Beiträge

Farewell, iGod und Vater von Pixar – Steve Jobs ist tot

Steve Jobs ist tot. Er unterlag heute nacht im Alter von 56 Jahren seinem Krebsleiden. Und auch wenn es sich bei seinem Rücktritt von der Apple-Geschäftsführung schon mal im medialen Echo so anfühlte, diesmal ist es ernst. Die bunte Startseite von Apple ist einem Gedenk-Bild gewichen. Mach’s gut, Steve.

Dass Steve Jobs, wie von  einigen bösen Stimmen behauptet, an gebrochenem Herzen über die maue Präsentation des iPhone 4S durch seinen Nachfolger Tim Cook gestorben sei, ist als pietätslos einzustufen. Aber die Presse hämmert aktuell kräftig auf die Transistoren, und haut die lange vorbereitete Nachrufe aus der Schublade, die mehr einem ultimativen Lobhudelei-Contest gleichen. Steve-O, der größte Innovator unserer Zeit, der Erfinder des Computers, der Software, des Telefons, des Kommunikations-Satelliten, der Musik überhaupt, des Automobils, der Waschmaschine und der atombetriebenen Aufklärungs-U-Boote. Der visionäre Weltverbesserer. Entdecker des Buchstaben „i“. Der größte Erfinder seit Menschengedenken. Der iGod.

Das Steve nun final in den Apfel gebissen hat, ist folgenschwer:  Das St. Oberholz in Berlin-Mitte hat bereits nächtlich Halbmast geflaggt und bietet spontane Selbsthilfegruppen beim Kauf einer fettfreien Soja-Latte. Der Bundestag hat dreitägige Staatstrauer für den verflossenen iPad-Erfinder angeordnet, schließlich hat er ihnen das perfekte Spielzeug für langweilige Plenar-Sitzungen gegeben, mit dem sogar sie das Internet bedienen können. Im Mailverteiler der Universität der Künste Berlin werden aktuell defekte iMacs, runtergefallen Macbooks, leergesaugte iPods und jailgebrochene iPhones der ersten Generation zu Höchstpreisen mit Zertifikat vertickt- Steve hatte sie schließlich angefasst! Sascha Lobo weiß nicht, auf welches seiner drei neuen iPhones er die Kondolenz-App laden soll. Der Börsenkurs von Apple an der Wall Street sackt ab.

Bevor ein falscher Eindruck entsteht: ich habe lange Jahre auf iOS gearbeitet, auch bei mir liegen so olle nicht brauchbare iPods in der Elektronika-Schublade, und ich könnte von meinem iPad bloggen, wenn damit gescheites Arbeiten möglich wäre. Doch ist dies keine Laudatio. Apple war angetreten, die Welt zu verbessern und aus der Knechtschaft des bösen Lord Gates zu befreien. Mit wenigen Prozent Marktanteil, proprietären Computern, die von 10 auf 0 rückwärts zählten und einer Attitüde (designed in California!), die leider in den letzten Jahren zunehmends von kämpferisch auf unerträglich umschlug. Und wie in Star Wars den kleinen Guten zur eigentlich finsteren Macht verwandelte, Apple mittlerweile ein Konzern, der mehr Patentanwälte als Entwickler zu beschäftigen scheint.

Apple hat weder iTunes erfunden (sondern zugekauft), noch das Prinzip der Apps. Und Tablet-Rechner gab es schon vor 10 Jahren. Und doch verstand es Apple mit stylischem Design und einfacher Bedienung durch verminderten Funktionsumfang zu begeistern, Produkte zur rechten Zeit in den Markt zu drücken, gefeiert von einer Jüngerschaft, an der sich jeder Hare-Krishna eine Scheibe in Gehorsam abschneiden konnte. Und sie verstanden es Geld zu verdienen, in dem man elektronische Geräte ohne wechselbare Batterien vertickt, an jeder verkauften fremdentwickelten App und digitalem Produkt im erheblichen Umfang mitverdient und natürlich mit einer neidlos anzuerkennenden Revolution im Musik- und Filmmarkt. Plötzlich konnte Pop nicht mehr als MP3 genapstert, sondern unteilbar bei iTunes gekauft werden- die Stützkrücke für die durch die Digitalisierung gebeutelte, am Boden liegende Musikindustrie. Die Filmindustrie folgte, und seitdem fragt man sich oft, ob es überhaupt Sinn macht, dass Peter Jackson derzeit den Kleinen Hobbit in einer Auflösung von 5K dreht, wenn das eh nur auf Minidisplays (die dafür in brillanter Retina!) irgendwo in U-Bahn, Firmenklo oder in Hipster-Läden via WiFi oder 3G konsumiert wird.

Und doch findet Steve Jobs auch in meinem Herzen ein Plätzchen. Schließlich war er es, der 1986 die sieben Jahre zuvor gegründete Grafikabteilung für 5 Mio. US-Dollar von der Lucasfilm Graphics Group kaufte. Nochmal wurden 5 Mio. Dollar investiert, Steve CEO, Vizepräsident Edwin Catmull. Der Pixar Image Computer war zwar ein Flop, aufgrund des Potentials aber schließlich ein Nebenprodukt zum Hauptwerk fokussiert: die Pixar Animation Studios. Und mit ihrem ersten digital erzeugtem Kurzfilm Luxo Jr., bis heute das lampige Maskottchen der Animationsschmiede, begann eine neue Ära. Zusammen mit Animator John Lasseter und einem dicken Deal mit den Walt Disney Studios entstand 1995 der erste computergenerierte abendfüllende Spielfilm: Toy Story. Und wurde ein echter Hit mit 360 Mio. Dollar Einspiel und aktuell zwei Fortsetzungen. Pixar ging an die Börse, Steve Jobs wurde durch gestiegene Aktienkurse zum Milliardär. Der Rest ist Filmgeschichte.

Und so möchte ich von ganzem Herzen schließen mit den Worten von John Lasseter und Ed Catmull:

„Steve Jobs was an extraordinary visionary, our very dear friend and the guiding light of the Pixar family. He saw the potential of what Pixar could be before the rest of us, and beyond what anyone ever imagined. Steve took a chance on us and believed in our crazy dream of making computer animated films; the one thing he always said was to simply ‚make it great.‘ He is why Pixar turned out the way we did and his strength, integrity and love of life has made us all better people. He will forever be a part of Pixar’s DNA. Our hearts go out to his wife Laurene and their children during this incredibly difficult time.“

– John Lasseter, Chief Creative Officer & Ed Catmull, President, Walt Disney and Pixar Animation Studios

Bilder © Screenshot Apple.com (1), Pixar (2) · Alle Rechte vorbehalten.

Apple bringt iPad 3 mit 3D

Mit der Ausgabe drei scheinen nicht nur Filme stereoskopisch zu werden, sondern auch die Technikgadgets. Die Rede ist nicht vom Nintendo 3DS, sondern vom Nachfolger des Apple-Tablets iPad. Gerüchten zufolge soll die Generation iPad3 auch 3D-fähig werden.

So weit so unaufgeregt, lassen sich doch filmische Inhalte als Side-by-Side oder OverUnder oder Anaglyph bereits lange darstellen. Der heilige Gral liegt in der brillen- und zubehörlosen Darstellung von 3D, und da ist für echten 3D-Genuss noch ein wenig Ingenieurskunst gefragt.

Zum einen bräuchte es eine deutlich gesteigerte Prozessorenleistung um beide Streams gleichzeitig synchron darzustellen, egal ob über- oder nebeneinander. Den Einsatz von Lentikularprismen als optischen Trenner vergleichbar dem Nintendo 3DS oder den kommenden Handys wie dem LG Optimus 3D kann ich mir nicht vorstellen, da die Bildqualität einfach aufgrund der Prismengröße nicht fein genug ist. Ein simuliertes 3D durch das Tracken der Kopfbewegung und der durch Raumbewegung erzeugten Räumlichkeit funktioniert für wenige und künstlich erzeugte Ebenen ganz gut, ist aber für echtes 3D ebenfalls ungeeignet.

Hier die Demo aus dem Informatik-Labor der Uni Grenoble, die das berühmte Wii- Headtracking von Johnny Lee für das iPad 2 adaptierte:

Apple hatte bereits vor einiger Zeit ein Patent für die Darstellung von 3D über das iPhone/iPod angemeldet, bei dem man das Gerät praktisch in eine Brillenhalterung schiebt, die sogenannte 3D Brille iSpecs. Aber damit will man auch nicht wirklich durch die Gegend laufen. Ein ähnliches einfaches Gerät brachte Hasbro mit dem Viewmaster-ähnlichen iPod/iPhone-Vorsatz My 3D in die Läden.

Keine Frage: wenn Apple mit dem iPad 3 ein sinnvolles brillenloses 3D-Display erschafft, wird das ein Knüller und auch für die Filmwirtschaft eine zusätzlicher Einnahmenkanal über einen 3D-Online-Filmstore. Wir dürfen gespannt sein!

PS: Das iPhone 4 in 3D war ein Scherz, ebenso das iPad 2 mit holografischer Projektion

Bild @ Screenshot Hasbro.com

Apples iPad 2 trumpft mit holografischer Projektion, bleibt dabei aber flach

Und weiter geht der Traum vom stereoskopischen 3D ohne Brille. Doch wie Trends aussehen, wird das erst mit der Holografie möglich. Gut, dass Apple das neue iPad 2 auf den Markt gebracht hat, denn der i-Manufacturer setzt mal wieder Maßstäbe. Mit dem neuen Holografie-Feature verlässt das Bild das flache Gehäuse und wird zur interaktiven Projektion im Raum. Warum der Apfel die holografische Projektion allerdings flach im Raum schweben lässt, erschließt sich mir nicht. das muss nochmal zurück in die Entwicklungsabteilung.

Dennoch ganz hübsch anzusehen:

 

😉

Apple patentiert 3D-Brille iSpecs

Nach dem iPad kommt der nächste potentielle Verkaufsschlager aus dem Hause Apple: iSpecs. So zumindest der interne Arbeitstitel für just zum Patent angemeldete 3D-Brille. Angeschlossen an den iPod erhält der Betrachter ein dreidimensionales Bild, vermutlich ähnlich der Cinemizer-Brille von Zeiss.

Spannend: die Brille enthält auch eine Kamera, welche die Umgebung aufnimmt. Und ein auch ein Accelerometer ist enthalten, dass die Bewegungen des Kopfes bestimmt. Mit dem eingebauten Mikrofon sind Voice-Control-Befehle möglich. Das taugt zu weit mehr, als nur zum Abspielen von stereoskopischen Filmen. Sicherlich werden diverse spannende Userinteraction-Systeme für Games möglich. Und vielleicht ist die Brille sogar brauchbar für Augmented Reality-Applikationen?

Es ist nicht der erste Vorstoß von Apple in dieser Richtung, sondern eine Ergänzung eines vorherigen Patentantrages. Was belegen dürfte, dass Apple weiter über die Möglichkeiten nachgedacht hat und sich durchaus ein sinnvolles Produkt damit vorstellen kann. Und wie ich die Apple-Jünger kenne, geht es weg wie geschnitten iPod.