrigens Richard Parker heißt, auf der frisch veröffentlichten Webseite. Auch werden uns mehrere impressionistische Bilder geliefert, thematisch passend im Wasserfarben-Stil. Zudem gibt es einen eingängigen Soundloop der Filmmusik, der schon jetzt nicht mehr aus dem Ohr geht.

Die Visual FX, also vor allem die CGI-Tiere wie den ausgewachsenen Tiger, den Orang-Utan und das Zebra stammen von Rhythm & Hues, wo Academy Award- ausgezeichnete Bill Westenhofer, der schon für den Narnia-Löwen Aslan, die Viecher im Goldenen Kompass oder Stuart Little zuständig war, als Overall VFX Supervisor die Arbeiten leitet. Einen spannenden Artikel über die Arbeit des Biologieprofessors und Anatomie-Experten Dr. Stuart S. Sumida, der als Berater intensiv an Schiffbruch mit Tiger arbeitete, gibt es übrigens in der aktuellen Ausgabe der Digital Production (auch als Einzelartikel-PDF).

In den USA wird es erste Szenen von Life of Pi vor weiteren 3D-Filmen von 20th Century Fox wie Prometheus -Dunkle Welten, Abraham Lincoln Vampirjäger und Ice Age: Voll verschoben geben. Dabei handelt es sich nicht um einen geschnitten Trailer, sondern um ganze Szenen, welche die 3D-Qualität besser zur Entfaltung bringen. Dass man auch in Deutschland diese Strategie aufgreift, bleibt zu hoffen.

Das könnte wirklich ein wunderschöner Film zum Jahresende (deutscher Start 26.12.2012) werden. Und es riecht irgendwie nicht nur nach Tiger, sondern auch nach Oscar-Nominierung, oder?

 

Kurzinhalt: Pi Patel ist der Sohn eines indischen Zoodirektors. Eine Katastrophe führt dazu, dass er mitten auf dem Ozean, abgeschnitten von der Außenwelt, in einem Rettungsboot dahintreibt. Dieses teilt er sich mit dem einzigen anderen Überlebenden: einem furchteinflößenden bengalischen Tiger namens Richard Parker, zu dem er eine wundersame und unerwartete Verbindung aufbaut. Pi nutzt seinen ganzen Einfallsreichtum, um den Tiger zu trainieren, seinen Mut, um den Elementen zu trotzen, und schlussendlich seinen Glauben, um die Kraft aufzubringen, sie beide zu retten. Die schicksalhafte Reise des Teenagers wird dabei zunehmend ein episches Abenteuer voller gefährlicher Entdeckungen und Erlebnisse.