Beiträge

As best as Jackass can be – in 3D : Rekordergebnis für Jackass 3D an der US-Kinokasse

Bekloppte Stunts mit masochistischen Anleihen und jeder Menge PipiKackaPillermann-Humor: die Jackass-Jungs sind zurück und stürmen die US-Kinocharts. Gleich die Mitternachts-Preview erreichte mit 2,5 Mio. Dollar Boxoffice den höchsten Oktober-Mitternachts-Start aller Zeiten. Aber auch auf das Startwochenende bezogen katapultiert Jackass 3D mit einem Umsatz von 49,5 Mio. Dollar den bisherigen Spitzenreiter „Scary Movie 3“ aus dem Jahr 2003 mit 48,1 Mio. Dollar vom Oktober-Thron. Bleibt zu ergänzen, dass der beste US-Kinostart für einen Film seit dem 3D-CGI-Abenteuer ICH- einfach unverbesserlich im Juli 2010 eingefahren werden konnte.

Im Vergleich: die Vorgänger, „Jackass – Der Film“ (2002) und „Jackass Nummer 2“ (2006) spielten bei Start 22,8 Mio. Dollar (gesamt 64,3 Mio.) bzw. 29 Mio. Dollar (gesamt 72,8 Mio.) ein. Und natürlich heißt das Zauberwort auch diesmal 3D: Jackass 3D ist auf 4.600 Leinwänden in 3081 Kinos gestartet. Davon zeigten 2452 Kinos die 3D-Fassung des Films. Und die brachte den Umsatz: rund 90% des Einspiels stammen aus der 3D-Fassung.

Da hängen sich Regisseur Jeff Tremaine und Johnny Knoxville, Bam Margera, Steve-O, Chris Pontius, Jason Acuña doch gleich neben den Geldkoffer noch eine 3D-Brille an die Brustwarzen!

Die weiteren Chartpositionen der US-Top 5 belegten „R.E.D. – Härter, älter, besser“ neu mit rund 22 Mio. Dollar, „The Social Network“ mit weiteren 11,0 Mio. Dollar und gesamt 63,1 Mio. Dollar, „Secretariat“ kommt mit weiteren 9,7 Mio. Dollar auf gesamte 27,7 Mio. Dollar und „So spielt das Leben“ erzielte weitere 9,5 Mio. Dollar mit gesamt 29,1 Mio. Dollar Einspiel.

Deutscher Filmstart für Jackass 3D ist der 28. Oktober 2010.

Bild © Paramount · Alle Rechte vorbehalten.

In “Jackass 3D” wird geflogen- meistens auf die Fresse – Szenenbild und Teaserplakat veröffentlicht

Der Pressetext sagt es so: Keiner soll sagen, wie wären nicht gewarnt gewesen: Sie sind zurück! Alle! Johnny Knoxville und sein Trupp tolldreister Haudegen und Hasardeure haben ihre Blessuren aus JACKASS 1 und 2 überstanden, alle gebrochenen Knochen sind wieder heile, Schwellungen zurückgegangen und Wunden verheilt. Jetzt ist es Zeit, sich erneut mit aller gegebenen Todesverachtung in lebensgefährliche und/ oder hochnotpeinliche Situationen mit garantiert hohem Schmerzfaktor zu bringen, die man in seinem Leben niemals wieder vergessen wird. Und am allerbesten: Johnny, Steve-O, Ryan Dunn, Bam Margera und Co. sind nicht nur noch wagemutiger, noch aberwitziger, noch durchgedrehter, noch kultverdächtiger. Und vor allem: Viel, viel lustiger!

Und da in jedem 3D-Film derzeit auf Drachen, Paraglidern oder Flugzeugen geflogen wird, darf ein Flugobjekt nicht fehlen: Knoxville hat sich für einen Jet Ski entschieden. Flugziel: mitten auf die Fresse. Oder doch direkt in Steve O’s Unterleib?

Ich sag mal: Freunde des stuntorientierten PipiKackaPillermann-Humors notieren sich den 11. November 2010, denn dann ist Deutschlandstart für einen Film, auf den man sicher nicht gewartet hat, der aber dennoch sein Publikum findet. Der Film aus der regie von Jeff Tremaine kommt ausschließlich in stereoskopischem 3D in die Kinos. Wenn das jemand sehen will, soll die Eintrittskarte auch was einspielen. Und wie Knoxville ankündigte: „We’re going to take the same 3D technology James Cameron used in AVATAR and stick it up Steve O’s butt. We’re taking stupid to a whole new dimension.” Äh, ja, Grüße vom Proktologen.

Und Jackass 3D kommt mit einem ersten Teaserplakat für den Film mit altbekanntem Signet, ergänzt um eine Anaglyph-3D-Brille. Wenn das mal kein eindeutiger Hinweis auf die Bildqualität ist…

Bild © Paramount · Alle Rechte vorbehalten.