Beiträge

Bolt (Byron Howard)

Den Beginn des 3D-Kinojahres 2009 eröffnete der Animationsfilm Bolt unter der Regie von Byron Howard aus dem Hause Disney Animation Studios. Nicht zu verwechseln mit Filmen von Pixar, die ja seit einiger Zeit auch zum Disney-Konzern gehören. Oder viel mehr Disney zu Pixar…

Der weiße Schäferhund Bolt ist der Star seiner eigenen TV-Actionserie. Im Studio aufgewachsen, glaubt er die selben Superkräfte wie seine TV-Figur zu haben- durch gentechnische Veränderung beherrscht er den Super-Beller und hat den Laserblick. Durch einen Zufall landet er in New York und realisiert, dass eben alles anders ist, seine Superkräfte nicht funktionieren. Aber er findet neue Freunde: Hamster Dino (eigentlich Rhino) lebt in einer großen Plastikkugel und kennt jedes Bolt-Fernsehabenteuer bis ins Detail. Ein echter Fan eben. Die etwas sarkastische Katze Mittens verfügt über die erforderliche Streetcredibility und Kenntnisse, wie auch verwöhnte Hunde auf der Strasse überleben. Seine beiden Weggefährten begleiten ihn bei seinem Weg zurück zu Frauchen Penny, die vermeintlich entführt wurde- der Film wird zum Roadmovie quer durch die USA.

Weil Disney sehr auf Crossmarketing setzt, wird Penny von Miley Cyrus, aka Hannah Montana gesprochen. Und liefert natürlich einen Song zum Film ab. John Travolta vertonte Bolt. Die Story ist zwar bunt und cartoony, der Film sogar etwas besser als der Trailer vermuten lässt. Unterhaltsam wird der Film durch seinen zitierfreudigen Wortwitz und die Seitenhiebe auf die Filmbranche.

Filmstart war in Deutschland der 22. Januar 2009, in den USA lief der Film bereits seit Mitte November des Vorjahres. Natürlich war der Film in ausgewählten Kinos auch in Disney 3D zu sehen. Bolt erreichte ein weltweites Einspiel von 294 Mio $, davon etwa umgerechnete 8 Mio aus Deutschland. Das Produktionsbudget betrug etwa 150 Mio $. Hat sich finanziell gesehen doch gelohnt. Mehr Infos auf der Film-Webseite.

Hier der deutsche Trailer:

Hannah Montana/Miley Cyrus & Jonas Brothers (Bruce Hendricks)

Das sind ja gleich viele Namen auf einmal in nur einem Artikel. Es geht aber auch um zwei 3D-Filme aus dem Hause Disney. Mit den Namen wird es noch ein wenig komplizierter:
Hannah Montana ist ursprünglich eine Sitcom über ein normales Mädchen, Miley Stewart, das die Middle School bzw. High School besucht. Abends verwandelt sie sich mit Hilfe einer blonden Perücke in die erfolgreiche Pop-Sängerin Hannah Montana. Darstellerin der Figur ist Miley Cyrus, warum dieses Namenschaos veranstaltet wird, weiß ich auch nicht. Die Fernsehserie war so erfolgreich, dass das Mädel 2007 mit einem Konzert durch Amerika getourt ist. Im Film Hannah Montana & Miley Cyrus: Best of Both Worlds Concert geht es um die Tour, die Auftritte und die Pannen drumrum. Gibt es für die Kids, die nicht zum Konzert durften, auch in einer 3D-Fassung seit dem 10. April 2009 im Kino. Und in 2D folgt im Juni noch ein Spielfilm:Hannah Montana- The Movie.
Das männliche Spin-Off der Serie sind die Jonas Brothers. Die hatten nicht nur Gastauftritte bei Hannah Montana, sondern bekommem ihren eigenen 3D-Film mit dem Titel Jonas Brothers: The 3D Concert Experience. Ein dreidimensionaler Konzertfilm der 2008 absolvierten Burning Up Konzerttour, kombiniert mit dokumentarischem Material über die drei Brüder Kevin, Joe und Nick. IN 3D in Deutschland ab dem 22.10.2009.
Bei IMDb glänzen die Teenager-Franchise-Werke, beide in der Regie von Bruce Hendricks, mit drei, bzw. einem von zehn möglichen Sternen. Irgendwie habe ich gar keine Lust mich weiter damit zu beschäftigen. Ich glaube, ich bin dafür einfach- zu alt.

Wem die Lust nicht vergangen ist- hier die Trailer:

http://www.youtube.com/watch?v=Yg6lTyKJt-M