Beiträge

Zwischen Exorzismus und Schwarzer Magie: Trailer für PARANORMAL ACTIVITY – DIE GEZEICHNETEN [Sponsored Video]

Die Paranormal Activity-Horrorfranchise ist in der Filmwelt eine kleine Sensation. Als der israelische Videospiele-Designer Oren Peli im Jahr 2007 als Autor, Regisseur und Koproduzent für 11.000 $ den Film PARANORMAL ACTIVITY realisierte, ahnte man nicht den weltweiten Siegeszug des Horrorschockers. Weltweit spielte man an der Kinokasse mit dem Grusler über 193 Mio. Dollar ein! Klar, dass bei dem Erfolg eine Fortsetzung folgen musste. Daraus sind mittlerweile vier Fortsetzungen geworden: ganz frisch wurde der erste Trailer für den von von Christopher Landon inszenierten fünften Teil der Serie veröffentlicht, der unter dem Titel PARANORMAL ACTIVITY – DIE GEZEICHNETEN deutschlandweit ab dem 2. Januar 2014 in den Kinos zu sehen ist. Und wie der Trailer beweist, wird es erneut gruselig:

Erfolgsformel Found-Footage, Micro-Budget und Cinema on Demand

Ganz in der Tradition der Paranormal Activity-Filme wurde auch das SpinOff in der bewährten Found-Footage-Optik umgesetzt. Diesmal dreht es sich aber nicht um die Wohnung der Familie Featherston, sondern begibt sich mit der Handkamera mitten hinein in die erzkatholische Lebenswelt der Latinos in den USA, die von düsteren Mythen und einer vielfältigen religiösen Symbolwelt geprägt ist.
Die Filmform des Found Footage wurde durch das mittlerweile überzitierte „Blair Witch Project“ so richtig populär in den Kinos, verglichen gegen PA mit einem Budget von 60.000 $ aber schon fast kostenspielig. 😉 Ganz klar, für US-amerikanische Verhältnisse ist das nicht Low-Budget, sondern No-Budget. Für die Folgefilme hat Paramount Pictures mit drei Mio Produktiunsbudget für das Sequel und jeweils fünf Mio. für die Teile PA3 und PA4 richtig tief in die Tasche gegriffen, aber der Return on Invest stimmte immer noch, auch wenn der letzte Teil weltweit „nur noch“ 142 Mio. Dollar einspielte. Davon träumen die Big Budget-Tentpole-Produktionen, die bangen, ob sie die 250 Mio. Produktionsbudgets am Boxoffice wirklich zu einer Milliarde verwandeln können- und das ist nur das vierfache. Sagenhafte 720 Mio. Dollar spielte die Paranormal Activity-Franchise bisher an der Kinokasse ein, und auch wenn für das SpinOff DIE GEZEICHNETEN bisher keine Größenordnungen veröffentlicht wurden, dürfte die Kasse erneut hübsch klingeln.

paranormal-activity-marked ones

Dabei stand Paranormal Activity zunächst unter keinem guten Stern (auch unter keinem verhexten). Eigentlich sollte das 2007 gedrehte Werk als DVD-Beileger erscheinen, dafür hätte Paramount Regisseur Peli selbst das Remake drehen lassen wollte. Aber die Finanzierung war wackelig, das Projekt kam in die Schublade. Doch dann wagt Paramount fast zwei Jahre nach Fertigstellung des Films einen interessanten Schritt: sie bringen 2009 den ursprünglichen Film (nicht das Remake) als kostenloses Mitternachtsscreening in verschiedenen Großstädten und College-Regionen auf den Markt- mit dem Hinweis, dass per Online-Demand-Service weitere Aufführungen eingefordert werden können. Außergewöhnlich und kostensparend ist diese Verbreitung des Films: man verzichtet darauf den Film mit tausenden Kopien in den ganzen USA auszurollen, stattdessen zeigt man ihn da, wo er nachgefragt wird: Kino on Demand kommt zum Einsatz. Mittlerweile gehören die Wunsch-Ratings und Social Media-orientierten Previews ebenso zur Franchise.

Das beste Verkaufsargument fand ich die Reaction Videos, die während der Screenings mit einer Infrarotkamera vom Publikum geamcht wurden. Sie zeigen, welchen Spaß es machen kann, sich zu Gruseln und zu Erschrecken. Oder eben der starke Mann zu sein, der seiner weiblichen Begleitung festen Halt und Sicherheit gibt. Und da könnt ihr euch sicher sein: das funktioniert auch beim SpinOff weiterhin ganz hervorragend.  🙂

PARANORMAL ACTIVITY – DIE GEZEICHNETEN startet am 2. Januar 2014 in den Kinos. Der reguläre fünfte Teil der Reihe ist für Herbst 2014 angekündigt. Weitere Informationen gibt es auf der offiziellen Film-Webseite und beim Paranormal Activity -Account auf Facebook.

paranormal-activity-marked ones 2

Kurzinhalt: Das Böse zieht weiter und so findet der grausame Dämon, der bereits die Familie Featherston heimsuchte, in PARANORMAL ACTIVITY – DIE GEZEICHNETEN sein nächstes Opfer in der lateinamerikanischen Gemeinde von Oxnard, Kalifornien. Und er ist gefährlicher als je zuvor! Als Teenager Jesse (ANDREW JACOBS) aus Neugierde in die Wohnung einer brutal ermordeten alten Dame aus der Nachbarschaft einbricht, findet er nicht nur alte Videokassetten und okkulte Gegenstände, sondern auch ein Foto von sich selbst. Nach einer Nacht voll schrecklicher Albträume erwacht er mit einer Bisswunde am Unterarm. Schnell wird klar: Es ist keine Gabe, es ist kein Unfall, es ist erst der Anfang. Der gewalttätige Spuk versetzt sein gesamtes Umfeld in Angst und Schrecken und hinterlässt eine Spur der Zerstörung. Im Kampf um Jesses Seele holen sich seine Freunde Hilfe bei Kristi Featherstons Stieftochter Ali (MOLLY EPHRAIM), die als Kind die fürchterlichen Ereignisse in ihrer Familie miterleben musste. Doch auch diesmal scheint jede Hoffnung vergebens, denn wer das Zeichen trägt, wird zum Opfer. Jesse wird nie mehr derselbe sein und keiner ist vor den Angriffen der teuflischen Macht sicher …

Paranormal-Activity-Die-Gezeichneten-Poster

Bilder © Paramount Pictures · Alle Rechte vorbehalten.

[Hinweis: Paramount Pictures unterstützt DigitaleLeinwand mit diesem Sponsored Video]

Paramountal Twitter Activity – neuer Social Media-Anlauf mit Paranormal Activity 3

Paramount hat sich anscheinend eine Nachahmung der SAW-Franchise vorgenommen und bringt pünktlich zu Halloween einen weiteren Aufguss in die Kinos. Nach dem sensationellen Erfolg des ersten Teils von Paranormal Activity mit einem geprahlt niedrigen Mikrobudget von 11.000 US-Dollar, dafür aber einem sensationellem Kopienschnitt musste natürlich nachgelegt werden. Und da das aufkeimende Phänomen Social Media für ordentlichen Buzz sorgte, wurde man sogar DVDs und Blu-rays reißend los (ich müsste da auch irgendwo im Abspann stehen). Movie on Demand- das wollte man auch in Deutschland. Doch versemmelte der deutsche Verleiher Centralfilm die Kampagne nach amerikanischen Vorbild völlig: zwar konnte man sich den Film auch in seine Stadt wünschen, doch wie der Filmstart belegte, hatte das Voting keinerlei Auswirkungen auf den deutschen Filmstart. Dafür hatte man sich eine Vielzahl von Mailadressen erschlichen, die man für mehrere klassische Mailings zum Filmstart nutzte.

Neues Sequel, neues Glück, gleiches Prinzip. Auch wenn in meinem Bekanntenkreis niemand sehnsüchtig PA3 herbeisehnt, setzt man mit der Aktion „Tweet To See It First“ auf globalen Wettbewerb. Natürlich zeigt man den Film überall nach klassischer Programmierung. Aber die 20 Städte mit den meisten Votes sollen mit einer Preview vor dem Filmstart belohnt werden. Also mit der Option früher ein Ticket zu kaufen, um dann für den viralen Buzz zu sorgen.

Der Mechanismus ist weiterhin genial: man stachelt einen Wettbewerb an, nutzt eine kostenfreie Plattform wie Twitter, auf der durch Tweets das Ergebnis entschieden und gleichzeitig Buzz generiert wird. Die es am meisten wollten, kaufen sich frühzeitig ein Ticket und werden natürlich begeistert sein, da man sie schließlich exklusiv bevorzugt, vielleicht gibt es auch noch ein paar Gratis-T-Shirts. Und berichten weiter über den Film in ihren Networks. Jede Menge Word of Mouth for free.

Das Voting findet auf der Seite www.paranormalactivity3-film.de statt. Dort können die User ihre Stadt auf einer Weltkarte auswählen und ihre Stimme per Tweet in die Welt hinausschicken. Auf der Seite wird auch angezeigt, welche zwanzig Städte momentan bei der Abstimmung vorne liegen. Aus Deutschland sind z.B. Berlin, München, Hamburg und Essen mit im Rennen, doch gegenüber der westlichen Welt abgeschlagen, Berlin liegt aktuell auf Platz 51, Houston führt mit über 5600 Stimmen.

Wer das ändern möchte: die Abstimmungsphase läuft noch bis zum 14. Oktober 2011, am Tag danach werden die Gewinnerstädte bekanntgegeben. Sollten genug Stimmen zusammenkommen, wird der Film am 18. Oktober in der Originalfassung uraufgeführt. Wenn nicht: es reicht, wenn ihr den Buzz vorantreibt. Regulärer deutscher Kinostart ist übrigens der 3. November 2011, und Paranormal Activity wird diesmal direkt von Paramount verliehen.

Mit einem weltweitem Einspiel von mehr als 360 Millionen Dollar, bei Produktionskosten von ca. drei Millionen Dollar, gehören die beiden ersten Teile von PARANORMAL ACTIVITY zu den erfolgreichsten Filmreihen der Filmgeschichte. In PARANORMAL ACTIVITY 3 geht es nun an den Ursprung des Bösen, wie man im Trailer sehen kann:

 

Paranormal Activity – veräppelt der Verleih sein Kinopublikum?

Ich habe ein paar Artikel über Paranormal Activity gepostet, da der Film durch sein Onlinemarketing zum Kassenschlager geworden ist. Durch „Movie on Demand“ konnten Fans sich registrieren, in den Städten mit den meisten Votes wurde der Film gezeigt. Schließlich hat man 1 Mio. Anfragen erreicht- die USA bekam einen landesweiten Rollout.
So weit so gut. Nun ist der Film diesen Donnerstag auch in Deutschland gestartet. Im Vorfeld hatte man nicht nur den Filmstart um ein paar Monate vorgezogen, sondern auch die amerikanische Strategie „kopiert“. Auch in Deutschland konnten Filmfans für ihre Stadt voten. Zur Wahl standen 45 Städte, Spitzenreiter waren am 8.11. Saarbrücken mit 410 Stimmen, Berlin mit 399 und Düsseldorf mit 333 Stimmen (siehe auch Artikel hier). In den letzten 2 Wochen haben sich die Votes um rund 21.000 auf 28.742 erhöht.

Nun guck ich mir die Seite an, um herauszufinden, in welchen Städten der Film denn nun läuft. Auf der Film-Webseite hat sich nichts verändert. Es gibt zwar einen Menupunkt „Kinofinder“ allerdings erscheint ein deutliches „in Kürze“. Lieber Centralfilm, es ist mir ein Rätsel. Ihr wollt nicht, dass man Aufführungsorte für eure Filme findet? Neben der Synopsis, dem Trailer und der Voting-Maske gibt es sonst keine Inhalte.

Also gucke ich bei den gängigen Kinoportalen nach den Filmstarts. Und staune: der Film läuft deutschlandweit in 154 Städten. Eine genaue Kopienzahl kann ich nicht nennen.
Häh? Warum lässt man die User den erst für seine Stadt voten und bewirbt das noch auf Plakaten, wenn es einen ganz regulären Kino-Rollout gibt? Okay, klassische Angst vor der Kritik eines schlechten Films heißt: alles drauf und mit einem möglichst breiten Filmstart beginnen. Aber warum macht man dann vorher so ein Heckmeck? Ich habe einen dumpfen Verdacht: die Votingaktion war eine Finte, um an die Mailadressen der Fans zu kommen. Also die Leute, die aus eigener Motivation ihr Interesse am Film bekundet haben. Werbemails habe ich in der Tat einige erhalten. Eine Auflösung des Städtevotings gab es natürlich auch nicht über diese Newsletter.

Ihr mögt mich für pingelig halten, aber so sollte man mit seinem Publikum nicht umgehen. Wenn ich ein Interesse an meinem Publikum heuchle, dann sollte man es auch ernst nehmen. Ein vorgetäuschtes „Social Media“ braucht niemand, schon gar nicht, wenn es gerade „en vogue“ ist. Ganz im ernst, es geht mir nicht um den Wettbewerb, und das Berlin so toll ist und wir den Film nach Berlin bekommen hätten. Ihr wollt mir ein Produkt verkaufen. Und da ist alles, was einen merkwürdigen Beigeschmack von Schiebung hat, ganz ungünstig. Ihr demonstriert, dass es euch egal ist, was der Kunde sagt.

Liebe Centralfilm, vielleicht tue ich euch Unrecht, dann freue ich mich über eine Stellungnahme von eurer Seite. Bis dahin fühle ich mich veräppelt und werde mir den Film nicht ansehen. Punkt.

Paranormal Activity dankt seinen Fans auf DVD und Blu-ray – und Du kannst dabei sein!

Clever, clever! Nachdem der Mikro-Budget Film „Paranormal Activity“ aus den Produktionskosten von 11.000 $ mittlerweile in knapp 100 Millionen $ verwandelte, horcht das gesamte Below-the-Line-Filmmarketing wieder auf. In einer sehr cleveren Aktion mit urbanen Mythen (Steven Spielberg verflucht), Filmreaktions-Trailer, Mitternachts-Previews, Twitter-Feedbacks und einem Kino-on-Demand-System hat der Film es zu einem US-weitem Release gebracht, ich hatte bereits darüber berichtet.

01_ParanormalActivity

In Deutschland läuft noch das Marketing im Vorfeld des Filmstarts im vollen Gange: der Filmstart wurde bereits aufgrund des US-Erfolges auf den 19.11. vorgezogen. Und auch in Deutschland kann man für seine Stadt voten. Ich frage mich allerdings, ob dies einen wirklich Einfluss auf den Filmstart haben wird, denn zur Auswahl stehen eh nur 45 Städte. Seit Start der Aktion wurden in Deutschland rund 7.700 Stimmen abgegeben- in den USA hatte man sich die magische Grenze von 1 Million gesetzt- und erreicht. Spitzenreiter im Deutschland-Voting sind bisher Saarbrücken mit 410 Stimmen, Berlin mit 399 und Düsseldorf mit 333 Stimmen. Wenn ihr den Film in ein Kino eurer Nähe holen wollt, könnt ihr ihr mitmachen.

In den USA ist man bereits einen Schritt weiter und vermarktet die anstehende DVD. Datenträger haben es gegenüber den legalen und illegalen Downloads zunehmend schwerer, also lässt man sich was einfallen. Und man munkelt, dass der Film gar nicht sooo großartig und furchterregend ist, man hat sich wohl einen Phänomen hingegeben. Aber wer wäre nicht gebauchpinselt, wenn sein Name im Abspann des Films steht? „Herr der Ringe“ hat es mit der Auflistung des gesamten Fanclubs vorgemacht, Paranormal Activity zieht nach. Und Paramount Pictures fragt die Fans um Erlaubnis: auf der Webseite  http://www.paranormalactivityproject.com kann man noch bis Montag, den 9. November 2009, 12h PST (das entspricht 21h bei uns) seinen Namen hinterlassen, der dann auf DVD und Blu-ray veröffentlicht wird. (Bitte auch das Kleingedruckte lesen, da man Paramount die weltweite Werbung mit dem Namen erlaubt.)

Ich bin dabei. Nicht weil ich den Film so großartig finde (konnte ihn ja noch gar nicht sehen), sondern weil ich das gesamte einfallsreiche Marketing wirklich gute Arbeit geleistet hat. Chapeau!

Bild: © Central Film

Filmstart "Paranormal Activity" vorgezogen

Schon District 9 hat gezeigt, dass ein Film auch mit geringem Budget sehr erfolgreich an der Kinokasse laufen kann. Der Microbudget-Film „Paranormal Activity“ bricht derzeit alle Rekorde. Ausgehend von wenigen kostenlosen Mitternachts-Previews hat der Film es nun über den Buzz in den sozialen Netzwerken zu einem fantastischen Kopienschnitt (50.000 Dollar pro Kopie) und einem USA-weiten Release gebracht.

Und auch in Deutschland kommen die Horrorfans schneller auf ihre Kosten, als geplant. Dem Hype sei Dank wurde der Filmstart um gut 2 Monate vom 21. Januar 2010 auf den 19. November 2009 vorgezogen, Verleih ist die Central-Film.

Mehr über den Film findet ihr in diesem Artikel. Mehr über den Film gibt  auf der offiziellen Filmwebseite. Unter dem Aufruf Tweet your Scream schicken Kinobesucher ihre Tweets über den Film auf das Portal. Den Twitteraccount findet ihr unter @tweetyourscream, die Facebookseite unter facebook.com/paranormalactivity.

Paranormal Activity – ein Microbudget-Horrorfilm als Kino on Demand

Wie viel Geld benötigt ein Film an Produktionskosten? Derzeit kürzen die Majors die Budgets, reduzieren die Stoffentwicklung, verknappen das Angebot auf 10 Filme pro Jahr. Und die Schere klafft zwischen einem gigantischen Blockbuster-Budget für James Camerons „Avatar“ von 300 Millionen $ und deutschen Produktion um die 4 Millionen €. Immer wieder brechen erfolge aus dem klassischen Hollywood-Gefüge, so überraschte der SciFi-Streifen „District 9“ mit unerwartetem Boxoffice-Erfolg bei einem Lowbudget von nur 20 Mio $. Das überzitierte „Blair Witch Project“, brauchte nur 60.000 $, Darren Aronofsky drehte seinen brillianten Verschwörungsfilm „PI“ mit 50.000 von Freunden geliehenen Dollar. Was muss ein guter Film kosten?

All diese Beispiele werden vom gerade in den USA angelaufenen Horrorschocker „Paranormal Activity“ unterboten: gerade mal 11.000 $ soll der Film gekostet haben. Das ist für amerikanische Verhältnisse kein Low-Budget, das ist Micro-Budget. Die digitale Produktion hilft sicherlich an der Verschlankung der benötigten Etats: digitale Kameras werden geliehen, Montage und Postpro erfolgen an handelsüblichen Rechnern, die Distribution verzichtet auf teure analoge Kopien, sondern bestückt die digitalen Kinos mit weiterschickbaren Festplatten oder Datentransfers. Sicherlich sind dort keine Lohnkosten enthalten (oder alle arbeiten auf Rückstellung), daher bezieht sich diese Ziffer nur auf Material und Equipment.

paranormal

Doch stand der Film zunächst unter keinem guten Stern. Das 2007 gedrehte Werk von Regisseur Oren Peli, israelischer Videospiele-Designer, sollte zunächst als DVD-Beileger erscheinen- von einem Remake, dass Paramount Peli selber drehen lassen wollte. Aber die Finanzierung war wackelig, das Projekt kam in die Schublade. Die L.A. Times berichtet davon, dass Steven Spielberg eine verfluchte Filmkopie bekommen haben sollte (was mich stark an „The Ring“ erinnert)

It was early 2008, and the director’s DreamWorks studio was trying to decide whether it wanted to be a part of the micro-budgeted supernatural thriller. As the story goes, Spielberg had taken a “Paranormal Activity” DVD to his Pacific Palisades estate, and not long after he watched it, the door to his empty bedroom inexplicably locked from the inside, forcing him to summon a locksmith.

While Spielberg didn’t want the “Paranormal Activity” disc anywhere near his home — he brought the movie back to DreamWorks in a garbage bag, colleagues say — he very much shared his studio’s enthusiasm for director Oren Peli’s haunting story about the demonic invasion of a couple’s suburban tract house.

Doch dann wagt Paramount fast zwei Jahre nach Fertigstellung des Films einen interessanten Schritt: sie bringen den ursprünglichen Film (nicht das Remake) als kostenloses Mitternachtsscreening in verschiedenen Großstädten und College-Regionen auf den Markt- mit dem Hinweis, dass per Online-Demand-Service weitere Aufführungen eingefordert werden können. Außergewöhnlich und kostensparend ist diese Verbreitung des Films: man verzichtet darauf den Film mit tausenden Kopien in den ganzen USA auszurollen, stattdessen zeigt man ihn da, wo er nachgefragt wird: Kino on demand kommt zum Einsatz. Auf der Webseite Eventful kann man für seinen Stadt stimmen, um ihn ins heimische Kino zu holen. Ganz vorne stehen, nicht weiter verwunderlich,  Los Angeles, New York und Chicago. Abstimmen geht schnell, für Berlin gibt es auch schon 54 Demander. Plus 1. Ist das die Zukunft der Filmdistribution? Ich denke, da wird sich in den nächsten Jahren noch einiges verändern.

Der Film wird aufgrund des guten Feedbacks zum Hype, dabei ist die Story ist nicht wirklich bahnbrechend neu: ein sorgenfreies Pärchen wird von einem geisterhaften Dämon heimgesucht, der technikbegeisterte Mann will die übernatürlichen Aktivitäten mit seiner Kamera filmen. Der Zuschauer bekommt diese hübsche Mockumentary-Mischung verwackelter Kameras, die Authentizität vortäuschen. Erinnert natürlich an „Blair Witch Project“ und den spanischen Horrrofilm „REC“. Auch letzterer warb mit einem Trailer mit Nachtsichtaufnahmen der Festivalzuschauer beim Betrachten des Films. Auch „Paranormal Activity“ erzeugt wunderbare Reaktionen- und wenn ihr mich fragt: die Leute sehen eine Spur ängstlicher, verstörter und geschockter aus, also sonst. das finde ich bemerkenswert, da nach den ganzen Tortureporn-Movies wie Saw und Hostel das Fachpublikum eigentlich hartgesotten sein dürfte. Aber seht selbst:

Wir werden uns in Deutschland noch bis zum 21. Januar 2010 gedulden müssen, bis der Film in unseren Kinos läuft. Dem Hype sei Dank können auch die Fans in Deutschland den Film schon ab dem 19. November 2009 sehen, der Filmstart wurde gut 2 Monate vorgezogen. Mehr über den Film auf der offiziellen Filmwebseite. Unter dem Aufruf Tweet your Scream schicken Kinobesucher ihre Tweets über den Film auf das Portal- was gibt es besseres als Mundpropaganda? Den Twitteraccount findet ihr unter @tweetyourscream, die Facebookseite unter facebook.com/paranormalactivity.