Beiträge

Facebook 360-Video

Facebook startet 360° Videofeature mit STAR WARS-Wüstenrennen

Mit einem exklusiven Videoclip zu STAR WARS: DAS ERWACHEN DER MACHT startet das Social Network Facebook sein 360°-Videofeature.
Weiterlesen

Legend -Plakat

LEGEND: um schlechte Kritiken kümmert sich der Grafiker

Hehe, da musste ich doch einmal kräftig schmunzeln. LEGEND, das Gangster-Biopic mit Tom Hardy in einer Zwillingsrolle, kassiert überall gute bis sehr gute Kritiken. Außer beim Guardian, der war nur wenig begeistert und verpasste dem Film zwei von fünf Sternen.
Wie sieht denn das aus, gerade wenn alle anderen Reaktionen vollen Lobes vier oder fünf Sterne in der filmischen Richterskala vergeben?
Um schlechte Reviews kümmert sich bei Legend der Grafiker.
Weiterlesen

Der einzig akzeptable Facebook-Geburtstagsfilm stammt von Walter White

Mark Zuckerbergs blaues Gesichtsbuch penetrierte seine Nutzer anlässlich des 10. Geburtstages mit einem Look Back. Automatisiert wurden alle Highlights der eigenen Social Media-Aktivität – gemessen in Likes und Shares- in ein süßlich untermaltes Video gepackt, das sich natürlich auch wieder teilen lässt- und unter dem Titel „Facebook-Film“ so ziemlich alle Freunde nervt.

Walter White -Facebook

 

Nun ist der Facebook-Film von Walter White aka Heisenberg aufgetaucht. A look back in die schönsten öffentlichen Momente einer Profikoch-Karriere voller Liebe, Harmonie und einer Pizza auf dem Dach:

PARANORMAL ACTIVITY- THE MARKED ONES gruselt mit Fear Experience

Seit im Sommer 2010 Swisscom TV ihren Video on Demand-Bereich mit dem viralen Lost in Val Sinestra über ein vermeintliches Spukhotel bewarb, haben wir diverse weitere Videos und Promotion-Aktionen gesehen, die persönliche Inhalte des Facebook-Accounts in die Geschichte mit einbauen. Fast immer geht es dabei um Grusel- Profilbilder von Freunden, ihre Namen oder Karten von Wohnorten werden automatisiert ein Teil des Films. Dabei geht es nicht um ein erweitertes Storytelling, bei dem die Personen eine inhaltlich bedeutende Rolle spielen, sondern um die Idee der viralen Involvierung und den Verbreitungsfaktor in den Social Networks.

Paranormal Activity -The Marked Ones - Fear Experience

Neu im Reigen ist Paramount Pictures mit ihrer Vermarktung für das am 2.1.2014 startende SpinOff der Grusel-Franchise Paranormal Activity. THE MARKED ONES- so die Subline- fokussiert nicht länger Haus und Nachbarschaft der Familie Featherston, der Dämon sucht sein nächstes Opfer in der lateinamerikanischen Gemeinde von Oxnard, Kalifornien. In der Experience auf der britischen Seite lässt sich der eigene Facebook-Account und der Webcam-Zugriff freigeben, durch den- ganz in der franchiseeigenen Tradition der Reaction-Videos– der Zuschauer in seiner gestischen und mimischen Reaktion auf den präsentierten Schrecken gefilmt wird. Dass die Experience ebenso wie der Film den Spaß am Erschrecken erreicht, zeigen die Gif-Auszüge der Videos an der sogenannten Wall of Fear.

Aber auch ohne Webcam-Zugriff (hi, MacBook Webcam- Spione!) ist der Facebook-Teil erlebbar. In der POV-Perspektive erkundet man gemeinsam mit zwei Freunden ein verlassenes spukiges Haus. Der User kann beim ablaufenden Video durch die Maus die Position der Taschenlampe bestimmen, in deren Lichtkegel die mysteriösen Ereignisse zu entdecken sind, sozusagen Found Footage.

Paranormal Activity -The Marked Ones - Fear Experience 2

Plötzlich steht man vor einer Profiler-Wand, auf der sich zwischen dämonischen Zeichen und Bildern auch eine Stadtkarte mit dem eigenen (sprich bei Facebook angegebenen) Wohnort und Fotos von Freunden drauf befinden. Ein Hinweis auf neue Opfer? Vom Dämon Besessene, Zeugen oder Täter? Die Ungewissheit bleibt zusammen mit dem mulmigen Gefühl, ob man da nicht gerade eine Art Internet-Voodoo heraufbeschworen hat und sich bei den Freunden wie bei The Ring nicht vielleicht gerade ein dämonisches Mädchen aus dem Bildschirm zwängt…

Etwas später findet man in einer Ecke ein altes TV-Gerät, auf dem gerade eine Sendung über unerklärlich verschwundene Personen läuft. Daneben steht eine verstaubte Kiste mit VHS- Kassetten, säuberlich beschriftet mit den Namen von Personen aus der eigenen Facebook-Freundesliste (die echten Nachnamen habe ich aus Gruselgründen unkenntlich gemacht). Und wieder startet das Kopfkino: sind das Stalker-Aufnahmen? Dokumentationen über Verschwundene? Bereits Dämonisierte?
Doch der größte Schreck steht dem User der Marked Ones-Experience noch bevor…

Paranormal Activity -The Marked Ones - Fear Experience 3

Fazit: die Idee dieser personalisierten Gruselvideos ist nicht ganz neu, man hätte durchaus noch weitere Elemente einbauen können, die das Erlebnis intensivierten. Wie beiden meisten Horrorfilmen weiß man anhand von Tempo und Stille recht genau, wann der Schreck erfolgt- und doch erwischt es den einen oder anderen immer wieder. Das passt alles eigentlich auch ganz gut auf die Paranormal Activity-Filme, die trotz ihrer Repetition wiederholt ein Publikum be-geistern konnten, von daher geht die Experience durchaus als gelungen durch.

Wer sich an die nervenzerrende Experience wagen will- kommt nur näher, ihr seid bereits erwählt…

[sws_divider_line][sws_divider_line]

Kurzinhalt: Das Böse zieht weiter und so findet der grausame Dämon, der bereits die Familie Featherston heimsuchte, in PARANORMAL ACTIVITY – DIE GEZEICHNETEN sein nächstes Opfer in der lateinamerikanischen Gemeinde von Oxnard, Kalifornien. Und er ist gefährlicher als je zuvor! Als Teenager Jesse (ANDREW JACOBS) aus Neugierde in die Wohnung einer brutal ermordeten alten Dame aus der Nachbarschaft einbricht, findet er nicht nur alte Videokassetten und okkulte Gegenstände, sondern auch ein Foto von sich selbst. Nach einer Nacht voll schrecklicher Albträume erwacht er mit einer Bisswunde am Unterarm. Schnell wird klar: Es ist keine Gabe, es ist kein Unfall, es ist erst der Anfang. Der gewalttätige Spuk versetzt sein gesamtes Umfeld in Angst und Schrecken und hinterlässt eine Spur der Zerstörung. Im Kampf um Jesses Seele holen sich seine Freunde Hilfe bei Kristi Featherstons Stieftochter Ali (MOLLY EPHRAIM), die als Kind die fürchterlichen Ereignisse in ihrer Familie miterleben musste. Doch auch diesmal scheint jede Hoffnung vergebens, denn wer das Zeichen trägt, wird zum Opfer. Jesse wird nie mehr derselbe sein und keiner ist vor den Angriffen der teuflischen Macht sicher …

Paranormal-Activity-Die-Gezeichneten-Poster

Bilder © Paramount Pictures · Alle Rechte vorbehalten.

Wenn Werbung voll nach hinten losgeht: Facebook startet Zwangsvideo-Programm mit Kinotrailer

Marc Zuckerberg muss mit Facebook Geld verdienen, ein neues Feature namens Autoplay soll dabei helfen. Dahinter verbirgt sich eine Display-Ad in Form eines Videos, dass dem Nutzer automatisch nach dem Einloggen auf Facebook angezeigt wird (ihr kennt das als Interstitial oder PopUp von vielen anderen Seiten). Mittlerweile wurde offiziell bestätigt, dass diese Funktion in dieser Woche für eine ausgewählte Nutzerschaft startet. Den Beginn macht der Trailer für den kommenden Young Adult Fiction-Verfilmung DIVERGENT. Aufmerksamkeit ist dem Film gewiss, vor allem, durch den lautstarken Protest der Facebok-Nutzer gegen diese Zwangswerbung.

künftig Autoplay-Trailer auf Facebook

Kleiner Eintrag, große Wirkung. Hübsch umschrieben mit „Testing a New Way for Marketers to Tell Stories“ postete Facebook die Info zum kommenden Autoplay-Programm, bevor ein kleiner Entrüstungssturm losbrach. Hier der Eintrag:

Die Autoplay-Videos werden als Beitrag im Newsstream angezeigt werden. Ein großer Aufreger im Vorfeld der Meldung zur Facebook-Autoplay-Werbung war die Info, dass das Video automatisch abspielt, also ohne Drücken eines Play-Buttons. Vor allem werden die Ads sowohl an stationären Rechnern wie auch im mobilen Einsatz gezeigt. Wer Angst vor explodierenden Traffickosten hat, bekam mittlerweile eine kleine Entwarnung, sämtliche Autoplay-Videos sollen vorab im WLAN vorgeladen werden. Auch sind die Ad-Trailer stumm geschaltet, für das Abspielen von Ton reicht ein Klick. Um das Video ganz zu überspringen, reicht wohl schnelles Scrollen wie bei anderen Facebook-Anzeigen. Noch klassifiziert Facebook die Autoplay-Offensive als Test – wann und ob alle Besucher dieses Feature zu sehen bekommen, ist noch unklar, ebenso welche Videos demnächst auch als Werbung geschaltet werden. Zunächst ist von einer Schaltung in den USA auszugehen.
Eigentlich kennen wir automatisch ablaufende Videos als Preroll oder auch in Bannerform bereits von anderen Seiten. Bei einem Preroll sehe ich mir in der regel bewusst ein Video an. Dort wird ein (hoffentlich) kürzeres Video vorgeschaltet. Diese neue Facebook-Anzeige wird einfach im normalen Nachrichtenstrom zwischen Bildern und Texten platziert und startet automatisch. Also auch wenn ich nur die Statusupdates meiner Freunde lesen will, läuft da irgendwo ungefragt ein Video und verbraucht Ressourcen (derzeit noch eher unkritisch, aber in Zeiten der Drosselkom zählen die Megabytes).  Zweiter Unterschied: der Anbieter der Youtube-Videos, also der Inhalte, entscheidet aktiv über Werbefreiheit oder eine Bewerbung des von ihm eingestellten Beitrages. Bei Facebook pflanzt sich die Werbung wie die bisherigen Textanzeigen zwischen die Beiträge meiner Freunde (und meiner Interessen), und dass kann der Ersteller nicht verhindern. Die Facebook-Ads täuschen eine Relevanz durch die Schaltung im persönlichen Nachrichtenstrom vor , der eigentlich Freunden und Interessen vorbehalten war.

Young Adult Fiction-Verfilmungen

Nach „Twilight“ und im Fahrwasser der „Tribute von Panem“- Quadrologie entwickeln derzeit alle Studios ihre Young Adult Fiction- Projekte in Hoffnung auf den Gigaseller. Wenn auch „Percy Jackson“  oder „Chroniken der Unterwelt“ eher dürftig gelaufen ist, kommt eine Welle auf uns zu, die Buchserien in Franchises verwandelt. Demnächst startet die „Vampire Academy“, der „Maze Runner: Die Auserwählten- Im Labyrinth“ ist für den Herbst angekündigt, sowie der nächste „The Hunger Games: Mockingjay – Teil 1“. Auch soll die Narnia-Serie mit dem „Silbernen Sessel“fortgesetzt werden.

Tori (Maggie Q) unterzieht Tris (Shailene Woodley) dem Eignungstest

Tori (Maggie Q) unterzieht Tris (Shailene Woodley) dem Eignungstest

„Divergent“, der bei uns den Untertitel „Die Bestimmung“ trägt, ist eine Dystopie basierend auf der Grundlage von Veronica Roths Bestseller. Die Regie führt Neil Burger  nach dem Drehbuch von Evan Daugherty und Vanessa Taylor. Burger hat gerade erklärt, dass er für das anstehende Divergent-Sequel mit dem Titel „Insurgent“ nicht zur Verfügung steht (da ist wohl was bei der Produktion ähnlich gelaufen wie bei der Summit/Lionsgate-Verfilmung der Hunger Games, wo Francis Lawrence die Regie von Gary Ross übernahm). In den Divergent- Hauptrollen sind Shailene Woodley (demnächst vielleicht auch als Mary Jane Watson in „The Amazing Spider-Man 2- Rise of Electro“ zu sehen, wenn sie nicht rausgeschnitten wurde) und Theo James zu sehen, unterstützt von Ashley Judd, Zoë Kravitz, Maggie Q und Kate Winslet.
Divergent – Die Bestimmung läuft ab dem 10.04.2014 in den deutschen Kinos, potentiell sogar in IMAX.

Kurzinhalt: Fünf Fraktionen, fünf völlig verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice (Shailene Woodley), wie alle Sechzehnjährigen ihrer Welt, die in einer nicht allzu fernen Zukunft liegt, wählen muss. Ihre Entscheidung wird ihr zukünftiges Leben bestimmen, denn die Fraktion, der sie sich anschließt, gilt fortan als ihre Familie. Doch der Eignungstest, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte, sie trägt mehrere widerstreitende Begabungen in sich. Und damit gilt sie als Gefahr für die Gemeinschaft. Beatrice entscheidet sich, ihre bisherige Fraktion, die Altruan, zu verlassen, und sich den wagemutigen Ferox anzuschließen. Dort aber gerät sie ins Zentrum eines Konflikts, der nicht nur ihr Leben, sondern auch das all derer, die sie liebt, bedroht …

Plakat Divergent Die Bestimmung

Bild © Concorde Film · Alle Rechte vorbehalten.

(via engadget )

Heute THOR: THE DARK KINGDOM Video-Livechat mit Alan Taylor und Kevin Feige

Bevor Marvel-Produzent Kevin Feige und Regisseur Alan Taylor sich am Abend den Fragen der Meute im Berliner Apple-Store stellen, promoten sie ihren neuen Film THOR: THE DARK KINGDOM mit einem Video-Livechat auf Facebook. Heute am Samstag, den 26. Oktober um 15.00 Uhr werden eure Fragen auf der Marvel-Fanpage beantwortet. Die Moderation übernimmt wie immer Steven Gätjen. Jeder Fan der Seite kann sich an dem Live-Interview beteiligen und den Machern online seine Fragen stellen. Den Live-Chat gibt es unter diesem Link. 

THOR- Video Livechat

Morgen am 27. Oktober schreitet zur großen Deutschlandpremiere der Donnergott Thor persönlich in Form von Hauptdarsteller Chris Hemsworth über den Roten Teppich. An seiner Seite hat er, wie auch im Film, Oscar-Preisträgerin Natalie Portman sowie Publikumsliebling Tom Hiddleston aka Loki. Und natürlich werden auch Regisseur Alan Taylor und Produzent Kevin Feige bei der Premierenfeier dabei sein. Ab dem 31.10.2013 ist Thor: The Dark Kingdom dann deutschlandweit in den Kinos in 2D, 3D, IMAX 3D und Dolby Atmos zu sehen.

Bild © Marvel Deutschland· Alle Rechte vorbehalten.

Junges Filmteam bewirbt seinen Filmzyklus »ABSCHIEDE« mit kreativem Online-Spiel

Vor zwei Wochen startete ein junges Filmteam das Online-Spiel um die fiktive Kunststudentin Lisa. Das Spiel begann mit Lisas zum Scheitern verurteilten Abschlussprojekt. Lisa, selbst Figur des Films »ABSCHIEDE«, trifft auf ihrer Facebook-Seite neben zufälligen Mitspielern aus der Realität auch auf weitere Figuren des Films. Nur wenige vermuteten Lisas bloße Scheinidentität, bis gestern die Verbindung zwischen Lisa und »ABSCHIEDE« enthüllt wurde.

Der Film hinter dem Online-Spiel, »ABSCHIEDE«, den die einstigen Münsteraner Studenten in den letzten vier Jahren produziert haben, ist eine Anthologie über Trauer, Hoffnung und Neuanfänge. Mit einem Budget von weniger als 3000 Euro hat das ambitionierte Filmteam aus Studenten und Absolventen unterschiedlicher Fachbereiche unter der Leitung von Regisseur Anil Jacob Kunnel (»Pixelschatten«, ZDF, 2011) den Episodenfilm fertig gestellt und damit gezeigt, dass man auch ohne großes Budget und Filmhochschule neue Erzählformen finden kann.

Ergänzt wurde diese filmische Geschichte in den vergangenen zwei Wochen mit Lisas virtuellen Erlebnissen im Online-Spiel: Es verwebte die Schicksale der Figuren und ergänzte den Film mit Hintergrundinformationen zu den Geschehnissen einzelner Episoden. Zu Beginn des Spiels war nicht klar, wie die virtuellen Freunde auf die plötzliche Übernahme des Profils reagieren würden: Lisa hatte den bestehenden Account Paul Pixels, einer Figur aus »Pixelschatten«, Kunnels erstem Spielfilm (ZDF), mit über 1000 Freunden übernommen. Sie wolle die Facebook-Seite zum Vorantreiben ihres Abschlussfilmes nutzen, so die anfängliche Ansage. Auf künstlerische und zum Teil provokante Art und Weise entführte Lisa mithilfe von Video- und Fotoposts ihre virtuellen Freunde in die Welt des Films, die Welt menschlicher Abschiede; dabei haben die Mitspieler den Verlauf des Online-Spiels maßgeblich mitbestimmt und wurden damit zum Teil der Geschichte. Über den Onlineauftritt des Films www.abschiede.com gelangt man zu Lisas Facebook-Profil und ab Montag, dem 03. Oktober, direkt zum Film.

Den Trailer gibt es schon jetzt hier:

Digitales Leben heute – A LIFE ON FACEBOOK

Früher drehte man über das bewegte Leben der bewegten Männer Filme. Heute dreht man Clips, die einen Ablauf der Lebensereignisse im sozialen Netzwerk Facebook widerspiegeln. Regisseur Maxime Luère hat sich in seinem Clip „A life on Facebook“ das Prinzip der Statusupdates im Facebook-Interface zu nutze gemacht und erzählt das Leben von Alex Droner mit eben diesen Bordmitteln.

Have a Look:

http://www.youtube.com/watch?v=F2n8Ma7y4-I

Kinowelt bringt Doors-Doku über Facebook in Wunsch-Städte

Neues aus der Rubrik „Wir machen da mal was mit Social Media, das hat man ja jetzt.“

Gestern erreichte mich folgende Pressemitteilung von der Kinowelt:
_______________

Wenn am 1. Juli 2010 die erste Kino-Dokumentation über die legendären „Doors“ auf die Leinwände kommt, hat das Publikum bereits gesprochen: Denn die Fans entscheiden mit, wo der KINOWELT Filmverleih, zusätzlich zu den Städten in der Startwoche, den Film THE DOORS: WHEN YOU´RE STRANGE vorführt. Auf der Facebook-Fanpage (erreichbar über www.whenyourestrange.de) können User ihre Stadt-Vorschläge abgeben, Gleichgesinnte sammeln und diskutieren.

Über ein prägnantes Signet, das den Slogan „Hol den Film in deine Stadt“ mit dem Facebook-Logo verbindet, ist die Aktion in die gesamte Kommunikation um den
Film, Plakat, Flyer, den Trailer sowie alle Onlinewerbemittel eingebunden.

Kalle Friz, Leiter des KINOWELT Filmverleih, kommentiert: „Dies ist die erste derartige Aktion in Deutschland. Die ‚Doors’ haben eine riesige Fanbasis, mit der wir über soziale Netzwerke in Dialog treten können. Wir sind sehr gespannt, in welche Richtung uns die Fans weisen.“

THE DOORS: WHEN YOU`RE STRANGE ist die erste Kino-Dokumentation über „The Doors“, jene Band, die wie keine andere das Aufbegehren einer jungen Generation verkörpert hat. Ihr unverwechselbarer Sound, ihr Wille zu bedingungsloser künstlerischer Freiheit, ihr Hang zu den dunklen Seiten der Seele und Jim Morrisons Exzesse inspirierten Generationen von Jugendlichen, die cool, rebellisch und unsterblich sein wollten. Mit Morrisons bisher ungezeigten Kurzfilmen und noch nie gesehenem Archivmaterial, das die „Doors“ auf der Bühne, hinter der Bühne und in privaten Momenten zeigte, lässt der preisgekrönte Regisseur Tom DiCillo („Living In Oblivion“) den Mythos „Doors“ wieder aufleben. Erzähler dieser einzigartigen Geschichte der Popkultur ist der Schauspieler Johnny Depp.

_______________

Grundsätzlich ja ein schöne Sache und nichts gegen zu sagen. Aber, lieber Kalle Friz, das die Idee sich über soziale Netzwerke Filme zu wünschen mit der Doors-Doku erstmals umgesetzt würde, ist nicht richtig. „Paranormal Activity“ hat es in den USA vorgemacht, der deutsche Verleih Centralfilm hat es bei uns nachgemacht und, wie ich finde, verbockt. So wie man sich seine Veranstaltungen mit der Plattform Eventful wünschen kann, so lassen gerade kleine Filme mit Fanpotential gut vermarkten, auch das finnische Nazis-auf-dem-Mond-Projekt „Iron Sky“ sammelt bereits Fans in Städten weltweit. Und wenn das Argument lautet, dass es so etwas in Deutschland noch nicht gegeben hätte- die Film-Wunsch-Plattform Moviac bietet seit letztem Jahr genau dieses Angebot. Fans wünschen sich Filme, die dann in den jeweiligen Städten mit interessierten Kinos angeboten werden. Da hätte eine Kooperation wirklich Sinn gemacht. Zwar hätte man das bisschen Facebook-Buzz nicht erreicht, dafür bräuchte man aber auch später keinen Praktikanten, der aus den den Facebook-Kommentaren später via Text-Analyse die Städte-Favoriten rausfiltern muss. 😉

Und ich hoffe, dass es keine halbherzige Aktion wird. Warum kann man in einer Pressemitteilung nicht auch mal selbstbewusst auf eine Facebook-Seite verlinken, sondern wird stattdessen über die Homepage geschickt? Hier, ich trau mich: http://www.facebook.com/pages/When-Youre-Strange-Ein-Film-uber-The-Doors/118822158138190

Und was heißt „Werde Fan auf Facebook und sag uns in welcher Stadt wir den Film zeigen sollen – wir versuchen dann den Film in Deine Stadt zu bringen!“? Ist das der Rettungsanker? Wenn es nicht genügend Wünsche sind, zeigt man den Film trotzdem im üblichen Distributionsumfang in den üblichen Städten? Klar, denn die Programmgestaltung übernehmen die einzelnen Kinos. Aber vielleicht würden dann Kino on Demand-Vorstellungen wirklich Sinn machen? Damit wären wir wieder bei Moviac angelangt.

Ich freue mich, dass immer mehr Verleiher den Sinn und Wert von Social Media Marketing erkannt haben. Und ich finde, man könnte es oft noch ein wenig besser umsetzen. Aber keine Sorge: den Film „The Doors: When you’re strange“ guck ich mir natürlich trotzdem an. 🙂

“Sammys Abenteuer” 3D – Filmplakat, Trailer und vorgezogener Starttermin

„Um die Welt in 50 Jahren“ war der Arbeitstitel für den CGI-Animationsfilm „Sammys Abenteuer – Die Suche nach der geheimen Passage“, der die Schildkröte Sammy bei seiner Reise durch die Zeit und die Meere der Welt begleitet. Wer bei CGI-Animationsfilmen in stereoskopischem 3D immer nur an DreamWorks und Pixar denkt, liegt falsch, denn Sammys Abenteuer kommt aus Europa auf die 3D-Leinwand. Die beglische Animationsfilm-Schmiede nWave Pictures besitzt einige Erfahrung im Bereich S3D, der eine oder andere hat vielleicht den Film „Fly me to the Moon“ gesehen.

Kinowelt verleiht Sammys Abenteuer in Deutschland, aktuell gibt es einen vorgezogenen Starttermin am 28. Oktober 2010. Und ganz frisch auch das deutsche Filmplakat:

Und natürlich gibt es einen deutschen Trailer zum Film. Wem manches etwas Nemo vorkommt, liegt nicht ganz falsch:

http://www.youtube.com/watch?v=3A55eR0cckA

Auf der Webseite sammysabenteuer.de ist noch nicht allzuviel zu sehen, in Kürze soll aber Meer folgen. Und wie es sich fürs heutige Filmmarketing gehört, gibt es natürlich auch eine Fanpage auf Facebook unter http://www.facebook.com/SammysAbenteuer zum Abtauchen. Sammys Abenteuer ist ab dem 28. Oktober 2010 auf den deutschen 3D-Leinwänden zu sehen.

Bild © Kinowelt · Alle Rechte vorbehalten.