Die Preisträger des animago AWARD 2011 stehen fest!

Die Sieger des animago AWARD 2011 stehen fest: Der international renommierte und deutschsprachig wichtigste Preis für 3D, Visual Effects (VFX) & Interactive wurde am Donnerstagabend im Rahmen einer festlichen Galaveranstaltung im fx.Center Potsdam-Babelsberg verliehen.

Eine hochkarätig besetzte Jury aus Experten der digitalen Film- und Visualisierungsbranche hat die Gewinner in den elf Kategorien aus insgesamt 55 Nominierten aus dreizehn Ländern ausgewählt. Erstmalig gab es in diesem Jahr die animago-Kategorie BESTE STEREO-3D-PRODUKTION. Zwar sind meine beiden Herzens-Projekte nicht ausgezeichnet worden, dafür hat wenigstens Flamingo Pride den Preis für den besten Kurzfilm geholt, und der ist ja in 3D- Bild und 3D-Ton. Darüber hinaus wurde der animago AWARD Leserpreis der DIGITALPRODUCTION vergeben. Die Preisverleihung mit rund 600 Gästen wurde von Henning Heidemanns, Staatssekretär im Brandenburgischen Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten, Medienboard-Geschäftsführer Elmar Giglinger und Stephan Peter Krafzik, Leitung Verlagsbereich Technik ATEC Business Information GmbH eröffnet. Moderatorin der Gala war Ilka Groenewold.

Das sind die Sieger im Überblick:

  • Beste Postproduktion: Assassin’s Creed: Revelations, Digic Pictures (Ungarn)
  • Bestes Character-Design: Nuts & Robbers von ToonBox Entertainment (Kanada)
  • Bestes Game-Design: L.A. Noire von Rockstar Games
  • Bester Kurzfilm: Flamingo Pride von Tomer Eshed (Deutschland)
  • Beste Visualisierung: Bacon, Anyone? von Florian Köhne/Hannes Hoepfner (Deutschland)
  • Beste Werbeproduktion: SUBARU „The Car Parts“, INFECTED Postproduction (Deutschland)
  • Beste interaktive Produktion: ~sedna touch Touch Image von ~sedna (Deutschland)
  • Bestes Still: WC von Juan Siquier (Spanien)
  • Beste Stereo-3D-Produktion: Luigis‘ Pizzaride 3D von Florian Werzinski (Deutschland)
  • Sonderpreis der Jury: DROPLETS von Simon Fiedler (Deutschland)
  • Beste Nachwuchsproduktion: Chump And Clump, Stephan Sacher/Michael Herm (Deutschland), dotiert mit 3.000 Euro, ausgelobt von der DIGITAL PRODUCTION sowie mit einer Lizenz Software-Suite Fusion von eyeon im Wert von 10.000 US-Dollar.

Der animago AWARD für den Leserpreis der DIGITAL PRODUCTION für den Besten Film 2011 geht an den Animationsfilm „Rango“ von Paramount Pictures. Die Preisverleihung ist Höhepunkt der zweitägigen animago CONFERENCE, bei der renommierte internationale und nationale Experten zu Gast waren: Mohsen Mousavi (Pixomondo), Thomas Zauner (ScanlineVFX) und Alessandro Cioffi (Trixter) waren Keynote-Sprecher. Die Automotive-Visualisierer Armin Pohl und Tom Renkonen (MACKEVISION Medien Design) und Fernando Saal (Porsche AG), der Medienrecht-Experte RA Andri Jürgensen (Kanzlei für Kunst, Kultur und Medien) sowie die Postproduktionsexperten Christopher Schmitz und Ronald Kaulbach (Ubisoft Blue Byte), Marc Gutowski (Effekt-Etage), Jörg und Maria Courtial (FaberCourtial), Damian Nenow (Platige Image Polen), Mate Steinforth (Sehsucht), Jay Grenier (Image Metrics), Anton Dawson (Atomic Fiction), Eric Westphal (eyeon Software), Alex Horst (Autodesk), Dirk Weinreich (AVID) und Arndt von Koenigsmarck (Vreel 3D Entertainment) und viele mehr.

Paramountal Twitter Activity – neuer Social Media-Anlauf mit Paranormal Activity 3

Paramount hat sich anscheinend eine Nachahmung der SAW-Franchise vorgenommen und bringt pünktlich zu Halloween einen weiteren Aufguss in die Kinos. Nach dem sensationellen Erfolg des ersten Teils von Paranormal Activity mit einem geprahlt niedrigen Mikrobudget von 11.000 US-Dollar, dafür aber einem sensationellem Kopienschnitt musste natürlich nachgelegt werden. Und da das aufkeimende Phänomen Social Media für ordentlichen Buzz sorgte, wurde man sogar DVDs und Blu-rays reißend los (ich müsste da auch irgendwo im Abspann stehen). Movie on Demand- das wollte man auch in Deutschland. Doch versemmelte der deutsche Verleiher Centralfilm die Kampagne nach amerikanischen Vorbild völlig: zwar konnte man sich den Film auch in seine Stadt wünschen, doch wie der Filmstart belegte, hatte das Voting keinerlei Auswirkungen auf den deutschen Filmstart. Dafür hatte man sich eine Vielzahl von Mailadressen erschlichen, die man für mehrere klassische Mailings zum Filmstart nutzte.

Neues Sequel, neues Glück, gleiches Prinzip. Auch wenn in meinem Bekanntenkreis niemand sehnsüchtig PA3 herbeisehnt, setzt man mit der Aktion „Tweet To See It First“ auf globalen Wettbewerb. Natürlich zeigt man den Film überall nach klassischer Programmierung. Aber die 20 Städte mit den meisten Votes sollen mit einer Preview vor dem Filmstart belohnt werden. Also mit der Option früher ein Ticket zu kaufen, um dann für den viralen Buzz zu sorgen.

Der Mechanismus ist weiterhin genial: man stachelt einen Wettbewerb an, nutzt eine kostenfreie Plattform wie Twitter, auf der durch Tweets das Ergebnis entschieden und gleichzeitig Buzz generiert wird. Die es am meisten wollten, kaufen sich frühzeitig ein Ticket und werden natürlich begeistert sein, da man sie schließlich exklusiv bevorzugt, vielleicht gibt es auch noch ein paar Gratis-T-Shirts. Und berichten weiter über den Film in ihren Networks. Jede Menge Word of Mouth for free.

Das Voting findet auf der Seite www.paranormalactivity3-film.de statt. Dort können die User ihre Stadt auf einer Weltkarte auswählen und ihre Stimme per Tweet in die Welt hinausschicken. Auf der Seite wird auch angezeigt, welche zwanzig Städte momentan bei der Abstimmung vorne liegen. Aus Deutschland sind z.B. Berlin, München, Hamburg und Essen mit im Rennen, doch gegenüber der westlichen Welt abgeschlagen, Berlin liegt aktuell auf Platz 51, Houston führt mit über 5600 Stimmen.

Wer das ändern möchte: die Abstimmungsphase läuft noch bis zum 14. Oktober 2011, am Tag danach werden die Gewinnerstädte bekanntgegeben. Sollten genug Stimmen zusammenkommen, wird der Film am 18. Oktober in der Originalfassung uraufgeführt. Wenn nicht: es reicht, wenn ihr den Buzz vorantreibt. Regulärer deutscher Kinostart ist übrigens der 3. November 2011, und Paranormal Activity wird diesmal direkt von Paramount verliehen.

Mit einem weltweitem Einspiel von mehr als 360 Millionen Dollar, bei Produktionskosten von ca. drei Millionen Dollar, gehören die beiden ersten Teile von PARANORMAL ACTIVITY zu den erfolgreichsten Filmreihen der Filmgeschichte. In PARANORMAL ACTIVITY 3 geht es nun an den Ursprung des Bösen, wie man im Trailer sehen kann:

 

Kurzfilmwettbewerb auf der Suche nach der wahren Schönheit – Kamera gewinnen und losdrehen!

Die Filmbranche ist eine Welt voller Stars und Sternchen. Unwiderstehliche Hollywood-Beaus und große Diven befeuern den Mythos der Traumfabrik, sind Projektionsfläche der eigenen Wünsche, Objekt der Begierde und Role-Model. Und Hollywood ist, wenn das Gute über das Böse siegt, und das Schöne über das Hässliche. Doch was ist eigentlich Schönheit? Und wer definiert das? Ist Schönheit bezogen auf die Attraktivität der makellosen äußeren Hülle, oder kommt es auf den strahlenden Glanz der inneren Werte an? Schon blöd für einen Schauspieler, wenn man vor lauter Botox zwar faltenfrei ist, dafür aber mit dem Verlust seines schauspielerischen Kapitals, der Mimik bezahlt. Der Studienkreis ruft nun Schülerinnen und Schüler zum Kurzfilm-Wettbewerb Wa(h)re Schönheit auf.

Bereits beim Studienkreis-Kurzfilmwettbewerb 2010 haben mehr als 3.000 Kinder und Jugendliche am Kurzfilmwettbewerb „Wa(h)re Freundschaft“ teilgenommen und über 300 beeindruckende Kurzfilme eingereicht. In diesem Jahr ist der Studienkreis auf der Suche nach der wahren Schönheit. Oder ist Schönheit nur mehr eine Ware? Worüber definieren sich Jugendliche? Was trägt zur Steigerung des Selbstwertgefühls bei und wie wichtig ist dabei ein perfektes Äußeres? Das wollen sie in ihrem Kurzfilm-Wettbewerb herausfinden, den sie gemeinsam mit der „Stiftung Lesen“ für Schülerinnen und Schüler ausgeschrieben haben. Mit dem Kurzfilmwettbewerb „Wa(h)re Schönheit“ 2011/2012 sollen sich Kinder und Jugendliche mit der Fragestellung, ob Attraktivität und das eigene Selbstwertgefühl durch äußere Merkmale, wie beispielsweise Figur oder Kleidung bestimmt wird, filmisch auseinandersetzen: Was bedeutet Attraktivität? Worüber definieren sich die Jugendlichen selbst und andere? Was stärkt das Selbstwertgefühl? Was ist ihnen am eigenen Erscheinungsbild wichtig? Und wo gibt es Grenzen, die nach Meinung der Schüler nicht überschritten werden sollten?

Als Schirmherr der Aktion konnte übrigens Daniel Küblböck gewonnen werden, den ihr noch von „Deutschland sucht den Superstar“ 2003 (und vielleicht aus dem Kino) kennt. Und den lassen wir jetzt mal im Kurzfilmwettbewerbs-Trailer direkt sprechen:

Mitmachen können alle Schülerinnen und Schüler von der Grundschule bis zur Oberstufe im Alter zwischen 6 und 20 Jahren, über alle Schulformen hinweg. Teilnehmen kann man als Einzelperson oder auch als Gruppe- perfekt für eine Arbeitsgruppe. Die Beiträge sollen die Teilnehmer als Kurzfilm mit einer Länge von maximal drei Minuten umsetzen. Ganz wichtig: für die anschließende Wertung steht nicht die Professionalität des Equipments im Vordergrund, sondern allein die Idee hinter dem Film und dessen kreative Umsetzung zählt. Die Filme können in den Kategorien „Film“, „Reportage“ oder „Interview“ eingereicht werden. Seit August können die Filme auf der offiziellen Webseite www.kurzfilm-schoenheit.de hochgeladen werden, wo es natürlich viele weiterführende Informationen über den Wettbewerb gibt, genau wie auf der Facebook-Fanpage Fanpage www.facebook.com/Wahre.Schoenheit.

Ihr habt noch nie einen Film gedreht, wollt aber trotzdem mit euren Freunden dabei sein? Kein Problem, der Studienkreis hat ein umfangreiches Handbuch als PDF zum kostenfreien Download zur Verfügung gestellt, in dem es einen Crashkurs mit einer kleinen Filmschule, praxistaugliche Checklisten und Wissenswertes über die Rechtesituation gibt. Zudem auch umfassende Buch- und Linktipps zum Filmen und zum Überthema Schönheit. Und wer am besten visuell durch Bewegtbild lernt, kann sich in den Workshop-Videos anhand kleiner Clips das kleine Einmaleins der Filmproduktion aneignen.

Einsendeschluss für die Kurzfilme ist der 31.01.2012. Anschließend ermittelt die Jury die Siegerbeiträge in den drei Kategorien „Film“, „Reportage“ und „Interview“. Und die Jury ist kompetent und hochkarätig besetzt: Heike Leidinger von MTV Networks, die Mainzer TV-Journalistin Julia Schröter, der Geschäftsführer der RTL Journalistenschule Leonhard Ottinger, Natália Wiedmann von der Kinderfilmuniversität Babelsberg, der Geschäftsführer Deutschlands größter Kinogruppe CineStar Oliver Fock, Arzt und Publizist Ulrich Renz, Prof. Dr. Uwe Sander aus dem Bereich Jugendforschung/Pädagogik von der Universität Bielefeld, sowie Lukas Eylandt, der den Studienkreis-Kurzfilmwettbewerb 2010 gewonnen hat.

Die Gewinner des Kurzfilmwettbewerbs 2011/12 Wa(h)re Schönheit werden auf der Wettbewerbshomepage ab Mai/Juni 2012 bekanntgegeben. Natürlich gibt es viele tolle Belohnungen abzuräumen: alle Gewinner erhalten attraktive Preise der Partner vom Dudenverlag, Titus, Cornelsen Scriptor und Ravensburger!

Selbstverständlich unterstütze ich diesen tollen Wettbewerb, bei dem sich Schüler mit einer sinnvollen Fragestellung konfrontieren und gleichzeitig mit dem Medium Film auseinandersetzen. Gemeinsam mit dem Studienkreis verlost DigitaleLeinwand daher eine ebenso schicke wie funktionale digitale Mini-Videokamera von Kodak, mit der ihr spielend euren Kurzfilmbeitrag aufnehmen könnt. Die klitzekleine, robuste und wasserdichte Videokamera in der Größe einer Scheckkarte lässt sich einfach in die Hosentasche stecken und ist so in jeder Doku-Situation dabei. Uploads direkt zu Facebook oder Youtube sind ganz einfach. Und auch die Nachbearbeitung mit der beiliegenden Software wird zum Kinderspiel- da steht einem großartigen Kurzfilm doch nichts mehr im Wege!

Um diese kleine Schönheit in Blau zu gewinnen, müsst ihr einfach die Lösung der Gewinnspielfrage mit Namen, E-Mail und Postadresse über das Formular unten einreichen. Selbstverständlich werden eure Daten vertraulich behandelt und nur zur Abwicklung des Gewinnspiels genutzt. Hier die Gewinnspielfrage: „Was ist für Dich wahre Schönheit- und warum?“ Da gibt es kein richtig und kein falsch, der Gewinner wird aus allen Einsendungen ermittelt. Rechtswege sind echt hässlich, und von daher ausgeschlossen. Einsendeschluss ist der 28.10.2011 um 12 Uhr. Der Gewinner wird direkt per Mail benachrichtigt.

Ich wünsche allen viel Glück!

Bilder © Studienkreis (1,2,3), Kodak (4) · Alle Rechte vorbehalten.

Abstimmung beendet! Cineplex findet das beste Filmzitat des Jahres!

Die Wahl zum Filmzitat des Jahres 2011, durchgeführt von Deutschlands Verbund unabhängiger, mittelständischer Kinounternehmen CINEPLEX ist entschieden. Ich hatte ja einen klaren Favoriten. Natürlich aus einem 3D-Film. Doch musste sich Pirates of the Caribbean – Fremde Gezeiten mit einem zweiten Platz zufrieden geben. Der Sieger in diesem Jahr kommt mit einer klaren Mehrheit von 23 % der Zitatewähler (733 Stimmen)  aus dem Publikumsliebling „Hangover 2“. Es lautet:

»Er sagte etwas von Garten der Meditation.« »Nein! Er sagte, er kriegt oft ’n Harten wegen der Medikation!« (Hangover 2, USA 2011, Dt. KINOSTART: 02.06.2011)

Mit insgesamt 3193 abgegebenen Stimmen, beteiligten sich über 1000 Teilnehmer mehr an der Abstimmung, als bei der Wahl 2010. Erneut konnte der Verleiher Warner Bros. Entertainment GmbH die Wahl zum Filmzitat des Jahres für sich entscheiden. Im Jahr 2010 hatten 22 % der Zitatewähler sich für ein Zitat aus „Sherlock Holmes“ entschieden. Das Rennen um den zweiten Platz wurde sehr knapp entschieden. Mit nur 8 Stimmen Vorsprung (14 % – 442 Stimmen) ging dieser an Walt Disneys „Pirates of the Caribbean – Fremde Gezeiten“. Auf einem sehr guten dritten Platz liegt mit insgesamt 434 Stimmen (14 %) das Oscar-gekrönte Drama „Black Swan“.

Doch nicht nur Warner Bros. freut sich über den Gewinner, sondern auch die Teilnehmer der Aktion, unter denen eine Reise zur Berlinale 2012, eine 52-Wochen-Cineplex-Karte, sowie 100 Kinotickets und Zitatebücher verlost wurden. Glückwunsch!

Im letzten Jahr hat Cineplex zum ersten Mal das Filmzitat des Jahres zur Wahl gestellt. Aufgrund der großen Resonanz und der zahlreichen Teilnehmer wurde über den gesamten Monat September 2011 die Wahl zum Filmzitat des Jahres erneut durchgeführt. Die Abstimmung lief auf der Cineplex-Homepage und über die Cineplex-Facebook-Seite. Aus insgesamt 430 Zitaten aus 199 Filmen, die über das gesamte Kinojahr von der Cineplex- Redaktion gesammelt wurden, hat eine 37köpfige Jury, bestehend aus Vertretern von Filmmedien, Kinobetreibern, Verleihern und Partnern von Cineplex, die zehn besten Zitate per Mehrheit gewählt. Unter diesen zehn Zitaten wurde das Filmzitat des Jahres 2011 nun durch Abstimmung entschieden. Die Zitate stammen ausnahmslos aus den deutsch synchronisierten Fassungen aller von November 2010 bis Oktober 2011 gestarteten und noch anlaufenden Kinofilme. Die Online-Kampagne wurde begleitet von einem Edgar- Postkartenflight in den deutschen Szenegastronomien, die die zehn Filmzitate und die Wahl promoteten. Das Gewinnerzitat wird ebenfalls im November auf Edgar-Cards in zahlreichen Restaurants, Kneipen und Bars in ganz Deutschland präsent sein. Die gesamte Wahlkampagne wurde von der Aachener Agentur Einwaage entwickelt.

Last Call: Kurzfilme für das Filmfest Düsseldorf 2011

Wir sind das Filmfest. Wie filmfest bist du?

Das Filmfest kehrt zurück! Dieses Jahr findet es vom 16. Bis 18.11 statt. Als Studenten der Medien- und Kulturwissenschaft der Heinrich Heine-Universität Düsseldorf lassen wir dieses Jahr den Charme der letzten Filmfeste erneut aufblühen und mit noch mehr Glanz erstrahlen. Insgesamt zum neunten Mal, und zum zweiten Mal in Kooperation mit dem Filmmuseum Düsseldorf, bieten wir jungen, aufstrebenden Filmemachern eine Plattform, um ihre ersten Kurzfilm-Werke einem filmaffinen Publikum zu präsentieren. Dieses Jahr gibt es ein ganz besonderes Plus: um den interkulturellen Austausch zu fördern, weiten wir uns erstmals auch international aus und bieten Nachwuchsregisseuren, speziell aus Frankreich, die einzigartige Gelegenheit mit ihren ersten Produktionen am Filmfest teilzunehmen.

Den Künstlern setzen wir weder thematisch, noch methodisch Grenzen. Am Ende haben sie die Aussicht einen Publikumspreis und/oder den Preis einer hochqualifizierten Jury zu gewinnen. Vor allem in der Kategorie „Kreativfilm“ können die angehenden Regisseure ihrer Experimentierfreude freien Lauf lassen.

Auch uns als Veranstaltern sind keine Regeln auferlegt. Durch das Hinzukommen neuer Mitglieder und frischen Ideen erfinden wir uns jedes Jahr neu. Dabei setzen wir auch auf unsere alten Stärken, wie die studentische Atmosphäre, den freien Eintritt an allen Tagen in der Universität, wie auch bei dem Finale im Filmmuseum in der Altstadt. Am meisten achten wir aber auf die Qualität der ausgewählten Filme, unter denen sich auch schon der des späteren Oscar-Preisträgers Reto Caffi befand.

Für uns Studenten ist das Filmfest eine einzigartige praktische Erfahrung, die wir begeistert und dynamisch in Angriff nehmen. Als das einzige kontinuierliche Filmfest der Stadt verbinden wir Filmemacher und ihr Publikum, Düsseldorf und seine Universität, Bildung und Kreativität. So leisten wir einen facettenreichen und unkonventionellen Beitrag zum Kulturangebot der Rheinmetropole Düsseldorf.

Jetzt seid Ihr dran. Traut euch und schickt uns noch schnell Eure Kurzfilme! Wir freuen uns darauf! Der Einsendeschluss ist der 4. Oktober. Ansonsten freuen wir uns im November auf viele Besucher.

Weitere Informationen gibt auf der offiziellen Webseite , auf Facebook und Twitter.

 

Fox startet großen Fotowettbewerb für Justin Timberlake: IN TIME

Justin Timberlake wird ab dem 1. Dezember 2011 als Actionheld in dem mit Spannung erwarteten Action-Thriller IN TIME – DEINE ZEIT LÄUFT AB die Kinos unsicher machen. Unter dem Motto „Ein Foto für Justin Timberlake – Jede Sekunde zählt“ rufen Justin Timberlake, Twentieth Century Fox und Talenthouse All Creative zu einem internationalen IN TIME User Generated Content-Fotowettbewerb auf. Zu gewinnen gibt es die wichtigste Währung der Welt: Aufmerksamkeit, inklusive der von Justin Timberlake. Kostengünstig. 🙂

Die Teilnehmer werden aufgefordert, ein Foto einzusenden, welches ihrer Meinung nach das Motto JEDE SEKUNDE ZÄHLT am besten repräsentiert.
Vielleicht gelingt es, einen Moment auf Bild zu bannen, der fast hätte geschehen können, aber doch nicht geschah. Eine verlorene Chance. Oder einen Moment der wahren Begeisterung und Freude, welchen man niemals vergessen wird. Das Foto kann alles und jeden darstellen – gesucht wird nach einem einzigartigen Motiv, welches das Motto am besten verkörpert. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Justin Timberlake selbst wird aus den 10 besten Einsendungen den Gewinner aussuchen. Dem Gewinner winken neben weltweiter Aufmerksamkeit die Präsentation seines Siegermotivs als Profilbild auf Justin Timberlakes 12 Millionen starker Facebookseite. Das Foto wird dort für den gesamten November zu sehen sein.

Des Weiteren werden das Bild des Gewinners und der neun weiteren Finalisten bei der Premiere von IN TIME am 20. Oktober in Los Angeles ausgestellt und über alle Justin Timberlake Social Mediakanäle wie justintimberlake.com gestreut.

Der Fotowettbewerb richtet sich an professionelle sowie Hobbyfotografen in der ganzen Welt. Einsendeschluss ist der 10. Oktober 2011, das Onlinevoting beginnt am 11.Oktober 2011 und endet am 17. Oktober 2011. Der Gewinner wird am 20.Oktober 2011 bekannt gegeben

Den internationalen Aufruf zum Wettbewerb und alle Teilnahmebedingungen gibt es unter folgenden Links:

http://www.facebook.com/justintimberlake?sk=app_171350439587

http://www.talenthouse.com/justin-timberlake-your-photograph-featured

IN TIME – DEINE ZEIT LÄUFT AB versetzt den Zuschauer in eine Welt, in der die offizielle Währung Geld durch Zeit ersetzt wird. Mit 25 Jahren hören die Menschen auf zu altern. Sie sind genetisch so ausgestattet, dass sie nur noch ein Jahr lang überleben können, es sei denn sie schaffen es, sich einen Ausweg zu erkaufen. Die Reichen können sich Tausende von Jahren und somit ewige Jugend und Unsterblichkeit erkaufen, während die Armen betteln, leihen und Minute für Minute stehlen, nur um den Tag zu überstehen.

In dieser Welt ist Will Salas (Justin Timberlake) einer der weniger Glücklichen. Jeden Tag erwacht er mit nicht mehr als 23 Stunden auf seiner tickenden Lebensuhr und seine Zeit läuft ab. Jeden Tag muss er genug Zeit verdienen, um den nächsten Morgen zu erleben.

Klingt ein bisschen nach Logans Run, aber durchaus spannend. An die Knipse, fertig, los!

animago präsentiert Stereo 3D-Panels bei diesjähriger animago CONFERENCE

Am 27. und 28. Oktober 2011 findet die animago CONFERENCE im fx.Center in Potsdam/Babelsberg statt. Das zweitägige Branchenevent bietet ein erlesenes Programm aus Konferenz und kostenfreier Fachausstellung. Die animago CONFERENCE führt die Creative Community aus allen digitalen Bereichen zusammen, Top-Experten stellen in ihren Präsentations-Panels die neuesten High-End-Technologien und moderne Lösungsansätze vor. Die Themenblöcke sind eng verzahnt mit der Berichterstattung des dahinter stehenden Veranstalters, dem Fachmagazin DIGITAL PRODUCTION: Film & VFX, 3D/Animation, Digital Art, Industriedesign & Produktvisualisierung, Interactive und Science & Education. Tickets für die animago CONFERENCE sind jetzt erhältlich.

Die ersten Beiträge der animago CONFERENCE sind mittlerweile veröffentlicht. Im Bereich Stereo 3D dürfen wir uns auf auf Alex Weimer von den MovieBrats mit einem ersten Einblick in ihren 3D Mystery-Thriller LOST PLACE freuen. Benedikt Niemann stellt die Herausforderungen für Charakter Animation im S3D-Bereich vor.  Zudem gewährt Thomas Zauner von Scanline VFX exklusive Einblicke in das am 30.9.2011 startende Wikinger-Sequel Wickie auf großer Fahrt:

Alex Weimer (Producer MovieBrats Films & Animation): Geschichten aus der Tiefe des Raums

Stereo 3D erfordert nicht nur neues technologisches Verständnis, sondern eröffnet auch neue erzählerische Herangehensweisen: Den Raum inszenieren; Zuschauerimmersion durch Tiefendramaturgie; Bildsprache und narrative Dimension der Stereoskopie kommen in den Sinn. Wie kann ich Geschichten in 3D erzählen und wie plane ich diese in der Umsetzung? Beispiele, Überlegungen und Anregungen anhand des Animationsfilms WATER SOUL und des 3D-Mystery Thrillers LOST PLACE.

 

Benedikt Niemann (Ambient Entertainment, Animation Supervisor): Character Animation für Spielfilme/ Character Animation für Stereo 3D

Stereo 3D bringt eine Reihe neuer Herausforderungen – auch für Animatoren. Die neue Technik erfordert ein Umdenken im Bezug auf die Erzählweise, auf Kameraausschnitte und Acting. Welche Herausforderungen bringt Stereo 3D? Worauf muss man jetzt achten; was ändert sich im Gegensatz zur bisherigen Arbeitsweise? Welche Fallen kann man umgehen? Antworten auf diese Fragen werden durch Beispiele aus „Konferenz der Tiere“ gegeben.

 

Thomas Zauner (CEO ScanlineVFX GmbH): Making Of – Wikie auf großer Fahrt und weitere Projekte

Im Vortrag werden Produktionsschritte und Besonderheiten von dem Film Wickie auf großer Fahrt und von anderen Projekten gezeigt.

 

Und natürlich wird in diesem Jahr der animago AWARD auch für die beste Stereo 3D-Produktion verliehen. Bewertet wird in dieser Kategorie der künstlerische Umgang mit dem Medium Stereo 3D sowie die technischen Realisierung S3D-Produktion am Set oder innerhalb einer Animations-Produktion; weiterhin u.a. auch die Dimensionalisierung eines Werks innerhalb eines Postproduktions-Workflows.

Nominiert für den animago Award 2011 für die beste Stereo-3D-Produktion sind:

  • Luigis’ Pizzaride 3D, Florian Werzinski (Deutschland)
  • Robin Hood, Red Star 3D (Großbritannien)
  • Sea Rex – Journey to a Prehistoric World, N3D LAND Productions (Frankreich)
  • Sleigh Ride, Red Star 3D (Großbritannien)
  • “Topper gibt nicht auf” 3D-Intro, VCC Berlin, HFF Konrad Wolf (Deutschland)

Die Preisverleihung im Rahmen der zweitägigen animago AWARD & CONFERENCE wird vom Medienboard Berlin-Brandenburg gefördert und von den Sponsorpartnern Maxon, Autodesk, Mackevision, eyeon, Wacom, PI-VR, Avid, PNY, Dosch Design, mStore, Breitbild VFX, CADnetwork, Infitec sowie mStore unterstützt. Der animago AWARD zeichnet seit 1997 die besten Produktionen im Bereich Digital Content Creation (DCC) aus. Die eindrucksvolle Leistungsschau dokumentiert, was Kreative auf dem aktuellen Stand der Technik leisten. Filme wie „Avatar“, virtuelle Welten wie „Second Life“, Games wie „Red Dead Redemption“ sowie nahezu alle Werbespots wären ohne Animationen nicht möglich. Der Wettbewerb wird jährlich von der DIGITAL PRODUCTION , dem führenden Fachmagazin für Visualisierung und digitale Medienpostproduktion im deutschsprachigen Raum, veranstaltet. Seit 2009 fördert das Medienboard Berlin-Brandenburg animago AWARD & CONFERENCE, die dieses Jahr am 27. und 28. Oktober im fx.Center Potsdam-Babelsberg stattfindet. Herausgeber von DIGITAL PRODUCTION ist die ATEC Business Information GmbH, ein Verbundunternehmen der European Professional Publishing Group.

PINA von Wim Wenders ist deutscher Beitrag für die Oscarnominierung 2012!

Heiße News: erstmals schickt Deutschland einen 3D-Film in das Rennen um den Academy Award! Soeben hat die Auswahlkommission, die alljährlich bei GERMAN FILMS in München über den deutschen Beitrag für das Rennen um eine Oscar®-Nominierung als bester nicht-englischsprachiger abendfüllender Kinofilm entscheidet, PINA von Wim Wenders als deutschen Kandidaten für den renommiertesten internationalen Filmpreis der Welt ausgewählt.

Großartig! Ich freue mich sehr für Wim Wenders, die Neue Road Movies, NFP* und das Tanztheater Wuppertal! Und drücke fest die Daumen, dass wir eine Chance haben! Der Mut einen ungewöhnlichen Film zu senden, und gar einen Film, der sonst für die Dokumentarfilmpreise nominiert, und eben kein Spielfilm ist, sollte honoriert werden. Die Jury begründet ihre Entscheidung : „‚Pina‘ ist ein filmisches Gesamtkunstwerk, das Tanz, Musik und Film harmonisch zusammenfügt und dabei über das Dokumentarische weit hinauswächst. Der Film vermittelt eine sinnliche Erfahrung von Tanz und ist ein ausgezeichnetes Porträt einer großen deutschen Künstlerin.“

Wim Wenders (Drehbuch, Regie, Produktion) und Produzent Gian-Piero Ringel (Neue Road Movies) freuen sich über die deutsche Entscheidung: „Nachdem wir mit PINA viel gewagt und mit 3D Neuland betreten haben, war der großartige Kinoerfolg in Deutschland, sowie gute Besucherzahlen und Kritiken in ganz Europa eine riesige Belohnung. Nun als deutscher Kandidat im Rennen um die Oscars® antreten zu dürfen, das ehrt uns sehr. Wir haben mit IFC einen guten Verleiher in den USA und der Kinostart kurz vor Weihnachten in den USA ist für eine Oscar® Nominierung ein optimales Timing.“

Der von den Kinokritikern als ‚bahnbrechend‘ bezeichnete und mit dem Deutschen Filmpreis als bester Dokumentarfilm und dem Deutschen Dokumentarfilmpreis ausgezeichnete 3D Tanzfilm PINA von Wim Wenders läuft mit inzwischen über 450.000 Besuchern weiterhin erfolgreich in den deutschen Kinos und wird am 30. September 2011 auch auf DVD, 3D Blu-ray und Deluxe 3D Blu-ray in den Handel kommen. Darüber hinaus ist PINA bereits in vielen weiteren Ländern erfolgreich im Kino gestartet. Der US-Start ist für Dezember 2011 in Vorbereitung (Verleih: IFC Films). PINA ist ein Film für Pina Bausch von Wim Wenders mit den noch gemeinsam mit ihr ausgesuchten Choreographien „Le Sacre du Printemps“, „Vollmond“, „Café Müller“ und „Kontakthof“, mit sparsam eingesetzten Bildern und Tondokumenten aus ihrem Leben. Und mit den im Frühjahr 2010 für die 3D Kamera in und um Wuppertal getanzten, individuellen Erinnerungen der einzelnen Ensemblemitglieder des Tanztheaters Wuppertal Pina Bausch an den genauen, kritischen und liebevollen Blick ihrer großen Mentorin. Wim Wenders und Pina Bausch hat in über 20 Jahren ihrer persönlichen Freundschaft die Idee eines gemeinsamen Tanzfilms nie losgelassen. Aber erst mit den neuesten Möglichkeiten digitaler 3D Technologie fand Wim Wenders die ästhetischen Ausdrucksmittel, um die emotionale Ausdruckskraft von Pina Bauschs innovativem Tanztheater auf die Kinoleinwand zu bringen. Erst jetzt ist die Dimension des Raums im Kino angekommen und gestaltbar, die Dimension, in der Bewegung und Tanz ursächlich stattfinden, und in die das neue 3D Kino den Zuschauer nun auf eine sinnliche Entdeckungsreise mitnehmen kann. PINA ist eine Neue Road Movies Produktion in Koproduktion mit Eurowide Film Production, ZDF, ZDFtheaterkanal und ARTE in Zusammenarbeit mit dem Tanztheater Wuppertal Pina Bausch, L’Arche Editeur und Pictorion Das Werk. Regie, Drehbuch, Produktion: Wim Wenders, Stereograph: Alain Derobe, Kamera: Hélène Louvart und Jörg Widmer, 3D Supervisor: Francois Garnier. Choreographien: Pina Bausch, Künstlerische Beratung: Dominique Mercy, Robert Sturm, Art Director: Peter Pabst, Bühnenbild: Rolf Borzik und Peter Pabst, Kostüme: Rolf Borzik und Marion Cito. Produzent: Gian-Piero Ringel, Koproduzenten: Claudie Ossard und Chris Bolzli, Executive Producer: Jeremy Thomas, 3D Producer: Erwin Schmidt. Redaktion: Wolfgang Bergmann, Dieter Schneider, Gabriele Heuser. PINA wurde gefördert von der Film und Medien Stiftung NRW, DFFF, FFA, Medienboard Berlin-Brandenburg, BKM und CNC.

animago AWARD 2011 – Die Nominierten stehen fest

Die Nominierten zum animago AWARD 2011 stehen fest! In elf Kategorien werden am Donnerstag, den 27. Oktober, in einem Festakt in Babelsberg die animago AWARDs 2011 im Rahmen der animago CONFERENCE (27.-28.10.2011) verliehen. Der animago AWARD ist ein international renommierter Wettbewerb für 3D, Visual Effects (VFX) & Interactive und wird in diesem Jahr zum 15. Mal vom Fachmagazin DIGITAL PRODUCTION verliehen. Eine Fachjury wählte aus rund 900 internationalen Einsendungen fünf Beiträge pro Kategorie aus.

„Die Beiträge aus insgesamt 62 Ländern unterstreichen die Internationalität des animago AWARD“, so Jana Freund, Projektverantwortliche der animago AWARD & CONFERENCE. „In diesem Jahr waren erstmals die Länder Süd-Korea, Chile, Laos, Libanon, Taiwan oder Zypern dabei. Wir drücken allen Nominierten die Daumen!“

Und ich freu mich natürlich, dass unter den Nominierten auch ein paar gute Bekannte gelandet sind, wie der Vorspann von „Topper gibt nicht auf!“ von der HFF, „Flamingo Pride“, der nicht nur mit 3D-Bild, sondern auch mit 3D-Ton aufwartet (aktuell auf der IFA zu erleben), oder die MovieBrats mit ihrem Animations-Spot KUBUS, den ihr euch hier ansehen könnt:

Die Kategorien und Nominierten im Einzelnen sind:

Beste Postproduktion:

  • GRISELLA, Pixable Studios (Deutschland)
  • Assassin’s Creed: Revelations, Digic Pictures (Ungarn)
  • Paths of Hate, Platige Image (Polen)
  • Dragon Age 2, Digic Pictures (Ungarn)
  • Dead Island Trailer, Axis Animation (Großbritannien)

Beste Werbeproduktion:

  • Work It Out Studio self-promotion short film, Work It Out Studio, Franco Tsang, Lik Wong (China)
  • Winkels EUROSHOP 2011, blueBOX Medienagentur (Deutschland)
  • Batelco INFINITY, unexpected (Deutschland)
  • SUBARU „The Car Parts“ , INFECTED Postproduction (Deutschland)
  • Nissan X-TRAIL, unexpected (Deutschland)

Beste Visualisierung:

  • Standing Up For Freedom, Eallin Motion Art (Tschechische Republik)
  • Bacon, Anyone?, Florian Köhne, Hannes Hoepfner (Deutschland)
  • Santiago Calatrava | Lyon Satolas Station, lichtecht, Thomas Pisz (Deutschland)
  • Frauscher Sensortechnik – Future Signalling, 3D Picture Works (Österreich)
  • Cell-to-Cell Communication – Osseointegration, interActive Systems (Deutschland)

Bestes Still:

  • recomCGI – Porsche Black Edition, recomCGI (Deutschland)
  • DDR Klassenzimmer, Visualimpression, Stefan Haberkorn (Deutschland)
  • WC, Juan Siquier (Spanien)
  • Deserted village, Evermotion, Ralph Waniek (Polen)
  • moTUBAik, Cohan Weggs (Deutschland)

Bester Kurzfilm (Filme bis max. 25 min):

  • Wallflower Tango, Wolfram Kampffmeyer (Deutschland)
  • Flamingo Pride, Tomer Eshed (Deutschland)
  • Der Besuch, Conrad Tambour (Deutschland)
  • Cookies and Scream, Anthony Carter, Ejiwa Ebenebe, Jonathan Sothern, Tiana McKenzie (Neuseeland)
  • Metachaos, Alessandro Bavari, Fulvio Sturniolo, Jeff Ensign (Italien)

Bestes Character Design:

  • Die Kiste, Kyra Buschor, Linus Stetter, Maximilian Müller, Alexander Dietrich, Patxi Aguirre, Ogi Schneider (Deutschland)
  • Nuts & Robbers, ToonBox Entertainment (Kanada)
  • MYTHO LOGIQUE, Jessica Ambron, Amandine Aramini, Alexandre Belbari, Guillaume Poitel, Yannick Vincent (Frankreich)
  • DAISY CUTTER, Enrique García, Rubén Salazar (Spanien)
  • MORTYS, Nicolas Villeneuve, Aurélien Ronceray-Peslin, Gaelle Lebegue, Mathieu Vidal (Frankreich)

Beste Nachwuchsproduktion:
(mit einem Preisgeld der DIGITAL PRODUCTION von 3000 Euro dotiert)

  • Road’s End, Brianne Meyer (Vereinigte Staaten)
  • Chump And Clump, Stephan Sacher, Michael Herm (Deutschland)
  • Rotting Hill, Raka Sarkar, Son Ly, Jennifer Sol, Kazuko Nishitani, Michael Hao-Yun Hsieh, Stephen Vaifo’ou, Thomas Martin (Neuseeland)
  • Parig, Mehdi Alavi, Loic Bramoulle, Alex Digoix, Geoffrey Lerus, Alexandre Wolfromm (Frankreich)
  • Zing, Kyra Buschor, Cynthia Collins, Philipp Wolf, Clemens Sielaff, Nami Strack, Maryna Aksenov, Fabian Rühle (Deutschland)

Beste Stereo-3D-Produktion:

  • Luigis‘ Pizzaride 3D, Florian Werzinski (Deutschland)
  • Robin Hood, Red Star 3D (Großbritannien)
  • Sea Rex – Journey to a Prehistoric World, N3D LAND Productions (Frankreich)
  • Sleigh Ride, Red Star 3D (Großbritannien)
  • „Topper gibt nicht auf“ 3D-Intro, VCC Berlin, HFF Konrad Wolf (Deutschland)

Beste interaktive Produktion:

  • Mercedes-Benz 360° Fahrerlebnis, Mackevision Medien Design (Deutschland)
  • MRI Materialbibliothek, Kommerz (Österreich)
  • Panorama of Visions, q~bus Mediatektur, ~sedna (Deutschland)
  • BMW 6er Cabrio Webspecial, Effekt-Etage (Deutschland)
  • ~sedna touch Touch Image, ~sedna (Deutschland)

Bestes Game-Design:

  • Crysis 2, Electronic Arts (Deutschland)
  • L.A. Noire, Rockstar Games (Deutschland)
  • Neodrome, Marvin Augenstein, Tom Kaschub, Tilmann Milde, Oliver Schümann, Maximilian Kober, Christian Angele, Till von Ahnen (Deutschland)
  • Rope!, the vicious chocolate studio group (Österreich)
  • Tron: Evolution, Disney Interactive Studios (Deutschland)

Sonderpreis der Jury:
(Einreichungen, die der Jury aufgrund der gelungenen Idee sowie einer besonders herausragender Kombination aus Bildsprache und technische Realisierungen aufgefallen sind.)

  • Chernokids, Matthieu Bernadat, Nils Boussuge, Florence Ciuccoli, Clement Deltour, Marion Petegnief (Frankreich)
  • Kubus, MovieBrats (Deutschland)
  • DROPLETS, Simon Fiedler (Deutschland)
  • Meet buck, Denis Bouyer, Yann de Preval, Vincent E Sousa, Bruno Ortolland (Frankreich)
  • Defective Detective, Avner Geller, Stevie Lewis (Vereinigte Staaten)

Die Jury unter dem Vorsitz von Günter Hagedorn (animago-Team) bestand aus Marga Böhle (Filmjournalistin und Mitherausgeberin von “Treffpunkt Kino”), Dipl. Des. Christian Braun (Manager Visualization, Porsche), Sabine Hatzfeld (DIGITAL PRODUCTION und leitende Redakteurin für die animago AWARD & CONFERENCE), Rangeen Katharina Horami (Förderreferentin, Medienboard Berlin-Brandenburg), Andreas Höss (Head of Graphics, Red Bull Media House), Mariette Rissenbeek (Geschäftsführerin, German Films Service + Marketing), Prof. Eckhard Rocholl (Geschäftsführer, GbR Rocholl Architecture & Conceptual Design), Julian Scholl (Geschäftsführer, Zum goldenen Hirschen Berlin GmbH), Sabrina Wanie (Geschäftsführerin, Animationsstudio DIGITRICK in Potsdam/Babelsberg und Dozentin an der Games Academy Berlin), Nhat Quang Tran (Visual Effects Supervisor, nhb studios berlin).

Die Preisverleihung im Rahmen der zweitägigen animago AWARD & CONFERENCE wird vom Medienboard Berlin-Brandenburg gefördert und von den Sponsorpartnern Maxon, Autodesk,
Mackevision, eyeon, Wacom, PI-VR, Avid, PNY, Dosch Design, mStore, Breitbild VFX, CADnetwork, Infitec sowie mStore unterstützt.

Der animago AWARD zeichnet seit 1997 die besten Produktionen im Bereich Digital Content Creation (DCC) aus. Die eindrucksvolle Leistungsschau dokumentiert, was Kreative auf dem aktuellen Stand der Technik leisten. Filme wie „Avatar“, virtuelle Welten wie „Second Life“, Games wie „Red Dead Redemption“ sowie nahezu alle Werbespots wären ohne Animationen nicht möglich. Der Wettbewerb wird jährlich von der DIGITAL PRODUCTION , dem führenden Fachmagazin für Visualisierung und digitale Medienpostproduktion im deutschsprachigen Raum, veranstaltet. Seit 2009 fördert das Medienboard Berlin-Brandenburg animago AWARD & CONFERENCE, die dieses Jahr am 27. und 28. Oktober im fx.Center Potsdam-Babelsberg stattfindet. Herausgeber von DIGITAL PRODUCTION ist die ATEC Business Information GmbH, ein Verbundunternehmen der European Professional Publishing Group.

Last Call for Entries! Endspurt für den animago-AWARD 2011!

An die Pixel, Rendern, Gewinnen! In der Produktion sind die großen Machwerke der Kinoleinwand ohne Digital-Artists schon längst nicht mehr vorstellbar. CGI-Artists, VFX-Wizards, Charakterdesigner, Beleuchtungs- und Texturierungsgenies, Compositing-Cracks- die Berufsbilder entstehen entlang der Bedürfnisse der Filme. Und die gesamte Digital Content Creation- Szene konkurriert in diesem Jahr zum 15. mal um den international renommierten animago-AWARD, der im Rahmen der animago CONFERENCE verliehen wird. Und auch die aktuellen Inhalte der Medienproduktion finden Berücksichtigung: Prämiert werden ebenso stereoskopische 3D-Arbeiten, interaktive Anwendungen und das beste Game-Design.

 

Noch bis zum 24.07.2011 könnt ihr eure Beiträge in den einzelnen Kategorien des animago-Awards einreichen! Die Teilnahme ist natürlich kostenfrei und offen für Profis, Newcomern und Hochschulabsolventen. Also jetzt eure digitalen Werke nochmal mit dem letzten Schliff aufhübschen und online anmelden. Die genauen Anforderungen findet ihr auf der animago AWARD & CONFERENCE Website, zudem natürlich alle aktuellen Infos auf Facebook.

Die Beurteilung der eingereichten Produktionen erfolgt durch eine hochkarätig besetze, unabhängige Fachjury. Die Mitglieder der Jury bewerten die Arbeiten unter Berücksichtigung geeigneter Kategorie-Zuordnungen, um die Vergleichbarkeit sicherzustellen. Herausragende Einsendungen werden prämiert. Die besten Arbeiten erhalten jeweils eine der begehrten animago-Trophäen.

Die Verleihung des animago-AWARDS wird als Höhepunkt der zweitägigen animago CONFERENCE in einer Gala verliehen, die vom 27. – 28. Oktober 2011 im fx.Center in Potsdam/Babelsberg stattfindet, gefördert vom Medienboard Berlin-Brandenburg. Die animago CONFERENCE besteht nicht nur aus Vorträgen und Panels, sondern ist auch eine Zusammenführung der Creative Community aus allen digitalen Bereichen. Hinter dem AWARD und der CONFERENCE steht natürlich die Fachzeitschrift für digitale Medienproduktion DIGITAL PRODUCTION, die auch in einem Sonderheft über den animago, die eingereichten Beiträge und die Gewinner der jeweiligen Kategorien berichet.

 

In folgenden Kategorien wird der animago-AWARD 2011 verliehen:

  • Bestes Still  – Das überzeugendste digitale Still des Wettbewerbs Aufgrund von Gestaltung, Ästhetik und effektivem Einsatz digitaler Software-Tools. Hauptbewertungskriterien sind Fotorealistik, technische Realisierung, Character-Design sowie der künstlerischer Anspruch des Werks.
  • Bestes Character-Design – Ausgezeichnet wird der im Hinblick auf die Modelierung, Bewegung, Gesichtsanimation, Texturierung und Glaubwürdigkeit überzeugendster CG-Character der Wettbewerbseinreichungen.
  • Beste Postproduktion – Die beste Einreichung des Wettbwerbs im Sektor digitaler Postproduktion für Film, TV oder die Interactive-Branche. Hauptkriterien sind u.a. 3D-Animation sowie der Einsatz von visuellen Effekttechniken.
  • Bester digital animierter Kurzfilm (Filme bis ca. 25 min)
  • Bester animierter Kurzfilm des Wettbewerbs – Für die Bewertung spielt neben der Idee und dem Drehbuch insbesondere der Aufwand bei der technischen Realisierung eine Rolle. Bewertet werden u.a. Character-Design sowie -Animation
  • Beste Werbeproduktion – Herausragende Leistungen in der Umsetzung einer Werbefilmproduktion. Neben der Idee werden insbesondere die technische Kriterien innerhalb der Postproduktion wie VFX-Einsatz, Animationstechniken, Musik und Sound-Design bewertet; weiterhin der Anspruch bei der Realisierung on Location inklusive der SFX.
  • Beste interaktive Produktion – Die technisch wie gestalterisch überzeugendste Produktion zur Interaktion mit dem Anwender. Bewertungskriterien sind in erster Linie: Usability, Idee, Design, Umsetzung des GUIs.
  • Bestes Game-Design – Prämiert wird die beste eingereichte Computerspiel-Produktion des Wettbewerbs. Zur Bewertung zählen die Einzigartigkeit und Umsetzung des Spielkonzepts, programmiertechnische Realisierung, grafischer Anspruch inklusive Character-Design-/Animation sowie Score und Sound-Design.
  • Beste Stereo-3D-Produktion – Beste stereoskopische Arbeit des Wettbewerbs. Bewertet wird in dieser Kategorie der künstlerische Umgang mit dem Medium Stereo 3D sowie die technischen Realisierung S3D-Produktion am Set oder innerhalb einer Animations-Produktion; weiterhin u.a. auch die Dimensionalisierung eines Werks innerhalb eines Postproduktions-Workflows.
  • Beste Visualisierung – Die gelungenste Veranschaulichung eines Themas, Produkts oder Ablauf mit Hilfe von moderner DCC-Technik. Bewertet werden u.a. Idee, digitale Umsetzung, didaktische Aspekte, Animation.
  • Beste Nachwuchsproduktion (mit einem Preisgeld der DIGITAL PRODUCTION von EUR 3.000 dotiert) – Das beste abgeschlossene Hochschulprojekt einer öffentlichen oder privaten Hochschule im Bereich Digital Content Creation. Bewertungskriterien: Idee, technische Realisierung, Character-Design sowie -Animation
  • Sonderpreis der Jury – Einreichung, die der Jury aufgrund der gelungenen Idee sowie einer besonders herausragender Kombination aus Bildsprache und technische Realisierungen aufgefallen ist

 

Als kleinen Rückblick habe ich noch den Trailer des animago-AWARDS 2010 für euch, der einen schönen Überblick über die eingereichten digitalen VFX-Werke aus 2010 gibt:

UND JETZT RAN AN DIE PIXEL! 🙂