Beiträge

MovieBrats produzieren deutschen Thriller LOST PLACE in 3D und 5K auf der RED Epic

Plane Bilder in PAL-Auflösung sind im Zeitalter der Digitalisierung nicht das, was man unter Großem Kino versteht. Aktuell produziert die Berliner MovieBrats Films & Animation das Langfilm-Debut von Thorsten Klein LOST PLACE mit dem Flaggschiff-Modell des digitalen Kinos, der RED Epic. Das bedeutet eine digitale Auflösung von 5K, also 5000 Bildpunkten in der Breite. Und natürlich wird der Thriller als stereoskopische 3D-Produktion umgesetzt, um auch den Thrill durch die Bilder zum Zuschauer zu transportieren. Neben Peter Jacksons Verfilmung „Der Hobbit“ und dem Spiderman-Reboot ist LOST PLACE die erste europäische Produktion, die auf der Zukunft des Kinos dreht. Und auch thematisch geht es im Film um Hochtechnologie; Drehbuch-Autor Thorsten Klein ließ sich dabei von wahren Hintergründen aus seiner südwestdeutschen Heimat inspirieren:

Die ausgedehnten Gebiete des Pfälzer Waldes sind durchzogen von sogenannten „Lost Places“: verlassenen, einstmals geheimen Bunkeranlagen, unterirdischen Lagerhallen und riesigen Funktürmen, die mitten im Wald liegen. Hier befindet sich auch die Ramstein Air Base, der größte Militärstützpunkt außerhalb der USA. In den 1980er Jahren begann das US-Militär dort mit der Erprobung einer streng geheimen Funktechnologie zur Kommunikation mit U-Booten und weit entfernten Stützpunkten. Diese elektromagnetischen Wellen, Extremely Low Frequency oder kurz ELF genannt, nutzen dabei die gleichen Frequenzen wie das menschliche Gehirn. Wechselwirkungen mit Organismen oder anderen Technologien waren bis dahin unerforscht und bis heute ist umstritten, ob die Funkstrahlung das Verhalten von Organismen beeinflussen oder gar manipulieren kann.
Lost Place greift die Unsicherheit, die auch heute noch von moderner Technologie ausgeht, in einer postmodernen Schauergeschichte auf: Auf GPS-Schatzsuche im Pfälzer Wald erleben vier Jugendliche die erschreckenden Nebenwirkungen der scheinbar ad acta gelegten Militärtechnologie.

Von links: Produzent Alex weimer, Jytte-Merle Böhrnsen, Pit Bukowski, François Goeske, Josefine Preuß, Regisseur Thorsten Klein und Produzentin Lena Vurma (Foto: Marie Zieger/MovieBrats)

Von links: Produzent Alex weimer, Jytte-Merle Böhrnsen, Pit Bukowski, François Goeske, Josefine Preuß, Regisseur Thorsten Klein und Produzentin Lena Vurma (Foto: Marie Zieger/MovieBrats)

Für die Verfilmung von Lost Place konnte eine junge Riege erstklassiger Darsteller gewonnen werden: François Goeske (FRANZÖSISCH FÜR ANFÄNGER, SUMMERTIME BLUES, International Undine- und CMA Wild & Young Award-Preisträger) spielt die Hauptrolle des siebzehnjährigen Daniels. In einem Internetchat lernt er die gleichaltrige Elli kennen, dargestellt von Jytte-Merle Böhrnsen (DATING LANZELOT, THE BERLIN PROJECT). Daniel und Elli begeistern sich beide für Geocaching, eine Art elektronischer Schatzsuche, bei der man Rätsel lösen und mit Hilfe eines GPS-Gerätes Koordinaten ermitteln muss, die den Weg zu einem „Schatz“ weisen. Zur ersten gemeinsamen Schatzsuche bringt Daniel seinen Kumpel Thomas mit, den Pit Bukowski (DORFPUNKS) wie im Echtzeit-Thriller-Experiment THE BERLIN PROJECT als eher kantigen Typen verkörpert. Elli hat ihre Smartpho ne-fixierte Freundin Jessica an ihrer Seite, gespielt von Josefine Preuß (mehrfach ausgezeichnet für ihre Rolle in TÜRKISCH FÜR ANFÄNGER ).

Ihre Schatzsuche führt die vier Teenager in den scheinbar endlosen Pfälzer Wald. Dem schüchternen Daniel gelingt es dabei, Ellis Interesse zu wecken, während Jessica Gefallen am sportlichen Thomas entwickelt. Doch der idyllische Herbsttag findet ein abruptes Ende, als der mysteriöse Falk Geisinger im Strahlenschutzanzug auftaucht, gespielt von Hollywood-Schauspieler Anatole Taubman (CAPTAIN AMERICA – THE FIRST AVENGER, JAMES BOND 007 – EIN QUANTUM TROST, DIE PÄPSTIN). Seinen Warnungen vor einer unsichtbaren Gefahr in diesem Teil der Wälder wollen die vier keinen Glauben schenken. Erst als Jessica plötzlich verschwindet, eskaliert die Situation. Steckt der zwielichtige Mann im Schutzanzug dahinter? Oder gibt es noch eine weitaus größere Bedrohung? Entgegen der Warnungen machen sich die Jugendlichen auf die Suche nach ihrer Freundin und stoßen in den Tiefen des Waldes auf eine ehemalige ge heime Militäranlage, aus deren Mitte sich ein gewaltiger Funkturm erhebt. Pulsierend im roten Licht scheint von ihm eine geheimnisvolle Macht auszugehen, die das Leben aller in Gefahr bringt…

Nach Peter Jacksons "Der Hobbit" und dem neuen "Spiderman"-Film ist LOST PLACE die erste europäische Produktion, die mit RED Epic in 3D und im Format 5K produziert wird. (Foto: Bettina Enigl/MovieBrats)

Nach Peter Jacksons „Der Hobbit“ und dem neuen „Spiderman“-Film ist LOST PLACE die erste europäische Produktion, die mit RED Epic in 3D und im Format 5K produziert wird. (Foto: Bettina Enigl/MovieBrats)

Die Dreharbeiten von LOST PLACE finden bis Anfang Dezember an Original-Schauplätzen in Rheinland-Pfalz und Hessen, sowie im Studio in Berlin statt. Die Dreharbeiten von LOST PLACE finden bis Anfang Dezember an Original-Schauplätzen in Rheinland-Pfalz und Hessen, sowie im Studio in Berlin statt. Aktuelle Impressionen vom Dreh und Hintergrundinformationen werden fortlaufend auf der offiziellen Facebook-Fanpage www.lost-place.com veröffentlicht.
Produziert wird LOST PLACE von MovieBrats Films & Animation in Ko-Produktion mit dragonfly films. Produzenten sind Alex Weimer, Lena Vurma und Esther Friedrich. LOST PLACE wird gefördert mit Mitteln von HessenInvestFilm und des Medienboard Berlin-Brandenburg. NFP marketing & distribution wird LOST PLACE im Jahr 2012 bundesweit in die Kinos bringen.

Bilder © MovieBrats · Alle Rechte vorbehalten.

Endlich erste Fotos vom Drehstart von Peter Jacksons THE HOBBIT (3D) aus Hobbington!

 

Im neuseeländischen Wellington haben die Dreharbeiten zu „The Hobbit“ begonnen: Peter Jackson verfilmt J.R.R. Tolkiens viel gelesenes Meisterwerk in zwei Teilen. „The Hobbit“ spielt in Mittelerde 60 Jahre vor Tolkiens Romantrilogie „Der Herr der Ringe“, die Jackson und sein Filmteam als Blockbuster auf die Leinwand brachten – Höhepunkt war der Oscar®-preisgekrönte „Der Herr der Ringe – Die Rückkehr des Königs“.

Im Mittelpunkt von „The Hobbit“ steht der Titelheld Bilbo Beutlin, der unversehens an einer epischen Mission teilnehmen muss: Er soll den Zwergen helfen, ihren Schatz wieder zurückzugewinnen, den der Drache Smaug auf dem Berg Erebor versteckt hält. Überraschend taucht der Zauberer Gandalf der Graue bei Bilbo auf, und schon bald begleitet der Hobbit die Gruppe der 13 Zwerge unter der Führung des legendären Kriegers Thorin Eichenschild. Ihre Reise führt sie in die Wildnis, durch gefährliche Gebiete, in denen es von Goblins und Orks, gigantischen Spinnen, Pelzwandlern und Zauberern nur so wimmelt. Ihr Ziel liegt zwar in den östlichen Wüsten des Einsamen Berges, doch zunächst müssen sie aus den Goblin-Tunneln entkommen, wo Bilbo jenem Wesen begegnet, das sein Leben nachhaltig beeinflussen wird: Gollum.

Hier, allein mit Gollum am Ufer eines unterirdischen Sees, lernt Bilbo Beutlin nicht nur abgrundtiefe Bosheit, sondern auch Mut auf eine Art kennen, die sogar ihn überrascht. Und er kommt in den Besitz von Gollums Ring, den dieser „mein Schatz“ nennt und der über unerwartete, nützliche Kräfte verfügt … ein einfacher goldener Ring, der untrennbar mit dem Schicksal von ganz Mittelerde verbunden ist. Doch davon kann Bilbo noch nichts ahnen.

Martin Freeman übernimmt die Rolle des Titelhelden Bilbo Beutlin, und Ian McKellen ist wieder als Gandalf der Graue dabei. Die Zwergenrollen spielen Richard Armitage (Thorin Eichenschild), Ken Stott (Balin), Graham McTavish (Dwalin), William Kircher (Bifur), James Nesbitt (Bofur), Stephen Hunter (Bombur), Rob Kazinsky (Fili), Aidan Turner (Kili), Peter Hambleton (Glóin), John Callen (Óin), Jed Brophy (Nori), Mark Hadlow (Dori) and Adam Brown (Ori). Bewährte Darsteller aus der Trilogie „Der Herr der Ringe“ wirken auch jetzt wieder mit: Cate Blanchett als Galadriel, Andy Serkis als Gollum und Elijah Wood als Frodo. Jeffrey Thomas und Mike Mizrahi sind als Zwergenkönige Thrór und Thráin zu sehen. Weitere Details zur Besetzung werden erwartet.

„The Hobbit“ wird von Peter Jackson und Fran Walsh zusammen mit Carolynne Cunningham produziert. Als Executive Producers sind Ken Kamins und Zane Weiner beteiligt, Philippa Boyens co-produziert. Die Oscar-preisgekrönte, von der Kritik gefeierte Trilogie „Der Herr der Ringe“, die ebenfalls vom Team Jackson und Walsh produziert wurde, setzte weltweit fast drei Milliarden Dollar um. 2003 war „Der Herr der Ringe – Die Rückkehr des Königs“ der große Oscar-Sieger und gewann in allen elf Kategorien, für die er nominiert war, darunter als Bester Film – damit war er der erste Fantasy-Film überhaupt, der in dieser Kategorie ausgezeichnet wurde. Auch die Produktion der Trilogie war zu ihrer Zeit beispiellos. Zum bewährten Kreativteam, das auch jetzt wieder in Jacksons Crew vertreten ist, gehören Kameramann Andrew Lesnie, Produktionsdesigner Dan Hennah, die Konzeptdesigner Alan Lee und John Howe, Komponist Howard Shore sowie der für Makeup und Frisuren verantwortliche Peter King. Die Kostüme gestalten Ann Maskrey und Richard Taylor. Taylor verantwortet außerdem die Entwürfe und Fertigung der Waffen, Rüstungen und Masken, die wieder im preisgekrönten Weta Workshop hergestellt werden. Weta Digital unter der Leitung von Joe Letteri gestaltet die visuellen Effekte für beide Filme. Die Endfertigung findet bei Park Road Post Production in Wellington statt.

Die Drehbücher verfassten Fran Walsh, Philippa Boyens, Guillermo del Toro und Peter Jackson. Beide Filme werden hintereinander in digitalem 3D unter Verwendung der neuesten Kamera- und Stereotechniken gedreht, und zwar in den Stone Street Studios in
Wellington sowie an Originalschauplätzen in Neuseeland. Peter Jackson dreht nach Angaben von RED mit 30 RED Epic Kameras, die je über eine 5K-Auflösung verfügen. Einer brillanten 3D-Kino-Projektion in fantastischer 4K-Auflösung steht also nur noch die Framerate von anachronistischen 24 Bildern/Sekunde im Weg. 😉

 

 

Die „Hobbit“-Filme werden von New Line Cinema und MGM co-produziert – New Line managt die Produktion. Warner Bros Pictures übernimmt weltweit den Verleih, wobei MGM den Verleih in bestimmten Ländern sowie alle internationalen Fernsehlizenzen verwaltet. Die beiden Filme sollen Ende 2012 und Ende 2013 in die Kinos kommen.

In den nächsten Montan wird noch viel von der Hobbit-Produktion zu hören sein, nicht nur auf DigitaleLeinwand.de, Schatzliebhaber folgen auch dem offiziellen Blog www.thehobbitblog.com und Peter Jackson auf Facebook.

 

Bilder ©  Warner Bros (2), RED (1) · Alle Rechte vorbehalten.