Beiträge

Die 5 besten Horrorfilm-Pranks in der viralen Film-Kommunikation

Mit dem Oktober naht auch die dunkle Jahreszeit, im Kino erleben wir in Richtung Halloween ein verstärktem Aufkommen von Horrorfilmen. Getreu dem Motto „Trick or Treat“ gönnen sich manche Filme ein aufwändiges, wenn auch kostspieliges Mittel zur Film-Kommunikation- den Prank.

die 5 besten Horrorfilm-PranksDen Streiche spielen macht viel Spaß, und die geteilte Schadenfreude über die Reaktionen der Betroffenen funktioniert als Video hervorragend viral. Aktuell geistert (haha…) das virale Video zum kommenden Horror-Remake von „Carrie“ durch das Netz. Eine gute Gelegenheit für eine kleine Compilation mit den fünf besten Horror-Pranks in der viralen Film-Kommunikation.

Carrie

Ganz frisch: das Video der Telekinetic Coffee Shop Surprise. So wie Carrie im gleichnamigen Film ihre telekinetischen Kräfte entdeckt, wird die angerempelte Kaffetrinkerin plötzlich zur Furie. Und jagt den Rempler die Wand hoch, sowie den anwesenden Gästen einen gehörigen Schrecken ein. Hinter dem Video steckt die New Yorker Viral Video Marketing Agentur Thinkmodo, die noch ein paar weitere Streiche auf Lager hat (siehe unten).

Der letzte Exorzismus 2

Auch von der Agentur Thinkmodo kommt diese Viral Video-Vorlage für „Der letzte Exorzismus 2“. In einem New Yorker Frisörsalon erlebten die Kunden das Grauen hinter den halbdurchlässigen Spiegeln, wo eine Schauspielerin mit Geisterfratze wartete. Doch erscheint sie nur mit Hintergrundbeleuchtung. Besonders schön ist der gelenke Auftritt der offensichtlich vom Dämon Besessenen im Salon im Spinnengang, der auch das Keyvisual des Filmplakats mit aufgreift.

The Walking Dead


Finden sich Zombies in unserem Alltag – oder wenigstens in dem New Yorker Großstadt-Alltag zurecht? Oder werden sie in Furcht gemieden, sind sie als Außenseiter unserer Gesellschaft gebrandmarkt? Die beworbene Webseite Putzombiesback.com offenbarte die wahre Bestimmung der Zombies- ihr müsst zurück ins Fernsehen, die Menschen wollen mehr von The Walking Dead sehen. Und ratet mal, von wem diese Kampagne stammt- richtig, ebenfalls Thinkmodo.

Der letzte Exorzismus 

Auf Chatroulette, einer Videochat-Plattform mit Zufallsprinzip treiben sich vor allem Halbwüchsige und Perverse rum, mitunter in Kombination. Für ein Viral zu The Last Exorcism ersetzte The Visionaire Group aus Los Angeles das Livebildes einer reizenden, entkleidungswilligen jungen Dame mit einem vorgefertigten Video. Und gerade, wenn der Chatpartner ganz genau hinsehen will, vollzieht sich die Besessenheit:

Conjuring – Die Heimsuchung

Zur Bewerbung des Films The Conjuring ließ Roadshow Films in Australien eine dunkle Gasse präparieren. Zufällig vorbeilaufende Passanten hörten zunächst eine lockende geheimnisvolle Stimme. Am Ende der Gasse hielt das Filmplakat einen besonderen Schrecken bereit- irgendwas will da raus!

Grundsätzlich halte ich die Bewerbung eines Produktes durch das Erzeugen von Angst für schwierig, auch wenn die Pranks hinterher immer als Aktion mit versteckter Kamera aufgelöst und die gezeigten Personen um ihr Einverständnis zur Sendung gebeten wurden. Neben dem Reiz am Grusel spielt der Spaß eine große Rolle, und der darf dabei auf keinen Fall zu kurz kommen. Das gilt nicht nur für die mit einer gehörigen Portion Schadenfreude und Sensationsgier ausgestattenen Voyeure, sondern auch für die Protagonisten selbst.

Da wir auf solche Aktionen im heimischen Filmmarkt verzichten müssen, wünsche ich wohligen Grusel demnächst wieder im Kino.

Dare to Share your Scare – Horrorschocker EVIL DEAD setzt auf Publikumsreaktionen zur Vermarktung [Freikarten]

The Evil Dead, zu Deutsch Tanz der Teufel,  ist einer der Filme unterm Ladentisch, die 1981 aufgrund ihrer Gewaltdarstellungen hierzulande vom Jugendschutz indiziert und verboten wurden. Nachdem ausgiebig diskutiert wurde, ob die Gewalt gegen Dämonen in dem Funsplatter-Werk überhaupt unter den Gewaltdarstellungs-Paragraphen des Strafgesetzbuches fallen. Regisseur Sam Raimi bringt 30 Jahre später das Remake seines Kultklassikers als Produzent in die Kinos. Dabei setzt man auf einen natürlich Look und vermeidet CGI-Effekte, Regisseur Fede Alvarez wollte alle Effekte live vor der Kamera (digitale Sony CineAlta F65 in 4K-Auflösung ) umsetzen. Dabei kommen 25.000 Liter Kunstblut und 300 Liter Erbrochenes-Ersatz zum Einsatz, es bleibt also unappetitlich. Und bei einer FSK von 18 Jahren.

Einen Ausblick auf das schreckliche Filmerlebnis gibt der sogenannte Red Band-Trailer zum Film, der noch eine deutliche Spur zackiger und brutaler als die deutschen Trailer sind. Und das nutzt Sony Pictures geschickt zur Vermarktung. Auf der Youtube-Seite des Films wurde ein Dare to Share your Scare- Contest gestartet -traust Du Dich, Deine Furcht zu Teilen? Dabei werden zwei beliebte Videoformate kombiniert, zum einen Trailerreaction-Videos, die den User beim Ansehen des Trailers zeigen. Zum anderen, und das ist viel wichtiger, setzt man auf die Reaktionen auf die expliziten Horrordarstellungen bei kreischenden Mädels und angewiderten Kerlen, wie wir es seit Jahren in den Trailern zu Paranormal Activity oder REC vorgeführt bekommen.

Dare to Share your Scare - Evil Dead

Der User wird angestachelt zu beweisen, dass er mutiger als die weinerlichen Angsthasen in der Gallery of Scares ist. Das Video wird einfach per Webcam aufgezeichnet und schließlich via Youtube geteilt. Neben der Social Media- Verbreitung erreicht die Aktion, dass man sich den Filmtrailer vollständig und bewusst anschaut. Und dabei beweist, dass Evil Dead im Reigen der vielen kleinen Gruselfilmchen deutlich mehr Schockappeal zu bieten hat. Eine Botschaft, die auch auf dem offiziellen Filmplakat verbreitet wird: „Der schockierendste Film, den Du jemals sehen wirst.“

Für alle, die jetzt richtig Blut geleckt haben: zum deutschen Filmstart am 16. Mai 2013 spendiert DigitaleLeinwand mit freundlicher Unterstützung von Sony Pictures 2 mal  2 Freikarten, die ihr weiter unten gewinnen könnt. Weitere Informationen über Horrorschocker gibt es auf der offiziellen EVIL DEAD Filmseite.

Evil Dead -HauptplakatKurzinhalt: Mia (JANE LEVY) und ihr Bruder David (SHILOH FERNANDEZ) freuen sich auf ein paar freie Tage, die sie mit ihren Freunden Olivia (Jessica Lucas), Eric (LOU TAYLOR PUCCI) und Natalie (ELISABETH BLACKMORE) in einer entlegenen Waldhütte verbringen wollen: Doch dann entdecken die Fünf „Das Buch des Todes“ – und wecken damit düstere Dämonen. Nur einer von ihnen bleibt von den Untoten verschont und muss fortan einen erbitterten Kampf um sein Leben führen.

 

DigitaleLeinwand verlost mit freundlicher Unterstützung von Sony Pictures zwei mal zwei Freikarten für Evil Dead! Die Freikarten sind deutschlandweit in allen Kinos einzulösen, in denen der Film ab dem 16. Mai gezeigt wird. Um zu gewinnen, müsst ihr einfach die Lösung der Gewinnspielfrage mit Namen, E-Mail und Postadresse über das Formular unten einreichen. Selbstverständlich werden eure Daten vertraulich behandelt und nur zur Abwicklung des Gewinnspiels genutzt. Einsendeschluss ist der 22.05.2013 um 12 Uhr. Die Gewinner werden direkt per Mail benachrichtigt.

Hier die Gewinnspielfrage: “Welcher Darsteller der Tanz der Teufel-Reihe hat das EVIL DEAD-Remake koproduziert?”

Rechtswege stehen nicht im Necronomicon Ex-Mortis und sind von daher ausgeschlossen. Ich wünsche allen viel Glück!

 

 

Bilder © © 2013 Columbia TriStar Marketing Group, Inc. All Rights Reserved. · Alle Rechte vorbehalten.

 

Sadako 3D (Tsutomu Hanabusa)

Bevor Du stirbst, siehst Du den Ring. Nach dem hervorragenden Grusler und erfolgreichstem japanischen Film aller Zeiten RINGU veröffentlicht Regisseur Tsutomu Hanabusa nun den dritten Teil der After Dark Films-Reihe. Das dunkle Mädchen aus dem Brunnen Sadako ist mittlerweile in der digitalen Welt angekommen und jagt ihre Opfer nun nicht mehr durch eine Videokassette, sondern durch ein Internetvideo. Zeit den Horror zu intensivieren und ihm eine stereoskopische Dimension zu geben. Für alle Kinofans, die genug von rührseliger Osterstimmung haben. Sadako 3D startet am 04. April 2013 in den deutschen 3D-Kinos.

Die Sadako 3D-Bildergalerie:

Kurzinhalt: Die High School Lehrerin Akane und ihre Schülerinnen geraten in ein tödliches Spiel.  Akane schnappt von ihren Schülerinnen Gerüchte über ein beunruhigendes Selbstmord-Internetvideo auf, das alle Zuschauer direkt nach der Sichtung ebenfalls zum Selbstmord zwingen soll. Diesen Unfug will Akane zunächst nicht glauben, doch dann wird eine ihrer Schülerinnen unter mysteriösen Umständen tot aufgefunden. Entschlossen dem Geheimnis auf die Spur zu gehen, begibt sich Akane zusammen mit ihrem Freund Takanori immer tiefer in Sadakos Bann. Schnell kommen die Beiden auf die Spur von Kashi Wada der mit Hilfe von Sadakos in Vergessenheit geratenen Fluch, die Welt ins Chaos stürzen will. Um ihr eigenes Leben zu retten, müssen Akane und Takanori nun gegen Sadako und Kashi Wada ankämpfen und versuchen sie aufzuhalten!

Der Sadako 3D-Trailer: 

 

Das Sadako 3D-Hauptplakat:

Sadako 3D- Poster

 

Bilder ©  KinoStar · Alle Rechte vorbehalten.

Crowd Reactions-Video und Word of Mouth – Paramount zeigt PARANORMAL ACTIVITY 4 exklusiv als Secret Event

Paramount Pictures lud in Berlin ausgewählte Filmfreunde zu einem exklusiven, paranormalen Event mit teuflisch gutem Catering ein. Und versprach zwei Wochen vor dem offiziellen Filmstart des vierten Teils der erfolgreichen Horror-Franchise PARANORMAL ACTIVITY das Eintauchen in die paranormale Welt von Katie. Auch wenn der Film, nicht zuletzt bedingt durch die vorgegebene inhaltliche Found Footage-Situation der Überwachungs- Handy- und Laptop-Webcams monoskopisch ist, bin ich der Einladung gerne gefolgt. Und siehe da, es war nicht nur ein kurzes Eintauchen, dem Berliner Fanpublikum präsentierte man auf einem der ersten Screenings weltweilt den gesamten Paranormal Activity 4 in der OV-Fassung, der in Deutschland regulär erst am  18. Oktober 2012 startet.

In besonderer Rolle an diesem Abend das Publikum, das aus Eingeladenen und über Moviepilot und Paramount Pictures Facebook-Seite Selbstrekrutierten bestand. Denn Kamerateams filmten die Gäste sowohl beim Ankommen, während des Zombiefinger-Buffets (leider mussten wir Kameras vorher abgeben), mit zum Film passender unsichtbarer Infrarotbeleuchtung während des Screenings und natürlich nach dem Film. Denn daraus wird noch ein Promotion-Clip geschnitten, der zur Bewerbung eingesetzt wird. Die Crowd Reactions-Vermarktung als Idee ist nicht neu, bereits bei Paranormal Acitivity 1 wurde sie zur Vermarktung eingesetzt. Aber Life’s no Fun without a good Scare, und eine Scream-Queen im Publikum erhöht den Reiz des Kinoerlebnisses doch ungemein. Dieser Clip kommt dann zu einem späteren Zeitpunkt, wird nachgereicht.

Anders als man bei ähnlicher Veranstaltung in den USA erwartet hätte, gab es in den Social Media Kanälen nur geringen Rücklauf über die Aktion. Hier die im Nachlauf des Screenings veröffentlichten Tweets:

Zudem hat Moviesection am Folgetag  ihre vernichtende Filmkritik angekündigt:

Die Kommentare auf Facebook sahen es positiver aus:

Bzw hier als Rückmeldung der Moviepilot-Verlosung:

Für den zusätzlichen Social Effekt gibt es natürlich, wie jedes Jahr, eine WANT IT-Aktion, die den Film als Preview in die Stadt mit den meisten Anforderungen bringt. Dazu klickt man innerhalb von Facebook auf den „Want It“-Button  der App www.ParanormalActivity4.de/WantIt. Die 25 Städte mit den meisten Votes bis zum 11. Oktober bekommen dann eine exklusiv Vorpremiere  mehrere Tage vor dem offiziellen Kinostart. In der Top 100 befindet sich München, nicht zufällig Sitz von Paramount Pictures Deutschland, auf dem Gerade-Noch-Rang 25 und Berlin auf der 50. Spitzenreiter ist, erstaunlicherweise Lima. In Südamerika scheint es eine große Fangemeinde zu geben, es kursieren ja auch immer wieder gerüchte über ein Latino-SpinOff der Franchise. Wenn ihr München noch supporten wollt, klickt hier.

Bewährtes bewahren. Das mag das Credo des Films sein, ebenso wie die der Vermarktung. Natürlich freut sich der Filmfan, wenn Neues gewagt wird. Aber es ist ja schon mal ein Fortschritt, das diese Art von Secret Events mittlerweile auch in Deutschland stattfinden. Wie erfolgreich die Aktion letztlich ist, entscheidet das Boxoffice, aber solange die Paranormal Activity-Franchise läuft wie geschnitten Brot (Teil 3 kostete 5 Mio. Dollar und spielte weltweit über 205 Mio. Dollar ein), werden wir wohl pünktlich zu Halloween weitere Ableger um Katie, Hunter und befallende Dämonen im Kino zu sehen bekommen.

Zum Einstimmen gibt es hier noch den PA4-Trailer:

Kurzinhalt: Was ist mit Katie passiert? Was ist wirklich geschehen? Am 18. Oktober 2012 wird eine weltweite Fangemeinde endlich erfahren, wohin das Böse geführt hat! Nach den schrecklichen Ereignissen, die Katie (Katie Featherston) und ihrer Familie widerfahren sind, beginnt der Spuk in einer anderen Nachbarschaft von Neuem. Ein junges Mädchen stellt fest, dass seit dem Einzug der neuen Nachbarn seltsame und unerklärliche Dinge in dem Haus ihrer Eltern passieren. Dass das Licht flackert, sobald sich der kleine Nachbarsjunge dem Haus nähert, ist nur ein harmloser Vorbote des teuflischen und undurchsichtigen Spiels des Dämons, das auch die Zukunft dieser Familie auf schreckliche Weise verändern wird….

Paranormal Activity 4 startet am 18. Oktober 2012 in den deutschen Kinos (in 2D). Weitere Informationen gibt es auf der offiziellen Webseite und auf Facebook.

 

 

Bilder © Paramount Pictures, Facebook  · Alle Rechte vorbehalten.

Underworld Awakening (Måns Mårlind, Björn Stein)


Nach der Twilight-Schmonzette kommt es nun wieder zu einer echten Auseinandersetzung zwischen Menschen, Vampiren und Werwölfen- der vierte Teil der Underworld-Franchise steht an. Und mit UNDERWORLD AWAKENING kehrt nicht nur Kate Beckinsale als Selene im Kampf gegen den Über-Lykaner zurück, diesmal gibt es die Horroraction auch in einer stereoskopischen Fassung, die auf der RED Epic gedreht wurde.
Underworld Awakening startet am 2. Februar in den deutschen 3D-Kinos, in ausgewählten Kinos auch in 2D.

Die Underworld Awakening -Bildergalerie:

[slidepress gallery=’underworld-awakening‘]

Kurzinhalt: Nach vielen Jahren in Gefangenschaft, kann Vampir-Kriegerin Selene (KATE BECKINSALE) endlich entkommen und findet sich plötzlich in einer Welt wieder, in der die Menschen von der Existenz der Lykaner- und Vampir-Klans wissen. Die Menschheit setzt nun alles daran, diese beiden unsterblichen Spezies in einem erbarmungslosen Krieg vollständig auszurotten.

Der deutsche Underworld Awakening- Trailer:

 

Das Underworld Awakening- Hauptplakat:

Bilder © Sony Pictures · Alle Rechte vorbehalten.

Shark Night 3D (David R. Ellis)

Regisseur David R. Ellis bringt- unterstützt von Produzenten von „Hostel“ und „Texas Chainsaw Massacre“- seinen neuen Horror-HighConcept-Film in die Kinos. Und einträglich für das Einspiel an der Kinokasse und auch für das Genre kommt Shark Night 3D natürlich stereoskopisch auf die Leinwände. Angst vorm Weißen Hai haben, Spielberg sei Dank, nach JAWS alle, Ellis bringt gleich eine ganze Palette der bissigen Viecher mit. Als Cast im Kampf gegen die Meeresbestien sind Sara Paxton („Superhero Movie”, „Last House on the Left”), Dustin Milligan („90210”, „Slither“), Chris Carmack („O.C., California”), Joel David Moore („Avatar – Aufbruch nach Pandora”), Chris Zylka („The Amazing Spider Man”) und Katharine McPhee („House Bunny”) zu sehen. Im Schwimmwasser von Piranha 3D dürfte es auch hier um jede Menge Blut, Biester und Brüste geben. Allerdings keine Pressevorführungen, was ja immer als ein verdächtiges Anzeichen hinsichtlich der filmischen Qualität zu fürchten ist.

Shark Night 3D startet am 01.12.2011 in den deutschen 3D-Kinos. Mehr Informationen auf der offiziellen Webseite und auf Facebook. Und es wird blutig! Kleinen Vorgeschmack gefällig? Dann guckt euch an, was der große Weiße mit meinem Blog anstellt.

Die Shark Night 3D- Bildergalerie:  [slidepress gallery=’shark-night-3d‘]

Kurzinhalt: Wildes Flirten, hemmungsloses Feiern und jede Menge Fun: Für Sara und ihre College-Freunde soll es das ultimative Party-Sommerwochenende im Ferienhaus ihrer Eltern auf ei-ner kleinen Insel im Morris Salzwassersee, Louisiana, werden. Die Stimmung ist ausgelassen, der See lockt und die Freunde stürzen sich mit ihren Wake-Boards ins Wasser. Doch die Partylaune sinkt schnell, als College-Footballstar Malik bei einem seiner übermütigen Stunts stürzt und wenig später an Land taumelt – mit einem abgerissenen Arm. Unter Schock machen sich die Freunde in einem kleinen Motorboot auf den Weg zum Krankenhaus Richtung Festland. Erst auf dem See wird ihnen klar: Es war kein Unfall. Unter ihnen lauert das Grauen. Im Wasser wimmelt es von monströsen, mordlustigen Haien, die sie in Sekundenschnelle in Stücke reißen werden. Was als perfider Racheplan einheimischer Jugendlicher rund um Saras Ex-Freund begonnen hat, wird für die Clique zum verzweifelten Kampf ums Überleben…

Der deutsche Shark Night 3D -Trailer:
Das Shark Night 3D- Hauptplakat:

Bilder © Universum Film · Alle Rechte vorbehalten.

Filmkritik: Final Destination 5

Es ist mal wieder Zeit für ein Horror-Sequel! Denn der Tod ist gierig wie eh und je und gönnt den Menschen ihr kleines Quentchen Fristverlängerung auf Erden nicht. Dabei interessiert auch in Final Destination 5 nicht die Neuheit einer Geschichte, Fans der Serie wissen, worauf sie sich einlassen, und wollen genau davon mehr sehen: skurille Todesfälle, die eigentlich einem Unfall oder mechanischem Defekt geschuldet sind. Hätte der Tod nicht eine kleine sadistische Ader und eine Vorliebe für Was-passiert-dann-Maschinerien, er könnte einfach in persona mit der Sense die Delinquenten mähen. Doch wäre das nur wenig bizarr und minder unterhaltend. Etwas Pep kommt in den fünften Teil durch die Neuerung einer Leben und Sterben-lassen-Regel. Wenn der Delinquent zum Täter wird, kann sogar der Botschafter des Todes über die einfältigen Menschen grinsen.

Der Schauwert des Films wird bereits im 3D- Vorspann zelebriert, der ein wenig an eine brutale Form der James Bond-Vorspänne erinnert. Mordwerkzeuge aller coleur inklusive der Blutfontänen fliegen durch die Leinwand, die in diesem Fall eine Glasscheibe ist, hinein ins Publikum, auf den Zuschauer zu oder durch ihn durch. Für alle, die sich im 3D-Kino über zu wenig PopOut-Effekte beschweren: hier gibt es reichlich. Und Regisseur Steven Quale, der bereits seit 20 Jahren mit James Cameron an mehreren 3D-Filmen (inklusive AVATAR) gearbeitet hat, reizt den stereoskopischen Raum voll aus. Mit dem Cameron/Pace-Fusion 3D-Kameraequipment dreht Kameramann Brian Pearson natürlich in originärem 3D und liefert nicht nur die spektakulärsten Todesfalle des Kinojahres ab, sondern auch einen der optisch besten 3D-Realfilme des Jahres. Lediglich die Szenen zum Ende des Films in der Restaurantküche litten in der Pressevorführung auf dem Real D-System unter einem leichten Ghosting.

Brillant ist die Schlüsselszene von Sams Vision auf der einstürzenden Brücke geraten. Unausweichlich nimmt der Schrecken in einer furiosen Inszenierung seinen unaufhaltsamen Lauf, in der einer nach dem anderen der Kollegen aus der Papierfabrik dahin gerafft wird. Und ihr ahnt, dass eine Brücke für einen 3D-Film schwindelerregende Höhen und abgründige Tiefen ermöglicht. Und erst die Segelboote, die drunter durch fahren, mit ihrem steil rausragenden Mast… Da geht auch dem Kinobesucher der Puls. Kleines Manko: dass die Vision diese furiose Sequenz bietet, erschwert dem nachfolgenden Film das Sein.

Nicht so überraschend ist die schauspielerische Leistung des Ensembles, das funktioniert zwar, wirkt aber von Darstellern und Figuren gleichermaßen etwas generisch. Manchmal denkt man leise das Wort „Quote“ vor sich hin, wenn Ethnien, Geschlechter und Altersgruppen bedient werden. Zeit für große Characterentwicklungen bleibt kaum, verständlicherweise, kommt immer spontanes Ableben dazwischen.

Natürlich ist Final Destination in der ungeschnittenen Version mit der FSK 18 zu sehen, denn nur hier ist die volle Pracht aufspießender Eisenstangen, Segelmasten und Akupunkturnadeln zu genießen. So wird der Horror immersiv intensiviert, dem Ekel und der Gefahr kann man sich kaum entziehen. Zugegeben, Horror und bitterer Humor liegen bei FD 5 dicht beieinander. Statt Entsetzens-Schreien dürfte es auch den einen oder anderen Lacher an eigentlich unpassender Stelle geben, da man die Todesfälle wunderbar aufs skurillste überzeichnet. Und da der Tod mit den Protagonisten spielt, dürfen auch die Filmemacher ein wenig mit den Erwartungen des Publikums spielen: die Elemente der Todesursache werden offen vorgeführt: ein Reißnagel auf dem Schwebebalken, ein defektes Stromkabel, tropfendes Wasser. Doch endet nicht nur dieser Unfall ebenso tödlich wie überraschender als vorhergesehen.

Fazit: Trotz wiederholtem Franchise-Aufguss ein blutiger Horror-Spaß, den weder Fans der Franchise, noch Freunde der Stereoskopie verpassen sollten!

Bilder © Warner Bros. · Alle Rechte vorbehalten.

Final Destination 5 (Steven Quale)

Der Gevatter lässt sich nicht in die Suppe spucken. Diesmal muss der Kollegenausflug im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser fallen, da die Hängebrücke in einer spektakulären Sequenz schlapp macht. Doch retten sich ein paar Zweifler dank Vision rechtzeitig, was dem schwarzen Gevatter zusätzliche Arbeit macht- er muss sie sich statt am Stück nun einzeln holen, und das gerne auch in Stückchen. Nachdem der vierte Teil der Franchise erstmals in 3D auftrumpfte , kommt der fünfte Teil erneut stereoskopisch. Natürlich von Steven Quale nativ in 3D gedreht, mit irrsinnigen Todesfällen und selbstredend mit einer FSK 18. Und für die Spannung diesmal mit einer kleinen Extra-Regel.

Ein starker Magen ist zwar von Vorteil, Freunde der Stereoskopie sollten FD5 aber keinesfalls verpassen- kreative Tode in besten Höhen und Tiefen warten auf Unerschrockene.

Die Final Destination 5- Bildergalerie:

[slidepress gallery=’final-destination-5′]

Kurzinhalt: Egal wohin du fliehst, egal wo du dich versteckst … dem Tod entkommst du nicht.

Auch in „Final Destination 5“ ist der Tod allgegenwärtig: Er schlägt erneut zu, als eine Gruppe von Arbeitern aufgrund einer Vorahnung rechtzeitig vor dem katastrophalen Zusammenbruch einer Hängebrücke gerettet wird. Doch diesen arglosen Seelen war es nie vorherbestimmt, das fürchterliche Unglück zu überleben: Weil sie nach wie vor dem Untergang geweiht sind, beginnt nun ein grausiger Wettlauf gegen die Zeit: Hektisch versuchen sie dem unerbittlichen Terminkalender des Todes zu entkommen.

Der deutsche Final Destination 5-Trailer:

Final Destination 5 startet am 25. August 2011 in den deutschen 3D-Kinos. Mehr Informationen gibt es auf der offiziellen Film-Webseite oder auf Facebook.

Das Final Destination 5-Hauptplakat:

Bilder © Warner Bros. · Alle Rechte vorbehalten.

Trickreiche Folterprofis nach vorne! SAW 3D sucht den Superfan – Reise zur Premiere nach L.A. zu gewinnen!

Der Horror kommt zurück! Ab dem 2. Dezember 2010 ist der neuste Teil der Franchise um den Serienkiller Jigsaw auch bei uns zu sehen. Und „SAW 3D – Vollendung“ zieht alle Register, bedrohlicher als je zuvor flitzen fiese Folterfallen direkt aus der Leinwand auf uns zu- 3D macht es möglich. Und gleich zu Beginn lassen sie es richtig krachen: Anlässlich der Vollendung der erfolgreichsten Horror-Filmreihe aller Zeiten sucht Kinowelt den größten SAW-Fan Deutschlands. Ab sofort bis zum 19. Oktober können sich Fans bewerben und beweisen, dass sie diesen Titel verdienen. Der Kreativität ist dabei keine Grenze gesetzt. Egal ob Texte, Fotos oder Videos … je origineller, desto besser stehen die Chancen auf den Hauptgewinn. Und mitmachen lohnt sich richtig, der Gewinner dieser exklusiven Fan-Aktion fliegt nach Hollywood direkt zur Weltpremiere von SAW 3D – VOLLENDUNG am 27. Oktober!

Mehr Infos zum Contest und den Teilnahmebedingungen sind auf dem offiziellen Facebook-Profil zu SAW 3D – VOLLENDUNG unter http://www.facebook.com/SAW7.Vollendung zu finden. Die offizielle Film-Seite erreichen Sie unter http://www.saw3d.kinowelt.de

Bild © Kinowelt · Alle Rechte vorbehalten.

CEHENNEM 3D (HELL 3D) – erster türkischer 3D-Film startet zu Halloween

Die Jahreszeit wird merklich dunkler, die Ankündigungen für Horrorfilme häufen sich. Neu in der Startliste ist die erste türkische 3D-Produktion „Cehennem 3D“, die der Stuttgarter Verleih Kinostar zum 21. Oktober in die Kinos bringt. Der nativ in 3D gedrehte Horrorfilm verfügte über ein Produktionsbudget von 5 Mio. Dollar. „Wir freuen uns, dass wir die Saison der türkischen Filme mit dem ersten türkischen 3D-Film gebührend einleiten können“, meint Michael Roesch, Geschäftsführer der Kinostar Filmverleih.

Die Story: Fotograf Ahmet möchte ein Shooting mit dem Model Berk in einer ehemaligen Kerzenfabrik machen. Viele Menschen kamen bereits durch seltsame Unfälle und Feuer in dem Fabrikgebäude ums Leben. Die Fabrik ist mittlerweile geschlossen, nachdem die Brände nie aufhörten. Die Geschichte eines Kindes, das in einem der Kerzenkessel verbrannt worden sein soll, lässt den Leuten den Glauben dass über dem Gebäude ein Fluch liegt. Das Set für das Shooting wirkt aufgrund der teilweise verbrannten Kerzenkessel sehr isoliert, dunkel und unheimlich. Bald geschehen schreckliche Dinge, mit denen keiner gerechnet hätte…

Als kleinen Vorgeschmack habe ich hier noch einen Trailer von Cehennem 3D für euch. Keine Sorge, ist untertitelt.

Bild © Kinostar · Alle Rechte vorbehalten.