Beiträge

Jane Austen Zombie Lesung

STOLZ UND VORURTEIL & ZOMBIES sichert sich Untoten-Weltrekord

Die Rekorde im „schneller laufen“ und „höher springen“ zu knacken, ist Olympia-Teilnehmern vorbehalten. Aber man kann sich immer noch einen Weltrekord sichern, wenn die Disziplin etwas skurriler wird. Der Horrorfilm PRIDE AND PREJUDICES AND ZOMBIES hat sich einen ungewöhnlichen Eintrag ins Rekordbuch gesichert. Natürlich thematisch passend mit Zombies. Weiterlesen

Die 5 besten Horrorfilm-Pranks in der viralen Film-Kommunikation

Mit dem Oktober naht auch die dunkle Jahreszeit, im Kino erleben wir in Richtung Halloween ein verstärktem Aufkommen von Horrorfilmen. Getreu dem Motto „Trick or Treat“ gönnen sich manche Filme ein aufwändiges, wenn auch kostspieliges Mittel zur Film-Kommunikation- den Prank.

die 5 besten Horrorfilm-PranksDen Streiche spielen macht viel Spaß, und die geteilte Schadenfreude über die Reaktionen der Betroffenen funktioniert als Video hervorragend viral. Aktuell geistert (haha…) das virale Video zum kommenden Horror-Remake von „Carrie“ durch das Netz. Eine gute Gelegenheit für eine kleine Compilation mit den fünf besten Horror-Pranks in der viralen Film-Kommunikation.

Carrie

Ganz frisch: das Video der Telekinetic Coffee Shop Surprise. So wie Carrie im gleichnamigen Film ihre telekinetischen Kräfte entdeckt, wird die angerempelte Kaffetrinkerin plötzlich zur Furie. Und jagt den Rempler die Wand hoch, sowie den anwesenden Gästen einen gehörigen Schrecken ein. Hinter dem Video steckt die New Yorker Viral Video Marketing Agentur Thinkmodo, die noch ein paar weitere Streiche auf Lager hat (siehe unten).

Der letzte Exorzismus 2

Auch von der Agentur Thinkmodo kommt diese Viral Video-Vorlage für „Der letzte Exorzismus 2“. In einem New Yorker Frisörsalon erlebten die Kunden das Grauen hinter den halbdurchlässigen Spiegeln, wo eine Schauspielerin mit Geisterfratze wartete. Doch erscheint sie nur mit Hintergrundbeleuchtung. Besonders schön ist der gelenke Auftritt der offensichtlich vom Dämon Besessenen im Salon im Spinnengang, der auch das Keyvisual des Filmplakats mit aufgreift.

The Walking Dead


Finden sich Zombies in unserem Alltag – oder wenigstens in dem New Yorker Großstadt-Alltag zurecht? Oder werden sie in Furcht gemieden, sind sie als Außenseiter unserer Gesellschaft gebrandmarkt? Die beworbene Webseite Putzombiesback.com offenbarte die wahre Bestimmung der Zombies- ihr müsst zurück ins Fernsehen, die Menschen wollen mehr von The Walking Dead sehen. Und ratet mal, von wem diese Kampagne stammt- richtig, ebenfalls Thinkmodo.

Der letzte Exorzismus 

Auf Chatroulette, einer Videochat-Plattform mit Zufallsprinzip treiben sich vor allem Halbwüchsige und Perverse rum, mitunter in Kombination. Für ein Viral zu The Last Exorcism ersetzte The Visionaire Group aus Los Angeles das Livebildes einer reizenden, entkleidungswilligen jungen Dame mit einem vorgefertigten Video. Und gerade, wenn der Chatpartner ganz genau hinsehen will, vollzieht sich die Besessenheit:

Conjuring – Die Heimsuchung

Zur Bewerbung des Films The Conjuring ließ Roadshow Films in Australien eine dunkle Gasse präparieren. Zufällig vorbeilaufende Passanten hörten zunächst eine lockende geheimnisvolle Stimme. Am Ende der Gasse hielt das Filmplakat einen besonderen Schrecken bereit- irgendwas will da raus!

Grundsätzlich halte ich die Bewerbung eines Produktes durch das Erzeugen von Angst für schwierig, auch wenn die Pranks hinterher immer als Aktion mit versteckter Kamera aufgelöst und die gezeigten Personen um ihr Einverständnis zur Sendung gebeten wurden. Neben dem Reiz am Grusel spielt der Spaß eine große Rolle, und der darf dabei auf keinen Fall zu kurz kommen. Das gilt nicht nur für die mit einer gehörigen Portion Schadenfreude und Sensationsgier ausgestattenen Voyeure, sondern auch für die Protagonisten selbst.

Da wir auf solche Aktionen im heimischen Filmmarkt verzichten müssen, wünsche ich wohligen Grusel demnächst wieder im Kino.

Ausgefallener PR-Stunt – 3D-Rettungsboot-Screening von SCHIFFBRUCH MIT TIGER in Paris

Was tun im Filmmarketing, damit man im Dickicht der Meldungen noch durchdringt? Ein PR-Stunt ist eine beliebte Möglichkeit, die Pariser Vorführung von LIFE OF PI- SCHIFFBRUCH MIT TIGER ein gelungenes Beispiel. Ziel ist es durch den Esprit die Aufmerksamkeit zu erreichen, die sich nach der Durchführung als Meldung weiter in den Medien verbreitet, bestenfalls viral. In Deutschland leiden wir in der Regel unter Charity-Screenings und Ein Herz für Kinder-Auktionen auf Ebay. Nichts gegen den guten Zweck, aber unendlich abgenudelt.

 

Schiffbruch mit Tiger - Rettungsboot-Screening

Ein einmaliges Konzept mit direktem Bezug zum Film Life of Pi lieferte nun Fox Frankreich, die ein Special Screening kurzerhand auf dem Wasser veranstalteten. Im Sommer wäre es draußen auf Seine oder See bequem, im Winter geht man halt in ein Schwimmbad, auch dies immanent, ist die Hauptfigur Piscine Molitor Patel doch nach einem französischen Schwimmbad benannt. Diesmal ging es aber in das Piscine Pailleron. Dort bekamen die Gäste Rettungswesten ausgehändigt und durften auf dem Wasser in kleinen Rettungsbooten Platz nehmen, die natürlich von der Tsimtsum, dem untergegangenen Frachter in der Geschichte, stammen. Natürlich wurde Schiffbruch mit Tiger in 3D auf der extra installierten Leinwand gezeigt. Fehlt nur noch die Wellenmaschine zur Sturm-Simulation.

Für alle, die nicht dabei sein konnten, gibt es glücklicherweise ein Video des Cinemá sur l’eau-Screenings. Damit lässt sich zwar die Immersivität nicht nachspüren, man bekommt aber einen schönen Eindruck.

Chapeau Fox France, das war eine wundervolle Idee!

Ang Lees Life of Pi -Schiffbruch mit Tiger startet in Deutschland am 26. Dezember 2012.

Kurzinhalt: Pi Patel ist der Sohn eines indischen Zoodirektors. Eine Katastrophe führt dazu, dass er mitten auf dem Ozean, abgeschnitten von der Außenwelt, in einem Rettungsboot dahintreibt. Dieses teilt er sich mit dem einzigen anderen Überlebenden: einem furchteinflößenden bengalischen Tiger namens Richard Parker, zu dem er eine wundersame und unerwartete Verbindung aufbaut. Pi nutzt seinen ganzen Einfallsreichtum, um den Tiger zu trainieren, seinen Mut, um den Elementen zu trotzen, und schlussendlich seinen Glauben, um die Kraft aufzubringen, sie beide zu retten. Die schicksalhafte Reise des Teenagers wird dabei zunehmend ein episches Abenteuer voller gefährlicher Entdeckungen und Erlebnisse.

Bilder ©  Fox · Alle Rechte vorbehalten.

(via EW.com)