Beiträge

Heute 3D-Tag auf ARTE: Hoch hinaus mit MENSCHHEITSTRÄUME IN 3D

Seit Jahrhunderten träumen Menschen davon, höher zu bauen, höher zu fliegen und höher zu klettern als alle anderen. Wie bereits angekündigt findet heute der vierte 3D-Tag (oder sagen wir besser: 3D-Abend) auf Arte unter dem Motto MENSCHHEITSTRÄUME IN 3D statt und wird diese Träume in 3D Wirklichkeit werden lassen.

Als Höhepunkt steht die aufwändige Dokumentation über den Bau des Straßburger Münsters auf dem Programm, gefolgt von einer faszinierenden Reise in die Welt der Raumfahrt und eine Kletter-Exkursion mit den Huber-Buam.

Dieses Programm erwartet euch heute:

 

Die Kathedrale – Baumeister des Straßburger Münsters

Bis ins 19. Jahrhundert war das Straßburger Münster mit seinen 142 Metern das höchste Gebäude Europas. Bis heute zählt es zu den größten Sandsteinbauten der Welt. Der 3D-Dokumentarfilm zeigt das spektakuläre Bauwerk des Mittelalters aus einer ganz besonderen Perspektive und erweckt in nachgestellten Szenen seine Erbauer zu neuem Leben.

Das Straßburger Münster ist das Werk der Kunstfertigkeit vieler Generationen von Menschen, die daran zur Ehre Gottes gebaut haben. Der Traum seiner Erbauer, höher zu bauen als je zuvor, ist wahr geworden. Der Turm über dem Westwerk ragt 142 Meter in den Himmel. In seinem Inneren winden sich acht Wendeltreppen in die Höhe. Die Architekten und Baumeister des Mittelalters, die die großen gotischen Bauwerke Europas errichteten, sind die wahren Helden dieses Dokumentarfilms. sechs von ihnen erzählen ihre Geschichte, als würden sie heutigen Mitarbeitern der Bauhütte Rede und Antwort stehen. Darunter Erwin von Steinbach, der berühmte Visionär des gesamten Bauprojekts des Straßburger Münsters. Die Zuschauer erleben, wie sich Ulrich von Ensingen und sein Bauleiter und Nachfolger Johannes Hültz daran machen, den höchsten und filigransten Turm der Christenheit zu errichten.

Die Baumeister der Kathedrale

Der Dokumentarfilm zeigt außerdem die Arbeitsweise und die Lebensgewohnheiten der Handwerker jener Zeit sowie
die soziale Ordnung einer mittelalterlichen Baustelle. Die Zuschauer tauchen ein in die Gedankenwelt dieser Menschen, die im steinernen Figurenschmuck sichtbar wird, und sie erfahren, welche technischen Innovationen einen solchen Bau erst möglich machten.

Um den Kathedralenbau der Hochgotik erlebbar werden zu lassen, montiert der Film hochwertige szenische Rekonstruktionen, computergenerierte Grafiken, dokumentarisches Material und Interviews mit führenden Experten in
einem rhythmischen Wechselspiel.  Das wichtigste künstlerische mittel ist die Dreidimensionalität. Diese Technik erlaubt es, die Kathedrale für die Zuschauer beinahe „greifbar“ zu machen. Per Kran, Ballon und Hubschrauber bringt die Kamera die Zuschauer selbst an unzugängliche Orte und lässt sie eine informative Reise in die Vergangenheit unternehmen sowie eine neue Ästhetik des Dokumentarfilms entdecken.

 

Begegnung im All

Spektakuläre Bilder von atemberaubender Schönheit bietet die filmische Reise in den Weltraum. Die 3D-Dokumentation begleitet über mehrere Monate das Training und die Vorbereitungen des jungen deutschen Astronauten Alexander Gerst für seine Mission zur ISS im Mai 2014. Gleichzeitig wird die Mission des holländischen ESA-Astronauten André Kuipers an Bord der ISS gezeigt. Sechs Monate verbrachte er dort zwischen Dezember 2011 und Juli 2012. Gezeigt wird der Alltag der Astronauten in der Schwerelosigkeit, der durch ein unvorhergesehenes Ereignis jäh unterbrochen wird, auf das Bodenkontrolle und Astronauten reagieren müssen.

Begegnung im All
Die Dokumentation nimmt den Zuschauer mit zu den mythischen Orten der Raumfahrt, zum Beispiel in das Johnson-Space-Center der NASA nach Houston. Eine „Kathedrale der bemannten Raumfahrt“ nennt der ehemalige NASA-Flugdirektor Milt Heflin in einem Gespräch mit Alexander Gerst den Apollo-Kontrollraum, von dem aus die Mondlandung gesteuert wurde. Das Filmteam begleitet Alexander Gerst auch nach Moskau, ins sogenannte Sternenstädtchen, dem legendären Zentrum der sowjetischen und russischen Raumfahrtprogramme.

Der Film ist eine Hommage an Wissenschaftler und Techniker, die teilhatten an der Realisierung des uralten Menschheitstraums von der Eroberung des Weltraums. Durch den Einsatz modernster 3D-Kameratechnik gewinnt der Zuschauer das Gefühl, mitten im Geschehen zu sein und die Ereignisse fast real mitzuerleben.

 

Die Huberbuam

Thomas (44) und Alexander (42) Huber sind Superstars der Kletterszene und wurden nicht zuletzt durch den Kinofilm „Am Limit“ weit über ihren sportlichen Fankreis hinaus bekannt. Die „Huberbuam“, wie sie genannt werden, stehen nicht nur für einen eigenen Kletterstil, sondern auch für Authentizität und einen starken Willen. Doch das Alter geht auch an den beiden Sportlern nicht spurlos vorüber. Nun wollen sie noch einmal zeigen, dass sie nach wie vor in der Lage sind, extreme Touren zu bewältigen.
Als ihre persönliche Schicksalsroute haben sie eine Wand gewählt, die sie bisher noch nicht bezwingen konnten und die als eine der schwersten überhaupt gilt: die Route „Karma“ an der Steinplatte in der Region der Loferer Alm nahe Berchtesgaden. „Diese Route steht für unsere Seilschaft als Brüder, für all die Konflikte, die es gab und die wir gelöst haben“, sagt Thomas Huber.

Huberbuam

Neben atemberaubenden Kletterszenen in 3D zeigt die Dokumentation Zeitrafferaufnahmen von ungeahnter Schönheit und Landschaftsbilder, in denen man die Tiefe des Raumes sinnlich erspüren kann. Es ist die erste ZDF-Eigenproduktion, die sowohl in 2D als auch in nativem 3D gedreht wurde. ARTE zeigt die Dokumentation erstmals als 3D-Fernsehpremiere, die auch eine weltweite Premiere hinsichtlich Technik, Produktionsbedingungen und Machart ist. Diese Dokumentation zeigt das Genre Bergfilm neu: in 3D.

[sws_divider_basic]

 

3D-Empfang im TV

Voraussetzung  sind ein 3D-tauglicher Bildschirm und ein HD-Sat-Receiver oder ein HD-Flachbildfernseher mit integriertem DVB-S Empfang, eine passende 3D-Brille und eine Satellitenempfangsanlage mit Ausrichtung auf Astra 19,2 Grad Ost.

3D im Netz  

Auf arte.tv werden die Programme im Livestream in 2D und in 3D gezeigt, 3D-Equipment ist natürlich erforderlich. Nach der Ausstrahlung sind die Programme noch 7  Tage in 3D und 2D verfügbar. Es werden zwei 3D-Versionen angeboten:

Side-by-Side: für Shutter- oder Polarisationsbrillen
Anaglyph 3D: für Rot-Cyan-Anaglyphenbrille

 

Bilder © Arte  · Alle Rechte vorbehalten.

Jetzt auf ARTE in 3D – "Bei Anruf Mord" von Alfred Hitchcock und "Der Schrecken vom Amazonas" von Jack Arnold

Heute ist Anaglyph-3D-Tag in Deutschland. Nach der BILD-Zeitung in 3D bringt wie berichtet ARTE heute zwei Kultklassiker aus den 50ern in 3D ins heimische Wohnzimmer. „Bei Anruf Mord“ von Alfred Hitchcock und „Der Schrecken vom Amazonas“ von Jack Arnold werden als anaglyphe 3D-Fassung in TV. Die Anaglyph-Technik ist derzeit die einzige Möglichkeit einem breiteren Publikum die 3D-Fassungen zu zeigen, da die Verbreitung von 3DTVs mit aktiven Brillen noch nicht flächendeckend in Deutschland angekommen ist. Aber viele sind ja gut versorgt, schließlich habe ich den letzten beiden Wochen 400 ARTE-3D-Brillen an meine Leser verschenkt.

Ich wünsche euch viel Spaß bei diesem außergewöhnlichen TV-Erlebnis! Bis gleich, auf ARTE. Hier zum Einstimmen nochmal der Trailer zum ARTE 3D-Tag:

DigitaleLeinwand.de verschenkt nochmal hundert 3D-Brillen für den ARTE-3D-Tag!

Das Postfach glüht, die Briefträger in ganz Deutschland schwitzen. DigitaleLeinwand.de verschickt Anaglyph-3D-Brillen in die ganze Republik, damit ihr alle in den stereoskopischen Genuss der 3D-Kultklassiker von Alfred Hitchcock „Bei Anruf Mord“ und Jack Arnolds „Der Schrecken vom Amazonas“ am 28. August 2010 kommt. Der erste Schwung 3D-Brillen ist komplett vergriffen, aber DigitaleLeinwand.de hat euch nochmal hundert anaglyphe ARTE-3D-Brillen organisiert!

Wer noch nicht versorgt ist schickt einfach eine Mail an ARTE3D@digitaleleinwand.de und bekommt gleich zwei der Rot-Cyan-Anaglyphbrillen kostenlos nach Hause geschickt. Bitte in der Mail die Postadresse (und einen netten Gruß an mich) nicht vergessen! Auch diesmal gilt: so lange der Vorrat reicht!

Mehr Informationen über den ARTE 3D-Tag gibt es in diesem Artikel oder direkt bei ARTE.

"Bei Anruf Mord" und "Der Schrecken vom Amazonas" – ergattert kostenlose 3D-Brillen für den ARTE 3D-Tag auf DigitaleLeinwand.de

Wie bereits berichtet, bringt der Fernsehsender ARTE am 28. August 2010 zwei absolute Kultklassiker in Fernsehen. Doch ist das nur ein Teil der Meldung, denn ARTE strahlt nicht nur Hitchcocks „Bei Anruf Mord“ und Arnolds „Der Schrecken vom Amazonas“ im Fernsehen aus, sondern zeigt beide Filme in ihrer Pracht als 3D-Film in Anaglyph-Technik. Das finde ich nicht nur großartig, für dieses TV-Event verschenkt DigitaleLeinwand.de auch die offiziellen ARTE 3D-Brillen an seine Leser.

„Bei Anruf Mord“ handelt vom perfekten Tötungsdelikt: Tony, gespielt von Ray Milland ist der Ehemann der wohlhabenden Margot, dargestellt von der wunderbaren Grace Kelly- und will eben diese los werden. Tony heuert einen Auftragsmörder an, doch geht der Plan schief, Margot gelingt es den Killer in Notwehr zu erstechen. Tony muss seinen Plan ändern: Geschickt fälscht er Indizien, um seine Frau vom Opfer zur Täterin zu machen. Nur Margots Ex-Geliebter Mark und Inspektor Hubbard könnten ihre Unschuld beweisen. Doch sie müssen sich beeilen, denn auf Margot wartet die Hinrichtung …

Viele wissen nicht mal, dass Alfred Hitchcock „Dial M for Murder“ in einer stereoskopischen Fassung drehte. Vielerorts kam die Fassung nur in 2D in die Kinos, da die erste 3D-Welle in den 50ern bereits abebbte und man die beiden zusammengehörenden analogen 3D-Film-Rollen einfach auftrennte- ein Kino bekam die linke Seite, das nächste Kino die rechte. „Bei Anruf Mord“ ist der einzige Film von Alfred Hitchcock, der ursprünglich im stereoskopischen Polarisationsverfahren „Natural Vision 3D“ gedreht wurde. Um entsprechende räumliche Effekte umzusetzen, wurde die Kamera überwiegend tief positioniert und häufig wurden Objekte zwischen Kamera und Darsteller platziert. Alfred Hitchcock soll von der Technik wenig begeistert gewesen sein. Die Anwendung des Verfahrens geht auf die Produktionsfirma zurück, die den Regisseur dazu gedrängt haben soll. das kommt mir doch durchaus bekannt vor.

In der ursprünglichen „Natural Vision 3D“-Fassung wurde der Film selten gezeigt, weil die Kinoprojektion im „Dual Strip“-Verfahren mit zwei Projektoren extrem aufwendig und kompliziert ist. In den 1980er Jahren wurde für die Kinoprojektion auch eine stereoskopische „Single Strip“-Fassung hergestellt, die mit speziellen Projektoren und Linsen auf einer metallisierten Leinwand funktioniert. Zudem existieren anaglyphe Fassungen, die eine Ausstrahlung auf regulären Fernsehern ermöglichen. Um den Raumeffekt deutlicher darzustellen, sind in dieser Fassung die ursprünglichen Farben des Films zugunsten der anaglyphen Farbtöne stark zurückgenommen.

In „Der Schrecken vom Amazonas“ stößt eine Forscherexpedition in der wilden Flusslandschaft des Amazonas auf einen ebenso rätselhaften wie sensationellen Fund: Eine skelettierte Klaue mit Schwimmhäuten zwischen den Fingern. Bald macht sich ein erweiterter Stoßtrupp auf, um das ganze Skelett zu finden, das die Forscher in der „schwarzen Lagune“ vermuten. Dort stoßen sie auf eine Kreatur, menschenähnlich, doch schuppenbedeckt und mit Kiemen atmend, welche sich als tödliche Gefahr für die Teilnehmer der Expedition erweist. Schnell werden die Jäger zu Gejagten und zu Gefangenen in der Lagune, denn die Kreatur ist in Liebe zu Kay entbrannt, der einzigen Frau in der Gruppe …

Jack Arnolds Filme sind Kultfilme der 50er Jahre. Auf manche wirken sie im ersten Moment oberflächlich, da sie banale Genregeschichten zeigen. Doch sind sie durchsetzt vom Zeitgeist der 50er Jahre mit Anspielungen auf die Gefahren der unkontrollierten Wissenschaft und des Wettrüstens, die sich auch in den Ängsten der amerikanischen Bevölkerung widerspiegelten. Raffinierte Unterwasseraufnahmen und naiv-gruselige Schauereffekte prägen diesen 3D-Abenteuerfilm. Der „Kiemenmensch“ wurde schnell zum Kultmonster, der noch in zwei Fortsetzungen „Die Rache des Ungeheuers“ im Jahr 1954 und in „Das Ungeheuer ist unter uns“ (1956) zu sehen war.

„Der Schrecken vom Amazonas“ wurde ursprünglich im stereoskopischen Polarisationsverfahren aufgenommen. Neben der metallisierten Leinwand wurden zwei mechanisch gekoppelte Projektoren benötigt. Zur Vereinfachung der Projektion wurde der Film schon früh in das farbanaglyphe 3D-Verfahren umkopiert, das mit nur einem Filmstreifen auskommt und die Projektion auf eine normale Kinoleinwand – und eine Ausstrahlung im regulären TV zulässt.

ARTE war auch so freundlich und hat mir einen großen Stapel schicker ARTE-3D-Brillen zur Verfügung gestellt. Nicht dass es hinterher heißt man hätte sich das ja angesehen, hatte aber keine 3D-Brille zu Hause. Was müsst ihr dafür tun? Die ersten 50 Leser, die eine Mail an ARTE3D@digitaleleinwand.de schicken, bekommen gleich zwei der Rot-Cyan-Anaglyphbrillen kostenlos nach Hause geschickt. Bitte in der Mail die Postadresse nicht vergessen! So lange der Vorrat reicht.

Wer bereits eine 3D-Brille bekommen hat, kann auf der Seite www.arte.tv/3d bereits ein paar 3D-Test-Videos ansehen. Sollte es Leser geben, die noch immer nicht wissen, wie das genau mit dem 3D-Film funktioniert, sei der Erklärfilm „Das Ding“ auf  www.arte.tv/3d empfohlen. Und auch für die 3D-TV-Ausstrahlung gibt es einen ersten Test, der Trailer für „Der Schrecken vom Amazonas“ wird hier ab dem 20. August zu sehen sein.

Samstag der  28. August wird ein ein absoluter 3D-Tag für Deutschland. Wie bereits berichtet, bringt der Springer-Verlag an diesem Tag die BILD-Zeitung in der gesamten Auflage gedruckt in Anaglyph. Alle Texte, Bilder und Anzeigen werden für diese Sonderausgabe ins 3D-Format konvertiert. Und die BILD bringt zusammen mit der Zeitung ebenflass Anaglyph-Brillen unters Volk. Die Volks-3D-Brille sozusagen.

Und Abends die Kultklassiker! „Bei Anruf Mord“ läuft am Samstag, den 28. August 2010 um 20.15 Uhr auf ARTE (103 Minuten). Am gleichen Tag zum späteren Abend gibt es „Der Schrecken vom Amazonas“ um 23.35 Uhr zu sehen (75 Minuten). Es gibt keine Wiederholung dieser Ausstrahlung! An die Brillen, fertig, los!

Quelle: ARTE    Bilder © Warner Bros. (1), Universal (2), DigitaleLeinwand.de (3) · Alle Rechte vorbehalten.