Praktikantenmentalität bei Senator: perfektes Tanzpaar für Filmpremiere von "Nine" gesucht

Und noch mehr digitales Casting: Zum Filmstart von Rob Marshalls starbesetztem Musical „Nine “ am 25. Februar ruft der Senator Film Verleih zu einem bundesweiten Dance-Contest auf. Gemeinsam mit Deutschlands größter Dance Community D!’s Dance Club, Universal Music und Call a Pizza wird ein Paar gesucht, das Fergies Filmsong „Be Italian“ perfekt singen und tanzen kann. Bewertet werden laut Senator die Stimmen, die Choreografie und das Outfit. Der Gewinner darf seine Version des Songs nach einem kostenlosen Gesangs- und Tanzcoaching live während der großen Deutschlandpremiere von „Nine“ Mitte Februar präsentieren.

Interessierte sollen ihre Performance bis zum 8. Februar auf ein Videoportal hochladen und den Link an den Verleih senden. Mehr Informationen gibt es unter www.nine.senator.de/musicalcontest.

nine

Auch wenn der Film trotz Starbesetzung nicht sonderlich viel Geld eingespielt hat (bisher weltweit 22 Mio $ bei 80 Mio $ Produktionskosten), finde ich den Wettbewerb etwas merkwürdig. Ich fasse zusammen: Man studiert als Tanzpaar die Choreografie, und man ist definitiv Profi, um diese Qualität an Gesang und Tanz performen zu können. Nach dem Dreh eines guten Videos, was definitiv Arbeit macht, lässt man sich mit den anderen Teilnehmern vergleichen und bestenfalls auswählen. Um auf der Premierenbühne nicht ganz verloren zu wirken, wird man bei Detlefs Tanzstudio noch ein bisschen gepimpt und mit Backgroundtänzern versehen. Schließlich darf man, ohne Gage, für die Unterhaltung der Premierengäste auf der Filmpremiere performen. Wie bei den Praktikantenjobs heutzutage: volles Risiko beim Einzelnen für den Nutzen anderer. Dafür darf man sich in seine Vita schreiben, dass man das Ganze erfolgreich absolviert hat. Vielleicht gibt es noch ein Poster oder einen Kinogutschein oben drauf?

Ganz im ernst, lieber Filmverleih, da möchte man die Buchstaben des Titels „Nine“ in „Nein“ umsortieren. Und noch eine Kleinigkeit: es wird vermutlich für den Besucher recht verwirrend, dass das Musical „Nine“ am gleichen Tag wie der (finanziell erfolgreichere) CGI-Animationsfilm „9“ von Shane Acker am 25. Februar 2010 startet. Da ist das Chaos an der Kinokasse vorprogrammiert. Oder ist das auch strategisch geplant?

Bild: Screenshot Webseite Senator

10.000 € oder Til Schweiger mal die Meinung sagen- Endspurt beim König Pilsener Webfilm-Award

Zum ersten Mal veranstaltet König Pilsener in diesem Jahr mit der Unterstützung von Hörzu und TVDigital und dem SAE Insitut den König Pilsener Webfilm Award 2010. Unter dem Motto „Große Momente für den kleinen Bildschirm“ widmet sich der Bierbrauer dem großen Feld der Kurzfilme, die das Netz als Distributionsplattform nutzen. Und es gibt einen satten Hauptpreis für den besten Webfilm 2010 zu gewinnen!

webfilm award

Bisher wurden knapp 300 Filme eingereicht, die Bandbreite reicht von Realfilm über CGI-Animationen, von Musikvideos bis Urlaubsfilmchen. Und auch ihr könnt mit eurem Kurzfilm noch dabei sein: Noch bis morgen, Freitag, den 15.1.2010 können Webfilm-Produzenten ihre Werke für den Wettbewerb einreichen. Sehr erfreulich: die Uploads werden in vielen Dateiformaten ermöglicht, man gibt sich offen. Übrigens gibt es auch eine Integration aus Hobnox (wer es nicht kennt, sollte sich diese Filmplattform mit seinen Tools unbedingt näher ansehen!).

Dem Gewinner winkt neben Ruhm und Ehre ein Preisgeld von knackigen 10.000 €- verliehen von Til Schweiger persönlich im Vorfeld der Goldenen Kamera. Aber auch Nicht-Film-Produzenten können gewinnen, indem sie für Ihren Lieblingsfilm abstimmen: natürlich gibt es flüssige Preise in Gold gegen den Durst. Und als Hauptpreis wird ein Platz in der Auswahljury vergeben, die medial knackig besetzt ist:

Natürlich ist Til Schweiger als Werbeanker von König Pilsener und erfolgreicher deutscher Filmemacher dabei: Er hat den Vorsitz der König Pilsener Webfilm Award Jury übernommen, um junge Talente zu fördern. Von Seite der Brauerei ist Hildegard Strauß als Marketing-Managerin von König Pilsener und Projektleiterin des Awards die einzige Frau in der Jury. Christian Hellmann, Chefredakteur im Axel Springer Verlag, ist seit 20 Jahren im Zeitschriftengeschäft erfolgreich, unter anderem mit den Partnern des Awards, TV DIGITAL und die HÖRZU. Aus dem Filmfach kommt Florian Beisert, Geschäftsführer von Markenfilm, der größten Werbefilmproduktion Deutschlands, Werbespots für nahezu alle bekannten Marken in Deutschland entwickelt. Und für den Nachwuchs Florian Meimberg, einer der talentierten deutschen Regisseure der jüngeren Generation und Creative Director. Inzwischen arbeitet er als freier Regisseur für Musikvideos, Werbespots und Virals.
Und es ist eben noch genau ein Platz frei, den DU mit Deiner Stimme gewinnen kannst. Denn Filme sollen nicht nur der Jury schmecken, sondern auch dem Publikum.

Und selbstverständlich findet ihr den König Pilsener Webfilm Award 2010 im Internet unter http://www.koenig-filmaward.de und in den Social Networks: Den Twitter-Account mit allen aktuellen schnellen Infos und Filmvorstellungen gibt es unter @webfilm_award. Oder werdet Fan auf Facebook unter facebook.com/koenigfilmaward.

Also: Film einreichen, Abstimmen und Gewinnen. Jury-Vorsitz Til Schweiger die Meinung sagen. Und hinterher zusammen ein kühles Bier trinken. Prost!