Beiträge

23 Nominierungen für stereoskopische 3D-Filme bei den Oscars, Hugo Cabret absoluter Favorit

Die Oscar-Verleihungen sind der Höhepunkt der Award-Saison. Heute hat die Academy of Motion Picture Arts and Sciences die Nominierungen für die 84. Academy Awards bekannt gegeben. Absoluter Favorit ist der erste 3D-Film von Martin Scorsese, Hugo Cabret. Damit hätten viele sicher nicht gerechnet. Der fantastische Stummfilm The Artist folgt mit insgesamt zehn Nominierungen. Die Verleihung der 84. Academy Awards findet am 26. Februar in Los Angeles statt.

Und es gab noch einige weitere Überraschungen:

  • Wim Wenders und Gian Piero Ringel sind für den 3D-Tanzfilm PINA in der Kategorie Bester Dokumentarfilm nominiert. Das ist die allererste Nominierung für einen 3D-Film in dieser Kategorie. Holt euch den Goldjungen!
  • Erstmals in der Geschichte befindet sich ein Pixarfilm nicht unter den Nominierungen für den besten Animationsfilm. Das ist ein ziemlicher Dämpfer für Cars 2. Allein in der Rubrik Animierter Kurzfilm ist der Vorfilm von Merida, La Luna von Enrico Casarosa, vertreten.
  • Andy Serkis hätte für seine MotionCapture-Performance in Planet der Affen: Prevolution eine Nominierung als Bester Nebendarsteller erhalten sollen, ging aber leider leer aus. Kritikern ist der schauspielerische Anteil zu gering oder zu unklar.
  • Auf der anderen Seite ist der CGI-Animationsfilm Die Abenteuer von Tim und Struppi wie vorhergesagt nicht in der Kategorie Bester Animationsfilm vertreten, dafür sei aufgrund des MoCap-Verfahrens der schauspielerische Anteil zu hoch.
  • Abschließend möchte ich ja die Forderung nach einem Preis für die beste Stereoskopische 3D-Produktion aufstellen. Das wird fällig. 🙂

Stereoskopische 3D-Filme erhielten insgesamt 23 Nominierungen:

Hugo Cabret von Regisseur Martin Scorses führt mit sagenhaften 11 Nominierungen

  • Art Direction
  • Cinematography
  • Costume Design
  • Directing
  • Film Editing
  • Music, Original Score
  • Best Picture
  • Sound Editing
  • Sound Mixing
  • Visual Effects
  • Writing, Adapted Screenplay

Regisseur und Produzent Martin Scorsese freut sich:

I am deeply honored to have been nominated by the Academy for my work on Hugo. Every picture is a challenge, and this one – where I was working with 3D, HD and Sacha Baron Cohen for the first time – was no exception. It’s a wonderful feeling to know that you’ve been recognized by the people in your industry. I congratulate my fellow nominees. It’s an impressive list, and I’m in excellent company.

Transformers 3 erhielt drei Nominierungen in den technischen Kategorien:

  • Sound Editing
  • Sound Mixing
  • Visual Effects

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes -Teil 2 erhielt drei Oscar-Nominierungen in diesen Kategorien:

  • Visual Effects
  • Art Direction
  • MakeUp

 

Mit jeweils einer Nominierung wurden diese 3D-Filme benannt:

  • Die Abenteuer von Tim und Struppi (Music, Original Score)
  • Kung Fu Panda 2 (Animated Feature Film)
  • Der Gestiefelte Kater (Animated Feature Film)
  • La Luna (Short Film, Animated)
  • PINA (Documentary Feature)
  • Rio (Music, Original Song)

 

 

Sämtliche Oscar-Nominierungen 2012 in der Übersicht (S3D-Filme sind unterstrichen):

Actor in a Leading Role

  • Demián Bichir in „A Better Life“
  • George Clooney in „The Descendants“
  • Jean Dujardin in „The Artist“
  • Gary Oldman in „Tinker Tailor Soldier Spy“
  • Brad Pitt in „Moneyball“

Actor in a Supporting Role

  • Kenneth Branagh in „My Week with Marilyn“
  • Jonah Hill in „Moneyball“
  • Nick Nolte in „Warrior“
  • Christopher Plummer in „Beginners“
  • Max von Sydow in „Extremely Loud & Incredibly Close“

Actress in a Leading Role

  • Glenn Close in „Albert Nobbs“
  • Viola Davis in „The Help“
  • Rooney Mara in „The Girl with the Dragon Tattoo“
  • Meryl Streep in „The Iron Lady“
  • Michelle Williams in „My Week with Marilyn“

Actress in a Supporting Role

  • Bérénice Bejo in „The Artist“
  • Jessica Chastain in „The Help“
  • Melissa McCarthy in „Bridesmaids“
  • Janet McTeer in „Albert Nobbs“
  • Octavia Spencer in „The Help“

Animated Feature Film

  • „A Cat in Paris“ Alain Gagnol and Jean-Loup Felicioli
  • „Chico & Rita“ Fernando Trueba and Javier Mariscal
  • „Kung Fu Panda 2“ Jennifer Yuh Nelson
  • „Puss in Boots“ Chris Miller
  • „Rango“ Gore Verbinski

Art Direction

  • „The Artist“ Production Design: Laurence Bennett; Set Decoration: Robert Gould
  • „Harry Potter and the Deathly Hallows Part 2“ Production Design: Stuart Craig; Set Decoration: Stephenie McMillan
  • „Hugo“ Production Design: Dante Ferretti; Set Decoration: Francesca Lo Schiavo
  • „Midnight in Paris“ Production Design: Anne Seibel; Set Decoration: Hélène Dubreuil
  • „War Horse“ Production Design: Rick Carter; Set Decoration: Lee Sandales

Cinematography

  • „The Artist“ Guillaume Schiffman
  • „The Girl with the Dragon Tattoo“ Jeff Cronenweth
  • „Hugo“ Robert Richardson
  • „The Tree of Life“ Emmanuel Lubezki
  • „War Horse“ Janusz Kaminski

Costume Design

  • „Anonymous“ Lisy Christl
  • „The Artist“ Mark Bridges
  • „Hugo“ Sandy Powell
  • „Jane Eyre“ Michael O’Connor
  • „W.E.“ Arianne Phillips

Directing

  • „The Artist“ Michel Hazanavicius
  • „The Descendants“ Alexander Payne
  • „Hugo“ Martin Scorsese
  • „Midnight in Paris“ Woody Allen
  • „The Tree of Life“ Terrence Malick

Documentary (Feature)

  • „Hell and Back Again“ Danfung Dennis and Mike Lerner
  • „If a Tree Falls: A Story of the Earth Liberation Front“ Marshall Curry and Sam Cullman
  • „Paradise Lost 3: Purgatory“ Joe Berlinger and Bruce Sinofsky
  • „Pina“ Wim Wenders and Gian-Piero Ringel
  • „Undefeated“ TJ Martin, Dan Lindsay and Richard Middlemas

Documentary (Short Subject)

  • „The Barber of Birmingham: Foot Soldier of the Civil Rights Movement“ Robin Fryday and Gail Dolgin
  • „God Is the Bigger Elvis“ Rebecca Cammisa and Julie Anderson
  • „Incident in New Baghdad“ James Spione
  • „Saving Face“ Daniel Junge and Sharmeen Obaid-Chinoy
  • „The Tsunami and the Cherry Blossom“ Lucy Walker and Kira Carstensen

Film Editing

  • „The Artist“ Anne-Sophie Bion and Michel Hazanavicius
  • „The Descendants“ Kevin Tent
  • „The Girl with the Dragon Tattoo“ Kirk Baxter and Angus Wall
  • „Hugo“ Thelma Schoonmaker
  • „Moneyball“ Christopher Tellefsen

Foreign Language Film

  • „Bullhead“ Belgium
  • „Footnote“ Israel
  • „In Darkness“ Poland
  • „Monsieur Lazhar“ Canada
  • „A Separation“ Iran

Makeup

  • „Albert Nobbs“ Martial Corneville, Lynn Johnston and Matthew W. Mungle
  • „Harry Potter and the Deathly Hallows Part 2“ Edouard F. Henriques, Gregory Funk and Yolanda Toussieng
  • „The Iron Lady“ Mark Coulier and J. Roy Helland

Music (Original Score)

  • „The Adventures of Tintin“ John Williams
  • „The Artist“ Ludovic Bource
  • „Hugo“ Howard Shore
  • „Tinker Tailor Soldier Spy“ Alberto Iglesias
  • „War Horse“ John Williams

Music (Original Song)

  • „Man or Muppet“ from „The Muppets“ Music and Lyric by Bret McKenzie
  • „Real in Rio“ from „Rio“ Music by Sergio Mendes and Carlinhos Brown Lyric by Siedah Garrett

Best Picture

  • „The Artist“ Thomas Langmann, Producer
  • „The Descendants“ Jim Burke, Alexander Payne and Jim Taylor, Producers
  • „Extremely Loud & Incredibly Close“ Scott Rudin, Producer
  • „The Help“ Brunson Green, Chris Columbus and Michael Barnathan, Producers
  • „Hugo“ Graham King and Martin Scorsese, Producers
  • „Midnight in Paris“ Letty Aronson and Stephen Tenenbaum, Producers
  • „Moneyball“ Michael De Luca, Rachael Horovitz and Brad Pitt, Producers
  • „The Tree of Life“ Nominees to be determined
  • „War Horse“ Steven Spielberg and Kathleen Kennedy, Producers

Short Film (Animated)

  • „Dimanche/Sunday“ Patrick Doyon
  • „The Fantastic Flying Books of Mr. Morris Lessmore“ William Joyce and Brandon Oldenburg
  • „La Luna“ Enrico Casarosa
  • „A Morning Stroll“ Grant Orchard and Sue Goffe
  • „Wild Life“ Amanda Forbis and Wendy Tilby

Short Film (Live Action)

  • „Pentecost“ Peter McDonald and Eimear O’Kane
  • „Raju“ Max Zähle and Stefan Gieren
  • „The Shore“ Terry George and Oorlagh George
  • „Time Freak“ Andrew Bowler and Gigi Causey
  • „Tuba Atlantic“ Hallvar Witzø

Sound Editing

  • „Drive“ Lon Bender and Victor Ray Ennis
  • „The Girl with the Dragon Tattoo“ Ren Klyce
  • „Hugo“ Philip Stockton and Eugene Gearty
  • „Transformers: Dark of the Moon“ Ethan Van der Ryn and Erik Aadahl
  • „War Horse“ Richard Hymns and Gary Rydstrom

Sound Mixing

  • „The Girl with the Dragon Tattoo“ David Parker, Michael Semanick, Ren Klyce and Bo Persson
  • „Hugo“ Tom Fleischman and John Midgley
  • „Moneyball“ Deb Adair, Ron Bochar, Dave Giammarco and Ed Novick
  • „Transformers: Dark of the Moon“ Greg P. Russell, Gary Summers, Jeffrey J. Haboush and Peter J. Devlin
  • „War Horse“ Gary Rydstrom, Andy Nelson, Tom Johnson and Stuart Wilson

Visual Effects 

  • „Harry Potter and the Deathly Hallows Part 2“ Tim Burke, David Vickery, Greg Butler and John Richardson
  • „Hugo“ Rob Legato, Joss Williams, Ben Grossman and Alex Henning
  • „Real Steel“ Erik Nash, John Rosengrant, Dan Taylor and Swen Gillberg
  • „Rise of the Planet of the Apes“ Joe Letteri, Dan Lemmon, R. Christopher White and Daniel Barrett
  • „Transformers: Dark of the Moon“ Scott Farrar, Scott Benza, Matthew Butler and John Frazier

Writing (Adapted Screenplay)

  • „The Descendants“ Screenplay by Alexander Payne and Nat Faxon & Jim Rash
  • „Hugo“ Screenplay by John Logan
  • „The Ides of March“ Screenplay by George Clooney & Grant Heslov and Beau Willimon
  • „Moneyball“ Screenplay by Steven Zaillian and Aaron Sorkin Story by Stan Chervin
  • „Tinker Tailor Soldier Spy“ Screenplay by Bridget O’Connor & Peter Straughan

Writing (Original Screenplay)

  • „The Artist“ Written by Michel Hazanavicius
  • „Bridesmaids“ Written by Annie Mumolo & Kristen Wiig
  • „Margin Call“ Written by J.C. Chandor
  • „Midnight in Paris“ Written by Woody Allen
  • „A Separation“ Written by Asghar Farhadi

Bilder © Paramount (1), AMPAS (2) · Alle Rechte vorbehalten.

Tops und Flops 2011 – die besten 3D-Filme des Jahres 2011 + Voting

Natürlich lieferte das Kinojahr 2011 mit seinen 48 stereoskopischen Filmen nicht nur eine große Bandbreite (die Übersichtsliste der 3D-Filme gibt es hier und natürlich auch in der 3D-Timeline) aus Abenteuer, Horror, Tanz und Animation, erstmals bedienen auch Werner Herzog mit Höhle der vergessenen Träume und Wim Wenders mit PINA auch das 3D-Programmkino. Nach den Flop 5 3D-Filmen des Jahres 2011 möchte ich euch natürlich auch meine persönliche 3D-Top 5 vorstellen:

Platz 5: Kung Fu Panda 2

Stereograph Phil „Captain 3D“ McNally liefert seit Monster und Aliens stets stereoskopische Steigerungen bei den Dreamworks-CGI-Abenteuern ab. Und mit dem auf den asiatischen Markt ausgerichtete Sequel Kung Fu Panda 2 hat er sein bisheriges Meisterstück abgeliefert. Detaillierte Sets strecken sich nicht nur in der Breite der Leinwand, sondern mindestens ebenso tief in die Fläche des Raums hinein. Kombiniert und abgesetzt mit Schattenspielfiguren und chinesischem Theater entwickelt der Film eine sehr solide und reichhaltige stereoskopische Bildsprache, die in Erstaunen versetzt. Leider gefällt mir die aufgemotzte Geschichte um den Kampfpanda Po und seinen Gefährten gegen die Vernichtung des Kung Fu nicht so sehr (trotz Chackie Chan und Jean-Claude van Damme), so dass Kung Fu Panda auf Platz 5 der 3D-Top 5 2011 seinen Platz findet.

Platz 4: Wickie auf großer Fahrt
Sicherlich hatte Constantin mit ebenso vielen Besuchern wie beim ersten Teil der Wickie-Realverfilmung gerechnet. Dass aber Bullys Marketingmaschinerie samt TV-Casting an den 6 Mio. Zuschauern einen gehörigen Anteil hatte, darf man dabei nicht vergessen. Die Fortsetzung Wickie auf großer Fahrt von Christian Ditter lockte zwar „nur“ über 1,7 Mio. Zuschauer ins Kino, lieferte für mich aber nicht nur die bessere Fortsetzung, sondern auch den besseren Film. Und das 3D von Stereograph Florian Maier kann sich absolut sehen lassen- witzige Popouts und tolle Tiefen machen die kleinen Schwächen wie die etwas bemühten Indiana Jones-Anleihen und die nicht ganz zeitgemäße CGI-Optik der VFX vergessen. Und Wickie, gespielt von Jonas Hämmerle, bemüht sich nicht nur seinem Vater Halvar ein würdiger Sohn zu sein, sondern auch mit der tollen Valeria Eisenbart in der Rolle der Svenja mitzuhalten. Aufregendes 3D-Familienkino Made in Germany.

Platz 3: Transformers 3
Ich bin zu alt für die Transformers-Spielzeuge und –Cartoonserie. Und mich haben Michael Bays Krawumm-Orgien nie ins Kino gelockt. Bis zu Transformers 3. Und trotz logischer Klinken und Shia LaBoeuf war Transformers 3 – Dark of the Moon ein Popcorn-Blockbuster, der den Kiefer nach unten klappen ließ. Nach James Camerons Maßstab AVATAR kam lange nichts vergleichbares, bis Michael Bay sogar bereit war seine Sekundenschnitt-Bildsprache gegen großartige 3D-Bilder einzutauschen, auch wenn das mitunter Zeitlupe bedeutet, um den Augen die notwendige Zeit für die komplexen Bildstrukturen zu gewähren. TS3 war das 3D-Spektakel auf der stereoskopischen Leinwand in diesem Jahr, und daher zu Recht auf Platz 3.

Platz 2: Die Abenteuer von Tim und Struppi – Das Geheimnis der Einhorn
Während Robert Zemeckis mit Milo und Mars (siehe Flop 5) das MoCap-CGI-Kino in diesem Jahr zugrunde richtete, kam Steven Spielberg mit seinem ersten CGI- und erstem 3D-Film so richtig in Fahrt. Produziert von Peter Jackson brachte er drei Comicbände der belgischen Tintin-Reihe als MoCap-CGI ins Kino, natürlich in 3D. Und liefert mit Die Abenteuer von Tim und Struppi – Das Geheimnis der Einhorn ein aufregendes Werk, das sich trotz der Amalgamierung liebevoll an das Original hält. Die entfesselte 3D-Kamera liefert atemberaubende 3D-Bilder mit großartigen Perspektiven und unglaublichen Tiefen sogar in begrenzten Räumen. Davon will ich mehr sehen- doch werden wir leider bis 2014 bis zur Fertigstellung des zweiten Tim und Struppi-Abenteuers warten müssen…

Platz 1: PINA
Natürlich ist es für aufmerksame Leser keine große Überraschung, dass Wim Wenders 3D-Tanzfilm PINA mein 3D-Film des Jahres 2011 ist. Die Stammleser und aufmerksame Filmabspann-Leser wissen, dass ich bei PINA für die Online-PR und das Online-Marketing verantwortlich war. Natürlich verbinde ich durch die Dreharbeiten und den Entstehungsprozess mitunter mehr als andere mit diesem Film, dennoch halte ich PINA für einen wichtigen Meilenstein im 3D-Kino. Der Dokumentarfilm über das Tanztheater der verstorbenen Choreografin Pina Bausch war der erste Arthaus-3D-Film, der in Deutschland zu sehen war. Und begeisterte mit seinem nativen 3D ein großes weltweites Publikum. Dabei mag man sagen, dass es sich bei PINA um einen untypischen Wenders, einen untypischen 3D-Film und einen untypischen Tanzfilm handelt. Und gerade das fasziniert. Die Bewegung im Raum als optimaler Inhalt für die Stereoskopie, faszinierende Tänzer im Bühnenraum und in der Umgebung, gleichzeitig ein Hochglanz-Schnappschuss für die Region mit Schwebebahn, Brückenpark, Abraumhalde und Industriebrachen.
Vor allem der Mut der Produktion Neue Road Movies ist hervorzuheben. Es sind nicht die jungen Wilden, die das 3D-Format zu neuen Weihen führen, sondern die alten Hunde. Ein Wim Wenders, der sich auf das Abenteuer der neuen Bildsprache einlässt, obwohl es zu Beginn des Projektes lediglich 25 3D-Kinos in Deutschland gab. Es lohnt sich für seine Vision zu kämpfen, allen Widrigkeiten zum Trotz. Dafür gibt es ganz klar die Auszeichnung des 3D-Films des Jahres 2011.

Und da sich über Geschmack so schlecht streiten lässt, dürft ihr natürlich in den Kommentaren eifrig Kritik üben- und beim Voting des 3D-Films des Jahres mitmachen. Ich bin gespannt auf eure Stimme!

Kung Fu Panda unterstützt den WWF-Panda durch Cineplex

Pandas unter sich! Wie erfolgreich das 3D-Kampf-Bärchen-Sequel Kung Fu Panda 2 aus dem Hause Paramount in den deutschen Kinos lief, sieht man nach dessen Auswertung in den Cineplex-Kinos an der Spendensumme. Paramount und Cineplex freuen sich darüber, einen Scheck in Höhe von aufgerundet 5.000€ zur Unterstützung der Arbeit des WWF an Dirk Barth, Leiter Corporate Relations des WWF, übergeben zu können. Fast 250.000 Besucher, haben durch den Kauf ihrer Kinokarten zu Kung Fu Panda 2 bei Cineplex dazu beigetragen, dass diese Summe übergeben werden konnte, da Verleih und Kino 2 Cent jeder Eintrittskarte für diesen guten Zweck gaben.

von links: Andreas R.Crüsemann (Leiter nationales Marketing und Vertrieb Cineplex Deutschland), Julia Michel (Leiterin Filmmarketing CPD und Cineworld Dettelbach), Leo Stürtz (Cineplex Aachen und Alsdorf), Dirk Barth (Leiter Corporate Relations WWF), Kim Ludolf Koch (GF Cineplex Deutschland)

von links: Andreas R.Crüsemann (Leiter nationales Marketing und Vertrieb Cineplex Deutschland), Julia Michel (Leiterin Filmmarketing CPD und Cineworld Dettelbach), Leo Stürtz (Cineplex Aachen und Alsdorf), Dirk Barth (Leiter Corporate Relations WWF), Kim Ludolf Koch (GF Cineplex Deutschland)

Cineplex unterstützt in dieser Form bereits seit Jahren immer wieder filmbezogen die Arbeit des WWF (World Wide Fund For Nature) Deutschland. Der WWF setzt sich für den internationalen Natur- und Umweltschutz ein. Die Erhaltung der Artenvielfalt, die nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen sowie die Eindämmung von Umweltverschmutzungen sind weitere Ziele des WWF.

Damit es auch morgen noch Pandas gibt.

5 mal 3D in den Top Ten – ein Kassenmilliardär Harry Potter und Cars 2 im Rennen um die Poleposition

Es ist wie eine Millisekunde im Rennsport- von rund 2,1 Mio. verkauften Kinokarten am Wochenende machten weniger als 1000 Kinobesucher den Spitzenreiter der deutschen Kinocharts aus. Und es war ein Rennen der 3D-Filme- in dieser Woche gab es drei mal 3D in den Top 5, und sogar fünf mal 3D in den Top Ten. Hauchdünn die Nase vorne hatte der immerwährende Zauberlehrling im seinem finalen Kampf in konvertiertem 3D „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes- Teil 2„, der durch den 3D-Zuschlag ordentlich Kohle macht. Mit über 4.840.000 Besucher ist Potter 7.2 der erfolgreichste Film des Jahres in Deutschland, international konnte der Abschluss der Potter-Saga erstmals in der Geschichte der Franchise die Milliarde knacken. Im All-Time-Boxoffice-Ranking liegt er damit (nicht-inflationsbereinigt) auf Platz acht der umsatzstärksten Filme aller Zeiten.

Hauchdünn dahinter rangieren die Cars 2 in ihrem Agentenabenteuer rund um den Globus mit ebenfalls rund 600.000 Besuchern. Das CGI-Sequel aus dem Hause Pixar startete im Vergleich zu seinem Vorgänger mit einem Bleifuß- Cars konnte im September 2006 nur rund 430.000 Besucher am Startwochenende in die Kinos locken. Damit liefert Cars 2 den besten Animationsfilmstart des Jahres, und den natürlich auch in 3D. Zudem den besten deutschen Pixar-Start seit Ratatouille.

Und mal wieder Zuschauer versus Umsatz: Nach Umsatz macht der in 3D konvertierte „Green Lantern“ mit seinen rund 140.000 Besuchern im Vergleich zu den verkauften Tickets einen Platz gut und belegt Rang drei der deutschen Kinocharts. Nach Besuchern machen die sprechenden Zootiere dem „Zoowärter“ und rund 190.000 Zuschauern zu schaffen. Die Hochzeits-Komödie „Brautalarm“ mit jeweils 140.000 Besuchern belegte Platz 5 der deutschen Kinocharts.

Michael Bays 3D-Spektakel Transformers 3 besuchten weitere rund 75.000 Zuschauer (Platz sieben), Dreamworks 3D-Animationsabenteuer Kung Fu Panda 2 weitere rund 40.000 Besucher. Das macht fünf 3D-Filme in der deutschen Top Ten. Und da sage noch einer was von Flaute…  😉

 

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes- Teil 2 – rund 600.000 Zuschauer
  • Platz 2: Cars 2 – rund 600.000 Zuschauer
  • Platz 3: Der Zoowärter – rund 190.000 Zuschauer
  • Platz 4: Green Lantern – rund 140.000 Zuschauer
  • Platz 5: Brautalarm – rund 140.000 Zuschauer

Bild © Disney/Pixar · Alle Rechte vorbehalten.

Drei mal 3D in den Top 5 : Harry Potter sprengt deutsche Kinocharts

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes- Teil 2 hext sich problemlos auf die Spitzenposition der deutschen Kinocharts. Potter 7.2 war in ca. 900 Kinos auf 1641 Leinwänden gestartet, davon zeigten 611 Kinos auf 915 3D-Leinwänden die stereoskopische Fassung-  der bisherige deutsche 3D-Rollout-Rekord. Mit dem Double-Feature vom Dienstag und Previews vom Mittwoch erreichte der weltbekannte Zauberlehrling 2,025 Millionen Zuschauer, das reguläre Wochenende zog rund 1,6 Mio. Besucher in die Kinos. Das ist der beste Kinostart des Jahres.  Der 3D-Anteil für den erstmals vollständig konvertierten Potter ist bisher nur für den Mittwoch offiziell bekannt gegeben,  er lag dort bei 77%. Von den Besuchern her ist der Start von Harry Potter und die Heiligtümer des Todes -Teil 2 mit seinem Vorgänger vergleichbar, der am Startwochenende 2.053.245 Zuschauer erreichte, der Umsatz ist bei Potter. 7.2 aufgrund des 3D-Zuschlags deutlich höher.

Auf Platz zwei der deutschen Kinocharts geht es weiter mit dem Zoowärter tierisch zu- rund 300.000 Besucher wollten Kevin James an diesem Wochenende sehen.

Besonders zu leiden hatte Michael Bays Desaster-Movie Transformers 3,  der die 3D-Kinos zugunsten Harry Potters vielerorts räumen musste. Am dritten Wochenende wurde mit weiteren 220.000 Besuchern die 2 Millionen-Marke überschritten und seinen Vorgänger Transformers 2- Die Rache mit seinen gesamten 1,9 Mio. Zuschauern hinter sich gelassen. Ein erfolgreiches Kinojahr- 2011 gibt es bereits acht 2 Mio.-Besucher-Blockbuster – in 2010 waren es im ganzen Jahr gesamt nur neun Filme.

Cameron Diaz gibt als Bad Teacher weiteren 130.000 Besuchern Unterricht auf Platz vier der Charts. Den Abschluss der Top 5 bildet ein dritter 3D-Film: Dreamworks konnte mit seinem Kung Fu Panda-Sequel beständige 85.000 Zuschauer in die deutschen Kinos locken.

 

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes- Teil 2- rund 2.025.000 Zuschauer
  • Platz 2: Der Zoowärter – rund 280.000 Zuschauer
  • Platz 3: Transformers 3 – rund 220.000 Zuschauer
  • Platz 4: Bad Teacher – rund 130.000 Zuschauer
  • Platz 5: Kung Fu Panda 2 – rund 85.000 Zuschauer

Bildmaterial (C) 2011 WARNER BROS. ENTERTAINMENT INC. HARRY POTTER PUBLISHING RIGHTS (C) J.K.R. HARRY POTTER CHARACTERS, NAMES AND RELATED INDICIA ARE TRADEMARKS OF AND (C) WARNER BROS. ENT. ALL RIGHTS RESERVED

Transformers in 3D weiter an der Spitzenposition der deutschen Kinocharts

Trotz eines sonnigen Wochenendes mit nur 1,3 Mio. Kinobesuchern liefern sich Autobots und Decepticons weiter ihre Schlacht um Chicago und das ganze Universum auf dem Spitzenplatz mit rund 415.000 Zuschauern. Michael Bays Desaster-Movie Transformers 3 erreichte bisher gesamt 1,7 Mio. Besuchern in den deutschen Kinos- mehr als der originäre „Transformers“ mit 1,5 Mio. Besuchern insgesamt, und bereits 87% der Gesamtergebnisses der Fortsetzung „Transformers – Die Rache“, der 2009 1,9 Mio. Zuschauer erzielte. Transformer 3 ist der zwölfte Besuchermillionär an der deutschen Kinokasse 2011.

Der zweite Platz ging in dieser Woche an den Neustarter mit den sprechenden Zooinsassen, Kevin James als Zoowärter wollten rund 280.000 Zuschauern im Kino sehen. Cameron Diaz als Bad Teacher kam in dieser Woche auf etwas verkaterte 170.000 Zuschauer.

Dreamworks stereoskopischer 3D-Hit „Kung Fu Panda 2“ kämpft weiter gegen den bösen Lord Chen und nahm rund 80.000 Besucher mit in das Reich der Mitte. Dann folgt Kopfweh- „Hangover 2“ lockt weitere 70.000 Zuschauern nach Bangkok.

Und mit dem Start von Harry Potter 7.2 dürfte der neue Spitzenreiter an der Kinokasse in der kommenden Woche bereits heute klar sein…

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Transformers 3 – rund 415.000 Zuschauer
  • Platz 2: Der Zoowärter – rund 280.000 Zuschauer
  • Platz 3: Bad Teacher – rund 170.000 Zuschauer
  • Platz 4: Kung Fu Panda 2 – rund 80.000 Zuschauer
  • Platz 5: Hangover 2 – rund 70.000 Zuschauer

Bild © Paramount · Alle Rechte vorbehalten.

Deutsche Kinocharts feiern mit 3D-Hit die Zerstörung Chicagos

Den Kritikern zum trotz hat sich Michael Bay mit dem Roboter-Threequel Transformers 3 an die Spitze der deutschen Kinocharts gesetzt- mit etwa 2,1 Mio. gelösten Tickets war es ein hervorragendes Kinowochenende. Bereits am Mittwoch gestartet, erreichte der 3D-Blockbuster in 626 Kinos gigantische 970.000 Zuschauer, bezogen auf das Wochenende rund 835.000. Das ist der beste Start eines Transformers-Film in Deutschland, „Transformers“ erreichte am Startwochenende 595.859 Besucher, „Transformers – Die Rache“ sogar 815.766 Besucher. Dass durch den 3D-Einsatz natürlich auch das Einspiel in der Spitzenklasse lag, ist selbstredend- rund 80% der Besucher sind meinen Ratschlag gefolgt, und haben sich Transformers 3 in der 3D-Fassung angesehen.

Der zweite Platz ging in dieser Woche an den Vorwochen-Spitzenreiter „Bad Teacher“, der weitere 310.000 Zuschauern ins Kino lockte, und gesamt kurz vor der Million steht. Dreamworks stereoskopischer 3D-Hit „Kung Fu Panda 2“ kämpft weiter gegen den bösen Lord Chen und nahm rund 200.000 Besucher mit in das Reich der Mitte. Dann folgt Kopfweh- „Hangover 2“ lockt weitere 130.000 Zuschauern nach Bangkok. Trotz Traumpaar Tom Hanks und Julia Roberts erreichte der in 559 gestartete „Larry Crowne“ lediglich rund 120.000 Zuschauer plus 15.000 Preview-Gäste.

Und noch ein Rekord für Disneys „Pirates of the Caribbean – Fremde Gezeiten„- der umsatzstärkste Film des Jahres war er bereits, mit weiteren rund 50.000 Zuschauern überhalte das Pirates-Sequel am siebten Wochenende nun auch nach Personen mit ca. 4,26 Mio. Besuchern den bisherigen Spitzenreiter Kokowääh als erfolgreichsten Film des Jahres.

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Transformers 3 – rund 970.000 Zuschauer
  • Platz 2: Bad Teacher – rund 310.000 Zuschauer
  • Platz 3: Kung Fu Panda 2 – rund 200.000 Zuschauer
  • Platz 4: Hangover 2- rund 130.000 Zuschauer
  • Platz 5: Larry Crowne – rund 135.000 Zuschauer

Bild © Paramount · Alle Rechte vorbehalten.

Deutsche Kinocharts: Böse Lehrerin überholt Nudelsuppen-Panda

Die Sommerferien nahen und die Deutschen wollen Lehrerinnen im Kino sehen: Cameron Diaz setzte sich mit rund 500.000 Besuchern in „Bad Teacher“ direkt an die Spitze der deutschen Kinocharts- das sechstbeste Startergebnis des laufenden Jahres.

Platz zwei für 3D-CGI-Spaß von Dreamworks: Nudelsuppen-Fan Po kam mit
„Kung Fu Panda 2“ und weiteren knapp 340.000 Besuchern auf den zweiten Platz und erreichte bereits am zweiten Wochenende gesamt eine Million Zuschauer. Auf Platz drei herrscht weiter Katerstimmung: „Hangover 2“ folgte mit 270.000 Zuschauern und konnte mehr als 3,5 Mio. Besucher ins Kino ziehen.
In klassischem 2D-Zeichentrick belegte Langnasen-Rocker Werner mit „Werner – Eiskalt“ den vierten Platz mit 160.000 Kinogänger in 347 Kinos. Mit CGI-Pinguinen konfrontiert sah sich Jim Carrey mit „Mr. Poppers Pinguine“, der in 585 Kinos 140.000 Besucher erwärmte.

Pirates of the Caribbean – Fremde Gezeiten“ fehlen nach einem Wochenende mit rund 125.000 Besuchern nur noch etwas über 40.000 Besucher, um der nach Personen erfolgreichste Film des Jahres zu werden, im Einspiel hat er den bisherigen Spitzenreiter „Kokowääh“ längst überholt.

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Bad Teacher – rund 500.000 Zuschauer
  • Platz 2: Kung Fu Panda 2 – rund 340.000 Zuschauer
  • Platz 3: Hangover 2 – rund 270.000 Zuschauer
  • Platz 4: Werner – Eiskalt – rund 160.000 Zuschauer
  • Platz 5: Mr. Poppers Pinguine – rund 140.000 Zuschauer

Bild © Dreamworks · Alle Rechte vorbehalten.

Kung Fu Panda 2 kämpft sich in 3D an die Spitze der deutschen Kinocharts

Mutanten, Piraten und Saufköppe- der mutige Panda mit den etwas unglücklichen Namen Po kämpft sich mit dem fünftbesten Start des laufenden Kinojahres mühelos an ihnen vorbei auf die Spitzenposition der deutschen Kinocharts. Dreamworks neuer CGI-Animationsfilm Kung Fu Panda 2 in wirklich fantastischem 3D lockte rund 540.000 Besucher in Kinos- die Previews von weiteren 40.000 mitgerechnet sind das sogar 16% mehr als beim ersten Teil der Kung Fu-Tiere. Und Dank des 3D-Zuschlages konnte „Kung Fu Panda 2“ 4,5 Mio. Euro umsetzen, während der erste Teil am Startwochenende lediglich 2,9 Mio. Euro einspielte.

Weiterhin Kopfweh gibt es auf dem zweiten Platz beim Flattie mit „Hangover 2“ und rund 450.000 Besuchern- macht mehr als 3 Millionen Katerfreunde gesamt.

Captain Jack Sparrow segelt unbeirrt auf gradlinigem Kurs zur Quelle der Jugend. Mit weiteren rund 200.000 Besuchern erreichte Pirates of the Caribbean – Fremde Gezeiten nun die Marke von 4 Millionen Zuschauern in Deutschland. Und auch hier The Magic of 3D: mit 40 Millionen Euro Umsatz ist Pirates 4 schon jetzt der erfolgreichste Film des Jahres an der deutschen Kinokasse.
Und vor allem in Übersee, also außerhalb der USA, ist Pirates 4 ein Renner, der nun als erster Film seit Toy Story 3 (Sommer 2010, ebenfalls in 3D) weltweit die Milliarde an der Kinokasse ansteuert. Das heißt natürlich statt aktuell Platz 11 auch Top Ten der erfolgreichsten Filme aller Zeiten (ohne Inflationsbereinigung) und Kurs auf das Versenken der beiden Sequels Fluch der Karibik 2 und FDK 3.

Mutierte X-Men locken mit der „Esten Entscheidung“ am zweiten Wochenende rund 120.000 Besucher auf Platz drei ins Kino. Junior-Xavier- Darsteller James McAvoy hatte sich jüngst geäußert, dass er 3D als Geldverschwendung empfindet. Denken viele Kinobesucher anscheinend auch über Filme mit James McAvoy… 😉

Platz 5 der deutschen Kinocharts beschließt der ebenfalls flache „Fremd fischen“ mit ebenfalls rund 120.000 Besuchern.
Der 3D-Animationsspaß RIO hält sich weiterhin mit rund 25.000 Besuchern in der deutschen Top Ten.

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Kung Fu Panda 2 – rund 540.000 Zuschauer
  • Platz 2: Hangover 2 – rund 450.000 Zuschauer
  • Platz 3: Pirates of the Caribbean – Fremde Gezeiten – rund 200.000 Zuschauer
  • Platz 4: X-Men: Erste Entscheidung – rund 120.000 Zuschauer
  • Platz 5: Fremd Fischen – rund 120.000 Zuschauer

Bild © Dreamworks · Alle Rechte vorbehalten.

wie eine CGI-Szene entsteht: Progression-Aufnahmen aus Kung Fu Panda 2

Computeranimierte Filme kommen ja praktisch auf Knopfdruck aus dem Computer. Einfach Namen der Charaktere eintippen, Handlungsort und die Synopsis einspeisen und GO drücken, schon wird der fertige CGI-Film von der Renderfarm ausgespuckt. Von wegen! DreamWorks lässt uns mit Progressionaufnahmen für seinen neuesten Kinohit Kung Fu Panda 2 an den einzelnen Entstehungsstufen eines CGI-Animationsfilms teilhaben:

Für die Previsualisation werden die Charaktere der Szene, der Drachenkrieger-Panda Po und die Furiosen Fünf (Crane, Tigress, Mantis, Monkey und Viper), in einem groben Storyboard skizziert.

Man positioniert die Charaktere als grobe Modelle in einer Computer Generierten (CG)-Umgebung:

Im nächsten Schritt werden die Charaktere animiert. Nicht nur bei den Kung Fu-Szenen braucht es dafür das richtige Fingerspitzengefühl.

Die finale Version der Szene enthält das komplette Layout inklusive der Kamerapositionierung, der Animation der Charaktere und die Beleuchtung inklusive der der Farbe und der Texturen. So sieht dieses Bild im fertigen Film aus:

Bilder: Courtesy of DreamWorks Animation KUNG FU PANDA 2™ & © 2010 DreamWorks Animation LLC. All Rights Reserved.