Beiträge

Drachenzähmen leicht gemacht (Chris Sanders + Dean DeBlois)

DLG-Logo

Nach Ogern, Zootieren und Monstern sind nun die Drachen an der Reihe. Und Wikinger. „Drachenzähmen leicht gemacht“ ist der neue CGI-Film aus dem Hause DreamWorks Animation. Was vor allem kleine Jungs freuen wird, sind doch Drachen die Dinosaurier dieser Zeit und Wikinger die Piraten unter den Rittern. Will sagen: alles, was wofür das abenteuerfreudige Kinderherz schlägt, ist als Grundzutat in diesem Film enthalten.

Drachenzaehmen leicht gemacht- Szenenbild 1

Zur Story: Auf der kleinen Insel Berk, hoch oben im Norden, wird nicht lange gefackelt. Mordsstarke Wikinger müssen ihre Heimat vor wilden Drachen beschützen, die ihnen das Leben zur Hölle machen. Auch der schmächtige Teenager Hicks, Beiname „der Hüne“, ist Feuer und Flamme für die Drachenjagd – nur leider hat er im Umgang mit Waffen zwei linke Hände. Da sein Vater niemand Geringeres ist als Haudrauf „der Stoische“, Häuptling des Wikingerstammes und ein berühmter Drachenjäger, soll Hicks auf der Drachenschule nun auch die raue Kampfkunst der Wikinger erlernen. Doch ehe Hicks – der übrigens ein pfiffiger und begeisterter Tüftler ist – den gefürchteten Unterricht antreten kann, wird sein Dorf von einer wilden Drachen-Armada angegriffen. Das ist Hicks große Chance, einmal einen Drachen zu besiegen und die Ehre seines Vaters zu retten! Mit viel Mut und Köpfchen gelingt es ihm, einen „Nachtschatten“, eine der gefährlichsten Drachenarten, abzuschießen. Doch anstatt seinem Vater von seinem bemerkenswerten Fang zu erzählen, freundet sich Hicks mit dem Nachtschatten an. Es ist der Beginn einer Freundschaft, die vor allem Hicks Welt auf den Kopf stellt: Ein Wikinger, der einen Drachen zum Freund hat? Damit verstößt er gegen die Wikingerehre, die seinem Vater beim Donner von Thor über alles geht …

Der Film basiert auf dem gleichnamigen Kinderbuch und den Fortsetzungen von Cressida Cowell. Regie führen das Duo Chris Sanders und Dean DeBlois, die einige noch von ihrer erfolgreichen Arbeit bei Disney, „Lilo & Stitch“ kennen. Dreamworks bringt dieses Jahr mit „Drachenzähmen leicht gemacht“, „Für immer Shrek“ und „Megamind“ gleich drei Animationsfilme in 3D in unsere Kinos. Ich hoffe sehr, dass es keine Massenware wird, sondern man sich die notwendige Zeit zum Entwickeln der Geschichte genommen hat. Hatte ich erwähnt, dass Wikinger niemals Hörnerhelme getragen haben?

Der Film startet am 25. März in unseren bundesdeutschen 3D-Kinos, zudem auch in 2D und in IMAX 3D. Mehr Informationen gibt es auf der offiziellen Filmwebseite.

Hier das deutsche 3D-Plakat:

DrachenzähmenLeichtGemacht-Plakat-3D-deutsch

Und der offizielle deutsche Trailer:

http://www.youtube.com/watch?v=YazSf14K_so

Weitere Artikel:

Weitere Artikel zum Film:

[ipagelist tag=dlgnews title=NEWS num=20]

[ipagelist tag=dlgtrailer title=TRAILER,TEASER,TV-SPOTS num=20]

[ipagelist tag=dlgplakat title=PLAKATE num=20]

[ipagelist tag=dlgproduktion title=FILMPRODUKTION num=20]

[ipagelist tag=dlgfeaturette title=FEATURETTES num=20]

alle Bilder © DreamWorks Animation

Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen (Chris Miller, Phil Lord)

Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen - Logo

So sieht das Schlaraffenland heute aus: es regnet Essen vom Himmel!

Chris Miller und Phil Lord haben nicht nur das Drehbuch geschrieben, sondern auch die Regie zu Sony Pictures Animation ersten stereoskopischen 3D-Film „Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen“ übernommen. Die Geschichte des Films beruht auf dem Kinderbuch von Judi Barrett, das von ihrem Mann Ron Barrett illustriert wurde. Bis jetzt hat das Buch eine Auflage von über einer Million an gedruckten Exemplaren erreicht. Zwar ist der Stil des CGI-Films sehr viel bunter als die beliebte Buchvorlage, der Erfolg ist aber ähnlich: bisher spielte der Film rund 212 Millionen Dollar ein. Und die Kritiker sind begeisterter, als man es in Zeiten von Naturkatastrophen, Junkfood und Fettleibigkeit vielleicht vermuten würde!

Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen - Szenenbild 2

Zur Story: Flint Lockwood ist ein leidenschaftlicher Tüftler, aber bislang waren all seine bizarren Erfindungen, von Aufsprühschuhen bis hin zu Affengedankenlesern, totale Flops. Dennoch ist Flint nach wie vor wild entschlossen, etwas zu entwickeln, das die Menschen glücklich macht. Sein neuester Einfall, eine Maschine, die Wasser in Essen verwandeln soll, zerstört versehentlich den Rathausplatz und schießt hoch in die Wolken davon. Doch plötzlich geschieht ganz unerwartet etwas wirklich Spektakuläres: Es regnet Cheeseburger! Flints Maschine funktioniert tatsächlich! Das kulinarische Wetter ist auf Anhieb bei allen Einwohnern von Schlaraffenfels ein Riesenerfolg und Flint wird zum neuen Star der Stadt. Auch die junge TV-Reporterin Sam Sparks ist extra in die Stadt gekommen, um über das „großartigste Wetterphänomen der Geschichte” zu berichten und freundet sich mit Flint an. Sein Leben scheint endlich perfekt. Doch als die Menschen gierig immer mehr Essen fordern, gerät die überlastete Maschine plötzlich außer Kontrolle: Sie entfesselt Spaghetti-Tornados und produziert gigantische Fleischbällchen. Die Stadt ist in Gefahr, unter Bergen von Eiscreme begraben zu werden. Flint und Sam müssen all ihren Mut und Einfallsreichtum zusammennehmen, um die Maschine zu stoppen…

In den USA eroberte die 3D-Abenteuerkomödie bereits Platz 1 der Kinocharts und wurde als bester Animationsfilm für einen Golden Globe nominiert. Und auch in Deutschland wird es bald essenstechnische Unwetter im Kino geben: “Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen” startet am 28. Januar in unseren stereoskopischen 3D-Kinos. Es gab zwar in den USA auch eine IMAX 3D-Fassung, bisher listen die deutschen IMAX-KInos den Film aber nicht und zeigen weiter AVATAR.

Hier der deutsche Trailer:

Und das deutsche Filmplakat:

Plakat - Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen

Bilder © Sony Pictures Animation

Cloudy with a Chance of Meatballs (Phil Lord)

Cloudy with a Chance of Meatballs (dt: „Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen“) hat zwar einen sperrigen Titel, könnte aber auch die Sicht auf Fastfood komplett verändern. Der Film handelt von eimem Wissenschaftler, der eine neuartige Maschine entwickelt: sie produziert aus Wasser unterschiedliche Speisen. Der neue Film aus dem Hause Sony Pictures Animation ist die Umsetzung vielfach ausgezeichneten Kinderbuch-Bestseller von Judi und Ron Barrett. Regie führen Phil Lord und Chris Miller. Der Film wurde nicht nur mit mit 3D-Software produziert, sondern ist auch der erste stereoskopische Film aus dem Hause Sony Pictures.

© 2009 Sony Pictures Releasing GmbH

Flint Lockwood, ein eigenbrötlerischen Erfinder mit bisher mäßigem Erfolg, steht vor der Entdeckung seines Lebens: einer Maschine, die zur Freude aller Kinder Essen produziert. Doch Erfinder haben immer auch Neider:  der überaus gierige Bürgermeisters spielt die Maschine verrückt und verursacht plötzlich essenstechnische Unwetter. Was passiert, wenn es plötzlich Hamburger schneit und Fleischbällchen regnet? Die Moral von der Geschicht‘: Mit Essen spielt man nicht!

Auf der internationalen Filmwebseite gibt es neben dem üblichen Material mit Charakteren, Infos über die Story, Trailer und Bildschirmhintergründen auch mehrere Spiele. Im Spiel „Food Fight“ muss man einen lästigen Affen durch das Werfen von unterschiedlichen Nahrungsmitteln in Schach halten. Eine ziemliche Sauerei, ab und zu darf der Bildschirm von innen per Fensterputzer-Gummi wieder gereinigt werden. Besonderheit- das Spiel kann auch in 3D gespielt werden (allerdings ist dafür eine Anaglyphen Rot-Blau-Brille erforderlich)! Mit Essen spielt man eben doch!

Filmstart in den USA ist der 18. September, bei uns läuft er einen Monat später ab dem 15. Oktober. In ausgewählten Kino natürlich in einer digitalen stereoskopischen Fassung.

Hier der deutsche Trailer: