Beiträge

YOUTUBE HOUSE OF HORRORS: Youtube-Spaces bieten Horrorfilm-Contest mit Guillermo del Toro

Ahhh, es lohnt sich doch, erfolgreicher Youtuber zu sein! Unter dem Motto „YouTube House of Horrors: A Legendary Halloween“ findet ein ziemlich genialer Contest für alle Horrofilm-Fans statt. Youtube stellt in seinen Youtube Spaces umfangreiche Horror-Filmsets zur Verfügung, in denen alle Youtuber (mit genügend Reichweite) ihre Horrorfilm-Kurzideen umsetzen können. Die Einreichungen werden von keinem geringeren als Guillermo del Toro beraten. Und zu gewinnen gibt es obendrein etwas: Legendary spendiert einen Development Deal zur Kreation einer Serie oder der Erweiterung des Kurzfilms auf einen Langfilm. Ich wünsche Happy Halloween!

Weiterlesen

Pacific Rim Jaeger Pilot - Oculus VR

Oculus VR präsentiert Virtual Reality- Simulator PACIFIC RIM: JAEGER PILOT auf #SDCC14

Oh, da bekommen die Fanboys von Guillermo del Toro aber feuchte Schlüpper. Legendary und Oculus VR, die Erfinder der Datenbrille Oculus Rift, verwandeln del Toros gigantische Roboter bekämpfen Mega-Monster-Film PACIFIC RIM in eine Virtual Reality-Anwendung. Der Spieler übernimmt dabei die Rolle des Jaeger-Piloten und erfährt am eigenen Körper, was es bedeutet einen 80 Meter hohen Kampfroboter zu steuern. Weiterlesen

Pacific Rim (Guillermo del Toro)

Pacific Rim - Logo

Vorweg gesagt: wer grundsätzlich nichts mit Mecha-Robotern und gigantischen Alien-Echsen anfangen kann, ist wohl in einer RomCom besser aufgehoben. Und es gibt viele Gründe, Guillermo del Toros neues Werk Pacific Rim nicht zu mögen. Der Film gebietet sich sehr patriotisch, die Figuren sind selbst in ihrer Verrücktheit so stereotyp wie nur möglich, die Handlung ist bis auf einen kleinen Kniff absolut vorhersehbar. Das Rad- wenn auch bedeutend größer als sonst-  erfinden del Toro und sein Co-Drehbuchautor Travis Beacham nicht neu, neben den direkten Anleihen an die Kaiju-Filme wie Godzilla schwingt der gesamte Kanon der Mecha-, Manga und SciFi-Welt mit, von Tetsujin 28-go bis Neon Genesis Evangelion sind die Anleihen mehr als deutlich, aber auch Independence Day, Jurassic Park, Cloverfield oder Avatar lassen beiläufig oder direkt grüßen.

PACIFIC RIM

Angekratzer Pulp

Jetzt das große Aber: die Zuschauer bekommen mit Pacific Rim genau das, was drauf steht. Riesige Roboter- hier Jaeger genannt-  im apokalyptischen Kampf für die Menschheit gegen gigantische Monster. Wer sich an dieser Art von High-Concept, Nerdstuff oder Pulp erfreuen kann, nehme ich sich einen Eimer Popcorn (Monstergröße) und genieße. Del Toro ist mit seiner Gigantenschau ein sehr sympathischer Film gelungen, der dort abliefert, wo andere Filme mit vergleichbaren Sujets versagen. Der Man of Steel konnte sich beispielsweise in seiner Übernatürlichkeit stundenlange Duelle mit den Gegnern liefern, wobei die Hausetagen wie Papier wegknickten, die Stofflichkeit der Umgebung war kaum nachzuempfinden. In Pacific Rim ist die Physis in jeder Szene vorhanden. Die Maschinen arbeiten und ächzen unter der tonnenschweren Last, jeder Schlag bereitet Mühe, jeder Treffer erfordert ein Verschnaufen. Der Kampf gegen das Böse wird erlebbar, die Bedrohung spürbar. Die tadellosen VFX aus dem Hause Industrial Light & Magic liefern aber nur das halbe Erlebnis, für mich hat sich der Bau der realen Sets besonders ausgezahlt. Wenn im Abspann sowohl Jaeger wir Piloten in ihren glossy Uniformen präsentiert werden, ist man sehr froh, dass im Production Desing nicht alles glatt und schick à la Transformers oder Stark Industries gestaltet wurde. Das Verteidigungsprogramm soll einem Schutzwall weichen, die Gelder fehlen, es wird allenorts improvisiert, der Rost frisst dich durch das Metall, der Beton bröckelt, die Narben vergangener Schlachten liegen blank. Darauf werden die VFX-Layer wie die HUDs aufgesetzt, die sehr stimmig das Physische mit dem Holografischen verbinden. Sehr beeindruckend ist die Farbgestaltung des Films, da hat Kameramann Guillermo Navarro alles rausgeholt, was die Red Epic aufzeichnen konnte. Mitunter mag es subtil sein, doch wer drauf achtet, erkennt das Farbkonzept der einzelnen Figuren, Gold steht für Raleigh Becket, Blau für Mako. Im Verlauf des Films lässt sich ihre Veränderung, bzw. Verbindung auch in der Farbwelt wiederfinden.

SSD-15157.DNG

Beste 3D-Konvertierung des Kinojahres

Del Toro, durchaus ein Kenner und Befürworter der Stereoskopie, entschied sich zunächst gegen 3D, da er eine Miniaturisierung der Größe der Jaeger und der Kaijus durch die visuelle Verzerrung der Brennweiten befürchtete. Warner Bros. als Verleih stimmte ihn (mit welchen Mitteln auch immer) um, neben den Extra-Dollars baut Warner auf kräftigen Zulauf in den asiatischen Boommärkten, die verrückt nach 3D-Inhalten sind. Del Toro rang Warner im Gegenzug enstprechendes Budget und 40 Wochen Zeit für eine äußerst sorgsame Konvertierung ab. Pacific Rim liefert die bisher beste 3D-Konvertierung des laufenden Kinojahres ab, dessen technische Brillanz man zum Standard erklären sollte. Del Toro hat nach seinen Angaben persönlich die 3D-Konvertierung von Stereo D überwacht und Szenen so lange überarbeiten lassen, bis sie seinen Ansprüchen genügen, dieser Schweiß hat sich definitiv gelohnt.

Inhaltlich betrachtet bin ich ja grundsätzlich ein Freund von wundervollen Tiefen, Pulp-Filme wie Pacific Rim dürften aber dennoch deutlicher mit den möglichen Gimmicks im Zuschauerraum spielen. Neben einer leichten Verlagerung außerhalb der Leinwand und einigen wenigen Out of Screen-Effekten wie einem herausragenden Jaeger-Schwert bleibt man recht zurückhaltend. Der Raum hinter der Leinwand wird gut genutzt, die gebauten Sets in den verwüsteten Straßen oder der Jaeger-Steuerungszentrale geben genügend natürliche Tiefeninformation für Raumstaffelung her. Diese werden dann nochmals mit dem Effektlayer mit den Virtual Graphical Interfaces überlagert, und damit zusätzliche Tiefe erschaffen. Wer nach einem 3D-Forschungsthema sucht , sollte sich den Einsatz der Floating Windows in Pacific Rim vornehmen. Mit einem Scheinfenster können die Objekte im Raum in den Tiefen veränderlich platziert werden, auch lässt sich das gesamte Tiefenbudget einer Szene steuern oder korrigieren. Wo andere konvertierte Filme einen Talking Head vor unscharfem Hintergund in einer flachen Szene böten, nutzt Pacific Rim diesen kreativen 3D-Ansatz des Dynamic Floating Window zur Raumschaffung ausführlich, vor allem zur Tiefengestaltung von Dialogszenen. Da war ein echter Könner am Werk.

PACIFIC RIM

Die Szenen sind auch in der Nacht, im Regen oder unter Wasser so gut beleuchtet, dass in einer regulär eingestellten Projektion trotz 3D-Lichtverlust keine Details absaufen. Die Roundness der Objekte in 3D ist ansprechend gestaltet, Menschen und Objekte besitzen ein natürliches Volumen. Zu gute kommt, dass die visuellen Effekte von Industrial Light & Magic stereoskopisch geliefert wurden, reine Schlachten zwischen Jaeger und Kaiju in den Tiefen des Pazifiks sind in nativem 3D zu erleben, laut del Toro entspricht dies insgesamt rund 30 Minuten des Films.

Im Storytelling hätte man sicher noch weiter im Raum erzählen können, geht es doch nicht nur um Größen und Höhen, sondern auch um Nähen und Distanzen der Figuren.

Ausgelagertes Storytelling

Die Verteidigungs-Geschichte wird clever erzählt, während andere Regisseure sich hätten verleiten lassen die gesamte Ursuppe zu inszenieren, beginnt del Toro direkt im Geschehen. Die ersten zehn Minuten eines Films ist der Zuschauer erstmal aufgeschlossen, akzeptiert „Unglaubliches“. Pacific Rim nagelt das Suspension of Disbelief in dieser Gnadenfrist absolut fest. Zwar hätte man sich durchaus weitere Einblicke in die Schar der eigentlich interessanten Figuren gewünscht, die kommen allesamt etwas kurz. Leider auch in der schauspielerischen Leistung von Idris Elba, von dem ich deutlich mehr Performance erwartete. Doch auch hier ist Abhilfe geschaffen, begleitend zum Film haben del Toro und Beacham einen begleitenden Comic veröffentlicht, der das Storytelling auf eine andere Basis heben will. In Pacific Rim. Geschichten aus dem Jahr Null wird die Geschichte des K-Days erzählt, der Tag als San Francisco durch den ersten Kaiju-Angriff vernichtet wurde und der World War K begann. Der Comic erzählt weit mehr als  Monsterschlachten, der Leser begibt sich auf eine persönliche Erzählreise der Charaktere des Films, ohne die das Jaeger-Programm nie entwickelt worden wäre. Er stellt Helden vor, die ihr Leben für die Rettung der Menschheit gelassen haben und zeigt Hintergründe auf, allem voran wie die Widerstandskämpfer des Films zu dem wurden, was sie sind. Wer also tiefer in die Geschichte eintauchen will, sei der Comic aus dem Cross Cult-Verlag wärmstens empfohlen.

Pacific Rim- Geschichten aus dem Jahr Null

Es wird (hoffentlich) Groß

Über ein mögliches Sequel wird bereits nachgedacht, es bleibt abzuwarten, wie finanziell erfolgreich Pacific Rim an der Kinokasse läuft. Inhaltlich wurde ein Keim für eine Fortsetzung gepflanzt. Achtung, Mini-Spoiler: was passiert mit unserer Welt, wenn die Kaiju mit dem transferierten Knowhow ebenfalls riesige Mechs bauten, die sie per Drift steuern? Das vergrößert alles nochmals um einen Faktor 50. Mechagodzilla lässt grüßen. 😉

Pacific Rim startet am 18. Juli 2013 in den deutschen 3D-Kinos, in ausgewählten Kinos auch in Dolby Atmos 3D-Sound, in IMAX 3D oder 2D. Weitere Informationen gibt es auf der offiziellen Film-Webseite und auf der Facebook-Fanpage. Noch ein Hinweis: Pacific Rim ist unbedingt auf der größten verfügbaren Leinwand anzusehen. Dafür wurde der Film erschaffen. Warum Warner Bros. für die Pressevorführung bei einem auf Gigantomanie ausgelegten Eyecandy-Film den kleinsten Saal des Kinos mit einer 60 Quadratmeter-Leinwand bucht, ist nicht nur mir schleierhaft. Zumal wenn zwei Türen weiter ein Dolby Atmos-Saal für ein umfassendes 3D-Sound-Erlebnis zur Verfügung steht und sich eine Treppe nach oben das neue IMAX mit der größten Leinwand der Stadt befindet…

Die Pacific Rim-Bildergalerie:

Der deutsche Pacific Rim-Trailer: 

Kurzinhalt: Als Legionen von Monstern aus dem Meer auftauchen, beginnt ein Krieg, der Millionen Menschen das Leben kostet und auf Jahre den Einsatz aller zur Verfügung stehenden Rohstoffe erfordert. Zur Abwehr der gigantischen Ungeheuer, die Kaiju genannt werden, konstruiert man gewaltige, als Jaegers bezeichnete Roboter – sie werden gleichzeitig von zwei Piloten gelenkt, deren Gehirne über eine Neuronenbrücke gekoppelt sind. Doch selbst die Jaegers können gegen die unerbittlichen Kaiju kaum etwas ausrichten. Angesichts der drohenden Niederlage müssen sich die Verteidigungstruppen wohl oder übel auf zwei Soldaten verlassen, denen man zu allerletzt Heldentaten zutrauen würde: auf einen heruntergekommenen Ex-Piloten (Charlie Hunnam) und eine Rekrutin ohne jede Erfahrung (Rinko Kikuchi). Sie sollen gemeinsam einen legendären, bisher als völlig veraltet eingestuften Jaeger steuern. Weil das apokalyptische Inferno unausweichlich scheint, bilden die beiden das letzte Bollwerk der Menschheit.

Das Pacific Rim-Hauptplakat:

Pacific Rim - Hauptplakat

Bilder © Warner Bros, Comiccover @ Cross Cult · Alle Rechte vorbehalten.

Guillermo del Toro mag es gigantisch – erster Trailer und neues Plakat für PACIFIC RIM veröffentlicht

Okay, wir haben Monsters vs. Aliens gesehen, Godzilla, Mega Shark vs. Oktopus und Avatar. Von allem ist in Guillermo del Toros neuer Regiearbeit ein bisschen enthalten. Aber natürlich viel größer. Und hoffentlich besser. Aber zunächst gibt es- wie es sich für gute Storyteller gehört- ein bisschen Vokabular. An der Pazifik-Spalte, das ist der Rim steigen gigantische Monster empor, genannt Kaiju. Das ist japanisch und bedeutet so viel wie „Fremdartige Bestie“. In Japan sind die Kaiju ein Klassiker der Monsterfilme, sie vereinen neben Godzilla die Riesenmonster Mothra (Mega-Motte), Gamera (Giganto-Schildkröte wie in Frankenweenie gesehen), Rodan (mutierter Saurier) und King Ghidorah (dreiköpfiger Drache). Zwar ist nicht klar, wen del Toro im Dreamteam antreten lässt, aber die Kaiju haben alle den gleichen Auftrag, wenn auch aus unterschiedlichen Gründen: Zerstören!
Großes mit Großem bekämpfen ist das Konzept: gigantische Mech-Roboter, hier Jaeger genannt, sind in Höhe den Monstern ebenbürtig, in der Stärke überlegen. Und gesteuert werden diese Wunderkisten durch zwei Piloten, die das Ding synchron durch physische Bewegungen und Gedankenkraft steuern, hier der Avatar-Link. Und natürlich kann die Bedrohung nur gestoppt werden, wenn sich das ungleiche Paar der Jaeger-Piloten zusammentut. Klingt nach HappyEnd, aber warten wir es erstmal ab. Starring Charlie Hunnam, Idris Elba, Rinko Kikuchi, Charlie Day und Ron Perlman (nicht als Monster).

Deutscher Filmstart ist der 12. Juli 2013, und da Warner Bros. auf eine 3D-Fassung gedrängt hat, ist Pacific Rim auch in konvertiertem 3D zu sehen. Aber das soll ordentlich und mit viel Zeit geschehen (to be proofed right!), daher auch die Verschiebung von 2012 nach 2013.

Es gibt nun endlich, bzw. vorhersehbar und angekündigt im Vorprogramm des Hobbits, den ersten Trailer für Pacific Rim, ganz frisch:

Kurzinhalt: When legions of monstrous creatures, known as Kaiju, started rising from the sea, a war began that would take millions of lives and consume humanity’s resources for years on end. To combat the giant Kaiju, a special type of weapon was devised: massive robots, called Jaegers, which are controlled simultaneously by two pilots whose minds are locked in a neural bridge. But even the Jaegers are proving nearly defenseless in the face of the relentless Kaiju. On the verge of defeat, the forces defending mankind have no choice but to turn to two unlikely heroes — a washed up former pilot (Charlie Hunnam) and an untested trainee (Rinko Kikuchi) — who are teamed to drive a legendary but seemingly obsolete Jaeger from the past. Together, they stand as mankind’s last hope against the mounting apocalypse.

Und hier das frische neue Plakat für Pacific Rim 3D:

Pacific Rim - Plakat

 

(via WarnerBrosUKTrailers)

Bild © Warner Bros · Alle Rechte vorbehalten.

Guillermo del Toro und James Cameron bringen H.P. Lovecrafts "Berge des Wahnsinns" in 3D in die Kinos

Ein ständiges Personenpoker: Vor vier Wochen gab Guillermo del Toro den Rückzug aus dem Hobbit-Projekt bekannt, letzte Woche kam die Meldung, dass er für Disney die Themenpark-Attraktion „Haunted Mansion“ verfilmt. Wie jetzt bekannt wurde, steht er für das Grusel-Remake, das als stereoskopischer Film in die Kinos kommen soll, nur als Drehbuchautor und Produzent zur Verfügung. Denn als Regisseur steht ein ganz anderes Projekt vor der Tür: gemeinsam mit James Cameron wird er das Buch „Berge des Wahnsinns“ von H.P. Lovecraft in die Kinos bringen. Und, wie sollte es anders sein, natürlich gefilmt in bestem nativem 3D.

Die Novelle aus dem Jahr 1936 erzählt aus der Ich-Perspektive von William Dyer, einem Professor der Miskatonic Universität. Auf einer Expedition in der Antarktis suchen sie nach außergewöhnlichen Gesteinsarten. Und stoßen schließlich auf Fossilien einer halb menschlichen, halb pflanzlichen Rasse. Dahinter verbirgt sich die urzeitliche Stätte einer offenbar überlegenen Zivilisaton. Das Ganze ist eine Sage aus Lovecrafts Cthulhu-Mythos, dessen zentraler Bestandteil das fiktionale Buch Necronomicon ist- eine absoluter Klassiker der Fantasyliteratur.

Derzeit befindet sich „Berge des Wahnsinns“ in der Preproduction, der Drehbeginn ist für den Sommer 2011 angesetzt. Das Drehbuch liegt bereits seit 2004 bei Dreamworks in der Schublade, geschrieben von del Toro gemeinsam mit Matthew Robbins. Seit 2007 liegt das Projekt bei Universal und wird natürlich noch einmal überarbeitet.

James Cameron

James Cameron

Man findet sicher ein paar Anleihen auch bei Camerons AVATAR in der Geschichte. So wundert es nicht, dass er in das Projekt einsteigt. Und ich hoffe mehr von der AVATAR-Qualität als von einem „Reise zum Mittelpunkt der Erde“ zu sehen. Aber was soll bei einem Gespann Cameron/ del Toro schon schief gehen? 🙂

Bild @ Gerold Marks

Peter Jackson braucht Geld: DER HOBBIT kommt als Dreiteiler- und in 3D

Es rumort in der Gerüchteküche: Keinen Zweifel gibt es, dass Tolkiens Buch „Der Hobbit“ verfilmt wird. Guillermo del Toro wird Regie führen, Peter Jackson produziert. Neu sind allerdings zwei Informationen: zum einen ist derzeit ein Dreiteiler im Gespräch, zum anderen die Umsetzung als stereoskopischen 3D-Film.

Aber eines nach dem anderen. Ja, ein Dreiteiler. Warum, wird sich der bucherfahrene Filmfreund fragen, braucht man für den dünnen Hobbit drei Filme, wenn man den seitenstarken Herr der Ringe auch in drei Filmen abhandeln konnte? Ähm, man könnte es Geschäftsinteressen nennen. Mehr Filme, mehr Box Office, mehr Merchandising, mehr Licensing, mehr Geld.  Ich weiß, ich bin ein Ketzer. Ein bisschen inhaltliches Futter ist schon dabei: Das Buch „Der Hobbit“ soll in zwei Teilen umgesetzt werden. Der dritte Teil könnte hingegen ein Meisterstück werden, Peter Jackson will hier die filmische Brücke zwischen dem Hobbit und Herr der Ringe schlagen. Die Teile der Erzählung, die wir nie lesen durften. Das ist clever, und es gefällt mir. Die Regie beim „Bridgequel“ will er dann auch wieder selber übernehmen.

Nun zum zweiten Teil: Der Hobbit als 3D-Film. Peter Jackson überlegt schon lange die Ring-Trilogie nachträglich in eine streoskopische Fassung zu transferieren (siehe Comic Con-Panel). Das ist natürlich kein preiswertes Unterfangen. Warner Bros ziert sich bisher, da ihnen die Anzahl der vorhandenen 3D-Kinos noch nicht ausreicht. Es ist also in Planung- und die 3D-Fassungen wären selbstverständlich ein gelungenes Rerelease im Vorfeld der Hobbit-Reihe. Ob man den Hobbit in 3D drehen wird, ist noch ungewiss. Peter Jackson liebt 3D (das von ihm dirigierte Tim und Struppi-Sequel kommt in 3D) und experimentiert derzeit viel damit. Die von ihm eingesetzten virtuellen Kameratechniken sind eng verwandt. Aber vielleicht zweifelt man, ob zum Start des dritten Teils der Hobbit-Reihe stereoskopisches Kino noch ein Thema sein wird. Ist 3D nur ein Trend, der bis 2015 wieder verflogen ist? Es bleibt ein kostenspieliges Risiko, dass sich sicherlich derzeit von den Analysten der Filmstudios rauf und runter gerechnet wird. So erklärt sich auch die Überschrift dieses Artikels: Peter Jackson braucht Geld um diese Projekte zu entwickeln und technisch umzusetzen.

By the way – die Besetzungscouch: Daniel Radcliffe aka Harry Potter wurde noch nicht gefragt, er kommentiert das charmant: „Whatever I do next, I don’t think there will be any wizards in it!“ Im Gespräch sind noch Narnia-Darsteller James McAvoy und der neue Doctor Who David Tennant- nein, nicht als Drache Smaug, der soll düsterer als im Buch ausfallen, als Bilbo natürlich…

Smaug