Beiträge

Deutsche Film- und Medienbewertung vergibt Prädikat “besonders wertvoll” an “ICH – einfach unverbesserlich” (3D)

Der Animations-Herbst wird bevölkert von Superschurken in CGI und kleinen gelben bebrillten Helfern in Latzhosen. „ICH- einfach unverbesserlich“ ist Agentenaction und Familienfindung, eine wundervolle Geschichte über die gescheiterte Eroberung der Welt und die geglückte Eroberung eines Schurkenherzens. Ein launiger Animationstrip und ein brillantes 3-D-Abenteuer für die Kleinen, Großen, Guten und für die Spitzbuben unter uns. Nun wurde „ICH- einfach unverbesserlich“ von der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW) mit dem Prädikat „besonders wertvoll“ ausgezeichnet.

Die FBW findet: Bösewichte sind die neuen Helden! Mit seinem schlauen Erfinder und einer Helferarmee der kleinen, gelben Minions will der skrupellose Gru den Titel als größter Schurke der Welt erlangen. Doch kurz vor seinem neuesten Coup – der Mond soll geschrumpft und gestohlen werden – bekommt er plötzlich Konkurrenz von Bösewicht Vector, der ihm technisch einen ganzen Schritt voraus ist. Um den Schrumpfstrahler zu ergattern, muss Gru zu ganz anderen Geheimwaffen greifen: zu drei kleinen Waisenmädchen, die sein Leben gehörig durcheinanderwirbeln. Pointen und Lacher lassen nicht lange auf sich warten im witzig-herzlichen Animationsspaß auf höchstem Produktionsniveau. Die Protagonisten dieses knallbunten und detailreichen Universums katapultieren sich schnell in die Herzen von jungen und älteren Zuschauern und bieten schräge Überzeichnungen, ironische Spitzen sowie parodistische Züge auf Spionage- und Agentenfilme im Stil von MISSION IMPOSSIBLE. Pfiffig, vergnüglich und temporeich, nicht nur in 3D ein Fest der filmischen Einfälle.

Die ausführliche Jury-Begründung lautet:

Auch die Vorführung ohne 3-D-Effekt konnte die Jury überzeugen. Sehr professionell werden die genrespezifischen Codes erfüllt. Das Publikum bekommt visuelle Attraktionen in großer Dichte und mit viel Spannung serviert. Hierbei werden auch reichlich Zitate aufgeboten, variiert und parodiert. Daneben bereichern viele originelle Einfälle diese amüsante Geschichte über den Bösewicht Gru, der eigentlich nur geliebt werden will und der sich letztendlich zum guten Pflegevater wandelt.

Sounddesign und Sprachebene unterstützen wirkungsvoll das Kinoerlebnis. Grus Gegenspieler Vector wird in der deutschen Synchronisation recht amüsant von Jan Delay gesprochen. Bereits die Einführung bringt gute Laune und viel Tempo ins Geschehen, welches angemessen gesteigert bzw. gedrosselt wird, um immer wieder zu rasanten Handlungsverläufen zu führen. Moderne Muster der Geschäftswelt, der Entertainment-Branche und andere Schauplätze des modernen Alltagslebens werden geschickt in die Fantasiewelt des Films integriert. Geschmeidig wird ein Menü zusammengestellt, welches der gesamten Familie Vergnügen bereiten kann. Neben viel Schadenfreude und exzentrischen Übertreibungen finden sich auch subtilere Arten des Humors.

Die Situationskomik führt zuweilen sogar beim Gauner Gru zu Anflügen von Selbstironie. Tendenziell generiert der Film permanent Grundstimmungen wie Fröhlichkeit und gute Laune. Witzige Figuren wie die „Minions“ – die übrigens bei bestimmter Betrachtungsweise auch Arbeitssklaven ähneln oder quasi das Massenpublikum repräsentieren können, der schrullig-gefährliche Erfinder Dr. Nefario und vor allem die drei niedlichen Waisenkinder Margo, Edith und Agnes sind die wichtigsten Mitspieler für Gru. Natürlich gehören auch fiese Kontrahenten und einige drollige Nebenfiguren dazu.

Durch das professionelle Handwerk des Aminationsteams verfehlen die verschiedenen Komponenten niemals ihre Wirkung. Im Kleinen – mit lustigen Details wie den Säulenträgern – ebenso wie im Großen – mit einer gut gesteuerten Dramaturgie – gelingt es, die gewünschten Affekte beim Publikum auszulösen, sodass in der Regie von Pierre Coffin und Chris Renaud eine gelungene, stimmige Gaunerkomödie entstanden ist. Die Mehrheit der Jury sprach sich für das Prädikat besonders wertvoll aus.

Bisher konnte ich nur den Trailer in S3D im Kino sehen, und der macht absolut Lust auf mehr. Zwar ist die Story um Superschurken keine brandneue Idee, die Ausführung des Animationsstudios aber auf bestem Niveau und vor allem mit bestechend guten S3D. In den deutschen 3D-Kinos in voller Pracht am dem 30. September 2010 zu bewundern.

Bild © Universal · Alle Rechte vorbehalten.

Gelb und Gemein – das deutsche Hauptplakat für “ICH – einfach unverbesserlich (3D)”

Produzent Chris Meledandri liefert mit dem CGI-Animationsabenteuer „ICH − Einfach Unverbesserlich“ in den USA einen richtigen Kassenschlager. Der S3D-Film handelt vom weltbesten Superbösewicht, der Entführung des Mondes und drei kleinen Waisen mit einer besonderen Mission. Nach zwei Teaserplakaten ginbt es nun das deutsche Hauptplakat für Gru, den Waisen und natürlich einem Meer von gelben Minions in blauen Latzhosen.

Nichts – so glaubt er zumindest – liegt Gru mehr am Herzen, als Unfrieden zu stiften und der Menschheit den Tag zu vermiesen. Inmitten einer wunderschönen Vorstadtidylle – zwischen hübschen Anwesen, gepflegten Gärten und fröhlichen Straßen – hat er es sich gemütlich gemacht. Das schwarze Haus und der verödete Rasen davor sind leicht zu er-kennen, doch sein wahres Reich verbirgt sich tief darunter in seiner weit verzweigten unterirdischen Geheimfestung. Umgeben von einer Armee von Minions schmiedet der Hausherr hier seine genialen weltweiten Schurkenstreiche, deren Krönung die Entführung des Mondes werden soll.

Als schillernde Mischung aus dem Grinch und Dr. Evil setzt Gru der Menschheit übel zu. Bewaffnet mit verblüffenden Wunderstrahlern und spektakulären Allzweckfahrzeugen kämpft er gegen seinen jungen, aufstrebenden Widersacher Vector (gesprochen vom näselnden Funk-Musiker Jan Delay) zu allem Überfluss muss er sich noch um Margo, Edithund Agnes kümmern – drei kleine Waisen, die sich in den Kopf gesetzt haben, dass Gru den idealen Papa für sie abgeben würde. Ausgerechnet mit unverbesserlicher Anhänglichkeit und störrischer Zuneigung bringen die Mädchen Gru und seine Welt gehörig durcheinander.

„ICH − Einfach Unverbesserlich“ ist Agentenaction und Familienfindung, eine Geschichte über die gescheiterte Eroberung der Welt und die geglückte Eroberung eines Schurkenherzens. Und läuft ab dem 30. September 2010 auf den deutschen 3D-Leinwänden.

Und hier das brandneue Hauptplakat:

Bilder © · Alle Rechte vorbehalten.

"ICH- einfach unverbesserlich" stiehlt in 3D die Spitzenposition der US-Kinocharts – Toy Story 3 erfolgreichster Pixar-Film

In satten 3.475 Kinos und auf 5.200 Leinwänden startete der neue CGI-Animationsfilm von Universal Pictures an diesen Wochenende in den US-Kinos. Und Villain Gru stiehlt sich mit einem Einspiel von 60,1 Mio Dollar problemlos durch Zuschauergunst und 3D-Zuschlag auf die Spitzenposition der US-Kinocharts. Und einmal im Vergleich betont- es war der zweitbeste Start eines Non-Pixar-Animationsfilms nach DreamWorks Kung Fu Panda, der allerdings mit 60,2 Mio Dollar nur eine Handkante Vorsprung hatte.

Aber: der 3D-Zúschlag spielt eine zunehmend geringere Rolle beim Einspielergebnis. Während Filme wie Monsters vs. Aliens noch einen 3D-Anteil von über 56% hatten, sahen rund 45% der amerikanischen Filmfans Despicable Me auf einer stereoskopischen Leinwand.

Laut Umfragen von Universal zielt der Film vor allem auf Kinder und Eltern, das positive Feedback wird noch Empfehlungs-Besuche nach sich ziehen.

Nach Dreamworks Shrek forever after und Pixars Toy Story 3 ist „Despicable me“ der dritte CGI-Family-Entertainment des Sommers, der in stereoskopischem 3D auf den US-Leinwänden läuft. Im Gegensatz zu Toy Story und Shrek kann Despicable me kein Franchise bedienen, sondern muss seine Inhalte noch dem Publikum mitteilen. Grundsätzlich ist der Wettkampf zweier Superhelden nicht allzu neu, der ehemalige Präsident von Fox Animation, Chris Meledandri, bringt diese Illumination Entertainment-Produktion aber rechtzeitig vor der Schurkengeschichte MegaMind von Dreamworks in die Kinos.

Der Oberschurke Gru, im Original gesprochen von Comedien Steve Carell, plant zwar den größten Coup der Diebeswelt, verschwindet aber in allen Marketing-Aktionen hinter seinen kleinen gelben Helfern, den Minions. Die bebrillten Latzhosen-Träger kalauern sich in Eigensprech-Ghibberisch durch sämtliche Werbeformate und positionieren den Film in einer deutlich komödianterischeren Ecke als der Plot um die drei Waisenkinder und das Duell der Superschurken.

Wir werden sicherlich auch noch die eine oder andere Aktion der Minions erleben, da wir uns bis zum deutschen Filmstart noch bis zum 20. September 2010 gedulden müssen, wenn der Film unter dem Titel „ICH – Einfach unverbesserlich“ in den deutschen 3D-Kinos startet.

Dir Fortsetzung der Spielzeug-Saga Toy Story 3 erreichte auf Platz vier ein Einspiel von rund 22 Mio Dollar, das ist ein schmales Minus von 27%. Mit einem gesamten Einspiel von rund 340 Mio Dollar, hat TS3 den Disney-Titel „Alice im Wunderland“, ebenfalls in 3D, als erfolgreichster Film des Jahres 2010 in den USA überholt. Und hat soeben „Finding Nemo“ als umsatzstärksten Pixarfilm in den USA abgelöst.

Die in S3D konvertierte „Die Legende von Aang“ fiel mit einen Minus von über 57% auf Platz fünf der Kinocharts, in Summe hat er die 100 Mio Dollar-Grenze überschritten, was bisher nur vier der acht Film von M. Night Shyamalan in den USA gelungen ist.

Bild © Universal Pictures · Alle Rechte vorbehalten.
Quelle: BoxOfficeMojo

Vorsicht mit der Haifisch-Sicherung – neuer Clip für “ICH- einfach unverbesserlich” 3D

Superschurken verfügen natürlich über Superwaffen- und Super-Abwehrsysteme. Bisher gab es „The Incredibles“ von Pixar mit dem Lavavorhang das eindeutig coolste Schurken-Versteck. Doch auch Villain Gru hat mit den Headquarter-Sicherungen seines Nemesis Victor zu kämpfen. Dieser neu veröffentlichte Clip zeigt den absolut unglaublich Haiaquariums-Arbeitsplatz von Vector und wie Gru sich mit seinen nicht hellen aber leuchtfähigen Minions dran vorbei schleicht.

ICH- einfach unverbesserlich startet am 30. September 2010 in den deutschen stereoskopischen 3D-Kinos. Und jetzt Vorhang auf für den Shark-Tank-Floor:




neues deutsches Teaserplakat für “ICH-einfach unverbesserlich” veröffentlicht

„Despicable me“ lautet der Titel des kommenden CGI-Films von Universal, den man für den deutschen Filmmarkt in „ICH-einfach unverbesserlich“ umtaufte. Superschurke Gru plant den größten Coup der Welt- braucht aber dafür natürlich jede Menge Helfer. Denn wie der Claim sagt: wer die Welt beherrschen will, braucht jede Menge Spezialisten. Und so wundert es nicht, dass eben diese kleinen Helferlein -die Minions- zwar nicht im Mittelpunkt des neuen Plakats stehen, aber viel Platz einnehmen. Kleine farbige CGI-Figuren mit Brille scheinen gerade in zu sein, oder? Und ja, irgendwie denke ich auch schon die ganze Zeit an einen FDP-Parteitag…  😉

Bild © Universal · Alle Rechte vorbehalten.

weiterhin Frohe Ostern- auch von Despicable Me!

Liebe Leser, nicht nur Disney/Pixar und die Helden aus der Toy Story wünschen Frohe Ostern, sondern auch die Schurkenhelfer aus Despicable me, die Minons. Hier noch auf Eiersuche, arbeiten sie ab dem 23. September 2010 an der Eroberung der Welt in „ICH- Einfach unverbesserlich!“

neuer internationaler Trailer für “ICH- einfach unverbesserlich”

Nach den zwei inhaltlichen Teasern für den „Despicable Me“ gab es noch eine Slapstick-Variante mit den kleinen Schurken-Helferchen, den Minions. Ursprünglich war er als erster Teaser vorgesehen, wurde aber erst später geschaltet. Nun heißt die 3D-CGI-Superschurken-Komödie auf deutsch „ICH- einfach unverbesserlich“ und liefert einen neuen internationalen Teasertrailer mit Gru und den Minions.

Gibt es hier zu sehen:

http://www.youtube.com/watch?v=r5Rb39bMHUo

“Despicable Me” heißt jetzt “ICH- einfach unverbesserlich”- erstes deutsches Teaserplakat

Für uns war der Titel des kommenden 3D-CGI-Abenteuers um den Superhelden Gru „Despicable me“ recht unaussprechlich. Drum hat Universal den für Deutschland in „ICH- einfach unverbesserlich“ umbenannt.
Nun gibt es ein erstes deutsches Teaserplakat. Die Silhouette von Gru als Aussparung hat man zwar beibehalten, doch passt das Ganze nicht mehr wie im Original zwischen die Buchstaben. Da es ja ein stereoskopischer 3D-Film ist, hat man den Schriftblock gleich ganz fett gesetzt. Und überall wuselt es von den kleinen Helferchen, den sogenannten Minions. Der Filmstart ist mit Herbst 2010 angegeben, angepeilt wird wohl der 14. Oktober 2010.

Teaserplakat- Ich einfach unverbesserlich