Beiträge

Triple-Charterfolg für Sony, dreimal mal 3D in den deutschen Kinocharts

Bei Sony Pictures knallen erneut die Prosecco-Korken: dass das Studio, derzeit als etwas angeschlagen im Gespräch, die ersten drei Plätze der deutschen Kinocharts unter sich ausmacht, passiert nicht alle Tage. Und vor allem der Headliner sorgt für höchst erfreuliche Jahresend-Zahlen: James Bond holt sich mit SKYFALL das beste zweite Wochenende im laufenden Kinojahr und verpasste mit rund 1,28 Mio. Besuchern nur knapp die Marke der zehn besten zweiten Wochenenden überhaupt im deutschen Kino. Nach nur elf Tagen ist Skyfall bereits der dritterfolgreichste Film des laufenden Kinojahres, gesamt wollten 3,925 Mio. deutsche Besucher Daniel Craig im 23. Bond-Abenteuer sehen (oder Javier Bardem?). Und als schnellster Film des Jahres übersprang Bond bereits am Freitag die Marke von 3 Mio. Besuchern. Da sind für Skyfall Gesamtergebnisse zwischen 6 und 8 Mio. Besuchern drin!

Skyfall -Szenenbild

BÉRÉNICE MARLOHE („Sévérine“) und DANIEL CRAIG („James Bond“)

Als bester Neustart der Woche präsentierte Sony Kevin James als Das Schwergewicht, der bei rund 240.000 Besuchern landete. Sony aktueller 3D-Film Hotel Transsilvanien lud an diesem Wochenende weitere rund 130.000 Besucher. Gesamt ist Genndy Tartakovskys Animationsfilm so erfolgreich, dass für 2015 bereits die Fortsetzung in Planung ist.

Dreamworks landete mit seinem 3D-Abenteuer Madagascar 3 – Flucht durch Europa nur knapp unter der sechsstelligen Marke, rund 95.000 Besucher versammelte der Animationsfilm auf sich. Und auch der letzte Rang der deutschen Kinocharts ist stereoskopisch: Detlev Bucks Buchverfilmung Die Vermessung der Welt liegt mit rund 65.000 Besuchern auf der Top fünf.

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Skyfall- rund 1,28 Mio. Zuschauer
  • Platz 2: Das Schwergewicht – rund 240.000 Zuschauer
  • Platz 3: Hotel Transsilvanien – rund 130.000 Zuschauer
  • Platz 4: Madagascar 3 – Flucht durch Europa – rund 95.000 Zuschauer
  • Platz 5: Die Vermessung der Welt – rund 65.000 Zuschauer

Bild © Sony Pictures · Alle Rechte vorbehalten.

Geheimagent schüttelt die deutschen Kinocharts, dreimal 3D in den Top 5

Das war ein Start im Maß-Anzug: am bisher besten Kinowochenende des Jahres mit rund 3,3 Mio. verkauften Tickets verbucht ein Film 2/3 der Besucher: SKYFALL. Der James Bond-Film zeigt , dass auch der 23. Teil einer 50 Jahre alten Franchise die Kinocharts schüttelt und die Kinobetreiber rührt. An seinem ersten Wochenende konnte Daniel Craig in der Titelrolle mit 1,9 Mio. Zuschauer (+250.000 aus den Previews) und 16,3 Mio. Euro Umsatz nicht nur den besten Kinostart des Jahres für sich verbuchen, sondern auch den mit Abstand besten Start eines James Bond-Films. Natürlich wurde auch der bisherige Bond-Startrekord von „Ein Quantum Trost“ übertroffen (1,7 Mio./4,7 Mio. Besucher), sowie der „Reboot“ „Casino Royale“(1,3 Mio./ 5,6 Mio. Besucher). Außerdem freut sich Sony Pictures über den besten Start eines Films in ihrer Verleihgeschichte, sie hatten Skyfall sehr breit auf 1200 Leinwänden gestartet. Bezogen auf das reine Wochenende Do bis So erzielte Skyfall sogar den fünftbesten deutschen Novemberstart aller Zeiten. Darauf einen Martini, Herr Bond!

Skyfall -Szenenbild

Eine Klasse für sich: BÉRÉNICE MARLOHE („Sévérine“) und DANIEL CRAIG („James Bond“)

Auch wenn Bond ein Flattie ist, die nächsten Plätze der deutschen Kinocharts werden stereoskopisch: Halloween dürfte Hotel Transsilvanien nochmal Aufschwung gegeben haben. Fast genauso stark wie in der Startwoche holt sich der Monster-Animationsfilm in 3D weitere 280.000 Hotelgäste. Ebenfalls weiterhin gigantisch stark bleibt Dreamworks Madagascar 3 – Flucht durch Europa, der sich über zusätzliche 240.000 Zirkusbesucher freut. Mit gesamt über 3.575.000 Besuchern ist der 3D-Film mittlerweile dedritterfolgreichste Film des Kinojahres 2012. Detlev Bucks 3D-Romanverfilmung Die Vermessung der Welt bleibt bei sechsstelligen Besucherzahlen, an diesem Wochenende gingen rund 105.000 Zuschauer auf Entdeckungsreise. 

Die Top 5 beschließt ein Flattie: der vierte Aufguß von Paranormal Activity bleibt unheimlich stark mit rund 100.000 unerschrockenen Besuchern.

Der Neustart Niko 2 – Kleines Rentier, großer Held, der nur in geringer Zahl gegenüber 2D in 3D (146 von 430) in den Kinos zu sehen war, lockte rund 80.000 Zuschauer auf Platz acht. Die 3D-Comicverfilmung Asterix & Obelix – Im Auftrag Ihrer Majestät verlässt mit rund 60.000 Besuchern die Top Ten.

 

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Skyfall – rund 2,125 Mio.  Zuschauer
  • Platz 2: Hotel Transsilvanien – rund 280.000 Zuschauer
  • Platz 3: Madagascar 3 – Flucht durch Europa – rund 240.000 Zuschauer
  • Platz 4: Die Vermessung der Welt- rund 105.000 Zuschauer
  • Platz 5: Paranormal Activity 4 – rund 100.000 Zuschauer

Bild © Sony Pictures · Alle Rechte vorbehalten.

Alte Bekannte zur Wiedervorlage und drei mal 3D in den deutschen Kinocharts

Alte Bekannte bevölkern an diesem Wochenende die Top 5 der deutschen Kinocharts, und das meiste davon hat schon einen Vorgänger in Form eines Prequels oder einer Buchvorlage gesehen. Aber der Reihe nach: Nach dem kurzen Fall vom Hochseil erobert sich Madagascar 3 -Flucht durch Europa den Spitzenplatz der Kinocharts zurück. Mit rund 245.000 Besuchern und zusätzlichen 1,9 Mio. Euro Einspiel liegen die Zirkustiere in S3D-CGI weiter hoch im Kurs und haben als fünfter Film des Jahres die Marke von 3 Millionen deutschen Besuchern geknackt. Auch international feiert Dreamworks die Zirkusnummer, welche mittlerweile die Grenze von 700 Mio. Dollar an der Zirkuskassse, ähm, Kinokasse überschritt.

Nicht wirklich eine Adaption, allerdings aufgebaut auf altbekannten Figuren der Horrorfilm-Geschichte kommt Hotel Transsilvanien nicht ganz an den Zirkustieren vorbei. In 496 Kinos gestartet, wollten rund 230.000 Besucher den der CGI-Spaß von Regisseur Genndy Tartakovsky sehen. Damit erobert der erste 3D-Neustart der Woche den zweiten Rang.

Vorwochen-Spitzenreiter Paranormal Activity 4 hat sich nach dem Start nach Maß deutlich nach unten bewegt: an diesem Wochenende lockte der Grusler rund 155.000 Zuschauer ins Kino. Liegt bestimmt an mir im Werbetrailer.

Von wegen alter Sack! Liam Neeson zeigt den Entführern in 96 Hours – Taken 2 mal so richtig wo der Hammer in 2D hängt. Rund 130.000 Zuscher sichern nach Besuchern diese Woche Platz Vier, nach Umsatz mit einer Million Euro Platz Fünf.

Detlev Bucks lang erwartete Adaption von Sebastian Kehlmanns Die Vermessung der Welt ist als zweiter 3D-Neustart der Woche deutschlandweit  in 240 3D-Kinos angelaufen. Die 10 Mio. Euro teure Produktion erreichte rund 120.000 Zuschauer, wobei die Hälfte allein aus dem Florian David Fitz-Fanclub bestand. Der Umsatz von 1,2 Mio. Euro reflektiert deutlich den hohen 3D-Anteil. Durch den 3D-Zuschlag liegt die humoristische Entdeckungsreise in die Doppelbiographie von Gauß und Humboldt nach Einspiel auch einen Rang höher auf der Vier.

 

Die Top 5 nach Besuchern in der Übersicht:

  • Platz 1:  Madagascar 3 – Flucht durch Europa – rund 245.000 Zuschauer
  • Platz 2: Hotel Transsilvanien – rund 230.000 Zuschauer
  • Platz 3: Paranormal Activity 4 – rund 155.000 Zuschauer
  • Platz 4: 96 Hours – Taken 2 – rund 130.000 Zuschauer
  • Platz 5: Die Vermessung der Welt – rund 120.000 Zuschauer

Bilder © Sony Pictures, Warner Bros. · Alle Rechte vorbehalten.

Zirkusreife Vorstellung in 3D- die deutschen Kinocharts der Woche

Wer an dieser Nummer 1 an diesem Wochenende zweifelte, hat keine Ahnung von Kino. Madagascar 3- Flucht durch Europa erweist sich als echter Kassenmagnet und lockt am Wochenende rund 820.000 Zuschauer ins Kino. Bereits am Dienstag gestartet, kommt der CGI-Animationsfilm in 3D auf eine stattliche Schar von 1,4 Mio. Besuchern, das ist der zweitbeste Start des Jahres nach dem Beststart von Ice Age 4 – Voll verschoben, der im Juli 1,1 Mio. bzw. von Montag bis Sonntag 1,5 Mio. Besucher erreichte. Zum Kopienschnitt von über 1000 Besuchern erreichte Madagascar 3 auch einen hohen Umsatz, er war mit 617 3D-Kopien und 127 in 2D gestartet. Dreamworks bewegt sich mit der Zootier-Franchise auf gewohnt hohem Niveau, Madagascar 1 lief 2005 mit 1,2 Mio. Besuchern, das Sequel mit 1,5 Mio. Besuchern in den Kinos an.

Auf dem zweiten Rang schießt sich Til Schweiger als „Schutzengel“ gegen Bösewichte und Filmkritiker mit rund 135.0000 Besuchern stabil auf den zweiten Rang. Die Senioren-RomCom „Wie beim ersten Mal“ mit Meryl Streep und Tommy Lee Jones bleibt ebenfalls erfolgreich mit rund 110.000 Besuchern. Der SciFi-Thriller „Looper“ startet ganz ordentlich mit 90.000 Besuchern auf Platz vier, zumindest nach Besuchern. Nach Umsatz liegt das History/Horror-MashUp über die Nebentätigkeiten des 16. US-amerikanischen Präsidenten, Abraham Lincoln Vampirjäger, mit 80.000 Besuchern plus 3D-Zuschlag davor. Das wilde 3D-Spektakel von Regisseur Timur Bekmambetov wurde von Tim Burton produziert, und – ganz Burton – leider erst nachträglich steroskopisch konvertiert.

Durch die starken 3D-Neustarts aus der Top 5 katapultiert wurde 3D-Zombieslasherin Alice in Resident Evil: Retribution, der in dieser Woche auf rund 65.000 Besucher kam.

Der 3D-Tanzfilm Step Up – Miami Heat ist für weitere 25.000 Besucher gut und nun der zweiterfolgreichste Film der bisher vierteiligen Franchise.

 

Die Top 5 nach Besuchern in der Übersicht:

  • Platz 1: Madagascar 3 – Flucht durch Europa – rund 820.000/ 1,4 Mio. Zuschauer
  • Platz 2: Schutzengel – rund 135.000 Zuschauer
  • Platz 3: Wie beim ersten Mal – rund 110.000 Zuschauer
  • Platz 4: Looper – rund 90.000 Zuschauer
  • Platz 5: Abraham Lincoln Vampirjäger – rund 80.000 Zuschauer

 

Die Top 5 nach Umsatz in der Übersicht:

  • Platz 1: Madagascar 3 – Flucht durch Europa
  • Platz 2: Schutzengel
  • Platz 3: Wie beim ersten Mal
  • Platz 4: Abraham Lincoln Vampirjäger
  • Platz 5: Looper

 

Bild © Paramount · Alle Rechte vorbehalten.

Ganz großer Zirkus! Gewinnt tolle Fanpakete zum Filmstart von MADAGASCAR – FLUCHT DURCH EUROPA [Verlosung]

Ab nach Hause in den geliebten Zoo! Mehr wollen Löwe Alex, Zebra Marty, Giraffe Melman und Nilpferd-Dame Gloria nicht. Doch vom Schiffbruchsort Madagascar zurück nach New York ist es eine erhebliche Strecke voller Hindernissen, Abenteuern und Lemuren mit sonderlichem König. In ihrem dritten Leinwand-Abenteuer Madagascar – Flucht durch Europa fliehen die Zoosters nun über unseren Kontinent, nachdem der letzte Heimkehr-Versuch sie in Monte Carlo stranden ließ. Und von da setzen die Helden ihre Flucht mit wahnwitzigen Spaß in einem Wanderzirkus fort, auf der Flucht vor der grimmigen Tierjägerin und in der Hoffnung auf Applaus, viele Zuschauer und eine Heimkehr.

Dreamworks‘ dritter Teil der Franchise Madagascar -Flucht durch Europa startet vorgezogen bereits am Dienstag, den 2. Oktober in unseren Kinos, erstmals sind die Tierfreunde auch in 3D zu erleben. Wer es nicht mehr erwarten kann: am Sonntag den 30. September gibt es in vielen Kinos Familien-Previews, beispielsweise in den Cineplex-Kinos. Für einen zirkusreifen Start verlost DigitaleLeinwand mit freundlicher Unterstützung von Dreamworks/Paramount zwei tolle Madagascar-Fanpakete!

Kurzinhalt: Coole Sprüche, liebenswert gestaltete Charaktere und Gags am Fließband: Ganz nach King Juliens Motto „I like to move it move it” starten das vorlaute Zebra Marty, der eitle Löwe Alex, die hypochondrische Giraffe Melman und die divenhafte Nilpferddame Gloria erneut einen Versuch, endlich in ihren heiß geliebten New Yorker Zoo zurückzukehren. Bei ihrem Fluchtplan darf die unverzichtbare Hilfe von Julien, dem König der Lemuren und den vier Bruchpiloten Skipper, Private, Kowalski und Rico natürlich nicht fehlen! Doch unsere liebenswerten Schiffbrüchigen schaffen es gerade mal nach Monte Carlo, bevor sie prompt von Tierfängern in einem Spielcasino entdeckt werden. Wie sollen sie es nur durch ganz Europa schaffen, ohne aufzufallen? Als sie zufällig auf einen Wanderzirkus treffen, scheinen all ihre Probleme gelöst… wäre da nicht der raubeinige russische Löwe Vitali, der sich mit dem ‚plüschigen’ Alex so gar nicht anfreunden will. Doch Marty und die restlichen Madagascar-Freunde können mit ihren einzigartigen Talenten überzeugen und kreieren gemeinsam schließlich die atemberaubendste Zirkus-Performance, die die Welt je gesehen hat… doch wird sie das der Heimat näherbringen?

DigitaleLeinwand verlost zum Filmstart von Madagascar 3 mit freundlicher Unterstützung von Dreamworks/Paramount zwei zirkusreife Fanpakete! Enthalten sind jeweils

  • eine kunterbunte Silicone Watch, damit ihr den großen Auftritt nicht verpasst
  • ein umfangreiches Family Circus Jonglier Backpack Set mit Jonglier-Keulen und -Bällen, Jonglage-Teller und Diablo im praktischen Rucksack
  • das offizielle 48 Seiten starke Buch zum Film von Panini

Um zu gewinnen, müsst ihr einfach die Lösung der Gewinnspielfrage mit Namen, E-Mail und Postadresse über das Formular unten einreichen. Selbstverständlich werden eure Daten vertraulich behandelt und nur zur Abwicklung des Gewinnspiels genutzt. Einsendeschluss ist der 12.10.2012 um 12 Uhr. Die Gewinner werden direkt per Mail benachrichtigt.

Hier die Gewinnspielfrage: “Wie heißt der Zoo in den Alex, Marty, Gloria und Melman zurückkehren wollen?”

Rechtswege werden von den Tierfängern kassiert, und von daher ausgeschlossen. Ich wünsche allen viel Glück!

Bilder © Dreamworks/Paramount · Alle Rechte vorbehalten.

Madagascar 3 – Flucht durch Europa (Eric Darnell)

Was ist noch beliebter als Zootiere? Zirkustiere! Und mit denen schlägt sich das beliebteste Zoo-Pack des Animationsfilms auf der Fortsetzung ihrer Flucht durch Europa heim ins heimische New York rum! Mit Madagascar 3- Flucht durch Europa geht eine der erfolgreichsten Animationsfilm-Franchises in die dritte Runde und liefert erneut ein skurril-wahnwitziges Abenteuer, erstmals in 3D. Nach dem großen Ausbruch auf den diesjährigen Filmfestspielen in Cannes setzen Marty, Melman, Gloria und Alex endlich die Verfolgungsjagd auch bei uns fort. Lasst die Fluchtwagen laufen, Madagascar 3 – Flucht durch Europa startet am 2. Oktober 2012 in den deutschen 3D-Kinos, in ausgewählten Kinos auch in 2D. Weitere Informationen sowie Spiel und Spaß gibt es auf der offiziellen Filmwebseite.

Die Madagascar 3 – Bildergalerie:

Kurzinhalt: Coole Sprüche, liebenswert gestaltete Charaktere und Gags am Fließband: Ganz nach King Juliens Motto „I like to move it move it” starten das vorlaute Zebra Marty, der eitle Löwe Alex, die hypochondrische Giraffe Melman und die divenhafte Nilpferddame Gloria erneut einen Versuch, endlich in ihren heiß geliebten New Yorker Zoo zurückzukehren. Bei ihrem Fluchtplan darf die unverzichtbare Hilfe von Julien, dem König der Lemuren und den vier Bruchpiloten Skipper, Private, Kowalski und Rico natürlich nicht fehlen! Doch unsere liebenswerten Schiffbrüchigen schaffen es gerade mal nach Monte Carlo, bevor sie prompt von Tierfängern in einem Spielcasino entdeckt werden. Wie sollen sie es nur durch ganz Europa schaffen, ohne aufzufallen? Als sie zufällig auf einen Wanderzirkus treffen, scheinen all ihre Probleme gelöst… wäre da nicht der raubeinige russische Löwe Vitali, der sich mit dem ‚plüschigen’ Alex so gar nicht anfreunden will. Doch Marty und die restlichen Madagascar-Freunde können mit ihren einzigartigen Talenten überzeugen und kreieren gemeinsam schließlich die atemberaubendste Zirkus-Performance, die die Welt je gesehen hat… doch wird sie das der Heimat näherbringen?

Der deutsche Madagascar 3- Trailer:

Das Madagascar 3 -Hauptplakat:

Bilder © Dreamworks/Paramount · Alle Rechte vorbehalten.

Dicke 3D-Nüsse für Scrat? Die US-Kinocharts der Woche

Es gibt einen neues Spitzenreiter an den US-Kinokassen: Ice Age: Voll verschoben hat problemlos das Ruder übernommen. Bereits am Freitag lief der vierte Teil der Franchise zum zweiterfolgreichsten auf, der mit 16,5 Mio., Dollar Umsatz allerdings am zweiten Teil (Starttag 21,8 Mio. Dollar) nicht vorbeikam. Auch verglichen mit den weiteren CGI-Animationsfilmen Der Lorax (70 Mio.-Start), Merida -Legende der Highlands  (66,7 Mio.) oder Madagascar 3 (60, 3 Mio.) scheint das Ergebnis trotz 3D-Zuschlag und Simpsons-Vorfilm eher moderat. Der Start lief über seinem Vorgänger „Dawn of the Dinosaurs“, der ein Startwochenende von 41,6 Mio. Zuschauer erreichte. Doch gibt es für Fox keinen Grund zu trauern, international hat Ice Age 4 bereits über 300 Millionen Dollar abgeräumt.

Ice Age 4 ist die erste Animationsfilm-Franchise, von der bereits zwei Teile in 3D im Kino zu sehen waren. 2731 US-Leinwände (von gesamt 3880) zeigten diesmal am Startwochenende die stereoskopische Fassung.

Auf Platz zwei landet der 3D-Webschwinger The Amazing Spider-Man mit weiteren 35 Mio. Dollar Umsatz. Gesamt liegt Spidy damit bei über 200 Mio. Dollar und somit hinter allen Teilen der Sam Raimi-Serie zum gleichen Zeitpunkt.

Der kiffende Teddybär „Ted“ steht mit 22,15 Mio. Dollar auf Platz drei weiter hoch im Kurs, mittlerweile 158,9 Mio. Dollar Gesamteinspiel hätte wohl niemand prognostiziert.

Auf dem vierten Rang hat sich Pixars 3D-Abenteuer Merida – Legende der Highlands mit zusätzlichen 10,7 Mio. Dollar eingefunden. Da muss noch ein bisschen was drauf, aktuell hat Merida im US-Gesamtergebnis von 195,5 Mio. Dollar nur „Das große Krabbeln“, Cars 2 und „Toy Story“ hinter sich gelassen.

Die Top fünf der Woche beschließt Soderberghs Stripper-Flick „Magic Mike“, der mit weiteren 9 Mio. Dollar Umsatz auf ein stattliches Gesamtsümmchen von 91,8 Mio. Dollar kommt.

Katy Perrys 3D-Konzertfilm „Part of Me“ hat nach einem schwachen Start bereits kräftig nachgelassen: mit weiteren 3,74 Mio. Dollar Umsatz diese Woche Platz acht (ja, das ist ein schlechteres Ergebnis als der Justin Bieber-Konzertfilm). Die Top Ten beschließen die flüchtigen Zootiere in „Madagascar 3“ mit 3,5 Mio. Dollar (gesamt 203,7) , diesmal in 3D auf Flucht durch Europa. Die 200 Mio. Dollar-Marke in den USA wurde geknackt und Madagascar hat somit ein besseres Ergebnis abgeliefert, als seine Vorgänger mit 194 und 180 Mio. Dollar insgesamt- Inflation und 3D-Zuschlag sei es gedankt.

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Ice Age 4 – rund 46 Mio. Dollar
  • Platz 2: The Amazing Spider-Man – rund 35 Mio. Dollar
  • Platz 3: TED – rund 22,15 Mio. Dollar
  • Platz 4: Merida- Legende der Highlands – rund 10,7 Mio. Dollar
  • Platz 5: Magic Mike – rund 9 Mio. Dollar

Bild © 20th Century Fox · Alle Rechte vorbehalten.

Mutiger Vampirjäger aus Madagascar auf der Prometheus – die US-3D-Kinocharts

Es wurde mal wieder eng auf den stereoskopischen Leinwänden, die US-Top 5 besteht an diesem Wochenende aus vier 3D-Filmen. Problemlos startet Pixars dreizehntes Kinoabenteuer und gleichzeitig erstes Märchen „Brave“ (deutscher Titel : Merida -Legende der Highlands) den Kinokassen voll durch- wie alle Pixar-Werke auf 1. Nachdem der Starttag mit 24,5, Mio. Dollar aus dem bisher breitesten Start auf 4164 Leinwänden (67% in 3D) als drittbester Pixar-Start bereits den Spitzenplatz der US-Charts andeutete, konnte Meridas Abenteuer am ersten Wochenende satte 66,7 Mio. Dollar umsetzen. Das ist immerhin noch der fünftbeste Pixar-Start und etwas mehr als bei seinem Vorgänger Cars 2. Inflationsbereinigt ist das Mojo deutlich blasser, demnach wäre es Platz zehn.

Dreamworks Zooster-Sequel „Madagascar -Flucht durch Europa“ flüchtet sich vom Spitzenplatz der Vorwoche auf Rang 2 mit weiteren 20,2 Mio. Dollar Umsatz. Insgesamt konnte der S3D-CGI-Animationsfilm bisher 157 Mio. Dollar in den USA in die Kasse bringen.

Der History-MashUp „Abraham Lincoln Vampirjäger“ vom Regisseur Timur Bekmambetov landet in postkonvertiertem 3D auf dem dritten Platz der US-Charts. Die Zielgruppe von Jungs, die alt genug sind um den Film zu sehen, aber nicht zu alt, um den Spaß nicht mehr genießen zu wollen, positionierte spitz und erzeugte rund 16,5 Mio. Dollar Einspiel, leicht unter Prognose, aber ein Desaster wie bei „Jonah Hex“ ist abgewendet.

Der Alterskohorte nach ebenfalls mit einem R-Rating unterlegen, belegt Ridley Scotts mystischer 3D-SciFi-Ausflug „Prometheus“ mit weiteren rund 10 Mio. Dollar Rang vier, bevor der einzige Flattie der Top 5 „Snow White & the Huntsman“ mit zusätzlichen 8 Mio. Dollar Einspiel beschließt.

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Merida – Legende der Highlands – rund 66,7 Mio. Dollar
  • Platz 2: Madagascar – Flucht durch Europa – rund 20,2Mio. Dollar
  • Platz 3: Abraham Lincoln Vampirjäger – rund 16,5 Mio. Dollar
  • Platz 4: Prometheus – rund 10 Mio. Dollar
  • Platz 5: Snow White & the Huntsman – rund 8 Mio. Dollar

Bild © Pixar/Disney · Alle Rechte vorbehalten.

Lieber Zirkus-Afro als Glamrock-Matte – die US-Kinocharts der Woche

Die US-Kinocharts bleiben in der Hand der 3D-Spitzenreiter der Vorwoche. Auf dem Spitzenplatz jagen die Zooster weiter incognito: „Madagascar – Flucht durch Europa“ liefert ein reife Leistung von 35,5 Mio. Dollar Einspiel an diesem Wochenende. Das Minus von 41% ist ein guter Wert im Vergleich zu weiteren CGI-Abenteuern. Und auch innerhalb der Franchise glänzt das Sequel mit einem höheren Ergebnis nach 10 Tagen gegenüber den Vorgängern mit 100,4 Mio. Dollar und 116,9 Mio. Dollar. Beflügelt wird dies natürlich durch den 3D-Bonus. Weltweit liegt Madagascar 3 bereits bei über 227 Mio. Dollar mit sehr guten Ergebnissen aus Russland, Frankreich und Brasilien. Und ja, wir müssen noch immer bis zum 2. Oktober bis zum Afro-Zirkus-Auftritt von Marty in den deutschen 3D-Kinos warten…

 

Ein dickeres Minus von 60% hat sich Ridley Scotts 3D-Pseudo-Prequel „Prometheus – Dunkle Welten“ an seinem zweiten Wochenende geleistet – weitere 20,2 Mio. Dollar und gesamt 88,9 Mio. Dollar wurden an der US-Kinokasse umgesetzt, das reicht für Platz zwei. Lässt man die Inflation außer acht, läge Prometheus bereits nach zehn Tagen vor den US-Gesamtergebnissen sämtlicher Alien-Filme. Aber eben nur unadjusted.

Das wurde keine 11 aus 10: die Musical-Verfilmung „Rock of Ages“ über Glamrocker der 80er kam trotz Start in 3.470 Kinos gerade mal auf einen Umsatz von 15,06 Mio. Dollar und landete damit auf Platz drei der Charts- trotz oder gerade wegen Tom Cruise in der Hauptrolle.  Auf der vier versucht die böse Königin Charlize Theron weiterhin Schneewittchen in der Märcheninterpretation „Snowwhite & the Huntsman“ zu meucheln- zusätzliche 13,8 Mio. Dollar Umsatz. Die Top5 beschließt in dieser Woche der neueste Adam Sandler-Flop „Der Chaos-Dad“ mit 13. Mio Dollar Umsatz- das finden nicht nur Studiobosse nicht lustig.

Sonys späte Fortsetzung der komödiantischen Alienjäger Men in Black 3D  fliegt durch Raum und Zeit und diese Woche aus den Top 5. Ein Einspiel von 10,0 Mio. Dollar bringen Platz sechs der Kinocharts. Marvel’s The Avengers legen in 3D in dieser Woche mit Platz sieben weitere 8,8 Mio. Dollar oben drauf und erreichen ein sagenhaftes US-Einspiel von 586,7 Mio. Dollar. Die Titanic auf Platz zwei der US-Alltime-Charts mit über 658 Mio. Dollar versenken sie nur mit einem Rerelease, das ja mit der Extended Edition rumort wird. Mal sehen, was die News der nächsten Woche bringen- auf jeden Fall einen heißen 3D-Neueinsteiger mit Pixars „Merida – Legende der Highlands“.

Die US-Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Madagascar – Flucht durch Europa – rund 35,5 Mio. Dollar
  • Platz 2: Prometheus – Dunkle Welten – rund 20,2 Mio. Dollar
  • Platz 3: Rock of Ages – rund 15,06 Mio. Dollar
  • Platz 4: Snowwhite & the Huntsman – rund 13,8 Mio. Dollar
  • Platz 5: That’s my Boy- rund 13 Mio. Dollar
Bild © Paramount · Alle Rechte vorbehalten.

Zootiere auf Zirkusflucht und der Ursprung der Xenomorphen – 4mal 3D in den US-Top 5

An diesem Wochenende starteten gleich zwei Hollywood-Blockbuster auf den US-amerikanischen 3D-Leinwänden, die in Deutschland aufgrund der Fußball-EM in den August und Oktober verschoben sind. Dreamworks neuestes CGI-Sequel der Madagascar-Reihe schickt die Zoosters auf eine Flucht durch Europa, wobei ihnen ein Wander-Zirkus als Tarnung dient. Die Franchise hat noch Saft, „Madagascar 3- Flucht durch Europa“ ist der erste Teil, der auch stereoskopisch in 3D in den Kinos zu sehen ist. Und startete am ersten Wochenende mit knackigen 60,35 Mio. Dollar aus 4258 Kinos direkt auf dem Spitzenplatz. Eine konstante Leistung der Madagascar-Reihe (Teil 1 startete 2005 mit 61,0 Mio. Dollar, sein Nachfolger 2008 mit 63,1 Mio. Dollar), die bei Sequels mittlerweile ungewöhnlich ist. Allerdings sind diesmal die höheren Eintrittspreise durch den 3D-Zuschlag zu berücksichtigen. Der Anteil der 3D-Tickets lag identisch zu Kung Fu Panda 2 im Vorjahr bei mageren 45 Prozent.

Ridley Scotts Rückkehr ins mitbegründete düstere SciFi- Genre „Prometheus – Dunkle Welten“ startete in 3396 Kinos und erzielte mit 50 Mio. Dollar das zweitbeste Startergebnis seiner Karriere nach „Hannibal“ (2001)- trotz eines R-Ratings. Der in 3D gedrehte Actioner mit seinen beeindruckenden Visuals erzielte einen besseren Kopienschnitt als der Animationsfilm-Spitzenreiter. Das Publikum war zu 57% männlich, 64% waren 25 Jahre oder älter. Die 3D-Fassung sorgte für 54 % der Ticketverkäufe, die IMAX- Vorführungen hatten einen starken Anteil von 18%- ein großartiger Film für die große Leinwand.

Den dritten Platz belegt in dieser Woche als einziger Flattie der US-Top 5 „Snow White & the Huntsman“, der zusätzliche 23,0 Mio. Dollar einspielte und damit knapp vor der 100 Mio. Dollar-Hürde steht. Die zeitreisenden Alienjäger aus Men in Black 3 erhöhen mit einem Einspiel von 13,5 Mio. Dollar auf Platz vier das Gesamtergebnis auf 135,5 Mio. Dollar, bevor die Top 5 vom Sensations-Blockbuster Marvel’s The Avengers beschlossen wird, der am sechsten Wochenende weitere 10,8 Mio. Dollar an der Kinokasse umsetzte. Das Gesamtergebnis liegt damit bei 571,9 Mio. Dollar in den USA – mittlerweile Platz drei der US-Alltime Charts.

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Madagascar 3 – Fluht durch Europa –  rund 60,35 Mio. Dollar
  • Platz 2: Prometheus – Dunkle Welten – rund 50,0 Mio. Dollar
  • Platz 3: Snow White & the Huntsman – rund 23 Mio. Dollar
  • Platz 4: Men in Black 3 – rund 13,5 Mio. Dollar
  • Platz 5: Marvel’s The Avengers – rund 10,8 Mio. Dollar

Bild © Paramount · Alle Rechte vorbehalten.