Beiträge

HUGO und THE ARTIST räumen ab – die Oscar-Gewinner der 84. ACADEMY AWARDS

Zum 84. mal wurden diese Nacht die Academy Awards, aka Oscars vergeben. Es war eine mittelmäßige Verleihung, souverän, jedoch ohne prägnante Highlights. Anachronistisch und fast ein bisschen höhnisch mutete das Bühnendesign mit all den Filmrollen und Filmstreifen im ehemaligen Kodak-Theatre an, dass seinen Namen einbüßte, so wie Kodak aufgrund verschlafener Digitalisierung pleite ging. Host Billy Crystal moderierte sich charmant und mitunter singend durch den Abend. Das Duell sollte heißen: Schwarz/Weiß und Stumm gegen Farbe und 3D. Gewonnen haben beide, sowohl The Artist, als auch Hugo Cabret.

Insgesamt gab es in diesem Jahr 23 Nominierungen für 3D-Filme. Geholt wurden allerdings nur fünf, allesamt von Hugo Cabret. Die größte Enttäuschung: Wim Wenders Tanzfilm in 3D PINA konnte den Oscar in der Kategorie Dokumentarfilm nicht gewinnen, diesen räumte die Doku über ein Underdog-Football-Team Defeated ab. Das lag der Jury mehr als Tanztheater.

Der Favorit der diesjährigen Verleihung war Martin Scorseses stereoskopische Romanverfilmung Hugo Cabret, der insgesamt für elf Academy Awards nominiert war. Die wichtigsten Oscars für den Besten Film und die Beste Regie gingen an Michel Hazanavicius, bzw. The Artist. Durchaus gerechtfertigt, wenn auch schade für Marty. Diese Oscars konnte Hugo Cabret gewinnen:

  • Kamera
  • Art Direction
  • Sound Editing
  • Sound Mixing
  • Visual Effects

Die Kategorie Schnitt ging stattdessen an Verblendung, Kostüm-Design an The Artist, Adapted Screenplay an The Descendants, Score an The Artist.

Transformers 3 konnte keinen Oscar gewinnen. Alle drei Kategorien Sound Editing, Sound Mixing und Visual Effects gingen an Hugo Cabret. Harry Potter und die Heiligtümer des Todes- Teil 2 ging ebenfalls leer aus, der MakeUp-Oscar ging an The Iron Lady, Art Direction und Visual Effects an Hugo Cabret.

Die Abenteuer von Tim und Struppi waren bedauerlicherweise nur für den Score-Oscar nominiert, dieser ging aber The Artist. Und auch Rio bekam beim Song kein Gold. Bei den Animationsfilmen bleibt es mit dem Sieger Rango dieses Jahr flach, Der gestiefelte Kater und Kung Fu Panda 2 bleiben undekoriert. Und Pixar geht dieses Jahr komplett leer aus, der Langfilm Cars 2 war nicht nominiert, der Kurzfilm La Luna musste gegenüber The Fantastic Flying Books of Mr. Morris Lessmore zurückstehen.

ich geh jetzt ins Bett. Aber vorher hab ich noch den Oscargewinner The Fantastic Flying Books of Mr. Morris Lessmore in voller Länge für euch:

 

Hier die Übersicht meiner Vorhersagen und der tatsächlichen Gewinner:

Kategorie:Vorhersage:Gewinner:
Best PictureHugoThe Artist
ActressMeryl StreepMeryl Streep
ActorJean DujardinJean Dujardin, The Artist
Supporting ActressJessica ChastainOctavia Spencer, The Help
Supporting ActorMax von SydowChristopher Plummer, Beginners
DirectorMartin ScorseseMichel Hazanavicius, The Artist
Animated FeatureRangoRango
Original ScreenplayA SeparationMidnight in Paris
Adapted ScreenplayHugoThe Descendants
Art DirectionHugoHugo
CinematographyHugoHugo
Costume DesignThe ArtistThe Artist
Documentary (Feature)PINAUndefeated
Documentary (Short)God is the Bigger ElvisSaving Face
Film EditingHugoThe Girl with the Dragon Tattoo
Foreign-language FilmA SeparationA Separation
MakeupThe Iron LadyThe Iron Lady
Music (Original Score)The Adventures of TintinThe Artist
Music (Original Song)Man or MuppetMan or Muppet
Short Film (Animated)The Fantastic Flying Books of Mr. Morris LessmoreThe Fantastic Flying Books of Mr. Morris Lessmore
Short Film (Live Action)RajuThe Shore
Sound EditingTransformers 3Hugo
Sound MixingThe Girl with the Dragon TattooHugo
Visual EffectsRise of the Planet of the ApesHugo

PINA von Wim Wenders ist deutscher Beitrag für die Oscarnominierung 2012!

Heiße News: erstmals schickt Deutschland einen 3D-Film in das Rennen um den Academy Award! Soeben hat die Auswahlkommission, die alljährlich bei GERMAN FILMS in München über den deutschen Beitrag für das Rennen um eine Oscar®-Nominierung als bester nicht-englischsprachiger abendfüllender Kinofilm entscheidet, PINA von Wim Wenders als deutschen Kandidaten für den renommiertesten internationalen Filmpreis der Welt ausgewählt.

Großartig! Ich freue mich sehr für Wim Wenders, die Neue Road Movies, NFP* und das Tanztheater Wuppertal! Und drücke fest die Daumen, dass wir eine Chance haben! Der Mut einen ungewöhnlichen Film zu senden, und gar einen Film, der sonst für die Dokumentarfilmpreise nominiert, und eben kein Spielfilm ist, sollte honoriert werden. Die Jury begründet ihre Entscheidung : „‚Pina‘ ist ein filmisches Gesamtkunstwerk, das Tanz, Musik und Film harmonisch zusammenfügt und dabei über das Dokumentarische weit hinauswächst. Der Film vermittelt eine sinnliche Erfahrung von Tanz und ist ein ausgezeichnetes Porträt einer großen deutschen Künstlerin.“

Wim Wenders (Drehbuch, Regie, Produktion) und Produzent Gian-Piero Ringel (Neue Road Movies) freuen sich über die deutsche Entscheidung: „Nachdem wir mit PINA viel gewagt und mit 3D Neuland betreten haben, war der großartige Kinoerfolg in Deutschland, sowie gute Besucherzahlen und Kritiken in ganz Europa eine riesige Belohnung. Nun als deutscher Kandidat im Rennen um die Oscars® antreten zu dürfen, das ehrt uns sehr. Wir haben mit IFC einen guten Verleiher in den USA und der Kinostart kurz vor Weihnachten in den USA ist für eine Oscar® Nominierung ein optimales Timing.“

Der von den Kinokritikern als ‚bahnbrechend‘ bezeichnete und mit dem Deutschen Filmpreis als bester Dokumentarfilm und dem Deutschen Dokumentarfilmpreis ausgezeichnete 3D Tanzfilm PINA von Wim Wenders läuft mit inzwischen über 450.000 Besuchern weiterhin erfolgreich in den deutschen Kinos und wird am 30. September 2011 auch auf DVD, 3D Blu-ray und Deluxe 3D Blu-ray in den Handel kommen. Darüber hinaus ist PINA bereits in vielen weiteren Ländern erfolgreich im Kino gestartet. Der US-Start ist für Dezember 2011 in Vorbereitung (Verleih: IFC Films). PINA ist ein Film für Pina Bausch von Wim Wenders mit den noch gemeinsam mit ihr ausgesuchten Choreographien „Le Sacre du Printemps“, „Vollmond“, „Café Müller“ und „Kontakthof“, mit sparsam eingesetzten Bildern und Tondokumenten aus ihrem Leben. Und mit den im Frühjahr 2010 für die 3D Kamera in und um Wuppertal getanzten, individuellen Erinnerungen der einzelnen Ensemblemitglieder des Tanztheaters Wuppertal Pina Bausch an den genauen, kritischen und liebevollen Blick ihrer großen Mentorin. Wim Wenders und Pina Bausch hat in über 20 Jahren ihrer persönlichen Freundschaft die Idee eines gemeinsamen Tanzfilms nie losgelassen. Aber erst mit den neuesten Möglichkeiten digitaler 3D Technologie fand Wim Wenders die ästhetischen Ausdrucksmittel, um die emotionale Ausdruckskraft von Pina Bauschs innovativem Tanztheater auf die Kinoleinwand zu bringen. Erst jetzt ist die Dimension des Raums im Kino angekommen und gestaltbar, die Dimension, in der Bewegung und Tanz ursächlich stattfinden, und in die das neue 3D Kino den Zuschauer nun auf eine sinnliche Entdeckungsreise mitnehmen kann. PINA ist eine Neue Road Movies Produktion in Koproduktion mit Eurowide Film Production, ZDF, ZDFtheaterkanal und ARTE in Zusammenarbeit mit dem Tanztheater Wuppertal Pina Bausch, L’Arche Editeur und Pictorion Das Werk. Regie, Drehbuch, Produktion: Wim Wenders, Stereograph: Alain Derobe, Kamera: Hélène Louvart und Jörg Widmer, 3D Supervisor: Francois Garnier. Choreographien: Pina Bausch, Künstlerische Beratung: Dominique Mercy, Robert Sturm, Art Director: Peter Pabst, Bühnenbild: Rolf Borzik und Peter Pabst, Kostüme: Rolf Borzik und Marion Cito. Produzent: Gian-Piero Ringel, Koproduzenten: Claudie Ossard und Chris Bolzli, Executive Producer: Jeremy Thomas, 3D Producer: Erwin Schmidt. Redaktion: Wolfgang Bergmann, Dieter Schneider, Gabriele Heuser. PINA wurde gefördert von der Film und Medien Stiftung NRW, DFFF, FFA, Medienboard Berlin-Brandenburg, BKM und CNC.