Beiträge

König oder Götter? Erstmals vier 3D-Filme in der Top 5 der deutschen Kinocharts

Ist 3D ein Hype? Die Tendenzen sind eindeutig, viele Kritiker sehen 3D schon lange am Ende. Die Zahlen sprechen aber eine ganz andere Sprache. Und so sehen Liebhaber analoger Flatties mal wieder die Filmkultur gefährdet und den Untergang des Abendlandes heraufbeschworen. Nun denn, hier die Fakten: erstmals befinden sich gleich vier stereoskopische 3D-Filme in der Top 5 der deutschen Kinocharts. Und dies sowohl nach Besucherzahlen, als auch nach Umsatz. Das gab es in den deutschen Kinocharts noch nie!

Um den Spitzenplatz gab es zunächst wieder mal ein Kopf-an-Kopf-Rennen, dass schließlich der Spitzenreiter der Vorwoche für sich entscheiden konnte. Mit 120.000 Zuschauern und 1,3 Mio. Euro konnte sich Constantins Krieg der Götter 3D behaupten. Disneys 3D-Wiederaufführung vom König der Löwen erreichte am zweiten Wochenende- trotz bereits erschienener Blu-ray 3D – weitere 110.000 Besucher bei einem Umsatz von 1,1 Mio. Euro.

Auf dem dritten Platz drängt sich nach Besuchern das Gruselsequel „Paranormal Activity 3“ mit weiteren rund 105.000 Zuschauern zwischen die stereoskopischen Filme, die rund 800.000 Euro einbrachten. Nach Umsatz folgt aufgrund des 3D-Zuschlags mit rund 900.000 Euro auf dem dritten Platz ein weiterhin starker Die Abenteuer von Tim & Struppi mit etwas mehr als 100.000 Besuchern. Steven Spielbergs erster CGI-Animationsfilm nähert sich somit der Marke der zwei Millionen Zuschauer. Platz 5 der deutschen Kinocharts nimmt der neu gestartete CGI-Animationsfilm Arthur Weihnachtsmann mit einem Einspiel von 750.000 Euro ein; die erste 3D-Produktion der Aardman-Studios. Da sind die rund 100.000 Zuschauern doch langsam in Weihnachtsstimmung!

Nächste Woche werden die Teenager-Vampire die Charts ein bisschen aufrütteln, und das sogar in 2D.

Die Top 5 nach Besuchern in der Übersicht:

  • Platz 1: Krieg der Götter 3D – rund 120.000 Zuschauer
  • Platz 2: König der Löwen 3D – rund 110.000 Zuschauer
  • Platz 3: Paranormal Activity 3 – rund 105.000 Zuschauer
  • Platz 4: Die Abenteuer von Tim & Struppi- Das Geheimnis der Einhorn – rund 100.000 Zuschauer
  • Platz 5: Arthur Weihnachtsmann – rund 100.000 Zuschauer

Die Top 5 nach Einspiel in der Übersicht:

  • Platz 1: Krieg der Götter 3D – rund 1,3 Mio. Euro
  • Platz 2: König der Löwen 3D – rund 1,1 Mio. Euro
  • Platz 3: Die Abenteuer von Tim & Struppi- Das Geheimnis der Einhorn – rund 900.000 Euro
  • Platz 4: Paranormal Activity 3 – rund 800.000 Euro
  • Platz 5: Arthur Weihnachtsmann – rund 750.000 Euro

Bild © Sony Pictures· Alle Rechte vorbehalten.

3 mal 3D in der Top 5 – bissige US-Kinocharts der Woche

Den Spitzenreiter der US-Kinocharts vorauszuahnen war in dieser Woche nicht besonders schwer. Der vierte Aufguss der Twilight-Vampirschmonzette kommt mit einem gesplitteten Finale und „Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht 1“ bricht den einen oder anderen Rekord. Mit einem Einspiel von 139,5 Mio. Dollar liefert Twilight 4 das fünftbeste Startergebnis aller Zeiten in den USA ab. AUs der Franchise ist nur „New Moon – Biss zur Mittagsstunde“ aus dem Jahr 2009 mit 142,8 Mio. Dollar besser gestartet. Zudem liefern Bella, Edward und Jacob nach „New Moon“ den zweitbesten November-Start aller Zeiten und den zweitbeste Jahresstart 2011 nach Harry Potter und die Heiligtümer des Todes, Teil 2„, dem gepusht durch den 3D-Zuschlag im Juli mit 169,2 Mio. Dollar den Spitzenwert vorlegte. 80% der Besucher waren weiblich, erstaunlicherweise 60% älter als 21 Jahre- das ist das Teenie-Publikum wohl mitgewachsen.

Doch nicht jede Fortsetzung ist erfolgreich. Der zweite Teil der tanzenden CGI-Animations-Pinguine Happy Feet 2 bleibt mit 22,0 Mio. Dollar Umsatz trotz höherer Eintrittspreise durch den 3D-Zuschlag deutlich hinter dem ersten Teil zurück, der im Jahr 2006 am Startwochenende 21,5 Mio. Dollar einspielte. 50% der Einnahmen kamen aus den 3D-Vorstellungen von 2825 3D-Leinwänden. Auch hier miz 57% vornehmlich ein weibliches Publikum, das zu 53% unter 25 Jahren alt war.

In der letzten Woche lag Tarsem Singhs opulente Schlachteplatte Krieg der Götter 3D auf dem Spitzenplatz, in der zweiten Woche sackte der Actioner mit einem Einspiel von 12,3 Mio. Dollar um 62% ab. Gesamt konnte der 3D-Fantasyfilm in den USA bisher rund 53 Mio. Dollar umsetzen.

Adam Sandlers Flattie „Jack and Jill“ kam in dieser Woche auf weitere 12,0 Mio. Dollar Einspiel.

Und erstmals ging es mit dem dritten 3D-Film in der US-Top 5 mit einem satten Minus nach unten: Dreamworks CGI-Abenteuer „Der gestiefelte Kater“ verzeichnete an seinem vierten Wochenende ein Minus von 57% mit einem Einspiel von 10,7 Mio. Dollar. Gesamt erzielte der feline Held an der US-Kinokasse 122,3 Mio. Dollar, was die 130 Mio. Dollar Produktionskosten des 3D-Films so gut wie amortisiert.

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht 1 – rund 139,5 Mio. Dollar
  • Platz 2: Happy Feet 2 – rund 22,0 Mio. Dollar
  • Platz 3: Krieg der Götter 3D – rund 12,3 Mio. Dollar
  • Platz 4: Jack and Jill – rund 12 Mio. Dollar
  • Platz 5: Der gestiefelte Kater – rund 10,7 Mio. Dollar

Bild © Warner Bros. · Alle Rechte vorbehalten.