Beiträge

Wickie auf großer Fahrt 3D – „Herausragendes 3D“ mit Technik und Know-how der Firma STEREOTEC

Am 29. September 2011 startete mit „Wickie auf großer Fahrt 3D“ (Regie: Christian Ditter) der erste deutschsprachige Real-S3D-Langspielfilm in den deutschen Kinos. Und Wickie 2 erhielt bereits vor Kinostart Auszeichnungen und Kritiken, in denen die dreidimensionale Umsetzung als „hervorragend“ beurteilt wird- zurecht, wie ich nur beipflichten kann. Auch die 3D-Umsetzung ist „Made in Germany“ und kommt von der Firma Stereoscopic Technologies (STEREOTEC) aus dem Großraum München, die der Produktion modernste 3D-Rig-Technik und Knowhow zur Verfügung gestellt und die Produktion bis zur Fertigstellung betreut hat. Entstanden ist ein Film, der filmisch internationalen Maßstäben absolut gerecht wird.

Ein kleiner Einblick für all, die es aufgrund des schönen Wetters bisher noch nicht in das Sequel des kleinen Wikingers aus Flake geschafft haben (andere Gründe lasse ich nicht gelten!) mit dem stereoskopischen Trailer von Wickie auf großer Fahrt im anpassbaren 3D-Player:

Nach dem Riesenerfolg von Michael „Bully“ Herbigs „Wickie und die starken Männer“ mit rund sechs Mio. deutschen Kinobesuchern steht nun das Sequel „Wickie auf großer Fahrt“ zur Eroberung der Leinwände an- und setzt mit seiner stereoskopischen Umsetzung noch eins drauf. Wenn Rat Pack-Produzent Christian Becker auch verriet, dass sie bereits bei Wickie 1 einen 3D-Film geplant hatten, allerdings keine Umsetzungsmöglichkeit sahen. Wickie auf großer Fahrt wurde von der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW) mit dem Prädikat „besonders wertvoll“ ausgezeichnet. Kürzlich erhielt der Film den 3D Innovation-Award auf dem forward2business-Kongress als bester 3D-Spielfilm des Jahres (neben Wim Wenders PINA als bester 3D-Dokumentarfilm des Jahres).

Um den Film dreidimensional umzusetzen, setzte Constantin Film zusammen mit der Rat Pack Filmproduktion auf die Expertise und das Equipment der Firma STEREOTEC aus Gilching. Primär wurden bei „Wickie auf großer Fahrt“ STEREOTEC Mid Size Spiegel-Rigs aus Kohlefaser eingesetzt, die so kompakt und leicht sind, dass sie auch auf den Remote- Head eines Krans montiert werden konnten. Dabei war es wichtig, einen schnellen Workflow sicherzustellen. Dies wurde durch den Einsatz der STEREOTEC Rigs erreicht, bei denen sämtliche Kamera-Achsen fernsteuerbar sind, was ein schnelles und präzises Arbeiten ermöglicht. So gelang es, nahezu mit 2D-Geschwindigkeit zu drehen – „Wickie auf großer Fahrt“ benötigte sogar zwei Drehtage weniger als der erste Teil in 2D.

Viele Produzenten scheuen neben dem technischen Aufwand die Mehrkosten beim stereoskopischen Dreh. Bezüglich des Kostenvergleichs von 2D zu 3D meint Produzent Christian Becker: „Da wir es u.a. geschafft haben, die Auflösungen umzustellen, kostet uns der neue Wickie so viel wie der alte“. Nicht nur durch die Geschwindigkeit am Set sondern auch in der Postproduktion machte sich der Einsatz der stabilen und präzisen STEREOTEC Rigs bezahlt. Harald Schernthaner, Head of ARRI Postproduction, berichtet: „Nach zwei erfolgreichen Kooperationen sprechen die Ergebnisse für die 3D-Güte der Stereotec Rigs, welche exakt aligned auch über Schwenks oder am Kran montiert stabil bleiben. Dies führt in der Postproduktion zu einer erheblichen Zeit- und Kostenersparnis. Zusätzlich ist die Zusammenarbeit mit einem professionellen Stereographen wie Florian Maier für das Endergebnis von entscheidendem Wert.“

Doch was ist das Equipment ohne den entsprechenden Experten, der das alles auch bedienen kann? STEREOTEC-Geschäftsführer Florian Maier persönlich hat „Wickie auf großer Fahrt“ von den Testaufnahmen bis zum Depth Grading als verantwortlicher Stereograph begleitet und gemeinsam mit seinem Team die hohe technische und gestalterische Qualität der 3D-Aufnahmen sichergestellt. Regisseur Christian Ditter zeigt sich begeistert: „Im Vorfeld haben wir uns hohe Ziele gesetzt, was die Qualität unseres Films und auch speziell die des 3Ds betrifft. Florian Maier und Kameramann Christian Rein haben ‚Wickie auf großer Fahrt‘ in stereographischen Bildern fotografiert, deren 3D-Qualität zum Besten gehört, was ich bisher gesehen habe.“

Weitere Informationen gibt es auf der Filmwebseite www.wickie-film.de und zur 3D-Technik auf der Firmenwebseite Stereotec. Und natürlich deutschlandweit im Kino!

Bilder ©  2011 Constantin Film Verleih (1,4), Markus Zaiser, Stereotec/ Constantin Film Verleih (2,3)  · Alle Rechte vorbehalten.

Stereoscopic Storytelling – Creating Stories and Images for 3D Film. EFA Master Class mit Alain Derobe

Die European Film Academy EFA vereint nicht nur über 2.000 europäische Filmschaffende mit dem gemeinsamen Ziel, die Filmkultur Europas zu fördern, sondern bietet auch hervorragende Weiterbildungen in Form der Master Classes an. Experten ihres Fachgebietes trainieren innerhalb einer Woche theoretisch und vor allem praktisch Filmschaffende aus ganz Europa. Heute startet in Berlin die Master Class mit dem erfahrenen französischen 3D-Pionier Alain Derobe: Stereoscopic Storytelling – Creating Stories and Images for 3D Film.

Die Produktion eines Live-Action-3D-Films ist nicht nur ein aufwändiger technischer Prozess. Unerlässlich ist das Verständnis der noch für viele ungewohnten 3D-Technik und ihren Besonderheiten- für sämtliche Gewerke. Nur wenn die Technik beherrscht wird, kann sich eine einzigartige und spannende Bildsprache entwickeln. Und nur dann lässt sich mit der dritten Dimension eine nachhaltige narrative Bedeutung für die Zukunft des Kinos entwickeln.

Die EFA-Master Class 2010 widmet sich dem Thema Steroscopic Storytelling in der Form eines multidisziplinären Workshops, der sich an Regisseure, Kameraleute, Set Designer, Cutter, Drehbuchautoren und Produzenten richtet. Mit Alain Derobe konnte einer der führenden europäischen 3D-Experten gewonnen werden, der in einem auf sieben Tage komprimierten Workshop in einer Mischung aus Group Sessions, Screenings, Case Studies und Lectures den Filmemachern das Erzählen in S3D näher bringt. Der Fokus liegt aber deutlich auf hands-on exercises, so wundert es nicht, dass der Workshop bei, Postproduktionshaus Das Werk stattfindet.

Alain Derobe mit Wim Wenders

Alain Derobe mit Wim Wenders

Alain Derobe über S3D und die Master Class:

“Stereo 3D is a specific language and my main aim is to explain how it works. Can we operate the same way we do with traditional work? There are so many different opinions about this! We need to find the correct path and above all the fundaments of 3D pictures and stories. We will start with an analysis of what the audience can see on the screen during a good 3D picture screening. Then, we will understand how the human brain reconstructs depth with these double flat pictures. Stereo 3D is made to be seen by the human visual system and it is the only one that can teach us how to “represent” reality on a screen. Afterwards, we will be able to easily understand the rules for telling convincing stories in good stereo 3D. With the help of other 3D specialists, we will experiment with the logic of different equipment, we will show how to take pictures, how to edit and how to adjust them for screening.”

Alain Derobe hat im April die Dreharbeiten mit Wim Wenders am 3D-Tanzfilm PINA abgeschlossen. – ein spannendes und mutiges Projekt, gemeinsame ist der erste 3D-Arthaus-Film entstanden, der sich derzeit in der Postproduktion befindet. Unterstützt wird Derobe von Florian Maier, der als 3D-Consultant tätig ist und gemeinsam mit Derobe das berühmte P+S-3D-Rig entwickelte.

Ich freue mich sehr, dass die EFA sich dem Thema Stereoscopic Storytellings angenommen hat. Nach der 3D-Technik geht es nun endlich um die Umsetzung für neue Inhalte jenseits des Hollywood-Mainstreams. Es ist an der Zeit nicht mehr über das „ob“ zu diskutieren, sondern S3D als kreatives Werkzeug für seine Filmprojekte zu entdecken und einzusetzen. Mit Derobe und Maier bietet die EFA erstklassige Lehrer. Auch wenn das Erlernen von S3D innerhalb einer Woche sehr viel Aufnahmefähigkeit der Teilnehmer voraussetzt, bin ich mir sicher, dass wir in den nächsten Jahren einige Früchte dieses Workshops auf der großen Leinwand sehen werden. Natürlich in 3D.

Bilder © EFA · Alle Rechte vorbehalten.