Beiträge

Global Smurfs Day

DIE SCHLÜMPFE – Voicecast für Animationsfilm-Reboot am Welt-Schlumpftag vorgestellt

Die Schlümpfe Animationsfilm 2017Es wird wieder Blau in Schlumpfhausen! Sony Pictures Animation lässt ihre Lizenz für die SCHLÜMPFE nicht rumliegen. Warum auch, die kleinen blauen Waldzwerge mit den weißen Mützen und Hosen erfreuen sich weltweit einer großen Bekanntheit und Beliebtheit. Nach den beiden durchaus Realfilm/Animation- Hybridfilmen (Die Schlümpfe: über 563 Mio. Dollar weltweites Einspiel, Die Schlümpfe 2: über 347 Mio. Dollar weltweites Einspiel) wechselt man nun das Konzept und bringt das neue Abenteuer der Schlümpfe als reinen CGI-Animationsfilm in die Kinos. Der soll, genau wie seine Vorgänger ebenfalls in stereoskopischem 3D in den Kinos zu sehen sein, dieses mal kann man sogar nativ produziertes 3D erwarten. Ist ja schon mal eine Verbesserung. 🙂
Es handelt sich also nicht um eine Fortführung der Schlümpfe in unserer Welt, sondern um ein Franchise-Reboot mit den Originalideen ihres Erfinders, Comiczeichner Peyo. Die Regie führt Kelly Asbury, der zuletzt mit dem Zwergen-Shakespeare-Musical Gnomeo und Julia im Kino zu sehen war.

Zum heutigen #GlobalSmurfsDay wurden als kleiner Appetithappen die Voicetalents des neuen Films vorgestellt.  Wie bereits bekannt, spricht „Homeland“-Serienstar Mandy Patinkin die Rolle des Papa Schlumpf, Sängerin Demi Lovato übernimmt von Katy Perry die Rolle der Schlumpfine und Rainn Wilson („The Office“) wird in der Origialfassung als Oberschurke Azrael zu hören sein:

Meet the GET SMURFY cast!The world is going to #GetSmurfy in 2017! To celebrate #GlobalSmurfsDay, meet the new cast in this special greeting.

Posted by The Smurfs on Sonntag, 14. Juni 2015

Als deutscher Filmstart für DIE SCHLÜMPFE 3 ist derzeit der 06.04.2017 angesetzt.

Bilder © Sony Pictures · Alle Rechte vorbehalten.

Drei Musketiere in 3D erfechten in zweiter Woche Spitzenplatz der Kinocharts – nach Umsatz

Nachdem es in der Vorwoche an der deutschen Kinokasse recht unübersichtlich zwischen Umsätzen und Besuchern unterschiedliche Ranglisten gab, kann sich Constantin in dieser Woche über einen weiteren Umsatz-Sieger freuen: Die Neuauflage der Drei Musketiere liegt in dieser Woche nach Einspiel auf Platz 1 der deutschen Kinocharts. Der 3D-Film zog rund 200.000 Besucher ins Kino, was aufgrund des 3D-Zuschlags ein Einspiel von 2 Mio Euro bedeutet.

Die meisten Tickets hingegen wurden für die neugestartete RomCom „Freunde mit gewissen Vorzügen“ mit Justin Timberlake und Mila Kunis gelöst- 240.000 Besucher produzierten rund 1,8 Mio. Euro Umsatz.
Auf Platz drei liegt Matze-Mini-Schweigers Deutschkomödie „What a Man“ mit rund 195.000 Besuchern und einem Einspiel von rund 1,4 Mio. Euro.
Auf Platz vier wird es noch mal stereoskopisch: Die Schlümpfe versuchen die Flucht aus New York gemeinsam mit 105.000 Besuchern, mittlerweile hat das neuzeitige Schlumpfabenteuer die 2 Mio-Besucher-Marke erreicht. Platz 5 teilen sich in dieser Woche Kill the Boss und Prinzessin Lillifee, die allerdings durch die geringeren Einnahmen bei den Kindertickets nach Umsatz den nachfolgenden Rang belegt.

Final Destination 5 liegt mit seinem blutigen 3D-Vergnügen mit rund 55.000 Besuchern auf Platz der Kinocharts, der 3D-Neustart der Woche Conan lieferte seine Schlachteplatte in 322 Kinos an etwa 45.000 Besucher aus- Platz 9.

Die Top 5 nach Umsatz in der Übersicht:

  • Platz 1: Die Drei Musketiere- rund 2 Mio. Euro
  • Platz 2: Freunde mit gewissen Vorzügen – rund 1,8 Mio. Euro
  • Platz 3: What a Man – rund 1,4 Mio. Euro
  • Platz 4: Die Schlümpfe – NN
  • Platz 5: Kill the Boss – NN

Die Top 5 nach verkauften Tickets in der Übersicht:

  • Platz 1: Freunde mit gewissen Vorzügen – rund 240.000 Zuschauer
  • Platz 2: Die Drei Musketiere – rund 205.000 Zuschauer
  • Platz 3: What a Man – rund 195.000 Zuschauer
  • Platz 4: Die Schlümpfe – rund 105.000 Zuschauer
  • Platz 5: Kill the Boss – rund 95.000 Zuschauer

Bild © Constantin · Alle Rechte vorbehalten.

Das Kinoranking wird kompliziert- die deutschen Kinocharts vom Wochenende

An diesem Wochenende standen die deutschen Kinocharts zwischen Sonnenschein und Lichtspielhaus, zwischen 3D-Movie und Flattie. Aber so oder so war es ein gutes Wochenende für deutsche Produktionen.
Nach Umsatz landet Constantins „Die Drei Musketiere“ auf der Spitzenposition- 2,3 Mio. Euro spielte der Paul W. S. Andersons Blockbuster made in Bayern am Startwochenende ein, rund 235.000 Tickets wurden gelöst.

Da Mini-Schweiger Matthias Schweighöfer „What a Man“ zwar 250.000 Tickets am Wochenende absetzen konnte, aufgrund des fehlenden 3D-Zuschlags aber weniger Geld einbrachte, landet er in dieser Woche auf Platz zwei. Nach Umsatz auf Platz drei findet sich der Tod, der in Final Destination 5 weiter Kollegen auf spektakuläre Weise dahin rafft. 100.000 Besucher brachten 1 Mio. Euro Einspiel. Die Schlümpfe hatten zwar 115.000 Zuschauer, die blauen Wichte wollten aber weniger Personen in der stereoskopischen Fassung sehen, womit 900.000 Euro Umsatz generiert wurden. „Kill the Boss“ beschließt die Top 5 in dieser Woche mit 115.000 Zuschauern, aber nur 860.000 Euro Einspiel.

Eigentlich mögen wir ja die Berichterstattung in Zuschauern für den deutschen Kinomarkt, das Ranking-Gehangel zwischen Besuchern und den höheren Umsätzen aufgrund des 3D-Zuschlags wird zunhemend komplizierter. Sollte man die deutschen Kinocharts fortan auch nach Umsatz ausgeben? Ich hab eine andere Idee: 3D-Zuschlag abschaffen… 🙂

Die Top 5 nach Umsatz in der Übersicht:

  • Platz 1: Die Drei Musketiere- rund 2,3 Mio. Euro
  • Platz 2: What a Man – rund 2,1 Mio. Euro
  • Platz 3: Final Destination 5 – rund 1 Mio. Euro
  • Platz 4: Die Schlümpfe – rund 900.000 Euro
  • Platz 5: Kill the Boss – rund 860.000 Euro

Die Top 5 nach verkauften Tickets in der Übersicht:

  • Platz 1: What a Man – rund 250.000 Zuschauer
  • Platz 2: Die Drei Musketiere – rund 235.000 Zuschauer
  • Platz 3: Die Schlümpfe – rund 115.000 Zuschauer
  • Platz 4: Kill the Boss – rund 115.000 Zuschauer
  • Platz 5: Final Destination 5 – rund 100.000 Zuschauer

Bild © Constantin · Alle Rechte vorbehalten.

Filmkritik für Die Schlümpfe 3D…

Die Filmkritik für Die Schlümpfe 3D fällt leider aus, da man bei Sony Pictures anscheinend weiterhin keine Blogger zu Pressevorführungen einlädt, und auch für Aktionen oder Verlosungen jenseits des generischen Materials offensichtlich nicht zur Verfügung steht.
Wer Spaß an von Bösewicht Gargamel gehetzten sechs blauen Schlümpfen in New York in einem postkonvertierten CGI/Realfilm-Mix hat, kann dies in 434 3D-Kinos überall in Deutschland sehen. Man sehe mir nach, dass ich heute keine detaillierte Liste der Startkinos poste.
Verschlumpft nochmal.

Bilder © Sony Pictures · Alle Rechte vorbehalten.

Die Schlümpfe (Raja Gosnell)

Alle, die bei James Camerons Kassenknüller „AVATAR“ von Schlümpfen in 3D unkten, bekommen nun die kleine schlumpfige Rache: die blauen Winzlinge machen die Erde unsicher. Wenn auch eher unfreiwillig auf der Flucht vor dem bösen Zauberer Gargamel. Warum es die Schlümpfe ausgerechnet nach New York in den Centralpark verschlägt, muss mit den Drehgenehmigungen im Big Apple zu tun haben. Regisseur Rosnell präsentiert uns eine Mixform aus realem Schauspiel, kombiniert mit CGI. Ebenso kombiniert die 3D-Technik: Realfilm- und Compositingszenen wurden nachträglich konvertiert, die CGI-Szenen in nativem 3D produziert.

Die Schlümpfe -Bildergalerie:

[slidepress gallery=’die-schluempfe‘]


Kurzinhalt: Als der böse Zauberer Gargamel (HANK AZARIA) die winzigen blauen Schlümpfe aus ihrem Dorf verjagt, purzeln sie aus ihrer magischen Welt versehentlich hinein in die unsere – und landen ausgerechnet mitten im Central Park von New York. Gestrandet in der fremden Großstadt, suchen die Schlümpfe nach einem Weg, um wieder in ihr Dorf zurückzukommen, ehe Gargamel sie ausfindig macht …

Raja Gosnell („Scooby-Doo“, „Beverly Hills Chihuahua“) führte Regie bei diesem großen 3D-Abenteuer für die ganze Familie. Die menschlichen Hauptrollen spielen Sofía Vergara („Vier Brüder“) und Neil Patrick Harris („How I Met Your Mother“). Hank Azaria („Godzilla“) ist als Gargamel, die Nemesis aller Schlümpfe, zu sehen. Popstar Katy Perry leiht in der englischen Originalfassung Schlumpfine ihre Stimme.
Die Schlümpfe starten am 4.08.2011 in den deutschen 3D-Kinos, in ausgewählten Kinos auch in 2D.

Der deutsche Schlumpf-Trailer:

Das Schlümpfe-Hauptplakat:

Bilder © Sony Pictures · Alle Rechte vorbehalten.

verschlumpfte Filmplakate für Die Schlümpfe 3D

Das wollten die kleinen blauen Wichte nicht auf sich sitzen lassen- AVATAR seien Urwaldschlümpfe, pah! Dabei kommen die kleinen blauen Wichte doch selber im Großstadtdschungel groß raus. Und selbstverständlich ist der Mixed-CGI/Realfilm in stereoskopischem 3D zu sehen.

Als der böse Zauberer Gargamel (HANK AZARIA) die winzigen blauen Schlümpfe aus ihrem Dorf verjagt, purzeln sie aus ihrer magischen Welt versehentlich hinein in die unsere – und landen ausgerechnet mitten im Central Park von New York. Gestrandet in der fremden Großstadt, suchen die Schlümpfe nach einem Weg, um wieder in ihr Dorf zurückzukommen, ehe Gargamel sie ausfindig macht …

Raja Gosnell („Scooby-Doo“, „Beverly Hills Chihuahua“) führte Regie bei diesem großen 3D-Abenteuer für die ganze Familie. Die menschlichen Hauptrollen spielen Sofía Vergara („Vier Brüder“) und Neil Patrick Harris („How I Met Your Mother“). Hank Azaria („Godzilla“) ist als Gargamel, die Nemesis aller Schlümpfe, zu sehen. Popstar Katy Perry leiht in der englischen Originalfassung Schlumpfine ihre Stimme.

Kinostart auf den deutschen 3D-Leinwänden ist der 04.08.2011.

Das Hauptplakat:

Das Teaserplakat:

Bilder © Sony Pictures · Alle Rechte vorbehalten.

Michael Bay und Jerry Bruckheimer bringen die Schlümpfe in 3D ins Kino

…zumindest wirkt der gerade veröffentlichte Teasertrailer so, als ob der Action- und der Donnergott sich verbündet hätten, um die Freunde unserer Kindheit in einen amerikanischen Maistream zu pressen. Die Schlümpfe sind den Comics von Peyo und den Cartoons entstiegen, heißen auf Englisch natürlich Smurfs und suchen nun als CGI-Charaktere die Realwelt heim.

Sony Pictures Animation bringt uns das Ganze natürlich in drei Dimensionen stereoskopisch in die Kinos. In den USA bereits im Sommer 2011, ein deutscher Starttermin steht noch nicht fest.

Sieht dann so aus:

http://www.youtube.com/watch?v=0RJ-UcxPk78

Das Schlumpfenlied mit „Wild Thing“ zu mashen ist schon, äh, gewagt. Und wer spielt Bösewicht Gargamel? Etwa Alfred Molina? Nein, Hank Azaria, da ist dann Kater Azrael schon mit drin.

Ach so, die Family-Entertainment-Regie führt natürlich keiner der oben genannten, sondern Raja Gosnell, dem wir schon Filme wie „Kevin allein zu Haus 3“, Scooby Doo und Beverly Hills Chihuahua zu verdanken haben.

Wo ist mein Sarsaparilla?