Beiträge

jetzt mit eigenen Kanal: PINA – ein Tanzfilm von Wim Wenders in 3D

Die treuen Leser von DigitaleLeinwand.de haben es gestern bereits entdeckt: ich widme dem Film PINA einen eigenen Kanal auf meinem Blog. Unter www.digitaleleinwand.de/pina findet ihr unter dem Reiter PINA gleich rechts neben den Artikeln alle Informationen über einen für mich sehr besonderen stereoskopischen 3D-Film. Regisseur Wim Wenders sah mit der Verbreitung der 3D-Kinotechnik endlich eine Möglichkeit das Tanztheater von Pina Bausch sinnhaft auf die Kinoleinwand zu bringen. Oder vielmehr in den Raum hinter der Leinwand, der sich durch die Stereoskopie eröffnet. Nach der Erschütterung durch den Tod der Choreografin stand das Projekt auf der Kippe. Doch sowohl die Filmproduktions-Firma Neue Road Movies wie auch das Tanztheater Wuppertal – Pina Bausch folgten Pinas eigener Maxime: „Wir müssen tanzen.“ Die Chance und das Privileg, die noch von Pina Bausch selbst einstudierten Stücke in 3D gültig festzuhalten, wollte man nicht verstreichen lassen. Zusammen mit einem der erfahrensten Stereographer Europas, Alain Derobe, filmte man in zwei Drehblöcken die Stücke Sacre du Printemps, Café Müller, Vollmond und Kontakthof, sowie Soli mit den Tänzerinnen und Tänzern des Tanztheaters Wuppertal.

Foto: Donata Wenders, 2009

Foto: Donata Wenders, 2009

Die Dreharbeiten sind mittlerweile abgeschlossen, PINA befindet sich derzeit in der Postproduktion. Und wer auf dem Kinokongress in Baden-Baden oder beispielsweise im Rahmen der EFA- Stereoskopie-Masterclass bereits das Demo in stereoskopischem 3D sehen konnte, hat verstanden, wie großartig die S3D-Technik für einen Tanzfilm geeignet ist. Und muss sich der Diskussion über die Möglichkeiten des 3D-Kinos stellen- welche Genre sind prädestiniert? In welchen Kinos lässt sich ein 3D-Arthaus-Film überhaupt auswerten? Welche Veränderungen in der filmischen Bildsprache bringt ein stereoskopischer Dreh mit sich?

Bis zum Filmstart von PINA, der in Deutschland von NFP verliehen wird, müssen wir uns noch bis Anfang 2011 gedulden. Bis dahin wird es aufgrund eines sehr freundschaftlichen Kontakts zu Neue Road Movies auf DigitaleLeinwand.de diverse Artikel mit Produktionsnotizen, Einblicken in die Dreharbeiten und Material aus dem Film zu sehen geben. Ihr dürft gespannt sein. Und schon mal unter digitaleleinwand.de/pina einen ersten Blick auf den 3D-Tanzfilm PINA werfen.

Bild © Donata Wenders· Alle Rechte vorbehalten.

3D auf allen Kanälen – Vimeo launcht Stereoskopie-Channel

Nicht nur im Kino ist 3D erfolgreich: Anaglyphenbilder finden sich verstärkt in Zeitungen, im Internet gibt es zunehmend mehr auf Farbverschiebungen basierende Videos. Das Videoportal Vimeo, eine kleine Schwester von Youtube mit verstärkt hochwertigen Inhalten, bietet jetzt einen eigenen Kanal für die räumlichen Videos an. Unter der URL vimeo.com/channels/stereoscopy finden sich mittlerweile 132 stereoskopische Videos. Mal länger, mal kürzer, von Testvideos zu Kurzfilmen, mal gelungen oder auch nicht.

vimeo

Für die Filme sind die altbekannten Brillen mit Folien in Cyan und Rot erforderlich. Bisher sind Farbfolienbrillen die einzige Möglichkeit auf Computermonitor oder Fernseher ohne weiteres technisches Zubehör ansehen zu können. Noch. Die Industrie arbeitet an 3D- Standards für Fernseher und BluRay.

Bis es soweit ist, könnt ihr euch Videos im Netz ansehen. Zum Beispiel BROKEN von Stefan Voigt:

https://vimeo.com/vimeo.com/5082118

oder DECONSTRUCT von Tina Braun:

https://vimeo.com/vimeo.com/4607984