Beiträge

Die nahe Zukunft des Fernsehens: Ultra HD-Fernseher in 4K-Auflösung und Blu-ray XL

So wie im Kino der aktuelle Standard  von Inhalten in 2K auf die höhere Auflösung in 4K wechselt, steht auch im TV-Segment der nächste Pixelsprung bevor. Wie man auf der diesjährigen CES in Las Vegas erleben konnte, sind Ultra-HD-Fernseher der neueste Schrei. Allerdings liegen die Preise derzeit noch deutlich im 5-stelligen Bereich. Das ist finanziell ein Luxus, verglichen mit den Heimkino-Anlagen, die man hier kaufen kann. Doch rechnen Analysten wie Jia Wu, Director Connected Home Devices bei Strategic Analytics, mit erschwinglichen Ultra-HD-Fernseher unter der 2.000-Dollar-Marke binnen der nächsten fünf Jahre. Dann werden auch Märkte wie USA, Deutschland, Großbritannien und China deutlich zulegen, 2016 könnten weltweit bereits in knapp 10 Millionen Haushalten Fernseher mit Ultra-HD stehen. Doch was bietet das neue Format?

Fernseher in Ultra HD

Die Fernseher verfügen neben ihrer physischen Größe (z.B. über 80 Zoll) über eine deutlich höhere Auflösung. Mit 3840 x 2160 Pixeln bietet UltraHD, auch als UHD abgekürzt, dabei nicht die doppelte Auflösung der aktuellen Generation, sondern eben die vierfache, wie die Grafik anschaulich erläutert. Dadurch wird ein schärferes und lebendigeres Bild erreicht, das auch aus nahen Distanzen überzeugt. Gewöhnt euch schon mal an die Bezeichnung 2160p für UltraHD. Ab 2014 sollen erste TV-Testkanäle in Japan starten, in Europa hat der Satellitenbetreiber Eutelsat bereits mit einem 4K-Testkanal begonnen (erreichbar auf 10° Ost über die Frequenz 11304 MHz H). Die kleinen Schachtelkinos dürfen also bangen von den neuen Heimkinos abgelöst zu werden.

 

Ultra HDTV - Auflösung

BDXL- neues Blu-ray-Trägerformat

Jetzt werden die Kritiker zurecht nach den Inhalten rufen: Blu-rays sind derzeit auf Full HD limitiert. Zugegeben, auf einem 84-Zoll Flatscreen mag man sich keine definitiv keine DVD ansehen. Doch arbeitet die Format Extension Study Task Force (FEST) der Blu-ray Disc Association (BDA) bereits an der Zukunft des Datenträgers und den Spezifikationen.
Logo 4KDie technischen Details sind zu diesem Zeitpunkt noch nicht bekannt, es dürften aber neue Codecs wie der H.265 zum Einsatz kommen, der mit höherer Kompression bei gleichem Datenstrom ein besseres Bild erreicht, das Testmaterial sah erstaunlich gut aus. Als Datenträger dürften die sogenannten BDXL-Discs, zum Einsatz kommen, die mehrere Layer auf einer Blu-ray vereinen. Je nach Typ soll die maximale Speicherkapazität bis zu 128 Gigabyte betragen. Die Speicherkapazität soll für Spielfilme in nativer Ultra High Definition-Auflösung, als auch für Filme in High Frame Rate oder mit 3D-Sound wie Dolby Atmos ausreichen.

Content bleibt King

Auch Sony setzt auf das neue 4K-Format, so gilt als sicher, dass die PlayStation 4 die Ultra-HD-Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln unterstützt. Im Contentbereich veröffentlicht Sony Pictures derzeit die Blu-ray-Reihe Mastered in 4k, mit der optimale Bild- und Tonqualität versprochen wird. Obwohl die Auflösung der Blu-rays auf Full HD beschränkt ist, verspricht man einen Zusatznutzen durch einen höheren Datenstrom und der Anfertigung von einem hochwertigen 4k-Master. In den USA wurden aktuell zehn Titel in der Mastered in 4K-Reihe veröffentlicht, darunter The Amazing Spider-Man, Ghostbusters, Taxi Driver, Battle: Los Angeles, The Karate Kid, Total Recall (2012) oder der Thriller Illuminati – Angels & Demons. Weitere Titel sind angekündigt.

Soweit sind das doch scharfe Aussichten. Wann allerdings die deutsche Fernsehanstalten aus dem Knick kommen und ihre Inhalte zumindest in Full HD anbieten, grenzt noch an extremen Futurismus. Solange könnt ihr euch Videos in 4K-Auflösung auf Youtube ansehen. Übrigens: am 8K-Format mit dem Namen Super Hi-Vision, wird von Japans nationalem TC-Sender NHK bereits gearbeitet.

Bilder © LG, BDA · Alle Rechte vorbehalten.