Beiträge

Echte 3D-Action: Marvel's The Avengers sprengt die Milliarde an der Kinokasse – die US-Kinocharts der Woche

Drei Wochen bis zur Milliarde Dollar und zum finanziell elfterfolgreichsten Film aller Zeiten – die weltweite Rekordjagd von Marvel’s The Avengers geht weiter. Am zweiten Wochenende im US-Kino erzielte der Actioner mit rund 103,2 Mio Dollar Einspiel auch das beste zweite Wochenende aller Zeiten – erstmals in der Geschichte des US-Kinos. Gesamt kommt die Superhelden-Convention im nordamerikanischen Markt bisher auf 373,2 Mio. Dollar Einspiel, morgen zieht er am bisherigen Jahresspitzenreiter „Die Tribute von Panem“ vorbei. Und The Avengers ist jeweils der schnellste Film über 100 Mio., 200 Mio., 300 Mio. und 350 Mio. Dollar. Die Erfolgsmeldungen halten an, in den Alltime Top Ten ist auch noch Luft. Eine Top 5 Platzierung scheint greifbar, vielleicht sogar ein Rang drei hinter AVATAR und TITANIC möglich. Auch wenn die Prognosen positiv ausfielen- diesen Erfolg hätte niemand erwartet.

Ach so, es gab ja noch weitere Filme am US-Boxoffice, wenn die restliche Top 5 auch nur Flatties zu bieten hat. Johnny Depp als Vampir in den 70ern in Tim Burtons „Dark Shadows“ bleibt nicht nur bleich im Gesicht, sondern auch blass an der Kinokasse. In 3755 Kinos erzielte der Film 28,8 Mio. Dollar und bleibt damit deutlich hinter den Erwartungen. Der Überraschungserfolg „Denk wie ein Mann“ fügte seinem Ergebnis weitere 6,3 Mio. Dollar hinzu, „Die Tribute von Panem“ meucheln weiter für 4,4 Mio. Dollar. Die US-Top 5 beschließt „The Lucky One“ mit einem Einspiel von 4,0 Mio. Dollar.

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Marvel’s The Avengers – rund 103,2 Mio. Dollar
  • Platz 2: „Dark Shadows“- rund 28,8 Mio. Dollar
  • Platz 3: Denk wie ein Mann – rund 6,3 Mio. Dollar
  • Platz 4: Die Tribute von Panem – rund 4,4 Mio. Dollar
  • Platz 5: The Lucky One- rund 4 Mio. Dollar

Bilder © Disney · Alle Rechte vorbehalten.

Schwan frisst Hornisse, Rapunzel weiter top- die deutschen Kinocharts

In dieser Woche kommt das Independent-Kino zum Zuge: Darren Aronofskys Ballett-Thriller „Black Swan“ liefert einen hervorragenden Kopienschnitt von 900 Zuschauern pro Kopie. Gesamt wollten rund 268.000 Zuschauer den Golden Globe-prämierten Film mit Natalie Portmann in den deutschen Kinos sehen. Auf Platz zwei findet sich der Vorwochen-Spitzenreiter in 3D „The Green Hornet“. Die Super-Agenten-Komödie von Michel Gondry lockte an diesem Wochenende weitere 198.000 Zuschauer ins Kino.

Auf Platz Drei spielen wir erneut Haarspalterei: Besucher gegen Einspiel. Zwar haben die Vorstadtkrokodile mit rund 170.000 Zuschauern ein paar Tickets verkauft, die Strahlkraft von Rapunzels Haaren ist aber ungebrochen. Nach Umsatz bleibt „Rapunzel- Neu verföhnt“ mit rund 145.000 verkauften Tickets und 3D-Zuschlag auf Platz drei der deutschen Kinocharts- und arbeitet sich zunehmend auf die vier Millionen Besucher -Marke vor. Auf Platz fünf wird es mit „Love and Other Drugs – Nebenwirkungen inklusive“ und rund 119.000 Kinogängern wieder flach. Insgesamt wurden am vergangenen Wochenende 1,7 Mio. Tickets in den deutschen Kinos gelöst.

Und nächste Woche gibt es mit TRON Legacy garantiert wieder eine neue 3D-Nummer 1…

Bilder © 2010 Sony Pictures Releasing GmbH · Alle Rechte vorbehalten.

3D-Filme sorgen weiter für gute Zahlen am Boxoffice – die Kinochcharts der Woche

Die deutsche Kino-TopDrei ist fest in flacher Filmhand: Vampire in Eclipse, Karate mit den Kids und Ritter am Tag mit Cruise und Diaz. Doch dahinter trotzt ein grüner Oger mit weiterhin hervorragenden Einspielzahlen. Rund 275.000 Tickets lösten die Fans von „Für immer Shrek“ am letzten Wochenende, was einen soliden vierten Platz mit insgesamt rund 1,7 Mio Besuchern sichert. Doch dürfte er in weiten Teilen am kommenden Donnerstag die 3D-Leinwand räumen, wenn endlich Pixars „Toy Story 3“ am 29. 7. anläuft.

In den USA ist der dritte Teil der Spielzeug-Saga bereits der erfolgreichste Film des Kinojahres und der zwölfterfolgreichste Film aller Zeiten. Mit den zusätzlichen 9 Mio Dollar an diesem Wochenende wurde ein gesamtes Einspiel von 379,5 Mio Dollar zu Woody, Buzz und Lotso in die Spielzeugkiste gesteckt.

Kleiner Ausblick nach Fernost: Toy Story 3 ist in Hong Kong bereits innerhalb einer Woche der erfolgreichste Animationsfilm aller Zeiten. Seit dem Start am 15. Juli setzte er rund 37,5 Mio. Hongkong Dollar (etwa 4,82 Mio. US-Dollar) um. Bisheriger Rekordhalter war übrigens „Toy Story 2“, der für 35,7 Mio. Hongkong Dollar allerdings zwei Monate im Kino brauchte.

Langsam wird es eng in Hamms Bäuchlein: mit einem weltweiten Einspiel von 730,5 Mio. Dollar ist Toy Story 3 bereits der siebterfolgreichste Animationsfilm aller Zeiten. In der Bestenliste der erfolgreichsten Filme weltweit steht er derzeit auf Platz 37.

Der erste CGI-Film von Illumination Pictures „Ich – Einfach Unverbesserlich“ musste seinen Spitzenplatz an die Neustarts „Inception“ und „SALT“ abgeben. Nach seinem hervorragenden Start in der Vorwoche bedeutet dies nun Platz 3 der US-Kinocharts mit einem leichten Minus von 26% und ein Einspiel von 24,1 Mio Dollar. Gru und seine Minions konnten damit insgesamt bereits 161,7 Mio Dollar umsetzen- mal sehen, ob sie diesen Erfolg an der deutschen Kinokasse ab dem 30. September wiederholen können.

Bild © Disney/Pixar · Alle Rechte vorbehalten.

AVATAR: 232 Mio $ Einspiel am Startwochenende

Auch wenn das Wochenende noch nicht ganz vorbei ist, liegen die Boxoffice-Ergebnisse bereits vor. Erste Zahlen hatte ich euch heute Vormittag bereits gepostet. James Camerons „AVATAR- Aufbruch nach Pandora“ hat an seinem Startwochenende ein weltweites Einspiel von 232,2 Mio $ erzielt. Das ist das höchste weltweite Ergebnis für einen Film, der keine Fortsetzung ist (erfolgreiche Blockbuster-Sequels starten oft stärker als ihr Vorgänger). Davon stammen 73 Mio $ aus den USA plus weitere 159,2 Mio $ weltweit.

Man geht davon aus, dass die Ergebnisse noch besser ausgefallen wären, wenn es an der Ostküste der USA nicht zu extremen Schneestürmen gekommen wäre. Auch in Europa trübte der Wintereinbruch wohl Außer-Haus-Aktivitäten. Wie man es auch macht, im Sommer ist es zu heiß, im Winter zu kalt…

Wie berichtet ist es der zweitbeste Dezemberstart aller Zeiten, lustigerweise hatte 1997 Camerons „Titanic“ auch den zweitbesten Dezemberstart aller Zeiten verbuchen können.

Auch die Reaktionen des Publikums sind hervorragend, das Marktforschungsinstitut CinemaScore ermittelt unter den Besuchern der ersten Vorstellungen und Previews Schulnoten von A und A+, also zwischen 1 und 1+.

Gut gebrüllt, Jake Sully!

Avatar - Szenenbild06

Reblog this post [with Zemanta]

AVATAR räumt ab – vor allem in stereoskopischem 3D

Laut Variety ist „AVATAR -Aufbruch nach Pandora“ hervorragend gestartet. Die ersten Zahlen stammen immer von den Mitternachtspreviews, also der Ansammlung der allerersten Vorstellungen in den USA. Demnach haben rund 2000 Leinwände, viele davon in 3D, eine Preview gezeigt- und ein Einspiel von rund 3,5 Millionen $ (nein, die gefloppten deutschen Previews sind hier nicht reingerechnet…) erzielt.

Das war der beste Start eines Films im Dezember und verdrängt den bisherigen Dezember-Rekordhalter „I am Legend“ mit 1,7 Mio $ auf Platz 2, der hatte damals aber auch nur Previews auf 1100 Leinwänden.

Auch der Online-Vorverkauf der Tickets in den USA läuft prächtig. Ein paar knackige Vorbestellungsstatistiken gefällig?

  • 87 % aller Fandango-Tickets und 70% aller Movietickets.com- Eintrittskarten werden für AVATAR bestellt. Und überflügeln den bisherigen Rekordhalter Star Trek, die sicherlich auf eine breitere Fanbasis aufgrund der Franchise verfügen. Aber ich denke, James Cameron selbst ist die Marke.
  • 75% (Fandango) und 89% (Movietickets) aller Tickets wurden für 3D-Vorstellungen in S3D oder IMAX 3D gelöst.
  • In den USA sind viele hundert Kinos ausverkauft.
  • 72% der Käufer auf Fandango haben sich von den guten Kritiken zum Film positiv zum Kauf beeinflussen lassen. Und 70% geben an, dass ihnen das Filmbudget total schnurz-piepe ist, Hauptsache der Film wird ein Erlebnis.
  • Es ist wohl kein Chick-Flick 68% (F) , bzw. 78% (M) der Ticketkäufer sind männlich. Und kaufen bestimmt zwei Tickets, weil sie ihre Freundin einladen.
  • Denn immerhin 37% (F) der Männer wollten ein Date mit in Kino bringen. Vermutlich wegen der großen dreidimensionalen Gefühle im Dunkeln. 😉

Und was sagen Camerons Filmkollegen zum Streifen? Slashfilm hat einige Zitate von Regisseur-Kollegen veröffentlicht, die zur Premiere in Los Angeles geladen waren:

  • „He’s a genius, and it’s a work of brilliance,“ sagt DreamWorks- Chef und S3D-Evangelist Jeffrey Katzenberg. Und das, während er beim Abspann Standing Ovations gibt.
  • Simpsons Erfinder Matt Groening sagte: „I feel like this is a landmark in the history of cinema: it’s great storytelling using completely artificial means.“
  • Danny DeVito wurde in der Lobby nach einem Statement gefragt: „Ohmigawd, that’s off the charts, blown out of the park.“
  • Auf der After-Show-Party im The Hollywood & Highland Ballroom, belauschte man Transformer Michael Bay im Gespräch mit Cameron: „puts you in another world, and that’s the highest praise.“
  • Und Michael Mann kommentierte: „There’s before this movie and after this movie.“
  • Nikki Finke hat einen Interviewschnipsel von Steven Spielberg nach der AVATAR-Premiere eingefangen. Er sagte : „The last time I came out of a movie feeling that way it was the first time I saw Star Wars.“ Und zu „The Hollywood Reporter“: „The most evocative and amazing science-fiction movie since Star Wars.“

Aber auch Cameron hat eine Wort zu sagen: „It takes a director to know what a director goes through.“ Ich hoffe, er meinte nicht damit nicht dieses Foto: 😉

Fanpeople

(Foto via Bill Smith, Buzzfeed)

So verehrte Leser, der Wurm soll ja dem Fisch schmecken, nicht dem Angler. Was sind eure Eindrücke und Erlebnisse von AVATAR- Aufbruch nach Pandora?

Harry Potter 6 – alle deutschen 3D-Spielorte

Plakat Harry Potter

© 2009 Warner Bros. Ent. Harry Potter Publishing Rights © J.K.R. Harry Potter characters, names and related indicia are trademarks of and © Warner Bros. Ent. All Rights Reserved.

Heute am 16. Juli 2009 ist Filmstart für die Verfilmung des sechsten Teils der Zauberlehrlings-Franchise. Auf „Harry Potter und der Halbblut-Prinz“ mussten die Fans lange warten, aufgrund von Konzernergebnissen des Verleihs Warner Bros. wurde der Filmstart vom vorigen Herbst auf diesen Sommer verschoben. Nun läuft der Film aber weltweit an – und bricht bereits bei der Mitternachts-Vorpremiere in den USA Rekorde. Alleine in den Vorpremieren erzielte der Film einen Umsatz von 22,2 Mio $ und verdrängt den bisherigen Rekordhalter „The Dark Knight“ mit einem Mitternachtspremieren-Einspiel von 18 Mio $ auf Platz 2.

Und kräftiger Umsatz wird erwartet, die weltweiten Einspielergebnisse der Potter-Filme liegen zwischen 795,538,952 $ („Der Gefangene von Azkaban“) und 976,457,891 $ („Der Stein der Weisen“), der Vorgänger „Der Orden des Phönix“ lieferte das zweitbeste Einspielergebnis mit 938,468,864 $.

Nun will DigitaleLeinwand.de nicht mit IMDb in Konkurrenz treten und ein Filmlexikon sein, hier findet ihr Nachrichten über stereoskopische Filme. Und auch Harry Potter 6 kommt in einer 3D-Fassung in unsere Kinos. Naja , fast. Hier die Liste sämtlicher deutschen Kinos, die Harry Potter 6 in der 3D-Fassung zeigen:

Anfang Liste_______________________________

Berlin: Cinestar IMAX 3D im Sonycenter

Ende Liste_________________________________

Das ist kein Scherz von mir. Der Film läuft in 3D deutschlandweit wirklich nur im Cinestar IMAX in Berlin. Das liegt an der besonderen IMAX-Kooperation: IMAX versucht neben seinen Wissenschafts- und Naturfilmen mit Premiumfassungen regulärer Kinofilme in den Markt zu drängen. „The Dark Knight“ oder „Transformers 2“ enthielten vollformatige mit IMAX-Kameras gedrehte Szenen, manche Filme sind um Szenen verlängert (ebenfalls „Transformers 2“) und einige Filme halten exklusive 3D-Inhalte bereit. Und da es in Deutschland nur noch eine handvoll IMAX-Kinos gibt und diese entweder nicht 3D spielen (Speyer), zu einem Museum (Sinsheim) oder zum Vergnügungspark (Phantasialand Brühl) gehören, oder ihn nicht im Programm haben (Cinecitta Nürnberg) darf sich Berlin erneut Kinohauptstadt nennen.

Szenenbild_18jpeg_466x700

© 2009 Warner Bros. Ent. Harry Potter Publishing Rights © J.K.R. Harry Potter characters, names and related indicia are trademarks of and © Warner Bros. Ent. All Rights Reserved.

Doch bevor die Euphorie zu groß wird: es wird nicht den ganzen Film in einer stereoskopischen Fassung geben, sondern lediglich die spektakuläre Anfangssequenz mit einer Dauer von 12 Minuten. Es kursieren im Internet zwar Gerüchte von insgesamt 25 Minuten 3D-Sequenzen, aber das ist eine Fehlinformation, wie mir der Verleih und das Cinestar versichert haben. Beim Vorgängerfilm „Der Orden des Phönix“, der 2007 ebenfalls exklusiv im Cinestar Berlin lief, wurden insgesamt 20 Minuten des Films in 3D gezeigt, dort war es das Finale. Unter dramaturgischen Gesichtspunkten ist sicherlich ein spektakulärer Showdown reizvoller als ein sehr starker Anfang. Das „Wow-Erlebnis“ muss der Film bis zum Ende durchhalten. Mal sehen, ob es die Verfilmung hergibt.

Wie kann man eigentlich einen 2D-Film in 3D zeigen, Harry Potter 6 wurde ja nicht mit 3D-Kameras gefilmt? Dafür werden in einem speziellen Verfahren die Szenen rechnergestützt in 3D „nachgebaut“. Das ist sehr aufwändig, demnächst gibt es dazu mal einen eigenen Artikel. Im IMAX-Kino kann man die Szenen dann mit den üblichen Polarisationsbrillen sehen.

Aber auch der restliche Film wurde speziell auf das IMAX-Format übertragen. Dafür nutzt man das DMR-Verfahren. DMR bedeutet bedeutet „Digital Remastering“ oder eben auch „Digitally Re-Mastered, Refined and Resized“. Dazu wird der gesamte Film Bild für Bild mit der höchstmöglichen Auflösung eingescannt und somit digitalisiert. Anschließend werden die Bilder optimiert: Schärfe und Farbe werden angepasst, Störungen und Filmkorn gemindert oder beseitigt. Schließlich wird der Film mit einer Auflösung von 8K, das entspricht etwas 8.000 x 6.000 Pixeln (48 Megapixel), auf analoges Filmmaterial kopiert.

Der Vorteil: man erkennt keinen qualitativen Unterschied zu einem regulären 15/70mm IMAX-Film, erhält aber im Vergleich zum regulären 35mm-Kino ein deutlich schärferes und größeres Bild. Der Nachteil: für die Bearbeitung und die Kopien entstehen deutlich höhere Kosten. Diese Kosten gibt man auch an der Kinokasse weiter: stolze 13 Euro kostet der Eintritt im Cinestar IMAX für „Harry Potter und der Halbblut-Prinz“.
Da bleibt mir nur zu sagen: Möge es nicht nur ein Premiumpreis, sondern auch ein Premiumspaß sein!