Beiträge

PINA als erster deutscher Film von der INTERNATIONAL 3D SOCIETY mit dem WORLD AWARD ausgezeichnet

Und weiter geht es in der Award Season! Während Martin Scorsese sich über den Harold Lloyd-Award der International 3D-Society freut, wurde PINA am 1. Februar 2012 von der Gesellschaft als erste deutsche Produktion mit dem WORLD AWARD ausgezeichnet. Die Jury verleiht den World Award Wim Wenders, dem Stereographen Alain Derobe und der Produktionsfirma Neue Road Movies „für eine Arbeit von höchstem Verdienst und gratuliert zu ihrem signifikanten Beitrag für die Kunst des 3D Films.“

Meinen herzlichen Glückwunsch zu diesem großartigen Preis!

Die Internationale 3D Society mit Sitz in Los Angeles fördert die Entwicklung der stereoskopischen Filmsprache und Technik und zeichnet Filmemacher aus, die zur künstlerischen und technischen Innovation von 3D herausragend beitragen. In diesem Jahr wurden zum dritten mal die ANNUAL 3D CREATIVE ARTS AWARDS vergeben. Die non-profit Organisation erfährt große Unterstützung von den Studios, der Fachpresse und der gesamten Filmindustrie.

Jetzt heißt es weiter Daumen drücken für die Oscar-Verleihung am 26. Februar 2012 in Los Angeles und den BAFTA, der bereits am 12. Februar 2012 in London verliehen wird!!

jetzt mit eigenen Kanal: PINA – ein Tanzfilm von Wim Wenders in 3D

Die treuen Leser von DigitaleLeinwand.de haben es gestern bereits entdeckt: ich widme dem Film PINA einen eigenen Kanal auf meinem Blog. Unter www.digitaleleinwand.de/pina findet ihr unter dem Reiter PINA gleich rechts neben den Artikeln alle Informationen über einen für mich sehr besonderen stereoskopischen 3D-Film. Regisseur Wim Wenders sah mit der Verbreitung der 3D-Kinotechnik endlich eine Möglichkeit das Tanztheater von Pina Bausch sinnhaft auf die Kinoleinwand zu bringen. Oder vielmehr in den Raum hinter der Leinwand, der sich durch die Stereoskopie eröffnet. Nach der Erschütterung durch den Tod der Choreografin stand das Projekt auf der Kippe. Doch sowohl die Filmproduktions-Firma Neue Road Movies wie auch das Tanztheater Wuppertal – Pina Bausch folgten Pinas eigener Maxime: „Wir müssen tanzen.“ Die Chance und das Privileg, die noch von Pina Bausch selbst einstudierten Stücke in 3D gültig festzuhalten, wollte man nicht verstreichen lassen. Zusammen mit einem der erfahrensten Stereographer Europas, Alain Derobe, filmte man in zwei Drehblöcken die Stücke Sacre du Printemps, Café Müller, Vollmond und Kontakthof, sowie Soli mit den Tänzerinnen und Tänzern des Tanztheaters Wuppertal.

Foto: Donata Wenders, 2009

Foto: Donata Wenders, 2009

Die Dreharbeiten sind mittlerweile abgeschlossen, PINA befindet sich derzeit in der Postproduktion. Und wer auf dem Kinokongress in Baden-Baden oder beispielsweise im Rahmen der EFA- Stereoskopie-Masterclass bereits das Demo in stereoskopischem 3D sehen konnte, hat verstanden, wie großartig die S3D-Technik für einen Tanzfilm geeignet ist. Und muss sich der Diskussion über die Möglichkeiten des 3D-Kinos stellen- welche Genre sind prädestiniert? In welchen Kinos lässt sich ein 3D-Arthaus-Film überhaupt auswerten? Welche Veränderungen in der filmischen Bildsprache bringt ein stereoskopischer Dreh mit sich?

Bis zum Filmstart von PINA, der in Deutschland von NFP verliehen wird, müssen wir uns noch bis Anfang 2011 gedulden. Bis dahin wird es aufgrund eines sehr freundschaftlichen Kontakts zu Neue Road Movies auf DigitaleLeinwand.de diverse Artikel mit Produktionsnotizen, Einblicken in die Dreharbeiten und Material aus dem Film zu sehen geben. Ihr dürft gespannt sein. Und schon mal unter digitaleleinwand.de/pina einen ersten Blick auf den 3D-Tanzfilm PINA werfen.

Bild © Donata Wenders· Alle Rechte vorbehalten.

Stereoscopic Storytelling – Creating Stories and Images for 3D Film. EFA Master Class mit Alain Derobe

Die European Film Academy EFA vereint nicht nur über 2.000 europäische Filmschaffende mit dem gemeinsamen Ziel, die Filmkultur Europas zu fördern, sondern bietet auch hervorragende Weiterbildungen in Form der Master Classes an. Experten ihres Fachgebietes trainieren innerhalb einer Woche theoretisch und vor allem praktisch Filmschaffende aus ganz Europa. Heute startet in Berlin die Master Class mit dem erfahrenen französischen 3D-Pionier Alain Derobe: Stereoscopic Storytelling – Creating Stories and Images for 3D Film.

Die Produktion eines Live-Action-3D-Films ist nicht nur ein aufwändiger technischer Prozess. Unerlässlich ist das Verständnis der noch für viele ungewohnten 3D-Technik und ihren Besonderheiten- für sämtliche Gewerke. Nur wenn die Technik beherrscht wird, kann sich eine einzigartige und spannende Bildsprache entwickeln. Und nur dann lässt sich mit der dritten Dimension eine nachhaltige narrative Bedeutung für die Zukunft des Kinos entwickeln.

Die EFA-Master Class 2010 widmet sich dem Thema Steroscopic Storytelling in der Form eines multidisziplinären Workshops, der sich an Regisseure, Kameraleute, Set Designer, Cutter, Drehbuchautoren und Produzenten richtet. Mit Alain Derobe konnte einer der führenden europäischen 3D-Experten gewonnen werden, der in einem auf sieben Tage komprimierten Workshop in einer Mischung aus Group Sessions, Screenings, Case Studies und Lectures den Filmemachern das Erzählen in S3D näher bringt. Der Fokus liegt aber deutlich auf hands-on exercises, so wundert es nicht, dass der Workshop bei, Postproduktionshaus Das Werk stattfindet.

Alain Derobe mit Wim Wenders

Alain Derobe mit Wim Wenders

Alain Derobe über S3D und die Master Class:

“Stereo 3D is a specific language and my main aim is to explain how it works. Can we operate the same way we do with traditional work? There are so many different opinions about this! We need to find the correct path and above all the fundaments of 3D pictures and stories. We will start with an analysis of what the audience can see on the screen during a good 3D picture screening. Then, we will understand how the human brain reconstructs depth with these double flat pictures. Stereo 3D is made to be seen by the human visual system and it is the only one that can teach us how to “represent” reality on a screen. Afterwards, we will be able to easily understand the rules for telling convincing stories in good stereo 3D. With the help of other 3D specialists, we will experiment with the logic of different equipment, we will show how to take pictures, how to edit and how to adjust them for screening.”

Alain Derobe hat im April die Dreharbeiten mit Wim Wenders am 3D-Tanzfilm PINA abgeschlossen. – ein spannendes und mutiges Projekt, gemeinsame ist der erste 3D-Arthaus-Film entstanden, der sich derzeit in der Postproduktion befindet. Unterstützt wird Derobe von Florian Maier, der als 3D-Consultant tätig ist und gemeinsam mit Derobe das berühmte P+S-3D-Rig entwickelte.

Ich freue mich sehr, dass die EFA sich dem Thema Stereoscopic Storytellings angenommen hat. Nach der 3D-Technik geht es nun endlich um die Umsetzung für neue Inhalte jenseits des Hollywood-Mainstreams. Es ist an der Zeit nicht mehr über das „ob“ zu diskutieren, sondern S3D als kreatives Werkzeug für seine Filmprojekte zu entdecken und einzusetzen. Mit Derobe und Maier bietet die EFA erstklassige Lehrer. Auch wenn das Erlernen von S3D innerhalb einer Woche sehr viel Aufnahmefähigkeit der Teilnehmer voraussetzt, bin ich mir sicher, dass wir in den nächsten Jahren einige Früchte dieses Workshops auf der großen Leinwand sehen werden. Natürlich in 3D.

Bilder © EFA · Alle Rechte vorbehalten.