Beiträge

Hugo Cabret (Martin Scorsese)


Hugo Cabret handelt von der Magie des Kinos- und ist dabei selbst ein magisches Filmerlebnis. Mit der Verfilmung von Brian Selznicks liebevoll und reich illustriertem Roman „Die Entdeckung des Hugo Cabret“ erschuf Regisseur Martin Scorsese nicht nur einen ebenso unterhaltsamen wie poetischen Familienfilm, sondern auch eine Liebeserklärung an die Frühzeit des Kinos und einen ihrer Pioniere, George Méliès. Scorsese verbindet dabei eine Abenteuergeschichte mit einer Würdigung von Méliès phantasievollem filmischen Werk mit den neuesten filmischen Mitteln einer faszinierenden 3D-Kamera.

Zurecht hagelt es derzeit Auszeichnungen für dieses schöne 3D-Meisterwerk: einen Golden Globe für die beste Regie hat Martin Scorsese schon, mit neun BAFTA-Nominierungen ist er einer der Favoriten bei den Britischen Filmpreisen, zudem dürfte er bei der Verkündung der Oscar-Nominierungen ebenfalls in diversen Kategorien auftauchen. Selbstverständlich erhielt Hugo Cabret ein Prädikat Besonders Wertvoll von der FBW, und 3D-Innovator James Cameron lobt Hugo Cabret als den besten Real 3D-Film, den er bisher gesehen hat.

Hugo Cabret startet am 9. Februar 2012 in den deutschen 3D-Kinos, in ausgewählten Kinos auch in 2D. Weitere Informationen gibt es auf der offiziellen Filmseite und auf dem Paramount Kino-Blog.

Die Hugo Cabret- Bildergalerie:


Kurzinhalt: Die Geschichte von HUGO CABRET spielt im Jahr 1931 unter den Dächern von Paris. Der 12-jährige Waisenjunge Hugo (Asa Butterfield) lebt alleine in den Gemäuern eines gigantischen Pariser Bahnhofs. Seit sein Vater (Jude Law), ein talentierter Uhrenmacher, bei einem Brand ums Leben gekommen ist, versteckt sich Hugo auf dem Dachboden hinter einer großen Bahnhofsuhr. Statt zur Schule zu gehen, muss er die Arbeit seines Onkels übernehmen: Täglich macht er einen Kontrollweg durch die großen Hallen, um alle Bahnhofsuhren in Schuss zu halten und aufzuziehen. Dabei muss er sich vor dem strengen Stationsvorsteher (Sacha Baron Cohen) in Acht nehmen, der keine Chance auslässt, seinem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Hugos einzige Erinnerungsstücke an seinen Vater sind ein rätselhaftes Notizbuch und ein kaputter Roboter – eine Art Aufziehfigur – die Hugos Vater vor seinem Tod in seiner Uhrmacherwerkstatt zu reparieren versuchte. So lebt Hugo zwischen tickenden Uhren und mysteriösen Notizen, bis er eines Tages die neugierige Isabelle (Chloe Moretz) trifft, die sein Leben auf sensationelle Weise verändern wird: denn sie besitzt einen Schlüssel, der den Roboter zum Leben erwecken kann. Mit Hilfe von Isabelle und ihrem mysteriösen Onkel (Ben Kingsely), kommt Hugo einem außergewöhnlichen Geheimnis auf die Spur, das sein und das Leben aller Beteiligten auf magische Weise verändern wird…!

Der deutsche Hugo Cabret- Trailer:

Das Hugo Cabret- Hauptplakat:

Bilder © Paramount · Alle Rechte vorbehalten.

Drei mal 3D in den US-Top 5 – die US-Kinocharts der Woche

In den USA war bedingt durch Thanksgiving langes Kinowochenende, das statt im Zeichen des Truthans im Zeichen des Vampirs stand- „Twilight Breaking Dawn I“ bricht um 70% ein und verzeichnet weitere 61,3 Mio. Dollar für die fünf Tage, für das klassische Wochenende 41 Mio. Dollar. Von den Neustarts landen die Muppets mit ihrem Comeback-Film bei 43,5 Mio. Dollar (3 Tage: 31 Mio. Dollar) auf Platz 2. 3D-CGI-Sequel Happy Feet 2 kam am zweiten Wochenende zwar mit einem leichten Minus von 37% davon, bleibt mit 18 bzw. 13. Mio. Dollar und einem Gesamteinspiel von 43,4 Mio. Dollar bleibt aber deutlich hinter seinem Vorgänger mit 99.3 Mio. Dollar für den gleichen Zeitraum zurück.
Aardman Animations Arthur Weihnachtsmann startete in 3376 Kinos mit etwas nüchternen 16,5 Mio. Dollar (12,2 Mio.), davon stammen 53% aus den 3D-Vorstellungen.
Der
Mit Spannung wartete man auf Martin Scorseses ungewöhnliche Romanverfilmung „Hugo Cabret“, der vorsichtig in 1277 Kinos gestartet wurde. Am ersten Wochenende kam der Familienfilm auf ein Einspiel von 15 Mio. Dollar, bzw. elf Mio. Dollar am regulären Wochenende. Klingt nicht so entsetzlich hoch, ist aber (von Freitag bis Sonntag betrachtet) Martin Scorseses dritterfolgreichstes Startwochenende nach Shutter Island und Departed. Der 3D-Anteil von HUGO lang bei knackigen 75%, Paramount plant die Anzahl der Kino in der nächsten Woche zu erhöhen- wir müssen auf diesen fantastischen 3D-Film leider noch bis zum 9- Februar 2012 warten.

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Breaking Dawn I- rund 61,3 Mio. Dollar
  • Platz 2: Die Muppets – rund 43,5 Mio. Dollar
  • Platz 3: Happy Feet 2 – rund 18 Mio. Dollar
  • Platz 4: Arthur Weihnachtsmann – rund 16,5 Mio. Dollar
  • Platz 5: Hugo- rund 15 Mio. Dollar

Bild © Paramount · Alle Rechte vorbehalten.

Absolutely the best 3D photography – James Cameron adelt Martin Scorseses HUGO CABRET

„Your film is about the magic of cinema, and the movie is magical to watch.“ Was für ein Kompliment! Die beiden großen Filmemacher Martin Scorsese (Happy Birthday, Marty!) und James Cameron sprechen über den Einsatz von 3D in Scorseses neuem Film HUGO. Wir haben ein 2 minütiges Video mit den beiden für euch, das klar macht: 3D wird weiterhin als Gimmick unterschätzt, welche Möglichkeiten Stereoskopie für ein Drama hat, könnte HUGO nun für viele ausloten. Davon ist selbst James Cameron beeindruckt, der zugibt, dass HUGO das beste 3D liefert, das er bisher gesehen hat. Leider müssen wir uns noch bis zum 9. Februar 2012 gedulden, bis HUGO CABRET auch in unseren deutschen 3D-Kinos anläuft.

Beim Hollywood-Reporter gibt es noch das Transkript eines Interviews mit den beiden in voller Länge, das Video gibt es gleich hier: