Beiträge

Original und Fälschung: EIN PFUND GEHACKTES von Jean-Claude van Damme

Cleverer Coup von Splendid Film: A POUND OF FLESH, dem neuen Film mit Martial Arts-Ikone Jean-Claude van Damme, haben sie einen deutschen Titel verpasst: EIN PFUND GEHACKTES. Hui, das sorgte für Diskussionen im Netz! Ja, man muss sich mitunter wundern, welche stumpfen Titel die Filme in der deutschen Übersetzung erhalten. Doch gerade bei Genre-Titeln und im B-Movie-Segment bleibt man üblicherweise bei den Originaltiteln. Demenstsprechend schlug Splendid Film auf Facebook und in den einschlägigen Foren auch eine kräftige Welle der Empörung entgegen. Zum Glück klärte der Publisher kurz darauf auf, dass es sich um einen internen Spaß handelte, den man mit seinen Fans teilen wollte. Vielleicht mischt sich auch ein bisschen Irritation in den Kommentar, wie unglaublich ernst die Fans ihr Genreprogramm nehmen. Dennoch ist das Ziel erreicht: jeder, der sich in Deutschland für JCVD- Filme interessiert, weiß nun, dass demnächst sein neues Machwerk mit FSK 18 im Laden steht. Aufmerksamkeit durch Irritation funktioniert. Und wer weiß, ob sich Splendid nicht noch hinreißen lässt, den Scherz auf dem Wendecover zu wiederholen… 🙂

Hier die Fälschung und das Original von „Pound of Flesh“ in der Gegenüberstellung. Zwischen den beiden Bildern könnt ihr einfach mit dem Slider, dem weißen Strich mit dem Anfasser in der Mitte, hin und her navigieren:


Bilder © Splendid Film · Alle Rechte vorbehalten.

Print am Ende! STERN recycelt alte Filmplakate zu Titelbildern!

Die Frankfurter Rundschau insolvent, der Financial Times Deutschland weicht das Rosa aus dem Zellstoff, für das Hüpfermagazin Prinz lohnt sich der Druck nicht mehr. Ja, der Print-Branche geht es nicht gut. Und alles wegen dieser vermaledeiten Kostenlos-Mentalität im Internet. Jetzt sieht sich sogar Deutschlands erfolgreichstes beliebtestes Ja-Wir-können-was-mit-nackten-Weibern-auf-dem-Cover-machen regelmäßig erscheinendes Magazin STERN zu neuen Sparmaßnahmen gezwungen, und arbeitet alte Filmplakate zu Titelbildern um. Okay, muss man zurecht schneiden und neu tackern, spart aber den Grafiker (haben die Pixelschieber neuerdings etwa eine Gewerkschaft?!).

Aktueller Fall: Woody Allens Film aus dem Jahr 2010 Ich sehe den Mann deiner Träume, immerhin in Cannes 2010 im Wettbewerb Außer Konkurrenz gelaufen.

Und jetzt- Einwickelpapier für deutschen Qualitätsjournalismus, wie der Screenshot von Stern.de mit dem aktuellen Titel beweist … Was kommt denn als nächstes? Die Mondo-Ausgabe des STERN zum Liebhaberpreis? Wäre sinnvoll, ist meist innerhalb weniger Stunden vergriffen.  😉

 

Bilder © Concorde Film, Screenshot Stern.de · Alle Rechte vorbehalten.