Beiträge

Infografik Umfrage Speicherort für digitale Fotos

Die Deutschen und digitale Fotos: Smartphone hui, Speichern pfui

Drei Milliarden Bilder machen die Deutschen pro Monat mit ihrem Smartphone oder ihrer Digitalkamera! Doch womit fotografieren sie am liebsten – und wie speichern sie die vielen Motive ab? Eine aktuelle Studie bringt es an den Tag. Weiterlesen

Auf dem Weg zum Deutschen Filmpreis 2014 – ein Wochenende mit Lola, Lass und Leidenschaft

LOLA FESTIVAL 2014Müde aber glücklich- ein ereignisreiches langes Arbeits-Wochenende ist geschafft. Zwölf nominierte Filme auf dem LOLA FESTIVAL und vier LOLA VISIONEN – Gesprächsrunden mit Filmschaffenden in der Astor Filmlounge, einen Interviewtag im Sofitel Kurfürstendamm, den Nominiertenabend zum Deutschen Filmpreis 2014 im 40 seconds, dazu Meet & Greet-Betreuung, Community-Management, Bloggerinnenbegleitung und jede Menge Public Relations- das waren vier richtig voll gepackte Tage. Aber eben auch voller schöner Impressionen, spannender Gespräche, fortführender Ideen. Ein paar Impressionen vom LOLA-Wochenende:

LOLA FESTIVAL DFP 2014 - Astor Filmlounge

Die Astor Filmlounge ist ein ausgesprochen schönes Kino, zum einen durch die Architektur und die Gestaltung, zum anderen durch den Premium-Komfort. Auch vierstündige Filme lassen sich in den bequemen zurückklappbaren Sesseln mit Fußhocker bequem erleben. Neben der Aufführung der für die LOLA 2014 nominierten Spielfilme Dokumentarfilme und Kinderfilme waren die anschließenden Gespräche mit den Filmschaffenden ein Höhepunkt. Es ging um die kreativen Prozesse, Produktionsdetails, Probleme mit den Finanzierungen, schöne Anekdoten bei Idee, Dreh und Präsentation. Dieser persönliche Einblick jenseits von PR und Marketing schafft oft eine so sympathische Sichtweise auf das Werk- selbst wenn einem der Film vielleicht zu 100% zusagt, wer kann einem Filmschaffenden, der jahrelang 120 % für sein Projekt investierte, seine kreative Leistung absprechen?

LOLA FESTIVAL DFP 2014 - Astor Filmlounge Vitrine

Die Außenvitrine der Astor Filmlounge ist ein wunderbarer Stopper auf dem Kurfürstendamm zwischen Hardrock-Cafe und Käthe Wohlfahrt-Weihnachtsladen. Liebevoll dekoriert, wenn sich auch anachronistisch Filmdosen, Zelluloidstreifen und analoge Miniaturprojektoren wiederfinden. Die Projektion im Saal fand natürlich vollständig digital von DCPs statt. Mittlerweile habe ich mich so sehr an den digitalen Look gewöhnt, dass der in Schwarz/Weiss digital gefilmte „Die andere Heimat“ von Edgar Reitz mit seiner durchdringenden Schärfe ein für mich glaubwürdiges historisches Bild spiegelt- nur weil die Geschichte Mitte des 19. Jahrhundert spielte, müssen da ja keine Fussel und Kratzer aufs Bild…
LOLA FESTIVAL DFP 2014 - Astor Filmlounge Foyer

Für die eigenen Kinder war es noch ein Jahr zu früh, toll ist die Präsentation der nominierten Kinderfilme auf jeden Fall. Zum Ende der Osterferien ein schönes Angebot für Familien und Kindergruppen bei freiem Eintritt. Und natürlich dekorierte die Astor Filmlounge auch für das junge Nachwuchs-Publikum liebevoll das Foyer mit den Filmplakaten.

LOLA FESTIVAL DFP 2014 - Astor Filmlounge Jakob Lass

Das Staraufgebot der Regisseure, Produzenten und Darsteller nehmen nicht nur die wie immer sehr gut vorbereiteten Autogramm-Sammler an. Viele der Filmschaffenden standen nach der Vorführung noch für persönliche Gespräche zur Verfügung und nippten ein Glas Roten an der Foyerbar. Hier gut gelaunt- trotz später Stunde – der „Love Steaks“ – Regisseur Jakob Lass.

LOLA FESTIVAL DFP 2014 - Beauty Lounge

In der Beauty-Lounge werden die Nominierten (und ein paar glückliche Teammitglieder) für Interviews und den Nominiertenabend aufgehübscht. Für die dekorative Kosmetik sorgt MAC, die Gestaltung der Haare zaubert erneut der Stylist Max Höhn mit seinem Team. Der Begriff Lounge kann mitunter etwas irreführend sein, wie man sieht, kann ein Big Hair-Styling (das ist der aktuelle Frisurentrend 2014) auch einiges an Mitarbeit erfordern.

LOLA FESTIVAL DFP 2014 -  LOLA VISION

Die LOLA VISION Schauspiel fand dieses Jahr erstmals im gegenüber liegenden Apple Store statt. Nach dem Durchqueren der Verkaufshölle betritt man im zweiten Stock den ehemaligen Hauptsaal der Filmbühne Wien mit Wehmut- jetzt eben ein bestuhlter Veranstaltungsraum. Die für den Deutschen Filmpreis 2014 nominierten Schauspieler diskutierten über ihr Fach und die Herausforderung ihrer Rollen. Der 79jährige Dieter Hallervorden belegte schlagkräftig mit diversen Powersätzen mit Präzision und Komik, dass er noch lange nicht zum alten Eisen gehört. Beispielsweise stellte er fest, dass das Öffentlich-rechtliche Fernsehen für ihr Programmangebot fein säuberlich Spreu von Weizen trennen – und die Spreu dann senden. Dafür hätte so mancher im Publikum ihm schon eine Auszeichnung gegönnt.

LOLA FESTIVAL DFP 2014 - Nominiertenabend

Hier, hier! Nochmal für meine Kamera- die Pressekollegen schießen lautstark um das beste Bild auf die Fotowand. Es war nur ein kleiner Roter Teppich vor dem Club 40 Seconds, der zum Nominiertenabend – dem Empfang der Deutschen Filmakademie vor der Verleihung – führte. Die Stimmung war wahnsinnig gut- alle Kollegen feierten die vorgestellten nominierten Filmschaffenden lautstark,  und honorierten so ganz abseits der Auszeichnungskonkurrenz das Schaffen. Abseits des offiziellen Teils führte ich ein paar schöne Gespräche mit Schnittmeister Peter R. Adam, den Regisseuren Arne Birkenstock und Markus Goller und dem Love Steaks-Team mit Golo Schultz und Ines Schiller bei kühlem Weißwein, selbst kreierter Suppe und schmackhafter Honigtomate auf der Dachterasse des Clubs. Und die hält wirklich eine phänomenale Aussicht bereit (Klicken zum Vergrößern):

Panorama 40 Seconds

Bilder © Gerold Marks · Alle Rechte vorbehalten.

Filmblogging: Getty stellt ein gigantisches Bildarchiv von 35 Mio. Bildern kostenlos zur Verfügung

Das ist doch mal ein Knaller! Während das Landesgericht Köln mit der Forderung nach einem Urheberrechtshinweis in einer Bilddatei eine neue Abmahnfalle schafft, stellt die US-amerikanische Bildagentur Getty Images etwa 40% ihres Bildarchives kostenfrei zur Verfügung. Rund 35 Millionen Bilder können an sofort über eine Embed-Funktion unentgeltlich verwendet werden. Ein großer Schritt, war Getty in den letzten Jahren doch eher durch eine sehr strenge Verfolgung von Urheberrechtsverstößen bekannt. Die einzige bisher formulierte Einschränkung für die kostenfreie Nutzung auf Blogs und in sozialen Netzwerken besteht in der nichtkommerziellen Verwendung der Bilder.


Bild: Getty Images liefert einen großen Geschenkkarton- doch was ist drin?

Die nichtkommerzielle Verwendung

Doch da scheiden sich schon die Geister- was ist eine nichtkommerzielle Verwendung? Getty beschreibt die Bebilderung eines Artikels zu redaktionellen Zwecken als erlaubt. Gegenüber dem „British Journal of Photography“ konkretisiert Craig Peters, Senior Vice President of Business Development, Content and Marketing bei Getty Images die Verwendung, wenn ein Blog Werbung mit Anzeigen verdient, gilt das nicht als kommerzielle Nutzung im Hinblick aufs Einbinden der Fotos:

We would not consider this commercial use. The fact today that a website is generating revenue would not limit the use of the embed. What would limit that use is if they used our imagery to promote a service, a product or their business. They would need to get a license.

Eine Sprecherin von Getty Images hat gegenüber BJP auch bestätigt, dass redaktionelle Webseiten von der The New York Times bis hin zu Buzzfeed diese Embed-Funktion nutzen könnten, so lange es eben im editorialen Kontext stattfindet.
Im Klartext: eine Bebilderung eines inhaltlichen Beitrags ist erlaubt. Verboten ist das Bewerben eines Produktes, eines Dienstes oder generell der Seite mit dem freien Bildmotiv, dafür muss weiter eine Lizenz kostenpflichtig erworben werden. 

Getty Images Einbetten

sehr viele Bilder von Gettey Images lassen sich über eine Embed-Funktion einfach ins das eigene Filmblog einbinden

freie Getty Images über Embed-Funktion

Grundsätzlich gilt Einbetten, nicht bei Getty runter- und im eigenen Blog wieder hochladen. Das Einbetten der Bilder ist einfach. Auf der Seite des Bildarchives kann ein Filter nach diesen freien Motiven gesetzt werden. Unterhalb des Bildes steht das gemeinhin bekannte Icon für die Einbettung. Auch ein Twitter- und ein Tumbl-Link sind vorhanden. Durch Klick auf das Icon öffnet sich das Fenster, in dem der iFrame-Code kopiert werden kann. Kleingedruckt steht drunter: „Durch Verwenden des obigen Codes und das Einbetten dieses Bildes erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen von Getty Images einverstanden.“

IFrame-Code in den gewünschten Artikel einsetzen, veröffentlichen, fertig, jeder, der Youtube-Videos einbettet, kennt das Verfahren. Das Bild erscheint im Artikel it dem Logo der Agentur, dem Link zum Fotografen und ebenfalls den Buttons für Twitter, Tumblr und das Embedding. Beim Teilen wird natürlich das Foto geteilt, nicht der veröffentlichte Artikel. Die Größe des Bildes lässt sich derzeit nicht durch eine Angabe anpassen, die vorgegebene Größe kann im Code aber angepasst werden, wenn man ein bisschen Mathe beherrscht (einfach die vorgegebene Höhe durch die vorgegebene Breite teilen und dann mit der gewünschten Breite multiplizieren). Doch braucht man noch ein wenig Augenmaß für den zusätzlichen Creditplatz. Natürlich wäre es einfach die Größe so anzupassen, dass der Credit-Hinweis am unteren Bildrand einfach verschwindet. Doch das ist von Getty sicher nicht gewünscht und könnte als Grauzone angesehen werden.

Da es sich um einen Embed handelt, steht es in einem Beitrag nicht als Artikelbild zur Verfügung. Auch kann es technisch limitiert nicht als Vorschaubild für das Verteilen in die sozialen Netzwerke wie Facebook genutzt werden. Auch das Erstellen von Titel- oder Kategorienbildern sollte man eher unterlassen. Da es sich um das Einbetten handelt, können keine Veränderungen am Bild vorgenommen werden, Collagen oder Beschneidungen schließen sich eigentlich aus, wenn auch Vektorgrafiken mit vielen Icons auf einem Sammelblatt verfügbar wären. Hier besteht noch etwas Aufklärungsbedarf.


Foto: Jetzt geht es ans Kleingedruckte, aber ihr müsst keine Angst haben.

Das Kleingedruckte aus den Nutzungsbedingungen von Getty

Das Kleingedruckte aus den Nutzungsbedingungen schafft in ein paar Punkten weiteren Aufschluss. Die freien Bilder dürfen nur zur redaktionellen Zwecken verwendet werden, also im Zusammenhang mit Ereignissen, die berichtenswert und von öffentlichem Interesse sind:

Eingebetteter Viewer

Soweit verfügbar, dürfen Sie Getty Images-Inhalte unter Verwendung des eingebetteten Viewers (der „eingebettete Viewer“) auf einer Website, in einem Blog oder auf einer Social-Media-Plattform einbetten. Nicht alle Getty Images-Inhalte sind für die eingebettete Verwendung verfügbar, und die Verfügbarkeit kann sich ohne Vorankündigung ändern. Getty Images behält sich das Recht vor, Getty Images-Inhalte nach alleinigem Ermessen und ohne Vorankündigung aus dem eingebetteten Viewer zu entfernen. Sie verpflichten sich, die Verwendung des eingebetteten Viewers und/oder der Getty Images-Inhalte auf Aufforderung umgehend einzustellen. Sie dürfen eingebettete Getty Images-Inhalte nur zur redaktionellen Zwecken (also im Zusammenhang mit Ereignissen, die berichtenswert und von öffentlichem Interesse sind) verwenden. Nicht gestattet ist die Verwendung eingebetteter Getty Images-Inhalte: (a) für jegliche gewerbliche bzw. geschäftliche Zwecke (z. B. in Werbung, Marketing oder zum Verkauf von Waren) oder auf eine Weise, die eine Empfehlung oder Sponsoring impliziert; (b) unter Verletzung jeglicher angegebener Beschränkungen; (c) auf diffamierende, pornografische oder anderweitig ungesetzliche Weise; oder (d) außerhalb des Nutzungskontexts des eingebetteten Viewers.

Getty Images (oder von Getty Images beauftragte Dritte) sind berechtigt, Daten im Zusammenhang mit der Nutzung des eingebetteten Viewers und eingebetteter Getty Images-Inhalte zu erfassen, und behält sich das Recht vor, im eingebetteten Viewer Werbung anzuzeigen oder seine Nutzung anderweitig kommerziell auszuwerten, ohne Sie hierfür zu entschädigen.


Foto: Big Data bewegt die Welt.

Werbung, Datensammlung und Verfügbarkeit

Neben der Popularisierung der Plattform und der Promotion der Fotografen durch den Credit und die mitgelieferten Sharing-Icons erkennt man hier zukünftige Ansätze zur Monetarisierung. Neben den Bildern könnte irgendwann Werbung zu sehen sein. Auch sollte man seine Artikel mit den verwendeten Bildern im Überblick haben, es ist jederzeit möglich, dass diese entfernt werden. Der schlaue Blogger setzt vielleicht künftig ein zusätzliches Tag, um eine Übersicht der Artikel mit verwendeten Getty Images zu erhalten.  Wie mit iFrames üblich, gibt man natürlich dem Eigentümer des iFrames, in diesem Fall Getty Images, einen Einblick in die Nutzungsdaten des Blogs, hier durch den Aufruf des jeweiligen Artikels. Dies ist im Kleingedruckten aus den Nutzungsbedingungen klar erkenntlich .

Fazit

Wer sich durchaus für gute Bilder interessiert und selbst kein Fotograf ist, findet mit dem freien Angebot des Embeds eine hervorragende Erweiterung für seinen (Film-) Blog. Getty Images stellt eine große Anzahl hochwertiger Fotos zur Verfügung und ergänzt das Angebot der Presseserver der Filmverleiher, Creative Commons-Angebote von Wikipedia oder Flickr und die Low Cost-Fotoportale wie (das von Getty aufgekaufte) iStockPhoto, fotolia oder Photocase. Für die Personality-Filmblogger lohnt sich das Stöbern, auch Fotos von aktuellen Filmpremieren finden sich im freien Angebot, beispielsweise von den 300- Rise of an Empire, Pompeii oder Peabody & Sherman- Premieren. Auch findet man problemlos viele Portraits von Hollywood-Schauspielern, die frei eingebettet werden können.

Ich finde die gestellten Bedingungen sehr fair und das Risiko überschaubar. Etwas mehr Rechtssicherheit in Bezug auf die Formulierung des kommerziellen Angebots wäre natürlich hervorragend, aber das auf dem Tisch liegende Angebot ist bereits breit gefasst.


Foto: Auf der 300-Rise of an Empire-Filmpremiere ging es alles andere als spartanisch zu.

Alle benutzten Bilder stammen von Getty Images + Screenshot · Urheberrechte und kommerzielle Nutzung vorbehalten.

AVATAR-Pressekonferenz mit Twittferenz und Fotos

Ich hattet mehrfach nachgefragt, ob ich noch Material von der AVATAR- Pressekonferenz veröffentlichen könnte. Leider sind die Aufzeichnungen der Pressekonferenz, sowie das Material des Photocalls ausschließlich für das Fernsehen freigegeben. Insofern darf ich euch leider keine bewegten Bilder zeigen.

Regisseur James Cameron, Produzent Jon Landau, die Hauptdarsteller Zoe Saldana, Sam Worthington, Sigourney Weaver und Stephen Lang standen der Presse, moderiert von Steven Gätjen, Rede und Antwort. Um euch teilhaben zu lassen, habe ich die erste Film- Twittferenz veranstaltet: Twitter direkt live von der Pressekonferenz aus dem Hotel de Rome. Außerdem gibt es noch ein paar Bilder von der Pressekonferenz. Hier nochmal die Tweets von der ersten Film- Twittferenz:

  • 13:52h     Hotel de Rome. AVATAR-Pressekonferenz. Bin drin. Leider gibt es kein Netz. Aber ich hab WLAN. Brauch noch ein Hashtag- wie wäre #apk?
  • 13:55h     Alle sind da und noch viel mehr: James Cameron, Jon Landau, Zoe Saldana, Sam Worthington, aber auch Sigourney Weaver und Steven Gätjen. #apk
  • 13:56h     Steven Gätjen? Warum denn Steven Gätjen??!!#apk
  • 14:11h     so, es könnte losgehen. TV, Radio, Print, Web sind anwesend. Aufnahme läuft. Keine Sorge, Steven Gätjen moderiert nur… 🙂 #apk
  • 14:15h     Landau im Pullover, Zoe und Sigourney rausgeputzt. Verteilt Kusshändchen. Jim, Stephen im Anzug, Sam im Sakko. Keine Krawatten. #apk
  • 14:17h     Keine 5 Minuten und schon geht es um Navi-Nipples….. Jim: Butts are equal important #apk
  • 14:19h     aber die waren nur in CG, Zoe hat hochgeschlossen gedreht 🙂 #apk
  • 14:23h     Jim hat Sorge, wie Frauen auf den Film reagieren. Sigourney betont die Stärken von Neytiri als Rolemodel #apk
  • 14:26h     Jim betont die wilde und fantastische Zeit der Dokumentationen unter Wasser und der Entwicklung des 3D-Systems #apk
  • 14:29h     Stephen Lang als Bösewicht folgt den gleichen Idealen, wie viele junge Menschen heute. Alles was bleibt ist die Mission #apk
  • 14:33h     Sam hatte großen Spaß auf alles zu reagieren, was nicht wirklich physisch vorhanden war #apk
  • 14:36h    Jim ärgert sich über die Fragen nach der Technik und dem Look und dem Vergessen der Story #apk
  • 14:38h    Neffe und Nichte von Zoe und Sam waren Inspiration und Studienobjekte für die Vorbereitung auf die Rolle #apk
  • 14:40h     Ist Avatar die gleiche Story wie Pocahontas? Jim hat zum zweiten mal Fuck gesagt… 🙂 #apk
  • 14:41h    Zoe ist großer Fan von der Ikone des SciFi Sigourney- hat es ihr aber nie öffentlich gesagt #apk
  • 14:44     Sam betont, dass die Konstruktion des Films die Revolution ist- Gollum und King Kong waren je eine Figur, AVATAR ist ein ganzer Planet! #apk
  • 14:47     Die vielen starken Frauen in Camerons Filmen sind wohl auf seine starke Mutter zurückzuführen. Er hört das oft… #apk
  • 14:48h     Sigourney freut sich, dass Jim seine männliche und weibliche Seite in die Filme einbringt #apk
  • 14:51h     wichtiges Schlusswort: Cameron glaubt daran, dass das Erlebnis Kino bestehen bleibt. Egal, welche Krise da noch kommen mag. #apk

Und ein paar Bilder hab ich noch für euch:

James Cameron und Sigourney Weaver, sowie Sam Worthington und Zoe Saldana in Abendgarderobe beim Empfang:

Avatar Jim und Sigourney

Bild © 20th Century Fox

Avatar- Sam und Zoe

Bild © 20th Century Fox

Das Panel auf der Pressekonferenz im Hotel de Rome:

PK-Panel

PK

James Cameron schreibt geduldig Autogramme für die Fans:

Jim-Autogramm1

Jim-Autogramm2

Jim-Autogramm3

Sigourney Weaver scherzt beim Abfahren mit dem Fotografen:

Sigourney Reaktion Presse

Und als kleinen Bonus noch zwei Videoberichte mit Material von der Pressekonferenz, wenn auch die Infos sehr allgemein gehalten sind: Einmal bei Spiegel Online, zum anderen bei Welt.de. Außerdem gibt es Videos von der gestrigen Weltpremiere in London auf einem eigenen Youtube-Channel. Inklusive blauem Teppich: AvatarGlobalPremiere. Viel Spaß!

Die Fotos vom Empfang sind © 20th Century Fox, die weiteren Fotos © Gerold Marks

6 neue Fotos für AVATAR online

UPDATE: zwei Bilder mussten aus lizenzrechtlichen Gründen entfernt werden. Habt Geduld, bis der Verleih sie für Onlinepublikationen freigibt.

Okay, der Teasertrailer von heute morgen war ein Fake, bestehend aus dem Material von „Congo“. Da die Zeit bis zur Veröffentlichung des echten Teasertrailers aber noch so lang ist, gibt es hier schon mal die heute frisch veröffentlichten neuen Szenenbilder. Ich muss sagen, dass Cameron die Sache sehr langsam angehen lässt. Ein erstes Bild gab es vor 5 Tagen, die Fotos könnten auch aus vielen anderen Filmen stammen und zeigen nur wenig vom Zauber des Planeten Pandora. Dafür aber die Charaktere von Sam Worthington, Giovanni Ribisi, Stephen Lang und Michelle Rodriguez, sowie ein Bild mit den insektenhaft anmutenden Hubschraubern und eines mit Sigourney Weaver und James Cameron von den Dreharbeiten. Wir bleiben also gespannt…

avatar_pre_trailer_1

Nein, nicht Apocalypse Now, sondern ein Hubschrauber-Formationsflug aus Avatar

avatar_pre_trailer_3

Giovanni Ribisi als Selfridge und Sigourney Weaver als Dr. Grace Augustine

avatar_pre_trailer_4

Michelle Rodriguez als Trudy Chacon

avatar_pre_trailer_6

Sam Worthington als Jake Sully

Alle Bilder © 20th Century Fox