Beiträge

Nach Baldwin, Ford und Affleck kommt Chris Pine als CIA-Agent JACK RYAN – SHADOW RECRUIT [Sponsored Video]

Jack Ryan kehrt zurück! Gut, der  von Autor Jack Clancy erdachte CIA-Agent ist noch nicht so bekannt wie der Gentleman im Dienste ihrer Majestät James Bond, hat aber bereits einige Kinoabenteuer absolviert. Paramount Pictures bringt mit JACK RYAN – SHADOW RECRUIT die fünfte Verfilmung des Agenten in die Kinos, diesmal mit Chris Pine in der Titelrolle des smarten Ex-Soldaten. In einem Konstrukt aus Verschwörungen und Lügen muss Jack Ryan durch Cleverness dem Terrorismus das Handwerk legen, der diesmal einen russischen Ursprung hat- verkörpert durch den Regisseur Kenneth Branagh persönlich:

Nach Alec Baldwin in „Jagd auf Roter Oktober“ (1990), Harrison Ford in „Die Stunde der Patrioten“ (1992) und „Das Kartell“ (1994), sowie Ben Affleck in der „Der Anschlag“ (2002) ist nun in SHADOW RECRUIT Chris Pine der Darsteller der Titelfigur.  Jack Ryan – Shadow Recruit startet auch im IMAX-Format als digital remasterte Version, in Deutschland ab dem 27.02.2014. Weitere Infos gibt es auf der Film-Webseite und der offiziellen Facebook-Fanpage.

Jack Ryan- Shadow Recruit -Szenenbild 2

Kurzinhalt: Tokyo, London, Shanghai – alles wird zusammenbrechen, denn der russische Oligarch Viktor Cherevin (KENNETH BRANAGH) plant einen Terroranschlag, der zuerst die amerikanische Wirtschaft und dann die ganze Welt erschüttern soll. Für den CIA-Agenten William Harper (KEVIN COSTNER) gibt es nur einen geeigneten Kandidaten, der den zunehmenden globalen Finanzterrorismus verhindern kann: Jack Ryan (CHRIS PINE). Der smarte Ex-Soldat, der erfolgreich an der Wall Street arbeitet, hat sich nach seinem lebensgefährlichen Afghanistan-Einsatz bewusst für einen Bürojob entschieden und sieht keinen Grund, sich erneut in einen hochriskanten Außeneinsatz zu begeben. Schlussendlich gelingt es Harper dennoch, den jungen Finanzanalysten davon zu überzeugen, nach Moskau zu fliegen, um es dort mit dem eiskalten Cherevin aufzunehmen. Jack Ryans wichtigste Waffe im Kampf gegen die internationale Krise: seine Intelligenz. Doch schon bald stellt sich dem angehenden CIA-Agenten die Frage, ob er die richtige Entscheidung getroffen hat, denn im Konstrukt aus Verschwörungen und Lügen wird Vertrauen zu einer Illusion und Täuschung zu einem Spiel – und so wird selbst die Liebe zu seiner Freundin Cathy (KEIRA KNIGHTLEY) auf eine harte Probe gestellt … Jack Ryan- Shadow Recruit Bild © Paramount Pictures · Alle Rechte vorbehalten.

Der Gestiefelte Kater 3D – zum Filmstart märchenhafte Fanpakete gewinnen!

Nix mit kreischenden Postboten, die schönsten Stiefel bringt der Kater! Pünktlich zum Filmstart von Dreamworks neuestem Animationsabenteuer Der gestiefelte Kater 3D verlost DigitaleLeinwand mit freundlicher Unterstützung von Paramount Fanpakete und Poster! Wer kann schon einem schnurrenden Kater mit bezauberndem Blick, großem Charme, Tanz- und Fechtkünsten widerstehen? Ab morgen deutschlandweit auf der großen Leinwand zu erleben und natürlich in 3D! Mahr Informationen gibt es auf der offiziellen Filmwebseite www.dergestiefeltekater-film.de.

Endlich kommt unser Kultkater und Traum aller Katzen mit einem eigenen Film auf die große Leinwand! Shreks treuer Wegbegleiter, der Gestiefelte Kater, kehrt in Zorro-Manier in die Kinosäle zurück. Dieses Mal an seiner Seite: Kitty Samtpfote und Humpty Alexander Dumpty, mit denen er einen gewieften, aber gefährlichen Plan ausheckt! Der Gestiefelte Kater war nicht immer nur der getreue Wegbegleiter des tollkühnen Ogers Shrek. Schon vor ihrem denkwürdigen und folgenreichen Zusammentreffen im Wald von „Weit Weit Weg” hat der selbstbewusste Kater aufregende Abenteuer erlebt. Damals war der Gestiefelte Kater noch mit seinem Kumpel Humpty Alexander Dumpty unterwegs – bis dieser den stolzen Kater skrupellos verriet. Jahre später triff der Kater wieder auf seinen ehemaligen besten Freund, der gerade dabei ist, mit der rassigen Kitty Samtpfote einen waghalsigen Plan auszuhecken: Sie wollen die Gans stehlen, die goldene Eier legt. Das ist allerdings leichter gesagt als getan, wie das widerwillig vereinte „Trio Infernale” nur allzu schnell feststellen muss…

DigitaleLeinwand verlost mit freundlicher Unterstützung von Paramount drei Gestiefelte Kater-Fanpakete und zwei Poster! Und das gibt es zu gewinnen:

  • ein Der gestiefelte Kater- Fanpaket mit einem kuschligen Wärmflaschen-Stiefel und einem original Filmplakat
  • ein Der gestiefelte Kater- Fanpaket mit einem Stiefel-Weihnachtsstrumpf und einem original Filmplakat
  • ein Der gestiefelte Kater- Fanpaket mit einem Heldencape-Screencleaner und einem original Filmplakat
  • zwei mal je ein original Der gestiefelte Kater-Filmplakat

Um zu gewinnen, müsst ihr einfach die Lösung der Gewinnspielfrage mit Namen, E-Mail und Postadresse über das Formular unten einreichen. Selbstverständlich werden eure Daten vertraulich behandelt und nur zur Abwicklung des Gewinnspiels genutzt. Einsendeschluss ist der 15.12.2011 um 12 Uhr. Die Gewinner werden direkt per Mail benachrichtigt. Hier die Gewinnspielfrage: “Welcher mittelamerikanische Rächer der Armen mit schwarzer Maske und Umhang stand für den Gestiefelten Kater Pate?“ Ein Tipp: es ist das spanische Wort für „Fuchs“. Rechtswege sind faule Eier, und von daher ausgeschlossen. Ich wünsche allen viel Glück!

Bilder © Paramount · Alle Rechte vorbehalten.

Miau! Der gestiefelte Kater ist zurück – und verführerischer als je zuvor!

Endlich kommt der Kultkater und Traum aller Katzen mit einem eigenen Film auf die große Leinwand! Shreks treuer Wegbegleiter, der Gestiefelte Kater, kehrt in Zorro-Manier in die Kinosäle zurück. Dieses Mal an seiner Seite: Kitty Samtpfote und Humpty Alexander Dumpty, mit denen er einen gewieften, aber gefährlichen Plan ausheckt! Der Gestiefelte Kater war nicht immer nur der getreue Wegbegleiter des tollkühnen Ogers Shrek. Schon vor ihrem denkwürdigen und folgenreichen Zusammentreffen im Wald von „Weit Weit Weg“ hat der Kater (Benno Fürmann) aufregende Abenteuer erlebt. Damals war der Gestiefelte Kater noch mit seinem Kumpel Humpty Dumpty (Elton) unterwegs – bis dieser den stolzen Kater skrupellos verriet. Jahre später triff der Kater wieder auf seinen ehemaligen besten Freund, der gerade dabei ist, mit der rassigen Kitty Samtpfote (Carolina Vera) einen waghalsigen Plan auszuhecken: Sie wollen die Gans stehlen, die goldene Eier legt. Das ist allerdings leichter gesagt als getan…

Wie geschmeidig Puss zu Lady Gaga tanzt, warum er sich in morgens in Old Spice badet und was es mit den goldenen Eiern auf sich hat, erfährt ihr in den Videos- und ab dem 8.12. im Kino. Natürlich in 3D.

Paramountal Twitter Activity – neuer Social Media-Anlauf mit Paranormal Activity 3

Paramount hat sich anscheinend eine Nachahmung der SAW-Franchise vorgenommen und bringt pünktlich zu Halloween einen weiteren Aufguss in die Kinos. Nach dem sensationellen Erfolg des ersten Teils von Paranormal Activity mit einem geprahlt niedrigen Mikrobudget von 11.000 US-Dollar, dafür aber einem sensationellem Kopienschnitt musste natürlich nachgelegt werden. Und da das aufkeimende Phänomen Social Media für ordentlichen Buzz sorgte, wurde man sogar DVDs und Blu-rays reißend los (ich müsste da auch irgendwo im Abspann stehen). Movie on Demand- das wollte man auch in Deutschland. Doch versemmelte der deutsche Verleiher Centralfilm die Kampagne nach amerikanischen Vorbild völlig: zwar konnte man sich den Film auch in seine Stadt wünschen, doch wie der Filmstart belegte, hatte das Voting keinerlei Auswirkungen auf den deutschen Filmstart. Dafür hatte man sich eine Vielzahl von Mailadressen erschlichen, die man für mehrere klassische Mailings zum Filmstart nutzte.

Neues Sequel, neues Glück, gleiches Prinzip. Auch wenn in meinem Bekanntenkreis niemand sehnsüchtig PA3 herbeisehnt, setzt man mit der Aktion „Tweet To See It First“ auf globalen Wettbewerb. Natürlich zeigt man den Film überall nach klassischer Programmierung. Aber die 20 Städte mit den meisten Votes sollen mit einer Preview vor dem Filmstart belohnt werden. Also mit der Option früher ein Ticket zu kaufen, um dann für den viralen Buzz zu sorgen.

Der Mechanismus ist weiterhin genial: man stachelt einen Wettbewerb an, nutzt eine kostenfreie Plattform wie Twitter, auf der durch Tweets das Ergebnis entschieden und gleichzeitig Buzz generiert wird. Die es am meisten wollten, kaufen sich frühzeitig ein Ticket und werden natürlich begeistert sein, da man sie schließlich exklusiv bevorzugt, vielleicht gibt es auch noch ein paar Gratis-T-Shirts. Und berichten weiter über den Film in ihren Networks. Jede Menge Word of Mouth for free.

Das Voting findet auf der Seite www.paranormalactivity3-film.de statt. Dort können die User ihre Stadt auf einer Weltkarte auswählen und ihre Stimme per Tweet in die Welt hinausschicken. Auf der Seite wird auch angezeigt, welche zwanzig Städte momentan bei der Abstimmung vorne liegen. Aus Deutschland sind z.B. Berlin, München, Hamburg und Essen mit im Rennen, doch gegenüber der westlichen Welt abgeschlagen, Berlin liegt aktuell auf Platz 51, Houston führt mit über 5600 Stimmen.

Wer das ändern möchte: die Abstimmungsphase läuft noch bis zum 14. Oktober 2011, am Tag danach werden die Gewinnerstädte bekanntgegeben. Sollten genug Stimmen zusammenkommen, wird der Film am 18. Oktober in der Originalfassung uraufgeführt. Wenn nicht: es reicht, wenn ihr den Buzz vorantreibt. Regulärer deutscher Kinostart ist übrigens der 3. November 2011, und Paranormal Activity wird diesmal direkt von Paramount verliehen.

Mit einem weltweitem Einspiel von mehr als 360 Millionen Dollar, bei Produktionskosten von ca. drei Millionen Dollar, gehören die beiden ersten Teile von PARANORMAL ACTIVITY zu den erfolgreichsten Filmreihen der Filmgeschichte. In PARANORMAL ACTIVITY 3 geht es nun an den Ursprung des Bösen, wie man im Trailer sehen kann:

 

Tatort Märchenland- Synchronsprecher für Der gestiefelte Kater 3D bekannt gegeben

Dreamworks bringt das verführerischste Kätzchen des Märchenlandes nun aus der Shrek-Saga mit eigenem Spinoff: Der Gestiefelte Kater. Das spart Ressourcen, man entwickelt zwar einen originären Film, kann aber bereits die ersten Schritte der Produktion im Setting und der Charakterentwicklung überspringen. Und mann weiß bereits, dass „Puss in Boots“ als Figur funktioniert und beim Publikum beliebt ist. Jetzt wurden die Synchronsprecher der deutschen Synchron-Fassung bekannt gegeben: Der Gestiefelte Kater, im original ein Antonio Banderas, hat seine alt bewährte Synchronstimme beibehalten: Benno Fürmann („Nordwand“, „Die Grenze“) wird, wie schon in allen bisherigen SHREK Filmen, dem ausgebufften Kater wieder mit gewohnt spanischem Akzent seine Stimme leihen und alle Katzen zu schmusigen Mietzekatzen werden lassen. Regelrechte Wortgefechte liefert er sich jedoch mit seinem eirig-kugeligen Kumpel Humpty Alexander Dumpty, der von dem wohl bekanntesten TV-Praktikanten aller Zeiten gesprochen wird: Elton. Gemeinsam hecken die beiden einen gefährlichen Plan aus. Allerdings haben sie die Rechnung ohne das zwielichtige Gangster-Paar Jill und Jack gemacht, das von dem erfolgreichen deutschen Schauspieler-Paar Andrea Sawatzki („Tatort“, „Klimawechsel“) und Christian Berkel („Das Experiment“, „Der Untergang“) gesprochen wird. Werden Der Gestiefelte Kater und Humpty Alexander Dumpty die beiden bei ihrer abenteuerlichen Jagd nach der goldenen Eier legenden Gans wohl überlisten können?

Kurzinhalt: Der Gestiefelte Kater war nicht immer nur der getreue Wegbegleiter des tollkühnen Ogers Shrek. Schon vor ihrem denkwürdigen und folgenreichen Zusammentreffen im Wald von „Weit Weit Weg“ hat der selbstbewusste Kater aufregende Abenteuer erlebt. Damals war der Gestiefelte Kater noch mit seinem Kumpel Humpty Alexander Dumpty unterwegs – bis dieser den stolzen Kater skrupellos verriet. Jahre später triff der Kater wieder auf seinen ehemaligen besten Freund, der gerade dabei ist, mit der rassigen Kitty Samtpfote einen waghalsigen Plan auszuhecken: Sie wollen die Gans stehlen, die goldene Eier legt. Das ist allerdings leichter gesagt als getan, wie das anfangs widerwillig vereinte „Trio Infernale“ nur allzu schnell feststellen muss…

Nach dem Abschied der Shrek-Saga mit „Für immer Shrek“ hat nun endlich mit DER GESTIEFELTE KATER eine der beliebtesten Figuren aus dem Shrek-Universum seinen großen Auftritt. Unter der Regie von Chris Miller („Monsters vs. Aliens“, „Shrek der Dritte“), der auch für den zweiten und dritten Teil der Shrek-Saga verantwortlich zeichnet, nehmen der umwerfend charmante Gestiefelte Kater, seine sexy Herzdame Kitty Samtpfote und der kugelige Humpty Alexander Dumpty den Zuschauer mit auf eine einmalige Animations-Reise: Sagenhafte Abenteuer, großartige Bilder, irre-witzige Gags und eine aufregende Story verspricht der Familienspaß von DreamWorks Animation – der in gewohnt hervorragendem 3D nicht nur Katzenliebhaber zum Schurren bringen wird!

Geschnurrt wird ab dem 8. Dezember 2011 in den 3D-Kinos. Weitere Infos gibt es auf der offiziellen Film-Webseite www.dergestiefeltekater-film.de

Bilder © Paramount · Alle Rechte vorbehalten.

Transformers 3 (Michael Bay)


Während sich Roland Emmerich weiterhin in der Vernichtung der Erde übt, geht es bei Michael Bam Bam Bay ums Ganze: die Zerstörung des gesamten Universums. Keine Frage, die in humanoide Alltagsgegenstände transformierenden Kampfroboter sind zurück. Und in TRANSFORMERS 3 lässt es Bay zum Finale der Spielzeugverfilmung richtig krachen: bewährte Michael Bay-Action, eine rasante Story (mehr Adjektive mag ich bei der Story noch nicht vergeben) und ein großes Staraufgebot. Neben den Charakterdarstellern John Malkovich und Frances McDormand debütiert sexy Shooting-Star Rosie Huntington-Whiteley in der Rolle von Sams attraktiver Freundin Carly und Megan Fox-Ersatz. Als charmanter Konkurrent Sams – erneut Shia Labeouf – ist „Grey’s Anatomie“-Star Patrick Dempsey die perfekte Besetzung für Dylan, einen ehemaligen Rennfahrer und nun Carlys Boss.

Nebenbei wird endlich geklärt, warum es die Flüge zum Mond und die Konkurrenz zwischen USA und UdSSR wirklich gab- Schluss mit allen bisherigen Moon Hoax- Vermutungen! 🙂

Und damit Transformers endlich die Milliarde an der Kinokasse knackt, haben sich die Produzenten durchgesetzt und Michael Bay zu 3D verdonnert vom stereoskopischen 3D überzeugt. Brandneue Roboter, hochkarätige Darsteller, augenzwinkernder Humor und eine Megaschlacht mit Special-Effekten der Extraklasse garantieren eine hochexplosive Dosis Eventkino in 3D!

Inhalt: 20. Juli 1969 – DIE GRÖSSTE ERRUNGENSCHAFT EINER GENERATION – DER STOLZESTE MOMENT DER MENSCHHEIT – EIN GEHEIMNIS GEHÜTET SEIT 40 JAHREN
Am 20. Juli 1969 landet Apollo 11 auf dem Mond: Neil Armstrong schreibt Geschichte, als er als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond setzt. „Ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein riesiger Sprung für die Menschheit“ – doch das ist nur die halbe Wahrheit: Auf der dunklen Seite des Mondes stoßen die Astronauten auf das Wrack eines Raumschiffs… kein Leben an Bord… oder scheint es nur so?! 40 Jahre lang hält die Regierung die Entdeckung geheim. Dann überschlagen sich die Ereignisse: Ein bislang unentdeckter Transformer wird an Bord des Raumschiffs reaktiviert, es ist der verschollen geglaubte Herrscher von Cybertron, Shockwave. Seine Rückkehr entfacht den erbitterten Krieg zwischen den Autobots und den Decepticons aufs Neue. Jetzt geht es nicht mehr nur um die Zukunft und das Überleben der Erde, sondern des ganzen Universums… damit hatten weder Sam Witwicky (Shia LaBeouf) noch die Autobots gerechnet…!

Die Transformers 3 -Bildergalerie:
[slidepress gallery=’transformers-3′]

Der deutsche Transformers 3 -Trailer:

 
Der 3D-Trailer im Side-by-Side-Format:

 

Transformers 3 startet am 30.06.2011 in Digital 3D und IMAX 3D, in ausgewählten Kinos auch in 2D. Mehr Informationen zum Film findet ihr auf der offiziellen Website.

Das Transformers 3 -Hauptplakat:

Bilder © Paramount · Alle Rechte vorbehalten.

Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW) zeichnet "Megamind" mit dem Prädikat "wertvoll" aus

Erneut wurde ein stereokopischer 3D-Film von der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW) ausgezeichnet. Seit der aktuellen Veröffentlichung der Bewertungen darf sich Dreamworks CGI-Animations-Abenteuer „Megamind“ mit dem Prädikat „wertvoll“ schmücken.

Wenn es nach Megamind geht, dann würde die ganze Welt ihm gehören. Doch das ist leider nicht möglich, denn er als selbsterklärte Verkörperung des Bösen hat einen gewaltigen Gegenspieler: Metroman, der Beschützer des Guten, Held von Metrocity und ewiger Gewinner im gegenseitigen Kräftemessen. Eines Tages jedoch ist es soweit: Der Kampf scheint entschieden, der Gegner ausgeschaltet. Alles schön und gut, doch Megamind stellt fest, dass es ganz schön langweilig ist als Ying ohne Yang. Manchmal kann das Böse auch das Gute werden. Und umgekehrt. Ein 3D-Held, der gar nicht gut sein will und uns dennoch von Herzen berührt. Die pfiffigen Dialoge funktionieren auch in der Synchronisation durch das Dreiergespann Bastian Pastewka, Oliver Kalkofe und Oliver Welke, sodass ein Gag dem anderen folgt – im Sekundentakt. Der rockige Soundtrack unterstützt die positive Stimmung des Films, die spektakuläre Animation und die bissig-witzige Story sorgen für jede Menge Spaß für Groß und Klein. Um die Worte von Megamind zu benutzen: „Let’s fetz“!

Die ausführliche Jury-Begründung lautet:

Was wäre, wenn die Trennungslinie zwischen gut und böse, zwischen gutem Helden und hinterhältigem Gegenspieler nicht so eindeutig verlaufen würde, wie sie in Superheldenfilmen in der Regel gezogen wird? Wo liegt dann die Grenze zwischen gut und böse, gibt es überhaupt dieses Absolute in der Zuordnung oder sollte man die eigenen (Vor-)Urteile nicht immer wieder hinterfragen und neu bewerten?

Dieses für einen US-amerikanischen Unterhaltungsfilm ungewöhnlich anspruchsvolle moralische Konzept kommt auf sehr unterhaltsame und generationsübergreifend verständliche Weise daher. Schnell ist auch dem letzten Zuschauer klar, dass hier nicht der strahlende Held Metroman im Mittelpunkt steht und dass auch der böse Gegenspieler Megamind noch so manche physische wie psychische Wandlung durchmachen muss. Leider ist das Geplänkel zwischen den beiden Gegenspielern anfangs etwas ermüdend geraten, da helfen auch die vor allem für erwachsene Zuschauer gekonnten Dialoge nicht drüber hinweg. Im zweiten Teil steigert sich der Film jedoch, die Pointierungen gelingen immer besser und man beginnt sich für die Entwicklung der Geschichte und der Figuren zu interessieren. Und jetzt wird die gesamte Story fintenreicher, wunderbare Einfälle kommen dazu wie Metroman, der sich heimlich ins Privatleben verabschiedet hat und jetzt lieber als schlechter Rocksänger glücklich ist, statt als ewiger Held amtsmüde seinen Job nur noch abzureißen. Oder ein völlig aus dem Ruder laufender Ersatzsuperheld, Titan, der nicht einmal im Stande ist, seinen eigenen Namen richtig zu schreiben.

Unangenehm fielen dem Ausschuss jedoch zwei Aspekte auf, die bei der Bewertung ins Gewicht fielen. Zum einen ist es die doch sehr hohe Zerstörungswut, bei der zwar keine Menschen sterben, einzelne Sequenzen für Kinder unter acht Jahren jedoch grenzwertig sein können. Schwieriger wurde allerdings das totalitäre Grundkonstrukt bewertet, nach dem das gesamte Sozialgefüge der Stadt funktioniert. Immer muss es einen einzelnen Führer geben, dem die Bewohner zujubeln können und ohne den sie sich hilflos und schwach fühlen. Hier wäre ein demokratischeres Sozialgefüge wünschenswert gewesen.

Die Erteilung des Prädikates wertvoll ist vor allem durch die vielfältige altersgerechte Ansprache gerechtfertigt, die oft angestrebt wird, aber selten so überzeugend gelingt, und die ernsthafte Auseinandersetzungen mit der Frage nach gut und böse, sogar unter Einbezug von optischen Anklängen an 9/11. Megamind zählt nicht zu den Meisterwerken aktueller CGI-Produktionen, aber ohne Frage zu den herausragenden Werken, das auch nach Vorführende in den Köpfen der großen und kleinen, jungen und älteren Zuschauer hängen bleiben wird.

Megamind startet am 02. Dezember 2010 in den bundesdeutschen 3D-Kinos.

Bild © Paramount · Alle Rechte vorbehalten.

Starttermin für 3D-Kreischkonzert-Film mit Justin Bieber

Darauf haben seine Fans sehnsüchtig gewartet: Justin Bieber hautnah auf der Kinoleinwand! Und mit mehr Tiefgang denn je, denn er kommt in 3D (ja, das reimt sich ein bisschen). In einer Mischung aus Konzert-Highlights, Behind-the-scenes-Material und exklusiven Interviews mit dem Schwarm aller Teenies bringt Paramount Pictures Germany das Musik-Spektakel ab dem 24. Februar 2011 auf die deutsche stereoskopische Leinwand.

Justin Biebers Mega-Erfolg begann auf Youtube, wo er mit selbstgedrehten Videos auf sich aufmerksam machte. Innerhalb kürzester Zeit erzielten sie zehn Millionen Zugriffe und Justin war DIE Sensation im Netz. Über den Musikmanager Scott „Scooter“ Braun kam es bald darauf zu einem Treffen mit dem R’n’B-Sänger USHER. Der Rest ist, wie man so schön sagt, Geschichte: Justin Bieber ist der jüngste Künstler mit einem Nummer 1 Album in den US-Charts und löste damit Stevie Wonder ab, der diesen Rekord seit 1963 inne hatte. Sein erstes Album „My Worlds“ erreichte in Kanada und den USA Platin-, in Deutschland Gold-Status. Da wundert es nicht, dass der junge Ausnahmekünstler am 14. Oktober in den USA seine Biographie mit dem Titel „First Step 2 Forever: My Story“ veröffentlicht. Für alle Fans gibt es außerdem noch eine großartige Nachricht: Im Frühjahr 2011 wird Justin Bieber auf große Tour nach Deutschland kommen.

Bin ich froh, dass meine Tochter noch zu klein für Konzerte ist… 😉

PS: Und wer bei der Weltpremiere eines Live-3D-Kinokonzerts dabei sein will, sollte das 3D-Konzert der Fantastischen Vier am 28. September 2010 auf keinen Fall verpassen!

Bild © Universal · Alle Rechte vorbehalten.

“Die Legende von Aang” bändigt die Kinocharts mit 81% 3D-Anteil

Und wieder springt ein 3D-Film auf Anhieb auf Platz 1 der Kinocharts. Das Fantasy-Epos „Die Legende von Aang“ von M. Night Shyamalan ist der neue Spitzenreiter in den deutschen Kinos! Nachdem das Abenteuer um die vier Elemente bereits am Starttag rund 95.000 Zuschauer in seinen Bann zog, setzte sich der Film trotz sommerlicher Hitze in Deutschland souverän an die Pole Position der Kinocharts. Rund 355.000 Besucher wollten das Fantasy-Spektakel um den Luftbändiger im Kino sehen. Und der 3D-Anteil ist absolut deutlich: rund 291.000 Tickets wurden für die 3D-Version gelöst, das ist ein Anteil von 81%. Gemeinsam mit den Previews erreichte Aang 400.000 Zuschauer mit einem Einspielergebnis von 3,6 Mio. Euro. Weltweit konnte der Film bisher über 224 Mio. Dollar einspielen, bleibt aber hinter den Erwartungen zurück.

Ihr könnt übrigens noch beim großen Legende von Aang-Gewinnspiel mitmachen- es warten T-Shirts und ein von M. Night Shyamalan handsigniertes Filmplakat auf euch! Hier geht es zum Gewinnspiel.

Bild © Paramount · Alle Rechte vorbehalten.

Heute Filmstart “Die Legende von Aang” – gewinnt Fanpakete und ein von M. Night Shyamalan signiertes Filmplakat

Paramount schickt ab heute den Bändiger der Elemente auf die deutschen Kino-Leinwände. Mit bildgewaltigen Spezial-Effekten und einem jungen, talentierten Cast kreiert Regisseur M. Night Shyamalan mit „Die Legende von Aang“ das Fantasy-Abenteuer des Kinosommers. Und natürlich kann man dieses Fantasy-Spektakel auch auf der digitalen 3D-Leinwand sehen. Zum Filmstart gibt es Fanpakate und als Hauptpreis ein von Regisseur Shyamalan signiertes Filmplakat zu gewinnen.

Wasser, Luft, Erde und Feuer: Vier Elemente und zugleich vier stolze Nationen, die seit jeher von ihrem Meister, dem „Avatar“, im Gleichgewicht gehalten werden – zumindest in längst vergangenen Zeiten. Mittlerweile ist ein Jahrhundert vergangen und die Schreckensherrschaft der Feuernation hat durch einen rücksichtslosen, brutalen Krieg gegen die anderen drei Nationen ein Zeitalter voller Zerstörung und Hoffnungslosigkeit eingeläutet.
Befreit aus seinem Gefängnis im ewigen Eis, erkennt der junge Aang (Noah Ringer) seine Bedeutsamkeit als der nächste „Avatar“ und dass nur er die Macht besitzen wird, alle vier Elemente zu beeinflussen und die Welt wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Aang, der das Element Luft beherrscht, schließt sich der Wasserbändigerin Katara (Nicola Peltz) und ihrem Bruder Sokka (Jackson Rathbone) an und begibt sich gemeinsam mit ihnen auf eine abenteuerliche Reise voller Gefahren und schwieriger Prüfungen, um den Einklang der Nationen und den Frieden der gesamten Welt wiederherzustellen. Doch stellt sich dem Trio Prinz Zuko, Sohn des Anführers der Feuernation und gespielt von „Slumdog Millionär“ Dev Patel in ihrem erbitterten Kamp in den Weg.

Im Jahr 2005 begann der auf Kinder- und Jugendprogramme spezialisierte Sender Nickelodeon mit der Ausstrahlung der Animationsserie „Avatar – Der Herr der Elemente“, die von Michael Dante DiMartino und Bryan Konietzko erschaffen worden war. Die Sendung traf den Nerv einer großen Bandbreite von Zuschauern. Schnell verbreitete sich das „Avatar“-Fieber und machte aus der Serie ein internationales Phänomen, das aktuell in mehr als 120 Ländern gesendet wird. Bald wurde auch das Interesse von M. Night Shyamalan geweckt. Shyamalans Töchter sind begeisterte Fans der Serie, vor allem von der Figur der jungen weiblichen Wasserbändigerin Katara. Die in dieser Form davor noch nicht da gewesene Begeisterung und unbedingte Fanloyalität weckte das Interesse von Shyamalan, der beschloss, sich die Sendung gemeinsam mit ihnen anzusehen. Danach wollte auch ihn die Serie nicht mehr loslassen. Der zweifach Oscar-nominierte Filmemacher merkt an: „,Avatar – Der Herr der Elemente‘ fiel mir in den Schoß. Es war, als hätte ich eine Erscheinung gehabt.“

Ganz eindeutig besaß die Serie Filmpotenzial. Allerdings stellte es eine nicht unerhebliche Herausforderung dar, mehr als 30 Stunden an Geschichte in einen einzelnen Film zu packen – noch dazu handelte es sich um ein Genre, das für den Filmemacher trotz seiner Versiertheit absolutes Neuland darstellte. „Mir war von dem Moment an, als ich versuchte, die ersten Worte zu Papier zu bringen, klar, dass man in einen Film von solch enormer Komplexität richtig Arbeit stecken müsste. Michael Dante DiMartino und Bryan Konietzko, auf deren Konto die „Avatar“-Serie geht, haben sechs Jahre an der Konstruktion der Mythologie gestrickt.“

„Es hat mir die Augen geöffnet und war zugleich ein interessanter Lernprozess für mich, ein Projekt von dieser Größe in Angriff zu nehmen und gleichzeitig immer noch das gewohnte Maß an Perfektion zu bewahren“, fährt Shyamalan fort. „An jedem Drehtag wurde ich von Todesangst heimgesucht, weil die Erfahrung einfach überwältigend war und so viele unbekannte Größen eine Rolle spielten. Der Film ist wenigsten zweieinhalbmal größer als meine bislang größte Produktion.“

Weil die Filmemacher von „Die Legende von Aang“ ergebene Anhänger der originalen Serie sind, hatten sie sich vor allem ein großes Ziel gesetzt: „Wir wollten einen Film erschaffen, der nicht nur die Erwartungen der Fans erfüllt, sondern auch ein weltweites Kinopublikum in einer Weise anspricht, wie es eben nur ein abendfüllender Realfilm kann“, sagt Shyamalan. Die Legende von Aang behandelt das Buch eins der „Avatar“-Serie, in dessen Mittelpunkt das Element Wasser steht. Der Film folgt Aang, dem Avatar, bei seinem Bestreben alle vier Elemente zu beherrschen, um damit die Welt vor dem Untergang retten zu können. Wie die Fernsehserie reist auch „Die Legende von Aang“ vom Süd- zum Nordpol.

Damit auch ihr die Reise um die Pole im Kino stilgerecht antreten könnt, verlost DigitaleLeinwand.de zum Filmstart mit freundlicher Unterstützung der Paramount drei Fanpakete für „Die Legende von Aang“! Zu jedem Fanpaket gehört ein Filmplakat und ein original „Legende von Aang“ – T-Shirt. Der erste Preis besteht aus einem Aang-T-Shirt einem vom Regisseur M. Night Shyamalan handsigniertem Filmplakat! Einfach die Lösung der Gewinnspielfrage mit Namen, Mailadresse und einem netten Gruß an gewinnspiel@digitaleleinwand.de schicken. Einsendeschluss ist der 26.8.2010 um 15 Uhr. Die Gewinner werden direkt per Mail benachrichtigt. Hier die Gewinnspielfrage: “Mit welchem Film wurde der Darsteller des Prinzen Zuko, Dev Patel, weltweit bekannt?”. Rechtswege sind zu bändigen, und von daher ausgeschlossen. Ich wünsche allen viel Glück!

Bild © Paramount · Alle Rechte vorbehalten.