Beiträge

Freikarten gewinnen – Kino on Demand-Plattform MOVIAC bringt Filmklassiker "2001" zurück auf die Leinwand

Lieblingsfilme guckt man am liebsten im Kino. Auf großer Leinwand. Mit Freunden. Und Popcorn. Was aber, wenn man einfach zu jung ist, und die Klassiker der Filmgeschichte nicht im Kino sehen konnte? Und keine Lust auf eine Minifassung, gar auf einem Miniplayer oder gar Telefon hat? Großes Kino gehört auf die große Leinwand. Ein paar mal habe ich über die Filmplattform Moviac bereits berichtet. Eine Filmplattform, auf der sich deutschlandweit Fans gemeinsame Vorstellungen ihrer Lieblingsfilme wünschen. Für die Wunschvorstellung von Stanley Kubricks SciFi-Klassiker „2001 – Odyssee im Weltraum“ spendiert Moviac den DigitaleLeinwand.de -Lesern 3 mal 2 Freikarten.

Das bisherige Problem von Moviac war die kritische Masse von Personen an einem Ort. Zwar gibt es viele Fans eines Films, die ihn sich noch mal ins Kino holen möchten, doch sind diese meist im ganzen Land verteilt. Doch mit einem Anstieg der Nutzerzahlen kommen auch zunehmend mehr Wunschvorstellungen zustande.

Am Sonntag, den 15. August 2010 um 16:30 h findet das nächste Leinwand-Event von Moviac statt. Im Metropol-Kino in Düsseldorf wird einer der besten SciFi-Filme überhaupt gezeigt- Stanley Kubricks „2001 – Odyssee im Weltraum“. Viel zitiert (und parodiert), doch wer das Meisterwerk nie aus der Leinwand sah, hat die bildgewaltige Verfilmung des Romans von Arthur C. Clarke einfach nicht erlebt. Vor seiner Reise in die Zukunft besucht Kubrick unsere prähistorischen, affenähnlichen Vorfahren, um dann (mit einem der irrwitzigsten Schnitte der Filmgeschichte) viele Jahrtausende zu überspringen: Die Menschheit hat Kolonien im Weltraum gegründet. Von dort schickt Kubrick den Astronauten Bowman (Keir Dullea) in die Tiefen des Alls, jenseits der menschlichen Vorstellungskraft – und vielleicht sogar in die Unsterblichkeit. „Öffne des Schleusentor, HAL!“ Eine absolut einzigartige Reise voller Staunen und Rätsel kann beginnen…

Und ihr könnt dem Bordcomputer HAL 9000 direkt ins Auge sehen, wenn ihr folgende Gewinnspielfrage richtig beantwortet: „Welche bekannte IT-Firma wurde hinter dem Computer HAL (und seinem Namenskürzel) immer wieder vermutet?“ Einfach die Lösung der Gewinnspielfrage mit Namen und Mailadresse an gewinnspiel@digitaleleinwand.de schicken. Einsendeschluss ist Samstag, der 14.8.2010 um 12 Uhr. Die Gewinner werden direkt per Mail benachrichtigt. Rechtswege sind so 2001, und von daher ausgeschlossen. Ich wünsche allen SciFi- und Moviac-Fans viel Glück!

Mehr Informationen über 2001 und über die Plattform Moviac gibt es natürlich auf der offiziellen Webseite, auf Twitter oder auf Facebook.

DigitaleLeinwand.de unterstützt das Moviac-All-Star-Team beim Filmtablequiz

Ein paar Dinge mussten aufgrund meines kleinen Urlaubs (habt ihr gar nicht gemerkt, gell?) leider auf die Wartebank geschoben werden. Dennoch möchte ich sie euch nicht vorenthalten. Wir, eine Quizgemeinschaft im Zeichen des Filme-wieder-ins-Kino-wünschen-Portals Moviac haben uns geschlagen, und zwar wacker auf dem Filmtablequiz.

Am 9. Juni stürmten die Filmnerds der Stadt Berlin wieder den kreuzbergigsten Punkt Kreuzbergs, um gegeneinander im (Ersten!) Berliner Filmtablequiz, Ausgabe 20, anzutreten. So voll war es lange nicht, sage und schreibe 30 Teams mit maximal 6 Personen kämpften unter der Moderation von Quizmaster Rex Kramer um Ruhm, Ehre und ein paar schöne Preise.

Für das moviac-Team gab es eine- ich möchte sagen- All-Star-Besetzung bestehend aus Filmwissenschaftlerin und Berliner Moviac-Botschafterin Anna Lisa, Germanistik-Studentin Julia, Trendforscher und Bloggerkollege Norbert (http://filmpromo.de), dem Geschäftsführer von 25p *cine support GmbH und der Joroni Film GmbH Roman, Philip von PR Films (http://www.prfilms.de) und meiner Person, Gerold von DigitaleLeinwand.de. Moralische Unterstützung gab es durch Nicoletta und Marius von Moviac, der extra aus Frankfurt angereist ist.

Nach fast vier Stunden Filmtablequiz erschöpft, aber glücklich- das Moviac Filmtablequiz-Team

Nach fast vier Stunden Filmtablequiz erschöpft, aber glücklich- das Moviac Filmtablequiz-Team

Wer das Filmtablequiz nicht kennt: Profis only. Die Fragen sind wirklich knackig, gehen quer durch die ganze Filmgeschichte und setzen nicht nur voraus, dass man den Film gesehen hat, sondern dass man auch jedes Detail davon erinnert.

Insgesamt galt es sechs Themenblöcke zu beantworten, wobei es diesmal zwei „Bunte Sträuße“ zu hauptsächlich aktuellen Spielfilmen wie Der Fantastische Mr. Fox, Sex and the City 2 oder auch A Single Man gab. Natürlich gab es im memento ein kurzes Dennis Hopper-Special (welches Wort sagt er in der Blue Velvet-Szene mit dem Liebhaber im Schrank nach dem Inhalieren des Lachgases?). Und aus aktuellem Anlass ein einen Robin-Hood-Block mit vielen Fragen um den Costner-Hood, aber auch die ältesten Filmfassungen. Aufregend wurde es beim Zug-Supercut- Szenen aus rund 20 Filmen der letzten 60 Jahre in denen ein Zug vorkommt wurden gezeigt, und mussten mit Titel, Jahr und Regisseur bestimmt werden. Und nein, weder der Polarexpress, noch Zurück in die Zukunft 3 waren dabei, das wäre ja ein wenig einfach gewesen. Im Block Tonsequenzen waren nicht nur der Film zu erraten, sondern neben Regisseur und Erscheinungsjahr, auch die Darsteller zu nennen.

Mit einem grandiosen Start nach den ersten Runde auf Platz 6 haben wir ihn wacker verteidigt- mussten uns aber dank der letzten Blöcke „Zitate“ und „Tonsequenzen“ nach hinten werfen lassen- und landeten auf einem ordentlichen 11. Platz. Von 30. Immerhin. Das Außer-Konkurrenz-Team der Zitty-Filmredaktion hat übrigens auch nur Platz 6 erreicht. Gewonnen hat das Team am Nachbartisch, an dem ich die beiden Filmfreunde vom Kinokompendium Berlin, Benny und Christian entdeckt habe. Nochmals Glückwunsch!

In zwei Monaten werden wir unseren 11. Platz wacker verteidigen. Das Ziel heißt dann Top Ten. Mindestens. 🙂

Bis dahin: ab auf Moviac.de, Filme wieder ins Kino wünschen!

Kinowelt bringt Doors-Doku über Facebook in Wunsch-Städte

Neues aus der Rubrik „Wir machen da mal was mit Social Media, das hat man ja jetzt.“

Gestern erreichte mich folgende Pressemitteilung von der Kinowelt:
_______________

Wenn am 1. Juli 2010 die erste Kino-Dokumentation über die legendären „Doors“ auf die Leinwände kommt, hat das Publikum bereits gesprochen: Denn die Fans entscheiden mit, wo der KINOWELT Filmverleih, zusätzlich zu den Städten in der Startwoche, den Film THE DOORS: WHEN YOU´RE STRANGE vorführt. Auf der Facebook-Fanpage (erreichbar über www.whenyourestrange.de) können User ihre Stadt-Vorschläge abgeben, Gleichgesinnte sammeln und diskutieren.

Über ein prägnantes Signet, das den Slogan „Hol den Film in deine Stadt“ mit dem Facebook-Logo verbindet, ist die Aktion in die gesamte Kommunikation um den
Film, Plakat, Flyer, den Trailer sowie alle Onlinewerbemittel eingebunden.

Kalle Friz, Leiter des KINOWELT Filmverleih, kommentiert: „Dies ist die erste derartige Aktion in Deutschland. Die ‚Doors’ haben eine riesige Fanbasis, mit der wir über soziale Netzwerke in Dialog treten können. Wir sind sehr gespannt, in welche Richtung uns die Fans weisen.“

THE DOORS: WHEN YOU`RE STRANGE ist die erste Kino-Dokumentation über „The Doors“, jene Band, die wie keine andere das Aufbegehren einer jungen Generation verkörpert hat. Ihr unverwechselbarer Sound, ihr Wille zu bedingungsloser künstlerischer Freiheit, ihr Hang zu den dunklen Seiten der Seele und Jim Morrisons Exzesse inspirierten Generationen von Jugendlichen, die cool, rebellisch und unsterblich sein wollten. Mit Morrisons bisher ungezeigten Kurzfilmen und noch nie gesehenem Archivmaterial, das die „Doors“ auf der Bühne, hinter der Bühne und in privaten Momenten zeigte, lässt der preisgekrönte Regisseur Tom DiCillo („Living In Oblivion“) den Mythos „Doors“ wieder aufleben. Erzähler dieser einzigartigen Geschichte der Popkultur ist der Schauspieler Johnny Depp.

_______________

Grundsätzlich ja ein schöne Sache und nichts gegen zu sagen. Aber, lieber Kalle Friz, das die Idee sich über soziale Netzwerke Filme zu wünschen mit der Doors-Doku erstmals umgesetzt würde, ist nicht richtig. „Paranormal Activity“ hat es in den USA vorgemacht, der deutsche Verleih Centralfilm hat es bei uns nachgemacht und, wie ich finde, verbockt. So wie man sich seine Veranstaltungen mit der Plattform Eventful wünschen kann, so lassen gerade kleine Filme mit Fanpotential gut vermarkten, auch das finnische Nazis-auf-dem-Mond-Projekt „Iron Sky“ sammelt bereits Fans in Städten weltweit. Und wenn das Argument lautet, dass es so etwas in Deutschland noch nicht gegeben hätte- die Film-Wunsch-Plattform Moviac bietet seit letztem Jahr genau dieses Angebot. Fans wünschen sich Filme, die dann in den jeweiligen Städten mit interessierten Kinos angeboten werden. Da hätte eine Kooperation wirklich Sinn gemacht. Zwar hätte man das bisschen Facebook-Buzz nicht erreicht, dafür bräuchte man aber auch später keinen Praktikanten, der aus den den Facebook-Kommentaren später via Text-Analyse die Städte-Favoriten rausfiltern muss. 😉

Und ich hoffe, dass es keine halbherzige Aktion wird. Warum kann man in einer Pressemitteilung nicht auch mal selbstbewusst auf eine Facebook-Seite verlinken, sondern wird stattdessen über die Homepage geschickt? Hier, ich trau mich: http://www.facebook.com/pages/When-Youre-Strange-Ein-Film-uber-The-Doors/118822158138190

Und was heißt „Werde Fan auf Facebook und sag uns in welcher Stadt wir den Film zeigen sollen – wir versuchen dann den Film in Deine Stadt zu bringen!“? Ist das der Rettungsanker? Wenn es nicht genügend Wünsche sind, zeigt man den Film trotzdem im üblichen Distributionsumfang in den üblichen Städten? Klar, denn die Programmgestaltung übernehmen die einzelnen Kinos. Aber vielleicht würden dann Kino on Demand-Vorstellungen wirklich Sinn machen? Damit wären wir wieder bei Moviac angelangt.

Ich freue mich, dass immer mehr Verleiher den Sinn und Wert von Social Media Marketing erkannt haben. Und ich finde, man könnte es oft noch ein wenig besser umsetzen. Aber keine Sorge: den Film „The Doors: When you’re strange“ guck ich mir natürlich trotzdem an. 🙂

Exklusiv! Filmplakat-Premiere von "Topper gibt nicht auf!" 3D

Am 11. Mai feiert der erste 3D-Spielfilm der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ (DigitaleLeinwand hat berichtet) seine große Weltpremiere in Berlin. Nun gibt es exklusiv vorab das offizielle Filmplakat für „Topper gibt nicht auf!“, der natürlich nativ in bestem S3D gedreht wurde.

Und der Claim des Films verrät eine Menge: „In den Achtigern war er ein Weltstar… Heute dreht er mit seinem letzten Fan.“ Topper gibt nicht auf! erzählt die Geschichte von Axel, der Regie studiert und die männliche Hauptrolle seines aktuellen Films mit seinem Idol Til Topper besetzt. Beim Dreh entpuppt sich Topper dann als arroganter Exzentriker und droht, alles hinzuschmeißen. Doch dann kommt Marleen. Sie spielt die weibliche Hauptrolle, weckt seinen Ehrgeiz und – sie ist Axels Freundin. Für den Film konnten prominente Schauspielerinnen und Schauspieler gewonnen werden wie Claude-Oliver Rudolph („Das Boot“, „James Bond 007: Die Welt ist nicht genug“), Maximilian Vollmar („Die Welle“, „Nancy and Frank – A Manhattan Love Story“) und Anna-Maria Sturm („Beste Zeit“, „Beste Gegend“).

Alle Infos über den Film gibt es auf dem täglich lesenswerten Blog zum Film auf Topper3.de.  Und natürlich wird auch auf Facebook und Twitter fleißig getoppert. Übrigens: Topper gibt nicht auf! kann man sich in sein Lieblings-3D-Kino wünschen – mit Moviac!

Und hier nun die Netz-Weltpremiere für das offizielle Filmplakat für Topper gibt nicht auf! Und wer ist eigentlich dieser Danny Ocean? 😉

Topper für Movie Maniacs: Erster HFF-3D-Film wird online vermarktet

Es kommt zusammen, was zusammengehört, und ich freue mich ein wenig dazu beizutragen: Die Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ Potsdam-Babelsberg (HFF) und das Kino-Internetportal moviac kooperieren bei der Online-Vermarktung des ersten stereoskopischen dreidimensionalen Realfilms der HFF: „Topper gibt nicht auf!“.

Mit dem 20-minütigen 3D-Spielfilm startete die HFF vergangenes Jahr als erste deutsche Filmhochschule in die dritte Dimension, DigitaleLeinwand hat berichtet. Und auch mit der Vermarktung des Films werden neue Wege beschritten. Schon bald können sich Topper-Fans ihren Film auf die Leinwand eines Kinos in ihrer Nähe holen.

Topper gibt nicht auf! erzählt die Geschichte von Axel, der Regie studiert und die männliche Hauptrolle seines aktuellen Films mit seinem Idol Til Topper besetzt. Beim Dreh entpuppt sich Topper dann als arroganter Exzentriker und droht, alles hinzuschmeißen. Doch dann kommt Marleen. Sie spielt die weibliche Hauptrolle, weckt seinen Ehrgeiz und – sie ist Axels Freundin. Für den Film konnten prominente Schauspielerinnen und Schauspieler gewonnen werden wie Claude-Oliver Rudolph („Das Boot“, „James Bond 007: Die Welt ist nicht genug“), Maximilian Vollmar („Die Welle“, „Nancy and Frank – A Manhattan Love Story“) und Anna-Maria Sturm („Beste Zeit“, „Beste Gegend“).

Über die Film-Webseite www.topper3.de, Facebook und Twitter kommuniziert das studentische engagierte Produktionsteam bereits seit geraumer Zeit mit einer stetig wachsenden Fangemeinde. Ein Eckpfeiler der Kampagne ist die Kooperation mit moviac, einem Internetportal für Kinofans. Dort können alle Topper-Fans, die den ersten 3D-Film der HFF im Kino sehen möchten, für eine Vorführung des Films in ihrem lokalen 3D-Kino stimmen.

Seit 2009 ist das deutsche Internetportal „moviac – Deine Wunschfilme im Kino“ bereits online und versteht sich als Angebot für alle, die ihr lokales Kinoprogramm aktiv mitgestalten wollen. Dabei steht moviac für movie maniac – filmverrückt. Filmfans können sich mit Gleichgesinnten vernetzen und so ihren Wunschfilm in ein Kino in der Nähe bringen. Aus mehr als 2000 Filmen – Klassiker, Arthouse- und Independent-Produktionen oder eben 3D – kann die moviac-Gemeinde bereits wählen und mehr als 150 Partnerkinos konnten in Deutschland für das Projekt bereits gewonnen werden, für das es im letzten Jahr den Innovationspreis der Bundesregierung im Bereich Film gab (siehe Artikel).

Der interaktive Dialog in der Kinobranche hat begonnen. „Wir suchen einen Verleih für Topper und mit Hilfe von moviac wollen wir potentiellen Kandidaten demonstrieren, wie groß das Interesse an unserem Film ist.“, so Jennifer Hoffmann, Producerin des Films. “Den ersten Independent-3D-Film unseres Katalogs mit Hilfe seiner Fans auf die große Leinwand zu bringen, ist für uns eine einmalige Chance.“ ergänzt moviac-Geschäftsführer Marius Müller-Minde, „Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit der HFF in Potsdam.”

Die Premiere ist für Mai geplant und dann kann sich jeder Topper gibt nicht auf! auf eine Kinoleinwand in der Nähe holen. Das geht ganz einfach: Einfach hier auf die Topper-Kinokarte klicken, (wer es noch nicht getan hat) kurz bei moviac registrieren – und schon ist die Stimme gezählt und Topper in ein Kino Deiner Nähe gewünscht. Klick and go, Topper!

AVATAR in Originalfassung und 3D in München und Berlin

UPDATE: Es kommt Bewegung in das 3D-OV-Kino. Es werden doch ein paar Kinos de 3D-Version von AVATAR in Orginalfassung zeigen. Ich arbeite gerade an einer kompletten Übersichtsliste, heute machen die Kinos ihre Dispo. Ich werde dann die Liste natürlich für euch auf DigitaleLeinwand.de veröffentlichen.

Seit der Einführung des stereoskopischen 3D-Kinos steht der Filmfan in Deutschland immer vor dem selben Problem: guckt man in 3D oder guckt man die originalsprachige Fassung (da immer viele fragen: wird mit OV für „Original Version“) abgekürzt. Zwar gibt es in Deutschland 4800 Kinos und pünktlich zum Filmstart von  James Camerons AVATAR rund 300 stereoskopische 3D-Leinwände. Jedoch zeigen diese alle die Synchronfassung. Eine Ausnahme bildete das Cinema in München, wo alle Filme in der OV gezeigt werden. Jetzt können sich auch die Berliner das Flugticket zum Kinoticket sparen. Denn das Cinestar Original im Sony Center am Potsdamer Platz wurde zum sogenannten FirstStar-Kino um gerüstet, heißt, es zeigt jetzt digitales 3D- und, wie in in diesem Kino üblich, in den Originalfassungen. Im gleichen Haus befindet sich übrigens das IMAX, welches als einziges deutsches Kino die IMAX 3D-Fassung zeigt. Auf riesiger Leinwand mit bombastischen Sound- aber eben nur in Deutsch.

Wer nicht in diesen Städten wohnt- das frisch mit dem Innovationspreis ausgezeichnete Filmportal Moviac bietet die Möglichkeit sich Filme auf die Kinoleinwand zu wünschen. Sie haben mittlerweile AVATAR in 3D und als OV mit in ihre Liste aufgenommen. Wenn genug Filmfreunde in einer Stadt zusammenkommen, findet Moviac zusammen mit dem Filmverleih einen Kinobetreiber, der eine Sondervorstellung anbietet. Wie ich finde eine sehr gute Idee!
Schnell bei Moviac anmelden (wer mag kann mich über den Einladungscode A66AE hinzufügen), Film wünschen und zusammen mit anderen Fans genießen. Ich habe hier mal das Widget eingebunden, was euch direkt zur 3D-OV-Fassung von AVATAR bringt:

So, ran an die Kinokassen, der Vorverkauf läuft!

Moviac erhält deutschen Innovationspreis 2009

„Moviac – Deine Wunschfilme im Kino“ war der damals erste Link, den ich auf DigitaleLeinwand setzte. Nun Kulturstaatsminister Bernd Neumann hat am 8. Dezember das Play-it-again-on-Screen-Portal moviac mit dem diesjährigen Innovationspreis im deutschen Filmbereich ausgezeichnet. Wusste ich doch, dass die Idee Potential hat!

Der Innovationspreis würdigt neue Ideen und herausragende Projekte, die die Leistungsfähigkeit auf dem Gebiet des Filmwesens fördern und durch die das Filmschaffen in Deutschland wichtige neue Impulse bekommt. Die Auszeichnungen werden an Filmschaffende und andere im Filmwesen tätige Personen und Institutionen vergeben und sind mit einer Prämie von jeweils bis zu 25.000 Euro verbunden.

Bei der Preisverleihung, an der auch der Filmproduzent und Katastrophen-Regisseur Roland Emmerich teilnahm, betonte der Staatsminister: „Innovationen sind ein unerlässlicher Wegbereiter und eine entscheidende Triebkraft für den Erfolg und die Konkurrenzfähigkeit des Filmstandortes Deutschland. Auch deshalb wird zur Förderung der Filmwirtschaft seit 2002 der Innovationspreis an kreative Köpfe verliehen.“

image

Moviac bietet Cineasten in Deutschland die Möglichkeit, sich miteinander zu vernetzen, um individuelle Wunschfilme zurück auf die Kinoleinwand in ihrer Region zu bringen- sozusagen Cinema on demand.
In Berlin ist die Filmvielfalt ja sehr breit, aber für viele kleinere Städte bietet das Portal eine hervorragende Gelegenheit, Nischenfilme einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Die moviac-Gründer bedankten sich gebührend für die Auszeichnung. „Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung. Unser Ziel mit ‚moviac – Deine Wunschfilme im Kino‘ ist es, die emotionale Bindung zum Erlebnis Kino zu stärken“, sagt Jan Sessenhausen, Mitgründer von moviac. „Der Preis ist Ansporn, das Internetportal auszuweiten, und wir hoffen, dass aus unserem interaktiven Portal eine Bewegung wird, die ein individualisiertes Kinoprogramm in jedermanns Nähe ermöglicht.“

Deutschlandweit beteiligen sich bisher 120 Kinobetreiber als Partner bei Moviac. Bereit, den Schritt in die interaktive Zukunft der Kinoindustrie zu wagen- Tendenz steigend. Durch eine enge Kooperation mit Filmverleihpartnern und den Filmfans konnten bisher über 1.500 Filme ermittelt werden, die für Kinovorstellungen verfügbar sind. Darunter befinden sich bekannte Klassiker aus den letzten 80 Jahren Filmgeschichte, wie auch neue Arthouse- und Independent-Produktionen, Orginalversionen oder Filme in stereoskopischem 3D.

Und, liebe Leser, ja ich habe bereits vor ein paar Wochen mit Moviac über Vorführungen von James Camerons AVATAR in 3D und OV gesprochen. Ich halte euch auf dem Laufenden. Das Portal von Moviac findet ihr unter diesem Link, Nachrichten bei Twitter.

DigitaleLeinwand gratuliert dem Team von moviac herzlich zum Innovationspreis! Marius, Christoph, Jan, Georgios und Stefan- macht weiter so!