Beiträge

Alle Acadamy Awards-Gewinner 2013 – LIFE OF PI – SCHIFFBRUCH MIT TIGER holt die meisten Oscars

Die Goldjungs 2013 sind vergeben! Als großer Favorit ging „Lincoln“ mit zwölf Nominierungen in das Rennen der 85. Academy Awards, doch Steven Spielbergs Biopic konnte lediglich zwei Oscars mit Daniel Day-Lewis als Besten Hauptdarsteller und für das Production-Design nach nach Hause bringen. Pranken drücken für Richard Parker half, mit insgesamt vier Oscars (von elf Nominierungen) holte sich der fantastische 3D-Film Life of Pi- Schiffbruch mit Tiger die meisten Auszeichnungen in diesem Jahr: die Beste Regie ging an Ang Lee, die Kamerarbeit von Claudio Miranda wurde ausgezeichnet, Mychael Danna für den Original Score und natürlich Bill Westenhofer, Guillaume Rocheron, Erik-Jan De Boer und Donald R. Elliott für die Visual Effects. Ich hoffe, es ist ein Trost für die VFX-Jungs von Rhythm & Hues, deren Firma ja kürzlich den Bankrott erklären musste, und aktuell von einer Studio-Geldspritze lebt.

Wie zähmt man ein Raubtier? Meine Seite vom Rettungsboot, das ist Deine.

Der Oscar als Bester Film blieb Schiffbruch hingegen verwehrt, die Verfilmung der gefakten Rettungsaktion aus dem Iran „Argo“, der auch die Kategorien Editing und Writing (Adapted Screenplay) für sich entschied. Auch „Les Misérables“ erhielt drei Ocar-Auszeichnungen (Anne Hathaway als Beste Nebendarstellerin, Makeup and Hairstyling als auch Sound Mixing).
Als Bester Nicht-Englischsprachiger Film wurde „Liebe“ von Michael Haneke ausgezeichnet, Christoph Waltz erhielt seinen zweiten Oscar als Bester Nebendarsteller für „Django Unchained“.

Und natürlich erwartete ich mit Spannung die Vergabe an den Besten Animationsfilm des Jahres. Sämtliche Nominierungen bei den Animations-Langfilmen waren in diesem Jahr stereoskopisch: Frankenweenie, Merida-Legende der Highlands, ParaNormanRalph ReichtsPiraten- Ein Haufen merkwürdiger Typen. Zweimal Stopmotion, dreimal CGI, dreimal Disney, jeweils einmal Sony, und Universal. Auch die unterschiedlichen Preisverleihungen im Vorfeld ergaben keinen klaren Favoriten zwischen Kritikerliebling „Frankenweenie“, dem rasanten Spaß „Ralph reichts“, dem wunderschönen „Merida- Legende der Highlands“ oder dem Underdog „Paranorman“. Die Mitglieder der Academy haben sich für Disney/Pixar entschieden, so bekommt „Merida“ jetzt zwar weiterhin keinen Ehemann, dafür aber einen Goldjungen.

John Kahrs wurde mit seinem bezauberndem Hybrid-2D/3D-Kurzfilm „Paperman“, oder auf Deutsch „Im Flug erobert“ als Bester Animierter Kurzfilm ausgezeichnet. Wer ihn im Vorprogramm von „Ralph Reichts“ verpasst hat, hier gibt es die bezaubernde Liebesgeschichte nochmal in voller Länge:

http://youtu.be/aTLySbGoMX0

Somit gingen insgesamt sechs Oscars in diesem Jahr an 3D-Filme. Herzlichen Glückwunsch allen Preisträger!

Hier alle Nominierten und alle Preisträger (fett markiert) in alphabetischer Reihenfolge:

Actor in a Leading Role

  • Bradley Cooper in „Silver Linings Playbook“
  • Daniel Day-Lewis in „Lincoln“
  • Hugh Jackman in „Les Misérables“
  • Joaquin Phoenix in „The Master“
  • Denzel Washington in „Flight“

Actor in a Supporting Role

  • Alan Arkin in „Argo“
  • Robert De Niro in „Silver Linings Playbook“
  • Philip Seymour Hoffman in „The Master“
  • Tommy Lee Jones in „Lincoln“
  • Christoph Waltz in „Django Unchained“

Actress in a Leading Role

  • Jessica Chastain in „Zero Dark Thirty“
  • Jennifer Lawrence in „Silver Linings Playbook“
  • Emmanuelle Riva in „Amour“
  • Quvenzhané Wallis in „Beasts of the Southern Wild“
  • Naomi Watts in „The Impossible“

Actress in a Supporting Role

  • Amy Adams in „The Master“
  • Sally Field in „Lincoln“
  • Anne Hathaway in „Les Misérables“
  • Helen Hunt in „The Sessions“
  • Jacki Weaver in „Silver Linings Playbook“

Animated Feature Film

  • „Brave“ Mark Andrews and Brenda Chapman
  • „Frankenweenie“ Tim Burton
  • „ParaNorman“ Sam Fell and Chris Butler
  • „The Pirates! Band of Misfits“ Peter Lord
  • „Wreck-It Ralph“ Rich Moore

Cinematography

  • „Anna Karenina“ Seamus McGarvey
  • „Django Unchained“ Robert Richardson
  • „Life of Pi“ Claudio Miranda
  • „Lincoln“ Janusz Kaminski
  • „Skyfall“ Roger Deakins

Costume Design

  • „Anna Karenina“ Jacqueline Durran
  • „Les Misérables“ Paco Delgado
  • „Lincoln“ Joanna Johnston
  • „Mirror Mirror“ Eiko Ishioka
  • „Snow White and the Huntsman“ Colleen Atwood

Directing

  • „Amour“ Michael Haneke
  • „Beasts of the Southern Wild“ Benh Zeitlin
  • „Life of Pi“ Ang Lee
  • „Lincoln“ Steven Spielberg
  • „Silver Linings Playbook“ David O. Russell

Documentary (Feature)

  • „5 Broken Cameras“ Emad Burnat and Guy Davidi
  • „The Gatekeepers“ Dror Moreh, Philippa Kowarsky and Estelle Fialon
  • „How to Survive a Plague“ David France and Howard Gertler
  • „The Invisible War“ Kirby Dick and Amy Ziering
  • „Searching for Sugar Man“  Malik Bendjelloul and Simon Chinn

Documentary (Short Subject)

  • „Inocente“ Sean Fine and Andrea Nix Fine
  • „Kings Point“ Sari Gilman and Jedd Wider
  • „Mondays at Racine“ Cynthia Wade and Robin Honan
  • „Open Heart“ Kief Davidson and Cori Shepherd Stern
  • „Redemption“ Jon Alpert and Matthew O’Neill

Film Editing

  • „Argo“ William Goldenberg
  • „Life of Pi“ Tim Squyres
  • „Lincoln“ Michael Kahn
  • „Silver Linings Playbook“ Jay Cassidy and Crispin Struthers
  • „Zero Dark Thirty“ Dylan Tichenor and William Goldenberg

Foreign Language Film

  • „Amour“ Austria
  • „Kon-Tiki“ Norway
  • „No“ Chile
  • „A Royal Affair“ Denmark
  • „War Witch“ Canada

Makeup and Hairstyling

  • „Hitchcock“ Howard Berger, Peter Montagna and Martin Samuel
  • „The Hobbit: An Unexpected Journey“ Peter Swords King, Rick Findlater and Tami Lane
  • „Les Misérables“ Lisa Westcott and Julie Dartnell

Music (Original Score)

  • „Anna Karenina“ Dario Marianelli
  • „Argo“ Alexandre Desplat
  • „Life of Pi“ Mychael Danna
  • „Lincoln“ John Williams
  • „Skyfall“ Thomas Newman

Music (Original Song)

  • „Before My Time“ from „Chasing Ice“ – Music and Lyric by J. Ralph
  • „Everybody Needs A Best Friend“ from „Ted“ – Music by Walter Murphy; Lyric by Seth MacFarlane
  • „Pi’s Lullaby“ from „Life of Pi“ – Music by Mychael Danna; Lyric by Bombay Jayashri
  • „Skyfall“ from „Skyfall“ – Music and Lyric by Adele Adkins and Paul Epworth
  • „Suddenly“ from „Les Misérables“ – Music by Claude-Michel Schönberg; Lyric by Herbert Kretzmer and Alain Boublil

Best Picture

  • „Amour“ Margaret Menegoz, Stefan Arndt, Veit Heiduschka and Michael Katz, Producers
  • „Argo“ Grant Heslov, Ben Affleck and George Clooney, Producers
  • „Beasts of the Southern Wild“ Dan Janvey, Josh Penn and Michael Gottwald, Producers
  • „Django Unchained“ Stacey Sher, Reginald Hudlin and Pilar Savone, Producers
  • „Les Misérables“ Tim Bevan, Eric Fellner, Debra Hayward and Cameron Mackintosh, Producers
  • „Life of Pi“ Gil Netter, Ang Lee and David Womark, Producers
  • „Lincoln“ Steven Spielberg and Kathleen Kennedy, Producers
  • „Silver Linings Playbook“ Donna Gigliotti, Bruce Cohen and Jonathan Gordon, Producers
  • „Zero Dark Thirty“ Mark Boal, Kathryn Bigelow and Megan Ellison, Producers

Production Design

  • „Anna Karenina“ Production Design: Sarah Greenwood; Set Decoration: Katie Spencer
  • „The Hobbit: An Unexpected Journey“ Production Design: Dan Hennah; Set Decoration: Ra Vincent and Simon Bright
  • „Les Misérables“ Production Design: Eve Stewart; Set Decoration: Anna Lynch-Robinson
  • „Life of Pi“ Production Design: David Gropman; Set Decoration: Anna Pinnock
  • „Lincoln“ Production Design: Rick Carter; Set Decoration: Jim Erickson

Short Film (Animated)

  • „Adam and Dog“ Minkyu Lee
  • „Fresh Guacamole“ PES
  • „Head over Heels“ Timothy Reckart and Fodhla Cronin O’Reilly
  • „Maggie Simpson in „The Longest Daycare““ David Silverman
  • „Paperman“ John Kahrs

Short Film (Live Action)

  • „Asad“ Bryan Buckley and Mino Jarjoura
  • „Buzkashi Boys“ Sam French and Ariel Nasr
  • „Curfew“ Shawn Christensen
  • „Death of a Shadow (Dood van een Schaduw)“ Tom Van Avermaet and Ellen De Waele
  • „Henry“ Yan England

Sound Editing (zwei Preisträger!)

  • „Argo“ Erik Aadahl and Ethan Van der Ryn
  • „Django Unchained“ Wylie Stateman
  • „Life of Pi“ Eugene Gearty and Philip Stockton
  • „Skyfall“ Per Hallberg and Karen Baker Landers
  • „Zero Dark Thirty“ Paul N.J. Ottosson

Sound Mixing

  • „Argo“ John Reitz, Gregg Rudloff and Jose Antonio Garcia
  • „Les Misérables“ Andy Nelson, Mark Paterson and Simon Hayes
  • „Life of Pi“ Ron Bartlett, D.M. Hemphill and Drew Kunin
  • „Lincoln“ Andy Nelson, Gary Rydstrom and Ronald Judkins
  • „Skyfall“ Scott Millan, Greg P. Russell and Stuart Wilson

Visual Effects

  • „The Hobbit: An Unexpected Journey“ Joe Letteri, Eric Saindon, David Clayton and R. Christopher White
  • „Life of Pi“ Bill Westenhofer, Guillaume Rocheron, Erik-Jan De Boer and Donald R. Elliott
  • „Marvel’s The Avengers“ Janek Sirrs, Jeff White, Guy Williams and Dan Sudick
  • „Prometheus“ Richard Stammers, Trevor Wood, Charley Henley and Martin Hill
  • „Snow White and the Huntsman“ Cedric Nicolas-Troyan, Philip Brennan, Neil Corbould and Michael Dawson

Writing (Adapted Screenplay)

  • „Argo“ Screenplay by Chris Terrio
  • „Beasts of the Southern Wild“ Screenplay by Lucy Alibar & Benh Zeitlin
  • „Life of Pi“ Screenplay by David Magee
  • „Lincoln“ Screenplay by Tony Kushner
  • „Silver Linings Playbook“ Screenplay by David O. Russell

Writing (Original Screenplay)

  • „Amour“ Written by Michael Haneke
  • „Django Unchained“ Written by Quentin Tarantino
  • „Flight“ Written by John Gatins
  • „Moonrise Kingdom“ Written by Wes Anderson & Roman Coppola
  • „Zero Dark Thirty“ Written by Mark Boal

Oscars 2013 - Plakat

Bilder © Fox (1), AMPAS (2) · Alle Rechte vorbehalten.

Märchenhaftes Schottland mit fantastischer Animation – MERIDA – LEGENDE DER HIGHLANDS besticht als Blu-ray 3D [Review]

An CGI-Animationsfilmen mangelte es im Kinojahr 2012 nicht. Und ein roter Lockenschopf stach besonders heraus. Merida- Legende der Highlands ist in vielerlei Hinsicht ein neuer Ansatzpunkt für Pixar Animations: erstmals eine weibliche Heldin, gleich eine Prinzessin, eine historische Geschichte, mehr eine märchenhafte Fabel. Aber auch technisch setzt Merida neue Maßstäbe: so schön ist noch nie eine CGI-Prinzessin durch die detaillierte und naturalistische Natur geritten. Und auch im Bereich 3D legt das Animationsstudio eine Schippe zur sonst eher zurückhaltenden Gestaltung drauf. Pünktlich zum Nikolaus erscheint am 5. Dezember 2012 Pixars 13. Leinwand-Abenteuer auf DVD, Blu-ray, Blu-ray 3D  und als Video on Demand für das Heimkino. Ich habe für euch die Blu-ray 3D getestet.

[sws_2_column title=“MERIDA – LEGENDE DER HIGHLANDS„] [/sws_2_column]
[sws_2_columns_last] Original: Brave (2012)

Anbieter: Walt Disney Studios Home Entertainment

Laufzeit: 93 Minuten plus 123 Minuten Bonusmaterial

Bildformat: 1920x1080p (16:9 – 2.40:1)

Audiokanäle: Deutsch DD Plus 7.1 | Englisch Dolby TrueHD 7.1 | Italienisch DD Plus 7.1 | Türkisch DD 5.1

Untertitel: Deutsch, Englisch, Italienisch, Türkisch | Englisch für Hörgeschädigte

Regionalcode: A, B, C

FSK: ab 6 Jahre freigegeben

VÖ-Termin: 5.12.2012

[/sws_2_columns_last]

Zum Einstimmen in die schottische Welt des 10. Jahrhundert am Hofe Dunbroch habe ich erstmal den Merida- Trailer für euch:

Kurzinhalt:  Vor der beeindruckenden Kulisse der schottischen Highlands entführt das 13. Animationshighlight der Pixar Animation Studios in eine urtümliche und geheimnisvolle Welt, in der seit Menschengedenken die alten Geschichten von epischen Schlachten und mystischen Legenden von Generation zu Generation weitergegeben werden. MERIDA – LEGENDE DER HIGHLANDS reiht sich ein in den Reichtum dieser Sagenwelt mit einer mutigen jungen Heldin, die den Traditionen, ihrem Schicksal und der schrecklichsten aller Bestien die Stirn bietet. Inmitten der rauen Wildnis der schottischen Highlands träumt die talentierte Bogenschützin Merida davon, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Doch im Hause des schottischen Königs hat nur eine das Sagen – Meridas Mutter, Königin Elinor. Und die hat eine ganz klare Vorstellung davon, wie die Zukunft ihrer Tochter aussehen soll: Das aufmüpfige Mädchen mit den wilden roten Locken soll möglichst bald unter die Haube, vermählt werden mit einem der Clan-Söhne aus der Umgebung. Also lädt Elinor den klobigen Lord MacGuffin, den mürrischen Lord Macintosh und den streitsüchtigen Lord Dingwall und ihre Söhne zu Ritterspielen ein, bei denen der Nachwuchs um die Hand von Merida kämpfen soll. Heimlich nimmt auch Merida – als Ritter verkleidet – an den Spielen teil und stellt die aussichtsreichen Kandidaten mehr als bloß. Die Lords schäumen vor Wut. Als Merida nach einem Riesenkrach mit der Mutter voller Zorn mit ihrem Pferd in den Wald flüchtet, nehmen die Dinge ihren unheilvollen Lauf. Ein magischer Fluch fordert all ihre Kräfte und ihren Mut, wenn sie ihre Familie und ihr Königreich retten will…

 

Bildqualität

Mit Merida- Legende der Highlands erreicht Pixar sowohl in der Animation wie in der Gestaltung von Figuren, Objekten und Landschaften ein großartiges neues Level. Vor allem der Reichtum der Details in den Objekten, Textilien und Landschaften fasziniert. Dazu kommt ein toller Kino-Look und eine hervorragende Beleuchtung, mit der die Texturen wunderbar zur Geltung kommen.  Die Schärfe des Bildes besticht durch seine durchgehende Detailzeichnung. Die Farben sind frisch und sehr lebendig. Dazu kommt ein sehr ausgewogenes Kontrastverhältnis mit sattem Schwarzwert und makelloser Durchzeichnung, was hervorragend auf die Details einzahlt. Allein diese Brillanz sorgt für eine Plastizität, die durch die Stereoskopie nochmals gesteigert wird. Artefakte durch Kompression sind nicht zu erkennen. Merida erreicht damit absolute Höchstwerte in der Bildqualität.

Tonqualität

Es ist ja ein bisschen wie Religion, darüber lässt sich schwer streiten. Und auch wenn die deutsche Synchronfassung absolut gelungen ist, fasziniert die englische Originalfassung aufgrund des schottischen Dialekts aller Figuren noch mehr. Die auditive Ebene intensiviert den Charakter der Figuren, bleibt dabei aber gut verständlich. Die stimmungsvolle Filmmusik von Patrick Doyle ist prägnant, spielt sich aber nicht in den Vordergrund.

Auch technisch liefert Disney auf der Tonebene ein hervorragendes Erlebnis. Die 7.1-Mischung  besticht durch seine aktive Surround-Soundkulisse, welche die Weite der Bilder unterstützt. die Mischung ist kräftig, bleibt dabei aber klar. Die Spache in den Dialogen bleibt stets klar verständlich, auch in actionreichen Szenen lassen sich Details gut verorten.

Ein deutscher HD-Sound ist nicht enthalten, sondern liegt im etwas ungewöhnlichen komprimierten Format Dolby Digital Plus vor. Die OV-Version hingegen ist als Dolby TrueHD enthalten. Auch wenn der Sound nicht mein Spezialgebiet ist, Merida bietet akustisch ein großartiges Referenz-Erlebnis.

Stereoskopie

Kurz gesagt: die 3D-Fassung ist hinreißend! Auch wenn es weiterhin keine starken PopOut-Effekte gibt, wird die Stereoskopie mutiger als in vorigen Pixar-Filmen eingesetzt. Pixar hat nie 3D-Gimmicks eingesetzt, dass sich nun mal ein Speer oder ein Pfeil in das Auditorium richtet, ist mit der Geschichte begründet und absolut in Ordnung. Vor allem begeistert die Tiefenwirkung in den detaillierten Landschaften, vieles in der Natur ist atmosphärisch in Bewegung. Das Auge möchte gern noch länger in den Tiefen der Wälder und der Unendlichkeit des Glens verweilen und die wunderbare Stimmung genießen, umherwandern. Die Plastizität der Figuren und der Sets wirkt sehr natürlich. Ein Ghosting tritt nur sehr minimal in sehr wenigen Szenen auf, geschuldet dem Bild-Kontrast, aber das lässt sich absolut verschmerzen. Wirklich eine hervorragende Arbeit, die neugierig auf die kommenden 3D-Filme von Pixar macht!

Ausstattung und Bonusmaterial

Die Blu-ray 3D-Ausgabe kommt mit insgesamt drei Discs. Enthalten ist die Blu-ray 3D mit Haupt- und Vorfilm, die 2D Blu-ray mit Hauptfilm, Vorfilm und Extras, sowie einer BD-Bonus Disc. Verpackt sind sie im HD Keep Case im O-Ring-Schuber mit Metallic-Druck. Allerdings wurde diesmal leider auf ein Wendecover ohne FSK auf der Wendeseite verzichtet.

Sämtliche Extras liegen vollständig in High Definition in 1080p vor. Neben den Audiokommentaren faszinieren vor allem die zahlreichen Einblick in den Entstehungsprozess des Filme, von den Recherchereisen nach Schottland über die Gestaltung und technische Prozesse. Die erweiterten Szenen und der alternative Anfang „Fergus & Mor’du“ geben weitere Story-Hinweise. Das ist sehr umfassend, vor allem durch das Extra-Material auf der Bonus-Disc.

Der wunderschöne Kurzfilm La Luna -Mondlicht – übrigens auch ein echtes 3D-Highlight – ist auf der BD3D auch in der stereoskopischen Fassung enthalten.

Zusätzlich befindet sich in der Blu-ray 3D  als Crosspromotion ein Gutschein für ein Kinder-Kinoticket für die aktuellen Disney-Kinofilme Das Geheimnis der Feenflügel oder Ralph Reichts, auch für die 3D-Version einlösbar.

Extras

  • La Luna – Mondlicht (Kurzfilm)
  • Die Legende von Mor’du
  • Schöne alte Welt
  • Merida & Elinor
  • Bären
  • Schlägerei in der Halle
  • Moos Zaubern
  • Magie
  • Clan Pixar
  • Es war einmal
  • Erweiterte Szenen
  • Kommentar des Regisseurs
  • „Fergus & Mor’du“ ein alternativer Filmanfang
  • Zusätzliche Szenen
  • Schmutzige behaarte Leute
  • Es ist eine Art von Englisch
  • Angus
  • Der Wandteppich
  • Trailer & Previews
  • Kunstgalerie
  • 3D La Luna – Mondlicht

Kritik & Fazit:

Die Tochter-Mutter-Geschichte ist vielleicht nicht neu, so aufregend und ungewöhnlich aber selten erzählt. Und wer selber Kinder hat, kommt nicht um Projektionen drumrum. Mit Merida – Legende der Highlands setzt Pixar technisch und optisch einen neuen Meilenstein. Die Animation des Pferdes Angus ist brillant, auch die Bären, allen voran Mama-Bär in seiner Wandlung ist ein Kunststück zwischen Anthropomorphisierung  und Realismus. Meridas Lockenpracht begeistert durch ihr wildes Chaos (und die Nerds, die die Technik dahinter verstehen). Der Look des Films ist atemberaubend schön und besticht durch viele wundervolle Bilder. Technisch liefert Disney erneut eine Blu-ray 3D mit Referenzniveau in Bild, Ton, und Stereoskopie.

Merida- Legende der Highlands ist ein toller Familienfilm für Kinder ab 8 Jahre mit einer bezaubernden Hauptfigur als zeitgemäßes Prinzessinen- Role Model. Und ein perfektes Geschenk zum Nikolaus oder zu Weihnachten.

Bilder © Disney · Alle Rechte vorbehalten.

Störrische Haare, wucherndes Moos- Tia Kratter erweckt als Shading Art Director MERIDA – LEGENDE DER HIGHLANDS zum Leben

Merida trägt 22 verschiedene Kostüme und verfügt über 1500 modellierte Key-Haare. Dazu eine wild-wuchernde Vegetation, gewobene Textilien und umfangreiche Massenszenen- die Herausforderungen für die Umsetzung von Pixars aktuellem CGI-Animationsfilm Merida -Legende der Highlands waren enorm. Zum Heimkino-Start von Merida – Legende der Highlands konnte ich mit Tia Kratter von den Pixar Animation Studios sprechen, die als Shading Art Director wirklich jedes Objekt im Film designt hat. Wir haben über störrische Haare, die Unterschiede ihrer Arbeit in 2D und 3D und die Vorzüge von Pixar gesprochen.

Am 5. Dezember erscheint Merida- Legende der Highlands auf  DVD, Blu-ray, Blu-ray 3D oder als Video on Demand. Hier der Trailer zur Einstimmung:

Doch bevor wir mit dem Interview richtig einsteigen, möchte ich euch Tia kurz vorstellen:

Tia Kratter hat am Art Center College of Design in Pasadena, California graduiert- alle Pixar-Fans kennen die Uni nur zu gut. Von 1980 bis 1985 war sie bei Disney Feature Animation als Background Painter tätig, zu ihren Arbeiten gehören unter anderem Arielle die Meerjungfrau, Aladdin oder Die Schöne und das Biest. Schließlich wechselte Tia Kratter zu den Pixar Animation Studios und gehört dort zu den Urgesteinen. Bereits seit 1993 arbeitet Tia bei Pixars, beginnend als Digital Painter für den ersten Spielfilm Toy Story. Als Shading Art Director arbeitete sie an Das große Krabbeln, Die Monster AG und Cars, wo sie für die Spezifikation von Farben und Texturen für jedes modellierte Objekt zuständig war. Ihre letzte Produktion war Merida- Legende der Highlands, der neue Maßstäbe im detaillierten Design in CGI-Animationsfilmen setzt.

Tia Kratter Working

Shading Art Direction

How would you describe the ultimate goal of the shading art director? And what are you responsible for in a movie?

My ultimate goal is to support the visual inspiration of the director and the production designer. I’m responsible for specifying the colors and textures for things that are modeled in the film. It’s one small part of a greater group of people who come together to make the visuals work as a whole. There’s really no part of the film that I can point to and say, „I did that.“ Making a CG animation film is so collaborative, that if you’re looking for individual accolades, this probably isn’t the right medium for it.

 

The ‘art of shading’ is it a difficult one to master?
Well, first off I hope I never master it, and one of the reasons why I love it so much is that I am constantly challenged when put on a new film. It’s kind of like going to college over and over again, and by the time I finish I have a degree in, say, monster fur.

 

Herausforderungen in Merida- Legende der Highlands

How long did it take you and your team to complete your work on the movie?
I worked on „Brave“ for 6 years, which is a little longer than normal. The typical production time on a Pixar film is 4-6 years, so we were on the longer end for „Brave.“

 

How many different objects, persons and animals were created for “Brave?”
I’m afraid I can’t answer your question with real numbers. But, if you start to think about all of the objects in the Great Hall, it must be in the thousands.

How did the change of the director during the filmmaking influence your work, for example the decision not to use the snowy environments in the second half of the movie?
I worked with both Mark Andrews and Brenda Chapman on the film, and each of them brought their own sensibilities to the table. The decision to pull the snow from most of the film was made because it was not doing much to enhance our story. We make these kinds of decisions all of the time when crafting our stories and films at Pixar.

 

Your director Mark Andrews said it was critical for artists to go to Scotland. How did you find that to be true, as you worked on the project?
SO true! There’s nothing like being somewhere in person. At Pixar we tend to do this for every one of our films. To be able to go to places like Dunottar Castle, Stirling, and the Isles of Skye, Lewis and Harris was a massive payoff, visually.

We took 2 trips: one in 2006 and another in 2007. Although we have lots of resources at our fingertips now with the Internet, there’s nothing like being there in person. We never would have known about the hummocks (big round mounds of moss) and how thick and dense they were. We wouldn’t have been as aware of the constantly changing weather, and we wouldn’t have felt the icy cold water of the lochs (lakes). All those things helped to define the „Brave“ world more clearly for us.

In a behind the scenes video on the Blu-ray we could see how you were taking photos of landscapes and how you were drawing details with brush and watercolors. Was it difficult to move all those textures, spongy grass and hardness of the rocks, to the film?
From an artistic point of view, it’s not difficult at all. We take our drawings, photographs and real reference from our trip, show them to our technical team and describe how they inspired us. Now, if you ask the same question to our technical team, they would probably have a different answer. It’s one thing to be inspired by something; it’s another to actually bring it to the screen. We worked together, sometimes for months, to get the look and texture of something right. We’ll go back and forth between art and, in my case, shading or texturing, to come up with a solution that’s visually pleasing technically feasible.

 

One of the biggest challenges in “Brave” was the hair of Merida, that you wanted it to stand out on the stunning film backgrounds. What can you tell us about this?
It was a challenge, but I have to say that this was one of solutions that came easily to us. From the very beginning our director knew that Merida was going to have wild, fiery, orange hair. The big payoff was that it worked so well against the complex and rich violets and greens of the Scottish landscape. It was a wonderful discovery for us to see that if we had a shot in the film with Merida against a huge, rich environment, even if she was tiny in the shot, you could always spot her with that beautiful head of hair.

 

The color and the movements are incredible, red hair floating in the air reminded me the first time I saw that technique in “Monsters, Inc.,” can you explain it in some detail?
Thank you! A lot of the research and discovery we made on Sullivan’s fur in „Monsters, Inc.“ was used as a foundation for what we developed on „Ratatouille“ and ultimately „Brave.“ „Brave,“ of course, raised the bar quite a bit with Merida’s wild hair. We’ve come a long way, and I’m really impressed with what our Simulation team did. From the beginning of „Brave“ we knew that her hair was going to prove to be a technical challenge, so we put a good deal of our initial time and research into making it work. When we know, ahead of time, what our big challenges are, we tend to do pretty well at solving the issues.

 

The landscape  and, in general, the care for details is really impressive. Can you tell us about the processes required to bring these details to life?
What we discovered in both the landscapes and Merida’s hair was the beauty of chaos. The landscapes were a combination of grasses, mosses, ferns, and rocks – different textures across any environment. Similarly, Merida’s hair was lots of different oranges and yellows, and every ringlet had its own personality. A lot of times you think characters and landscapes are quite different, but in this case they presented a lot of the same types of challenges. So, in order to make them look believable, we gathered a lot of research for both the hair and the landscapes and took that all the way through the process, even getting some help from the lighting team to bring it all together.

I know it was particularly difficult to recreate the moss in “Brave,” and that initially your team members thought it was impossible. Can you tell us about the process?
It was tough! I naively thought that since Scotland was the birthplace of golf that all Scottish landscapes were lovely, close-cropped lawns. What a surprise to discover that it’s a wild cacophony of mosses, rocks, and grasses of all lengths combined. We probably took 10,000 photos of this wild beauty back to our technical team and said, „Wow! Isn’t this cool, wild and beautiful?!“ They were initially pretty cautious about promising to get that chaotic look, but they put their smart heads together and over the course of about a year came up with some really innovative discoveries for giving us that complex world without breaking the bank. I’m so indebted to them, both for their commitment to rising to the challenge and to their visual final product. Our sets are so lovely they play just as important a part in the film as our characters.

 

What struck me most about „Brave“ is how cinematic it looked, from the helicopter shots of the Highlands to stationary cameras and two-shots. Can you talk about how the art department achieved that look?
I give a lot of credit to our director of photography-camera, Rob Anderson and his team, for being able to virtually scout the world of Scotland as we knew it on „Brave.“ We didn’t create this film to be photo-realistic, but if it’s believable to you then we feel we have done our job. Thanks for the nice compliment. (In one of the helicopter shots, if you look carefully, you’ll see the shadow of the helicopter in the shot. But of course, there were no helicopters in ancient Scotland – just one of the many additions our director Mark Andrews brought to the table.)

 

With the sun hitting the mountains in Scotland, rendering the right amount of shade within the environmental colors must be a huge task?
You’re right: it is a big task. Throw in the challenge of constantly changing weather and you have even more work. I give Danielle Feinberg, our Director of Photography-Lighting and her great team the credit for pulling it all together. Yes, the modeling and textures are a big task, but lighting is at the end of the process, and they’re really pushed to bring it all together within our deadlines. I’m always in awe of how beautiful their work is.

 

Technik und Entwicklungen

Does the shading vary significantly with 3D as opposed to 2D animation?
I think it does. In 2D animation you’re filling a hand-drawn shape, usually, with a flat color. In 3D you have the added benefit of adding complex color and texture to everything. I love this added world, and feel so lucky to be part of it. You should see my office: it’s filled with furs and fabrics, mosses, lichen, birch branches – all used to define the surface quality of models in „Brave.“ I can’t imagine what I’d do without this added bonus of the computer animated world.

 

What you think of 3D? Did 3D ever come up as part of the design process?
That’s a great question. We never make creative decisions for our films based on the 3D, but we find that it’s another good mechanism for conveying our stories. I loved seeing „Finding Nemo“ in 3D. That deep, atmospheric world lent itself so well to another dimension of viewing. As far as the art and design of „Brave,“ we never stopped and rejiggered things specifically for 3D. We do our best to make a visually gratifying film for whatever medium it’s shown in.

How has animation changed over the past 15 years to create realistic light and shadow, based on sources such as the sun and fire?
Our lighting team has developed new tools over the years that have given them greater control over lighting their environments. The tricky part about „Brave“ was that our weather was constantly changing. And so even in one shot, you might find that things were first in shadow and then bathed in light. We probably couldn’t have lit that kind of a shot back on „Monsters, Inc.“ but now because technology has improved, we are able to do that sort of thing.

 

Do you use a kind of library for objects and textures? The look is getting more and more realistic- are there still objects in the library from the beginning that could be used?
You’ve asked a good question. Ideally we would keep a library of objects and textures that we could use over and over. Here’s the rub: computer technology changes so quickly that the Woody model we used on „Toy Story 3“ is quite different from the original on „Toy Story.“ So, we do try to maintain the look of our original characters, but we’re constantly upgrading, too.

 

If you could wish for special software for your work – what would that be?
A software that would let me eat Captain Crunch every day without consequence. Because I’m in the art department, I’m not faced with big technological issues.  When my paintbrush gets old and ragged, I just throw it away and grab another. It’s a lot easier than navigating technical challenges.

But our technical folks do have to be on top of new software and technological advancements, much more than we do in the art department. Anytime a new piece of painting software comes out, we tend to jump on that and take a look at how we can use it.

 

Arbeiten bei Pixar

In geneal: what makes the better movie – a director with a specific vision or a team that creates the vision of a movie together?
Both. A director has a passion, something from their heart that inspires the initial idea for a film. While working with their crew to develop their vision, the director is getting constant feedback from all sorts of people at Pixar. That balance, while delicate, makes the film richer and more interesting to watch.
Of all the Pixar movies you worked on, which one is your favorite?
Fun Fact: I tend to love the Pixar films that I didn’t work on. Why? Oh, I get to see them for what they are. For example, I don’t have to look at „Finding Nemo“ (which I didn’t work on) and say, „That was a heckuva lot of work to get that jellyfish to look right.“ On the films I’ve worked on it’s hard for me to separate the film on the screen from the day-to-day building of the film. I can say, though, that I had the best experience working on „Brave.“ Our art department was very small and close. I loved the subject matter of Scotland, and, even after 6 years, never grew tired of seeing it every day.

 

What is the coolest thing about working at Pixar?
1. The cereal bar. We get a choice of about 18 different cereals in our brown bag kitchen to choose from every morning. Once a week I go for the Captain Crunch, which my mom never let me eat when I was a kid. 2. The people (actually that should be my number 1). You can’t believe how many thoughtful, kind and creative people work here. I’m in awe of the talent around me every single day. 3. The commitment to making great films. We try hard, really hard, to make our films something that we love. And, by feeling solid about them ourselves, we hope the audience does too.

 

Are you already working on another project? Can you talk about it?
I’m not. Pixar is really thoughtful about giving us a break after we’ve worked for several years on a film. So for the past few months I’ve been working for Pixar University, the internal, educational branch of Pixar. It’s a great chance to recharge before moving on to another film.

 

Tia, thanks a lot for the interview and the amazing insights!

 

Bilder © Disney · Alle Rechte vorbehalten.

Sommerflaute in den Lichtspielhäusern, deutsche Kinocharts unverändert

Endlich Sommer mit dem heißesten Wochenende des Jahres und die Verkäufe an der Kinokasse brechen ein- rund eine Million Tickets wurde an diesem Wochenende gelöst, das ist ein Minus von 41% zur Vorwoche. Und von allen Neustarts gelang keinem Film der Sprung in die Top 5, daher alles alte Bekannte: der bärverse Teddy „TED“ erreichte erneut den Spitzenplatz der deutschen Kinocharts mit weiteren 275.000 Besuchern am dritten Wochenende. Mit insgesamt 2,26 Mio. Besuchern ist die Komödie der neunte deutsche Doppelmillionär in diesem Jahr.

Ridley Scott, der sich nach dem Selbstmord seines Bruders Tony überhaupt nicht um Charts schert bleibt mit dem 3D-SciFi-Spektakel Prometheus – Dunkle Zeichen und 140.000 Zuschauern auf dem zweiten Rang.

Christopher Nolans Abschlussfilm seiner ultrarealistischen Batman-Trilogie The Dark Knight Rises lockte auf Platz drei rund 120.000 Besucher ins Dunkle des Kinos.

Auf den Rängen vier und fünf finden sich zwei weitere 3D-Filme – zwar beide CGI-animiert, aber doch so unterschiedlich wie es eben geht. Sowohl Ice Age 4 – Voll Verschoben als auch Pixars Merida -Legende der Highlands lockten rund 100.000 Besucher zu einem turbulenten stereoskopischen Abenteuer ein.

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Ted – rund 275.000 Zuschauer
  • Platz 2: Prometheus – Dunkle Welten – rund 140.000 Zuschauer
  • Platz 3: The Dark Knight Rises – rund 120.000 Zuschauer
  • Platz 4: Merida – Legende der Highlands – rund 100.000 Zuschauer
  • Platz 5: Ice Age 4 -Voll verschoben – rund 100.000 Zuschauer
Bild © 20th Century Fox · Alle Rechte vorbehalten.

 

Bärverser Teddy immun gegen Alien-DNA, drei mal 3D in den Top 5 – die Kinocharts vom Wochenende

In den USA bleibt die Top 5 der Kinocharts ausnahmsweise ohne 3D-Titel, da der große Neustart „Das Bourne Vermächtnis“ – die Franchise ist bekannt für ultraschnelle Schnitte – als Flattie in die Kinos kam. Zu Lande, zu Wasser und in der Luft haben es die Stunt-Driver Travis Pastrana und seine adrenalinsüchtigen Freunde mit dem 3D-Kinofilm „Nitro Circus“ probiert, der mit 1,17 Mio. Dollar innerhalb der Erwartungen auf Platz 13 eröffnete. Ob wir die 3D-Stunt-Doku in den deutschen Kinos zu sehen bekommen, ist fraglich, bisher gibt es keinen Verleih. Dafür habe ich aber den Trailer für euch. Anschnallen bitte:

In den deutschen Kinos machte sich Ridley Scott auf den Weg ins Universum um uns The Power of Goo vorzuführen. Seine 3D-Rückkehr ins Genom seines Alien-Klassikers landete allerdings auf dem zweiten Platz nach der Rated-US-Komödie „Ted“, der weitere 580.000 Besucher ins Kino lockte. Der SciFi-Horror Prometheus – Dunkle Welten lieferte mit seinen Theorien über die Entstehung der Menschheit,  perfiden Fortpflanzungsmechanismen und bester TechGadgets einen soliden Start mit 310.000 wagemutigen Kinogängern.

die holografische Sternenkarte an Bord des Raumschiffs der Engineers

Der dunkle Rächer holt sich in der dritten Woche den dritten Rang der deutschen Kinocharts, „The Dark Knight Rises“ konnte an diesem Wochenende weitere 260.000 Ticktes verkaufen und hat damit die Marke von 2,5 Mio. Besuchern übersprungen.

Auf den Plätzen vier und fünf rangeln sich die CGI-Animationsfilme in 3D: Pixars wunderschönes Kinomärchen Merida – Legende der Highlands hatte dabei mit rund 165.000 Besuchern die rotgelockte Haarspitze gegenüber dem klamaukigen Ice Age 4 -Voll verschoben vorne, der knapp 160.000 Besucher erreichte (gesamt bereits über 5,7 Mio.).

 

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Ted – rund 580.000 Zuschauer
  • Platz 2: Prometheus – Dunkle Welten – rund 310.000 Zuschauer
  • Platz 3: The Dark Knight Rises – rund 260.000 Zuschauer
  • Platz 4: Merida – Legende der Highlands – rund 165.000 Zuschauer
  • Platz 5: Ice Age 4 -Voll verschoben – rund 160.000 Zuschauer

Bild © 20th Century Fox · Alle Rechte vorbehalten.

Bärverser Teddy entmannt Dark Knight, drei mal 3D in den deutschen Kino Top 5

Trotz der Olympischen Spiele 2012 in London war es mit einem Verkauf von rund 2,1 Mio. Tickets ein gutes Kinowochenende! Ebenso überraschend gut wie in den USA lief die Erwachsenen-Komödie „Ted“ an, die Universal mit rund 710.000 verkauften Tickets den besten Start des Jahres bescherte. Der ebenso potente wie trinkfreudige MoCap-Bär sicherte sich damit einen bombastischen Kopienschnitt über 1500. Und es ist der weit beste Start des Jahres eines Films mit originärem Stoff, mit deutlichem besseren Start als der vorherige Inhaber „Der Diktator“.

Der gebrochene Fledermausmann aus den DC-Comics musste mit „The Dark Knight Rises“ bereits in der zweiten Woche den Spitzenplatz der Kinocharts räumen, lieferte aber weiteren 615.000 Besuchern hervorragend ab. Und lag dabei weit über seinem Vorgänger, der in der zweiten Woche rund 396.000 Besucher verzeichnete.

Merida und die Lords im vereinten Kampf gegen das Untier

Die restlichen Plätze der Top 5 gehen in dieser Woche an CGI-Filme in 3D. Man könnte auch sagen: Too much Animation. Als dritter Animationsfilm innerhalb eines Monats ist Pixars Merida-Legende der Highlands in 3D gestartet. Die Geschichte der schottischen Prinzessin setzt zwar in vielerlei Hinsicht einen Meilenstein in Pixars Animationsgeschichte, startet mit 290.000 Besuchern aber leider mit dem schlechtesten Ergebnis eines Pixarfilms in Deutschland. Der Vorgänger Cars 2 lag  noch bei über 620 Tausend Tickets am Startwochenende, selbst die bei uns mau gestartete Toy Story 3 lag bei über 360.000 Tickets. Liegt es am Sommerstart, der bei Pixarfilmen nie gigantisch ausfiel? Oder an der vermeintlich irreführende Fokussierung auf das weibliche Publikum? Sehr bedauerlich, da Merida wirklich ein sehr schönes und spannendes Filmerlebnis für die Familie bietet. Und in meinem Gusto deutlich vor dem auf Platz vier folgenden Franchise-Aufguss Ice Age : Voll verschoben rangiert. Doch die Eiszeitler in 3D holen sich am vierten Wochenende unbeirrt weitere 270.000 Besucher und damit Platz vier. Scrat und Freunde haben damit gesamt rund 5,4 Mio. Besucher ins Kino gelockt, und halten als erfolgreichster Animationsfilm und erfolgreichster 3D-Film des Jahres bisher gesamt den zweiten Rang der deutschen Jahrescharts.

Die Top 5 beschließt in dieser Woche die Fabel des orangenen Wald-Fürsprechers Der Lorax in 3D, der weitere rund 40.000 Besucher in sein kunterbuntes Abenteuer entführte.

 

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Ted – rund 710.000 Zuschauer
  • Platz 2: The Dark Knight Rises – rund 615.000 Zuschauer
  • Platz 3: Merida – Legende der Highlands – rund 290.000 Zuschauer
  • Platz 4: Ice Age 4 – Voll verschoben – rund 270.000 Zuschauer
  • Platz 5: Der Lorax – rund 40.000 Zuschauer

Bild © Disney/Pixar  · Alle Rechte vorbehalten.

The Dark Knight Rises an der der Kinokasse, 3 mal 3D in den Top5 – die offiziellen US-Kinocharts

Die sinnlose Tragödie von Aurora überschattete das US-Startwochenende, an dem „The Dark Knight Rises“ alle Rekorde brechen sollte. Aus Respekt vor den Opfern des Amokschützen hat Warner keine Prognosen während des Wochenendes veröffentlicht, sondern erst die finalen Zahlen am Montag. Alle Rekorde sind nicht gefallen, was aber nicht dem Shooting angelastet werden kann. Mit einem Einspiel von 160,8 Mio. Dollar schafft TDKR das drittbeste Startwochenende überhaupt hinter den (postkonvertierten) 3D-Filmen Harry Potter 7.2  und Marvel’s The Avengers. Das Release in 4404 Kinos war das zweitbreiteste nach der letzten Twilight-Episode, sowie mit den darin enthaltenen 332 IMAX-Kinos das breiteste IMAX-Release bisher. Gegenüber dem Vorgänger The Dark Knight ab es ein leichtes Plus, er war mit 158 Mio. Dollar gestartet.

Auf dem zweiten Rang geht es ins 3D-Metier, sowohl in CGI wie in S3D: Ice Age 4: Voll verschoben spielte am zweiten Wochenende 20,2 Mio. Dollar ein und steht gesamt bei 88,7 Mio. Dollar nach zehn Tagen. Ebenfalls über die 3D-Leinwände schwingt sich The Amazing Spider-Man mit weiteren 10,7 Mio. Dollar Umsatz. Insgesamt konnte Marc Webbs Reboot bisher 228,5 Mio. Dollar im Netz einsacken. Der rüpelnde Bär „Ted“ holt sich diese Woche den vierten Rang mit weiteren 10,2 Mio. Dollar  und gesamt 180,4 Mio. Dollar. In dieser Woche beschließt Pixars Animations-Abenteuer Merida -Legende der Highlands die Top 5 mit zusätzlichen 5,9 Mio. Dollar Einspiel, die das Gesamtergebnis auf 208,7 Mio. Dollar anheben, und damit den Platz des erfolgreichsten Animationsfilm des Jahres, der bisher Der Lorax mit gesamt 213 Mio. Dollar ist, in Kürze erreichen.

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: The Dark Knight Rises – rund 160,8 Mio. Dollar
  • Platz 2: Ice Age 4 – Voll verschoben – rund 20,2 Mio. Dollar
  • Platz 3: The Amazing Spider-Man – rund 10,7 Mio. Dollar
  • Platz 4: Ted – rund 10,2 Mio. Dollar
  • Platz 5: Merida – Legende der Highlands – rund 5,9 Mio. Dollar

Bild © 2012 WARNER BROS. ENTERTAINMENT INC. AND LEGENDARY PICTURES FUNDING, LLC · Alle Rechte vorbehalten.

Merida – Legende der Highlands (Mark Andrews, Brenda Chapman)

Nicht nur Freunde des computergenerierten Animationsfilms warten dieses Jahr sehnsüchtig auf das Ende der Ferienzeit- am 2. August startet endlich Disney/Pixars dreizehnter Spielfilm in den deutschen Kinos! Und mit MERIDA – LEGENDE DER HIGHLANDS erwartet uns aus vielerlei Hinsicht ein neuer Meilenstein in Pixars Filmgeschichte. Regisseur Mark Andrews und Co-Regisseurin Brenda Chapman entführen uns in die mystische Sagenwelt der schottischen Highlands im 10. Jahrhundert voller Traditionen, Erzählungen über epische Schlachten und zauberhafte Legenden. Mit Merida steht erstmals eine weibliche Heldin als Hauptfigur im Mittelpunkt der Geschichte. Und eines neuen Typus Prinzessin, der sehr zeitgemäß ist. Pixar besticht mit seiner Produktion nicht nur durch eine turbulente Mischung aus Humor, Abenteuer, Action und Magie.  Auch künstlerisch setzt MERIDA in der detaillierten lebendigen Visualität und exzellentem 3D neue Maßstäbe im CGI-Animationsfilm.

Der deutsche Kinostart des schottischen Leinwand-Abenteuers ist der 02. August 2012- natürlich auch in den 3D-Kinos. Als zusätzliches Goodie ist der wunderschöne Kurzfilm MONDLICHT von Enrico Casarosa im Vorprogramm zu sehen, als auch der erste Teaser für das Monster AG-Sequel DIE MONSTER UNI und der FINDET NEMO 3D-Trailer. In 3D-Kinos ist auch dieses Vorprogramm natürlich vollständig stereoskopisch zu erleben.

Weitere Informationen über Merida – Legende der Highland gibt es auf der offiziellen Film-Webseite und auf der Facebook-Fanpage.

Die Merida – Bildergalerie:

Kurzinhalt: Vor der beeindruckenden Kulisse der schottischen Highlands entführt das 13. Animationshighlight der Pixar Animation Studios in eine urtümliche und geheimnisvolle Welt, in der seit Menschengedenken die alten Geschichten von epischen Schlachten und mystischen Legenden von Generation zu Generation weitergegeben werden. MERIDA – LEGENDE DER HIGHLANDS reiht sich ein in den Reichtum dieser Sagenwelt mit einer mutigen jungen Heldin, die den Traditionen, ihrem Schicksal und der schrecklichsten aller Bestien die Stirn bietet. Inmitten der rauen Wildnis der schottischen Highlands träumt die talentierte Bogenschützin Merida davon, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Doch im Hause des schottischen Königs hat nur eine das Sagen – Meridas Mutter, Königin Elinor. Und die hat eine ganz klare Vorstellung davon, wie die Zukunft ihrer Tochter aussehen soll: Das aufmüpfige Mädchen mit den wilden roten Locken soll möglichst bald unter die Haube, vermählt werden mit einem der Clan-Söhne aus der Umgebung. Also lädt Elinor den klobigen Lord MacGuffin, den mürrischen Lord Macintosh und den streitsüchtigen Lord Dingwall und ihre Söhne zu Ritterspielen ein, bei denen der Nachwuchs um die Hand von Merida kämpfen soll. Heimlich nimmt auch Merida – als Ritter verkleidet – an den Spielen teil und stellt die aussichtsreichen Kandidaten mehr als bloß. Die Lords schäumen vor Wut. Als Merida nach einem Riesenkrach mit der Mutter voller Zorn mit ihrem Pferd in den Wald flüchtet, nehmen die Dinge ihren unheilvollen Lauf. Ein magischer Fluch fordert all ihre Kräfte und ihren Mut, wenn sie ihre Familie und ihr Königreich retten will…

Der deutsche Merida – Trailer:

Das Merida  – Hauptplakat:

Bilder © Pixar/Disney · Alle Rechte vorbehalten.

MERIDA empfiehlt die ultimative Dudelsack-Hit-Collection Freedom Broch!

I’ve been looking for Freedom- gefunden habe ich die ultimative Dudelsack Hit – Collection mit den besten Sackpfeifen-Hits. Da wird gebrummt, gepfiffen und geflötet, bis der Kampfesgegner die Schlacht aufgrund der falsch gespielten Töne aufgibt. Und doch gehört das Instrument zu den schottischen Highlands, wie die rote Lockenpracht zu Merida, deren Abenteuer Merida- Legende der Highlands aus dem Hause Disney/Pixar ab dem 02. August 2012 in den deutschen 3D-Kinos zu sehen ist. Bis dahin könnt ihr euch mit den pfiffigsten Dudelsack-Hits bei Pipetunes abhärten- oder mit diesem Clip königlich unterhalten:

[sws_grey_box box_size=“570″]Kurzinhalt: Vor der beeindruckenden Kulisse der schottischen Highlands entführt das 13. Animationshighlight der Pixar Animation Studios in eine urtümliche und geheimnisvolle Welt, in der seit Menschengedenken die alten Geschichten von epischen Schlachten und mystischen Legenden von Generation zu Generation weitergegeben werden. MERIDA – LEGENDE DER HIGHLANDS reiht sich ein in den Reichtum dieser Sagenwelt mit einer mutigen jungen Heldin, die den Traditionen, ihrem Schicksal und der schrecklichsten aller Bestien die Stirn bietet. Inmitten der rauen Wildnis der schottischen Highlands träumt die talentierte Bogenschützin Merida davon, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Doch im Hause des schottischen Königs hat nur eine das Sagen – Meridas Mutter, Königin Elinor. Und die hat eine ganz klare Vorstellung davon, wie die Zukunft ihrer Tochter aussehen soll: Das aufmüpfige Mädchen mit den wilden roten Locken soll möglichst bald unter die Haube, vermählt werden mit einem der Clan-Söhne aus der Umgebung. Also lädt Elinor den klobigen Lord MacGuffin, den mürrischen Lord Macintosh und den streitsüchtigen Lord Dingwall und ihre Söhne zu Ritterspielen ein, bei denen der Nachwuchs um die Hand von Merida kämpfen soll. Heimlich nimmt auch Merida – als Ritter verkleidet – an den Spielen teil und stellt die aussichtsreichen Kandidaten mehr als bloß. Die Lords schäumen vor Wut. Als Merida nach einem Riesenkrach mit der Mutter voller Zorn mit ihrem Pferd in den Wald flüchtet, nehmen die Dinge ihren unheilvollen Lauf. Ein magischer Fluch fordert all ihre Kräfte und ihren Mut, wenn sie ihre Familie und ihr Königreich retten will… [/sws_grey_box]

Witch your Problems away – MERIDA empfiehlt Witch's Magical Mystery Brew!

Homöopathie oder Schulmedizin? Das scheint bei Zaubertränken nebensächlich zu sein, Hauptsache das Zeug wirkt schicksalsverändernd. Aber Moment, wenn die Hexe wirklich so gut mit ihren Mittelchen hantiert, warum ist die dann so faltig und warzig im Gesicht? Dieser Clip aus Disney/Pixars kommenden Animations-Abenteuer Merida – Legende der Highlands, das am 02. August 2012 in den deutschen 3D-Kinos startet, lässt keinen Zweifel offen, dass man manchmal zu ungewöhnlichen Maßnahmen greifen muss. Zu Risiken und Nebenwirkungen bitte auch das Kleingedruckte auf dem Beipackzettel lesen. Den Bären gibt es gratis! Ja, gratis!

[sws_grey_box box_size=“570″]Kurzinhalt: Vor der beeindruckenden Kulisse der schottischen Highlands entführt das 13. Animationshighlight der Pixar Animation Studios in eine urtümliche und geheimnisvolle Welt, in der seit Menschengedenken die alten Geschichten von epischen Schlachten und mystischen Legenden von Generation zu Generation weitergegeben werden. MERIDA – LEGENDE DER HIGHLANDS reiht sich ein in den Reichtum dieser Sagenwelt mit einer mutigen jungen Heldin, die den Traditionen, ihrem Schicksal und der schrecklichsten aller Bestien die Stirn bietet. Inmitten der rauen Wildnis der schottischen Highlands träumt die talentierte Bogenschützin Merida davon, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Doch im Hause des schottischen Königs hat nur eine das Sagen – Meridas Mutter, Königin Elinor. Und die hat eine ganz klare Vorstellung davon, wie die Zukunft ihrer Tochter aussehen soll: Das aufmüpfige Mädchen mit den wilden roten Locken soll möglichst bald unter die Haube, vermählt werden mit einem der Clan-Söhne aus der Umgebung. Also lädt Elinor den klobigen Lord MacGuffin, den mürrischen Lord Macintosh und den streitsüchtigen Lord Dingwall und ihre Söhne zu Ritterspielen ein, bei denen der Nachwuchs um die Hand von Merida kämpfen soll. Heimlich nimmt auch Merida – als Ritter verkleidet – an den Spielen teil und stellt die aussichtsreichen Kandidaten mehr als bloß. Die Lords schäumen vor Wut. Als Merida nach einem Riesenkrach mit der Mutter voller Zorn mit ihrem Pferd in den Wald flüchtet, nehmen die Dinge ihren unheilvollen Lauf. Ein magischer Fluch fordert all ihre Kräfte und ihren Mut, wenn sie ihre Familie und ihr Königreich retten will… [/sws_grey_box]