Beiträge

Pixars kleine Liebesgeschichte in 3D THE BLUE UMBRELLA feiert Weltpremiere auf der 63. Berlinale

Nachdem vor zwei Wochen das Geheimnis um die Rainy City Tales gelüftet wurden, feiert der neue 3D-Kurzfilm aus dem Hause Pixar schon in drei Wochen Weltpremiere. Berlinale Generation
Der Film The Blue Umbrella, oder wie er neu mit deutschem Titel heißt, Regenschirme im Rausch der Liebe wird erstmals auf den 63. Internationalen Filmfestspielen Berlin aka Berlinale vorgestellt. Auch Regisseur Saschka Unseld und Produzenten Marc Greenberg sind persönlich vor Ort. Das besondere in Unselds Debutfilm ist neben der zu erwartenden charmanten Geschichte diesmal der für Pixar eher ungewöhnliche Photorealismus, einen ersten Einblick gab es ja bereits im Teaser. Der gebürtige Deutsche Unseld graduierte am Institut für Animation, Visual Effects und digitale Postproduktion an der Filmakademie Baden-Württemberg, bevor er sein eigenes Aniamtionsfilmstudio “Studio So,” gründete. Seit 2008 ist er bei Pixar tätig, unter anderem für Kamera- und Staging-Assignments der CGI-Spielfilme Toy Story
3
, Cars 2 und Merida- Legende der Highlands. Für Produzent Marc Greenberg ist der Kurzfilm ein ungewöhnlicher Ausflug, normalerweise ist er bei Pixar als Vice President, Finance & Strategy angestellt.

Logo the blue umbrellaAb dem 20. Juni 2013 kommen die zwei kleinen Regenschirme ganz groß raus: The Blue Umbrella wird als Vorfilm von Disney/Pixars neuem Feature-Film Die Monster Uni deutschlandweit gezeigt, selbstverständlich in 3D. Die lassen wir definitiv nicht nicht im Regen stehen.

Kurzinhalt: Mitten im Regen, in einer singenden Stadt, umgeben von gurgelnden Gullis und plätschernden Regenrinnen, finden sich zwei Regenschirme – einer blau, der andere nicht – und verlieben sich stürmisch ineinander…

The Blue Umbrella

Bilder © Pixar/Disney · Alle Rechte vorbehalten.

(via WDSMP)

Geheimnis um neuen Pixar-Film gelüftet: Say hello to the Blue Umbrella

Seit Monaten wissen wir um den Arbeitstitel eines Kurzfilms, und charmante Details. Aber nicht mehr. Anhand der sorgsam nebensächlichen Informationen auf dem Blog Rainy City Tales 332  wissen wir, dass es ich um einen neuen Pixar-Kurzfilm handeln müsse. Nun ist das Geheimnis gelüftet. Und wir hatten recht, es ist der Kurzfilm für die Fortsetzung der Monster AG, sprich Die Monster Universität, die ab dem 20. Juni 2013 in den deutschen Kinos zu sehen ist.  Der neue Kurzfilm ist THE BLUE UMBRELLA!

The Blue Umbrella

Das erklärt den Arbeitstitel Rainy City Tales. Ein Kurzinhalt wird in der Video-Beschreibung angedeutet:

„Amidst the rain in a singing city, two umbrellas – one blue, one not – fall eternally in love.“

Der Regisseur agiert weiterhin unter Pseudonym Karl Saschka Unseld Aber es spendiert euch einen ersten kleinen Ausschnitt. Abgesehen davon, dass die kleine Liebesgeschichte ganz süß wirkt, beeindruckt vor allem die photorealistische Perfektion des Regens und die gesetzten Unschärfen, gerade im CGI-Animationsfilm ein zu selten eingesetztes Stilmittel. Wie alle Pixar-Filme wird The Blue Umbrella auch in 3D im Kino zu sehen sein.

Hier der erste Clip für The Blue Umbrella:

(via Rainy City Tales 332)

Bild © Pixar/Disney · Alle Rechte vorbehalten.

Störrische Haare, wucherndes Moos- Tia Kratter erweckt als Shading Art Director MERIDA – LEGENDE DER HIGHLANDS zum Leben

Merida trägt 22 verschiedene Kostüme und verfügt über 1500 modellierte Key-Haare. Dazu eine wild-wuchernde Vegetation, gewobene Textilien und umfangreiche Massenszenen- die Herausforderungen für die Umsetzung von Pixars aktuellem CGI-Animationsfilm Merida -Legende der Highlands waren enorm. Zum Heimkino-Start von Merida – Legende der Highlands konnte ich mit Tia Kratter von den Pixar Animation Studios sprechen, die als Shading Art Director wirklich jedes Objekt im Film designt hat. Wir haben über störrische Haare, die Unterschiede ihrer Arbeit in 2D und 3D und die Vorzüge von Pixar gesprochen.

Am 5. Dezember erscheint Merida- Legende der Highlands auf  DVD, Blu-ray, Blu-ray 3D oder als Video on Demand. Hier der Trailer zur Einstimmung:

Doch bevor wir mit dem Interview richtig einsteigen, möchte ich euch Tia kurz vorstellen:

Tia Kratter hat am Art Center College of Design in Pasadena, California graduiert- alle Pixar-Fans kennen die Uni nur zu gut. Von 1980 bis 1985 war sie bei Disney Feature Animation als Background Painter tätig, zu ihren Arbeiten gehören unter anderem Arielle die Meerjungfrau, Aladdin oder Die Schöne und das Biest. Schließlich wechselte Tia Kratter zu den Pixar Animation Studios und gehört dort zu den Urgesteinen. Bereits seit 1993 arbeitet Tia bei Pixars, beginnend als Digital Painter für den ersten Spielfilm Toy Story. Als Shading Art Director arbeitete sie an Das große Krabbeln, Die Monster AG und Cars, wo sie für die Spezifikation von Farben und Texturen für jedes modellierte Objekt zuständig war. Ihre letzte Produktion war Merida- Legende der Highlands, der neue Maßstäbe im detaillierten Design in CGI-Animationsfilmen setzt.

Tia Kratter Working

Shading Art Direction

How would you describe the ultimate goal of the shading art director? And what are you responsible for in a movie?

My ultimate goal is to support the visual inspiration of the director and the production designer. I’m responsible for specifying the colors and textures for things that are modeled in the film. It’s one small part of a greater group of people who come together to make the visuals work as a whole. There’s really no part of the film that I can point to and say, „I did that.“ Making a CG animation film is so collaborative, that if you’re looking for individual accolades, this probably isn’t the right medium for it.

 

The ‘art of shading’ is it a difficult one to master?
Well, first off I hope I never master it, and one of the reasons why I love it so much is that I am constantly challenged when put on a new film. It’s kind of like going to college over and over again, and by the time I finish I have a degree in, say, monster fur.

 

Herausforderungen in Merida- Legende der Highlands

How long did it take you and your team to complete your work on the movie?
I worked on „Brave“ for 6 years, which is a little longer than normal. The typical production time on a Pixar film is 4-6 years, so we were on the longer end for „Brave.“

 

How many different objects, persons and animals were created for “Brave?”
I’m afraid I can’t answer your question with real numbers. But, if you start to think about all of the objects in the Great Hall, it must be in the thousands.

How did the change of the director during the filmmaking influence your work, for example the decision not to use the snowy environments in the second half of the movie?
I worked with both Mark Andrews and Brenda Chapman on the film, and each of them brought their own sensibilities to the table. The decision to pull the snow from most of the film was made because it was not doing much to enhance our story. We make these kinds of decisions all of the time when crafting our stories and films at Pixar.

 

Your director Mark Andrews said it was critical for artists to go to Scotland. How did you find that to be true, as you worked on the project?
SO true! There’s nothing like being somewhere in person. At Pixar we tend to do this for every one of our films. To be able to go to places like Dunottar Castle, Stirling, and the Isles of Skye, Lewis and Harris was a massive payoff, visually.

We took 2 trips: one in 2006 and another in 2007. Although we have lots of resources at our fingertips now with the Internet, there’s nothing like being there in person. We never would have known about the hummocks (big round mounds of moss) and how thick and dense they were. We wouldn’t have been as aware of the constantly changing weather, and we wouldn’t have felt the icy cold water of the lochs (lakes). All those things helped to define the „Brave“ world more clearly for us.

In a behind the scenes video on the Blu-ray we could see how you were taking photos of landscapes and how you were drawing details with brush and watercolors. Was it difficult to move all those textures, spongy grass and hardness of the rocks, to the film?
From an artistic point of view, it’s not difficult at all. We take our drawings, photographs and real reference from our trip, show them to our technical team and describe how they inspired us. Now, if you ask the same question to our technical team, they would probably have a different answer. It’s one thing to be inspired by something; it’s another to actually bring it to the screen. We worked together, sometimes for months, to get the look and texture of something right. We’ll go back and forth between art and, in my case, shading or texturing, to come up with a solution that’s visually pleasing technically feasible.

 

One of the biggest challenges in “Brave” was the hair of Merida, that you wanted it to stand out on the stunning film backgrounds. What can you tell us about this?
It was a challenge, but I have to say that this was one of solutions that came easily to us. From the very beginning our director knew that Merida was going to have wild, fiery, orange hair. The big payoff was that it worked so well against the complex and rich violets and greens of the Scottish landscape. It was a wonderful discovery for us to see that if we had a shot in the film with Merida against a huge, rich environment, even if she was tiny in the shot, you could always spot her with that beautiful head of hair.

 

The color and the movements are incredible, red hair floating in the air reminded me the first time I saw that technique in “Monsters, Inc.,” can you explain it in some detail?
Thank you! A lot of the research and discovery we made on Sullivan’s fur in „Monsters, Inc.“ was used as a foundation for what we developed on „Ratatouille“ and ultimately „Brave.“ „Brave,“ of course, raised the bar quite a bit with Merida’s wild hair. We’ve come a long way, and I’m really impressed with what our Simulation team did. From the beginning of „Brave“ we knew that her hair was going to prove to be a technical challenge, so we put a good deal of our initial time and research into making it work. When we know, ahead of time, what our big challenges are, we tend to do pretty well at solving the issues.

 

The landscape  and, in general, the care for details is really impressive. Can you tell us about the processes required to bring these details to life?
What we discovered in both the landscapes and Merida’s hair was the beauty of chaos. The landscapes were a combination of grasses, mosses, ferns, and rocks – different textures across any environment. Similarly, Merida’s hair was lots of different oranges and yellows, and every ringlet had its own personality. A lot of times you think characters and landscapes are quite different, but in this case they presented a lot of the same types of challenges. So, in order to make them look believable, we gathered a lot of research for both the hair and the landscapes and took that all the way through the process, even getting some help from the lighting team to bring it all together.

I know it was particularly difficult to recreate the moss in “Brave,” and that initially your team members thought it was impossible. Can you tell us about the process?
It was tough! I naively thought that since Scotland was the birthplace of golf that all Scottish landscapes were lovely, close-cropped lawns. What a surprise to discover that it’s a wild cacophony of mosses, rocks, and grasses of all lengths combined. We probably took 10,000 photos of this wild beauty back to our technical team and said, „Wow! Isn’t this cool, wild and beautiful?!“ They were initially pretty cautious about promising to get that chaotic look, but they put their smart heads together and over the course of about a year came up with some really innovative discoveries for giving us that complex world without breaking the bank. I’m so indebted to them, both for their commitment to rising to the challenge and to their visual final product. Our sets are so lovely they play just as important a part in the film as our characters.

 

What struck me most about „Brave“ is how cinematic it looked, from the helicopter shots of the Highlands to stationary cameras and two-shots. Can you talk about how the art department achieved that look?
I give a lot of credit to our director of photography-camera, Rob Anderson and his team, for being able to virtually scout the world of Scotland as we knew it on „Brave.“ We didn’t create this film to be photo-realistic, but if it’s believable to you then we feel we have done our job. Thanks for the nice compliment. (In one of the helicopter shots, if you look carefully, you’ll see the shadow of the helicopter in the shot. But of course, there were no helicopters in ancient Scotland – just one of the many additions our director Mark Andrews brought to the table.)

 

With the sun hitting the mountains in Scotland, rendering the right amount of shade within the environmental colors must be a huge task?
You’re right: it is a big task. Throw in the challenge of constantly changing weather and you have even more work. I give Danielle Feinberg, our Director of Photography-Lighting and her great team the credit for pulling it all together. Yes, the modeling and textures are a big task, but lighting is at the end of the process, and they’re really pushed to bring it all together within our deadlines. I’m always in awe of how beautiful their work is.

 

Technik und Entwicklungen

Does the shading vary significantly with 3D as opposed to 2D animation?
I think it does. In 2D animation you’re filling a hand-drawn shape, usually, with a flat color. In 3D you have the added benefit of adding complex color and texture to everything. I love this added world, and feel so lucky to be part of it. You should see my office: it’s filled with furs and fabrics, mosses, lichen, birch branches – all used to define the surface quality of models in „Brave.“ I can’t imagine what I’d do without this added bonus of the computer animated world.

 

What you think of 3D? Did 3D ever come up as part of the design process?
That’s a great question. We never make creative decisions for our films based on the 3D, but we find that it’s another good mechanism for conveying our stories. I loved seeing „Finding Nemo“ in 3D. That deep, atmospheric world lent itself so well to another dimension of viewing. As far as the art and design of „Brave,“ we never stopped and rejiggered things specifically for 3D. We do our best to make a visually gratifying film for whatever medium it’s shown in.

How has animation changed over the past 15 years to create realistic light and shadow, based on sources such as the sun and fire?
Our lighting team has developed new tools over the years that have given them greater control over lighting their environments. The tricky part about „Brave“ was that our weather was constantly changing. And so even in one shot, you might find that things were first in shadow and then bathed in light. We probably couldn’t have lit that kind of a shot back on „Monsters, Inc.“ but now because technology has improved, we are able to do that sort of thing.

 

Do you use a kind of library for objects and textures? The look is getting more and more realistic- are there still objects in the library from the beginning that could be used?
You’ve asked a good question. Ideally we would keep a library of objects and textures that we could use over and over. Here’s the rub: computer technology changes so quickly that the Woody model we used on „Toy Story 3“ is quite different from the original on „Toy Story.“ So, we do try to maintain the look of our original characters, but we’re constantly upgrading, too.

 

If you could wish for special software for your work – what would that be?
A software that would let me eat Captain Crunch every day without consequence. Because I’m in the art department, I’m not faced with big technological issues.  When my paintbrush gets old and ragged, I just throw it away and grab another. It’s a lot easier than navigating technical challenges.

But our technical folks do have to be on top of new software and technological advancements, much more than we do in the art department. Anytime a new piece of painting software comes out, we tend to jump on that and take a look at how we can use it.

 

Arbeiten bei Pixar

In geneal: what makes the better movie – a director with a specific vision or a team that creates the vision of a movie together?
Both. A director has a passion, something from their heart that inspires the initial idea for a film. While working with their crew to develop their vision, the director is getting constant feedback from all sorts of people at Pixar. That balance, while delicate, makes the film richer and more interesting to watch.
Of all the Pixar movies you worked on, which one is your favorite?
Fun Fact: I tend to love the Pixar films that I didn’t work on. Why? Oh, I get to see them for what they are. For example, I don’t have to look at „Finding Nemo“ (which I didn’t work on) and say, „That was a heckuva lot of work to get that jellyfish to look right.“ On the films I’ve worked on it’s hard for me to separate the film on the screen from the day-to-day building of the film. I can say, though, that I had the best experience working on „Brave.“ Our art department was very small and close. I loved the subject matter of Scotland, and, even after 6 years, never grew tired of seeing it every day.

 

What is the coolest thing about working at Pixar?
1. The cereal bar. We get a choice of about 18 different cereals in our brown bag kitchen to choose from every morning. Once a week I go for the Captain Crunch, which my mom never let me eat when I was a kid. 2. The people (actually that should be my number 1). You can’t believe how many thoughtful, kind and creative people work here. I’m in awe of the talent around me every single day. 3. The commitment to making great films. We try hard, really hard, to make our films something that we love. And, by feeling solid about them ourselves, we hope the audience does too.

 

Are you already working on another project? Can you talk about it?
I’m not. Pixar is really thoughtful about giving us a break after we’ve worked for several years on a film. So for the past few months I’ve been working for Pixar University, the internal, educational branch of Pixar. It’s a great chance to recharge before moving on to another film.

 

Tia, thanks a lot for the interview and the amazing insights!

 

Bilder © Disney · Alle Rechte vorbehalten.

Merida – Legende der Highlands (Mark Andrews, Brenda Chapman)

Nicht nur Freunde des computergenerierten Animationsfilms warten dieses Jahr sehnsüchtig auf das Ende der Ferienzeit- am 2. August startet endlich Disney/Pixars dreizehnter Spielfilm in den deutschen Kinos! Und mit MERIDA – LEGENDE DER HIGHLANDS erwartet uns aus vielerlei Hinsicht ein neuer Meilenstein in Pixars Filmgeschichte. Regisseur Mark Andrews und Co-Regisseurin Brenda Chapman entführen uns in die mystische Sagenwelt der schottischen Highlands im 10. Jahrhundert voller Traditionen, Erzählungen über epische Schlachten und zauberhafte Legenden. Mit Merida steht erstmals eine weibliche Heldin als Hauptfigur im Mittelpunkt der Geschichte. Und eines neuen Typus Prinzessin, der sehr zeitgemäß ist. Pixar besticht mit seiner Produktion nicht nur durch eine turbulente Mischung aus Humor, Abenteuer, Action und Magie.  Auch künstlerisch setzt MERIDA in der detaillierten lebendigen Visualität und exzellentem 3D neue Maßstäbe im CGI-Animationsfilm.

Der deutsche Kinostart des schottischen Leinwand-Abenteuers ist der 02. August 2012- natürlich auch in den 3D-Kinos. Als zusätzliches Goodie ist der wunderschöne Kurzfilm MONDLICHT von Enrico Casarosa im Vorprogramm zu sehen, als auch der erste Teaser für das Monster AG-Sequel DIE MONSTER UNI und der FINDET NEMO 3D-Trailer. In 3D-Kinos ist auch dieses Vorprogramm natürlich vollständig stereoskopisch zu erleben.

Weitere Informationen über Merida – Legende der Highland gibt es auf der offiziellen Film-Webseite und auf der Facebook-Fanpage.

Die Merida – Bildergalerie:

Kurzinhalt: Vor der beeindruckenden Kulisse der schottischen Highlands entführt das 13. Animationshighlight der Pixar Animation Studios in eine urtümliche und geheimnisvolle Welt, in der seit Menschengedenken die alten Geschichten von epischen Schlachten und mystischen Legenden von Generation zu Generation weitergegeben werden. MERIDA – LEGENDE DER HIGHLANDS reiht sich ein in den Reichtum dieser Sagenwelt mit einer mutigen jungen Heldin, die den Traditionen, ihrem Schicksal und der schrecklichsten aller Bestien die Stirn bietet. Inmitten der rauen Wildnis der schottischen Highlands träumt die talentierte Bogenschützin Merida davon, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Doch im Hause des schottischen Königs hat nur eine das Sagen – Meridas Mutter, Königin Elinor. Und die hat eine ganz klare Vorstellung davon, wie die Zukunft ihrer Tochter aussehen soll: Das aufmüpfige Mädchen mit den wilden roten Locken soll möglichst bald unter die Haube, vermählt werden mit einem der Clan-Söhne aus der Umgebung. Also lädt Elinor den klobigen Lord MacGuffin, den mürrischen Lord Macintosh und den streitsüchtigen Lord Dingwall und ihre Söhne zu Ritterspielen ein, bei denen der Nachwuchs um die Hand von Merida kämpfen soll. Heimlich nimmt auch Merida – als Ritter verkleidet – an den Spielen teil und stellt die aussichtsreichen Kandidaten mehr als bloß. Die Lords schäumen vor Wut. Als Merida nach einem Riesenkrach mit der Mutter voller Zorn mit ihrem Pferd in den Wald flüchtet, nehmen die Dinge ihren unheilvollen Lauf. Ein magischer Fluch fordert all ihre Kräfte und ihren Mut, wenn sie ihre Familie und ihr Königreich retten will…

Der deutsche Merida – Trailer:

Das Merida  – Hauptplakat:

Bilder © Pixar/Disney · Alle Rechte vorbehalten.

Zauberhaft! Pixars epische Animations-Saga MERIDA – LEGENDE DER HIGHLANDS

Nicht nur Freunde des computergenerierten Animationsfilms warten dieses Jahr sehnsüchtig auf das Ende der Ferienzeit- am 2. August startet endlich Disney/Pixars dreizehnter Spielfilm in den deutschen Kinos! Und mit MERIDA – LEGENDE DER HIGHLANDS erwartet uns aus vielerlei Hinsicht ein neuer Meilenstein in Pixars Filmgeschichte. Regisseur Mark Andrews entführt uns in die mystische Sagenwelt der schottischen Highlands im 10. Jahrhundert voller Traditionen, Erzählungen über epische Schlachten und zauberhafte Legenden. Die rotgelockte Merida- erstgeborene Prinzessin von König Fergus und seiner Gemahlin Elinor – ist ein echter Wildfang. Sie liebt temperamentvolle Ausritte mit ihrem treuen Pferd Angus durch die rauhe aber wunderschöne Landschaft der schottischen Highlands, und perfektioniert dabei ihre Fertigkeiten des Bogenschießens. Weiterlesen

Long Time No Sea – Langtrailer für Pixars FINDET NEMO 3D veröffentlicht

Die Argumente sprechen für sich: das Unterwasser-Roadmovie Findet Nemo ist mit einem Kassenergebnis von 867,9 Mio. Dollar Pixars erfolgreichster Film nach Toy Story 3. Und mehr noch, einer der erfolgreichsten und beliebtesten Animationsfilme überhaupt. Nach dem durchschlagenden Erfolg des Disney-Klassikers Der König der Löwen in 3D kündigte Disney auch 3D-Wiederaufführungen von Arielle, die Meerjungfrau, der Monster AG (im Vorfeld der Sequels Monsters University) und eben Findet Nemo an.
Nach dem ersten 3D-Teaser gibt es nun den entsprechenden 3D-Trailer, bei dem man sich gut vorstellen kann, wie hervorragend die zusätzliche Dimension funktioniert, auch wenn der Film nur nachträglich in 3D konvertiert wird. Schwimmen ist wie Fliegen unter Wasser, und das ist ja brillant fürs 3D-Kino. Aber auch auf Flugszenen müssen wir in Findet Nemo nicht verzichten. Leider müssen wir uns in Deutschland noch bis zum Kinostart am 21.02.2013 gedulden.

Hier der Findet Nemo 3D-Trailer. Meins:

Kurzinhalt (den man mal überabeiten müsste- wer kennt schon noch Erkan und Stefan und vor allem listet die vor Anke Engelke…): Dem Clownfisch Marlin fährt der Schreck gehörig in die Gräten, als sein vorwitziger Sohn Nemo gefishnappt wird. Für den sonst so ängstlichen Vater heißt das: raus aus der heimeligen Koralle, rein in die Weiten des Ozeans! Da läßt er sich weder durch eine Selbsthilfegruppe pseudo-vegetarischer Haie, noch durch das siebartige Gedächtnis seiner Begleiterin Dorie vom Ziel abbringen: Sydney! Denn dort planscht Nemo inzwischen im Aquarium einer Zahnarztpraxis und schmiedet mit seinen neuen Freunden verwegene Fluchtpläne …
Die Synchronstimmen von Erkan & Stefan sowie Anke Engelke, ultra-schräger Wortwitz, mitreißende Musik von Robbie Williams und eine Animation, die alles bisher Dagewesene in den Schatten stellt, machen diesen Film zu einem fetten Fang für alle, die sich mal wieder vor Lachen die Kiemen halten wollen!

Pixars MERIDA wünscht Frohen Muttertag!

So war es nicht nur im 10 Jahrhundert: Mütter sind oft wahre Meister im Multitasking. Rund im die Uhr im Einsatz und damit beschäftigt den häuslichen Frieden aufrecht zu erhalten, die Kinder großzuziehen und ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Königin Elinor, Mutter einer willensstarken Tochter und dreier frecher Lausbuben, ist so eine Heldin des Alltags und muss in MERIDA – LEGENDE DER HIGHLANDS feststellen, dass der Nachwuchs sich dem elterlichen Willen manchmal einfach nicht fügen will. Und wie jede Mutter hat Königin Elinor besonders große Ziele für ihre Tochter. Nur leider hat diese ganz andere Pläne …

MERIDA – LEGENDE DER HIGHLANDS aus dem Hause Disney/Pixar läuft ab dem 2. August 2012 in 3D in den deutschen Kinos!

Plakatanalyse – Pixars kommender Animationsfilm MERIDA verspricht intensives 3D-Erlebnis

Die erste Pixar-Prinzessin wird ab 02. August die deutschen Kinos erobern: MERIDA – LEGENDE DER HIGHLANDS. Inszeniert von Mark Andrews (Story Supervisor „Die Unglaublichen – The Incredibles“ und „Ratatouille“) und Brenda Chapman („Der Prinz von Ägypten“) wird uns ein packendes Animationsabenteuer voll einzigartiger Charaktere, unwiderstehlichem schottischem Humor und einem unverwechselbaren Charme versprochen. Und natürlich kämpft Merida in wunderbarem 3D um ihr Schicksal.

Während der weitere große Animationsfilm-Produzent Dreamworks in seinen Werken auf der gesamten Klaviatur der stereoskopischen Möglichkeiten spielt, präsentierten die bisherigen 3D-Filme von Pixar wie Oben, Toy Story 3 und Cars 2 schöne Tiefen hinter der Leinwand, hielten sich bei Out of Screen-Effekten aber deutlich zurück. Eine künstlerische Entscheidung, geschuldet den langen Produktionszyklen der CGI-Filme?

Möglicherweise werden wir mit Merida in ungeahnte Tiefen (und Nähen) geführt. Zumindest verspricht dies das aktuelle Plakatmotiv mit der rotgelockten Merida, die mit angelegtem Bogen durch den nebelgetränkten Wald in den Highlands pirscht. Begleitet von Irrlichtern ist sie auf der Suche (oder auf der Flucht?) nach dem mystischen Bären, der bereits ihre Fährte aufgenommen hat. Deutlich sieht man auf dem Plakat die Staffelungen der sieben Tiefenebenen, die eine Bedeutung tragen. Sie liegen auf einer diagonalen Achse, die den Blick leitet.

after

Eingefangen von Meridas Gesicht, umrahmt von den auffälligen roten Locken wird der Blick zum Bildmittelpunkt geleitet- die Hand am Bogen neben dem farblich abgesetzten Armelstück am Ellenbogen des Kleides. Weiter zur zweiten Hand, die den verzierten, leicht gespannten Bogen hält. Dem Pfeil über die Spitze hinaus folgend, führt die Blickachse zum Text-Untertitel „Legende der Highlands“, sowie den ergänzenden Informationen über den Kinostart und den 3D-Hinweis. Doch die Achse führt in dieser Richtung auch in den Raum hinter den Kopf der Prinzessin, wo in keltisch anmutender Schrift ihr Name – in diesem Fall der Filmtitel – in Versalien steht, wobei die Buchstaben an ihrer Grundlinie mit dem Wald verschmelzen. Übrigens liegt, passend zur Blickachse, die Betonung im englischen Original bei der ersten Silbe auf dem Vokal E und nicht auf dem I wie bei uns oft angenommen. Und als hinterster Punkt in der Unschärfe des Waldnebels erhebt sich als Bedrohung der mystische Bär- Ziel von Meridas Suche. Und sicher für den einen oder anderen Betrachter zunächst beim Betrachten des Bildes verborgen. Und auch der Absender Disney · Pixar wird hier positioniert, scheint aber durch die Schattierung ein bisschen losgelöst davor zu schweben.

Das bisher ungelöste Filmmarketing-Problem der Bewerbung von 3D-Inhalten in 2D-Medien (jenseits eines Schrifthinweises) hat Pixar mit dem MERIDA-Plakatmotiv absolut vorbildlich gelöst. Ob der Film das  gegebene Versprechen eines ansprechend dreidimensionalen Abenteuers einlöst, erfahren wir zum Kinostart am 2. August 2012. Weitere Informationen über Disney/Pixars MERIDA gibt es auf der offiziellen Filmseite und auf Facebook.


before

Kurzinhalt: Inmitten der rauen Wildnis der schottischen Highlands träumt die talentierte Bogenschützin Merida davon, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Doch im Hause des schottischen Königs hat nur eine das Sagen – Meridas Mutter, Königin Elinor. Und die hat eine ganz klare Vorstellung davon, wie die Zukunft ihrer Tochter aussehen soll: Das aufmüpfige Mädchen mit den wilden roten Locken soll möglichst bald unter die Haube, vermählt werden mit einem der Clan-Söhne aus dem Königreich. Also lädt Elinor den klobigen Lord MacGuffin, den mürrischen Lord Macintosh und den streitsüchtigen Lord Dingwall und ihre Söhne zu Highlandgames ein. Der Sieger des Bogenschießwettkampfes soll Merida zur Frau bekommen, doch sie verlangt als Erstgeborene des Königs selbst teilnehmen zu dürfen und beleidigt durch ihren Sieg die anderen Clans.

Die Lords schäumen vor Wut. Als Merida nach einem Riesenkrach mit der Mutter voller Zorn auf ihrem Pferd in den Wald flüchtet, nehmen die Dinge ihren unheilvollen Lauf. Ein magischer Fluch fordert all ihre Kräfte und ihren Mut, wenn sie ihre Familie und ihr Königreich retten will…

Bilder © Disney · Alle Rechte vorbehalten.

Pixar löscht Film mit RM* – vom digitalen Desaster beim Filmemachen

Ewig an einem Projekt am Rechner gearbeitet? Und dann spinnt irgendwie das System und all die harte Arbeit ist weg? Vor lauter Stress lange keine Backups mehr gemacht? Ein Albtraum für jeden, egal ob Bürohengst oder Kreativdirektor. Aber tröstet euch, ihr seid in guter Gesellschaft. Passiert auch Profis. Zum Beispiel dem Projektionisten, der bei voll besetztem Haus der Avengers-Pressevorführung mal schnell den Film vom Server löschte, statt ihn zu zeigen (und Presse sind als ganz geduldige und verständnisvolle Mitmenschen bekannt).

Willkommen im Digitalen Zeitalter. Im Jahre drei der flächendeckenden Digitalisierung sollte sowas eigentlich nicht mehr passieren. Aber, wie gesagt, kommt in den besten Familien vor. Auch in unserer allseits geliebten Animationsfilmschmiede Pixar gab es bei der Produktion von Toy Story 2 ein fatales Erlebnis. Irgendjemand rief versehentlich auf den UNIX-Servern den Befehl RM* auf- der alle Verzeichnisbäume nacheinander löscht. Toy Story 2 drohte zu verschwinden, wie Galyn Susman, supervising technical director des Films, berichtet. Es ist einfach digitale Filme zu löschen. Zum Glück rettete indirekt ein Baby den CGI-Film. Aber das ist eine kompliziertere Geschichte, die ihr euch, hübsch von Pixar selbst erzählt, hier ansehen könnt:

🙂

Video beweist: Ridley Scotts Prometheus ist Remake von Pixars Wall-E

Wie knuddelig und knuffig der kleine rostige Schrottroboter Wall-E mit seiner Hightech-iEve doch in Pixars CGI-Animationfilm WALL-E – Der Letzte räumt die Erde auf ist. Putzig? Alles eine Frage der Regie.

Wenn jetzt statt Pixarboy Andrew Stanton der große Ridley Scott Regie geführt hätte, wäre bei dieser Weltraum-Dystopie vielleicht ein Film im Stile von Ridley Scotts heiß erwartetem ersten 3D-Film Prometheus – Dunkle Zeichen dabei herausgekommen. Ganz schon scary! Wir könnten auch WALL-ETHEUS dazu sagen. Aber seht selbst:

Gezaubert hat das Mashup Brad Hansen, der Frame für Frame die passende Visuals zusammengeführt hat. Und WALL-ETHEUS war nicht sein erster Streich, letzte Woche bekamen wir bereits das erstaunlich passende Mashup von Disneys König der Löwen mit Christopher Nolans 2012 Blockbuster The Dark Knight Rises von ihm zu sehen. Und ganz frisch: Indiana Jones in seinem ersten Abenteuer Jäger des verlorenen Schatzes zur Musik von Bernard Herrmann aus Hitchcocks Klassiker Vertigo. Dies ist sein Beitrag zum Vertigo-Contest von Indiewire, mit dem das PressPlay-Mashup sich gegen die abstruse Äußerung der Schauspielerin Kim Novak in Variety stellt. Diese fühlte sich von der Verwendung der Filmmusik aus dem Bernard Herrmann- Vertigo-Score in Michel Hazanaviciuss großartigem S/W- Stummfilm The Artist vergewaltigt („I want to report a rape. My body of work has been violated by ‚The Artist.‘). Mal sehen, was sie zu den musikalisch neu unterlegten Mashups aus Inglourious Basterds, Rocky 4 oder Oldboy sagt…

Und so schnell kommt man innerhalb eines Artikels von Pixar zu Vergewaltigungen…