Beiträge

69. Golden Globes – acht Nominierungen für 3D-Filme

Soeben wurden von der Hollywood Foreign Press Association die Nominierungen für die 69. Golden Globes bekannt gegeben. Der wunderbare schwarz/weiße Stummfilm „The Artist“ wurde mit sechs Nennungen am häufigsten nominiert.

Aber auch diverse 3D-Produktionen haben die Chance auf einen Golden Globe, allen voran Martin Scorsese „Hugo Cabret“, der drei Nominierungen in den Kategorien BEST MOTION PICTURE – DRAMA, BEST DIRECTOR – MOTION PICTURE und BEST ORIGINAL SCORE – MOTION PICTURE erhielt. Als BEST ORIGINAL SONG – MOTION PICTURE geht unter anderem “HELLO HELLO” aus Gnomeo und Julia von Elton John und Bernie Taupin ins Rennen.

Und natürlich gibt es einige Nominierungen in der Kategorie BEST ANIMATED FEATURE FILM, für den neben dem Flattie „Rango“ die vier S3D-Produktionen Die Abenteuer von Tim und Struppi von Spielberg und Jackson, Aardmans Arthur Weihnachtsmann, Pixars Autosequel Cars 2 und Dreamworks aktueller Film Der gestiefelte Kater benannt wurden.

Eine Übersicht aller Nominierungen gibt es auf der offiziellen Webseite der Golden Globes. Die Verleihung findet am 15. Januar in Los Angeles statt- erneut mit einem rotzfrechen Ricky Gervais als Moderator.

Bilder © HFPA (1) Sony Pictures (2) · Alle Rechte vorbehalten.

ein neuer Spitzenreiter (und -Tänzer) in S3D und CGI an der Spitze der deutschen Kinocharts

Gestartet in 558 deutschen 3D-Kinos erfechtet sich der charmante feline Dieb Der gestiefelte Kater mühelos die Spitzenposition der deutschen Kinocharts. Rund 560.000 Besucher wollten das Shrek-Spinoff am Startwochenende sehen, sogar 600.000 inklusive der Previews. Und Puss lieferte den zweitbesten Animationsfilm-Start des Jahres nach Pixars Cars 2 (rund 625.000 Besucher) und dem Dreamworks eigenen Kung Fu Panda 2 (rund 550.000 Besucher), als auch den neuntbesten Start des Kinojahres. Der im Dezember 2009 in 3D veröffentlichte Disney-Animationsfilm Rapunzel startete mit ähnlichen 605T Besuchern inkl. der Previews und erreichte insgesamt 3,9 Mio. Besucher- da liegt also noch ein dickes Weihnachtsgeschäft vor Puss und Kitty Samtpfote.

Auf dem zweiten Platz finden sich Team Edward und Team Jacob in der Vampir-Schmonzette „Breaking Dawn – Biss zum Ende der Nacht, Teil 1“, den weitere (oder die gleichen kreischenden Teenies der Vorwoche?) 305.000 Zuschauer sehen wollten.

Der Zeitkosten-Flattie-Thriller „In Time – Deine Zeit läuft ab“ verkaufte, wohl Dank Justin Timberlake, am zweiten Wochenende rund 185.000 Tickets. Der ebenfalls flache „Happy New Year“ erreichte rund 145.000 Zuschauer in 397 Kinos, was deutlich schwächer als der verwandte „Valentinstag“ aus 2009 ist, der mit 325.000 Besuchern startete. In dieser Woche beschließt „Der Gott des Gemetzels“ mit etwas mehr 75.000 verkauften Tickets die Top 5 der deutschen Kinocharts.

Der in der Vorwoche gestartete S3D-CGI-Animationsfilm Happy Feet 2 kam am zweiten Wochenende auf rund 65.000 Zuschauer (Platz 6), Arthur Weihnachtsmann verlässt mit rund 30.000 weiteren Zuschauern die Top 10. Insgesamt wurden an diesem Wochenende rund 1,7 Mio. Tickets verkauft.

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Der Gestiefelte Kater – rund 580.000 Zuschauer
  • Platz 2: Breaking Dawn – Biss zum Ende der Nacht, Teil 1 – rund 305.000 Zuschauer
  • Platz 3: In Time – Deine Zeit läuft ab – rund 185.000 Zuschauer
  • Platz 4: Happy New Year – rund 145.000 Zuschauer
  • Platz 5: Der Gott des Gemetzels – rund 75.000 Zuschauer

Bild © Paramount · Alle Rechte vorbehalten.

Flaute am Boxoffice, miserabler Spitzenreiter – die US-Kinocharts der Woche

Ist das die Wirtschaftskrise in den USA oder einfach der Mangel an zugkräftigen Filmen? Auch dieses Wochenende war kein Kinowochenende in den USA, Flaute am Boxoffice. Auch wenn man Til Schweiger nicht für alles verantwortlich machen kann, startete Garry Marshalls inoffizielles „Valentinstag“-All-Star-Sequel „Happy New Year“ zwar auf Platz eins der US-Kinocharts, mit einem Einspiel von 13,7 Mio. Dollar allerdings 76% unter dem Start des Vorgängers und mit dem zweitschlechtesten Nr. 1-Ergebnis des Kinojahres. Auf dem zweiten Platz sieht es mit „Bad Sitter“ nicht besser aus, Jonah Hill lockte für 10 Mio. Dollar Tickets in 2750 Kinos. Der flache Vampirschmonz „Breaking Dawn – Biss zum Ende der Nacht, Teil 1“ erreicht am vierten Wochenende weitere 7,9 Mio. Dollar Umsatz. Auf Platz vier landen die „Die Muppets“ an ihrem dritten Wochenende mit weiteren 7,1 Mio. Dollar Einspiel.

Erst auf Platz fünf wird es stereoskopisch Arthur Weihnachtsmann kommt an diesem Wochenende mit einem leichten Minus von elf Prozent auf ein Ergebnis von 6,6 Mio. Dollar. Auf Platz sechs entdeckt Martin Scorseses „Hugo Cabret“ ein fantastisches Geheimnis in 3D mit 6,13 Mio. Dollar. Die tanzenden Pinguine aus Happy Feet 2 landen mit 3,75 Mio. Dollar auf Platz acht, Krieg der Götter in 3D beschließt die Top Ten mit weiteren 2,4 Mio Dollar.

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Happy New Year – rund 13,7 Mio. Dollar
  • Platz 2: Bad Sitter – rund 10 Mio. Dollar
  • Platz 3: Breaking Dawn – Biss zum Ende der Nacht, Teil 1 – rund 7,9 Mio. Dollar
  • Platz 4: Die Muppets – rund 7,1Mio. Dollar
  • Platz 5: Arthur Weihnachtsmann- rund 6,6 Mio. Dollar

Bild © Sony Pictures · Alle Rechte vorbehalten.

Drei mal 3D in den US-Top 5 – die US-Kinocharts der Woche

In den USA war bedingt durch Thanksgiving langes Kinowochenende, das statt im Zeichen des Truthans im Zeichen des Vampirs stand- „Twilight Breaking Dawn I“ bricht um 70% ein und verzeichnet weitere 61,3 Mio. Dollar für die fünf Tage, für das klassische Wochenende 41 Mio. Dollar. Von den Neustarts landen die Muppets mit ihrem Comeback-Film bei 43,5 Mio. Dollar (3 Tage: 31 Mio. Dollar) auf Platz 2. 3D-CGI-Sequel Happy Feet 2 kam am zweiten Wochenende zwar mit einem leichten Minus von 37% davon, bleibt mit 18 bzw. 13. Mio. Dollar und einem Gesamteinspiel von 43,4 Mio. Dollar bleibt aber deutlich hinter seinem Vorgänger mit 99.3 Mio. Dollar für den gleichen Zeitraum zurück.
Aardman Animations Arthur Weihnachtsmann startete in 3376 Kinos mit etwas nüchternen 16,5 Mio. Dollar (12,2 Mio.), davon stammen 53% aus den 3D-Vorstellungen.
Der
Mit Spannung wartete man auf Martin Scorseses ungewöhnliche Romanverfilmung „Hugo Cabret“, der vorsichtig in 1277 Kinos gestartet wurde. Am ersten Wochenende kam der Familienfilm auf ein Einspiel von 15 Mio. Dollar, bzw. elf Mio. Dollar am regulären Wochenende. Klingt nicht so entsetzlich hoch, ist aber (von Freitag bis Sonntag betrachtet) Martin Scorseses dritterfolgreichstes Startwochenende nach Shutter Island und Departed. Der 3D-Anteil von HUGO lang bei knackigen 75%, Paramount plant die Anzahl der Kino in der nächsten Woche zu erhöhen- wir müssen auf diesen fantastischen 3D-Film leider noch bis zum 9- Februar 2012 warten.

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Breaking Dawn I- rund 61,3 Mio. Dollar
  • Platz 2: Die Muppets – rund 43,5 Mio. Dollar
  • Platz 3: Happy Feet 2 – rund 18 Mio. Dollar
  • Platz 4: Arthur Weihnachtsmann – rund 16,5 Mio. Dollar
  • Platz 5: Hugo- rund 15 Mio. Dollar

Bild © Paramount · Alle Rechte vorbehalten.

König oder Götter? Erstmals vier 3D-Filme in der Top 5 der deutschen Kinocharts

Ist 3D ein Hype? Die Tendenzen sind eindeutig, viele Kritiker sehen 3D schon lange am Ende. Die Zahlen sprechen aber eine ganz andere Sprache. Und so sehen Liebhaber analoger Flatties mal wieder die Filmkultur gefährdet und den Untergang des Abendlandes heraufbeschworen. Nun denn, hier die Fakten: erstmals befinden sich gleich vier stereoskopische 3D-Filme in der Top 5 der deutschen Kinocharts. Und dies sowohl nach Besucherzahlen, als auch nach Umsatz. Das gab es in den deutschen Kinocharts noch nie!

Um den Spitzenplatz gab es zunächst wieder mal ein Kopf-an-Kopf-Rennen, dass schließlich der Spitzenreiter der Vorwoche für sich entscheiden konnte. Mit 120.000 Zuschauern und 1,3 Mio. Euro konnte sich Constantins Krieg der Götter 3D behaupten. Disneys 3D-Wiederaufführung vom König der Löwen erreichte am zweiten Wochenende- trotz bereits erschienener Blu-ray 3D – weitere 110.000 Besucher bei einem Umsatz von 1,1 Mio. Euro.

Auf dem dritten Platz drängt sich nach Besuchern das Gruselsequel „Paranormal Activity 3“ mit weiteren rund 105.000 Zuschauern zwischen die stereoskopischen Filme, die rund 800.000 Euro einbrachten. Nach Umsatz folgt aufgrund des 3D-Zuschlags mit rund 900.000 Euro auf dem dritten Platz ein weiterhin starker Die Abenteuer von Tim & Struppi mit etwas mehr als 100.000 Besuchern. Steven Spielbergs erster CGI-Animationsfilm nähert sich somit der Marke der zwei Millionen Zuschauer. Platz 5 der deutschen Kinocharts nimmt der neu gestartete CGI-Animationsfilm Arthur Weihnachtsmann mit einem Einspiel von 750.000 Euro ein; die erste 3D-Produktion der Aardman-Studios. Da sind die rund 100.000 Zuschauern doch langsam in Weihnachtsstimmung!

Nächste Woche werden die Teenager-Vampire die Charts ein bisschen aufrütteln, und das sogar in 2D.

Die Top 5 nach Besuchern in der Übersicht:

  • Platz 1: Krieg der Götter 3D – rund 120.000 Zuschauer
  • Platz 2: König der Löwen 3D – rund 110.000 Zuschauer
  • Platz 3: Paranormal Activity 3 – rund 105.000 Zuschauer
  • Platz 4: Die Abenteuer von Tim & Struppi- Das Geheimnis der Einhorn – rund 100.000 Zuschauer
  • Platz 5: Arthur Weihnachtsmann – rund 100.000 Zuschauer

Die Top 5 nach Einspiel in der Übersicht:

  • Platz 1: Krieg der Götter 3D – rund 1,3 Mio. Euro
  • Platz 2: König der Löwen 3D – rund 1,1 Mio. Euro
  • Platz 3: Die Abenteuer von Tim & Struppi- Das Geheimnis der Einhorn – rund 900.000 Euro
  • Platz 4: Paranormal Activity 3 – rund 800.000 Euro
  • Platz 5: Arthur Weihnachtsmann – rund 750.000 Euro

Bild © Sony Pictures· Alle Rechte vorbehalten.

Arthur Weihnachtsmann (Sarah Smith, Barry Cook)

Aardman Animations sind vor allem für ihre wunderbaren Stopmotion-Animationsfilme wie „Wallace & Gromit“ bekannt. Nachdem man mit Paramount „Flutsch und Weg“ statt in Plastilin in CGI produzierte und nicht so ganz in der grünen Gewinnzone landete, kommt nun ein weiterer Anlauf von Aardman Animations im Spielfilmsegment, diesmal im neuen Hause Sony Pictures. Es ist auch der erste stereoskopische 3D-Film von Aardman Animations, die im nächsten Jahr mit „Piraten- Ein Haufen merkwürdiger Typen“ wieder einen Stopmotion-Film vorlegen, der natürlich auch in 3D zu sehen sein wird. In Arthur Weihnachtsmann wird die Frage aller Fragen beantwortet, die jedes Kind auf der Welt ins Grübeln bringt: Wie schafft der Weihnachtsmann es nur, all die vielen Geschenke in nur einer einzigen Nacht zu verteilen?
Arthur Weihnachtsmann startet am 17.11.2011 in den deutschen 3D-Kinos, in ausgewählten Kinos auch in 2D.

Die Arthur Weihnachtsmann -Bildergalerie:

[slidepress gallery=’arthur-weihnachtsmann‘]

Kurzinhalt: Arthur, der gutmütige, aber tollpatschige jüngere Sohn vom Weihnachtsmann, L-I-E-B-T alles, was mit Weihnachten zu tun hat. Genauer gesagt, ist er der Einzige in seiner Familie, auf den der Zauber von Weihnachten noch immer seine volle Wirkung entfaltet. Sein älterer Bruder Steve hingegen, der eines Tages die Zügel in die Hand nehmen soll, ist ein mit kühlem Verstand kalkulierender, cleverer Geschäftsmann, der effizientes Hightech und militärische Präzision am Nordpol eingeführt hat. Der Weihnachtsmann, sieht sich zwar immer noch als Oberhaupt, ist aber genau genommen nicht mehr als ein repräsentatives Aushängeschild des Familienunternehmens, weil ihm der ganze Betrieb längst über den Kopf gewachsen ist. Sein 136-jähriger Vater, Opa Weihnachtsmann, ein griesgrämiger alter Kauz, der die moderne Welt hasst und ständig vor sich hin grummelt, dass Weihnachten „viel schöner war, als ich noch der Weihnachtsmann war“, ist verständlicherweise nicht allzu gut auf seinen Enkel Steve zu sprechen, den er als „Postboten mit Raumschiff“ verspottet. Inmitten dieser chaotischen Familie liegt es bald an Arthur, sich am Weihnachtsabend gegen jede Erwartung als Held zu beweisen. Denn EIN Kind auf dieser Welt bekommt aus Versehen kein Geschenk. Für Steve ist das nur ein kleiner Betriebsunfall – nicht jedoch für Arthur! Gemeinsam mit Opa Weihnachtsmann und der Elfe Bryony macht er sich im alten Rentierschlitten auf den Weg, um auch dieses letzte Geschenk noch rechtzeitig auszuliefern. Dabei erlebt Arthur viele Abenteuer und richtet jede Menge Chaos an. Dennoch ist er wild entschlossen, Weihnachten zu retten, ehe der Morgen anbricht…

Der deutsche Arthur Weihnachtsmann -Trailer:

Das Arthur Weihnachtsmann -Hauptplakat:

Bilder © Sony Pictures · Alle Rechte vorbehalten.